Lords of the Fallen 2 nicht vor 2017, ohne Deck13

PC XOne PS4
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 281437 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

29. Mai 2015 - 18:58 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Lords of the Fallen ab 19,95 € bei Amazon.de kaufen.

Im Oktober des vergangenen Jahres erschien mit Lords of the Fallen (GG-Test: 7.5) ein in vielerlei Hinsicht von From Softwares Souls-Reihe inspiriertes Action-Rollenspiel. Für die Entwicklung verantwortlich war das deutsche Spielestudio Deck13, das zuvor unter anderem für Adventure-Serien wie Ankh und Jack Keane, aber auch das Rollenspiel Venetica verantwortlich zeichnete. Ende März dieses Jahres wurde bekannt, dass der polnische Publisher City Interactive (Sniper - Ghost Warrior) den Vertrag mit dem deutschen Entwickler einseitig aufgekündigt hat, wovon auch Deck13s Creative Director Jan Klose (Interview) überrascht wurde  (wir berichteten).

Wie City Interactives Chef Marek Tyminski nun im Gespräch mit der englischsprachigen Website Eurogamer.net bestätigte, hat die Konzeptionsphase für das bereits Ende letzten Jahres bestätigte  Lords of the Fallen 2 schon begonnen. Deck13 wird mit der Entwicklung jedoch nichts zu tun haben, womit zumindest City Interactives Sichtweise auf die Frage, wer die Rechte an der Marke besitzt, eindeutig geklärt wäre. Vor dem Jahr 2017 sei mit einem Release des Sequels nicht zu rechnen.

Tyminski äußerte sich auch zu den Verkaufszahlen des Vorgängers. So gibt er an, dass bis jetzt weltweit mehr als 900.000 Einheiten, bezogen auf alle drei unterstützten Plattformen (PC,Xbox One und PS4), über die Ladentheke gewandert sind. Er geht ferner davon aus, dass schon bald die Millionemarke geknackt würde, was belegen würde, dass Lords of the Fallen das Zeug habe, zu einer Marke ausgebaut zu werden.

Im Rahmen des Interviews beschreibt er auch die Rollen von Deck13, City Interactive und weiteren an der Entwicklung des ersten Teils beteiligten Parteien. Bisweilen wirken seine Worte so, als wenn er die Bedeutung der Arbeit von Deck13, die unter anderem auch ihre eigene Multiplattform-Engine Fledge beitrugen, an Lords of the Fallen herunterspielen möchte. Zwar sei ein großer Teil der Produktion outgesourcet worden, wobei er etwa 100 Grafiker aus China nennt, die man für das Spiel mit ins Boot geholt habe. Letztlich sei jedoch City Interactive und deren internes Team für die grundlegenden Entscheidungen und die "kreative Vision" des Spiels verantwortlich gewesen.

Was genau zwischen Deck13 und City Interactive vorgefallen ist, das letztlich zur Aufkündigung des Vertrages führte, will Tyminski nicht verraten. Diese Informationen seien vertraulich. Man habe mit Deck13 darüber gesprochen, was man nach dem ersten Teil mit der neuen Marke machen könne, letztlich seien jedoch beide Seiten zu dem Schluss gekommen, dass die Zusammenarbeit keine Zukunft habe. Deck13 selbst arbeitet derzeit an einem neuen Projekt, das gemeinsam mit dem französischen Anbieter Focus Home Interactive umgesetzt werden soll. Worum genau es sich dabei handelt, will Deck13 auf der E3 im kommenden Monat enthüllen.

Fischwaage 17 Shapeshifter - 6765 - 29. Mai 2015 - 20:03 #

Hab Teil 1 nach cirka 50 % abgebrochen, war schon arg mittelmässig und kein Vergleich zu den Souls/Bourne Sachen.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12862 - 29. Mai 2015 - 22:27 #

Echt schade für Deck 13, das Spiel sahnt eine Auszeichnung nach der anderen ab und die Verkaufszahlen waren auch ok. Finde das sehr undankbar.

Benjamin Braun Redakteur - 281437 - 29. Mai 2015 - 22:57 #

Na ja, die genauen Hintergründe kennen wir ja nicht. Aber so einvernehmlich, wie City Interactive sie darstellt, scheint die Trennung nicht gewesen zu sein.

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70303 - 30. Mai 2015 - 1:45 #

Der Witz ist ja, dass Deck 13 angeblich eine mangelhafte Leistung abgeliefert habe...abgesehen davon, dass das Spiel ja recht gut zu sein scheint, ist dieser Vorwurf gerade von City Interactive ja sehr bemerkenswert.

Trotzdem wundere ich mich, dass D13 das alles so hinzunehmen scheint. Entweder hatten sie einen Knebelvertrag, es ist doch was dran oder es gab eine irgendwie geartete Einigung, über die Stillschweigen vereinbart wurde.

Gefühlsmäßig kommt mir das Verhalten von CI aber dennoch etwas mies vor.

Übrigens: Was ist denn aus der im Test angekündigten Aufwertung bei Behebung der technischen Probleme geworden? Kamen da entsprechende Patches?

zuendy 14 Komm-Experte - 1850 - 30. Mai 2015 - 10:33 #

"Trotzdem wundere ich mich, dass D13 das alles so hinzunehmen scheint." Auf der einen Seite kannst du ordentlich Rabatz machen und so deinem persönlichen Recht genüge tun und auf der anderen Seite dir einen Ruf als Troublemaker bei Auftraggebern züchten. Wenns mir egal wäre, würde ich auch Rabatz machen, sofern ich mich im Recht fühle.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12862 - 31. Mai 2015 - 0:15 #

Man weiß ja auch nicht was im Hintergrund passiert. Vielleicht geht Deck 13 ja den Rechtsweg.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit