Nintendo: Preise für Digital- und Retail-Titel bleiben gleich

WiiU
Bild von Old Lion
Old Lion 64862 EXP - 25 Platin-Gamer,R10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

30. Juni 2015 - 10:39 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
WiiU ab 340,00 € bei Amazon.de kaufen.

Die Tatsache, dass im Nintendo-eshop digital vertriebene Spiele zum gleichen Preis wie physische Titel in den Verkaufsregalen der Einzelhändler angeboten werden, stößt so manch einem Fan schon seit längerer Zeit übel auf. So werden diese auch nicht erfreut sein, wenn sie nun das aktuellste Statement von Nintendo-Chef Satoru Iwata vernehmen, der verlauten ließ, dass Nintendo auch in Zukunft nichts an diesem Umstand ändern werde und weiterhin an der Preisgestaltung festhalten wird.

Wir sind der Meinung, dass Downloadversionen gleichwertig sind und zum gleichen Preis angeboten werden sollten. Da es keine gebrauchten Spiele oder Preisnachlässe im Store gibt, entschließen sich manche Firmen dazu, die digitalen Versionen günstiger anzubieten. Wir heben aber den Wert der Nintendo-Software hervor, daher bleibt der Preis gleich.

Iwata weiß von der Unzufriedenheit der Kunden, will aber mit dem systemübergreifenden neuen Online-Angebot, das im Herbst startet, weitere Kaufanreize für digitale Medien schaffen.

Nintendo steht mit der "Gleichbehandlung" bei den Preisen von Retail- und Download-Fassungen allerdings nicht allein da, denn auch Microsoft und Sony bieten Download-Fassungen im Regelfall zum selben, teilweise gar zu einem leicht höheren Preis an als man bei manchen Händlern für Retailversionen bezahlt. Einer der wichtigsten Gründe dafür, dass die Download-Fassungen meist nicht günstiger sind, ist die immer noch sehr große Bedeutung des klassischen Einzelhandels, der die Anbieter durch Nicht-Anbieten der Ware bei seiner Meinung nach zu niedrigen Download-Preisen abstrafen könnte. Als Sony etwa die PSP Go veröffentlichte, in die man die UMD-Datenträger nicht mehr einlegen konnte, weigerten sich viele Einzelhändler, das Handheld überhaupt anzubieten, da mit Umsätzen beim Spieleverkauf nicht mehr zu rechnen wäre.

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2084 - 30. Juni 2015 - 9:30 #

Finde ich an sich nicht so gut, ein paar Euro nur günstiger wäre sicher fair, da wohl auch mehr Überbleibt, ohne den ganzen Zwischenhandel, auf der anderen Seite muss man Titel dort so aber nicht kaufen. Ich selbst mache es, einfach aus Bequemlichkeit, kein Datenträger mehr den ich einlegen muss, und weiterverkauft habe ich meine Spiele noch nie..

euph 23 Langzeituser - P - 38620 - 30. Juni 2015 - 9:47 #

Unter diesen Umständen bleibt es bei mir bei Datenträgern. Den (wahrscheinlich) wichtigsten Grund verschweigt er aber: Die deutlich höhere Gewinnspanne, die man offensichtlich nicht mit den Kunden teilen will.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12855 - 30. Juni 2015 - 14:55 #

Ja das ist es, sie wollen einfach mehr Gewinn machen.

mrkhfloppy 21 Motivator - P - 30737 - 30. Juni 2015 - 10:05 #

Wenn die Preise überhaupt mal gleich wären. Meist sind sie im eShop teurer. Bei alten Spielen, und das hat Nintendo mit anderen gemein, klaffen der Straßenpreis und die digitale Preisauszeichnung meilenweit aneinander vorbei. Da kostest ein Mass Effect 3 noch immer stolze 69,99 Euro und Deus Ex ist auch keinen Cent günstiger geworden. Nintendo-eigene Spiele sind digital wie im Geschäft sowieso (mit Abstrichrn mittlerweile) recht wertstabil.

RomWein 14 Komm-Experte - 2102 - 30. Juni 2015 - 11:09 #

Ich kaufe meine WiiU- und 3DS-Titel eigentlich immer als Retail und auch mir ist aufgefallen, dass ich bisher IMMER (!) günstiger dabei weggekommen bin, oftmals sogar deutlich. Wobei ich hier natürlich die Preise meine, die man zahlt, wenn ein Spiel neu auf den Markt gekommen ist. Dazu kommt, dass man oft zusätzlich auch noch von Gratis-Rabatt-Codes oder Aktionen profitiert. Die Kosten für eine zusätzliche externe Festplatte habe ich mir bis jetzt so auch noch sparen können. ;)

Ernie76 12 Trollwächter - 963 - 30. Juni 2015 - 11:22 #

Kann ich so unterstreichen ! Letztes Beispiel "Splatoon" für 19,99 bei Saturn am Release Tag und als download kostet es im Eshop selbst im angebot noch fast 40 euro

Xalloc 15 Kenner - 2847 - 30. Juni 2015 - 14:03 #

Dann hattest du aber Glück, dass du Splatoon für 19,99 bekommen hast. Für den Preis hätte ich es mir auch schon geholt.

advfreak 13 Koop-Gamer - P - 1442 - 30. Juni 2015 - 10:06 #

Ich seh den einzigen Vorteil im WiiU Games Download darin das man nicht ständig die Disc wechseln muss, sowas nervt mich schon.

Ansonsten kaufe ich mir weiterhin die WiiU Games ein paar Wochen nach erscheinen gebraucht um im Schnitt ca.30% günstiger.

Würden die digitalen Games ca. 5-10 € günstiger sein so würde ich mit Sicherheit den Download nehmen.

Ich denke das sich Nintendo hier nicht wirklich einen Gefallen tut mit dieser Preispolitik.

Andererseits muß man ihnen dennoch zugute halten das die Box-Versionen der neuesten Games z.B. Yoshi nur 40,- oder Kirby 30,- Euro kosten. Das ist schon fast die Hälfte aktueller PS4 / Xone Games.

Kritiker könnten aber auch damit argumentieren das WiiU Games auch nur die Hälfte wert sind. ;)

euph 23 Langzeituser - P - 38620 - 30. Juni 2015 - 10:12 #

Der Vorteil mit den nicht zu wechselnden Discs ist durchaus ein gutes. Nur sollte sich die Tatsache, das erst gar keine Disc mit Hülle etc. produziert und an den Handel geliefert werden muss auch im Preis niederschlagen. Denn auch wenn viele WiiU-Spiele im Preis im Verhältnis zu PS4/Xone wirklich günstiger sind, sie direkt über den Store zu vertreiben erhöht die Gewinnspanne von Nintendo doch deutlich.

advfreak 13 Koop-Gamer - P - 1442 - 30. Juni 2015 - 10:23 #

Das stimmt natürlich, der ganze Aufwand für den Vertrieb und die Packung fällt weg. Andererseits kann ich die Games danach nicht mehr weiter verleihen geschweige denn wieder verkaufen. Ein New Super Mario WiiU brauche ich z.B. echt nicht für die Sammlung, das hätte ich wenn ich es denn als Box hätte echt gleich weiter verscherbelt. ;)

euph 23 Langzeituser - P - 38620 - 30. Juni 2015 - 10:35 #

Das ist ja ein weiterer Vorteil für Nintendo durch digitalen Vertrieb. Es entgehen ihnen weniger Verkäufe durch den Gebrauchtverkauf. Auch dieser Vorteil sollte sich im Endkundenpreis wiederspiegeln.

Insgesamt stehen mir als Kunden also wenig Vorteile (sofern schnelle Internetleitung vorhanden kann ich zu jeder Zeit Spiele kaufen und fast direkt spielen ; kein "Aufwand" für Discwechsel) einige bedeutende Nachteile gegenüber. Und das Verhältnis kann IMO nur durch einen besseren Preis aufgewogen werden.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 30. Juni 2015 - 10:46 #

Selbst eine schnelle Internetleitung bringt einem nichts, wenn die Server nicht stimmen wie aktuell beim PSN. :(

euph 23 Langzeituser - P - 38620 - 30. Juni 2015 - 10:49 #

Das stimmt, wobei es am Freitag bei mir dann beim Driveclub-Download au einmal recht schnell ging.

