Anatol Locker spielt ohne PC

"Tschüss, Spiele-PC!"

"Auch auf die Gefahr hin, verbal geschlachtet zu werden: Liebe PC-Spieler, es sieht nicht so doll aus für Eure Kiste. Genauer gesagt: Ziemlich schlimm. Denn alles deutet darauf hin, dass der Spiele-PC zum Auslaufmodell wird." Meint Anatol Locker, der schon zu seligen Happy-Computer- und PowerPlay-Zeiten Spieleredakteur war.
Anatol Locker 14. März 2012 - 18:00 — vor 4 Jahren aktualisiert
Anfuehrung
Zugegeben: Was nun folgt, klingt dreist. Aber ich behaupte, dass der Gaming-PC in den nächsten drei Jahren massiv an Bedeutung verlieren wird. Wenn er nicht gar zu einem der unwichtigsten Spielesysteme wird, knapp vor der PSP. Meine Argumentation geht so: Jeder hatte einen ersten PC. Meiner stand in der Happy-Computer-Redaktion. Das Ding war für Normalverdiener unerschwinglich: Ein 2000-Mark-IBM-PC mit einer Tastatur, die so mechanisch klang, als würde man ein MG abfeuern. Zwei klackernde 5¼-Zoll-Laufwerke, eines für MS-DOS 3.2, das andere für die Datendiskette. Zum Spielen war das Teil ungeeignet, allein die Farbpalette der CGA-Grafikkarte löste massiven Brechreiz aus. Sound: Fehlanzeige. Wenigstens tippen konnte man damit, das ging. Mit Ohrenschützern.
 
Die gute alte PC-Spiele-ZeitMit der VGA-Grafikkarte und ihren 256 Farben (welch Wohltat für die Augen!) kamen die ersten LucasArts-Adventures – damit war der Damm gebrochen. Es begann eine lange, schöne, reichhaltige PC-Spiele-Zeit. Ich habe in 20 Jahren sicher mehr Zeit vor Spiele-PCs verbracht als vor jedem anderen System. Die Ultima-Serie, Duke Nukem, Doom, Quake, Descent, System Shock, Age of Empires, Diablo, Die Sims, Knights of the Old Republic, Call of Duty, Half-Life, die GTA-Serie, Morrowind, World of Warcraft – alles PC-Spiele, die ich nicht missen möchte. Ganz großes Kino.
 
Ständig war der PC zu lahm, dann ruckelte es am Schirm...
Für die tollen Spiele mussten PC-Besitzer allerdings einiges in Kauf nehmen. Ständig war der PC zu lahm, dann ruckelte es am Schirm. Grafikkartentreiber funktionierten erst mal nicht, die Auflösung verstellte sich gerne auf Briefmarkengröße, und wer irgendwann in seiner Spielerkarriere einmal den DOS-Treiber HIMEM.SYS konfiguriert hat, um Wing Commander zu spielen, weiß heute noch, wie die Hölle auf Erden aussieht. Aber das Schöne am PC war: Wurde die Mühle zu langsam für aktuelle Spiele, knallte man eine neue Grafikkarte oder einen neuen Prozessor rein, und fertig! Ein wenig wie beim alten VW Golf, den man mit ein paar Ersatzteilen, gutem Willen und etwas Spucke immer wieder flott bekam. Zwanzig Jahre lang habe ich meine Knie an einem Stand-PCs unter meinem Schreibtisch angehauen – und das recht gerne. Später kam ein Laptop dazu, um unterwegs schreiben zu können. Auf allen Geräten lief Windows, bis eines Tages ein Mac den PC ablöste (aber das ist eine andere Geschichte). Drei Sargnägel sind es, die aus meiner Sicht unweigerlich zum Ende des PCs als maßgebliche Spieleplattform führen werden.
 
Erster Sargnagel: Laptop killt Standgerät
Der Mac wäre gar nicht das Problem… doch PCs sind seit drei Jahren massiv auf dem absteigenden Ast. Ein paar aktuelle Zahlen vom US-Markt 2011: Acer verkaufte im letzten Jahr 22 Prozent weniger, Dell verliert 9 Prozent, Hewlett Packard 1,2 Prozent. Nur Toshiba kann zulegen, verhaltene 2 Prozent. Apple verkauft inzwischen mehr Macbook Pros als Acer Windows-PCs, und Englands PC-Händler beklagen das mieseste Jahr seit einem Jahrzehnt. Anscheinend will niemand mehr einen PC. Klar, hier geht es um die Neukäufe, die bestehenden PCs werden nicht gleich weggeworfen. Aber besser werden sie auch nicht mehr, und auch wenn sich das Technikwettrüsten der PC-Spiele deutlich verlangsamt hat in den letzten Jahren: Auf fünf Jahre alten Rechnern laufen dann doch nicht mehr allzu viele neue Spiele gut.
 
Was passiert als Nächstes? Irgendwie muss die Industrie ihre Verluste kompensieren. Die Hersteller sind gezwungen, auf Nischen auszuweichen. Auf CES und CeBIT waren Ultrabooks der letzte Schrei: Superdünne Laptops, meist im Macbook-Air-Design, von Intel mit einem dubiosen Gütesiegel gebrandet und durch Werbung unterstützt, sofern sie nur einen Intel-Chip besitzen. Große Mischkonzerne wie Samsung und Sony haben hier die Nase vorne. Sie können Verluste verkraften und auch mal ein Ladenhüter-Modell produzieren, ohne dass ihnen die Luft ausgeht. Bei IT-Konzernen wie Dell, Asus und Acer sieht das ganz anders aus.
 
Was hat das nun mit Spielern zu tun? Ganz einfach: Ultrabooks sind für die meisten Spiele schlicht zu lahm. Außerdem sind sie kaum erweiterbar. Gleichzeitig werden kaum noch Standgeräte produziert. Sprich: Die Auswahl an Spiele-PCs wird kleiner.
 
Zweiter Sargnagel: Tablets als Brandbeschleuniger
Die großen, schweren Laptops sind unter Beschuss
Aber auch aus einer anderen Ecke bekommt der klassische PC Feuer. Der Verkaufsgarant der letzten Jahre, die großen, schweren Laptops, sind unter Beschuss. Laptops versprachen eine Mobilität sowie auch im Betrieb eine Kompaktheit, die Desktop-PCs und Maxitowers einfach nicht erreichen können. Doch einmal angefixt, wird für viele Menschen die Mobilität (und sei es nur in den eigenen vier Wänden) ihrer Technik immer wichtiger: Die Leute gehen weg vom Laptop und wollen stattdessen Tablet-PCs. Erst vor einem Jahr wurden iPad & Co. von vielen noch als Exoten belächelt. Aber nun nimmt der Tablet-Trend massiv Fahrt auf: Allein im zurückliegenden Quartal verkaufte Apple 15,43 Millionen iPads, 111 Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahresquartal. Das „neue iPad“ dürfte sich dank deutlich besserem Bildschirm sogar noch besser verkaufen. Derzeit hält Apple einen Marktanteil von unglaublichen 58 Prozent.
 
Auch die Konkurrenz wächst stark: Android-Geräte, derzeit 39 Prozent Marktanteil, finden Gefallen bei den Käufern. Das Marktforschungsinstitut Gartner schätzt, dass die Verkäufe von Tablets und Smartphones im Jahr 2012 den PC-Markt um satte 44 Prozent übersteigen werden. Wohlgemerkt, darin enthalten sind alle Arten von PCs, vom Ultrabook über die Notebooks bis zum schweren Tischgerät.
 
Bis 2014 sollen dann mehr mobile Geräte zum Einsatz kommen als Standgeräte. Sprich: Die Tablets graben den Laptops das Wasser ab. Der PC-Markt wird also nochmals kleiner, denn Windows als Tablet-Betriebssystem spielt noch keine Rolle. Windows 8 ist die vermutlich letzte Chance für Microsoft, in dem von iOS und Android dominierten Segment Fuß zu fassen. Bei Smartphones hat es Microsoft nicht geschafft...
 
Dritter Sargnagel: Die Spieleindustrie
Für die Spielehersteller stellt das kein Problem dar.
Für die Spielehersteller stellt das alles kein Problem dar. Sie entwickeln seit Jahr und Tag für alle Systeme, mit denen sie Geld verdienen können. Seit Jahren begrenzen Xbox 360 und PS3 mit ihrer veralteten Technik den technischen Fortschritt der Games – und unterbinden damit den zyklischen Vorteil des PCs, der ja fast beliebig auftrüstbar ist. Aber wenn die Spielefirmen nicht genug mit Exklusivtiteln verkaufen können, gibt es sie eben nicht mehr, und statt liebevoll auf die Power moderner PCs ausgerichteter Parallelversionen gibt es lieblose 1:1-Portierungen, bei denen man froh sein muss, dass zumindest an eine Maussteuerung gedacht wurde. Schrumpfende Märkte werden mit weniger Geld bedacht, das ist einfach so. Während es immer weniger Entwicklungen und Exklusiv-Spiele für den PC gibt, steht immer mehr Geld für Apps und kleine, massentaugliche Spielchen zur Verfügung, die auf Tablets laufen.
 
Fassen wir nochmal zusammen: Schrumpfende Märkte, ungünstige Modellpolitik, starke Konkurrenz, Auswe
Anzeige
ichbewegungen der Spieleindustrie. Der klassische Stand-PC wird also zu etwas, was vor drei, vier Jahren absolut undenkbar war: zur Nische. Um so mehr, als mit Cloud-Diensten und virtualisierten Betriebssystemen auch Geschäftsleute dem PC immer öfter die kalte Schulter zeigen.
 
An sich wäre das nicht problematisch: Noch gibt es keinen Mangel an Spiele-PCs. Und natürlich gibt es auch die Spezialisten wie Alienware oder Ultraforce, die High-End-Systeme für Gamer zusammenschrauben. Gerade E-Sportler brauchen solche PCs. Aber nicht jeder mag einen PC, der aussieht, als sei er einer B-Movie-Produktion entsprungen (Aliengesichter, die grün leuchten, finde ich grottig). Auch 18-Zoll-Laptops im "Stealth-Design", die soviel wiegen wie zwei alte PCs zusammen, finde ich etwas affig. Da hole ich mir lieber ein neues Macbook. Und spiele auf der Konsole. Oder zwischendrin auf dem iPad.
 
Lieber PC, es war schön mit Dir. Aber ich befürchte, Du bist ein Auslaufmodell. Hoffentlich bleibst Du uns dennoch ein paar weitere Jahre erhalten – wäre ja schade, wenn Du ganz verschwändest.

Dein Anatol Locker

Abfuehrung
Anatol Locker 14. März 2012 - 18:00 — vor 4 Jahren aktualisiert
Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 314173 EXP - 14. März 2012 - 17:38 #

Viel Spaß beim Lesen und Diskutieren -- übrigens kommt Anatols These auch im aktuellen Spieleveteranen-Podcast (erscheint um 18:00 Uhr heute) zur Sprache...

blobblond 19 Megatalent - 17317 EXP - 14. März 2012 - 18:33 #

JAWOHL neuer podcast;)
Das überbrückt die Zeit bis die Blizzard NDA zu MoP fällt und der bekanntgabe des D3 Releasetermin.

Anonymous (unregistriert) 14. März 2012 - 20:22 #

was ist ein Mop? hat das was mit dem neuen sc2patch zu tun?

Nekekami212 13 Koop-Gamer - 1416 EXP - 14. März 2012 - 21:27 #

Ich tippe mal auf 'Mists of Pandaria'

finality 08 Versteher - 150 EXP - 14. März 2012 - 19:45 #

Hach, wie interessant das diese These auch im iPadveteranen-Podcast besprochen wird...

Rabenschnabel 12 Trollwächter - 934 EXP - 14. März 2012 - 18:09 #

fishing for clicks...

Anonymous (unregistriert) 14. März 2012 - 18:20 #

Hab ich mir auch gleich gedacht.

Nicht jeder bleibt im Alter geistig fit, aber der Anatol kann locker auch die Gegenthese stemmen; vielleicht gibt's die bereis von einem schnellen Kollegen.

icezolation 19 Megatalent - 19180 EXP - 14. März 2012 - 19:26 #

Was sonst? Ich mein, allein das Artikelbild ganz zu Beginn spricht für sich :>

Anonymous (unregistriert) 14. März 2012 - 18:10 #

Nun, das ist eine interessante Meinung, jetzt gerade, wo der PC-Spiele-Markt sein weltweites Allzeithoch von 18.6 Mrd Dollar Umsatz erreicht hat.

Wenn man Social Games, MMOs, Browserspiele, Indiegames und all das hinzurechnet, was nicht in den Gamesmarkt-Charts auftaucht, sieht der PC-Spielemarkt gerade sehr gesund aus, gesünder als der Konsolenmartk jedenfalls.

Age 19 Megatalent - Premium - 13959 EXP - 14. März 2012 - 18:52 #

Sind halt nur 15% mehr Umsatz in 2011 als es in 2010 waren. Bei diesem damit belegt schrumpfenden Markt steht der Tod des PCs eindeutig bevor. Wie jedes Jahr. Seit vielen Jahren. Mal wieder.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3189 EXP - 14. März 2012 - 19:38 #

Jupp, alle Jahre wieder...
Schön für ihn, dass er zu den Pad-Casuals gewechselt ist. Wahrscheinlich läuft er in 2 Jahren dem nächsten Trend hinterher und zockt auf einem Ultrabook.
Wenn ich nach seinem Namen suche... hat er die letzte Zeit eigentlich irgendetwas mit Spielen zu tun gehabt? Will sich da vielleicht jemand wieder ins Gespräch bringen?

Zzorrkk 13 Koop-Gamer - - 1544 EXP - 14. März 2012 - 22:00 #

hmmm - wieso nicht inhaltlich diskutieren? Weil den Autor diskreditieren leichter ist? Mehr Mühe machen, bitte...

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3189 EXP - 15. März 2012 - 10:51 #

Welcher Inhalt? Das PC-Spiele wieder einmal aussterben? Oder die iPad Werbung?

Giskard 12 Trollwächter - 1147 EXP - 16. März 2012 - 1:04 #

Nichst kommt an das spielgefühl am PC ran.
iPad, Konsole und Co. sind praktische und bequeme Lösungen. Die für einige Zeit auch Spaß machen.
Irgenwann sehnt sich aber Jeder Veteran an seinen PC zurück!

Thomas Barth 21 Motivator - Premium - 26479 EXP - 16. März 2012 - 1:58 #

Das kann ich eindeutig nicht bestätigen. Ich habe mich schon immer auf Konsolen und dem C64 zuhause gefühlt. Der PC war eigentlich immer eine Art Notlösung, für Spiele die es auf den Konsolen nicht gab.

Stormtrooper (unregistriert) 17. März 2012 - 15:48 #

Im Deutschen stand, steht und wird auch nie eine Präposition vor der Jahreszahl stehen. Das ist ein Anglizismus für leicht sprachbehinderte Muttersprachler.

Liam 13 Koop-Gamer - 1220 EXP - 14. März 2012 - 18:58 #

Interessante Meinung, nur hat sie wenig mit dem Inhalt des Textes zu tun oder? :)
Er hat nicht gesagt der Spielemarkt ist am sterben, sondern der klassische SpielePC.

Für Social Games, Browserspiele, Indiegame und so einigen MMOs brauchst du den nämlich nicht, die können auch von einem Laptop bedient werden und sind teils sowiso nur über Tablets und ähnlichem erhältlich.
Nimmt man dazu die ersten Ansätze wie Gaikai und OnLive, würde, wenn sie sich durchsetzen, nichtmal für die anspruchsvollen Spielen auf Dauer mehr ein bisher üblicher Desktop PC benötigt.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9067 EXP - 14. März 2012 - 18:15 #

Da man heute einen vernünftigen Spiele PC für 500 Euro bekommt, glaube ich das er weiterhin bestehen wird. Und die Konsole leistet bis heute noch nicht das was ein Rechner leistet. Das sehe ich an den Spielen, dessen komplexe Bedienelemente und Optionen fehlt im Vergleich zum gleichen Spiel auf dem PC.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7055 EXP - 14. März 2012 - 19:00 #

Ich stimme dir zur Abwechselung mal zu. Dennoch möchte ich einwerfen, dass meistens Spiele, die es für Konsolen und PC gibt, meistens im Bereich der Bedienung eher portierte Oberflächen bieten. Ich bin mir aber bewusst, wie du es allgemein gemeint hast, was Einstellungsmöglichkeiten angeht. = )

Henke 15 Kenner - 3636 EXP - 14. März 2012 - 20:41 #

Nützt nur leider nichts, wenn Konsolentitel auf liebloseste Art und Weise 1:1 auf PC umgesetzt werden (z.B. Resident Evil 4). Wenn dann noch verswchärfend hinzukommt, dass die Hälfte meiner Spiele (für XP) nur schwerlich oder garnicht unter Win7 laufen, dann muß ich dem guten Anatol leider beipflichten...

Einstellungsmöglichkeiten hin oder her, Konsolen und mobile Geräte haben derzeit nunmal die Nase vorn, da sie von Handhabung und Bedienbarkeit den Spiele-PCs meilenweit vorraus sind... seufz...

MaverickM 17 Shapeshifter - 6927 EXP - 14. März 2012 - 20:52 #

Wenn Du nur die Hälfte Deiner Spiele unter Win7 zum laufen kriegst, machst Du was falsch. Es empfiehlt sich eine Google Suche.

DarthTK 13 Koop-Gamer - Premium - 1495 EXP - 14. März 2012 - 22:28 #

So weit sollte es erst gar nicht kommen. Spiel für Win7 und erstmal rausfinden, wie ich es zum Laufen bekommen? Niemals mehr wieder. Sollten einzelne Bugs in nem Spiel vorkommen ist das verschmerzbar. aber ich kauf doch kein Produkt, wo ich suchen muss, dass ich es benutzen kann.

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24879 EXP - 14. März 2012 - 23:49 #

Spiele *für* Win7 laufen auch unter Win7. Da muss man in der Regel gar nichts rausfinden.

MaverickM 17 Shapeshifter - 6927 EXP - 15. März 2012 - 2:03 #

Exakt. Es geht ja um alte Spiele. In den allermeisten Fällen reicht es ja bereits wenn man die entsprechenden Titel entweder auf den aktuellsten Patch-Stand bringt und/oder diese per Rechtsklick als Administrator laufen lässt.

Nur sehr sehr wenige Titel bedürfen irgendwelcher anderen Lösungen.

Giskard 12 Trollwächter - 1147 EXP - 16. März 2012 - 1:08 #

Und in den meisten Fällen ist es einfacher ein altes PC Spiel wieder zum laufen zu bringen als ein Konsolen Titel der letzten Generation auf der aktuellen ;)

Henke 15 Kenner - 3636 EXP - 14. März 2012 - 23:19 #

Dann such mal für "Juiced" einen Patch, damit es mit einem Gamepad spielbar ist - nach 3 Stunden suche habe ich aufgegeben...

Fahrenheit läßt sich nur per gekräckter MSI-Datei installieren,um dann... abzustürzen...

Doom 3 läuft auf max. 1024x168, d.h links und rechts schwarze Balken... und auf hohen Grafikdetails haben die Charaktere keine Pupillen... ist mein Chef also Zombie? Soll ich ihn wegballern??

Spiele, die irgendwie mit OpenGL arbeiten,verweigern unter Win7 grundsätzlich den Dienst; der auf mehreren Webseiten angepriesene Treiber führte zum Totalabsturz meines Systems...

Habe mir dann notgedrungen ein Dual-Boot-Systemzusammengefrickelt, und bin mehr denn je der Auffassung, dass Konsolen und Tablets in punkto Bedienbarkeit derzeit weit vorm PC liegen... und jetzt kommst Du...

icezolation 19 Megatalent - 19180 EXP - 14. März 2012 - 23:32 #

Juiced + Gamepad: Klingt nach der "Bitte nur mit Xbox 360 Gamepad spielen!" Krankheit. Zumindest kenne ich das Problem etwa auch von Darksiders und den Batman Arkham Spielen - Logitech Rumblepad 2 hier, Tastenbelegun falsch, vereinzelt der rechte Analogstick nicht benutzbar. Lösung: x360ce (360 Gamepad Controller emulator)

Beim Rest wäre vielleicht deine Hardware-Zusammenstellung interessant zu wissen, sprich Verlagerung der Problematik ins Forum :)

Henke 15 Kenner - 3636 EXP - 15. März 2012 - 0:07 #

Weder mit Logitech Gamepad noch XBox-Pad läßt sich der DirectInput-Fehler bei "Juiced" unter Win7 vermeiden...

Und das Internet bietet auch keinerlei Lösung... unter XP funzt das Spiel...

Ist ja auch egal, ich hätte abernicht gedacht, dass ich mit der These "Win7 - spielerfeindlich!" solch eine Resonanz verursache.

Dabei wollte ich doch nur darauf hinaus, dass Konsolen und Smartphones und der ganze mobile Kram einfacher zu bedienen sind... seufz...

Decorus 16 Übertalent - 4245 EXP - 15. März 2012 - 1:39 #

Naja, PS2 Spiele auf einer PS3 zum laufen zu bekommen (60GB Fassung ausgenommen) gestaltet sich auch nicht gerade einfach ;)
Auf dem PC hast du immerhin die Chance dass es mit ganz alten Spielen funktioniert.

MaverickM 17 Shapeshifter - 6927 EXP - 15. März 2012 - 2:10 #

Bedienerfreundlich? Was ist denn "Bedienerfreundlich"? Das ist alles Definitionssache. Für meine Oma wäre selbst eine Konsole nicht Bedienerfreundlich genug gewesen.

Alles eine Sache des Blickwinkels.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18472 EXP - 15. März 2012 - 2:55 #

Also der Post strotzt nur so von ungereimtheiten.

Ok ich hab Juiced noch nicht gespielt inm einem leben aber wurdend enn deine Pads unter dem damals aktuellem Betriebssystem unterstützt? Wenn nein ist deine Kritik merhr als lächerlich.
Ach ja als Tipp wenn du unbedingt nen Spiel mit Pad spielen willst und das nicht klappt. Da gibt es Programme mit denen man die Tastatursteuerung aufs Pad mappen kann ^^ soll in vielen Fällen gehen.

So zu Doom 3 ... Und OpenGL. Du ahst Doom3 zum laufen gebracht aber OpenGL geht grundsätzlich nicht? Dumm nur das Doom3 nen OpenGL Spiel ist ... blöd gelaufen wa.
Allgemein selbst das glquake das noch vor der Jahrtausendwende programmiert wurde also auf Windows9x lief geht unter meinem 64bit Windows 7 ... Wenn OpenGL bei dir streikt behaupte ich du hast Blödsinn mit deinem Treiber gebaut.

Und Doom3 nur in 1024x168 .. komische Auflösung.
Bei mir unterstützt Doom3 alle 4:3 Auflösungen bis 1600x1200 duie üblich sind. Schwarze Balken haste da auch. So schauen wir mal auf ein Konsolenspiel aus dem jahre 2003 dem von Doom3. Hach das kann auch nur 4:3 und dann auch nur in einer Auuflösung ... keine Balken auf deinem 16:9 Fernseher? Dann wird wohl dein Fernseher es einfach breit ziehen. Das kann dein Monitor richtig eingestellt auch nicht.
Aber halt der böse PC da war ja was ... schau dir mal einschlägige Widescreen Foren an da findest ... ach was sag ich gib in google einfach nur Doom3 Widescreen ein ... erster link http://www.widescreengaming.net/wiki/Doom_3 huch die Lösung für dein Balken Problem und das auch nochohne was breit zu skalieren.

Ach ja in Punkto Dualboot gegen Konsolen ... Ähm ok du hast ein Gerät auf dem du 2 Generationen von Systemen drauf hast und auch betreiben kannst gegen die Konsolen wo du alle Generationen für die alten Spiele aufheben musst. Da brauchst du halt auch ganz einfach das alte Zeug noch ^^.

OpenGL geht grundsätzlich nicht unter Windows 7 ich hau mich wech.
Flash geht unter iOS nicht (und das find ich sogar gut :-D) weil es nicht supportet wird aber OpenGL funktioniert wunderprächtig unter W7.
Grad die ID Software Spiele sidn immer wieder ein Beweis dafür. Schau dir mal die DOMM1+2 oder Quake 1+2 Engines auf Basis des Sourcecodes an ^^ ach halt nur bei dir gehen die nicht :-D.

blobblond 19 Megatalent - 17317 EXP - 15. März 2012 - 3:07 #

Wer kann das ins deutsche übersetzen?

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18472 EXP - 15. März 2012 - 4:22 #

Niemand aber +1 EXP :-D.

maddccat 18 Doppel-Voter - 10685 EXP - 15. März 2012 - 5:44 #

Also ich verstehe dich.^^

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18472 EXP - 15. März 2012 - 13:46 #

Ahhhhhhhhh ein erleucheter :-D

Gamaxy 19 Megatalent - Premium - 13245 EXP - 15. März 2012 - 12:00 #

Ach, und auf dem Tablet kannst Du Doom 3 spielen?

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24879 EXP - 14. März 2012 - 21:03 #

Meine alten XP-Spiele laufen alle fehlerfrei unter 7, auch die, die eigentlich noch für Win98 gemacht wurden. Und zwar in der Regel ohne irgendwelche Anpassungen, Patches oder Tricks. Die sind nur sehr selten erforderlich gewesen.
Das einzige Spiel, das nicht mehr funktionierte, war Port Royale 2. Das lag aber nicht am Spiel, sondern (*jubel*) am Kopierschutz. Eine Kopierschutzfreie Neuauflage hat das Problem dann auch gelöst.

q 17 Shapeshifter - 6711 EXP - 14. März 2012 - 21:44 #

Das möchte ich auch mal meinen. Die Kompatibilität unter Win7 ist enorm hoch. Hier von "Hälfte ist unspielbar" zu reden, halte ich für vernebelt.

Henke 15 Kenner - 3636 EXP - 14. März 2012 - 23:28 #

Vernebelt? Natürlich ist die Kompatibilität unter Windows 7 hoch; dennoch möchte ich ein Spiel einfach nur installieren, ggf. patchen und dann spielen! Und nicht 3 Stunden lang mit der Google-Suche von Forum zu Forum hüpfen...

Und auch wenn Microsofts 7er komfortabler, ressourcensparender und moderner ist, kommt es meiner Meinung nach gegen ein entschlacktes XP in punkto Spielbarkeit (derzeit noch) nicht an.

MaverickM 17 Shapeshifter - 6927 EXP - 15. März 2012 - 2:08 #

Das ist aber definitiv nur Deine Meinung. Selbst die X360 hat nur einen rudimentären Kompatibilitätsmodus. Wie lange hat es gedauert bis Psychonauts auf der 360 lief!?

Ist ein bisschen Weltfremd hier derart eingeschränkte Systeme wie Konsolen oder Mobiltelefone mit der Abwärtskompatibilität beim PC vergleichen zu wollen... Weil diese auf ersteren meist gar nicht vorhanden ist.

icezolation 19 Megatalent - 19180 EXP - 14. März 2012 - 21:56 #

Nichts für ungut, aber du solltest dich damit vielleicht an Leute wenden die sich damit auskennen. Meines Erachtens ist das mit den Spielen mit Windows 7 sogar besser, ja gar einfacher geworden.

q 17 Shapeshifter - 6711 EXP - 14. März 2012 - 22:51 #

Ich versteh jetzt auch nicht, ob das für Konsolen sprechen soll?! Weil... alte PS1/PS2 Titel kann man auch nicht einfach in die PS3 legen und spielen. Beim PC wär es ein (unberechtigter) Kritikpunkt, aber hier? Öhm... :D

buddler 13 Koop-Gamer - 1484 EXP - 15. März 2012 - 9:02 #

Alte PS1 spiele kannst Du einfach in eine PS3 legen und sie werden funktionieren. Lediglich bei PS2 Spielen geht es nicht (mehr).

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24879 EXP - 15. März 2012 - 16:04 #

Wieso haben die dann da eine "Version" übersprungen? Ist ja merkwürdig.

John of Gaunt Community-Moderator - Premium - 50169 EXP - 15. März 2012 - 16:07 #

Das wurde nicht übersprungen. Die erste PS3 war auch zu PS2-Spielen abwärts kompatibel. Das wurde dann allerdings bei späteren Auflagen entfernt.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18472 EXP - 14. März 2012 - 22:56 #

Du verwechselst wohl 16 Bit Spiele die eher in der Win98 Zeit angesiedelt waren mit 32Bit Spielen aus XP Zeiten.
16Bit Software bekommst du unter 64Bit windows 7 natürlich nicht zum laufen aber der Großteil der 32Bit Software läuft auf 64Buit Windows.

Aber mal davon abgesehen welche Relevanz haben Retrogames (Vista und Windows7 sind nicht grad neu also sind XP Spiele erst recht nicht neu ^^) für die Zukunft einer Plattform?

Henke 15 Kenner - 3636 EXP - 14. März 2012 - 23:48 #

Hm... bei XP-Spielen von Retrogames zu reden siedele ich irgendwo zwischen traurig und armselig ein, aber naja, jedem das seine...

Ich weiß ja nicht, was Du für ein neureicher Schnösel bist, aber meine teuer erworbene Spielesammlung werde ich mir doch nicht nochmal unter Steam kaufen (wollen), nur weil diese dann automatisch gefixt, gepatcht, geprüft oder sonstiges werden...

Ebensowenig werde ich mir alte Klassiker bei GOG kaufen, wenn ich sie schon im Regal stehen habe.

Mir ist schon klar, dass Win95 bzw. Win98-Titel nur schwerlich auf einem Windows7-Rechner laufen werden; mir graut auch schon davor, irgendwann mal Tomb Raider 1 (steht orginalverpackt mit Players-Guide im Regal) zu installieren...

Nenn mich meinetwegen Fachidiot, aber wenn ein (Retro-)Spiel für die Version NT 5.1 (XP) designt wurde, sollte es auch ohne größere Umstände unter Version NT 6.1 (Win7) laufen...

Und um Deine Frage zu beantworten: Hättest Du meinen Post gelesen, wäre Dir nicht entgangen, dass ich lediglich der Auffassung bin, dass Tablet und Konsolen in punkto Bedienbarkeit und Komfort derzeit die Nase vorne haben...

maddccat 18 Doppel-Voter - 10685 EXP - 15. März 2012 - 0:34 #

Tomb Raider ist ein DOS-Titel -> Dosbox.

CBR 19 Megatalent - Premium - 19596 EXP - 15. März 2012 - 1:13 #

> Ebensowenig werde ich mir alte Klassiker bei GOG kaufen, wenn ich sie schon im Regal stehen habe.

Genau das mache ich bei Spielen, die ich partout nicht unter DOS-Box zum Laufen bewegen kann (e.g. Blood und andere Spiele der Built Engine). Glücklicherweise sind das eher die Ausnahmen. GoG hat schließlich auch einen Weihnachtsverkauf mit 50% auf alles gehabt. Das kommt bestimmt wieder.

MaverickM 17 Shapeshifter - 6927 EXP - 15. März 2012 - 2:16 #

Windows XP ist 11 Jahre alt (!). Die Xbox 1 ist ebenso alt. Das ist eine verdammte Ewigkeit. Die X360 ist 6 Jahre alt. Versuch mal ein Spiel von vor 2005 auf der 360 zum laufen zu kriegen. Wenn es nicht gerade eines der wenigen ist, die auf der Kompatibilitätsliste stehen, hast Du Pech gehabt. (Bei der PS3 sieht es da soweit ich weiß ja noch schlimmer aus.)

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18472 EXP - 15. März 2012 - 2:41 #

Du bist so dermassen weit weg vom Punkt meiner Aussage und dem Punkt der Kolumne das es schon traurig ja fast schon armselig.

Die Grundaussage und damit einhergehend die "Übertreibung" das XP Spiele Retro sind, in dem Sinne das sie nicht aktuell sind, bezieht sich darauf das, hier wo es um zukünftige Spiele auf der Plattform PC geht, jemand genau über die XP Spiele sich unsachlich ausgeheult hat.

Ich werde auch einen Teufel tun dir vorzuschreiben wie du deine Spiele zum laufen bringst. Ich frage mich auch wie du von meinem Kommentar auf sowas kommst.
Wenn du selbst nicht in der Lage bist, oder die Zeit dazu hast, Foren zu durchsuchen DosBox zu konfigurieren etc dann bleibt dir aber nix anderes übrig als diese Arbeit andere machen zu lassen und dann diese für ihre Arbeit zu bezahlen also Go, Steam etc.
Es gibt aber für alles was die anbieten für Besitzer der Originale auch andere Möglichkeiten. Na ok vielleicht gibt es eine oder zwei Ausnahmen.
Ach ja auf deinen präferierten Plattformen musst du halt dann zu nem "HD Remake" greifen wenn nach 5 jahren die neue Konsolen oder iOS oder was auch imemr Plattform raus ist, da ist es anscheinend nicht so schlimm das du das Zeug nochmal kaufen musst, nur auf dem pösen unkomfortablem PC. Scheinheiliges Pack würd ich umgangssprachlich jemandem, der im RL vor mir steht, zu solchen Ausagen ins Gesicht schleudern.

Und warum bei Windows alles zu 100% auf der nächsten Generation funktionieren muss bei Konsolen, Tabletts und Co aber nicht hast du nicht ganz erklärt.
Bin mal gespannt wie in ein paar Jahren die aktuellen iOs, PSN etc Spiele auf den Nachfolgeplattformen zum laufen zu bringen sind.
Ach ja wahrscheinlich mit ner HD Neuauflage frisch gekauft ^^ ...

Btw auf meine Lesekünste hin. Also ich bin anscheinend nicht der einzige der eher rausgelesen hat das du am Thema vorbei rumgeheult hast das XP Spiele nicht mehr richtig laufen und nicht das du die Punkte Kompfort und Bedienbarkeit verglichen hast. Und das Beste ist das du auch noch nen DOS Spiel jetz anführst.

Ich brings mal aufn Punkt du vergleichst Äpfel mit Birnen und das auch noch mit Obst aus der letzten Saison gegen Obst das ganz frisch ist.

Anonymous (unregistriert) 14. März 2012 - 18:15 #

Totgesagt leben länger !

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 14. März 2012 - 18:19 #

Wurde der Untergang des (Spiele-) PCs nicht in regelmäßigen Abständen immer wieder mal prognostiziert? Wollte ich nur mal so einstreuen ;)

rapidthor 14 Komm-Experte - 2668 EXP - 14. März 2012 - 18:21 #

Genau wie der Weltuntergang. Wenn es gut läuft erleben wir den Untergang des Spiele PCs gar nicht mehr ;)

MaverickM 17 Shapeshifter - 6927 EXP - 14. März 2012 - 19:20 #

Ich bezweifle, dass der Spiele-PC vor dem 21. Dezember stirbt... Also ja, Du hast Recht!

Roland Austinat Freier Redakteur - 3291 EXP - 15. März 2012 - 6:40 #

Herrlicher Kommentar! :D

Der Donut mit Kirschfüllung (unregistriert) 15. März 2012 - 9:24 #

Er ist der Vorbote. Alle 3 Jahre wollen die Reaper alle PCs der Erde zerstören, damit die PCs am Ende nicht die Menschheit zerstören. Anatol ist indoktriniert und glaubt fest an das was er schreibt.

Dragor 14 Komm-Experte - 2161 EXP - 14. März 2012 - 18:21 #

Was interessieren mich fertige Spiele-PCs? Selbst wenn ich keine Ahunng vom zusammenbau eines PCs hätte, könnte ich mir immernoch einen zusammenstellen lassen und da gibt es durchaus auch ansprechende Gehäuse zb. Lian Li.

Lexx 15 Kenner - 3419 EXP - 14. März 2012 - 18:32 #

Dachte ich mir auch gerade. Ich persönlich habe noch nie einen Fertig-PC gekauft.

mpa 13 Koop-Gamer - Premium - 1577 EXP - 14. März 2012 - 18:52 #

Dito. Ich habe damals mit einem "fertigen" 386er angefangen. Das hat mich dann aber auf den Geschmack gebracht, seit dem gibt es nichts von der Stange mehr.

Grinch 11 Forenversteher - 797 EXP - 17. März 2012 - 14:44 #

Ihr dürft nicht von euch auf andere schließen. Der absolute Großteil der Zocker hat keine Ahnung vom Zusammenbau von PCs oder traut es sich überhaupt zu selber einen zusammenzustellen+bauen. Da kauft man sich lieber ne Konsole und muss sich mit sowas nicht beschäftigen und kann direkt loslegen ohne Angst haben zu müssen Spiel X könnte uunter Umstanden nicht laufen.

Und klar mag ein Spiele-PC für 500€ recht günstig sein aber viele denken sich einfach warum 500€ wenn 200-250€ für ne Spielekonsole es auch tut?

rapidthor 14 Komm-Experte - 2668 EXP - 14. März 2012 - 18:45 #

Ganz einfach. Wenn keine fertig pcs verkauft werden ist die generelle hardware basis kleiner. Also auch der potentielle Spiele Markt. Wenn keiner mehr Spiele für deinen Selbstbaurechner rausbringen sollte, bringt dir das auch nix.

Lexx 15 Kenner - 3419 EXP - 14. März 2012 - 18:56 #

Dann werden die Spiele halt für irgendwelche Laptops, Notepads oder was auch immer rausgebracht. Solange die Plattform mindestens Windows ist, wird das Zeug auch aufm PC laufen.

rapidthor 14 Komm-Experte - 2668 EXP - 14. März 2012 - 19:20 #

Dann stellt sich aber immer noch die Frage wozu man den Selbstbau Rechner noch braucht. Nicht falsch verstehen ich bin kein Konsolenfanboy und würde mich sehr über das wegsterben von Spiele Pcs ärgern. Ich teile auch nicht unbedingt Anatols Meinung.

MaverickM 17 Shapeshifter - 6927 EXP - 15. März 2012 - 2:19 #

Der größte Markt für Desktop-Rechner ist und bleibt der Professionelle Einsatz im Unternehmensbereich. Notebooks lassen sich weniger einfach warten und sind nicht so flexibel anzupassen. Noch dazu teurer.

Aber auch für Spieler bietet der Desktop nach wie vor eine kostengünstigere Variante, da in der Leistung vergleichbare Laptops um ein vielfaches eines PCs kosten.

Und letztendlich wird auch der teuerste Laptop auf Grund seiner mechanischen Beschränkungen nie die Leistungskrone den Desktop-PCs strittig machen können.

Auch für Multimedia-Fans sind "Desktop-PCs" Marke Eigenbau erste Wahl wenn man sich einen schicken kleinen HTPC zusammen bauen will.

rapidthor 14 Komm-Experte - 2668 EXP - 15. März 2012 - 6:26 #

Richtig.

Es geht im Massenmark aber um Massen. Die Masse der Kunden denkt leider beim Kauf nicht soviel nach. Da zählt meist Leistung nicht wirklich, aber schön aussehen muss es und am besten soll es portabel sein.
Ich denke zwar auch nicht, dass der (Spiele-)PC als solcher ausstirbt, aber es ist schon zu beobachten, dass die Masse der Spieler Konsolen bevorzugt oder zumindest dort besser Gewinne generiert werden bzw. eine größere Menge diverser Spiele abgesetzt werden können. Dies könnte dazu führen, dass in Zukunft noch weniger Hersteller den PC unterstützen in der aktuellen Form. Auf gut Deutsch: In Zukunft könnte es nur noch Free2Play, MMOs und Browsergames auf dem PC geben.
Mehr habe ich gar nicht gesagt.

Crowsen (unregistriert) 16. März 2012 - 14:16 #

Ich behaupte, dass dieses "Aussterben" von dem hier gesprochen wird, ziemlich überzogen ist. Vielleicht wird der klassische Spiele-PC weniger wichtig, als man es im Moment gewohnt ist, aber auch da bin ich mir noch nicht sicher. Ich bezweifle aber, dass es sich wirklich um ein Aussterben handeln wird.
Computer-Spiele gibt es seit es so ungefähr seit es den Computer gibt. Damals war die Plattform PC wirklich nicht sonderlich weit verbreitet und trotzdem gab es Spiele für den PC und ich behaupte, dass es genau so auch in Zukunft bleiben wird. Vielleicht werden die Spiele auf dem PC eher Indie-lastig, aber das muss auch nichts schlechtes bedeuten, denn diese sind meist so kreativ und innovativ wie 5 der hochgelobten AAA-Titel zusammen und wenn die Entwickler des zur Zeit typischen Shootergenres wegfallen werden, wird auch diese Lücke wieder gefüllt werden und vielleicht sehen wir auf dem PC statt seinem Aussterben eine "Wiedergeburt" von Innovation und Kreativität im Spielebereich wieder.
Denn egal wie man es dreht und wendet: Für kleine Entwicklerstudios ist es am leichtesten für PC zu veröffentlichen, weil man das Spiel eben einfach veröffentlichen kann - insbesondere in Zeiten der digitalen Vermarktung.

Außerdem verstehe ich zugegebenermaßen nicht, warum der "klassische Spiele-PC" so eng auf Windows-Betriebssysteme fokussiert wird. Warum soll es schlecht sein, wenn nicht auch endlich andere Betriebssysteme wie Linux und Mac von Spielen unterstützt werden? Gerade der Abbau des "Windows-Monopols" im Spielemarkt ist doch wünschenswert, denn mit ein bisschen Glück können wir uns dann irgendwann über die Nutzung freier Standards freuen und können von Microsoft vielleicht durch tatsächlich sinnvolle Features zum neuen Windows gelockt werden anstatt durch die Veröffentlichung von DirectX 17.1, das nur mit Windows 12 läuft. Endlich könnte man sich für das für einen selbst beste Betriebssystem entscheiden und nicht für Windows, weil man da ja spielen kann (Spiele unter WINE zählen für mich nicht unbedingt unter "spielen", weil der zum Teil immense Performanceverlust wenig Spaß macht).

Und um noch weiter auf deinen Kommentar einzugehen: Free2Play/Freemium wird hier oft noch so gehandelt als wäre es der Teufel persönlich (jedenfalls kommt es sehr oft so rüber), doch auch da gibt es unterdessen einige sehr gute Beispiele, die das Modell wirklich gut umsetzen und es schaffen dieses System so einzubauen, dass man nicht gezwungen wird, unbedingt kiloweise Geld dafür auszugeben, ein sehr schönes Beispiel dafür ist Tribes: Ascend. Doch auch andere Genres neben MMOs haben auf dem PC ihre Daseins-Berechtigung. Shooter ganz klar, so angenehm wie ich auf meinem Desktop-PC Shooter spiele, so lästig ist es auf der Konsole meiner Meinung nach. Komplexe Strategietitel und Aufbauspiele kann ich mir persönlich nicht mit einem Gamepad gesteuert vorstellen. Das gleiche gilt für tatsächlich komplexe Rollenspiele. Und ich denke diese Genres werden immer für den PC verfügbar sein.

buddler 13 Koop-Gamer - 1484 EXP - 15. März 2012 - 9:13 #

Das ist so auch nicht ganz korrekt. Bei uns in der Firma werden immer häufiger Notebooks inkl. Docking-Station genutzt.
Und zum Thema Wartung: Desktop PCs, die für Word, Excel, Powerpoint und andere Anwendersoftware ausgelegt sind, werden meist auch nicht aufgerüstet, sondern komplett ersetzt - ähnlich wie bei Notebooks auch verfahren wird.

Außerdem hat niemand bestritten, dass ein Desktop-Rechner ein Notebook, Netbook oder Pad in Punkto Leistung in die Tasche steckt. Nur kaufen heute immer mehr Leute einen aus der zweiten Liste. Es gibt also kaum noch Hardwarebasis für die Highend-Spiele. Also werden wenige Spiele veröffebtlicht, die diese extrem hohen Anforderungen benötigen.

rapidthor 14 Komm-Experte - 2668 EXP - 15. März 2012 - 16:01 #

danke :)

thepixel 13 Koop-Gamer - Premium - 1379 EXP - 14. März 2012 - 18:23 #

Kann ich nur unterschreiben. Schade einerseits, ich denke mir ab und zu schon, das es mal wieder toll wäre einen richtigen Spieletempel zusammenzubauen - aber als Privatanwender ist man auch dankbar, nicht mehr beim Wettrüsten mitmachen zu müssen!

Jassir 11 Forenversteher - 738 EXP - 14. März 2012 - 18:24 #

Richard Gere macht Werbung für das neue iPad?

Anonymous (unregistriert) 14. März 2012 - 19:11 #

mmd! XD

roshi 13 Koop-Gamer - 1587 EXP - 14. März 2012 - 18:25 #

Konsolen werden als Spieleplattform verrecken, nicht der PC. Warum? Streamingdienste werden Kästen die gekauft werden um damit zu Spielen einfach überflüssig machen. Den PC braucht man darüber hinaus.

Ausserdem wollten schon vor Jahren selbst ernannte Experten den PC tot wissen und hatten immer ihre absolut sicheren Agargumente dabei welche ihre Prognose totsicher unterstreichen sollten. Noch isser da der PC....Nach vielen vorzeitigen Beerdigungen.

Und hier haben wir wieder einen Experten der mit seinen Argumenten kommt
;-)Nene das glaube ich erst wenn ich es sehe.

buddler 13 Koop-Gamer - 1484 EXP - 15. März 2012 - 9:15 #

Es geht in Anatols Bericht nicht um den PC, sondern den Spiele-PC!

Und für die Streaming-Dienste brauchst Du keinen High-End-Spiele-PC, sondern kannst auch einen einfachen Arbeits-PC nutzen.

roshi 13 Koop-Gamer - 1587 EXP - 15. März 2012 - 11:05 #

Weis ich doch, aber somit gehts auch um den PC als Spieleplattform, die es als solche ja nicht mehr gäbe, gäbe es keine Spiele mehr dafür. Das der PC an sich nicht ausstirbt ist ja sowieso klar. Aber ich beziehe mich darauf das er als Spieleplattform nicht ausstirbt. Und eben weil man für Streaminggames keinen highend PC braucht werden Konsolen es irgendwann vermutlich schwer haben. denn warum sollte ich mir eine Konsole kaufen, wenn ich jedes Siel auch auf meinem Toaster oder eben am PC spielen kann.

buddler 13 Koop-Gamer - 1484 EXP - 15. März 2012 - 13:17 #

Nicht ganz. Du hast im ersten Satz vergessen das adjektiv zu berücksichtigen: maßgebliche Spieleplattform.

Ich glaube nicht, dass Anatol davon ausgeht, dass der PC inklusive seiner vielfältigen Erscheinungsformen aussterben wird. Ich lese in seinem Text, dass der typische High-End-Spiele-PC aussterben wird. Zukünftig wird man immer noch auf dem PC spielen, doch werden die Spiele deutlich weniger, weswegen man unbedingt einen High-End-PC (den typischen Spiele-PC) braucht. Die meisten Spiele werden auch auf herkömmlichen Arbeitsmaschinen laufen.

MiToMa 04 Talent - 23 EXP - 15. März 2012 - 11:32 #

Da muss ich dir aber schon entschieden widersprechen.
Im Titel geht es um den Spiele-PC, der Text ist da wesentlich ausschweifender, wenn Argumente wie Laptops oder Cloud-Dienste als Ersatz für Büro-PCs gebracht werden, um zu erklären warum der Spiele-PC stirbt.
Der Text ist ziemlich an dem Thema, das durch den Titel vorbereitet wurde, vorbei.
Für einen ähnlichen Deutsch-Aufsatz würde es wahrscheinlich eine 5 geben mit der Begründung "Thema verfehlt".

buddler 13 Koop-Gamer - 1484 EXP - 15. März 2012 - 13:23 #

Ich hatte früher einen Spiele-PC, weil ich für die Spiele einen entsprechend aufgerüsteten PC brauchte. Der Arbeitsrechner meines Vaters hätte dafür nicht ausgereicht. Auch war mein privater PC beim Eintritt ins Berufsleben deutlich besser, als der Rechner den mir mein Arbeitgeber im Büro hingestellt hat.
Jetzt habe ich Zuhause nur noch Laptops und Konsolen und KEINEN Spiele-PC mehr. Meinem Sohn war es wichtig für seinen Rechner, dass Minecraft läuft. Auch das geht mit einem Laptop und er braucht auch keinen Spiele-PC mehr.

Natürlich sägt auch der Laptop am Bein eines Spiele-PCs. Genauso wie Cloud-Dienste.

Nur weil er (noch) nicht ganz weg ist, bedeutet es nciht, dass die Anzeichen für einen Rückgang sprechen.

Wie sagten viele: das Adventure-Genre ist tot ... obwohl es immer noch Adventure Spiele gab. Tot scheint im Bereich der Spiele relativ zu sein ...

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12503 EXP - 16. März 2012 - 15:41 #

Da muss ich entschieden widersprechen.

Ein Laptop/Notebook ist auch ein PC, nur eben ein tragbarer. Wenn dann geht es konkret um die "Abschaffung" stationärer PCs, deren Bedeutung Anatol im Artikel im Gesamten - aus meiner Sicht völlig korrekt - als stark Rückläufig einstuft, in den meisten IT-lastigen Unternehmen werden auch dank sehr flexibler Arbeitsplatz-Politik zumeist Notebooks und Dockingstations ausgegeben, allein im Münchner "Medienviertel" wurden in den letzten drei Jahren über 10.000 PCs durch Notebooks ersetzt - das weiss ich aus erster Hand. Immer mehr Privatuser interessieren sich aus Platz- und Protabilitätsgründen für Notebooks, was sicher auch daran liegt das für nicht-Zocker völlig ausreichend dimensionierte Modelle teilweise schon für ein paar hundert Euro zu bekommen sind.

Der typische Spiele-PC ist davon wegend er zunehmenden Marktmacht der Konsolen besonders betroffen, weshalb Anatol hier - richtige oder falsche Schlussfolgerung sei mal dahingestellt - vom Aussterben eben dieser Unterart des stationären PCs ausgeht.

Wo ist die Themaverfehlung?

q 17 Shapeshifter - 6711 EXP - 14. März 2012 - 18:26 #

Der PC als modularer Alleskönner wird kaum sterben. Hübscher/wohnzimmertauglicher wird er.

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 EXP - 15. März 2012 - 9:54 #

Sehe ich genauso. Auch wenn vielleicht der Absatz zurückgehen mag und selbst wenn Cloud Computing kommen wird, denke ich: wird es Desktop PCs brauchen. Weder eine Konsole, noch ein Pad oder eine PSP können die Multimedia Fähigkeiten eines PCs ersetzen, nicht mal Ansatzweise im Moment und ob das überhaupt kommen wird wage ich zu bezweifeln bei der Casualisierung der Tablets.
Man kann auch sicher nicht alles aus der Cloud berechnen lassen. Ob es alte Spiele, Photoshop, Dokumente die man schreibt oder sonst was ist was man einfach privat zuhause haben will.

thepixel 13 Koop-Gamer - Premium - 1379 EXP - 14. März 2012 - 18:27 #

Es gibt da übrigens auch eine tolle Analogie von Steve Jobs von der AllThingsD Konferenz: Einst war ein Großteil der Autos LKWs, heute gibt es bei weitem mehr PKWs. PCs werden wie LKWs sein, es wird sie immer für Ihren Anwendungszweck geben, aber die meisten Menschen werden auf den sog. Post-PC Geräten unterwegs sein.

Hedeltrollo 16 Übertalent - Premium - 4794 EXP - 14. März 2012 - 22:31 #

Und das halte ich für das plausibelste Argument. Tablets und Notebooks und Konsolen haben ihre Berechtigungen. Aber was mich persönlich an einem Note-/Net-/tralalabook oder einem iMac abschreckt ist die Tatsache, dass man bei diesen nicht einfach jedes Teil austauschen kann, das schwächeln könnte. Klar, die Industrie sorgt mit immer neuen Speicher-, CPU- und PCI-Sockeln dafür, dass im blödesten Fall für eine neue Grafikkarte Mainboard, CPU und RAM gleich mit ausgetauscht werden müssen. Aber wenn es günstiger läuft, baut man eben nur eine neue CPU oder eine neue Grafikkarte ein und fertig.

Die Zeiten von autoexec.bat und config.sys Optimierungsorgien sind aber vorbei. Nicht zuletzt hat das ja zu einer weiten Verbreitung von Computern geführt. Nur mit MS-DOS und Windows 3.1x alleine hätte das sicher nicht geklappt.

Ich persönlich nutze ein MacBook und ein Netbook für unterwegs und zum Schreiben in LaTEX und den Desktop-PC mit großem Bildschirm für Bildbearbeitung und Spiele und hoffe (und glaube auch dran), dass ich ihn noch ein paar Jahre benutzen kann.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3291 EXP - 15. März 2012 - 6:43 #

Ich spiele seit 386/33-Zeiten auf dem PC und überlege ernsthaft, mir meinen PC von 2007, den ich langsam wirklich nicht mehr aufrüsten kann (maximale RAM/Quad-Core-Ausbaustufe erreicht, 460GTX ebenso) nicht gegen einen neuen PC, sondern einen dicken iMac auszutauschen, auf dem ich dann in separater Partition Windows laufen lasse. Die Spiele, die ich am PC noch spiele (MMOs, vereinzelt RPGs/Adventures) laufen darauf auch, für den Rest habe ich Konsolen.

Hedeltrollo 16 Übertalent - Premium - 4794 EXP - 15. März 2012 - 9:02 #

Ist der iMac eigentlich nicht auch ein PC? Er ist kein ...book, keine Konsole und kein Tablet. Wie auch immer: Ich denke, dass für den PC aus Spielersicht noch nicht das letzte Stündchen geschlagen hat.

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12503 EXP - 16. März 2012 - 15:42 #

'türlich ist der iMac ein PC, zumindest wenn man Wikipedia glaubt:

"Ein Personal Computer (vom Englischen für „persönlicher“ oder „privater Computer“, kurz auch PC genannt) ist ein Einzelplatzrechner (Mikrocomputer), der im Gegensatz zu einem Großrechner von einer einzelnen Person (daher persönlich) bedient, genutzt und gesteuert werden kann."

maddccat 18 Doppel-Voter - 10685 EXP - 14. März 2012 - 18:29 #

*gähn*

Konsolen sind seit jeher eine starke Konkurrenz und schon beim SNES wurde den Computern nichts Gutes vorausgesagt. Tablets sind zwar toll, aber keine Konkurrenz für komplexe, technisch aufwändige Spiele mit umfangreicher Steuerung. Ich glaube eher, es bleibt alles wie es ist und der PC wird weiterhin mit den Konsolen konkurrieren. Schwarz sehe ich aufgrund der zunehmenden Verbreitung von Tablets und Smartphones eher für Handhelds.

ThomasThePommes 13 Koop-Gamer - 1350 EXP - 14. März 2012 - 20:36 #

Auch die Handhelds werden nicht aussterben. Den Smartphones und Tablets dieser Welt fehlen einfach die Knöpfe um das selbe Spielerlebnis zu bieten. Auch sind die Spiele noch sehr unterschiedlich. Auf Smartphones / Tablets gibt es zu 99% nur Spiele die man 5 Minuten spielt und dann genug davon hat. Auf meinem DS finden sich dagegen fast nur Spiele mit Spielzeiten von 20 bis 100 Stunden. Da kann man auch mal eine komplette Zugfahrt von 2 Stunden durchspielen.

maddccat 18 Doppel-Voter - 10685 EXP - 14. März 2012 - 21:44 #

Solche Spiele gibt es für iOS auch und es werden immer mehr. Buttons fehlen, weshalb Tablets und Smartphones auch keine Gefahr für PCs und Konsolen sind. Was diese Geräte an mobilem Gaming bieten, dürfte vielen jedoch reichen. Wenn sie einen Spielesektor bedrohen, dann den mobilen.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3291 EXP - 15. März 2012 - 6:44 #

Sag das mal Nintendo - und vergleich mal die Verkaufszahlen von 3DS, Vita, PSP und Co. mit denen von iPhone, iPad und Android-Systemen. Nintendo geht es nicht von ungefähr eher mies.

buddler 13 Koop-Gamer - 1484 EXP - 15. März 2012 - 9:23 #

Auch wenn sich Spiele auf iPhone und iPad schlechter steuern lassen als auf PSP, PS Vita oder DS und 3DS, so ist aber doch ein Punkt für eine schlechte Prognose der Handheld-Spiele folgender:
Früher - zu Zeiten vom Gameboy - hatte man, wenn man mobil spielen wollte, nur die Möglichkeit mit einer mobilen Spielekonsole dies zu tun. Egal was man wollte.
Heutzutage hat man die Wahl: ein kleines Spielchen auf dem iDevice (oder Android) oder die mobile Spielekonsole. Ein Smartphone haben viele - wegen des Handys - ohnehin dabei und können so unterwegs spielen. Nicht so gut, wie auf der mobilen Konsole, aber es geht!
Und genau das ist der Unterschied!
Ich brauche nicht mehr UNBEDINGT eine mobile Konsole um spielen zu können! Es würde zwar besser gehen, doch erfordert das eben auch zusätzliche Investitionen/Aufwand.

Moggi (unregistriert) 14. März 2012 - 18:30 #

Es wird nicht mehr lange dauern dann werden auch die Konsolen tot geredet, vllt weil die nächste Konsolen-Generation nicht so stark wird, ach halt machte Epic Games doch schon vor kurzem, aber da gabs doch nochmal einen

Eigentlich wird der PC seit 20 Jahren tot geredet und der lebt immernoch. Ich bezweifle das der PC in unserem Leben aussterben wird. Die Steam-Nutzerzahlen erhöhen sich ja auch jedes Jahr.

Was fehlt wäre ein Massen-tauglicher PC, sprich der PC muss den Sprung ins Wohnzimmer schaffen. Klar das kann man schon, allerdings ist das in der Masse nicht so bekannt, dann könnte auch der gute alte PC wieder Marktanteile gewinnen und vllt auch als Spiele-Plattform

buddler 13 Koop-Gamer - 1484 EXP - 15. März 2012 - 9:24 #

Wo steht denn, dass Anatol den Tod des PCs voraussagt? Er spricht/schreibt explizit vom Spiele-PC - einer Unterart des PCs.

MiToMa 04 Talent - 23 EXP - 15. März 2012 - 11:35 #

Text gelesen?
Bis auf den letzten Abschnitt ist der Text ein Abgesang auf den PC im Allgemeinen.
Was haben denn Laptops, Ultrabooks und die Orientierung von Büroarbeitsplätzen zu Cloud-Diensten mit dem klassischen Spiele-PC zu tun außer nichts?

buddler 13 Koop-Gamer - 1484 EXP - 15. März 2012 - 13:10 #

Ja, ich habe den Text gelesen. Und im Text kann ich auch keinen Abgesang auf den PC im Allgemeinen erkennen.
Immerhin schreibt Anatol: "Drei Sargnägel sind es, die aus meiner Sicht unweigerlich zum Ende des PCs als maßgebliche Spieleplattform führen werden."
Wichtig sind hier insbesondere die beiden Vokabeln "maßgebliche Spieleplattform".

Im Text geht es also bei genauer Betrachtung um diese Nische und nicht um PCs im Allgemeinen.

Anonymous (unregistriert) 14. März 2012 - 18:32 #

Nun ich finde die Meinung des Autors durchaus nicht ungerechtfertigt, da in den letzten Jahren durchaus ein Boom bei "alternativen Spielgeräten" eingesetzt hat. Auch ermöglichen beispielsweise Tablets und Smartphones eine andere Spielerfahrung (herumlümmeln auf der Couch; wobei das natürlich nciht jedermans Sache ist).

Solange jedoch gewisse Genres wie Echtzeit- /Rundenstrategie, Simulationen und der Grossteil der anspruchsvoller zu bedienenden Spiele weitestgehend auf dem PC beheimatet sind, ist für PC-Spieler Holland nicht in Not...

floxyz 16 Übertalent - Premium - 4828 EXP - 14. März 2012 - 18:37 #

Gerade Rundenstrategie funktioniert wohl super auf Tablets ;)
Echtzeitstrategie und Shooter wohl nicht wirklich.
Wie es sich entwickelt kann man wohl erst in ein paar Jahren sagen

Goldfinger72 15 Kenner - 3072 EXP - 14. März 2012 - 18:34 #

Ich selbst spiele auch schon lange nicht mehr am PC. Aber nicht, weil ich den PC an sich nicht mag oder es mir da keinen Spaß machen würde...

Das ständige Wettrüsten, Installieren, Patchen, Konfigurieren, etc. ging mir nach etlichen Jahren dermassen auf den Keks, dass ich meinen PC fast nur noch ausschliesslich für Internet, Büroarbeit, Emails, etc. nutze.

So hab ich mir dann vor einigen Jahren die gängigen Konsolen zugelegt und bin noch immer glücklich damit. Die unkomplizierte Handhabe macht für mich den technischen Nachteil mehr als dicke wieder wett.

q 17 Shapeshifter - 6711 EXP - 14. März 2012 - 18:44 #

Wettrüsten fällt schon lange weg. Installieren und Patchen muss man auf Konsolen "neuerdings" auch. Konfigurieren ist schon lange nicht mehr kompliziert.

Dragor 14 Komm-Experte - 2161 EXP - 14. März 2012 - 18:52 #

Die meisten neuen Spiele, kommen ja eh mit Steam, Origin oder sont einem Service und werden so auch noch automatisch gepatcht.

PCEumel 13 Koop-Gamer - 1436 EXP - 14. März 2012 - 18:52 #

Wettrüsten ist schon lange nicht mehr, da Xbox360/PS3 die Entwicklung bei Erscheinen quasi zum Stillstand gebracht haben.

Togi 11 Forenversteher - 567 EXP - 14. März 2012 - 20:41 #

"Wettrüsten ist schon lange nicht mehr,"
Wettrüsten ist sowieso mehr ein als Fakt geglaubtes Gerücht. Klar wer keine Ahnung hat und meint er bräuchte ja die neue 500€ Grafikkarte, der gibt ein Haufen Geld aus. Aber Pcs zum Preis von 500€ gibt es nicht erst seit gestern und wer über die Jahre schlau aufrüstet bezahlt kaum mehr als ein Konsolero für Konsole+Spiele.
Aber naja daran scheitert es dann. Die Leute wollen zockään, da ist eine Stunde im Internet lesen zuviel. Das spiegelt sich dann auch in den nicht allzu anspruchsvollen Spielen wieder. [no offense intended!]

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12503 EXP - 14. März 2012 - 21:55 #

Kann ich so nicht bestätigen. Klar, das HighEnd-Model brauchte immer nur der, der zu DirectX-Zeiten auch maximale Details haben wollte. Schon mit Wing Commander waren allerdings die meisten damals in den Spielzimmern befindlichen PCs überfordert - man musste aufrüsten. Ich kann mich nicht erinnern, dass mein PC vor allem in den Jahren '95 bis 2005 mehr als 10-12 Monate ohne ein Hardwareupgrade ausgekommen ist. Da mal vom 286-20 auf den 486SX-25 zum 486DX2-66, auf den 486DX4-100, von Vesa Local Bus auf PCI, dann auf Pentium, Pentium 2, später eine Weile AMD, von der ET4000 auf 3DFX auf die ersten nVidias... hätte ich den ganzen Schotter aufgehoben könnte ich wahrscheinlich ein Museums-Zimmer einrichten. Rückblickend sind da wahrscheinlich 1000e DM reingeflossen, bei denen ich mich frage, wo zum Teufel ich das ganze Geld damals her hatte?

Es gab einfach immer irgendein neues, MÖRDERGEILES Game, das den PC an die Grenze getrieben hat. Als ich das erste mal so richtig Geld verdiente führte der Weg mehr als einmal in der Mittagspause mit den IT-Kollegen erst zu PC-Fun in München und dann zu Litec Computer, damit man das neue Spiel auch zocken kann, weil die Hardwareanforderung mal wieder ein Update nahelegte... irgendwie eine witzige Zeit.

