Word Verkaufsverbot - Microsoft verlangt neuen Prozess

Bild von Carstenrog
Carstenrog 4838 EXP - 16 Übertalent,R8,S9,A6,J2
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertGG-Supporter: hat einmalig 10 Euro gespendetBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdient

15. September 2009 - 14:07 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert
Nachdem Microsoft den Patentstreit mit dem Softwarehersteller i4i vor Gericht verloren hatte, wurde der Softwaregigant zu einer Zahlung von 290 Millionen US-Dollar verurteilt, sowie einem Verkaufsverbot von jeder Art von Wordprodukten, die in der Lage sind XML-Dateien zu öffnen. Das Verkaufsverbot sollte am 10. Oktober in Kraft treten, wurde aber vom Berufungsgericht Court of Appeals for the Federal Circuit vorläufig außer Kraft gesetzt.
 
Nach dem kleinen Erfolg vor dem Berufungsgericht, holen Microsofts Anwälte zum zweiten Schlag aus. Die Anwälte legten jetzt dem Gericht einen Antrag vor, in dem sie einen neuen Prozess fordern. In dem 54-seitigen Antrag bestreitet Microsoft alle vom Kläger vorgebrachten Anschuldigungen. Microsoft habe nicht erfolgreich mit i4i zusammengearbeitet, und die Beziehung abbrechen lassen. Auch hätte i4i die Einführung der Costum XML-Technologie begrüßt, da sie hofften, ihren Absatz dadurch zu verbessern. Die Produkte von i4i waren bis dato nicht sehr gefragt gewesen.
 
i4i gibt sich weiterhin siegessicher. In einem Interview antwortete i4i-Chairman Louden Owen scherzhaft auf die Frage, ob er sich eine Partnerschaft mit Microsoft vorstellen kann, dass Microsoft im Moment zu groß sei, um es zu kaufen.   

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit