EA lockt Spieleredakteure mit 200 Dollar

Bild von André Pitz
André Pitz 2976 EXP - 15 Kenner,R8,S3,A8
Bronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenVielschreiber-Azubi: Hat mindestens 50 veröffentlichte News geschriebenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

10. September 2009 - 9:41 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert
Dante's Inferno ab 25,55 € bei Amazon.de kaufen.
Publishing-Riese Electronic Arts scheint jedes Mittel recht, wenn es um die Vermarktung des Actiontitels Dante's Inferno geht. Wie jetzt berichtet wird, wurde mehreren Spielejournalisten ein ganz besonderes Geschenk zugestellt. In einer mit Skeletten verzierten Holzkiste, auf der außerdem der Titel des Spiels zu lesen ist, ließ sich ein echter Scheck, ruhend auf einem roten Samtkissen, über 200 US-Dollar finden. Auf einer Plakette unter dem weich gebetteten Blatt Papier sind die Worte "Dieser Scheck ist so echt wie die Konsequenzen, die folgen werden. Lösen Sie ihn ein oder nicht. Es ist Ihre Entscheidung"  zu lesen. In einer beschwörerisch anmutenden Inschrift an der Innenseite des Deckels wird man im vierten Zirkel der Hölle mit folgenden Worten willkommen geheißen:
In Dante's Inferno ist Gier ein zweischneidiges Schwert. Das Horten von Reichtümern sättigt das eigene Verlangen. Es zu verschwenden, nährt die anderen. Mit dem Einlösen dieses Schecks erliegen Sie zwar dem schnöden Mammon, aber wenn Sie es nicht tun, erliegen Sie der Verschwendung. Treffen Sie Ihre Entscheidung und ertragen Sie die Folgen Ihrer Sünde. Spotten Sie nicht, denn Konsequenzen stehen unmittelbar bevor.

Noch sind die Folgen dieser PR-Aktion für Electronic Arts und die Journalisten nicht abzusehen. Klar sind nur zwei Dinge. Erstens: EA scheint über ein sehr großes Marketingbudget für Dante's Inferno zu verfügen und zweitens: Sollte einer der Schreiberlinge das verlockende Geschenk annehmen, werden sich er und wahrscheinlich auch sein Arbeitgeber schweren Vorwürfen aufgrund Bestechlichkeit stellen müssen.

Erst nach der amerikanischen Spielemesse E3 machte der Konzern mit einem besonders skurrilen Marketing-Gag auf sein Spiel aufmerksam. Vor den Messehallen protestierte eine vermeintliche religiöse Gruppe gegen Dante's Inferno mit Schildern, auf denen Slogans wie "EA = Electronic Anti-Christ" oder "Hell is not a crime" prangten (wir berichteten). Der Verdacht auf eine Inszenierung seitens des Publishers kam schnell auf und bestätigte sich auch kurze Zeit später.

Im angehängten Video kann man einen schönen Blick auf die schicke Kiste werfen und erlebt auch die Reaktion eines Redakteurs, der nicht dem schnöden Mammon erliegt.

 

Video:

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323796 - 10. September 2009 - 9:41 #

Mannomann. Eine Steilvorlage für jede US-Website, die sich als unabhängig präsentieren will. Aber es sind nicht 200-Dollar-Schecks (wobei das das erste Mal ist, dass ich von sowas höre in 14 Jahren Spielejournalisten-Tätigkeit), mit denen versucht wird, Einfluss auf Berichterstattung zu nehmen, sondern über Liebesentzug, Exklusivgeschichten und -- indirekt -- Anzeigenbuchungen oder -Stornierungen. Wobei da die Hersteller professioneller geworden sind in den letzten Jahren, meinem Empfinden nach.

Quin 12 Trollwächter - 1150 - 11. September 2009 - 17:26 #

Ich frage mich gerade, ob sich derlei Vorwürfe aufrechterhalten lassen, wenn man das Geld in Anspruch nimmt und mit entsprechenden Nachweis einem karrikativen Zweck zu Gute kommen lässt. EA hat scheinbar genug Geld, da wäre es kein Verlust wenigstens etwas von diesem Werbebudget sinnvolle(er) zu verwenden.

ganga Community-Moderator - P - 15573 - 10. September 2009 - 9:53 #

Wow das ist echt mal krass. Denke doch, dass sich viele kleinere Seiten für die 200 Dollar entscheiden werden, notfalls vielleicht mit der Begründung, dass man das Geld zur Anschaffung neuer Videokameras o.ä. eingesetzt hätte. Nichtsdestotrotz finde ich die Marketingkampagne zu Dante's Inferno erfrischend. Allein schon die Idee, jeden Monat einer der Todsünden zu widmen ist interessant.