Seit dem Siegeszug von PS3 und XBOX360 ist das allerdings völlig vorbei. Das einzige, was mich daran wirklich nach wie vor traurig stimmt ist, dass die "stagnation" bei der Hardwaresituation seltenst zu coolen, innovativen Spielerlebnissen führt - aber das ist ein anderes Thema.

blobblond 19 Megatalent - 17317 EXP - 14. März 2012 - 22:56 #

Ok dann versuch mal ohne Aufrüsten Rebel Assault auf einen Pc aus dem Jahre 1993 zu spielen;)

Das heisst du hast nur das Diskettenlaufwerk und kein CD-Rom

Makariel 18 Doppel-Voter - Premium - 12915 EXP - 15. März 2012 - 15:05 #

Ich hab eher das umgekehrte Gefühl. In den letzten Jahren wurde das Installieren, Patchen und Konfigurieren am PC immer einfacher. Von Wettrüsten kann auch keine Rede mehr sein, da ja die meisten Spiele die rauskommen Konsolen-Ports sind die auf 5 Jahre alter Hardware laufen. Ich hab nun auch eine PS3 und vor kurzem auch eine XBox gekauft da ich die ganze Zeit von "unkomplizierter" Handhabe lese. Was ist das erste das ich machen muss wenn ich ein neues Spiel einlege? Patchen... nicht zu vergessen die System-Updates, vor allem auf der PS3 kamen die ja eine zeitlang im Wochentakt.

Während ich am PC während das Spiel patcht noch was anderes tun kann, ist bei der Konsole warten angesagt. Ich kann nicht einfach den Patch in den Hintergrund schieben und inzwischen ein Katzenvideo auf Youtube ansehen. Installieren muss ich auch oft genug. Klar sind viele Installationen optional, aber doch in den meisten Fällen empfehlenswert. Ein echtes "konsolen feeling" wie beim NES (Cardridge rein, einschalten, Spiel startet) konnte ich weder auf PS3 noch Xbox finden. Ich bezweifel das ausgerechnet die Wii viel besser ist.

Mein persönliches "Highlight" war GT5, das ich gekauft hab kurz bevor Spec 2.0 rauskam. Das hat fast einen ganzen Abend lang installiert, gepatched und runtergeladen. Auch toll wenn man mit einem Spiel zu Freunden geht und dann draufkommt das man erstmal 300mb an patches runterladen und installieren muss bevor man loslegen kann. Super unkompliziert...

Anonymous (unregistriert) 14. März 2012 - 18:42 #

Und natürlich gibt es auch die Spezialisten wie Alienware oder Ultraforce, die High-End-Systeme für Gamer zusammenschrauben. Gerade E-Sportler brauchen solche PCs. Aber nicht jeder mag einen PC, der aussieht, als sei er einer B-Movie-Produktion entsprungen.

so ein quatsch! ich bau mir einen zusammmen der genauso krass wie nen alienware abgeht und dazu noch 800 taken billiger ist!

tablets? brauch ich nicht! wozu? um broeser games zu spielen? boooring!

und mal ganz ehrlich, wenn ich mir skyrim auf der ps3 anschaue dann kommt mir das kot...! der mist ruckelt wie die seuche, matsch texturen, ewig lange ladezeiten usw. die pc version läuft locker flockig, hd texturen fixe ladezeiten, 4k mods! aber hey der pc stirbt aus lol. erzähl das mal blizzard, die werden dir was husten^^

Azzi (unregistriert) 14. März 2012 - 18:46 #

Naja Fakt ist doch das der Spiele-PC tot geredet wird seid es Konsolen gibt und Fakt ist auch die Plattform lebt nach wie vor. Es gibt Spielegenres die man auf Konsolen nicht spielen kann (MMOs, Strategiespiele,kompetetive Shooter). Auch spricht die Flexibilität für den PC: Mal eben zwischen dem Zocken aufs Dekstop tabben um im Internet zu surfen, mit nem Kumpel zu chatten, ins Skype zu gehn, macht das mal flexibel und zeitnah mit ner Konsole :P

Smartphones, Tablets, Notebooks spielen bei Coregames überhaupt keine Rolle und werden das auch nicht, deswegen sollte man die auch aus der Diskussion heraushalten. Hochwertige Spiele für Spieler verkaufen sich nach wie vor zig Millionenfach und ich glaube da gibts in den letzten Jahren eher nen Zuwachs als ein Rückgang.
Klar gibts seit Smartphones und Tablets Leute die ein bissl Sudoku und Angry Birds spielen, das hat aber mnix mit Zocken zu tun sondern eher in bestimtmen Situationen Zeit totzuschlagen.

Kurz gesagt: Ich kann die Argumentation nicht nachvollziehen das der Zuwachs im Tabletmarkt irgendwas an Verkäufen von PC Spielen ändern soll, zumindest in naher Zukunft wird kein Tablet den Home-PC in jedem Haushalt ersetzen.

Gorny1 16 Übertalent - 4702 EXP - 14. März 2012 - 18:51 #

Stimme da zu, aber kleine Verbesserung: Notebooks spielen schon eine Rolle. Alienware ist da ja die Königsklasse für Gamer und ich hab auch gerade frisch einen MSI-Gamingnotebook gekauft. Es gibt auch viele Spieler mit Gamingnotebooks, allerdings rechne ich die einfach mal zu Spiele-PCs, da sie ja die gleiche Leistung haben, nur eben mobiler sind.

PCEumel 13 Koop-Gamer - 1436 EXP - 14. März 2012 - 18:57 #

War das ein ironisch gemeinter Beitrag? ^^

Gorny1 16 Übertalent - 4702 EXP - 14. März 2012 - 19:04 #

ähm nö. Ich hätte gern einen Alienware, mein Notebook ist in meinem Umfeld der stärkste PC und auch sonst sehe ich in meinem Beitrag nichts was man ironisch verstehen könnte.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20461 EXP - 14. März 2012 - 20:24 #

Richtig. Wenn man die ersten Daten zu Medions 6821 liest mit Ivy Bridge, Kempler Grafikkarte, SSD, Bluray und Mattem Display dazu noch extra finish vom PC Games Hardware Team und das in der 15,6" Reihe unter 1200 Euro dann kann man das sehr wohl als guten Gamerlaptop rechnen. Und solange wie noch Xbox 360 und PS3 die aktuellen Konsolen bleiben so lange bleibt man mit dem Laptop "Up-to-Date" für alle aktuellen Spiele - und das in 1080p!!!

Togi 11 Forenversteher - 567 EXP - 14. März 2012 - 20:47 #

"Hochwertige Spiele für Spieler verkaufen sich nach wie vor zig Millionenfach"
Was? Es gibt noch hochwertige Spiele?

"(MMOs, Strategiespiele,kompetetive Shooter)"
MMOs: Außer GW2 und vllt Tera, kaum etwas, dass nicht wie WoW ist. Strategiespiele gibts kaum noch.
Kompetetitve Shooter? Nicht ohne Grund wird seit Jahren nur CS im E-Sport gezockt.
Klar solche Spiele sind auf Konsolen kaum vorstellbar, aber soviele Spiele dieser Klassen gibt es nicht.

MaverickM 17 Shapeshifter - 6927 EXP - 14. März 2012 - 20:55 #

Bloß weil Du nur CS kennst, heißt das nicht, dass es nichts anderes gibt.

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24879 EXP - 14. März 2012 - 21:10 #

Kaum noch Strategie? Meinst du vielleicht RTS? Es gibt noch eine ganze Menge Spiele, die weit gefasst unter "Strategie" geführt werden und in sehr vielen Fällen auch nicht für die Konsolen erscheinen. Die Projekte mit wirklich hohen Budgets findet man natürlich schon relativ selten, aber das soll mich nicht stören.

Azzi (unregistriert) 15. März 2012 - 11:26 #

"Hochwertig" war keine Wertung von mir sondern bezieht sich auf den Gegensatz zwischen Core Games und diesen Casual-Browser-Ipad-Games. Mit "hochwertig" meine ich also die Core Games.

WoW hat als MMO noch ca. 10 Mio aktive Spieler, alle andern MMOs kommen nochmal etwa auf diesen Wert.Strategiespiele gibts auch noch einige erfolgreiche, und dieser Genre ist halt quasi auf die Maus als Bediengerät angewiesen, vor allem im Multiplayer.
Überhaupt ist nahezu alles im Esportbereich auf Maus-Tastatur als direkteste Steuerungsmethode angwiesen weil sie den "Skill" der Personen am wenigsten limitiert. Das Pad ist viel zu ungenau und indirekte Steuerungsmethode.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3291 EXP - 15. März 2012 - 6:46 #

"Hochwertige Spiele für Spieler verkaufen sich nach wie vor zig Millionenfach und ich glaube da gibts in den letzten Jahren eher nen Zuwachs als ein Rückgang."

Nenne mir doch mal ein paar. MMOs ausgenommen. ;)

MichaelK. (unregistriert) 17. März 2012 - 13:50 #

Ich wüsste ein paar: Skyrim, Dragon Age, Mass Effect, Battlefield ;), Modern Warfare ;), GTA IV, Stalker, Witcher (wobei ich nicht weiß ob die sich alle Millionenfach verkauften ;))...

Hansel (unregistriert) 9. Juni 2012 - 7:03 #

Die verkaufen sich schon millionenfach. Aber auch nur die Konsolenversionen. Die jeweilige PC Portierung lief sehr bescheiden.

DomKing 17 Shapeshifter - 8975 EXP - 15. März 2012 - 9:41 #

Was verstehst du denn unter "kompetetiv"?

CoD ist (einer) der beliebtesten Multiplayer-Shooter auf der Xbox.

Und wenn du professionell meinst, ist es beim PC nicht anders. Da gibt es nur CS in den großen Ligen, dass sich seit Jahren hält. BF3 kommt so langsam dazu, wird aber auch nie ein großartiger E-Sport-Titel.

Gorny1 16 Übertalent - 4702 EXP - 14. März 2012 - 18:49 #

Woran machen die denn ihre Daten fest?
Ich meine die Gamer die ich so kenne bauen sich alle ihre PC selber zusammen, meist im alten Tower ggf. sogar noch mit dem ein oder anderen alten Teil.
Zudem glaube ich, dass Anatol da auch ein bischen Betriebsblind geworden ist, das erkennt man auch immer im Podcast, so viel immer zu irgendwelchen Ipad/pod Spielen und gedöns, da sieht man dann natürlich subjektiv den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5878 EXP - 14. März 2012 - 22:32 #

"meist im alten Tower" - Haha, das erinnert mich daran, wie ich meinen Pentium 166 MMX damals in einem 286er-Gehäuse von Highscreen stecken hatte. :D

mjuro 12 Trollwächter - 1069 EXP - 14. März 2012 - 18:51 #

Es fallen mir etliche Gründe ein, warum ich heftig widersprechen muss.

Ich beginne einfach mal plakativ und nicht ganz ernst gemeint mit einem Vergleich. Mein Spiele-PC hat soviel gekostet wie etwa 4 der aktuellen Konsolen, ist dafür aber auch mit 16-mal soviel Arbeitsspeicher ausgestattet wie eine der genannten Probanden. So gesehen ist ein PC also betriebswirtschaftlich die sinnvollere Anschaffung ;-)

Was wir in der "guten alten Zeit" der PC-Spiele erlebt hatten, war ein absolutes Nischensegment der Freizeitgestaltung. Wer damals als Hobby "Computerspielen" angegeben hat, wurde schnell in der Schublade der juvenilen Stubenhocker gesteckt und mit mitleidigen Blicken bedacht.
Je mehr Konsolen und gerade die Smartphones und Tabletts die Spielkultur in die breite Öffentlichkeit tragen, desto mehr weitet sich der Markt. Wenn wir unseren Innenminister im Bundestag beim Sudoku auf dem iPad beobachten können, ist das ein klares Signal, dass sich Computerspiele und digitales Entertainment mit zunehmender Geschwindigkeit in der Gesellschaft verbreiten.
Und jetzt der Twist: je größer ein Markt ist, desto weiter kann eine Diversifizierung stattfinden.
Wo ein AngryBirds millionenfach verkauft wird, ein MassEffect seine Käufer in riesigen Zahlen findet und jährlich der neueste Modern-Battlefield Ableger alle Rekorde bricht, da ist halt auch Platz für Minecraft, X-Com und zunehmend mehr Indie-Titel.

Und solange Skyrim auf meinem PC um einen dermaßen unfassbaren Faktor besser aussieht, als auf allen sogenannten NextGen-Konsolen, kann ich mich auch mit der nicht ganz optimalen Steuerung und einer nicht optimierten Menüführung arrangieren.

GrimReaper 13 Koop-Gamer - 1438 EXP - 14. März 2012 - 20:44 #

Und wenn du jetzt 16 mal soviel arbeitspeicher hast, was bringt dir das? Auch 16x mehr spaß am spiel weil die grafik bissel besser ist?

Togi 11 Forenversteher - 567 EXP - 14. März 2012 - 20:49 #

"kann ich mich auch mit der nicht ganz optimalen Steuerung und einer nicht optimierten Menüführung arrangieren."
ModzZz. Zumal selbst diese grausigen Menüs mit der Maus imo besser zu steuern sind, als mit den Pad.

Tand 16 Übertalent - 4293 EXP - 14. März 2012 - 18:52 #

Meine Wahrnehmung ist zurzeit eine andere: Viel mehr Spiele (reihen), die ehemals konsolenexklusiv waren, erscheinen heutzutage parallel auf dem PC (The Darkness, Dead Rising). Selbst Assassins Creed ist zuletzt nur mit einem Monat Verspätung erschienen (ein positiver Trend, immerhin reden wir von Assassins Creed). Und gerade weil Konsolen die Technikentwicklung bremsen, kann ich noch auf meinem fünf Jahre alten PC spielen - sogar schöner als mein Kumpel auf seiner Xbox360.

Für die wirklichen Spieleperlen ist ein einfacher Laptop oder gar Tablet nicht geeignet. Klar, Wimmelbildspiele laufen sicherlich flüssig, aber ich will Batman und Skyrim. So etwas findet man nicht für ein Tablet, sondern auf Konsolen oder PCs. Wobei man mit dem Aussehen mancher Fertig-Spiele-PCs wie Alienware optisch sehr leicht ins Klo fasst.

P.s.: Ich denke nicht, das der PC einen Nischendasein fristen wird, sondern schon lange führt. (Mir ist klar, dass diese Konklusion dem oben geschrieben widerspricht)

Keschun 12 Trollwächter - 1199 EXP - 14. März 2012 - 18:55 #

Du sprichst aus meiner seele und es ist genau das was ich immer wieder meinen freunden predige und das schon seit langer zeit und keiner will es wahr haben das der PC als spieleplattform nicht ausstirbt aber immer mehr an bedeutung verliert!
Aber es gibt ein paar sachen wo ich dir nicht zustimmen kann:
1tens glaube ich nicht das das neue ipad sich noch besser verkauft als das alte weil das neue sogut wie nichts neues kann und LTE fast keiner hat. Die leute die eins haben, werden wegen den neuen features kein neues kaufen weils einfach zu wenig ist. Und niemand käuft jedes jahr ein neues Ipad! Und die konkurenz taplets werden immer besser und beliebter.
2tens: Ich glaube nicht das microsoft den smartphone markt abschreiben kann, sie haben ein extrem gutes betriebssystem gebaut mit dem windowsphone und ist meiner meinung nach eindeutig das am besten zu bedienenste gerät auf dem markt der smartphones und leute die selber eins haben wissen wovon ich rede.
3tens: Es gibt immer mehr "gute" free to play spiele aller League of Legends, Battlefield F2P usw. die auch ohne propleme auf alten rechnern laufen und die damit leicht zu verbreiten sind weil anspielen kann jeder und kosten tuts erst mal garnix! Ein plus Punkt für den Gaming PC.
und 4tens: Das ist jetzt meine persöhnliche meinung aber ich glaube viele verstehen wovon ich rede: Die technick wird immer moderner und damit auch immer einfacher, tapletts schaltet man an, und man legt los mit surfen, emails gucken/schreiben usw.. Die dinger brauchen keine sekunde bis sie hochgefahren sind. Konsolen macht man an, schmeisst das spiel rein drückt start und los gehts, läd leute über freundeslisten ein zum spielen oder zu einer Party/kleinen Plauderei und hat einfach umkomplizierten stressfreien spass!
Wohingegen PC spieler, sich auf eine Plattform wie Steam verlassen muss die seit jahren in der entwicklung still steht. Steam ist nicht supper umständlich, aber warum kann ich keine party machen zum plaudern? warum werden keine Voice over IP server gestellt? warum kann ich in steam nicht direkt browsen/surfen ohne in den explorer wechseln zu müssen? warum sind die verschiedene fenster umübersichtlich? warum ändert sich einfach nicht mal der style bisjen so das es einfacher wird?
Valve wird von manchen gamern vergöttert und ich hasse sie einfach nur weil sie nur geld schaufeln wollen und keins reinstecken! (siehe die 3te CS umsetzung und L4D 2)
Es gibt im gaming bereich so viele sachen die mich am PC stören die viel einfacher sein könnten!

Aber hier sieht man auch das hinter den konsolen,taplets oder smartphones hersteler stecken wie Mircostoft, Apple oder Sony die sich für ihre geräte verantwortlich fühlen und sie pflegen! Aber für den PC fühlt sich keiner verantwortlich im Gaming bereich!

LegendaryAfanc 15 Kenner - Premium - 3370 EXP - 14. März 2012 - 19:18 #

Ein Steam das alles kann, das ist genau das was sich viele Leute nicht wünschen, es gibt doch auf dem PC für alles Software,
z.B. Teamspeak (das für JEDES spiel funktioniert und sehr verbreitet ist)

dann gibts ein paar sehr gute Browser die eben das surfen ermöglichen, dann gibt es Chatsoftware wie ICQ die wunderbar funktionieren usw. usw. warum sollte Steam das alles können?

ich erwarte von Steam nur das was es im Moment bietet.

q 17 Shapeshifter - 6711 EXP - 14. März 2012 - 19:56 #

Kannst doch ne Gruppenplauderei machen. Und oh nein, Valve arbeitet nach 8 Jahren an nem neuen CS. Wie können sie es wagen :D

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8999 EXP - 14. März 2012 - 19:06 #

ach bitte. wo oft musste ich das die letzten 20 jahre lesen und wie oft werde ich das noch in den nächsten 20 jahren lesen.
diese angeblichen 3 sargnägel sind jedenfalls ziemlicher unsinn...

1. bzgl laptops.. das mag vlt in journalisten/redakteurs-kreisen so üblich sein, aber die meisten leute brauchen kein mobil-pc den sie überall mit dabei haben können. und schon erst recht nicht um unterwegs zu spielen. idR sind leute heutzutage unterwegs zur arbeit, zum einkaufen oder irgendwelchen freizeitaktivitäten wie kino, theater, park usw nachzugehen. da bringt einem ein notebook nicht viel.

dass der bedarf an desktoprechner gedeckt ist und auch nicht so schnell erneuert wird aufgrund der langsameren hardware-entwicklung (abfall der moore-kurve, multi-cores, usw usw), ist doch aber das problem der hardware-hersteller und nicht das der spieler (oder der spieleentwickler). im gegenteil, die freuen sich doch darüber, dass sie nicht ständig aufrüsten müssen, was ein argument für den pc ist.

2. trotz der ganzen mobilgeräte ist es so, dass die leute immer mehr ihre eigenen 4 wände zum ultimativen entertainment-ort umrüsten. und ein pc gehört ohnehin dazu. insofern seh ich nicht, wie das mobilgeräte eine konkurrenz darstellen sollen, wenn leute auch das große audio-visuelle erlebnis haben wollen, was nur an einem stationären gerät geht.

