Strategie-Podcast 3MA: Total War - Attila

PC MacOS
Bild von Vampiro
Vampiro 30538 EXP - 21 Motivator,R10,S9,C5,A7,J10
Dieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragen

29. Juni 2015 - 5:32 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Total War - Attila ab 22,49 € bei Amazon.de kaufen.

Mit Folge 231 des Strategiespiel-Podcasts Three Moves Ahead zu Total War - Rome 2 vom 12. September 2013 wurde der Verfasser dieser News erstmals auf den informativen Podcast aufmerksam und begann kurz darauf über jede Folge zu berichten. Annähernd zwei Jahre und  80 Folgen später widmen sich Gastgeber Rob Zacny und Troy Goodfellow in Folge 311 dem Anfang des Jahres erschienenen spin-off Total War - Attila.

Nach der Enttäuschung mit Rome 2 waren die Erwartungen von Zacny und Goodfellow entsprechend gering. Doch Attila konnte die beiden Veteranen begeistern. Im Rahmen des knapp 80-minütigen Podcasts gehen sie ausführlich auf die Spielmechaniken ein, etwa das Umherziehen von Einheiten als Horden auf der Suche nach Siedlungsraum, das sich womöglich an Jon Shafers in der Entwicklung befindlichem Titel At the Gates orientiert, die Optionen nach der Siedlungseroberung (besetzen, plündern, niederbrennen), die dadurch entstehende Dynamik auf der Kampagnenkarte oder die Rolle der Hunnen. Die verschiedenen Spielstile, etwa das notwendigerweise langsame Aufgeben großer Teile des weströmischen Reiches um dann konsolidiert wieder in die Offensive gehen zu können, werden ebenfalls thematisiert.

Trotz aller Begeisterung, so könne vielleicht erstmals ein Total War-Spiel als richtiges Strategiespiel gesehen werden, gibt es auch kleinere Kritikpunkte. Dazu gehören etwa die schlechte schnelle Erkennbarkeit der Einheiten auf dem Schlachtfeld, die insgesamt zu ausufernden Möglichkeiten des Rennens während der Echtzeitschlachten oder das zwar verbesserte, aber immer noch nicht ganz runde Politiksystem. Den Link zum Podcast findet ihr in den Quellen dieser News.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit