E3 2015: Uncharted 4 - A Thief's End angeschaut

PS4
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 280887 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

17. Juni 2015 - 7:10 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Uncharted 4 - A Thief's End ab 31,89 € bei Amazon.de kaufen.
Es ist das vielleicht heißbegehrteste Spiel auf der PS4: Uncharted 4 - A Thief’s End. Und das ist es vollkommen zu Recht, wie unsere neuerlichen Eindrücke von der E3 eindrucksvoll belegen. Viele von euch werden die Spielszene, die Sony während der Pressekonferenz zeigte, womöglich bereits als kaum steigerungsfähig empfunden haben. Wir allerdings wissen, wie die Szene weitergeht, und glaubt uns, Hauptfigur Nathan Drake hat noch viel mehr auf dem Kasten, als mit dem Jeep durch enge Gassen oder gar über Dächer zu fahren.
 
Öffnet Augen und Mund
Uncharted 4 ist nicht weniger als eine Augenweide. Die Szene in Nepal aus Uncharted 2, in der Nathan durch ein kleines Dorf geht und sanft dem einen oder anderen Yak das Fell striegelt, ist den meisten gewiss noch in guter Erinnerung. Ein Moment, in dem die PS3 zeigte, was sie wirklich kann, wenn man ihre Ressourcen richtig nutzt. Ob Uncharted 4 die PlayStation 4 bereits komplett ausreizt, wagen wir keine zwei Jahre nach der Markteinführung zu bezweifeln. Aber was Naughty Dog in Uncharted 4 abbrennt, dürfte so schnell nicht von jemand anders überflügelt werden. Gestochen scharfe Texturen, eine komplex-authentische Beleuchtung und unzählige Objekte, die sich realistisch zerlegen lassen. Hier birst ein Holzzaun, dort springen bei Schusstreffern die Kacheln von einem Pfosten – oder es werden gleich dickere Brocken aus dem Mauerwerk darunter gebrochen.

Perfekt ist nicht alles. Einzelnen Objekten sieht man an, dass die Kantenglättungseffekte für sie nicht gelten, und bei weitem nicht jedes abgesprengte oder mit dem Jeep umgefahrene Objekt bleibt dann auch am Boden liegen. Aber das klingt kritischer, als es gemeint ist. In Uncharted 4 gibt es keine Zerstörung des Todessterns, bei der nach der Explosion und dem riesigen Feuerball am Ende praktisch nichts mehr übrig bleibt! Selbstverständlich baut Naughty Dog etwa bei der Verfolgungsjagd gezielt mehr Objekte am Rand ein, die man theoretisch umfahren kann, oder eben auch Drahtzäune, die man quasi umreißen muss. Am überwiegend phänomenalen visuellen Eindruck allerdings ändert dieser Umstand rein gar nichts. Auch soundtechnisch erreicht Uncharted 4 höchstes Niveau, wobei wir insbesondere die Räumlichkeit von Soundeffekten und Sprache bislang nur eingeschränkt einschätzen können.
 
Gameplay mit vielen (kleinen) Neuerungen
Die Präsentation bei Sony endete bekanntlich mit der Szene, kurz bevor Nate am Schwenkarm des LKW an einem Seil hängend gegen ein Gerüst geschleudert wird. Dass er es mit seinem Körper einreißt, war nicht anders zu erwarten. Nate wird jedoch schließlich wie in einem Western am Seil hinter dem LWK hergeschleift – dass der Indiana Jones-esque Haudegen einfach loslassen wird, habt ihr doch nicht ernsthaft erwartet. Wenigstens er hat bereits Schlimmeres überlebt. Naughty Dog setzt aber noch eins oben drauf, denn Nate muss auf Motorrädern anrückende Gegner mit seiner Pistole (mehr als eine Hand kann er schließlich gerade nicht anderweitig als zum Festhalten verwenden) abschießen. Effektvoll fliegen die getroffenen Fahrer von ihren Bikes und nicht selten sorgt ein Treffer in den Tank dafür, dass sie effektvoll in die Luft fliegen. Kaum hat Nate die erste Welle überstanden und sich mit Mühe und Not auf die Ladefläche des Trucks herangezogen, tauchen weitere Gegner auf.

