eShop-Check: Kirby und das magische Garn
Teil der Exklusiv-Serie eShop-Check

WiiU
Bild von mrkhfloppy
mrkhfloppy 30852 EXP - 21 Motivator,R10,S10,C4,A10,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.

6. Juni 2015 - 11:53
Kirby und das magische Garn ab 53,99 € bei Amazon.de kaufen.
Jede Woche stellen wir euch ein interessantes eShop-Spiel (WiiU, 3DS oder Virtual Console) vor, egal ob Indie oder Vollpreis. Um diese Rubrik kümmern sich unsere User CptnKewl und mrkhfloppy.

In knapp drei Wochen erscheint am 26. Juni mit Yoshi's Woolly World (GG-Preview, Video) ein Nachfolger im Geiste zum Wii-Hüpfer Kirby und das magische Garn, der kürzlich für die WiiU wiederveröffentlicht wurde. Für uns ist dies Anlass genug, Kirby eine erneute Stippvisite abzustatten und euch im heutigen eShop-Check zu verraten, ob der Titel schon Laufmaschen zieht oder noch immer en vogue ist.

Verbannt ins Reich des magischen Garns
Das Tourismusministerium von Dreamland leistet entweder ganze Arbeit oder agiert fernab der Realität. Seit über 20 Jahren vertuscht der euphemistische Name, dass die Heimatwelt von Kirby regelmäßig am Abgrund balanciert und die pinke Kult-Kuller in zahlreichen Abenteuern zur Rettung eilen musste. Auch Kirby und das magische Garn macht dabei keine große Ausnahme, wenngleich ein Magier uns diesmal zu Beginn in eine Parallelwelt katapultiert. Ganz übel nehmen können wir unsere Verbannung dem mysteriösen Kerl jedoch nicht, immerhin haben wir uns ungeniert an seiner Tomatenaufzucht vergangen. In alter Serientradition lassen wir die „Hintergrundgeschichte“ jedoch links liegen und stürzen uns ohne Umschweife in die 2D-Welten des Spiels.
Gemeinsam mit dem blauen Prinzen Plüsch eilen wir zur Rettung der Stoffwelt.
Schon nach den ersten Metern treffen wir auf den blauen Prinzen Plüsch, der uns fortan begleitet und optional auch von einem Mitspieler kontrolliert werden kann. Er steht uns mit Rat und Tat zur Seite und gibt den Reiseführer in einer Welt, die herzallerliebst modelliert ist. Bisher ist noch jeder Teil der Kirby-Reihe in den digitalen Farbtopf gefallen, aber dieses Mal warten die Designer mit einem besonderen Kniff auf: Die gesamte Spielwelt und alles darin Befindliche ist aus Wolle gesponnen. Dicke Fäden schlängeln sich zu Baumstämmen samt Blätterdach und formen die Wolken am Himmel. Objekte wie Brücken, Häuser und Berge sind aus Flickenteppichen zusammengenäht, und auch der pinke Protagonist besteht von Kopf bis Fuß aus dem namensgebenden Garn. Demgegenüber fällt der langweilige und bisweilen nervige Soundtrack jedoch ab.

Es hat sich ausgesaugt
Mit der knuffigen Optik gehen auch einige Änderungen an der gewohnten Spielmechanik einher. Kirby kann seine Widersacher nicht mehr aufsaugen, um deren Fähigkeiten zu adaptieren. Stattdessen schwingt er die Peitsche und verwandelt sie in Wollknäule, die wiederum als Wurfgeschosse dienen. Kirby wäre aber nicht er selbst, wenn er nicht ein paar zusätzliche Tricks auf Lager hätte. Auf Knopfdruck segeln wir als Fallschirm durch die Luft oder sausen als Gewichtsstück auf Gegner hinab. Taucht die pinke Kugel im kühlen Nass, verwandelt sie sich in ein Unterseeboot, während der Sprint als Auto absolviert wird. An vorgesehenen Stellen im Level dürfen wir zudem die Kontrolle über besonders ausgefallene Vehikel wie einen Panzer oder das aus den Vorgängern bekannte Ufo übernehmen.
Die Fahrzeugpassagen sind ideenreich und lockern das Spiel auf.
Sehr löblich: Einige Spielelemente greifen die wollene Grundidee auch ganz direkt auf. So verstecken sich hinter einigen Stoffflicken Boni, die wir hierfür abreißen müssen. Um einen großen Abgrund überwinden zu können, raffen wir den Stoff zwischen den Enden zusammen, und auch Handlungen mit Reißverschlüssen und Nähten legen neue Areale frei. Die Stellen, an denen solche Interaktionen möglich sind, sind vom Spiel eindeutig vorgegeben, Spaß macht es aber dennoch.

