ESO: Bethesda geht gegen illegal erworbene Keys vor

PC XOne PS4 MacOS
Bild von Denis Michel
Denis Michel 106929 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

25. Mai 2015 - 16:33 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
The Elder Scrolls Online ab 12,00 € bei Amazon.de kaufen.

Wie Bethesda Softworks kürzlich im offiziellen Forum von The Elder Scrolls Online (GG-Test) bekannt gab, werden alle Accounts, die mit einem illegal erworbenen Code erstellt wurden, bereits am morgigen Dienstag, den 26. Mai 2015, abgeschaltet. Wer seinen Key also bei einem inoffiziellen Online-Händler bekam, der den Aktivierungsschlüssel auf betrügerische Weise erworben hatte, muss mit der Schließung des Spielkontos rechnen. Betroffene Spieler sollen in Kürze eine entsprechende E-Mail erhalten, die alle nötigen Schritte erläutert, um den Zugang zu Tamriel mittels eines gültigen Erwerbs des Spiels wiederzuerlangen. Der Entwickler dazu:

Wir möchten euch die bestmögliche Spielerfahrung gewährleisten, dies beginnt bereits bei dem Kauf. Um den unwissentlichen Erwerb eines gestohlenen Spielcodes zu vermeiden, empfehlen wir entweder von unserer eigenen Website oder aber von unseren offiziellen Händlern zu kaufen.

Abschließend hat Bethesda eine umfangreiche Liste der Händler veröffentlicht, bei denen ihr bedenkenlos zugreifen könnt. Die Liste findet ihr unter dem Quellenlink.

blobblond 19 Megatalent - 17755 - 25. Mai 2015 - 17:01 #

Kaufe ein Leerzeichen.;)
"bekanntgab"

Denis Michel Freier Redakteur - 106929 - 25. Mai 2015 - 17:22 #

Ah. Adlerauge. Danke^^

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 25. Mai 2015 - 17:53 #

Das ist das Risiko für günstigere Preise.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11329 - 25. Mai 2015 - 17:54 #

Sowas wird nach hinten los gehen. Da zahlt man auf welche Art auch immer für das Spiel und wird damit bestraft es nicht für umsonst runter geladen zu haben.

Talaron 16 Übertalent - P - 4016 - 25. Mai 2015 - 18:08 #

1. Wirst du ESO nicht kostenlos herunterladen können, da MMO.
2. Nutzt es dem Hersteller nichts, wenn du zahlst aber vom Geld nichts oder nur ein Bruchteil bei ihm ankommt.

Für meinen Geschmack hat der ganze Keyseller-Markt schon viel zu lange in der rechtlichen Grauzone vor sich hin gewuchert und dabei die Preise und letztlich auch die ganze PC-Plattform kaputt gemacht. Finde es nur richtig, wenn die Publisher/Entwickler endlich härter durchgreifen. Schade, wenn darunter vor allem die Käufer leiden (die allerdings oft auch nicht ganz unschuldig sind, wenn sie meinen, ein brandneues Spiel für weniger als die Hälfte des Ladenpreises kaufen zu können/müssen). Letztlich wird dadurch aber vor allem der Markt unattraktiv gemacht, was die Problematik hoffentlich früher oder später lösen wird.

Necromanus 16 Übertalent - P - 4257 - 25. Mai 2015 - 18:09 #

Und wieder gilt einmal die goldene Regel im Interner: Wenn es zu schön ist um wahr zu sein, dann ist es nicht wahr :-D

burdy 14 Komm-Experte - 2687 - 25. Mai 2015 - 18:17 #

Man kanns kostenlos runterladen, nur dann nach dem starten nicht einloggen *klugscheiß* ^^

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 25. Mai 2015 - 18:26 #

Ich sehe nicht wo der Key-Seller in einer rechtlichen Grauzone ist solange alles legal abläuft.

jeef 12 Trollwächter - 883 - 25. Mai 2015 - 20:33 #

Retail oder DL-Keys aus billig Ländern verkaufen genauso wie massig Keys von irgendwelchen Anderen "privat"Sellern ankaufen und dann auf seinem Shop anbieten :p ist für mich schonmal Grauzone. Dies machen eigentlich alle Key-Seller die günstig sind bei anderen sehen die Preise nämlich ganz anders aus.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 26. Mai 2015 - 10:15 #

Jeder Händler kauft seine Keys billig und verkauft sie mit einem Aufschlag weiter.
Wenn man also wie bei ESO vor Tamriel Unlimited für 5 Euro den Key bei Amazon kauft und dann später für 15 wieder verkauft ... was ist daran Grauzone?