Ein bisschen erinnert uns die Sequenz an die aus Uncharted 2 nach der Zugfahrt. Denn auch hier geht ihr an den Seitenwänden in Deckung, schießt die Gegner ab und müsst ein paar, die zu euch hochklettern, im Nahkampf erledigen. Der Unterschied ist aber klar: Die Umgebung ist keine Abfolge der immer gleichen Umgebung und vor allem rücken euch deutlich mehr Gegner auf die Pelle. Grundsätzlich springt ihr aber auch hier von LKW zu LKW, um das Spielchen fortzuführen und schließlich auf einen Jeep, in dem Nate auf dem Fahrersitz Platz nimmt. Dass Nate selbst ein Fahrzeug steuert, ist aber nur eine der Neuerungen im Gameplay. Besonders auffällig sind auch ein paar frische Moves, wie eine Sprungattacke auf einen Gegner. Auffällig ist aber auch, dass die Skriptsequenzen noch stärker ausgeprägt sind. Die Szene, in der Nate von einem Angreifer von hinten gepackt wird, endet immer damit, dass der Angreifer letztlich gegen einen Holzzaun geprügelt wird. Aber das heißt noch längst nicht, dass jeder immer dasselbe erleben muss. An einigen Stellen erkannten wir kleine, aber feine Unterschiede im Vergleich zur PK-Präsentation, die man zwar nicht als große spielerische Freiheiten bezeichnen könnte, die aber nahelegen, dass ein anderes Verhalten in der jeweiligen Szene nicht automatisch zum CoD-Phänomen führt – sprich: die Mission scheitert, weil man die Regeln des Skripts verletzt hat.

Wir brauchen keinen Besen
Wenn Uncharted 4 nicht der erhoffte Action-Kracher mit Spitzengrafik wird, dann fressen wir bereitwillig einen Besen. Sicherlich könnten wir bemängeln, dass das Spiel nicht mit 60 Frames läuft und (aktuell) wohl auch die 30 nicht in jeder Situation stemmt. Das allerdings ist Meckerei, die in Anbetracht der gebotenen Qualität und Atmosphäre auf ziemlich wackeligen Füßen steht. Noch wissen wir nicht, ob Uncharted 4 die bislang erlebte Qualität konstant hält und eine ähnlich unterhaltsame Story bietet wie die Vorgänger. Sollten die letzten beiden Punkte allerdings erfüllt werden, dann steht einem Hit eigentlich nichts mehr im Weg.
 
euph 23 Langzeituser - P - 38597 - 17. Juni 2015 - 7:13 #

Das klingt alles sehr gut. Auf UC4 freue ich mich wie ein Schnitzel. Und für den Fall der Fälle hätte ich noch einen alten Besen im Keller ;-)

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28209 - 17. Juni 2015 - 7:17 #

Macht hinne! Erst brauche ich die Remakes, dann kommt das hier. Uncharted war einer der wenigen PS-Titel, um den es mir als XBoxler leid tat.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6526 - 17. Juni 2015 - 7:23 #

Und danach in zwei Jahren bitte noch ein Remake von Teil 4 und dann wieder welche von den ersten drei. PS4, die Remakekonsole :p

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28209 - 17. Juni 2015 - 8:12 #

Da bei mir die Ps4 die erste Sony-Konsole im Haus ist, kommt mir das tatsächlich gelegen. Wenn jetzt noch eine sinnvolle Singstar-Variante den Weg auf die Vierer findet, bin ich zufrieden.

1000dinge 15 Kenner - P - 2852 - 17. Juni 2015 - 7:18 #

Klingt super. Da habe ich auf jeden Fall auf meiner Liste.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6526 - 17. Juni 2015 - 7:23 #

Hoffentlich wir der Teil mehr wie der zweite, der dritte war schon einen Ticken schlechter.

Nefenda 14 Komm-Experte - 1889 - 17. Juni 2015 - 7:40 #

Ich finde die Grafik wirklich wirklich überwältigend. Aber ich muss auch sagen, dass alle Teile davor mich kalt gelassen haben. Wenn ich zuschlage, dann wirklich nur um mal wieder ein wenig nextGen im Hause zu haben. Ich weiß nicht mal warum. Aber der Junge lässt mich total kalt ansonsten. Diesmal bekommt er seine Chance. Und ja ich hab die Teile davor immer bei freunden gezockt. Aber hmmppf.. Geschmackssache :3

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23260 - 17. Juni 2015 - 7:49 #

Hoffentlich gibt es auf der gamescom eine spielbare Demo und nicht nur eine Live-Präsentation.

Magnum2014 16 Übertalent - 4718 - 17. Juni 2015 - 7:56 #

Habe alle 3 Teile mit Begeisterung gespielt und auch Last of Us..daher mit 99 % Sicherheit genommen.....

Sh4p3r 14 Komm-Experte - P - 2373 - 17. Juni 2015 - 17:03 #

War bei mir genauso. Deswegen greif ich bei der Uncharted Trilogy zum ersten mal auch zu einem Remaster, obwohl ich die Spiele bereits auf PS3 gespielt habe.

Borin 13 Koop-Gamer - 1685 - 17. Juni 2015 - 8:06 #

Wie ich schon unter den Trailer zum Spiel schrieb und was ich einfach noch einmal schreiben muss: Das Spiel ist für mich der Grund, sich die PS4 zuzulegen. Bis dahin arbeite ich noch meinen pile of shame ab.

PS:
Kleine Verbesserung mit Bezug auf die Kunst der doppelten Verneinung: "dass der Indiana Jones-esque Haudegen nicht einfach loslassen wird, habt ihr doch nicht ernsthaft erwartet." - Das erste "nicht" hat da mal nichts zu suchen.

sPEEDfREAK 11 Forenversteher - 582 - 17. Juni 2015 - 8:42 #

Für U4 muss ich dann eine ps4 kaufen :)

bigboulder 13 Koop-Gamer - 1207 - 18. Juni 2015 - 13:27 #

Damit hat Sony ja erreicht was sie wollten ;-)

erasure1971 14 Komm-Experte - 2078 - 17. Juni 2015 - 9:08 #

Wirklich schade, dass es wohl noch ein Jahr dauert, aber auf Naughty Dog ist anscheinend mal wieder Verlass.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20628 - 17. Juni 2015 - 9:17 #

Das klingt einfach zu schön um wahr zu sein. Aber wenn ich einem Studio ein Graphikfeuerwerk zutraue, wie es hier präsentiert wurde, dann Naughty Dog. Und das Beste ist: Die Jungs können nicht nur Graphik, sondern auch Story und Atmosphäre und das Gameplay ist auch zumindest solide.

Magnum2014 16 Übertalent - 4718 - 17. Juni 2015 - 9:22 #

Ja was die bei den Uncharted-Teilen und Last of Us aus der PS3 rausgeholt haben in Sachen Grafik aber auch Story und Atmosphäre war schon genial. Denen traut man zu dass die aus der PS4 wirklich das letzte raus holen und das perfekte Game in Sachen Grafik, Atmosphäre und Story machen können. Also können wir sicher wieder ein Meisterwerk erwarten!

bigboulder 13 Koop-Gamer - 1207 - 18. Juni 2015 - 13:28 #

Wohl eher einer Story die von jedem Abenteuerroman in der Bahnhofsbuchhandlung abgekupfert sein könnte.