3. der pc als spiele-platform macht am meisten umsatz im vergleich zu den konsolen. das ist einfach dem offenen vertriebsweg geschuldet, sodass allerlei mögliche genres und nischen auch erfolgreich sein können, was auf konsolen nicht unbedingt klappt. dabei nur auf die blockbuster-titel zu gucken ist naiv, denn das ist nur ein teil des spielmarktes.
schließlich erscheinen dann auch noch exklusiv-titel für pc, das sind aber oft genre-bedingte titel die nur darauf sich erfolgreich vermarkten lassen. umgekehrt erscheinen interessanterweise aber immer mehr bisher konsolenexklusive serien für den pc. dass bei den immer höher werden entwicklungskosten die entwickler immer eher zu multi-port-releases tendieren ist ja kein wunder. umgekehrt werden die wirklich platform-exklusiven titel auf konsole schließlich auch immer seltener.

insgesamt erscheint mir der artikel doch ein zu offensichtliches getrolle eines apple-hipsters zu sein. ist ja schön und gut, wenn man die mobilprodukte von denen alle so toll findet. aber dann muss man nicht die objektivität verlieren und das auf den ganzen markt projezieren, dass alle kunden in zukunft nur noch noch filme und spiele auf ihren tablets konsumieren werden. das ist nämlich offensichtlicher schwachsinn.

demonicon 10 Kommunikator - 429 EXP - 14. März 2012 - 21:43 #

dem kann ich nur zustimmen. wer einen pc hat schätzt ja auch irgendwo das "customizing", dass mir bei allen anderen plattformen (android und linux/unix ausgenommen) doch sehr stark abhanden kommt. ein mac öffnet sich zwar mittlerweile auch immer mehr in diesem bereich, wird dementsprechend aber auch mehr und mehr zur zielscheibe und damit unsicher wie einst windows war (siehe hacking-konferenzen und foren; regelmäßig werden die mac-systeme hier als einer der ersten geknackt; die varianz der probleme ist dabei teilweise haarsträubend).

ich selbst besitze pc, ipad, windows phone, ps3 und ne xbox360. keines der geräte möchte ich, dem anwendungsbereich entsprechend, mehr missen. nur die beiden bereiche xbox & ps3 überlagern sich und sind wirtschaftlich gesehen schwachsinn (eine konsole reicht, aber man will ja die exklusiv-titel auch haben).

dennoch muss ich ehrlich eingestehen, sitze ich primär weiterhin vor meinem PC. ob als laptop mit station oder als guter alter Desktop-PC in edlem schwarz-metallic Gehäuse... eine änderung dessen ist nach wie vor nicht in sicht.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12424 EXP - 14. März 2012 - 19:15 #

Ja, vielleicht wird er zur Nische. Aber aussterben wird er als Alleskönner nie. Der PC ist noch immer eine komplett offene Plattform. Man kann Spiele entwickeln und diese einfach ohne Lizenzgebühren zum Download oder zum Kauf anbieten. Außerdem ist der PC in Osteuropa beispielsweise noch mit Abstand Spieleplattform Nummer 1. Titel wie Hard Reset waren z.B. technisch deutlich weiter entwickelt als es bei vielen heutigen Multiplattform Titeln der Fall ist.

Selbst wenn sich EA, THQ, Activision, Ubisoft und Microsoft zusammen vom PC-Spiele Markt verabschieden sollten, was ohnehin ziemlich unwahrscheinlich ist, tritt da sicherlich wer anders an dessen Stelle und freut sich die ganzen PC-Kunden allein für sich zu haben. So wie es aber aussieht geht die Entwicklung beim PC sowieso zunehmend weg von den großen Publishern in den Indie-Bereich. Und das ist auf der Konsole in dieser Form nur eingeschränkt möglich. Und da ist es nur eine Frage der Zeit bis Spiele auch auf technisch hohem Niveau erscheinen.

Der PC als Spieleplattform steht für mich höchstens vor einer Gezeitenwende in der Art wie Spiele produziert, angeboten und verkauft werden. Aber nicht vor der Verabschiedung.

Nussi (unregistriert) 14. März 2012 - 19:11 #

Wisst ihr was am nervigsten ist an Konsolen, zb eine Ps3 bevor ich loslegen kann muss ich erstmal ein Update laden, dann vergeht ne halbe Stunde. Dann irgendwann kann ich dann mal Spielen. Sehr sinnvoll. Drum werd ich mir weder noch irgendwas von Sony kaufen noch von microsoft.

Dann noch Update der Systemsoftware, ohne das kannste weder Online sein, noch irgendwas im Store kaufen.

Togi 11 Forenversteher - 567 EXP - 14. März 2012 - 20:57 #

Ja aber beim Pc muss ich das Spiel doch 5 Minuten installieren! Stell dir das mal vor!!!! Und und vielleicht auch noch den Grafiktreiber laden, omG!!!

GrimReaper 13 Koop-Gamer - 1438 EXP - 14. März 2012 - 22:36 #

Kauf dir halt ne xbox, da sind die patches nicht größer als 10 mb. Und wenn du da noch 30 min brauchst zum runterladen, schaf dir ne neue leitung an. ^^

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12503 EXP - 14. März 2012 - 23:20 #

Wo hast du denn das mit den 10 MB her? Soweit ich weiss hatte z.B. der Skyrim-Patch fast 100 MB...

GrimReaper 13 Koop-Gamer - 1438 EXP - 15. März 2012 - 0:33 #

Ja den patch meinte ich. Und nein der war nur 10 mb groß (http://www.videogameszone.de/The-Elder-Scrolls-5-Skyrim-Xbox360-167381/News/Skyrim-Patch-14-ab-sofort-auch-fuer-PS3-zum-Download-verfuegbar-Update-News-des-Tages-867460/).
Und das war bisher der größte patch, die meisten sind nicht größer als 3 mb. ^^

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12503 EXP - 15. März 2012 - 10:58 #

Ah stimmt, die 94 MB waren für die PS3-Version glaub ich... trotzdem meine ich auch auf der Xbox schon größere Updates geladen zu haben, finde allerdings zu einer Beschränkung irgendwie wenig bis gar nichts im Netz... hast du da nen Link oder so? Das Thema interessiert mich grad.

GrimReaper 13 Koop-Gamer - 1438 EXP - 15. März 2012 - 16:31 #

Die patches dürfen halt nicht größer sein, weil nicht jeder ne festplatte in der box hat.

Anonymous (unregistriert) 15. März 2012 - 12:58 #

Woher stammt eigentlich dieses Gerücht?

Ich habe gestern mal meine Spielesammlung komplett durchgepatched, und nur ein einziger lag unter 10 MB.

BTW: Gibt es eigentlich eine Möglichkeit zu sehen, ob für ein Spiel ein Patch verfügbar ist oder nicht? Am besten OHNE das Spiel starten zu müssen!

Wohlwollen 14 Komm-Experte - 1992 EXP - 15. März 2012 - 12:51 #

Tja, das muss man bei einem Microsoft-PC auch. Und seit meinem Upgrade meines Linux-Rechners muss ich zig Foren durchstöbern und das System neu konfigurieren (wofür schon einige Stunden draufgegangen sind).
Konsolen sind da vermutlich (ich habe selbst keine aktuelle Konsole) viel benutzerfreundlicher.

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24879 EXP - 15. März 2012 - 16:12 #

Mir fehlt der Vergleich zu den Konsolen, weiß also nicht, ob es da so ist, wie oben beschrieben, aber am Microsoft-PC *musst* du erst mal gar nicht patchen.
Weder Windows selbst noch die meisten Spiele. Auch wenn es in den letzten Jahren immer wieder Versuche gibt, auch auf dem PC Patch-Zwang einzuführen. Meistens lässt der sich aber recht leicht umgehen. (z.B. indem man den Internetzugang für den Updater blockiert)

Und beim Microsoft-PC patcht sich das alles, wenn man es denn patchen möchte, auch automatisch.

Necromanus 16 Übertalent - Premium - 4121 EXP - 14. März 2012 - 19:15 #

Ich denke auch dass es eine reine Provokation an die Leser sein soll (keine böse, sondern um Kommentare anzuregen, was ja offensichtlich funktioniert). Allein die Aussage vom CDProjekt Leiter (Entwickler von The Witcher 1u.2) sagt mir, dass der Autor unrecht hat. Der Leiter von CDProjekt betonte ja erst vor kurzem dass der PC auch weiterhin der wichtigste Markt für sei. Ich nehme an dass es ein Spieleentwikler besser beurteilen kann als ein Redakteur der sich in mobile Titel verliebt hat.

Gamma 10 Kommunikator - 384 EXP - 14. März 2012 - 19:19 #

Nicht der PC hat seine beste Zeit durchlebt sondern der Herr Anatol Locker. Das ist keine Kolumne, sondern ein Trollversuch. Mit 2 von 3 lächerlichen Argumenten. Da haben Jemandem die tollen Apple-Produkte den Verstand vernebelt...

buddler 13 Koop-Gamer - 1484 EXP - 15. März 2012 - 10:18 #

Hallo Troll! Zumindest in Anatols Text stehen Gründe, warum er die Situation so sieht. Dein Text ist allerdings Trolltum in Reinkultur.

Anonymous (unregistriert) 15. März 2012 - 13:00 #

Trifft aber trotzdem den Punkt! Vorallem mit dem letzten Satz!

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24879 EXP - 14. März 2012 - 19:55 #

Mag ja alles sein, ändert aber nichts daran, dass der klassische Spiele-PC meinen (Spiel-)Gewohnheiten am besten genügt. Notebooks sind zu teuer für ihre Leistung, Tablets bieten nicht die von mir gewünschten Spiele, Handhelds und Smartphones ebenfalls nicht. Konsolen sind in der Regel sehr unflexibel und bieten ebenfalls viele Spiele nicht, die ich wünsche.
Soll von mir aus der Spiele-PC als solcher untergehen, ich bleibe ihm treu :P

Davon abgesehen finde ich die Argumente nicht unbedingt schlüssig. Es werden weniger Fertig-PCs verkauft? Wunderbar, die sind in der Regel sowieso nicht zum Spielen geeignet oder völlig überteuert. Tablets sind toll? Ja, bieten aber völlig andere Arten von Spielen, die dem PC sicher nicht direkt Konkurrenz machen.
Bleiben einzig die "richtigen" Konsolen als valides Argument für einen schwachen PC. Und die gibt es jetzt schon so lange, dass die sicher nicht in der Lage sind, den Spiele-PC in den nächsten drei Jahren massiv in die Bedeutungslosigkeit zu drängen, wie Anatol das hier formuliert.

Auch sonst habe ich gerade jetzt eher das Gefühl, als würde es dem PC erstaunlich gut gehen. Großartige Indie-Spiele, hochwertige "Blockbuster", jede Menge gute Nischentitel und MMOs ...

Davon abgesehen: Interessant, wie aggressiv hier auf solche Thesen reagiert wird :o

edit: Im Veteranenpodcast gibts auch eine Diskussion zu dem Thema. "Anatol gegen alle" sozusagen ;D

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 314173 EXP - 15. März 2012 - 11:16 #

Sind halt alles PC-Fanboys. Oops! Ein neues Langer-lästert-Thema oder das Aus jeglicher Credibility für GamersGlobal...?

Tassadar 17 Shapeshifter - 7705 EXP - 14. März 2012 - 19:21 #

Schon irgendwie lustig, dass die Kolumne ausgerechnet zu einer Zeit kommt, wo sie längst zu spät und wieder überholt ist, weil der Spiele-PC wieder im Aufwind ist.

Sorry, Anatol, aber das war nichts.

finality 08 Versteher - 150 EXP - 14. März 2012 - 19:25 #

Ach nein, da versucht wieder mal jemand den PC totzuschreiben. Wie Homer Simpson so schön sagen würde:

Laaaaaaaaangweilig!

Despair 16 Übertalent - 4230 EXP - 14. März 2012 - 19:28 #

Kleiner wird er werden, der PC. Und leiser. Vielleicht sogar schöner anzuschauen. Vielleicht so schön, dass er sogar ins Wohnzimmer darf. Dort schleicht er sich fast unbemerkt zwischen HiFi-Anlage, HD-Recorder und Konsole. Womöglich wird der PC dann nicht mehr ganz der alte sein - aber sterben wird er nicht. ;-)

icezolation 19 Megatalent - 19180 EXP - 14. März 2012 - 19:29 #

"Auch auf die Gefahr hin, verbal geschlachtet zu werden (...)"

Passt öfters dem, der trollt.

flow7 (unregistriert) 14. März 2012 - 19:30 #

Wenn ich mir die Verkaufszahlen von SWTOR so ansehe, dann kann ich das kaum glauben ;)

Ich sehen auch keine Möglichkeit wie Tablets normale Laptops ablösen! Dass ist Zukunsftsmusik aber wird so wohl nicht kommen...

Olipool 15 Kenner - 3437 EXP - 14. März 2012 - 19:31 #

Ich frage mich ob man den PC Markt überhaupt messen kann, dass es Einbrüche in den Verkaufszahlen gibt sagt doch evtl. gar nicht aus, dass der absteigende Ast erreicht ist, sondern dass eine Sättigung erreicht ist, wer soll den noch einen PC kaufen? Heute haben bestimmt mehr Leute einen PC als jemals zuvor und die eine Hälfte von Leuten kauft sich jetzt nur noch alle 5 Jahre einen neuen und die andere Hälfte kauft sich neue Teile und rüstet nach. Evtl. müsste man einfach auch die gekauften Mainboards und Grafikkarten mit in die Kalkulation einbeziehen, ich wette da gibt es weiterhin einen regen Markt.

Anonymous (unregistriert) 26. Juni 2012 - 17:04 #

Genau meine Rede. Warum sollte ich mir nen neun Rechner, bzw. ne neue Graka, Prozessor oder n anderes Teil, das da drin is, anschaffen, wenns nicht kaputt is oder die Hersteller der Spiele, die zu dem Zeitpunkt benötigte Hardware nicht ausreizen.

Aber nur weil so Komplettbausatzfirmen schreiben, der Umsatz geht zurück, dem Spiele-PC den tot zu verkünden, is meiner Meinung nach, einfach unhaltbar.

MaverickM 17 Shapeshifter - 6927 EXP - 14. März 2012 - 19:32 #

> Aber nicht jeder mag einen PC, der aussieht, als sei er einer B-Movie-
> Produktion entsprungen (Aliengesichter, die grün leuchten, finde ich
> grottig). Auch 18-Zoll-Laptops im "Stealth-Design", die soviel wiegen
> wie zwei alte PCs zusammen, finde ich etwas affig. Da hole ich mir
> lieber ein neues Macbook. Und spiele auf der Konsole. Oder
> zwischendrin auf dem iPad.

Putzig. Über Design beschweren, aber dann Apple Produkte kaufen?

Nee, Anatol, das war nix. Der Artikel hat so viele (faktisch widerlegbare) Logik-Löcher... Der Artikel ist einfach nur reißerisch und auf Klicks aus!

Sancta 15 Kenner - 3120 EXP - 14. März 2012 - 19:49 #

> Putzig. Über Design beschweren, aber dann Apple Produkte kaufen?

Ahahahhahaha. You made my day.

Ich übersetzt mal: "Putzig. Über mangelnde Motorleistung jammern und dann einen Ferrari fahren".

MaverickM 17 Shapeshifter - 6927 EXP - 14. März 2012 - 20:31 #

Naja, wenn man das Apple-Design mag, stimmt der Vergleich. Oder warte mal. Motorleistung? Für was? PS? Zugkraft? Höchstgeschwindigkeit?

Nicht jeder steht auf Klavierlackoptik und runde unpraktische, weil haptisch grauenhafte, Designs.

Ist natürlich jedem selbst überlassen... Aber es ist vermessen zu glauben, dass Apple der Weisheit letzter Schuss ist, was Design angeht.

Jadiger 16 Übertalent - 4644 EXP - 14. März 2012 - 19:46 #

Erster Sargnagel: Schreibst oben so schön erweiterbar genau das ist der Punkt man kauft sich einmal einen Komplet PC dann nur noch einzel Teile sonst würde Nvidia nicht sogut dastehen wenn sie ihre Gpus nicht loswürden weil in ein Notebook bekommst ja keine reim.

Zeiter Sargnal: Das ist ja wohl ein witz Ipad und spielen was für tolle Spiele gibts denn da? Ich hab selbst ein Iphone und gute Spiele sind da echt selten. Ipad ist nicht mal ansatzweise ein vergleich mit einem PC alleine die Steuerung läst nur eine kleine auswahl an Spielen zu die darauf funktioniern. Und hast den Text auch am Ipad geschrieben oder vieleicht doch am Pc.

Dritter Sargnagel: Die Spiele industrie das könnte man fast so stehen lassen. Bis auf das jetzt immer öfter HD Textur patches kommen und klar Xbox360 und Co. sind am ende. Aber ich sagmal F2p oder MMOs machen gewaltig viel umsatz. Zerstören aber auch die noramlen Spiele weil viele nur noch MMos zocken.

DEr ganze artikel ist doch echt sehr weit hergeholt sag doch gleich Appel wird Marktführer und die neuen Konsolen verkaufen sich nicht mehr weil jeder auf das neue Cut The Robe 2 wartet. Und das ist ein gutes Beispiel für Iphone Spiele die jeder spielt. Aber nicht zuhause oder doch?

Sancta 15 Kenner - 3120 EXP - 14. März 2012 - 19:53 #

Lustig, wie die PC-Fangemeinde fast schon niedlich um sich schlägt und mimimi schreit. Ich war selbst lange, lange PC Spieler und kann den Artikel komplett unterschreiben. An mir und meinem direkten Umfeld ist die Entwicklung direkt zu beobachten. Früher hatten alle PCs, bis unter die Zähne hochgerüstet. Dann wurde es einem zu doof mit dem Nachrüsten und man stieg immer mehr auf Konsolen um. Der PC wurde zum Laptop, weil man einfach damit bequem auch mal im Bett surfen konnte. Der Laptop wiederum wurde dann durch das iPad ersetzt. Ich spiele inzwischen Casual Games nur noch auf dem iPad und nicht mehr am PC. Der PC war am Ende nur noch für WoW da. Und als mir dann diese Kiste mit den tausend ultralauten Lüftern und dem hässlichen Design zu peinlich wurde und ich endlich mal von Windows weg wollte, kam dann ein Mac ins Haus, der ist geräuschlos und Blizzard-Spiele laufen sogar nativ. Für den Rest kann man ja trotzdem noch mit nativem Windows 7 starten. Der weg ist klar: Die beiden letzten Spiele, die ich noch am PC (bzw. Mac) spiele, sind von Blizzard. Der letzte macht das Licht aus.

Alle, die am PC krampfhaft festhalten: Lass uns mal in 5 Jahren reden. Dann ist die letzte Bastion der PC-Spieler, nämlich Deutschland, auch umgestiegen.

Übrigens sehr mutig von Herrn Locker auf der doch sehr stark von PC-Spielern genutzten Seite "Gamersglobal" so etwas zu schreiben. Respekt.

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8999 EXP - 14. März 2012 - 19:56 #

ach das ist doch kein um sich schlagen. es war ja geradezu ein leichtes den artikel auseinanderzunehmen, so viel blödsinn wie der enthält. da machen halt einfach viele den fehler von sich oder ihrem sozialen umfeld auf andere zu schließen, anstatt sich auf objektive fakten zu stützen.. wie du es eben auch gerade tust.
mag ja sein, dass du auf größere, komplexe spiele keine lust mehr hast und nur nooch deine casual games zockst. aber anderen geht es nicht so.

DarthTK 13 Koop-Gamer - Premium - 1495 EXP - 15. März 2012 - 14:48 #

Naja, das mit dem sozialen Umfeld, ja, genau das kommt von dir jetzt auch. Schließe nicht von dir auf andere. Tu ich auch nicht, wobei in meinem Bekanntenkreis genau dieselbe Entwicklung war/bzw. ist, wie es Sancta beschrieben hat.

Casualgames werden den Hauptanteil am PC-Markt in Zukunft haben. Die großen Blockbusterspiele (mal abgesehen von WoW als Beispiel) sind doch mittlerweile den Konsolen zu verdanken.

Ich finde die momentane Entwicklung nicht verkehrt. Ich selbst würde es schade finden, wenn der PC wirklich so nach und nach verschwindet. Allerdings passe ich mich der Entwicklung auch an. Vorteil? Ich hab trotzdem einfach noch meinen Spaß. Nachteil? Ich könnte als Fähnchen im Wind gesehen werden. Aber das tangiert mich dann schon eher peripher :)

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8999 EXP - 15. März 2012 - 19:08 #

ich halte mich an meine eigenen ratschläge mein lieber. meine schlussfolgerungen oder aussagen beruhen schließlich nicht auf meinem bekanntenkreis, sondern auf statistiken und wirtschaftsdaten.
und casual-games haben ohnehin schon seit langem den hauptanteil des spiele-marktes. das ist keine neuigkeit. neu hingegen ist sehr wohl, dass immer mehr konsolen-spiele auch für pc geported werden. was toll ist für den pc, schließlich wird dadurch das spieleangebot nur größer.

Sancta 15 Kenner - 3120 EXP - 15. März 2012 - 20:01 #

Also eigentlich wollte ich das Thema ja ruhen lassen aber mich nervt es inzwischen MASSIV, dass man im Internet nichts mehr schreiben kann, ohne bewusst falsch verstanden zu werden. Wo bitte steht, dass ich nur noch Casual Games spiele? Wo??? Klär mich auf. Es reicht nicht, irgendwelche Schlagworte im Text zu suchen und die dann irgendwie zu interpretieren. "Ich trinke Milch nur noch aus grünen Tassen" bedeutet weder, dass ich nur noch Milch trinke noch dass ich nur noch grüne Tassen besitze.

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8999 EXP - 15. März 2012 - 23:04 #

welcome to the internet ^^

Blacksun84 17 Shapeshifter - Premium - 6201 EXP - 14. März 2012 - 20:06 #

Gerade bei Toptiteln ist die Plattform egal, denn diese erscheinen fast alle auch für den PC. Daher ist eine Konsole hierbei schonmal nicht von Vorteil. Ich finde es auch gut, dass die Hardwareschlachten vorbei sind. Ende der 90er war das grausig, man konnte sich laufend einen neuen PC kaufen, heute mal einen neuen alle fünf Jahre.

buddler 13 Koop-Gamer - 1484 EXP - 15. März 2012 - 10:29 #

"... erscheinen doch fast alle auch für den PC."
Genau das ist es doch! Sie erscheinen nicht mehr primär für den PC - den leistungsstarken Gamer-PC - sondern auch für den PC. Während früher die Spiele den Konsumenten dazu zwangen in kurzen Abständen seinen Rechner aufzurüsten, kommt man heutzutage sehr lange mit einem Rechenknecht aus. Früher konnte man noch stark zwischen einem PC der zum Arbeiten eingesetzt wurde und auf dem nur wenige Spiele liefen und einem Spiele-PC, mit der aktuellen Grafikkartengeneration - unterscheiden.
Heutzutage laufen die PC exklusiven Spiele auch auf einem einfacheren Rechenknecht. Was haben wir da? Minecraft, WoW, Adventures. Diese brauchen nicht den besten Chipsatz und teuerste Grafikkarte, sondern laufen in der Regel schon auf einfachen aktuellen Notebooks.
Skyrim und Call of Duty sind zwar auf einem Spiele-PC schöner, sind aber auch auf Konsolen zu Hause.

Warum also extra zum spielen einen High-End Rechenknecht anschaffem, wenn es auf dem Arbeitstier oder der Konsole auch geht?

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8999 EXP - 15. März 2012 - 12:29 #

ist ja alles schön und gut. aber inwiefern ist der schon mitlerweile lange fehlende aufrüstungskampf beim pc ein argument gegen diesen als spiele-platform? viel mehr ist es doch ein argument dafür, schließlich war das immer einer der kritikpunkte in den diskussionen.

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24879 EXP - 15. März 2012 - 16:18 #

"Genau das ist es doch! Sie erscheinen nicht mehr primär für den PC - den leistungsstarken Gamer-PC - sondern auch für den PC. "

Ist das ein Problem? Nein, für mich jedenfalls nicht. Zumal das schon seit Jahren so ist und angesichts der hohen Entwicklungskosten nur verständlich, nicht nur für eine, sondern für möglichst viele Plattformen zu entwickeln.
Dass die Hardware weniger eine Rolle spielt, liegt an den vergleichsweise schwachen Konsolen, nicht am PC. Und ich finde das gut, es spart nämlich Geld ;)
Minecraft ist übrigens erstaunlich hardwarehungrig und futtert so manche Notebook-Grafikchips zum Frühstück und macht auch vor mittleren Büro-PCs nicht halt.

Dass man auch auf Konsolen spielen kann, bestreitet doch niemand. Ist doch auch schön so, es lebe die Vielfalt. Dein Argument funktioniert eben auch anders herum, und das ist doch der relevante Punkt: Man braucht sich auch keine Konsole anschaffen, wenn es auf dem Spiele-PC auch geht.
So nimmt sich einfach jeder das, was er am liebsten mag. Ein Ende des PCs sehe ich darin nicht.

buddler 13 Koop-Gamer - 1484 EXP - 16. März 2012 - 11:59 #

1.) Minecraft läuft auf meinem 6 Jahre alten Notebook und sogar auf meinem Netbook, wenngleich auch nicht sonderlich gut.

2.) Was genau möchtest Du mir sagen? Eigentlich schreibst Du doch nichts anderes als ich. Meines Erachtens stirbt der typische High-End-Gaming-PC, denn der Otto-Normal-PC oder das Otto-Normal-Notebook reicht zum spielen aus. In direkter Schlußfolgerung gibt es kaum noch Spiele, die genau diese leistungsstarken Gamer-PCs benötigen und man erhält eben:
a) Konvertierungen der Konsolenversionen
b) Casual-Farmville-Browserspiele
c) einige wenig hardwarehungrige neue Spielideen (Minecraft & Co)

Mein Resümee:
Der Gamer-PC ist tot, es lebe der PC mit Spielen. :)

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24879 EXP - 16. März 2012 - 17:28 #

Ich möchte dir damit sagen, dass es unsinnig ist, irgendwie anhand der Tatsache, wie viele Spiele primär für den PC entwickelt werden, Rückschlüsse auf den allgemeinen Zustand des PC zu schließen. Es ist doch vollkommen egal, wo die Spiele herkommen. Wenn du das Argument auf die Xbox oder die PS3 überträgst, sind beide genauso tot wie der PC.
Die Gaming-PS3 ist tot, es lebe die PS3 mit Spielen? Naja, wenn du meinst :P

buddler 13 Koop-Gamer - 1484 EXP - 19. März 2012 - 16:05 #

Ich glaube Du willst mich nicht verstehen:
(A) Der extra für Spieler aufgerüstete/entwickelte PC mit High-End-Super-GeForce XY Grafikkarte und Multi-Super-Core-Prozessor wird nicht mehr benötigt.
(B) Stattdessen spielt man auf einem Standard-PC mit Durchschnitts-Graka.

Damit ist der Spiele-PC (A) tot, aber der PC (B) ist deswegen noch lange nicht tot.

MaverickM 17 Shapeshifter - 6927 EXP - 14. März 2012 - 20:34 #

Und dass Du mittlerweile nur noch Casual kram zockst hat welche Relevanz für alle anderen?

Bitte nicht "Ich habe mein Spielverhalten geändert!" gleichsetzen mit einer allgemeinen Bewegung/Trend im Nutzerverhalten.

Nicht alles dreht sich um Dich!

Sancta 15 Kenner - 3120 EXP - 15. März 2012 - 15:34 #

Wo habe ich geschrieben, dass ich nur noch Casual Games spiele? Lies mal den Artikel "Lesekompetenz" von Jörg Langer.
Ich habe geschrieben, dass ich Casual Games nur noch auf dem iPad spiele und nicht, dass ich nur noch Casual Games spiele. Das ist ein großer Unterschied. Ich spiele noch immer die sog. Core-Games. Die aber auf den Konsolen. Ich habe alle zur Zeit gängigen Konsolen. Die braucht man nicht, wenn man nur Casual spielen will.

Und ganz nebenbei. Wieso dreht sich nicht alles um mich? Woher weißt du das? *hicks*

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24879 EXP - 14. März 2012 - 21:12 #

Krampfhaft? Ich fühle mich eigentlich gar nicht verkrampft mit meinem PC, sondern pudelwohl ...

demonicon 10 Kommunikator - 429 EXP - 14. März 2012 - 21:28 #

troll-kommentar zu einem troll-artikel? ich freue mich schon auf das gespräch in 5 jahren..

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5878 EXP - 14. März 2012 - 23:04 #

Die "letzte Bastion" der PC-Spieler ist mitnichten Deutschland, sondern Russland, wie Novachen oben schon angeführt hat.

Nokrahs 16 Übertalent - 5652 EXP - 14. März 2012 - 19:50 #

Der PC stirbt wegen ein paar Mobile Geräten als Spieleplattform sicher aus.

Deswegen wird ja kaum noch Hardware und Software für Gaming PC's entwickelt. Nvidia/AMD/Intel/Samsung/Asus (Liste kann eine Seite füllen) konzetrieren sich jetzt sicher in naher Zukunft nur noch auf tragbare Technik für die Hosentasche.

Zuhause wird definitv nur noch auf Konsole gespielt. Leider war ich Jahrzehnte verblendet, sonst wäre ich schon damals zu VCS Zeiten oder etwas später beim Master System und NES vom PC abgedriftet...die Technik ist doch viel einfacher zu bedienen und direkt für Games ausgelegt.

Eigentlich gehört nur der Spieleindustrie mal ein kräftiger Tritt in den Hintern. Abgesehen von DRM Gängelungen und überflüssiger Zusatzsoftware zum Abspielen der Produkte sieht man da wirklich wenig Titel die einen moderen PC ausnutzen würden. Beim aktuellen ME3 ist mein i7 bei 10-15% Auslastung und bei der Grafikkarte läuft nicht mal der Lüfter an.

Dachte dieses Jahr geht die Welt unter aber nicht der Spiele PC. Tja, so kann man sich irren. Danke für die Erleuchtung.

KoffeinJunkie (unregistriert) 14. März 2012 - 19:50 #

100% agreed!

Die Spieler, die das "Optimieren" ihres Spiele-PCs als Lebensinn betrachten, können den Artikel natürlich nicht verstehen.
Wer genau davon die Nase voll hat sieht das logischerweise anders.

Ich denke, dass der PC als Zockmaschine noch einige Zeit vor sich hat, aber nicht von seiner Hardware-Power profitieren wird. Das wird sich erst dann ändern, wenn wirklich neue Konsolen erscheinen, die Mehraufwand zur Erzeugung des Contents erfordern (höher aufgelöste Texturen, detailliertere Level, Grafik etc.) Das wird dann quasi als Abfallprodukt auf den PC rüberschwappen. Aber die Zeiten, dass "für" den PC entwickelt wurde sind imo vorbei - das kann sich schlicht kein Spielehersteller mehr leisten.

Tablets sehe ich da weniger als direkten Konkurrenten für den PC, eher als Plattform auf der Spiele erscheinen, die es sonst schlicht nicht geben würde. Aber natürlich auch als "Resteverwerter" alter PC-Spiele.

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8999 EXP - 14. März 2012 - 19:59 #

die zeit des wettrüstens ist doch schon lange vorbei. mitlerweile reicht selbst jahre alte hardware aus um aktuelle spiele auf guten bis sehr guten grafik-settings flüssig spielen zu können. da muss man nicht rumoptimieren.
und wie oben schon mal geschrieben, es ist zu einfach nur auf die blockbuster-titel zu gucken. abgesehen davon, dass auch immer mehr bisher exklusive konsolen-serien auch auf pc umgesetzt werden, werden gerade in den genre-nischen immer mehr pc-exklusive titel entwickelt. das mag man übersehen, wenn man sich nicht dafür interessiert, ändert aber an dem umstand des erfolges der pc-spieleplatform nichts.

KoffeinJunkie (unregistriert) 14. März 2012 - 20:11 #

Das Zocker Hauptargument für einen PC war in de Vergangenheit aber das reichhaltige Angebot an Spielen, die auf dem PC am besten aussahen und zahlreicher vorhanden waren.
Das ist vorbei! Dafür schafft sich keiner mehr einen PC an. Das Geld kann man anderweitig verwenden und für "schwächere" aber trotzdem zocktaugliche dafür aber mobile Hardware, wie Tablets oder eben Spielekonsolen anlegen...

Die Blockbuster Titel sind nunmal der klare Indikator dafür, dass der PC als Plattform bei den grossen Firmen gewaltig an Bedeutung verloren hat.
Und die Genre-Nischen hast Du auf allen anderen Plattformen auch.

Blacksun84 17 Shapeshifter - Premium - 6201 EXP - 14. März 2012 - 20:17 #

Ich gehe nur von mir aus, aber bislang haben alle, die ich kenne, auch einen PC zu Hause stehen neben Fernseher und Konsole. Wie unten erwähnt, bin ich in Sachen mobiler Hardware eher desinteressiert, ich habe einen kurzen Fußweg zur Arbeit und setze mich sicher nicht bei Sonnenschein am Sonntag mit einem Ipad in den Park, um meine Büroarbeit zu machen. Aber gerade heutige Konsolen kosten auch mal schnell 300-500 Euro, dazu braucht es einen guten Fernseher - und nicht jeder hat bereits für 1000 Euro einen Fullhdreadymotion-Apparat daheim stehen. Nach Stand 2012 sehe ich keine Plattform auf dem ersten Platz, dafür ist noch zu viel Unterschied da. Ich hätte aber nichts gegen eine Verzahnung mit Surfen über Fernseher, dann Konsole x an und loszocken. Für Blizzardtitel braucht es aber nach wie vor einen PC, aber deren Spiele laufen auch meistens über einen alten Rechner :)

KoffeinJunkie (unregistriert) 14. März 2012 - 20:28 #

Also ich habe für meine XBox360 240€ inkl. Spiel bezahlt - ohne kann man eine für unter 200€ kaufen mittlerweile. Man kann jeden Fernseher anschliessen, auch Röhren, und auch ganz normale Monitore. Mehr habe ich bisher nicht ausgegeben, von Spielen abgesehen.
Blizzard ist wahrscheinlich die allerletzte Bastion in Sachen PC Exklusivität. Aber Diablo 3 wird auch für Konsolen erscheinen.

q 17 Shapeshifter - 6711 EXP - 14. März 2012 - 20:55 #

Diablo 1 erschien schon für die erste Playstation, StarCraft Ghost sollte ein reiner Konsolentitel werden.

MaverickM 17 Shapeshifter - 6927 EXP - 14. März 2012 - 21:03 #

Die PS Version kam aber nicht von Blizzard.

q 17 Shapeshifter - 6711 EXP - 14. März 2012 - 21:50 #

Blablabla :P Dann Halt Warcraft 2. Gabs auch auf der Playstation. Blizzard hat auch davor schon Spiele fürs SNES etc gemacht.

MaverickM 17 Shapeshifter - 6927 EXP - 15. März 2012 - 2:26 #

Bei WC weiß ich es nicht. Aber seit (spätestens) Diablo 1 haben sie AFAIK kein einziges Konsolenspiel mehr gemacht. Also auch mit eigener Mannstärke portiert/entwickelt.

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8999 EXP - 15. März 2012 - 19:34 #

sehe nicht inwiefern das vorbei ist. aufgrund der offenheit der platform spiele-pc, hat dieser immer noch das größte spieleangebot. und nein, bzgl genre-nischen können da andere platformen nicht mithalten.
und die spiele sehen selbst auf nicht aktuellen pcs immer noch besser aus als auuf konsolen. und der aspekt, dass immer mehr konsolen-entwickler ihre games auch auf den pc porten, zeigt mir eher, dass der pc an bedeutung gewonnen hat.

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24879 EXP - 14. März 2012 - 21:16 #

Dein Argument ist mir nicht so ganz klar. Weil oft nicht primär für den PC entwickelt wird, ist der PC tot?

KoffeinJunkie (unregistriert) 15. März 2012 - 12:11 #

Der PC ist noch nicht tot, aber halbtot.
Es wird auch nicht "oft" nicht für den PC primär entwickelt, sonder fast ausschliesslich primär für Konsolen, wenn man sich mal die Entwicklung der letzten 2 Jahre anschaut.
Der PC verliert immer mehr an Bedeutung für die Spieleentwicklung, weil man an den Konsolentiteln mehr verdient.
Wenn man Kosten und Nutzen abwägt sieht es nunmal schlecht aus für den PC.

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 EXP - 15. März 2012 - 15:32 #

Ich versteh diese Argumentation nicht, Larnak schrieb die Frage bereits. Ich würde sie auch umformulieren: Nur weil Spiele exklusiv für XBOX entwickelt werden ist die PS3 dann tot? Oder halbtot?
Merkwürdig, denn für die PS3 gibts auch Spieletitel die exklusiv sind!? Aber für den PC doch auch! .... sterben dann alle 3 Spieleplattformen nebeneinander aus!?
Ich hoffe du verstehst was ich meine, nur weil nicht primär für eine Plattform entwickelt wird stirbt sie doch nicht. Nur weil ein Angry Birds 25 als erstes im AppleStore ist, kann man doch nicht sagen das Android im sterben liegt. Das finde ich zu pauschal.

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24879 EXP - 15. März 2012 - 16:25 #

Schließe mich dem an, danke für das weitere Ausformen meines Gedankens bzgl. der anderen Konsolen :)

Herrje, dann gibt's die Spiele halt auch für die Konsolen. Warum habe ich die ganze Zeit das Gefühl, ausgerechnet Konsolen-Spieler wollten daraus einen Strick für die PC-Spieler stricken und ihnen Argumente in den Mund legen, die es gar nicht gibt? Ich weiß nicht, wie es mit der Konsolen-hassenden Fraktion der PC-Spieler steht, aber *ich* finde es gut, wenn man die Wahl hat, wo man was spielt.

Das mit "fast ausschließlich primär für Konsolen" wage ich angesichts der vielen Indie- Strategie- und MMO-Titel, die für die Konsolen nicht erscheinen, übrigens zu bezweifeln und bleibe daher bei meinem "oft" :)

KoffeinJunkie (unregistriert) 17. März 2012 - 15:21 #

Könnt ihr lesen?
Der Trend geht heutzutage schon eindeutig weg vom PC = langfristig stirbt der PC als Spieleplattform, was ist daran so schwer zu verstehen? Die Einnahmen der Konsolenspiele dominieren die Einnahmen der Hersteller seit Jahren. Und die entwickeln für die Systeme mit denen sie Geld verdienen.

Sicher werden Nischen bleiben, aber das Gewicht verlagert sich insgesamt stark in Richtung der Konsolen. Die Spiele gibt es doch heute schon zu 99% für Konsolen, wenn man diverse Exklusivtitel mal ausklammert (auf beiden Seiten).

BTW: Indie Spiele spielen 1. keine nennenswerte Rolle, was diesen Prozess angeht und 2. erscheinen sie auf fast allen Plattformen inkl. iOS, Android etc.

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24879 EXP - 17. März 2012 - 16:29 #

Ich frage mich, ob du das nicht alles etwas zu einseitig siehst. Allerdings mache ich es mir immerhin nicht so einfach, das einfach damit zu begründen, das du wohl nicht lesen könntest ;)

Zu der These selbst haben weder ich noch Elysion etwas gesagt. Wir haben nur dein Argument, mit der du deine These "der PC ist tot" die ganze Zeit zu unterstützen versuchst, in Frage gestellt.
Und da du darauf überhaupt nicht eingehst, bleibe ich dabei, dein ursprüngliches Argument nicht nachvollziehen zu können.

Markus 13 Koop-Gamer - 1215 EXP - 14. März 2012 - 19:51 #

Ich glaub auch, dass der geschätzte Anatol da daneben liegt. Gegenargumente wurden von meinen Vorpostern eh schon genug genannt. Aber selbst wenn AL recht haben sollte, juckts mich nicht besonders. Dank GOG und Steam hab ich einen Vorrat an ungespielten Titeln für (bei meinem derzeitigen Tempo) geschätzte 35 Jahre angesammelt. Und dann gibts eh schon längst Holodecks...

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 22217 EXP - 14. März 2012 - 20:01 #

Ich spiel lieber auf Konsole, seh den PC aber nicht auf dem absteigenden Ast. Anders als noch vor zehn Jahren reicht schon ein Fertig-PC von Media Markt um alle aktuellen Spiele mit maximalen Details zu zocken (in normaler Auflösung und ohne AA). Und auch Laptops werden immer leistungsstärker.

Mit Steam und Origin kann man Spieler in Russland, China und Indien erreichen, die bisher nur Raubkopien gespielt haben, da es dort keine richtige Vertriebsstruktur für Spiele gibt. Da sehe ich ein großes Potential für die Zukunft, wenn die Spielepreise angemessen an die dortigen Einkommensverhältnisse angepasst werden. In Ländern wie Brasilien kosten Konsolen wegen der hohen Zollgebühren über 1000 Dollar, da bleibt der PC die erste Spieleplattform.

Den Boom von Browsergames sollte man auch nicht unterschätzen, Streamingdienste wie OnLive werden ebenso an Popularität gewinnen, wenn VDSL in den wichtigsten westlichen Ländern Standard wird. Dann reichen auch die im Text erwähnten Ultrabooks um aktuelle Spiele flüssig spielen zu können. Natürlich steckt die Technik noch in den Kinderschuhen, aber das wird sich ändern. Gelegenheitsspieler werden sich dann zwei Mal überlegen, ob sie 300 Dollar in eine Konsole investieren oder nicht lieber immer mal wieder einem Dienst wie OnLive 20$ im Monat zahlen, um alle aktuellen Spiele zocken zu können.

Anonymous (unregistriert) 14. März 2012 - 19:52 #

Hmm ich finde es immer wieder sehr bedauerlich, dass gerade selbsternannte Veteranen, so schnell auf neue Trends anspringen und unverschämterweise auch noch schleichwerbung im Artikelbild unterbringen. Klar kann es sein, dass alles so passiert, aber es wird meiner ansicht nach so nicht passieren, es sei denn die Leute wollen sich vollständig abhängig machen.

Sancta 15 Kenner - 3120 EXP - 15. März 2012 - 15:37 #

Abhängig von Windows als Spieleplatform?

Blacksun84 17 Shapeshifter - Premium - 6201 EXP - 14. März 2012 - 20:03 #

Ich sehe eher die Verzahnung der System voranschreiten. Wenn ich auch keine Ahnung von Clouds & Co habe - hab keinen Fernseher und kein modernes Handy, bin also mit Mitte 20 schon absolut ein Technikopa -, so scheint sich für mich der Trend dahin zu bewegen, dass man irgendwann z.B. eine Zii und ein 3ds-ultralite verbinden kann per Cloud bzw. eine PS5 und eine PSP³. Aber der PC und aussterben? Mag sein, dass ein Desktop-PC, wie ich ihn habe, irgendwann ein Auslaudmodell sein wird, aber weiterhin werden Spiele im z.B. MMOG- oder Strategiegenre auf ihm am besten zu steuern sein, von Actiontitel kann zu schweigen. Handygames konklurrieren für mich eher mit Handhelds, wobei auch da ein Unterschied ist zwischen Coregamer, der gerne seinen Nintendo- oder Sonytitel unterwegs zockt und einem Casualgamer, der sich einmal in der Woche für 99 Cent ein Spiel aufs Handy lädt und daran ein wenig herumtoucht.

Aber ich sehs locker, denn für mich zählt der Spielspaß, egal auf welchem Gerät. Mag aber sein, dass nach aktuellem Stand mein persönlicher PC-Konsum irgendwann weniger wird und stattdessen wieder eine Nintendokonsole ins Haus flattert. Damit würde ich in den Schritt zurück machen, denn in den 90ern begann mit einem SNES meine Spielerkarriere :) .

