Erste amerikanische Klinik für Onlinesüchtige

Bild von Camaro
Camaro 9797 EXP - 18 Doppel-Voter,R10,S9,A8,J9
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

9. September 2009 - 16:50 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

In einem Vorort von Seattle (Washington) hat nun mit der ReSTART-Klinik die erste Klinik in den Vereinigten Staaten aufgemacht, welche sich auf die "technische Zeit-Killer"-Sucht spezialisiert hat. Mit technischen Zeit-Killern sind neben Video- und Computerspielen sowie dem Internet auch SMS und soziale Netzwerke gemeint, also alles was mit technischem Aufwand die Zeit "vernichtet". Was in Amerika neu erscheint, ist in Asien nichts Neues. In China, Südkorea und Taiwan wird die Internet-Sucht schon lange ernst genommen und stationär behandelt. Doch auch in Amerika wurden solche Süchte schon seit längerer Zeit behandelt, wie Hilarie Cash (Therapeut und Direktor der ReSTART-Klinik) sagt:

"Wir machen das schon seit Jahren auf ambulanter Basis, weil bis jetzt hatten wir keine Anlaufstelle, an die wir Patienten hätten überweisen können."

Doch die Behandlung und der 45-Tage-Aufenthalt in der Klinik ist mit 14.000 US-Dollar (ca. 9.600,- €) nicht gerade preiswert. Allerdings bekommt ein Hilfesuchender hierfür auch einiges an Gegenleistung. Der 45 tägige Kaltentzug wird von einer Psychotherapie und einer professionellen Beratung begleitet. Hierbei werden die Patienten auch beim Wiedereinstieg in einen geregelten Alltag unterstützt. Gerade dies ist ein großes Problem für viele Süchtige.

Dr. Ronald Pies (Professor für Psychiatrie an der SUNY Upstate Medical University in Syracuse, New York):

"Von dem, was wir wissen, sind viele sogenannte 'Internet-Süchtige' Leute, die unter schweren Depressionen, Angststörungen oder soziale Phobie-Symptomen leiden, welche es ihnen schwer machen, ein vollständig ausgeglichenes Leben zu führen und mit anderen Menschen von Angesicht zu Angesicht zu leben."
"Es kann sein, dass wenn wir die zugrunde liegenden Probleme behandeln, einige neue Formen von 'Sucht' aufkommen werden."

 

Camaro 18 Doppel-Voter - 9797 - 9. September 2009 - 16:52 #

In dem Bericht wurde auch auf einen WoW-Süchtigen eingegangen. Soll das auch unbedingt mit in den Text eingebaut werden? Oder reicht das auch so? Wollte das Thema etwas allgemeiner halten und nicht unbedingt auf ein bestimmtes Spiel lenken!

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 33916 - 9. September 2009 - 17:45 #

Finde ich viel zu teuer und Abzocke. Wobei es ähnliche Kliniken schon längst bei uns in Deutschland gibt: http://www.klinik.uni-mainz.de/index.php?id=5377

Kostet allerdings auch was ;), aber nicht zur Erstberatug...

Camaro 18 Doppel-Voter - 9797 - 9. September 2009 - 17:59 #

Ich habe dann mal die Überschrift und den Text von "westlicher Welt" auf "USA" bzw. "Amerika" abgeändert.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 9. September 2009 - 19:14 #

Naja, wenn die Patienten ihre MMORPG-Charaktere gegenrechnen dürfen dann bleibt's von den Kosten her überschaubar.. ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)