Fallout 4: Bethesda zog Mehrspieler-Modus in Betracht

PC XOne PS4
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 297475 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

26. Juni 2015 - 13:05 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Fallout 4 ab 7,92 € bei Amazon.de kaufen.

Bethesdas Fallout-Reihe wird auch mit dem im November erscheinenden Fallout 4 ein reines Solo-Rollenspielerlebnis bleiben. Wie Game Director Todd Howard im Gespräch mit der Website Mashable.com verriet, hat das Entwicklerteam aber sehr wohl zeitweise die Integration einer Mehrspieler-Variante nachgedacht, wobei Howard jedoch betont, dass in der Konzeptionsphase ein möglicher Multiplayer-Modus grundsätzlich diskutiert würde:

Glaub es oder tu es nicht, aber wir designen immer einen Mehrspielermodus, wenn wir ein Spiel machen, einfach nur um zu sehen, was man machen könnte. [...] Aber wir kamen zu dem Schluss, dass wir das nicht machen sollten. Das ist eine furchtbare Idee, die zu weit von der eigentlichen Sache entfernt ist, die wir machen wollen, und das ist der Einzelspieler-Modus.

Für die Zukunft könnte sich Howard aber auch durchaus für ein Fallout einen Mehrspieler-Modus vorstellen, allerdings wäre das seiner Meinung nach etwas anderes:

Ich kann mir Wege vorstellen, die funktionieren würden. Aber das wären mit Blick auf die Entwicklung zwei vollkommen unterschiedliche Erfahrungen.

Auch wenn es den Mehrspieler-Modus nicht geben wird, wäre es spannend, wie die Serien-Anhänger reagiert hätten, wenn Bethesda selbigen auf der E3 enthüllt hätte. Würde euch ein Mehrspieler-Modus in Fallout 4 reizen oder gehört ihr eher zu den Fans, die eine solche Richtung generell ablehnen würden? Wie müsste eine Mehrspieler-Variante in Fallout eurer Meinung nach aussehen, damit sie funktionieren kann?

Lacerator 16 Übertalent - 4210 - 26. Juni 2015 - 13:17 #

Es kann einem Rollenspiel nur gut tun, wenn sowas gar nicht erst in Betracht gezogen wird.

Von mir aus kann das Genre für immer und ewig sauber in reine MMOs und reine Solo-Titel getrennt sein. Ich brauche weder Ersteres noch irgendeinen angetackerten Mehrspieler-Modus. Die Entwickler sollen sich doch bitte ums Wesentliche kümmern! :)

Red Dox 16 Übertalent - 4203 - 26. Juni 2015 - 16:01 #

Seh ich ähnlich. Aber wo sie jetzt schon Siedlungsbau in F4 einsetzen, ein Fallout MMO (ähnlich dieser "Survival" Spiel Schiene) hätte bestimmt Potenzial :) Wer wäre nicht gerne ein Brahmin Farmer? Oder ein kannibalistischer Raider? Ein Plünderer der eine intakte Vault angreift? Oder halt beteiligt am Aufbau udnd er Verteidigung einer langfristigen Siedlung?

Toxe 21 Motivator - P - 27989 - 26. Juni 2015 - 16:59 #

Ein MMO im Fallout Universum klingt auf dem Papier immer so cool – aber es wird in der Praxis nicht funktionieren.

Einfach deswegen nicht, weil man beim Träumen von einem Fallout MMO gedanklich immer die Atmosphäre der Solospiele im Kopf hat, wo man sich alleine und ums Überleben kämpfend durch das Wasteland schlägt, jeder Gegner ein Event ist und jeder NPC misstrauisch beäugt wird. Wo man mit umherlaufenden Händlern um ein paar Bottle Caps feilscht und wo jedes Item in der Welt nur für einen selbst dort platziert wurde.

Quasi das ganze Spiel ist ein Abenteuer.

Aber in einem MMO sähe die Realität dann doch leider anders aus: Irgendwo dahinten hüpft Spieler BallzDeep69 im pinken Anzug & Zylinder durch die Gegend und zieht eine Gruppe Deathclaws in die nächste Siedlung, damit sie dort alle Newbies und Quest-NPCs zerfleischen. Mitten in dem Tumult stehen Shad0wKill0r98 und ^^Andy17^^ unbeteiligt herum und beleidigen gegenseitig ihre Mütter während oben auf dem Dach der heruntergekommenen Bar nouseforaname tanzt und dabei AFK ist.