PS: Allerdings sehe ich den Mobiltrend kritisch, denn so wie die Mehrheit der Menschen zu Hause am PC sitzt statt im Stadtpark am tragbaren Fernsehapp, so wird wohl auch noch ein sehr großer Teil nach Feierabend zu Hause sein Ründchen zocken. Der Mensch hat durchaus einen Hang zum Gemütlichen, ohne überall mobil und aktiv zu sein.

Blacksun84 17 Shapeshifter - Premium - 6201 EXP - 14. März 2012 - 20:08 #

Ach ja, was ist eigentlich an Apples Produkten so toll und modern? Ehrliche Frage, denn ich hatte noch nie Kontakt mit einem Iphone oder ipade - doch einmal, da nutze ich ein Iphone als Wasserwaage. Aber ansonsten kann ich die Seligkeit dieses Konzerns absolut nicht begreifen O.o

Anonymous (unregistriert) 14. März 2012 - 20:15 #

Die Produkte sind gut, keine Frage.

Aber auch nicht überwältigend, das iPad wiegt schwer in der Hand nach einiger Zeit und die Beschränkungen sind ohne Crack wirklich extrem für jemanden wie mich, nutze normalerweise z.b. min. 20 tabs im browser.

Ebenso sind die Preise wirklich unverschämt, noch dazu eigentlich billig und unter menschenunwürdigen Bedingungen produziert, klar ich habs auch mal gekauft, nehme jetzt aber Abstand dazu.

Und die Monopolhaltung, die viele Menschen auch noch unterstützen ist sehr bedrohlich für einen freien markt und die zukunft, das gilt selbstverständlich ebenso für microsoft und google.

Man sollte also durchaus anderen Herstellern eine Chance geben.

Age 19 Megatalent - Premium - 13959 EXP - 15. März 2012 - 12:45 #

It's all about bling bling.

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 EXP - 15. März 2012 - 15:36 #

Wenn man diese Frage stellt habe ich manchmal das Gefühl das die Unterhaltung endet wie mit jemandem den man über den Sinn seiner Religion fragt. Für viele AppleUser ist das eben heilig und damit ist das Gesetz.
Aber hey das ist ja auch ok, darf ja jeder machen was er will. Solange ich eine Wahl habe mich anders zu entscheiden und das werde ich garantiert. :D

volcatius (unregistriert) 14. März 2012 - 20:14 #

Gabs vor 3 Jahren doch schon mal

http://www.gamersglobal.de/meinung/pc-spieledaemmerung

Na zum Glück bedrohen die Tablet-PCs und Smartphones nur PCs, nicht die stationären und portablen Konsolen...

Roland Austinat Freier Redakteur - 3291 EXP - 15. März 2012 - 6:49 #

Gutes Gedächtnis! :)

Anonymer (unregistriert) 15. März 2012 - 12:08 #

Und in drei Jahren gibt es so einen Artikel nochmal. Und wieder drei Jahre später nochmal. Und auch in sechs Jahren wird die Grundaussage des Artikels nicht eingetreten sein.

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 EXP - 15. März 2012 - 15:43 #

Haha, sehr schön rausgesucht! ;)
Na dann schauen wir doch mal wie sehr in den letzten 3 Jahren die Spiele PCs oder PC Spiele untergegangen sind und wie stark das in den nächsten 3 Jahren noch zunehmen wird! *gruselige Musik einspielt* ... ich glaube wir lesen uns dann einfach im nächsten: "Der PC stirbt aus" Post, bis dahin. :)

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 77197 EXP - 14. März 2012 - 20:15 #

Gehe ganz d´accord. Denke aber, in welches Gehäuse auch immer gegossen, es wird noch eine ganze Weile einen Markt für ein offenes und erweiterbares System geben. Dass der laute, sperrige Brummer unterm Tisch dauerhaft verschwindet, dagegen habe ich sicherlich gar nichts. Im Gegenteil...;)

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24879 EXP - 14. März 2012 - 21:19 #

Ob der Kasten laut ist, liegt ja daran, was für einen du kaufst. Mit den richtigen Kühlkomponenten (nein, muss keine Wasserkühlung sein) sind die flüsterleise.
Vor allem im Vergleich zu gewissen Konsolen xD

Tyrael99 (unregistriert) 14. März 2012 - 20:20 #

Die PC Verkäufe die seit Jahrzehnten andauern mit Smartphone und Tablet Verkäufen zu vergleichen ist Blödsinn.
Dieser Markt ist in der Art noch ganz frisch und wird sich sicher auch irgend wann sättigen.
Der PC wird seine Daseinsberechtigung niemals verlieren!!
Ich denke es ist genug platz neben dem PC auch anderen Dinge zu etablieren...

Grizzly 11 Forenversteher - 648 EXP - 14. März 2012 - 20:46 #

Da kann ich dir nur zustimmen :)

MFG

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29239 EXP - 14. März 2012 - 20:22 #

Das Praktische am PC ist ja, dass mittlerweile selbst aus einem Bürorechner in wenigen Minuten eine Gamingmaschine werden kann. Die meisten CPUs sind schnell genug für Spiele - Grafikkarte dazu und passt. 350 Watt NT? Reicht für Mittelklassegrafikkarten aus. So flexibel ist keine andere Plattform. Dazu kommt: So gut wie alle kommenden Office-Rechner haben dank APUs von AMD oder Intels Core/Pentium auf Ivy-Bridge-Basis eine DX11-taugliche und halbwegs flotte Grafik direkt mit dabei. Kostenlos. Spieletauglich. Notfalls zum Blut lecken.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20461 EXP - 14. März 2012 - 20:30 #

Sign. Besser kann man drauf net anworten. Ich hab Anatol immer gern geschätzt als Spieletester oder auch im Veteranen Podcast aber hier hat er nen dicken Minusstrich gesammelt und wenn ich den net besser kennen würde, würd ich den als Apple Propaganda Mensch nun bezeichnen. Mac Book, iPad, iPhone...Hallo? Apple Werbeschleife? Ich hab auch ein Smartphone - von Samsung, auch ein Pad - auch von Samsung, Laptop - MSI (wird dieses Jahr dem Medion 6821 weichen) ;)

Steve Jobs mag Visionär gewesen sein, deswegen muss ich aber net Apple so in den Himmel loben. Für mich ist Apple schon immer im Schatten von PCs oder Samsung gewesen und da bleibt dieses Unternehmen auch.

Anonymous (unregistriert) 15. März 2012 - 13:11 #

Interessant ist auch der Werdegang Apples. 1984 haben sie sich noch als Befreier vom "großen Bruder" IBM gefeiert. Heute sind sie selbst ein noch "größerer Bruder", und sogar um einiges schlimmer mit ihren SpyPhones, SpyPads, etc.

blobblond 19 Megatalent - 17317 EXP - 15. März 2012 - 13:48 #

Und Android ist natürlich besser

http://www.golem.de/news/sicherheitsrisiko-in-android-anwendungen-koennen-daten-auslesen-1203-90474.html
http://www.golem.de/news/sicherheitsrisiko-in-android-anwendungen-koennen-auf-alle-fotos-zugreifen-1203-90215.html

emoll94 16 Übertalent - 4975 EXP - 14. März 2012 - 20:24 #

In PC est mortuus, vivat PC!

cholpes 10 Kommunikator - 411 EXP - 14. März 2012 - 20:27 #

Um es sehr überspitzt auszudrücken: Wieder mal eine komplett überflüssige Kolumne von Herrn Lockner, Gründe dafür sind ja bereits genug gegeben. Vor allem das Product Placement im Teaserbild ist doch eher peinlich. Sollte das ganze nicht vielleicht als "Anzeige" gekennzeichnet werden?

Anonymous (unregistriert) 14. März 2012 - 20:33 #

Das sieht auch so aus, als ob es nach 5 Minuten schon
unbequem wird.

Dann doch lieber ein bequemer Bildschirmarbeitsplatz, wo
man 16 Stunden ohne Gesundheitsprobleme durchzocken kann ;-)

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 314173 EXP - 15. März 2012 - 11:15 #

Du bist ein sehr wachsamer User, das sehe ich schon. Darum aus Interesse eine Frage: Wie würdest du diese Kolumne bebildern?

blobblond 19 Megatalent - 17317 EXP - 15. März 2012 - 12:57 #

Mit bildern von Samsung Tablets:)

Aber dann könnte ja der vorwurf kommen ,Herr Lockner mache werbeung für Samsung.
PSVita ,3DS usw. gehen auch schlecht,wäre dann genau so werbung.

Anonymous (unregistriert) 15. März 2012 - 13:17 #

Würde aber nicht passen, da Herr Locker bevorzugt Apple-Produkte benutzt.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3189 EXP - 15. März 2012 - 13:48 #

Passend zum Artikelniveau hätte ich eher an einen PC im Sarg liegend gedacht. Oder an ein Bild einer Annahmestelle, wo hunderte alte PCs auf ihre Verwertung warten. Das hätte die Dramatik des Untergangs doch viel schöner unterstrichen. ;)

cholpes 10 Kommunikator - 411 EXP - 16. März 2012 - 19:53 #

Ach, zum "Artikel" selber passt es meiner Meinung nach sehr gut, schöner hätte Apple den eigenen Werbenewsletter nicht schreiben können. Ich finde allerdings dass dieses Geschreibsel hier an sich nichts verloren hätte.
Aber scheinbar geht es hier ja nicht um Information, sondern lediglich um Provokation (um Klickzahlen zu generieren?). Da lästere noch mal wer über die Klickgeilheit von 4Players ;)

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 314173 EXP - 16. März 2012 - 22:09 #

Was wäre, wenn die Kolumne 100%ig die persönliche Meinung von Anatol darstellen würde? Ist das für dich im Bereich des Begreifbaren, und falls ja, was wäre deine Folgerung daraus? Dich bei uns zu entschuldigen?

Thomas (unregistriert) 15. März 2012 - 14:48 #

"Lockner", ist das eine Mischung aus Langner und Locker? :)

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24879 EXP - 15. März 2012 - 16:46 #

Und Langner ist eine Mischung aus Langer und ... ?
:D

Thomas (unregistriert) 15. März 2012 - 23:21 #

Ups.. erwischt... ;)

cholpes 10 Kommunikator - 411 EXP - 16. März 2012 - 19:54 #

Hoppla, ein Typo, aber wenigstens hast auch du ein Eigentor geschossen ;)

Anonymous (unregistriert) 14. März 2012 - 20:29 #

Wenn interessiert heute in der Wegwerfgesellschaft
noch die Erweiterbarkeit des PCs?
Wer hat überhaupt Lust, mehrere Tage in die Suche
der Fehlerquelle zu stecken. Und wer hat eine
Kiste kompatibler Austauschkomponenten griffbereit, um
die Fehlerquelle einzugrenzen?
Mit USB brauche ich auch keine internen Erweiterungen
mehr - USB-Sound, USB-HDD, ...

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20461 EXP - 14. März 2012 - 20:37 #

Deswegen werden die großen PC Klötze auch in gar nicht alzu langer Zeit durch kleine PCs ersetzt werden. Steambox oder Alienwares Mini Tower zeigen wo der Weg hingeht. Der PC Markt ist sogar stark gestiegen. Nicht im Handel. Ne das ist ein Auslaufmodel (auch wenn mir die Spiele in Verpackungen lieber waren) aber der Trend und die Leute gehen zu digitalen Verkaufsplattformen über. Steam und Origin haben Zuwächse denen man vor gar nicht alzu langer Zeit eher den Vogel gezeigt hat. In Amerika sieht man kaum noch PC Läden. Aber der größte Zuwachs an Steam Users kam aus Übersee. Osten kommt auch stärker in den Markt rein.

Laptops günstiger in der Herstellung bringen die man evtl. mit einer neuen GPU und CPU aufrüsten kann und so schnell guckt man net wie da die Zuwächse steigen.

In einem geb ich Anatol recht. Die alten Kolosse sind Geschichte. Die neuen Technologien werden dafür sorgen, das der PC bald in der Größe einer Xbox oder PS3 zu kaufen sein wird.

MaverickM 17 Shapeshifter - 6927 EXP - 14. März 2012 - 20:46 #

USB reicht von der Geschwindigkeit her und dem Verwaltungsaufwand gerade mal zur Verwendung als Massenspeicheranschluss. Oder für Peripherie. Für alles andere braucht es ernsthaftere Schnittstellen. Aber was hat das mit dem Thema zu tun?

Und ja. Konsolen sind Wegwerfprodukte. Einmal kaputt darf man sich das komplette Ding neu kaufen. (Controller mal ausgenommen)
Der PC lässt sich reparieren. Vom Fachhändler. Oder auch selber, wenn man Ahnung davon hat. (Und ja, auch die Konsole lässt sich theoretisch reparieren vom Hersteller... Austausch kommt aber meist eh billiger für den Hersteller)
Im Grunde genommen sind alle Elektronikprodukte Wegwerfartikel.

blobblond 19 Megatalent - 17317 EXP - 14. März 2012 - 23:41 #

"Und ja. Konsolen sind Wegwerfprodukte. Einmal kaputt darf man sich das komplette Ding neu kaufen. (Controller mal ausgenommen)
Der PC lässt sich reparieren. Vom Fachhändler. Oder auch selber, wenn man Ahnung davon hat. (Und ja, auch die Konsole lässt sich theoretisch reparieren vom Hersteller... Austausch kommt aber meist eh billiger für den Hersteller)"

Was kann man an einen pc großartig reparieren wenn das Mainboard kaputt ist?In der regel wird das MainBoard komplett getauch und nicht das defekte teil repariert(sprich chips,kondensator)
"Reparatur lateinisch reparare ‚wiederherstellen‘ wird der Vorgang verstanden, bei dem ein defektes Objekt in den ursprünglichen, funktionsfähigen Zustand zurückversetzt wird." also welcher Händler repariert Mainboards?

Anonymous (unregistriert) 15. März 2012 - 13:23 #

Wobei noch dazu kommt, das bei einem Mainboardtausch auch meist noch Komponenten, wie CPU & RAM ausgetauscht werden müssen, weil es dafür kein passendes mehr gibt, wo das alte Zeugs draufpasst.

Anonymous (unregistriert) 17. März 2012 - 23:34 #

Erweiterungen die ich früher eingebaut habe (LAN, Sound. 2. HDD) gibt
es heute als USB 2.0 Geräte. USB 3.0 reicht doch sogar für
Bürografik und über Gigabit-LAN geht auch eine Menge (Soundstreaming).
Heute gekomme ich für den Preis einer Sound- oder Grafikkarte von
damals einen ganzen Laptop mit Grafikchip.

Wie ich schon sagte, wie willst Du etwas reparieren, ohne alle
Austauschteile vorrätig zu haben? Ich habe hier keine
Ersatznetzteile rumfliegen, oder DDR3-RAM. Vielleicht stürzt der
Rechner aber doch wegen Softwareproblemen ab?
Ich löse dieses Problem seit Jahren mit parallel betriebenen PCs
und Austausch statt Reparatur.

John of Gaunt Community-Moderator - Premium - 50169 EXP - 14. März 2012 - 20:41 #

Ein Abgesangartikel auf den PC, wie es ihn auch schon vor 10 Jahren gab. Und es wird heute das gleiche passieren wie damals: Nichts. Muss man echt nicht weiter darauf eingehen.

SirDalamar 14 Komm-Experte - 2035 EXP - 14. März 2012 - 20:51 #

Eigentlich mag ich die meisten Artikel hier, aber dieses Mal gebe ich dir recht. Ich habe es mit Konsolen probiert - Maus und Tastatur (und, ja ich gebe es zu, die Grafik!) sind unschlagbar. Außerdem habe ich EIN Gerät für alles. Wofür mehr Platz verballern? Sitze sowieso lieber am Schreibtisch als auf der Couch... es sei denn zum lesen :)

Anonymous (unregistriert) 14. März 2012 - 20:44 #

Viel Spaß dann Herr Locker mit Ihren iPad-Gelegenheitsspielchen. Leute wie Sie sind daran Schuld, dass Spiele immer seichter werden. Und dazu die ganzen Veteranenkollegen, die nur noch auf Apple-Geräten "spielen".

GrimReaper 13 Koop-Gamer - 1438 EXP - 14. März 2012 - 20:51 #

Es stimmt vieleicht schon das die zeiten nicht mehr so rosig sind wie in den 90er. Aber trotzdem wird der pc als spieleplatform niemals austerben.

LordNippes 09 Triple-Talent - 294 EXP - 14. März 2012 - 20:53 #

Das Wesentliche spart dieser Artikel aber meiner Meinung nach aus, nämlich die Spiele selbst.
Das die Hardeware Industrie im Pc Sektor gerade massiv schrumpft müsste jedem klar sein der sich etwas mit Pc Spielen beschäftigt.
Ich spiele ja nicht auf meinen sperrigen Computer weil ich so ein Nostalgiker bin sonder weil Konsolen, Browser, Appspiele und Co keine Alternative für mich sind und mich zu 95% nicht ansprechen.

Die Form des jetzten Pcs wird sich vielleicht irgendwann verändern aber es wird eine Alternative geben und die kann ich im Artikel noch nicht ausmachen.

MaverickM 17 Shapeshifter - 6927 EXP - 14. März 2012 - 20:56 #

Richtig. Der PC wird sich weiterentwickeln. Er ist modular und daher bestens Wandlungsfähig. Siehe auch Laptops. Die sind keine Konkurenz oder Alternative zum PC (Wie der Artikel suggerieren will), sondern nur eine andere Form.

DerStudti 11 Forenversteher - 758 EXP - 14. März 2012 - 20:55 #

Schrumpfende Märkte

Nur weil die Verkäufe von Komplettrechnern zurückgehen, heißt das noch lange nicht, dass der Nutzermarkt schrumpft. Wie im Text auch angesprochen, hat sich die technische Entwicklung im Spielemarkt zuletzt verlangsamt. Es besteht also ein geringerer Modernisierungsbedarf als noch vor einigen Jahren. Um die Jahrtausendwende rüstete ich noch alle 15 bis 24 Monate in größerem Umfang auf, um zumindest die Chance zu haben, aktuelle Spiele (oder Anwendungen!) in angemessener Performanz betreiben zu können. Seit 2005 ersetze ich nur noch defekte oder vollkommen veraltete Bauteile. Mein aktueller Spielerechner nutzt CPU und Grafikkarte von 2009, Festplatte von 2007, optische Laufwerke und (Röhren-)Monitor von 2000...und ein seit den 90ern durchgeschlepptes Diskettenlaufwerk. Und er genügt noch immer für die meisten (Budget-)Spiele, die ich mir anschaffe. Trotzdem konsumiere ich weiterhin Spiele am PC in großem Umfang und nutze den PC intensiv auch anderweitig. Das wird auch diversen, anderen Nutzern so gehen. Und was machen die dann mit dem gesparten Geld, welches nicht mehr in neue PC-Hardware fließt? Richtig, es steckt jetzt zu gewissen Teilen in spezialisierten Zweitgeräten wie Tablets oder Smartphones, weil das Universalgerät "PC" keinen Finanzbedarf anmeldet. Würde es das wie in der Vergangenheit auf verschiedensten Ebenen (Spiele, Anwendungen, Peripherie) tun, würden die Kunden logischweise primär darin investieren, statt sich Geräte für Nischenanwendungen zu kaufen. Kurz gefasst stelle ich die Behauptung auf, dass man nicht einfach folgern kann, dass aus sinkenden PC-Hardwareverkäufen auch ein schrumpfender Markt für Spiele folgt. Weiterhin ist es meine Meinung, dass die Mehrzahl der Kunden nur mit einem funktionierenden PC oder Mac im Haushalt ihren IT-Bedarf in genügender Weise gedeckt sieht, um sich z.B. Tablets oder Netbooks zuzulegen.

ungünstige Modellpolitik

Im Grunde spricht Herr Locker hier bereits den wichtigsten Einwand an: Wenn die Hardwarehersteller Nischengeräte zur Kompensation von drohenden Verlusten im Kerngeschäft bauen und verkaufen, so bedienen sie damit eben Nischen. Und die Kundschaft lässt sich auf diese Nischen in bewusster Kenntnis ihrer Enge ein. Ein Tablet hat dafür zugeschnittene Anwendungen und Spiele, ein Smartphone hat sie und auch Laptops haben sie. Der PC kann "theoretisch" all diese Nischen vereinen oder konkurriert eigentlich gar nicht mit ihnen, weil das zugrunde liegende, den Käufer faszinierende Nutzungskonzept an ihm nicht realisierbar ist. Ich denke dabei v.a. an die diversen neuen Bedienkonzepte, die entweder spezialisierte Hardware (Touchscreen etc.) oder einen passenden Nutzungsort (großes Wohnzimmer zum Herumturnen vor der Kamera) erfordern. Mit anderen Worten sprechen die Nischengeräte entweder komplett neue Nutzergruppen an und vergrößern somit den Gesamtmarkt oder sie locken nur die Gelegenheitsspieler vom PC und den Konsolen weg, die ohnehin nur nach billigen Pausenspielen suchen. Im ersten Fall sinkt in der Tat der relative, aber nicht der absolute PC-Anteil am Gesamtmarkt. Im zweiten Fall verlagert sich die Kaufkraft zwar auf andere Plattformen, doch bezieht sie sich schwerpunktmäßig auf Spiele und Anwendungen, die ohnehin keinen klassischen Spiele-PC erfordern.

starke Konkurrenz

Wenn man sich auf PC-verwandte Geräte wie Tablets oder Smartphones bezieht, kann man die schon oben genannten Aspekte anführen, um die angebliche Konkurrenz in eine Marktdiversifizierung umzudeuten. Bezogen auf Konsolen muss man festhalten, dass es sich beim beobachtbaren Fokuswechsel dorthin nicht nur um

Ausweichbewegungen der Spieleindustrie

handelt, sondern um eine gezielt herbeigeführte Entwicklung. Mit der XBox hat Microsoft den PC als Spieleplattform aufgegeben, da sich mit geschlossenen Systemen offenbar ein größerer Gewinn erzielen lässt als mit offenen. Schließlich müssen Hersteller Lizenzgebühren abdrücken, es gibt keine Zweithersteller von Hardware und Peripherie und MS kann spätestens seit Einführung der Onlinekonten gezielt Maßnahmen gegen Gebrauchtverkauf oder Nutzung von Kopien ergreifen. Dem PC ging der davor größe Lobbyist für seine Rolle als Spieleplattform verloren, weil der im PC eine unhaltbare Konkurrenz für seine eigene Konsole sah. Konsequenterweise schloss MS selbst diverse ehemals populäre Entwicklungsteams für PC-Spiele. Natürlich ist MS nicht der einzige Anbieter von Spielen, doch sind Vorbildwirkung und verändertes Marketingverhalten (Man denke an die wechselnde Exklusivität von Halo und Alan Wake...) in ihren Auswirkungen nicht zu verachten. Und schließlich...wer hat jemals ein Entwicklerteam dafür bezahlt bzw. unter Vertrag genommen, einen PC-Exklusivtitel zu entwickeln? Auf Konsolen ist sowas üblich, weil dahinter jeweils ein einziger Hersteller steckt. Bei PCs hat die einzige potentiell interessierte Partei (MS) vor Jahren das Interesse verloren.
Dass es in den letzten Jahren Bewegungen und Ausweichbewegungen hin zu anderen Plattformen gegeben hat, ist unbestritten, gerade bei den teuren Blockbuster-Produktionen. Zugleich kann man aber ein nennenswertes Wachstum der Nische "Hardcore-PC-Spiele" beobachten...womit nicht die XXX-Ecke gemeint ist, sondern jene der überkomplexen Strategiespiele (Paradox, Matrixgames etc.) und jene der innovativen Indie-Produkte (Minecraft etc.). Die Blockbuster kommen nicht ohne großen Absatzmarkt aus und werden somit Multiplattformtitel. Die Hardcore- und Indiespiele funktionieren gerade auf dem PC perfekt, weil sie auf passende Peripherie und ein von Lizenzgebühren weitgehend freies System treffen. Ich konstatiere somit zwar einen Niedergang jener Titel, die ständig die neueste Hardware erfordern, aber zugleich den Aufstieg jener, die dem PC als Spieleplattform jenes Nischen-Label geben, welches (siehe oben) momentan die Tablets, Smartphones und Konsolen medial für sich beanspruchen.