Frag mich immernoch warum sowas gefeiert wird aber ein Crysis gebasht.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20628 - 18. Juni 2015 - 21:13 #

Eine geniale Story erkennt man nicht zwingend daran, dass sie mit irgendwelchen Meta-Aussagen daherkommt und philosophische Fragen aufwirft, sondern man kann sie auch daran erkennen, wie gut sie umgesetzt ist. Uncharted will, wollte und wird auch nie etwas anderes sein als unterhaltsame Popcorn-Unterhaltung im Indiana-Jones-Stil mit rasanten Schnitten, coolen Kamerafahrten, noch cooleren One-Linern und Bombast-Orchester - das alles gemixt mit einer Prise Romantik. Ob man sowas nun mag oder nicht, bleibt jedem selbst überlassen, unbestreitbar ist es jedoch, dass Uncharted seinen eigenen Ansprüchen mehr als gerecht wird. Insofern ist die Story bzw. ihre Umsetzung in der Tat genial.

fellsocke 16 Übertalent - P - 5164 - 18. Juni 2015 - 21:17 #

Die Story wird einfach gut erzählt und Nate, Sully, Chloe und Elena sind ziemlich sympathisch. Für mich zumindest reicht das. Oft spiele ich mehrere Tage oder sogar Wochen nicht weiter, da wäre eine komplexe Story eher schlecht.

Warwick 17 Shapeshifter - 6391 - 17. Juni 2015 - 10:44 #

Selbst nach dem mMn im Vergleich zum genialen Vorgänger schwächeren dritten Teil traue ich Naughty Dog zu, hier ein tolles Abenteuer-Actionfeuerwerk abzufeuern. Das Ding kann nur toll werden!

Borin 13 Koop-Gamer - 1685 - 17. Juni 2015 - 11:58 #

Ich fand den zweiten Teil auch besser, wobei das klagen auf sehr hohem Niveau ist. Den zweiten Teil fand ich einfach durch und durch super. Wenn der vierte so wird wie der dritte - und das mit der Grafik, die sich da ankündigt - kann man glaube ich zuversichtlich sein.

jguillemont 21 Motivator - P - 26462 - 18. Juni 2015 - 6:38 #

Ich hoffe wirklich, dass Naughty Dog in der Story sich im Vergleich zum dritten Teil wieder steigern. Action können sie ja inszenieren.

Olphas 24 Trolljäger - - 46967 - 17. Juni 2015 - 11:33 #

Ich bin jetzt nicht der größte aller Uncharted/Naughty Dog - Fans, aber das sieht schon verdammt klasse aus.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11661 - 17. Juni 2015 - 12:34 #

Das muss doch auch so eine Art Open-World-Titel werden? Kann mir einfach nicht vorstellen, dass sie diese doch sehr große und vor allem extrem detaillierte Stadt aus dem Gameplay-Trailer nur für eine 5-Minuten-Verfolgungsjagd designt haben.

Seraph_87 (unregistriert) 17. Juni 2015 - 13:09 #

Sie haben mal gesagt, dass es Open-World-Elemente geben wird, ja.

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2083 - 18. Juni 2015 - 6:49 #

Schaut echt gut aus, ich liebe die ersten drei Teile, das wird ein Pflichtkauf für mich.

ganga Community-Moderator - P - 15577 - 18. Juni 2015 - 7:44 #

Sieht echt überragend aus. Dafür muss ne ps4 her

bigboulder 13 Koop-Gamer - 1207 - 18. Juni 2015 - 13:30 #

Schade das Naughty Dog immernoch Sonys Exklusivsklave ist.. die Jungs haben Talent im Bereich Leveldesign und Optik.. Schade das sie sich zwangsläufig an Low- End Hardware binden müssen.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11661 - 18. Juni 2015 - 13:33 #

Ich glaube, das ist für einen Entwickler eher sehr angenehm sich nur auf eine, noch dazu geschlossene, Plattform konzentrieren zu müssen.

bigboulder 13 Koop-Gamer - 1207 - 18. Juni 2015 - 14:12 #

Das glaube ich nicht.. vor allem wenn die Platform 4 Jahre alte Hardware verbaut hat und man damit "Wunderwerke" zaubern soll.

Dieser Mythos von den unzähligen Systemvariationen ist m.M.n. eine scheinheillige Ausrede.

Ein Vergleichsbeispiel für Hardwarevarianz ist der Smartphonemarkt.
Hier gibt es tatsächlich eine wesentlich größere Vielfalt an Chipsets und Zusammenstellungen als bei einem PC (der immer dieselbe Grundarchitektur verwendet welche vom jew. OS schon mittels einheitlicher APIs und standardisierter Treiberroutinen angesprochen werden kann). Android bspw. läuft auf vielen verschiednen Chipsätzen und Spezifikationen und das weitgehend problemlos.