Larnak 21 Motivator - P - 25531 - 26. Mai 2015 - 12:28 #

Dazu gab es in der vergangenen Diskussion unter der entsprechenden Ubisoft-News sehr viele Aspekte, bei Interesse einfach dort nachschlagen. Im Kern geht es darum, was die Lizenz besagt, unter der die Keys wie an wen verkauft werden. Da ist nicht automatisch alles zulässig.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 26. Mai 2015 - 14:46 #

Das ist aber nur zivilrechtlich und grau ist da auch nichts.

Larnak 21 Motivator - P - 25531 - 28. Mai 2015 - 11:44 #

Da das teilweise wohl nicht so richtig eindeutig ist, nennt man das grau :)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23149 - 25. Mai 2015 - 18:44 #

Sollte das nicht selbstverständlich sein, ein Spiel nicht umsonst herunterzuladen? Wenn ich mit einer Blüte an der Supermarkt-Kasse abgewiesen werden, sag ich doch auch nicht "Da klau ich einmal nicht in eurem Laden und ihr stresst trotzdem rum. Mich seht ihr hier nie wieder".

Larnak 21 Motivator - P - 25531 - 26. Mai 2015 - 12:29 #

Haha, toller Vergleich :D

Vidar 18 Doppel-Voter - 12256 - 25. Mai 2015 - 18:48 #

Naja klar als Kunde kann man nichts dafür, da muss halt dann der Händler haften der die (Betrugs)Keys anbietet.

Aiex 16 Übertalent - 4334 - 25. Mai 2015 - 18:13 #

Die sollen doch froh sein, dass überhaupt jemand die Server füllt.

jeef 12 Trollwächter - 883 - 25. Mai 2015 - 18:33 #

Gut das ich bis zum SummerSale warten kann ;O

DomKing 18 Doppel-Voter - 9232 - 25. Mai 2015 - 18:52 #

Bevor hier wieder ein Fass aufgemacht wird, weil ein Satz in der News etwas unglücklich formuliert ist: Es geht um gestohlene Keys etc.
Die meisten Keys von Keyhändlern dürften weiterhin ohne Probleme funktionieren.

CrashDown 10 Kommunikator - 479 - 25. Mai 2015 - 18:59 #

Das sind aber teilweise "gestohlene" Keys.

Einer Bekannten von mir haben sie auch den Acc dicht gemacht, nachdem sie von Freunden einen Key von einem Oleg-Dealer geschenkt bekommen hat.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 26. Mai 2015 - 7:23 #

Wie können Keys überhaupt gestohlen werden? Bezahlt der Händler seine Rechnung nicht? Wenn ja, wäre es an Bethesda, den Vertriebsweg zu sichern und nicht im Nachhinein den Endkunden zu bestrafen.

Ich stelle mir gerade vor, mein Auto würde "gesperrt", weil ich es nicht von einem lizensierten Händler, sondern in der EU gekauft habe. Da funktioniert "Ware gegen Geld" problemlos.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12256 - 26. Mai 2015 - 7:50 #

Kreditkartenbetrug.
Meisten wird da mit gestohlenen Kreditkarten eingekauft, was meist aber erst nach paar Tagen auffäält.
Daraufhin wird das natürlich alles zurückgebucht ect...

Denis Michel Freier Redakteur - 106929 - 25. Mai 2015 - 19:29 #

Da wurde nichts "unglücklich" formuliert. Sofern die Keys der Händler nicht direkt vom Hersteller abgesegnet wurden, gelten die als gestohlen.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9232 - 25. Mai 2015 - 19:34 #

Wo steht das?