Mit Nintendo habe ich da bisher noch keine Erfahrungen, wie schnell da so der Download von größeren Sachen ist.

advfreak 13 Koop-Gamer - P - 1442 - 30. Juni 2015 - 10:58 #

Nintendo 2 Gigs in 10 Minuten bei mir ungefähr, hab 30er Leitung. ;)

euph 23 Langzeituser - P - 38620 - 30. Juni 2015 - 11:02 #

Das ist doch ganz okay.

advfreak 13 Koop-Gamer - P - 1442 - 30. Juni 2015 - 10:56 #

Du sagst es, aber wie auch immer - ich bin ehrlich gesagt froh wenn die Entwickler und Konsolenhersteller noch lange an den Box-Versionen festhalten. Auf kurz oder lang werden die in ein paar Jährchen mit Sicherheit verschwunden sein... :/

So und jetzt Mahlzeit allerseits! ;)

euph 23 Langzeituser - P - 38620 - 30. Juni 2015 - 11:04 #

In der Tat, irgendwann wird das so sein. Aber bis dahin muss erst mal überall die Möglichkeit bestehen, die Spiele auch entsprechend schnell herunterladen zu können. Und bis das überall der Fall ist, geht noch einige Zeit und mindestens eine Konsolengeneration ins Land.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 30. Juni 2015 - 10:45 #

Finde ich völlig on Ordnung. Digitale Spiele haben für mich denselben Stellenwert wie Retails. Ich finde es sogar weitaus besser mir ein Spiel digital zum Vollpreis zu verkaufen, anstatt von Händlern die sich gegenseitig im Preis drücken müssen, weil alle zusammen den Gebrauchtmarkt als Konkurrenz haben. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass das positiv für die Spiele-Industrie ist.

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70303 - 30. Juni 2015 - 10:55 #

das kannst du gerne so machen, wenn du zuviel geld hast.
digital ist meine allgemeine preisobergrenze bei 10 euro, ansonsten nur retail.

euph 23 Langzeituser - P - 38620 - 30. Juni 2015 - 11:03 #

Jepp, mehr als 10-15 Euro gebe ich normalerweise auch nicht aus.

Hannjopp 12 Trollwächter - 942 - 30. Juni 2015 - 11:47 #

Wenn man die Spiele nicht weiterverkaufen will wäre das ja ok , wenn die Downloadversion nicht fast immer teurer wäre. Wenn ich 70€ für ein PS4 Spiel ausgeben wollte könnte ich gleich zu Gamestop, ach nee die kosten da ja jetzt teilweise 74,99..
Bei mir ist so so, PSN Sale , wie bei Metro Redux zu letzt ja, ansonsten Retail, ausserhalb der Sale-Angebote immer billiger.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 30. Juni 2015 - 11:56 #

70€ für ein digitales Spiel gebe ich auch nur aus, wenn ich irgendwelche digitalen Goodies wie einen Soundtrack oder exklusiven Kram dazu bekomme. Ansonsten sind 60€ mein absolutes Limit, da lob ich mir noch Nintendo, die auf Yoshis Wooly World für 40€ anbieten und noch Yoshi Touch & Go mit drauf packen, wenn man es digital kauft. Wird Zeit das Microsoft und Sony ältere Spiele mit dazu packen, wenn man digital kauft. :)

Düstertroll 13 Koop-Gamer - 1447 - 30. Juni 2015 - 11:55 #

Ich sehe das anders: Der digitale Vertrieb sorgt ohnehin dafür, dass der Handel noch weniger Spiele verkauft - denn Käufer bleibt Käufer, egal ob physische oder digitale Version, ob neu oder gebraucht.

Die Hersteller profitieren beim digitalen Vertrieb von mehreren Dingen: Keine Kosten für Datenträger, deren Produktion, Vertrieb, Fracht etc., die Titel werden grob vereinfacht gesagt auf einen Server geworfen und stehen dann bereit. Zudem kann man den Gebrauchtmarkt und die Preistrends schlicht ignorieren - denn es gibt ja keinen/kaum Konkurrenzdruck wie im Handel mit den physischen Varianten.

Dem Kunden für die digitale Variante genauso viel Geld wie für die physische Fassung abzuknöpfen, ist reine Gewinnmaximierung und ein halbseidener Versuch, das Preisniveau im Handel nicht zusätzlich zu untergraben. Das ist zwar unternehmerisch absolut nachvollziehbar, deswegen muss man das als Spieler aber moralisch noch lange nicht gutheißen. Zumindest eine regelmäßige Anpassung an die aktuellen Ladenpreise wäre wünschenswert - dann käme es wenigstens deutlich seltener zu Peinlichkeiten wie etwa 69,99 Euro im Store gegenüber Ramschpreisen überall sonst.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 30. Juni 2015 - 12:04 #

Verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Auf der einen Seite meckern die Gamer das es immer mehr F2Ps, Mikrotransaktionen, DLC und Pay2Win in Vollpreisspielen gibt um die Kosten wieder einzuspielen und Gewinne zu maximieren, auf der anderen Seite wollen sie möglichst gar kein Geld für Spiele ausgeben, eine Disk in der Hand halten und die auch verkaufen und verleihen dürfen. Irgendwo muss eine Firma doch auch Geld für die Spiele einnehmen und das geht nunmal heutzutage am besten digital und bei den Vorbestellern.

Aber gut, macht was ihr wollt, wenn ich mir mal ein Vollpreisspiel kaufe, was wirklich nicht oft vorkommt da ich eher der Nischen-/ Indie-/ und Abo-Spieler bin, dann ist es mir auch z.B. nach einem Jahr noch den Vollpreis wert. Bei digitalen Deals schlage ich natürlich auch sehr gerne zu, wenn mir mal ein schönes Spiel unter die Finger kommt. :)

Düstertroll 13 Koop-Gamer - 1447 - 30. Juni 2015 - 12:15 #

Es geht nicht darum, gar kein Geld für Spiele auszugeben. Wenn ich einen Titel wirklich haben will, dann erwerbe ich ihn auch zum entsprechenden Preis. Und ja, Mikrotransaktionen, DLC und Co. nerven dann besonders, wenn man den Vollpreis hinlegt und nachher nochmal für diversen Kram zahlen soll. Aber darum gehts hier nicht.

Es geht vielmehr um die hirnrissige Argumentation, dass digital ja den gleichen "Wert" habe - das ist schon allein aufgrund des Datenträgers, der Hülle, evtl. Goodies etc. faktisch komplett falsch. Zudem ist die Argumentation extrem löchrig: Wenn das stimmen würde, müssten sich die Preise im Handel und in den eStores ja zumindest ansatzweise entsprechen. Das ist eben oft nicht der Fall und leider kosten die digitalen Fassungen paradoxerweise oft deutlich mehr als die physische Fassung.

Ich persönlich befürchte sogar, dass der klassische stationäre Spielehandel mit wachsender Verbreitung von Breitbandzugängen weiter zurückgehen wird - denn warum sollte ein Publisher/Hersteller seine Games großartig in die Läden stellen, wenn er digital viel bequemer, billiger und mit größerer Marge verkaufen kann?

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 30. Juni 2015 - 12:40 #

Zurückgehen wird der klassische stationäre Spielehandel wahrscheinlich, aber dafür wird sich dieser wohl immer mehr in einen Handel für normale Spielen, Guthabenkarten, Retrospiele, Figuren und vor allem auch Sammler wandeln, anstatt einfach nur stur Spiele zu verkaufen. Eine Fallout 4 Edition wie die Pipboy-Edition gibt es einfach nicht digital, da muss schon online oder im stationären Spielehandel vorbestellen, um da ran zu kommen, genauso wie heutzutage manche Amiibos und Skylander Figuren. Die einzigen die sich dabei anpassen müssen sind die Händler, der größte Spielehändler Gamestop hat doch auch gerade erst wieder verkündet, dass sie nun auch wieder Retrospiele verkaufen.

Einen ähnlichen Wandel hat doch die Musik-Industrie auch durchgemacht. Es gibt auf dem Markt mittlerweile MP3s, CDs, Streaming und Vinyls, wobei es auch durchaus vorkommt, das die MP3s bei Neuerscheinungen teurer sind als die CDs und um an eine limitierte Vinyl ranzukommen, muss schon sehr früh vorbestellen bzw. Connections im lokalen Einzelhandel haben.

Für mich sind digitale Spiele mittlerweile genauso viel wert wie die Retails, da ich einer Blu-Ray für ungefähr 1 Cent Produktionswert absolut nichts abgewinnen kann, sondern die Spiele lieber schnell und einfach digital sauge. Die Film- und Musik-Märkte haben es vorgemacht, normale Versionen, Sammler Editionen, digitale Versionen und Streaming können friedlich nebeneinander koexistieren, nein, ich glaube sogar das sie voneinander abhängig sind um ein Medium erfolgreich zu machen. Nachdem Netflix z.B. Breaking Bad ausgestrahlt hatte, war die Sammleredition auf Blu-Ray bei Amazon schneller ausverkauft, als man sie vorbestellen konnte.