Wie gut die Hardware ausgenutzt wird liegt an der Effizienz von Treibern und APIS und somit weitgehend am OS an sich. Oder glaubst du ernsthaft das für Systeme mit RAM von Elixir anders programmiert werden müsste als mit RAM von Corsair? Wir leben nicht mehr in den 70ern ;-)

Dann der Mythos mit optimierung kann man so viel rausholen... klar mit Optimierung entdecken die Entwickler in 3 Jahren aufeinmal noch 3 Rechenkerne und einen Coprozessor der bis dahin völlig verborgen lag XD "Optimieren" heisst in fast allen lebenslagen Dinge zu streichen zugunsten von anderen Belangen. Davon wird aber die grundlegende physikalische Leistungsfähigkeit der Platform nicht berührt.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11661 - 18. Juni 2015 - 14:31 #

Mit Optimierung ist sehr viel möglich, etwa GTA V in immerhin 720p mit 256 MB Ram. Das reicht beim PC nicht mal fürs aktuelle Betriebssystem ;) Optimierung lässt sich eben am besten umsetzen, wenn die Plattform klar definiert ist. Die technischen Unterschiede bei Multiplattform-Titeln stehen doch gewöhnlich in keinem Verhältnis zur rein theoretischen physikalischen Leistungsfähigkeit.

bigboulder 13 Koop-Gamer - 1207 - 18. Juni 2015 - 15:41 #

"Mit Optimierung ist sehr viel möglich, etwa GTA V in immerhin 720p mit 256 MB Ram. Das reicht beim PC nicht mal fürs aktuelle Betriebssystem "

Eben weil ein PC ein umfangreicheres Betriebssystem braucht, weil er universal einsetzbar ist, bzw. das Betriebssystem dies ermöglicht.
Es wäre denkbar ein OS für den PC zu entwickeln das sich rein auf Spielen und "Surfen" im weitesten Sinne konzentriert und alles andere weglässt. Ich denke Steam OS könnte so ein System werden.

Zu GTA 5. Das Streaming wurde einfach so gestaltet das 256 MB Ram so gerade noch ausreichten für einen Titel der auf den Konsolen aussah wie Dresden 45.
Es ist ja "nett" das Rockstar mit Erbsen jonglieren kann.. das zeigt aber nicht wie leistungsfähig die Hardware ist.
Die streichen einfach alles raus was nicht machbar ist (hohe Auflösung/ AA / AF hohe Texturauflösungen und eine gescheite FPS) und lassen einen mit viel blauem Nebel bis zum nächsten Berg schauen.
Klar für den Konsolero vllt. eine Offenbarung... vielen fehlt ja die Vergleichsmöglichkeit.

"Die technischen Unterschiede bei Multiplattform-Titeln stehen doch gewöhnlich in keinem Verhältnis zur rein theoretischen physikalischen Leistungsfähigkeit."

Nehmen wir mal Crysis 2007 (letzter big budget PC Exklusivtitel) und das spätere Remake (in CE3) für die Konsolen (kennt wohl kaum noch einer und zwar zu recht). Obwohl Herr Yerli meinte das Spiel sähe auf den Konsolen besser aus (wer weiss wie viel man dazu eingeworfen haben musste um das auch so zu sehen) war das technisch ein himmelweiter Unterschied. Obwohl man die CE3 Version extra für die Konsolen angepasst hatte (fasst von Grundauf neu entwickelte) war das Ergebnis ein Haufen Matsch mit Palmen drauf.

Würde man ernsthaft für die High End Sparte der Pcs wieder entwickeln (und das exklusiv) dann wären die Unterschiede genauso gross wie damals 2007 schon angedeutet. Die Entwicklung ist immoment so langsam wie nie.. weil jeder Zwischenschritt an Hardware einzeln verkauft wird und sich die Entwickler nichts mehr trauen seit dem Crysisdebakel.