In der Quelle steht es nicht.

Dort steht, dass Keys gesperrt werden, die "auf betrügerische Weise" erworben wurden. Außerdem wird empfohlen!, von einem offiziellen Händler zu kaufen. Es ist nicht Pflicht und heißt ebenfalls nicht, dass Keys von G2A oder Kinguin automatisch gesperrt werden.

Denis Michel Freier Redakteur - 106929 - 25. Mai 2015 - 19:58 #

Keiner behauptet, dass es Pflicht ist. Soweit ich weiß bezieht G2A seine Keys auf legale Weise. Sollte also kein Problem sein. Es gibt aber genügend dubiose Websites im Netz, die mit gestohlenen Key handeln. Ich verstehe noch immer nicht, was da "unglücklich formuliert" sein soll.^^

DomKing 18 Doppel-Voter - 9232 - 25. Mai 2015 - 20:11 #

"Wer seinen Key also bei einem inoffiziellen Online-Händler bekam, muss mit der Schließung des Spielkontos rechnen."

Muss er grundsätzlich eben nicht. Es ist eben unglücklich formuliert. Es kann vorkommen, dass der Key gesperrt wird, aber eben nur, wenn er vorher vom Händler auf betrügerische Weise erworben wurde.

Im Moment klingt der Satz eben danach, dass jeder oder die Mehrheit dieser Leute mit einer Sperrung rechnen müssten.

jeef 12 Trollwächter - 883 - 25. Mai 2015 - 20:18 #

Ist doch auch richtig solange nicht eine grobe Anzahl bekannt gegeben wird das man behaupten kann es wäre nicht die Mehrheit betroffen ;O

Denis Michel Freier Redakteur - 106929 - 25. Mai 2015 - 20:18 #

Hm. Ok, der Satz kann wirklich unterschiedlich interpretiert werden. Habe es mal etwas ergänzt. Damit dürfte es keine Missverständnisse mehr geben.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9232 - 25. Mai 2015 - 20:19 #

Super, danke!

Just my two cents 16 Übertalent - 4352 - 25. Mai 2015 - 22:53 #

Woher weißt du das denn?
Bisher haben mehrere Publisher/Entwickler Listen mit offiziellen Händlern gepostet - auf KEINER davon steht G2A. Dafür waren G2A Keys oft betroffen wenn es darum ging, dass Keys wegen Betrug gesperrt wurden...

Denis Michel Freier Redakteur - 106929 - 26. Mai 2015 - 1:02 #

"Dafür waren G2A Keys oft betroffen wenn es darum ging, dass Keys wegen Betrug gesperrt wurden..."
Hast du auch Quellen für diese Behauptung? Oder meinst du die Ubisoft-Keys, die andere Händler auf G2A online gestellt haben, für die das Unternehmen im Nachhinein trotzdem die Käufer entschädigt hat, obwohl sie kein G2A Shield beim Kauf benutzten, um sich genau von solchen Dingen abzusichern? :)

Just my two cents 16 Übertalent - 4352 - 26. Mai 2015 - 18:03 #

Ähm, DU hast behauptet, dass G2A legale Keys anbietet und ich habe nach Belegen gefragt. Du drehst jetzt einfach den Spieß um...

Listen mit seriösen Keyhändlern:
http://steamcommunity.com/app/238090/discussions/0/540744936577983546/

http://www.polygon.com/2015/2/9/8006693/the-truth-behind-those-mysteriously-cheap-gray-market-game-codes
https://twitter.com/devolverdigital/status/466577590606520320

PeterS72 15 Kenner - P - 2825 - 28. Mai 2015 - 14:31 #

Legal? Ha ha.

Ich war Opfer eines Kreditkartenbetruges mit einem Schaden von mehreren hundert Euro, abgebucht von einem Key Reseller für aktuelle Steam Spiele. Und nein, ich habe diese Spiele nicht gekauft. Das Theater läuft heute noch und kostet mich massiv Zeit und Nerven.