Sciron 19 Megatalent - P - 15764 - 30. Juni 2015 - 11:40 #

Gleichwertig? Welche Zwangsarbeiter hat man denn ausgebeutet, damit man Handbuch, Verpackung und Modul/DVD Für Umme herstellen kann? Der Vertrieb erfolgte dann wohl auch per Brieftaube.

casiragi 10 Kommunikator - 404 - 30. Juni 2015 - 11:41 #

Hallo Nintendo!

Willkommen im Gestern! Ihr sägt an dem Ast, auf dem ihr sitzt :-/

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 30. Juni 2015 - 11:51 #

Genauso wie Microsoft und Sony sich am Ast sägen, weil sie manche Downloads teurer verkaufen als die Retails?

euph 23 Langzeituser - P - 38620 - 30. Juni 2015 - 11:59 #

Bei Sony und MS gibt es aber immer regelmäßige Sonderaktionen, wo die Spiele dann doch verhältnismäßig günstig angeboten werden. Bei Nintendo sind mir die zumindest bisher nicht so aufgefallen. Gibt es die dort auch?

mrkhfloppy 21 Motivator - P - 30737 - 30. Juni 2015 - 12:03 #

Zum Beispiel: Beim Kauf von Mario Kart 8 gab es ein Spiel gratis, dann gab es eine 4-fuer-3-Aktion und Splatoon war 10 Prozent billiger, wenn man die Demo gespielt hat. Ansonsten natuerlich die woechentlichen eShop-Angebote.

euph 23 Langzeituser - P - 38620 - 30. Juni 2015 - 12:18 #

Sind die wöchentlichen Angebote auch so umfangreich?

mrkhfloppy 21 Motivator - P - 30737 - 30. Juni 2015 - 12:26 #

Was meinst du mit umfangreich?

euph 23 Langzeituser - P - 38620 - 30. Juni 2015 - 12:44 #

Naja, die Liste der Rabatte im PSN ist ja jede Woche ziemlich lang. Ist das bei BigN auch so?

mrkhfloppy 21 Motivator - P - 30737 - 30. Juni 2015 - 12:49 #

Ich kenne den PSN-Store und dessen Angebote nicht. Das musst du entscheiden. Hier ein paar Beispiele:

http://www.gamersglobal.de/news/99856/eshops-kw-20-code-name-steam-ultratron-und-mehr
http://www.gamersglobal.de/news/100225/eshops-kw-21-swords-soldiers-2-paper-mario-und-mehr
http://www.gamersglobal.de/news/101106/eshops-kw-24-lego-jurassic-world-megaman-und-mehr

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 30. Juni 2015 - 12:59 #

Die Rabatte sind nirgends anders so lang wie im PSN. Microsoft hat immer nur ein paar wenige Spiele drin, Nintendo zwar mehr, aber niemand schmeisst mit Rabatten so um sich wie Sony.

casiragi 10 Kommunikator - 404 - 30. Juni 2015 - 13:11 #

Ich muss meinen Kommentar aber auch ein bisschen entkräften. Nintendo rabattiert sehr wohl immer wieder mal einzelne Spiele im E-Shop. Aber warum Download Titel bei M$, Sony und Nintendo meistens genauso viel Kosten wie die Retailspiele ist in meinen Augen absolut unverschämt. Generell sollten solche Spiele min. 25% günstiger sein

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 30. Juni 2015 - 13:22 #

Meines Erachtens nicht, denn eine Hülle inkl. BluRay im Wert von vielleicht 50 Cent, sind es nicht Wert, dass die ganzen Zwischenhändler den Wert eines Spiels vermindern. Ich bleibe dabei, zu günstige Preise auf dem Spielemarkt, sind nicht gut für die Spiele-Industrie, sondern fördern nur mehr anderweitige Möglichkeiten ein Spiel zu finanzieren. Ein AAA-Spiel ist meiner Meinung nach 60€ wert, Vorbesteller werden mit zusätzlichen Boni belohnt dass sie ein noch nicht fertiges Spiel bekommen, Spätkäufer bekommen ein fertiges Spiel, aber dafür keine Boni.

Wer weniger Geld ausgeben will, sollte solange warten bis der Publisher sagt, dass er mit dem Preis des Spiels runtergeht und Rabatte anbietet. Das mache ich nämlich auch sehr sehr gerne, aber eben nicht über irgendwelche konkurrierende Händler, bei denen der Publisher gar nichts mehr verdient um weitere Spiele zu finanzieren.

euph 23 Langzeituser - P - 38620 - 30. Juni 2015 - 13:44 #

Es wäre interessant zu beobachten, wie sich der Spielemarkt entwickeln würde, könnte man Spiele nur zum Vollpreis und ohne Rabatte bzw. Preissenkungen des Handels und digital kaufen. Ob die Publisher dann wirklich mehr verdienen würden?

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 30. Juni 2015 - 13:51 #

Ich persönlich denke nicht das sie mehr verdienen würden, weil es sehr viele Menschen gibt, die es sich nicht leisten können, Spiele zum Vollpreis zu kaufen und sonst keine Spiele kaufen würden. Ich kann mir Vollpreisspiele auch nur noch leisten, weil es genügend Spiele mit Rabatten und in Abos wie PS Plus, Xbox Live Gold und EA Access gibt.

Desotho 15 Kenner - P - 3166 - 30. Juni 2015 - 12:58 #

Die sollen mal lieber ihren Regionlock Mist überdenken :)

steever 16 Übertalent - P - 4919 - 30. Juni 2015 - 14:05 #

Das ist ja mal cool und schön, wenn sie damit anfangen. Bis jetzt sind die digitale Versionen ja oftmals teurer als die Retailversionen. Wenn nun die Digitalversionen auch entsprechend günstiger angeboten werden, klasse!

euph 23 Langzeituser - P - 38620 - 30. Juni 2015 - 16:08 #

Du hast den Text schon gelesen, oder?

steever 16 Übertalent - P - 4919 - 30. Juni 2015 - 16:18 #

Ja klaro!

euph 23 Langzeituser - P - 38620 - 30. Juni 2015 - 16:44 #

Das steht nämlich, das sie NICHT anfangen wolle, Download-Fassungen günstiger anzubieten.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64862 - 30. Juni 2015 - 16:48 #

Ich glaub, du verstehst ihn grad nicht.

euph 23 Langzeituser - P - 38620 - 30. Juni 2015 - 17:38 #

Offensichtlich nicht. Ich merke mir: nicht direkt nach dem Sport Kommentare lesen

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64862 - 30. Juni 2015 - 19:32 #

Er fände es schön, wenn die Preise gleich wären und Nintendo die hohen Preise der Digitalspiele nach unten korrigiert, damit sie gleich sind.

steever 16 Übertalent - P - 4919 - 30. Juni 2015 - 16:49 #

*detektor anwerf* ;)

Lorin 15 Kenner - P - 3634 - 30. Juni 2015 - 15:46 #

Zumindest ein leichter digitaler Preisvorteil gegenüber den Retail-Käufern sollte gegeben sein.
Aber gut, für mich gilt durch die aktuelle Situation, ich halte mich von digitalen Vollpreistiteln (auf Konsolen) fern.
Wenn schon teuer dann Retail, dann kann ich das Ding danach wenigstens wieder verkaufen wenn ich das will.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23260 - 30. Juni 2015 - 16:01 #

Solange digitale Spiele von Nintendo an die Konsole und nicht an den Account gebunden sind, ist das sowieso witzlos sich Spiele im eShop zu kaufen.

Da greife ich lieber zur Retail-Version, die sind meist auch sehr wertstabil und lassen sich daher gut verkaufen bei finanziellen Engpässen (die man ja als Student manchmal hat).

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 30. Juni 2015 - 16:33 #

Bei Splatoon haben sie aber indirekt einen Rabatt gewährt.

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3010 - 1. Juli 2015 - 8:20 #

Bei Nintendo-Spielen bleiben die Retailpreise meist lange Zeit sehr stabil, selbst WiiU-Starttitel kosten Jahren nach Release kaum weniger... Oftmals ärgere ich mich im eShop über Standardpreise von 39,99 für 3DS-Titel, und die Einzelhandelsrecherche fördert dann gleiche oder sogar höhere Preise zu Tage.

Bei Sony und Microsoft stößt mir also diese Praxis viel mehr auf, wollte zum Release Arkham Knight digital kaufen, habe dann bei 69,99 etwas gezögert - und siehe da, einen Tag später gab es das bei Amazon für 46,71 €!

Maik 20 Gold-Gamer - - 21501 - 1. Juli 2015 - 10:54 #

Ich habe es noch im Gedächtnis: "Bei digitalen Verkäufen kann man nicht soviel Geld verlangen, da doch die physische (greifbare) Erfahrung fehlt." Alles mal das Mantra der Firmen bei Beginn des digitalen Kaufbooms.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)