Geht man dann mal raus ins Wasteland, kommen nicht etwa eine Gruppe Raider auf einen zu und fordern einen mit vorgehaltener Pistole auf, alle Caps rauszurücken, worauf hin man verschiedene Optionen inklusive Skill-Check hat, sondern shadowkill12 kommt von hinten angelaufen und crit'et einen so hart, daß man schneller wieder in der Klinik respawnt als man "Wie kann man denn bitteschön mit einem Schlag so viel Schaden machen?!" sagen kann.

Und wenn man es dann irgendwann mal bis in den düsteren U-Bahn Tunnel geschafft hat, um dort unten dem Anführer einer Raider-Gruppe, die alle 30 Minuten eine Farmer-Siedlung in Schutt und Asche legen, mal ein wenig Wasteland-Gerechtigkeit beizubringen, stellt man fest, daß der Anführer schon tot in der Ecke liegt und DaRealPope, johnk1776 und ShadowNinja_LOL^^ darauf warten, daß er gleich wieder spawnt, um dann auch ihre Quest beenden zu können und sich via Schnellreise zurück in die nächste Siedlung zu porten.

Nein danke. Mein Fallout soll bitte auch weiterhin ein Solospiel bleiben, das nur für mich alleine da ist.

Ich habe dem Grausen schon oft genug in anderen Spielen ins Gesicht gesehen. I've seen things man...

(Ich mag ja auch MMORPGs, aber diese können nie so eine Atmosphäre aufbauen, wie es ein gut gemachtes Solospiel kann. Dafür haben sie wieder andere Stärken.)

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3216 - 26. Juni 2015 - 18:47 #

Bin mir sicher das man das auch anders hinkriegen würde in nem MMO.
Generell sage ich nie wieder das wird nie klappen ;)
Hatte gedacht das Fallout 3 floppen wird weil es eine Egoperspektive hat und nicht von oben wie bei FO 1+2 => dachte den Flair könnte man nicht einfangen.
War falsch und ich wurde eines besseren belehrt.

Toxe 21 Motivator - P - 27989 - 26. Juni 2015 - 20:59 #

Unterschätze niemals a) die Dunkle Seite der Macht und b) die Fähigkeit anderer Spieler, Dir das Spiel zu ruinieren.

v3to (unregistriert) 28. Juni 2015 - 9:19 #

Ich erinnere mich an meine ziemlich kurze WOW-Zeit. Zwei Monate waren das, wobei davon vielleicht zwei Wochen, wo ich versucht hatte, das Spiel mit anderen Spielern zu spielen. Die haben mich letztendlich nur genervt, bzw hatte das Gefühl, dass man nur von Opportunisten umzingelt ist. Danach gab es noch ein paar andere Versuche mit anderen Spielen und irgendwie war es immer das Gleiche. Im Koop das Schema Beute wegschnappen und verpissen, bei kompetitiven Games (war bei mir rundenbasierter Kram) wurde man entweder überrollt oder wenn man selbst ganz gut dabei war, wurde von anderer Seite regelmäßig die Session unterbrochen. Das hat mir den Spaß an Multiplayer komplett verhagelt und mitlerweile kaufe ich auch nichts mehr, wo der Hauptfokus darauf liegt.

Roland 18 Doppel-Voter - 10848 - 26. Juni 2015 - 22:23 #

Ich gebe dir in allen Punkten Recht. Gegen solche BallzDeep69 und Co. finde ich das Prinzip von NWN 1 oder NWN 2 super: private Server bzw. RP-Freeshards. Mir würde eine solche Unterstützung schon reichen. Ob nur mit 1-2 Kollegen spielbar bis zu einer überschaubaren Menge mehr. Genau wegen solcher Nasen... RP-Freeshards.

