ReCore: Entwickler verraten erste Details zum Spiel

XOne
Bild von Denis Michel
Denis Michel 108032 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

24. Juni 2015 - 17:29 — vor 48 Wochen zuletzt aktualisiert
Recore ab 28,80 € bei Amazon.de kaufen.

Im Zuge der Microsoft-E3-Pressekonferenz hat der Xbox-Chef Phil Spencer das neue Spiel ReCore aus der Feder des japanischen Entwicklers Keiji Inafune enthüllt (wir berichteten). Zwar wurde den Besuchern dabei ein gerendertes Video präsentiert, Infos zum Spiel gab es allerdings keine. Diese reichte Inafune nun gemeinsam mit Mark Pacini von Armature Studio nach, als er in einem Video-Interview über die gezeigten E3-Szenen sprach.

In ReCore werdet ihr demnach in die Rolle der Protagonistin Jewel schlüpfen, die im Video von ihrem Roboter Mack begleitet wird. Mack gehört laut Pacini zu einer Roboter-Fraktion, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die wenigen Menschen, die noch existieren, auf dem Planeten anzusiedeln, um ihr Überleben zu sichern. Eine andere Fraktion versucht, diese Pläne zu vereiteln.

Im Verlauf des Videos sprechen die beiden auch über das eine oder andere Feature des Spiels. So wird es in der Welt mächtige Sandstürme geben, die laut Inafune die Schauplätze komplett verändern werden. Neben Mack trefft ihr im Laufe des Spiels zudem noch auf weitere Roboter, mit denen ihr euch zusammenschließen könnt. Und natürlich werden euch verschiedene feindliche Maschinen nach dem Leben trachten. „Es geht also darum, in dieser Welt zu überleben“, so Inafune. Unter der Erde, wo laut Pacini „all die guten Sachen" auf euch warten, werdet ihr noch stärkeren und tödlicheren Exemplaren begegnen. Erkundungsfreudige Spieler kommen also ebenfalls auf ihre Kosten.

Ein weiteres Feature sind die so genannten Roboterkerne. Wird ein Konstrukt zerstört, bleibt sein „Bewusstsein“ im Kern weiter erhalten und kann in andere Maschinen eingesetzt werden. Laut Pacini kann der Spieler auch Kerne von feindlichen Robotern extrahieren und selbst entscheiden, ob er diese dazu verwendet, einen weiteren Begleiter „zu erwecken“ oder damit bestehende Blech-Gefährten zu verbessern.

Inafune verspricht eine epische Geschichte voller Geheimnisse und Abenteuer. Die Roboter sollen dabei eine sehr wichtige Rolle spielen. Jeder neue Begleiter soll euch nämlich auch ein einzigartiges Abenteuer bescheren. „Wir haben ein Spiel kreiert, das euch eine mögliche Zukunft der Menschheit vor Augen führt. Ich wollte ein Spiel machen, das erforscht, in welche Richtung sich die Menschheit bewegt und wie es mit ihr zu Ende geht“, so der Entwickler.

Video:

Athavariel 21 Motivator - P - 27873 - 24. Juni 2015 - 19:03 #

Bin schon auf erstes Gameplaymaterial gespannt.

ganga Community-Moderator - P - 15588 - 24. Juni 2015 - 20:04 #

So richtig packen konnte mich das Spiel bei seiner Präsentation nicht.

bolzer 12 Trollwächter - 1198 - 24. Juni 2015 - 20:32 #

Ach immer dieses PR-Blabla

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 9858 - 24. Juni 2015 - 22:01 #

Eigentlich eins meiner Favoritenspiele der E3. Aber wenn ich jetzt so was lese wie "kann der Spieler auch Kerne von feindlichen Robotern extrahieren und selbst entscheiden, ob er diese dazu verwendet, einen weiteren Begleiter „zu erwecken“ oder damit bestehende Blech-Gefährten zu verbessern" - das ist ne 08/15-Spielmechanik ohne die geringste Innovation.

Und mal gespannt, was sich hinter dem angesprochenen "Bewusstsein" verbirgt. Meine Befürchtung ist, dass es nur die bisherigen Upgrades bzw. die Skillung sind.

Wäre beides sehr schade, die Idee an sich und die Stimmung im Trailer fand ich super.

Nefenda 14 Komm-Experte - 1889 - 25. Juni 2015 - 7:42 #

Finds auch interessant, hoffe es ist mehr als der Hund in Fable.
Das halt meistens das Problem. Die Ideen sind cool. Im Gameplay sieht man davon aber leider nur sehr wenig. Vieles wird runtergedampft um den flow zu gewährleisten oder damit man nicht sogar in eine Sackgasse rennt. An sich ein gutes Ziel. Aber dieses ewige "der Spieler darf keine Fehler mehr machen", KANN Spiele auch schlechter machen. Vielleicht schaffen sie aber auch eine Bindung wie bei last Guardian und man wird doch überrascht. Immo kann man NULL dazu wirklich sagen. Man ist halt schon zu viel gebrandmarkt. Trotzdem bin ich interessiert. Auch wenn "Surivial" Games langsam auch an ihre Grenzen des ertragbaren stoßen.

Btw.: Ich bin hierbei iwie an Tal der Winde erinnert.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Wuslon
Actionadventure
3D-Actionadventure
ab 12 freigegeben
nicht vorhanden
Comcept & Armature Studio
Microsoft Studios
16.09.2016
Link
7.0
7.3
PCXOne
Amazon (€): 28,80 (Xbox One), 39,99 (xbox_one)