"Optimierung lässt sich eben am besten umsetzen, wenn die Plattform klar definiert ist"

Klar ich weiss was ich rausstreichen muss damit der Speicher nicht ganz so voll ist und die GPU nur noch zu 95 % belastet. Darum kann man bei PC- Titeln ja auch (wenn man sich etwas Mühe gibt) Detailregler einbauen um das Spiel an die Leistungsfähigkeit seiner Maschiene anzupassen. Am PC kann man so das Spiel bis zu einem gewissen grad selber "optimieren".

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11661 - 18. Juni 2015 - 15:53 #

Trotzdem wirst du doch zugeben, dass der Crysis-1-Port technisch schwer beeindruckend ist. Versuche das Spiel mal auf einem 256 MB Ram PC in der PS3-Qualität zum Laufen zu bringen, ähnlich auch GTA V. Wollte darauf hinaus, dass das in ähnlicher Form auch bei den aktuellen Konsolen passieren wird und eben ein Uncharted 4 trotz der theoretisch beschränkten Hardware verdammt gut aussehen kann, weil es eben darauf optimiert ist. PS4-Titel in 3 Jahren werden eben noch besser aussehen, obwohl sich an der grundlegenden Leistungsfähigkeit nichts geändert hat. Am PC ist es sehr viel schwerer irgendwas auszureizen, Crysis 1 sah damals spitze aus, aber eben in keinem Verhältnis zu den Hardware-Anforderungen. Das war schon immer so, weshalb auch der nominale Vergleich zwischen theoretischer Leistung von PC und Konsole, völlig unsinnig ist.

bigboulder 13 Koop-Gamer - 1207 - 18. Juni 2015 - 17:44 #

Und ich will darauf hinaus das der Unterschied nicht so gross ist wie gedacht. Wir leben nicht mehr in den 70ern das man für jede spezifikation einzeln programieren muss und nicht mehr in den 90ern wo es alleine 4 verschiedene APIs und zig verschiedene Chiphersteller gab.

"Crysis 1 sah damals spitze aus, aber eben in keinem Verhältnis zu den Hardware-Anforderungen"

Was die Leute bis heute nicht sehen wollen.. doch tat es!
Es war kompromisslos zu seiner Zeit.. das wurde von Crytek mehrfach betont. Die Regler waren alle auf Anschlag.. es war seiner Zeit nur weit voraus. Man kann eben Titel entwickeln deren Maximaleinstellungen über dem liegen was die Hardware zu leisten vermag.. und das hat nichts mit Optimierung zu tun denn: sie wollten nichts streichen sondern sich alles offen lassen. Das geht selbst heute noch.. man kann manche Spiele so stark modden und hochschrauben das selbst 3X TitanZ keine Chance mehr haben würden. Es kommt also auf meine Targetplatform mit der Targethardware an. Crysis zielte nur auf absolute Enthusiasten ab.. und das für 3 Jahre XD

Mit Uncharted 4 geht Naughty Dog jetzt schon Kompromisse ein. 30 FPS und nur teilweise vorhandenes AA dazu noch geschicktes Leveldesign sodass nicht mehr berechnet werden muss als unbedingt notwendig.
Bei Crysis 1 bspw. wurden ständig alle Bewegungen der KI Soldaten auf der Karte mitberechnet.. ob sie da waren oder nicht. Das konnte man dann sogar sinnvollerweise bei der PS3- Variante streichen.

Die Konsolen sind für das was die Entwickler reissen wollten einfach viel viel viel zu schwach. Sie schaffen die Titel vergangener Jahre nun endlich in 1080P bei 60 FPS. Das sieht man gut an den ganzen Re-Releases. Für einen dicken Sprung nach Vorn (Ps2 zu PS3 äquivalent) bedürfte es bei gleichen 1080P und 60 FPS in etwa doppelt so starker Hardware als die Teilchen aktuell besitzen. Selbst wenn Sony das letzte bisschen aus ihrer API rausholt und das Ding werksseitig übertaktet ist nicht mehr als 10-15 % mehr Leistung drin... das schafft Nvidia für manche Titel innerhalb eines Hardwarezyklusses sogar per Treiberaktualisierungen.