SirDalamar 14 Komm-Experte - 2035 - 10. September 2009 - 10:00 #

Also ich finde die Aktion ziemlich lustig. EA dürfte keine Probleme bekommen. Die bekommen eher die, die den Scheck einlösen... :D

Vidar 18 Doppel-Voter - 12256 - 10. September 2009 - 10:15 #

sehen schon die 90er wertungen kommen :-D

Flopper 15 Kenner - 3503 - 10. September 2009 - 10:38 #

Der verbrennt wirklich den Scheck in dem Video und zeichnet das auch noch auf?? Das ist auf jeden Fall mehr Wert für EA als 200$ ... Natürlich löst man den Scheck ein und dokumentiert dann einfach wofür man das Geld ausgegeben hat. Also Spende für eine Organisation oder auch wenns die neue Kamera ist, egal. Das bei großen Medienrummel den Scheck keiner einlösen wird ist doch klar, gute Werbung für EA zu geringeren PR Kosten als irgend eine große Anzeige in einem Magazin!

rastaxx 16 Übertalent - 4663 - 10. September 2009 - 12:10 #

die Idee mit der Spende finde ich top!

laZee 06 Bewerter - 51 - 11. September 2009 - 9:19 #

Und als Dankbarkeit für die Spende dann höhere Wertung für das Game oder wie ;)? Ganz unbeleckt bleibt der Journalist dann trotzdem nicht :)

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1740 - 10. September 2009 - 10:40 #

Pff, also wenn sich die Redakteure mit 200 Dollar kaufen lassen, dann sind sie ja ein richtiges Schnäppchen! :-D

Mick Schnelle Freier Redakteur - P - 5838 - 10. September 2009 - 10:59 #

200 Dollar??? Verdienen die in Amiland alle nur so wenig? Reichlich albern diese Aktion.

ganga Community-Moderator - P - 15573 - 10. September 2009 - 11:03 #

Ich glaube es ging EA mehr darum das Motiv "Gier" zu verbildlichen. Und falls der Großteil der Beschenkten sein Schecks doch einlöst, sollten sich die Kosten trotzdem in Grenzen halten. Ich denke nicht, dass man hier raus lesen kann, dass EA davon ausgeht sämtliche Redakteure mit 200 Dollar bestechen zu können.
Davon abgesehen sind die Gehälter glaube ich aber trotzdem nicht allzu hoch, jedenfalls wurde das gerüchteweise in dem ein oder anderen Podcast schon mal angedeutet (beziehe mich hier auf amerikanische Seiten, nicht auf GamersGlobal, GameStar o.ä.)

Benjamin Ginkel 18 Doppel-Voter - 10252 - 10. September 2009 - 11:19 #

Für 'nen Freien Mitarbeiter, der vielleicht hin und wieder für 'ne Tageszeitung Spiele bespricht, sind 200$ schon eine schöne Prämie...

Davon abgesehen könnte ich mir gut vorstellen, dass so manch einer, seine Seele für bestimmte Merchandising-Sachen verkaufen würde.

Anonymous (unregistriert) 10. September 2009 - 11:02 #

das game selbst wird dann einigermaßen durchschnittlich werden wenn man schon so ein marketing nötig hat (mein tipp) :)

Epsi (unregistriert) 10. September 2009 - 11:02 #

man oh man. ea versteht es echt sich verdammt gut zu verkaufen. geile aktion! bei 7 todsünden werden ja noch einige folgen, wie schön :) ich bin gespant auf mehr!

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12853 - 10. September 2009 - 11:07 #

Man das gehört zur Marketing Strategie für das Game. Sie wollen das Spiel mit allen Todsünden bewerben. Und eine ist nun mal Gier. Kein Magazin auch nicht ein kleines Online Magazin wird sich seinen Ruf für 200 Dollar kaputt machen lassen. Das sind ja gerade mal 137 Euro!

Tchibo 13 Koop-Gamer - 1448 - 10. September 2009 - 11:12 #

Ja aber mal echt ich mein.
Es geht jetzt ja nich nur um die 200$ Schecks.

Die Aufmachung allgemein, gravierte Holzkiste..usw, kostet ja auch mal paar Dollar.
Die Demonstranten vor der E³ waren bestimmt auch nicht gratis zu haben.

Also worauf ich hinauswill.
Hier steckt DICKES Geld dahinter.
Und wenn die alle 7 Todsünden "bewerben" wollen, wird wohl auch noch der ein oder andere Dollar notwendig sein.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33715 - 10. September 2009 - 11:25 #

Ich glaube, Heinrich Lenhardt hat das im Spieleveteranen-Podcast gesagt, dass jeder Monat der Werbekampagne einer Todsünde gewidmet ist. Zu solchen Aktionen muss ich aber sagen: Die haben doch den Arsch offen! Diese Aktionen werden IMHO immer peinlicher, angefangen bei der inszenierten Protestaktion und jetzt das. So ein Marketing wäre für mich schon ein Grund, das Spiel NICHT zu kaufen, zumal es vermutlich eh ein durchschnittlicher God of War-Abklatsch wird.
Und ich hab auch keine passende Konsole, aber das nur nebenbei. ;-)

Nephilis (unregistriert) 10. September 2009 - 11:31 #

@gange..Jeden Monat eine der Sünden?

Demzufolge:

Geiz - PR-Aktion mit Schecks
Hochmut -
Wollust -
Zorn -
Völlerei -
Neid -
Faulheit -

Was wohl beim Rest kommt? *g*

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 10. September 2009 - 11:33 #

Ich glaub nicht wenige Redakteure freuen sich auf die Wollust...

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13346 - 10. September 2009 - 11:34 #

Ich fand die Aktion mit den Messebabes auf der ComicCon lustig, wenn auch geschmackstechnisch echt grenzwertig - weiß eigentlich jemand, was daraus genau geworden ist? Durfte sich tatsächlich der Hauptgewinner mit 2 Mädels treffen?
http://www.360sync.com/2009/07/24/dantes-inferno-promoting-acts-of-lust

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 10. September 2009 - 11:32 #

Die sollen das Geld annehmen und kleinen Publishern spenden.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12853 - 10. September 2009 - 11:48 #

Ich finde es gut was EA macht. Ist doch mal besser als ständig nur ein Trailer zeigen und mal ein paar Poster aufhängen.

Atomsk 16 Übertalent - 4878 - 10. September 2009 - 11:57 #

Also ich finde solche Aktionen auch mal extrem witzig. Den Reaktionen auf verschiedenen Seiten nach zu urteilen, hat sie ihren Zweck ja auch recht erfolgreich erfüllt.

Gespannt bin ich schonmal auf die Todsünde 'Wollust'. Schickt EA den Redakteuren dann Gutscheine für ne Ganzkörpermassage im nächsten Thai-Salon oder gleich ein paar spärlich bekleidete Mädels vorbei...? :D

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6657 - 10. September 2009 - 12:25 #

Mir gefällt die Aktion auch. Das ist etwas tiefgängiger als die x. doofe Anzeige mit Sprüchen zu lancieren, die mit dem eigentlichen Spiel dann nicht mal was zu tun hat.

Chapeau für eine so mutige Werbekampagne.

Gadeiros 15 Kenner - 3061 - 10. September 2009 - 12:47 #

son mistkerl! das waren meine 200$, die im laufe der zeit für EA spiele rausgegeben habe wie aus der fifa-serie usw, die im grunde nur mist waren.

und ihr sims-fans.. der reporter da hat eure lösungsbücher verbrannt^^
deswegen finde ich, für die 200 dollar sollte jemand nen packen lösungsbücher kaufen und die den geprellten sims CE-käufern zukommen lassen :P

Geiz - 200$? das ist echt geizig von EA
Hochmut -
Wollust - natürlich die tolle "sin to win"-kampagne.. epic fail
Zorn - wahrscheinlich die blöde protestaktion von EA auf der e3
Völlerei - haben wohl "abgetrennte gliedmaßen"-kuchen verschickt?!
Neid -
Faulheit -

also noch 3 blöde aktionen erwarten uns.. jede dümmer als die andere.
gäbe es ne todsünde "blödheit" müsste EA nur ihr firmenlogo hochhalten- das käm sie auch besonders billig.
aber es gibt ne gute chance, daß sie uns mit faulheit verschonen und einfach mal garnichts macghen. hochmut bekommen sie auch ohne pr-stunt gut hin

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33715 - 10. September 2009 - 14:32 #

Hochmut und Faulheit sehen wir wahrschweilich, wenn das Spiel draußen ist: Diese Sünden haben dann die Entwickler begangen. Neid empfinden die dann gegenüber den Wertungen und Verkaufszahlen besserer Spiele. *fg*

Ok, langsam werde ich echt fies, aber ich find das alles wie gesagt bestenfalls dämlich.

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 10. September 2009 - 13:46 #

Die Checks sind sicherlich - wie man im Video sehen kann - nummeriert. Und ich denke mal, da EA ganz bewusst die Boxen verschickt hat - haben die irgendwo ne Datenbank mit Nummer, Name und ein Häkchen für Check eingelöst oder nicht :D
Wer also den Check einlöst, darf das nächste mal nicht zu einem Welt-Exklusiven Event nur für Reporter :p

Aber ich drifte zusehr ab x)

Rondrer (unregistriert) 10. September 2009 - 14:24 #

Grandiose PR-Aktion. Soviel wie darüber berichtet/kommentiert/aufgeregt und sonstwas wird, haben sie ihr Ziel auf jedenfall erreicht. Soviele Leute mit konventioneller Werbung zu erreichen hätte wahrscheinlich ein Vielfaches von den paar 200$ Schecks gekostet. Da kann man nur sagen: "Well done!".

Creasy (unregistriert) 10. September 2009 - 14:35 #

Sehr geile PR Aktion, gerade das Spiel hat wohl die besten Marketing Gags in letzter Zeit gehabt

ganga Community-Moderator - P - 15573 - 10. September 2009 - 14:55 #

Erstaunlich, wie sehr sich der ein oder andere über die PR-Aktion aufregt. Aufmerksamkeit ist EA auf jeden Fall sicher.

Paxy 13 Koop-Gamer - P - 1276 - 10. September 2009 - 15:15 #

Ich weiß garnicht was sich einige aufregen über diese Werbeaktion.

Die Kampagne ist gut gemacht und auch das hier, ist etwas das in der Presse rumgeht und für Gesprächsstoff sorgt, genau das was es soll!

Ob jemand den Check einlöst oder nicht ist doch dann wurscht. EA hat ja keine Garantie das diese paar Hämpels dann wirklich positiv über dieses Spiel schreiben werden.

Sie hätten evtl. ein Druckmittel *g* Aber so stehts ja auch auf der Aufmachung :D
Wer da zugreift ist halt selber schuld!

Und selbst da, glaube ich nicht daran das EA sich da etwas erlauben würde...Das wäre wirklich zu direkt.

bersi (unregistriert) 10. September 2009 - 15:47 #

Behalten und wenn die Tests durch sind auf eBay verticken. Bringt bestimmt fett Kohle ^^

besides: Unabhängig davon, ob es wirklich als Bestechungsversuch gedacht war (wovon ich nicht ausgehe) haben sie ihre PR. Mission accomplished.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 10. September 2009 - 17:39 #

Vorher bei ebay verkaufen, viel Geld verdienen, EA 200 Euro zurücküberweisen, gutes Gewissen haben, Spiel verreißen. ;)

SocialHazard 14 Komm-Experte - 2258 - 10. September 2009 - 16:34 #

achja diese dämliche Marketing-Kampange. Bin ich der einzige der Dantes Inferno für nen God of War Spin-off hällt und denkt dass man sich mehr auf das Spiel und weniger auf das Marketing konzentrieren sollte?

General_Kolenga 15 Kenner - 2854 - 10. September 2009 - 18:35 #

EA hat Humor. Und viel Geld. Und Mut. Und viel Geld.

syL 13 Koop-Gamer - 1629 - 10. September 2009 - 21:36 #

Und auch noch viel Geld.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12853 - 10. September 2009 - 18:38 #

God of War ist auch nur ein überbewertetes Game mehr nicht. Und es ist sicher nicht das beste Hack and Slay der Videospielgeschichte.
Warten wir doch erstmal ab wie Dantes Inferno wird.

SocialHazard 14 Komm-Experte - 2258 - 11. September 2009 - 14:34 #

ich hab nicht gesagt dass god of war eines der besten Hack n Slay Spiele ever ist. Nur das God of War momentan von EA wegen seines Erfolges kopiert wird...

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 10. September 2009 - 23:30 #

Es gibt in letzter Zeit so erfrischend gute Werbekampagnen. GTA4, Halo, Too Human und Dantes Inferno sind mir jedenfalls als besonders kreativ aufgefallen...

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6483 - 11. September 2009 - 8:15 #

Diese Marketing-Idee ist umstritten und wird heiß diskutiert - damit ist sie schon mal ein voller Erfolg.

Ich würde entweder den Scheck einlösen und in meiner Spielezeitschrift dann darüber berichten, was ich uneigennütziges mit dem Geld gemacht habe, wie Flopper schon sagt. Dann habe ich allerdings den Preis gezahlt, daß ich mich vor den Wagen von EA habe spannen lassen. Oder ich würde einfach gar nichts machen und dem "Werbe-Versuch" damit widerstehen. Dann gehört der Scheck ohne großes Aufsehen vernichtet.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Gamaxy
Actionadventure
3D-Actionadventure
ab 18
18
Visceral Games
Electronic Arts
04.02.2010
Link
7.5
7.2
PS3PSP360
Amazon (€): 25,78 (PS3), 25,55 (360), 29,99 (PSP)