Wer den Tod besiegt, braucht neue Hobbys
Abseits der Neuerungen bietet Kirby und das magische Garn klassisches Hüpf-Gameplay mit schwebenden Plattformen, zahlreichen Gegnern und netten Bosskämpfen. Prinz Plüsch verfügt dabei über das gleiche Repertoire, auf das auch wir zurückgreifen. Unterwegs sammeln wir als optionale Ziele Stoffsticker und Diamanten ein, mit denen Kirby abseits der Kampagne die Zimmer eines Mietshauses einrichtet und nette, aber belanglose Mini-Spiele freischaltet.

Neben dem Grafikstil bietet der Titel ein weiteres Alleinstellungsmerkmal: Der Sensenmann hat Urlaub, sodass wir nicht sterben können. Stürzen wir in einen Abgrund oder erleiden Schaden durch einen Gegner, verlieren wir ähnlich wie Sonic einen Teil der aufgesammelten Diamanten. Haben wir nichts mehr in den Taschen, passiert aber auch nichts. Der nächste Shopping-Trip fällt dann zwar etwas schmaler aus, aber dafür können die Levels beliebig oft wiederholt werden. Auch die Endbosse verkommen somit zum Fallobst.
Auch zu zweit kommt Freude am Bildschirm auf.
Fazit
Kirby und das magische Garn ist ein liebevoll designtes Spiel mit einer zuckersüßen Optik, der wir uns nur schwer entziehen können. Selbst auf dem HD-Fernseher wirkt diese so zeitgemäß, dass wir nicht unbedingt einen älteren Wii-Titel unter der Haube vermutet hätten. Toll finden wir auch, dass die Optik kleine Einflüsse auf das Gameplay hat und die ansonsten sehr klassisch daherkommende Hüpf-Action aufwertet. Am nicht vorhandenen Schwierigkeitsgrad werden sich die Geister scheiden. Auf der einen Seite steht der Titel Jung und Alt offen und bietet unabhängig vom Können, gerade im kooperativen Modus, generationsübergreifenden Spielspaß. Wer allerdings seine Freude aus der präzisen und fordernden Jump-and-Run-Mechanik anderer Nintendo-Titel wie der Donkey Kong- oder Galaxy-Serie zieht, wird mit dem magischen Garn nicht glücklich werden.
  • Einzelspieler und Koop-Modus
  • Jump-and-Run
  • Für jeden geeignet
  • Off-TV-Feature
  • Erhältlich seit 21.5.2015 für 19,99 Euro
  • In einem Satz: Zuckersüßes Kirby-Abenteuer ohne spielerischen Anspruch

Video:

Yoshua 17 Shapeshifter - P - 7043 - 6. Juni 2015 - 14:23 #

Eines meiner Lieblingsspiele. Ist halt eben Kirby. :)

Danke für den Test.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 6. Juni 2015 - 18:02 #

Retail ist es recht teuer also werde ich wohl zuschlagen.

SNES 11 Forenversteher - 665 - 6. Juni 2015 - 22:13 #

Da fällt mir ein, dass ich das schon lange mal für die Wii holen wollte.

Player One 12 Trollwächter - P - 1097 - 7. Juni 2015 - 7:21 #

Schöne Rubrik. Das schaut ja richtig gut aus. Aber der Preis sagt mir leider nicht so zu.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)