Daraus kann man ablesen: Wenn die Titel optisch "hübscher" werden in den nächsten Jahren... werden dafür andere Dinge geopfert.. ich wette stark auf die 1080P. Ich schätze es werden dann nur noch 720P sein die abermals per upscaler rübergeknallt werden. Ohne diesen Schritt ist sehr schnell Schluss mit der tollen "Next Gen".

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11661 - 18. Juni 2015 - 18:09 #

Vergleiche Launchtitel von PS2 mit God of War 2 oder Resistance 1 auf der PS3 mit Beyond Two Souls. Die laufen auf derselben Hardware. "Ausreizen" ist eben schwierig zu definieren, die PS4 ruckelt mitunter beim technisch solala Evil Within, schafft aber gleichzeitig bis zu 60 FPS in 64-Spieler-MP-Matches in BF4 oder konstant 1080p/60FPS in Metro Last Light. Das hängt eben an erster Linie am Können der Programmierer und nicht an der Hardware. Mit genügend technischem Unvermögen kann man auch mit dem hässlichsten Spiel, den besten PC ausreizen. Glaube das neue Carmageddon war das, das hier kürzlich getestet wurde und trotz Grütze-Grafik auch auf High-End vor sich hinruckelt. Wir sprechen uns in 3 Jahren wieder und ich wette, dass aktuelle PS4-Titel wesentlich besser aussehen als die derzeitigen und nicht in 720p laufen ;)

bigboulder 13 Koop-Gamer - 1207 - 18. Juni 2015 - 21:09 #

"Evil Within"

Ist unabhängig von der Platform technisch einfach unterirdisch.
Gut das ID die Engine selbst nun ad Akter legt.

BF4 und Metro laufen aber nicht in äquivalenten Einstellungen wie bei den PC Fassungen. Auch hier wurden schon Einschnitte erforderlich um die 60 Fps anzupeilen. Last Light lief sogar auf meiner GTX 570 Phantom in 1080 auf Very high und Kantenglättung pipaposehr flüssig zwischen 40- 60 Fps also wesentlich besser als der erste Teil.

"Wir sprechen uns in 3 Jahren wieder und ich wette, dass aktuelle PS4-Titel wesentlich besser aussehen als die derzeitigen und nicht in 720p laufen ;)"

Es gab mal einen tollen Kommentar von einem Exmitarbeiter von Bungie. Der sagte das manche Faktoren bei Starttiteln der Konsolen (damals 360) sogar besser waren als bei den der Endphase. Ich meine er nannte damals explizit das man dort noch mehr Wert auf Texturschärfe gelegt hatte welche man hinterher mit weiter entfernter Kamera und besseren Shadern kaschieren konnte.
Optik ist nicht gleich Technik.

Und die Hürde von 1080P bei 30 FPS und dergleichen Auflösung bei 60 FPS erfordert mehr Leistung als jede Rationaliesierung erreichen könnte. Also ich halte tapfer dagegen ;-)

Man wird ja auch bald sehen wie gut die Steamboxen bei nur "leicht" besserer Hardware sich gegen PS4 und XB behaupten werden.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11661 - 18. Juni 2015 - 21:14 #

Optik ist nicht gleich Technik, das sage ich ja ;). Am Ende zählt aber eben nur das sichtbare Ergebnis, welches gerade auf den Konsolen durch Tricks erreicht wird, das ist ja Teil der Optimierung möglichst den rechenaufwand auf das sichtbare zu konzentrieren. In GTA V gibt es zb ein extrem umfangreiches LoD Sytem, ohne das würde das nie laufen auf ps3. Bei den neuen wird man auch immer mehr Tricks entdecken, um das Maximum rauszuholen.

LeaLavendel 03 Kontributor - 13 - 5. Juli 2015 - 15:00 #

Ich bereue ja nicht oft im Team X-Box zu sein, aber bei solchen Titeln versetzt es mir schon einen kleinen Stich...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)