Sorry, aber wer noch glaubt, daß diese Art von Shops ihre Keys auf legalem Weg erwerben, wohnt noch in Traumhausen.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23149 - 25. Mai 2015 - 21:10 #

Aber nicht jeder "inoffizielle Online-Händler" bezieht seine Keys aus unseriösen Quellen.

EDIT: Hat sich erledigt.

Hyperlord 15 Kenner - P - 2844 - 25. Mai 2015 - 22:39 #

Wer billig kauft, kauft zwei Mal ...

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9734 - 25. Mai 2015 - 23:42 #

ich kaufe lieber billig und ein mal ;)

Elfant 15 Kenner - P - 3803 - 26. Mai 2015 - 0:35 #

Wer billig kauft, kauft zweimal. Wer günstig kauft, kauft einmal.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9734 - 26. Mai 2015 - 9:21 #

durch wortersetzung wird der spruch auch nicht besser. das mag vlt für schuhe gelten, aber eher nicht für software ^^

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 26. Mai 2015 - 14:42 #

Oh doch, für Software gilt das ebenso. Wer einmal eine günstige oder kostenlose aber schlechte Software genutzt hat und sich damit abgekrampft hat und dann einmal eine vernünftige Software, die aber etwas mehr kostet, gesehen hat, der schmeißt das andere Produkt sofort weg und will so was nie mehr nutzen müssen.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 26. Mai 2015 - 14:47 #

Nur wenn der subjektive/objektive Mehrwert der Software die Mehrkosten aufwiegt.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9734 - 26. Mai 2015 - 15:59 #

in unserem kontext kauft man aber keine andere möglicherweise schlechtere software sondern genau dieselbe.

Loard 11 Forenversteher - 665 - 26. Mai 2015 - 8:06 #

Anscheinend werden nur Keys gesperrt, die zur Aktivierung bei Steam genutzt wurden; so steht es zumindest in der Quelle.

Zitat:

"Auf betrügerische Weise über Steam erworben [sic] Codes, die dann auf Seiten von Drittanbietern verkauft wurden, stellen eine Verletzung unserer Nutzungsbedingungen und der von Steam dar. Wir werden am Dienstag, den 26. Mai, jedes Spielkonto deaktivieren, das mit solch einem gestohlenen Code erstellt wurde."

bluemax71 12 Trollwächter - P - 1158 - 26. Mai 2015 - 9:35 #

Zwei meiner Freunde hat es erwischt. Die beiden haben das Spiel über Ebay mit Paypal gekauft. Anscheinend hat der Händler die Keys aber mit gestohlenen Kreditkartendaten gekauft. Das hat aber absolut nichts mit Steam zu tun. Die beiden werden jetzt versuchen Ihr Geld über Paypal wieder zu bekommen. Blöd ist nur das Bethesda sich die Aktion Monate nach der Umstellung auf das neue Bezahlsystem überlegt. Wenn die das direkt gemacht hätten wäre das alles kein Problem. So kann es passieren das die Kunden ihr Geld los sind. Und das kann ja auch nicht der Sinn der Sache sein.
Man hat als Kunde ja schliesslich keine Möglichkeit die Keys zu überprüfen. Da sollte sich Bethesda wirklich etwas einfallen lassen und schneller reagieren. Dann trifft es nämlich den, den es treffen soll. Denn kriminellen Anbieter der Keys.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 26. Mai 2015 - 10:19 #

Lustig ist - Amazon Deutschland ist laut Bethesda kein vertrauenswürdiger Händler für ihr Spiel xD

IsiPrimax 10 Kommunikator - 461 - 27. Mai 2015 - 5:31 #

Warum werden da nicht die Händler abgemahnt? Wird wieder auf dem Rücken der Leute ausgetragen, die nicht wissen wo die Keys herkommen.

Stephan Leichsenring 11 Forenversteher - 652 - 28. Mai 2015 - 10:38 #

Sagt mal hat hier auch jemand den Char-Transfer auf Konsolen gemacht? Ich hab das vor 1 Monat bezahlt, die Pre-Order ist auf X1 auf gestartet, aber bekomme keine Mail mit dem Code oder neue Infos. Bald ist es ja der 09.06

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
ChrisL