Red Dox 16 Übertalent - 4203 - 26. Juni 2015 - 23:33 #

Na ich meinte ja nicht eine Art Standard MMO (World of Casualcraft), sondern eher die Survival Richtung ala Rust, DayZ, usw. Da wird der Mensch natürlich auch zum Oberdepp & Arsch aber durch das Tod=HAHA Erlebnis kann man Idioten halt schnell selbst entsorgen. Klar, der Gegenpunkt Mensch heißt dann das man für 2 Kronkorken und eine Flasche Wasser schon eine Kugel verpasst kriegt wenn man den Arm hebt um jemanden zu grüßen der einem entegegen kommt. Aber in einem Onlinespiel mit Gleichgesinnten kann man halt auch das beste erleben, nämlich wie die Gemeinschaft an einem Strang zieht und mit so einem Siedlungsbau Feature sind die Grenzen doch nach oben offen. Natürlich wird ein Server immer mehr Arschlöcher & Vollidioten als nette normale Leute haben aber so imitiert die Kunst einfach das Leben selbst ;) Wer es nicht mag, wird ja nicht zum spielen gezwungen.

De Vloek 14 Komm-Experte - P - 2052 - 27. Juni 2015 - 6:55 #

Die Immersion geht allein schon durch die kryptisch-nervige 1337 Chatsprache flöten. Sowas mag ja in einem MMO praktisch sein aber in einem RPG möchte ich sowas nicht sehen, schon garnicht in einem was auf Fallout basiert. Aber das war bisher in allen MMORPGs die ich angespielt habe so Usus. Habe keins länger als ein paar Tage gespielt, das lag auch an den von Dir sehr treffend beschriebenen Spielertypen. Gibt wohl bei einigen Spielen spezielle Rollenspiel-Server aber da wird man oft schon angebäfft wenn man mal "out of character" was sagt. Das ganze Genre ist wohl nix für mich, naja ich kanns verkraften :)

Shawn 12 Trollwächter - 968 - 27. Juni 2015 - 13:14 #

Sehr schön dargestellt, Toxe. Schlägst genau in meine Kerbe. Ich möchte ebenfalls keinen MP-Anteil in Fallout. Fand die Teile bisher super so und will sie auch in Zukunft als Singleplayer erleben.

P.S.: Da fällt mir ein: Gab es auf NEXUS damals nicht sogar einen Mod zum Download, mit welchem man in TES Oblivion zu zweit spielen konnte? Wer sowas also unbedingt machen will, wird das sicherlich auch bei FO hinkriegen. - Die Engine ist ja die Gleiche.

Toxe 21 Motivator - P - 27989 - 27. Juni 2015 - 17:49 #

Sowas gab es für Skyrim. Keine Ahnung, was daraus wurde, aber zu Beginn war das wohl eher hakelig.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 59624 - 28. Juni 2015 - 11:55 #

Die Mod hier ist ganz frisch raus: http://www.nexusmods.com/skyrim/mods/67038/? Keine Ahnung aber, ob und wie gut das ganze funktioniert.

Grohal 14 Komm-Experte - P - 1957 - 26. Juni 2015 - 18:46 #

Wenn ich jemals bunnyhoppende Vollhorste in Fallout sehen muss kotze ich. Und die würde ich sehen, wie in jedem MMO.

Loco 17 Shapeshifter - 8190 - 26. Juni 2015 - 13:18 #

Es ist doch nunmal so: Mehrspieler-Modus bedeutet Aufwand und die Ressourcen werden anderswo abgezogen. Ergo gehe ich davon aus, dass der Singleplayer dadurch schlechter wird, oder Features gestrichen werden.

Da ist Battlefield 4 (3 wohl auch) ein tolles Beispiel für. Netcode hat im Multiplayer nicht richtig funktioniert (Balancing auch nicht und vieles mehr), aber ein Singleplayer musste ja unbedingt mit rein. Letzterer war extrem lächerlich und einfach nur schlecht, wurde aber trotzdem auf Krampf umgesetzt, wie es mir scheint. Vielleicht auch als Verkaufsargument. Jedenfalls wäre der Multiplayer wohl besser gewesen, hätten die Leute nicht am Singleplayer gearbeitet, sondern mit am Multiplayer geschraubt. Gehe ich jedenfalls von aus.

Noch hat Bethesda eine gute Spur, die eben auch auf Qualität achtet. Die Spur sollten sie nicht verlassen. Bei all dem Kommerz, verliert Bethesda als einziger großer Publisher den Fokus nicht aus den Augen. Zumindest aus meiner Sicht. Das sollte auch so bleiben und deshalb ist die Entscheidung die einzig richtige für Fallout 4. Davon abgesehen: Was sollte das auch werden? Koop, MMO-like - brauchts doch echt nicht, zerstört nur die Immersion bei so etwas.

Magnum2014 16 Übertalent - 4835 - 26. Juni 2015 - 13:52 #

Also für mich muss nicht bei jedem Spiel insbesondere bei Rollenspielen auf Teufel komm raus ein Mehrspielermodus dabei sein. Gut das die das nicht machen. Ein Beispiel wo man sich den Mehrspielermodus sparen konnte war Dragon Age Inquisition. Bei dem Game war MP total überflüssig, die hätten sich lieber auf andere Dinge konzentrieren sollen. Das gilt bestimmt auch für andere Games wo man es probiert hat mit dem MP.
Für mich ist Fallout ein Solo-RPG und sollte es bleiben...zumal Onlinespiele immer weniger interessant werden also Onlinerollenspiele in erster Linie. Da ist eine Übersättigung erreicht, jedenfalls bei mir. Daher spiele ich jetzt lieber Solo ohne MP und möglichst offline.
Daher gute Entscheidung den MP wegzulassen....

John of Gaunt Community-Moderator - P - 59624 - 26. Juni 2015 - 13:57 #

Gott sei Dank haben sie das gelassen.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 35866 - 26. Juni 2015 - 17:23 #

Das sehe ich auch so.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 94196 - 26. Juni 2015 - 14:12 #

Nö, gerne nur Singleplayer.

McSpain 21 Motivator - 27275 - 26. Juni 2015 - 14:24 #

Grausige Vorstellung.

Toxe 21 Motivator - P - 27989 - 26. Juni 2015 - 14:39 #

Lieber einen guten Spielmodus statt zwei, die dann nur zu drei Vierteln funktionieren.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 12352 - 26. Juni 2015 - 14:46 #

Habe 3 Stunden Elder Scrolls Online angespielt und das hat mir gereicht. Andere Spieler sind einfach der totale Atmosphäre-Killer bei solchen Titeln, wenn die sinnlos rumhüpfend durch die Straßen fegen oder "meine Gegner" vor mir umkloppen. Sowas funktioniert einfach mal überhaupt nicht. Vll noch Koop höchstens, aber eigentlich will das auch niemand, ist ja im letzten AC schon grandios gescheitert, obwohl eigentlich ganz gut umgesetzt. Nein nein, ich will mein Fallout nur für mich allein^^

Toxe 21 Motivator - P - 27989 - 26. Juni 2015 - 14:58 #

Kommt drauf an. Aber generell sollte man halt auch nicht in einem MMORPG ein Solo-Rollenspiel erwarten. Wobei ich aber durchaus finde, daß ESO seine Sache sehr gut macht – aber es ist halt immer noch ein MMO, und da ist es ja der Sinn, daß dort andere Leute rumlaufen. Und es gibt ja auch in ESO solo Quests, die man nur alleine machen kann.

Ich persönlich spiele ESO momentan sehr gerne, weil es sich halt zumindest auf den Konsolen eher wie ein Solo-RPG anfühlt und nicht wie ein klassisches MMO. Klassische MMOs habe ich früher gespielt, den Bedarf habe ich heute nicht mehr. Aber ESO füllt da gerade eine sehr interessante Lücke.

In Solo-RPGs hatte ich früher durchaus öfter schon mal den Gedanken, daß es jetzt eigentlich sehr neckisch wäre, wenn man aus den Weiten von Fallout oder Stalker oder Skyrim wieder zurück in die Stadt kommt und dort ein paar andere Spieler rumlaufen sehen würde und sich mit denen ein wenig austauschen könnte.

Wenn ich dann wieder hinausziehe in die Welt, will ich dort (in einem Solo-RPG) dann auch wieder alleine sein. Aber trotzdem fände ich ein paar mehr (optionale) indirekte Multiplayer Elemente auch in einem Solo-Spiel ganz interessant, zB. Handeln mit anderen Spielern oder Zurücklassen von Nachrichten oder ähnliches. Die Souls Spiele zeigen ja, wie man sowas gut machen kann.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 12352 - 26. Juni 2015 - 15:02 #

Habe gar keine Erfahrung mit MMOs und ESO nur auf Konsole ausprobiert, weil das ja auch für Solospieler ganz interessant sein soll. Und ich habe mir eben schnell gewünscht, die anderen Spieler einfach alle aus "meinem Spiel" rausschmeißen zu können^^ Denn die Struktur ist ja zumindest so weit ich gespielt habe ganz klassisch Elder Scrolls. Zudem hat mich vor allem die Technik abgeschreckt, schon ein herber Schock so direkt nach Witcher 3. ;)

Toxe 21 Motivator - P - 27989 - 26. Juni 2015 - 15:37 #

Es ist halt immer die Frage, mit welcher Erwartungshaltung man an sowas wie ESO herangeht. Ich finde die Grafik sogar ziemlich hübsch – für ein MMO. Im Vergleich zu einem Single Player Spiel fällt diese natürlich stark ab, aber für ein MMO, das ja quasi jederzeit darauf vorbereit sein muss, daß dort mal eben 50+ Spieler vorbeistiefeln, macht es seine Sache ziemlich gut.

Ich finde, ESO bringt beide Seiten, also SP und MMO, ziemlich gut zusammen. Zumindest wenn man denn beiden Seiten etwas abgewinnen kann. Und das trifft bei mir gerade definitiv einen Nerv. Wie ja schon oben geschrieben habe ich mittlerweile keinen Bedarf mehr nach diesen klassischen MMORPG Erfahrungen mit Raids und Co. Das hatte ich in Everquest 2 und WoW genug. ESO dagegen kann ich bis jetzt sehr angenehm wie ein solo Spiel spielen, nebenbei einen Podcast hören und durch die Gegend questen oder ein wenig craften – und wenn ich dann mal wieder Lust habe, meine Heilerallüren auszuleben, dann gehe ich mal wieder mit einer zufälligen Gruppe in einen Gruppen-Dungeon oder spiele eine Runde PVP in Cyrodil.

Es gab ja auch schon andere Spiele, die versucht haben diesen Weg zwischen SP und MMO zu gehen, aber von diesen macht ESO seinen Job bisher am besten, finde ich.

Naja, zumindest sind das meine Eindrücke mit ca. Stufe 20 und nach etwa 50 Stunden.

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 33042 - 26. Juni 2015 - 14:53 #

Spielen mit Singleplayer-Fokus sollte man nicht zwanghaft einen Multiplayer draufklatschen, wie zum Beispiel beim letzten Tomb Raider oder Batman Arkham Origins. Kostet nur unnötig Ressourcen, die für den Singleplayer besser hätten verwendet werden können. Noch dazu bin ich eh ein reiner Singeplayer (höchstens mal was im Koop) und kann deswegen sehr gut auf irgendwelchen blöden Multiplayer-Modi verzichten. ;)

Lorion 17 Shapeshifter - 7626 - 26. Juni 2015 - 15:07 #

Gegen einen Koopmodus, bei dem ein Kumpel mit seinem Charakter dem eigenen Spiel beitreten kann, hätte ich nichts gehabt. Der übernimmt dann eben die Rolle des Henchman, Dialoge usw. führt nur der Host. Levelscaling wirds bei den Gegnern eh wieder geben, also auch kein Problem die auf zwei Spieler anzupassen (Stärke/Anzahl) und Loot dropt individuell für jeden.

SirVival 16 Übertalent - P - 5628 - 26. Juni 2015 - 15:33 #

Yeah ! Koop, das wäre es gewesen... Das würde ich mir für so manches Spiel wünschen und für Fallout 4 hätte ich es mir gut vorstellen können.

Kulin 13 Koop-Gamer - P - 1525 - 26. Juni 2015 - 15:55 #

Genau so seh ich das auch. In Fallout hat man doch ständig Begleiter. Warum nicht auch einen menschlichen? Das Thema Dialoge kann man ja durch eine Wahlfunktion lösen.

Sehe nicht, dass sich das Spiel dadurch verändern würde. Abgesehen davon, dass es komplexer in der Entwicklung wäre.

NovemberTerra 12 Trollwächter - 1063 - 26. Juni 2015 - 15:54 #

"zu weit von der eigentlichen Sache entfernt ist, die wir machen wollen, und das ist der Einzelspieler-Modus."

Diesen Satz sollte sich Bioware mal zu herzen nehmen.

Zottel 16 Übertalent - 4271 - 27. Juni 2015 - 11:15 #

Warum, DA:O hat doch hier satte 9,5 abgesahnt, also alles in Butter :P

Baumkuchen 15 Kenner - 3267 - 26. Juni 2015 - 16:31 #

Nun, V.A.T.S. hätte es für einen Koop-Modus sicher nicht gegeben. Für die Möglichkeit, mit einem Kumpel zusammen die Ödlande zu erkunden, hätte ich aber gerne darauf verzichtet. Alles andere stellt für mich aber kein Hindernis dar?

Irgend welche anderen Modi abseits davon würden aber auch keinerlei Mehrwert für mich bringen. Interesse an einer Art Thunderdome hätte ich wohl kaum. Maximal mit Permadeath, für den besonderen Kick ;)

Zottel 16 Übertalent - 4271 - 27. Juni 2015 - 11:19 #

VATS wär doch trotzdem möglich, muss der Mitspieler halt kurz warten bis er an der Reihe ist. Also Rundenelemente funktionieren auch im MP, dass ist nicht dad Problem. Ich bin trotzdem froh, dass F4 keinen MP haben wird.

joker0222 27 Spiele-Experte - P - 88882 - 26. Juni 2015 - 18:19 #

Zum Glück sind sie noch zur Vernunft gekommen.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15045 - 26. Juni 2015 - 18:25 #

Dafür, beste Designentscheidung!
Falls unbedingt Multiplayer, dann als MMO-Spin-off.

Timmäää 13 Koop-Gamer - 1733 - 26. Juni 2015 - 18:50 #

Na zum Glück haben sie sich dann doch noch dagegen entschieden :)

Desotho 15 Kenner - 3710 - 26. Juni 2015 - 22:01 #

Ich hätte die Möglichkeit die Story im Coop spielen zu können geschätzt. Halt als Zusatz, von mir aus auch ohne Balancinganpassungen gegenüber dem Solo-Modus.

Aber lieber so rum, als ein halbgarer Solomodus.

-Stephan- 12 Trollwächter - P - 1038 - 26. Juni 2015 - 21:12 #

Coop wäre sicherlich noch ok gewesen, aber ehrlich gesagt bin ich froh das es ein Solo-Abenteuer wird :) Ist eines meiner meist erwarteten Spiele der letzten Jahre, den Vorgänger hab ich verschlungen. Und das es kein MMO geworden ist, dafür bin ich Bethedsa noch ne ganze Zeit lang dankbar :D

Goremageddon 13 Koop-Gamer - 1255 - 26. Juni 2015 - 23:18 #

Coop hätte dem Spiel die Krone aufgesetzt, keine Frage. Bin mir jedoch trotzdem sicher das F4 mein Spiel des Jahres wird...

Andere Modis oder gar MMO-artiges wäre für mich pers. überflüssig bzw. uninteressant.

De Vloek 14 Komm-Experte - P - 2052 - 27. Juni 2015 - 6:23 #

Ein Co-Op Modus hätte schon was. Aber ich weiss nicht ob das in so einer riesigen Open World wirklich Sinn macht. Sich durch hunderte Nebenquests und tausende Details ablenken zu lassen ist doch eher was für den Singleplayer.
Dann lieber kleinere in sich abgeschlossene Maps (zB Raider Camp oder zerfallener Wolkenkratzer) die man nacheinander mit maximal vier Spielern durchzockt. Jede Map mit einer bestimmten Aufgabe, die man auf unterschiedlichste Arten erledigen kann, wodurch die Story vorangetrieben wird. Das SPECIAL System würde da auch sehr gut funktionieren denke ich.
Ein Mix aus Left 4 Dead und Borderlands im Fallout-Gewand, auf sowas hätte ich mal Bock.

Goremageddon 13 Koop-Gamer - 1255 - 30. Juni 2015 - 22:28 #

Naja im Grunde gebe ich dir ja recht aber ich pers. spiele Coop Games eigentlich grundsätzlich mit meiner besseren Hälfte. Da ist das überhaupt kein Problem, wir lesen dann eh alles bzw hören uns die Dialoge an und sitzen nebeneinander, planen folglich was wir als nächstes machen. Unsere Situation ist da allerdings warsch. eher die Seltenheit und den Aufwand, in finanzieller Hinsicht, nicht Wert.

Kirkegard 19 Megatalent - 15635 - 27. Juni 2015 - 13:15 #

Danke Jungs, richtige Entscheidung!

Roherfisch 12 Trollwächter - P - 1124 - 27. Juni 2015 - 16:09 #

Bin eh mehr der Solo Zocker daher hätte mir ein Multiplayer Modus nicht viel gebracht, und ich finde es auch gut das nicht unnötig Ressourcen in die Entwicklung eines solchen geflossen sind.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)