Ich fasse zusammen:

Gesunkener Geldaufwand für Hardware, Universalgerät für viele Nischen, Minimalausstattung im IT-Haushalt, neue eigene Nischen und Attraktivität für Multiplattformtitel TROTZ Wegfalls des Hauptlobbyisten...

Mag sein, dass der Spiele-PC der 90er am Ende ist. Aber für den Spiele-PC an sich sehe ich keinen grundsätzlichen oder unkompensierbaren Bedeutungsverlust.

Anonymous (unregistriert) 15. März 2012 - 12:49 #

china has called, they want their wall back!

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - Premium - 6416 EXP - 14. März 2012 - 20:59 #

Der pc wird definitiv markanteile verlieren, aber nie aussterben. Solange die Konsolen keine mods ermöglichen und auch für hobbyentwickler interessant werden, wird es weiterhin pcs geben.

Anonymous (unregistriert) 14. März 2012 - 20:59 #

Kolummne? Doch eher unverblümte Applewerbung. Und schlechte dazu. Globale Finanz und Schuldenkrise schafft es nicht durch den bunten Appleyuppirealitätsfilter. 50/30/25/12% europ. Arbeitslose und den Pleitegeier sieht der Padanbeter nicht gern, deshalb gibt es die nicht. Deshalb haben die für ihn auch keine Auswirkung auf den Spielemarkt.

Das Leben im Elfenbeintürmchen muss schon schwer sein, immer der schmutzige Pöbel der sich weigert jährlich das neuste Gerät zu kaufen.

Anonymous666qq (unregistriert) 14. März 2012 - 21:11 #

Einem Report der PC-Gaming-Alliance nach wurden 2011 18,6 Milliarden US-Dollar Umsatz mit PC-Spielen erzielt, was gegenüber 2010 einem Plus von 15 % entspricht.

Er hat ja so recht:(

Neuer Anal(yst) was?

Diese Aussagen:jedes Jahr der gleiche Mist.Müsst Ihr jetzt auch so einen Käse verbreiten?

Deswegen macht auch Steam jedes Jahr riesige Verluste.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3291 EXP - 15. März 2012 - 6:51 #

Steam mag keine Verluste machen (im Gegenteil), aber dass in England die größte PC-Spielekette pleite ist, hast Du schon mitbekommen?

Der Donut mit Kirschfüllung (unregistriert) 15. März 2012 - 9:20 #

Ja und das wird auch so weitergehen. Aber weniger weil der PC stirbt, sondern eher weil nur die Läden überleben die den Sprung in den digitalen Vertrieb schafffen.

annonymus (unregistriert) 14. März 2012 - 21:24 #

wer ein mmo spielen will kommt an einem pc nicht vorbei...
wer die beste grafik will kommt auch nicht am pc vorbei...
wer ein aufbaustrategiespiel spielen will (z.b. starcraft2) kommt auch nicht an einem pc vorbei...
und das wird sich auch so schnell nicht ändern

die meisten spiele im apple store sind mal für zwischendurch etwas für jemanden der mal kurtz was spielt aber nicht für längere zeit

und ich bekomme für den bruchteil von dem was mich ein gutes notebook kostet einen stand pc (davon mal abgesehen das man beim spielen mit dem notebook nicht mobil ist da das akku nicht ansatzweise lang genug hält da kann ich mir auch gleich nen stand pc holen ^^)

Wuthöhlenanbieter (unregistriert) 14. März 2012 - 21:24 #

Hallo Anatol Locker,

der Tastaturen-Test war erfolgreich, scheint alles zu gehen. Kannst dich jetzt wieder hinlegen :)

MfG

Anonymous (unregistriert) 14. März 2012 - 21:26 #

Inhaltliche wurde ja schon alles gesagt, was man zu diesem Werbeblättchen sagen kann, aber trotzdem muss ich noch einmal unterstreichen wie absolut peinlich das Teaserbild ist. Das Bild des Apple-Hippsters in einer so perfektionierten Form sollte eigentlich nur ironische/satirisch verwendet werden. Leider gefällt sich Herr Locker wohl tatsächlich in dieser Rolle. Fremdschämen vom Feinsten.

Anonymous (unregistriert) 14. März 2012 - 21:41 #

Der Autor wird sich ab nächster Woche auch für das Bild schämen. Der Grund dürfte bekannt sein. ;-)

Icarus (unregistriert) 14. März 2012 - 21:43 #

Das neue iPad? ^^

DarthTK 13 Koop-Gamer - Premium - 1495 EXP - 14. März 2012 - 22:41 #

Und genauso peinlich ist es, wenn ein Apple-Hasser sowas schreibt. Ein gleiches Posting - ich erlaube mir mal, diese Behauptung in den Raum zu stellen - hast du weiter unten auch geschrieben.

Anonymous (unregistriert) 14. März 2012 - 23:25 #

"Ich bin ich. Individualist. Und wenn mir was gefällt, was ganz vielen gefällt, ist es meine Form der Individualisierung."

Da habe ich wohl ungewollt gleich zweimal ins Schwarze getroffen :D Und nein, ich gebe mir keine eigene Rückendeckung durch doppelte Kommentare, denn dazu bin ich viel zu individuell :O

DarthTK 13 Koop-Gamer - Premium - 1495 EXP - 15. März 2012 - 14:57 #

Da macht sich ja jemand besonders Mühe... *gähn*

Gamaxy 19 Megatalent - Premium - 13245 EXP - 15. März 2012 - 15:28 #

Brian: "Ihr seid alle Individuen!"

Menge: "Wir sind alle Individuen!"

"Ich nicht!"

Izibaar 16 Übertalent - Premium - 5841 EXP - 14. März 2012 - 21:31 #

Jetzt hat auch Gamersglobal ihren "Omg, der PC geht unter!"-Artikel. Gratulation.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5878 EXP - 14. März 2012 - 23:39 #

Wie weiter oben schon erwähnt wurde, ist dies nun schon der zweite Artikel dieser Art in drei Jahren.

DarthTK 13 Koop-Gamer - Premium - 1495 EXP - 14. März 2012 - 21:51 #

Ja, er schreibt das, was ich denke... und tue. Ich habe mir jetzt einen iMac bestellt. Darauf kann ich die Spiele, die mich noch reizen, ohne weiteres auf einem BootCamp Win7 spielen. Oder gleich auf dem iMac. Das MacBook Pro wird durch ein iPad ersetzt. Meist spiel ich (mit Ausnahme SWTOR) eh mit der PS3, oder unterwegs mit der Vita.

MaverickM 17 Shapeshifter - 6927 EXP - 15. März 2012 - 2:28 #

Viel Spaß dabei. Und sag nachher nicht, keiner hätte Dir vorher gesagt, dass BootCamp eher ein schlechter Witz ist.

maddccat 18 Doppel-Voter - 10685 EXP - 15. März 2012 - 6:06 #

Ich weiß noch, wie mir ein Kumpel vor rund zwei Jahren stolz seinen iMac gezeigt hat und wie ich gelacht habe, als ich World of Warcraft darauf ruckeln sah. Dazu dann noch die hippe Fizzeltastatur und Maus, beides leidlich bis gar nicht zum Zocken geeignet. Aber gut, wenn man, anders als mein Kumpel, eh nicht vor hat, auf diesen Geräten (einigermaßen zukunftssicher) zu spielen...

Roland Austinat Freier Redakteur - 3291 EXP - 15. März 2012 - 6:53 #

Meister, ich hab seinerzeit auf einem MacBook White Ulduar 25 gelegt. Das war nicht immer schön, aber es ging - mein PC war außer Gefecht, weil die Grafikkarte im Eimer war. ;)

maddccat 18 Doppel-Voter - 10685 EXP - 15. März 2012 - 7:19 #

Nicht schlecht, mein Kumpel hatte schon im Wald von Elwynn FPS-Probleme. Ich habe mich dann spaßeshalber auch mal an seinen iMac gesetzt, mich aber direkt wieder nach meiner Cherry G83 + Xai und einer vernünftigen Anzahl an Frames gesehnt.^^ Noch lustiger wurde es, als wir das Ganze in Relation zum Preis gesetzt haben. ;)

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24879 EXP - 15. März 2012 - 16:50 #

Lustig für wen? ;D

maddccat 18 Doppel-Voter - 10685 EXP - 15. März 2012 - 17:40 #

Er ist sonst immer ein lustiger Bursche...^^

DarthTK 13 Koop-Gamer - Premium - 1495 EXP - 20. März 2012 - 21:39 #

Der Preis ist wohl das meistgenutzte Argument, mit dem sich Benutzer der Apple-Geräte herumschlagen müssen... Neiddiskussion, ick hör dir trapsen...

maddccat 18 Doppel-Voter - 10685 EXP - 21. März 2012 - 1:20 #

Je nach Anspruch und Gerät zurecht und das hat dann wenig mit Neid zu tun. Ein iMac taugt halt nur bedingt als Spiele-PC-Ersatz.

fazzl 13 Koop-Gamer - 1273 EXP - 23. März 2012 - 10:16 #

Stimmt... ausserdem kann mir keiner erzählen, dass ein Teil der Mac-User mit dem Neidfaktor kokettieren. Wenn es in der PC-Welt ein Statussymbol gibt, dann sind es Macs...

Anonymous (unregistriert) 14. März 2012 - 21:56 #

Ein spezielles Notebooksegment als Ende des PCs darzustellen und gleichzeitig die Tablets als Ende der Notebooks zu sehen ist schon eine interesante zusammengesuchte Kausalkette.

Klar ist, Netbooks werden von den Tables masakriert. Warum auch nicht. Das war eh nur eine Niesche mit einer Menge Hype hinter. Wirklich brauchbar waren die Netbooks nie.
Wer irgendeine Art mobilen Rechenknecht braucht, der kauft kein Tablet. Sind tolle Spielzeuge, die es auch in meinen Bekanntenkreis geschaft haben. Aber mal ehrlich, außer Mails abarbeiten habe ich noch von keiner Anwendung gehört, die irgendwas mit "Arbeit" zu tun hat. Es sind Freizeit und Spielgeräte die eigentlich niemand braucht aber irgendwie trotzdem jeder will.
Heute ist es durchaus so, dass Notebooks, also 15" aufwärst schon mal PCs "ersetzen". Es kommt darauf an was mit dem PC alles gemacht werden soll. Andererseits sehe ich immer stärker, dass PCs als Mediacenter genutzt werden.
Aber für viele "Büroanwendungen" und andere Arbeiten holen sich dann viele früher oder später mindestens einen Monitor und eine Tastatur. Oder gleich einen billigen Knecht.

Aber aus der "schwäche" der PC-Verkäufe und der Spieleverkäufe eine schwäche des PCs zu ziehen ist dann weitab jeder logik. Es steht doch im Text. Seit 5 Jahren braucht man eigentlich keine neue Hardware. Sollte es wieder zu einem Anforderungssprung kommen, dann kommt auch wieder Hardware.
Und die Schwäche der Spieleverkäufe. Da rechnet immernoch niemand F2P, MMO-Abos und digitale Verkäufe rein.

Ich sehe zwar durchaus die angegebenen Punkte, kann daraus aber nicht auf den selben Schluss kommen. Einfach weil dieser Schluss immer und immer wieder gezogen wurde.
Die Notebooks haben den PC schon getötet, genau wie die Konsolengeneration mit Xbox 1 und PS2, die mobilen Handhelds, die besser sind als ein Gameboy, haben es auch schon getan. Über Browserspiele habe ich sowas auch schon mal gelesen, über F2Ps eh. Fallen noch wem Berichte ein, was so alles schon den PC in den letzten 20 Jahren innerhalb der "nächsten 5 Jahre" getötet hat?

Klar ist eines, der PC verliert an Bedeutung. Da sind immerhin (bald 3) Konsolen, die auf dem gleichen technischen Stand arbeiten. Und die Pads für Browserspiele Aber die Ports als schwäche auszulegen klappt auch nicht. Es gibt Serien auf jedem System, die Systemexklusiv sind. Auf dem PC sind es durchaus mehr. Aber es gibt kaum noch eine große Serie die nicht auf allen Systemen erscheinen muss, um sich überhaupt zu lohnen.
Mitlerweile wird doch zum Teil selbst bei den großen Publishern wieder Richtung PC entwickelt. Vielleicht war Skyrim da ein kleiner Weckruf für die Analysten. Ein neues C&C, ein neues Xcom als Rundentaktik! und wenn es klappt einige Crowdfundingprojekte die ganz alte Spielearten wiederbeleben.

Für den Abgesang ist es mal wieder zu früh.

Und noch eine Anmerkung. Die "schwäche" der Komplettsystemanbieter herranzuziehen ist auch nicht grade die beste Idee. Sie stehen für den Notebookmarkt. Sonst sind sie nicht repräsentativ. Das Komplettrechner gekauft wurden habe ich in den letzten Jahren nur in Firmen und Bildungseinrichtungen gesehen. Aber nicht bei Privatleuten. Mitlerweile kann man sich die Rechner doch sogar von den Shops zusammenbauen und vorkonfigurieren lassen. Inklusive Festplattenpartitionierung. Wenn man Zahlen für den PC will. Dann doch direkt die Absatzzahlen von Nvidia, AMD und Intel. Und nichts anderes. Und denen geht es nun wahrlich nicht schlecht, haben sie ihre Finger doch auch bei den Konsolen mit drin, auch bei den Neuen und bei vielen anderen technischen Geräten. Warum sollten sie ihre Entwicklungs und Demonstrationsplattform aufgeben?

PS
Das ging jetzt nur um die Spieleplattform. Die Arbeitsplattform wird niemals aussterben.

DarthTK 13 Koop-Gamer - Premium - 1495 EXP - 14. März 2012 - 22:35 #

Nur wird die Arbeitsplattform PC auch immer mehr "angegriffen". Ich glaub nicht an das Aussterben der PC's. Aber einen wesentlich geringeren Stellenwert werden sie haben.

MaverickM 17 Shapeshifter - 6927 EXP - 15. März 2012 - 2:32 #

Wenn Du "Arbeitsplattform" meinst, redest Du aber sicherlich nicht von richtiger Arbeit, sondern von Leuten die mal ihre eMails checken, auf YouTube Videos gucken und Facebook mit ihren privaten Belanglosigkeiten vollspammen!?

Auf einem iPad (oder auch anderer Hardware ähnlicher Bauweise) lässt es sich nun einmal nicht Arbeiten. Mit dem iPad kann man ja (So der letzte mir bekannte Stand, man möge mich korrigieren, falls sich das mittlerweile geändert hat) noch nicht einmal Dokumente ausdrucken! Trotz des viel propagierten papierlosen Büros immer noch ein "No-Go".

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24879 EXP - 15. März 2012 - 3:42 #

Von der Funktion des PC als Steuerungsgerät für diverse Maschinen in diversen Bereichen von Wissenschaft und Wirtschaft mal ganz zu schweigen. Viel Spaß beim Suchen von Anschlüssen am iPad ;D

Anonymous (unregistriert) 15. März 2012 - 4:34 #

Das einzige was ich noch kenne, dass ist die Remotesteuerung über das Netz von gewissen Anlagen. Besonders gerne in der Wissenschaft um das Wochenende frei zu haben.
Daten abfragen und eventuell einstellen.
Aber selbst dazu brauchst kein Ipad sonder nur ein Smartphone und am anderen Ende der Leitung muss dann doch noch ein PC mit selbst gebastelter Software sein der die Befehle umsetzt.

Sowas wie das Ipad kenne ich bisher nur als Buchersatz. Da liegt dann halt ein weiterer Bildschirm neben dem Rechner, der diverse sonst ausgedruckte Texte anzeigt.
Ist aber auch so ziemlich die einzige Verwendung bei produktiver Arbeit, die ich bisher gesehen habe.

TheWitcher (unregistriert) 16. März 2012 - 0:35 #

Im Bereich der Technischen Dokumentation gewinnen die Tablets immer mehr an Bedeutung. Versuch mal mit 5 Aktenordnern Dokumentation oder einem PC unterm Arm in eine Maschinenanlage zu kriechen und dort etwas zu reparieren.

DarthTK 13 Koop-Gamer - Premium - 1495 EXP - 15. März 2012 - 14:55 #

Ja, die meinte ich. Die reale Arbeit war aber auch nicht das Thema hier. Wobei sich da durchaus auch eine Änderung ergibt. Nicht direkt, das verschwinden der PC's. Aber die Form, Größe, etc. Aber das wäre ein anderes Thema.

TheWitcher (unregistriert) 16. März 2012 - 0:30 #

Mit Airprint kannst du auf allen airprint-fähigen Druckern drucken.

Anonymous (unregistriert) 14. März 2012 - 21:58 #

Das einzige, was hier verreckt, sind die teuren High-End-Kisten. Und ganz ehrlich: scheiss drauf. Die interessanten Titel werden heute fast ausschließlich im Independent-Markt gebohren und dafür reicht eben ein Laptop, ein Ultralaptopbook oder Mamas Rechner. Mein letzter Vollpreis-Titel war Skyrim vor über 4 Monaten.

Das Aufrüsten wird erst wieder interessant, wenn die Hardware einen Sprung um den Faktor 10, 20 oder mehr macht. Und das dürfte bei der komplexen Technik, die jetzt schon in den Kisten steckt noch ne ganze Weile dauern.

btw *hust*MMO-Markt*hust*

Anonymous (unregistriert) 14. März 2012 - 22:14 #

Als Cutter im öffentlich-rechtlichen Fernsehen kann ich sagen, dass der klassische, hässliche PC bei uns als Poduktivsystem nicht wegzudenken ist. Vollkommen ausgeschlossen. Es gibt keine Alternativen wenn man nicht wider zum linearen Schnitt per Bandmaschine greifen möchte. Laptops haben für viele Aufgaben weder die nötige Leistung, noch den nötigen Speicherplatz. Dedizierte Systeme gibt es nicht.

Fotografen und Drucker brauchen farbverbindliche und große Monitore. Leute die sich mit 3D-Animation beschäftigen brauchen ebenfalls die Leistung. Hier gibt es auch keine Alternativen.

Im professionellen Umfeld ist zudem der Preis entscheidend und der PC ist einfach günstig.

MaverickM 17 Shapeshifter - 6927 EXP - 15. März 2012 - 2:33 #

Exakt.

buddler 13 Koop-Gamer - 1484 EXP - 15. März 2012 - 10:57 #

Aber wo im Artikel wird die Arbeitsplattform angesprochen? Es geht um den Spiele-PC und den werdet ihr im Büro sicherlich nicht stehen haben´.

Anonymous (unregistriert) 15. März 2012 - 14:02 #

"Aber Anatol Locker findet: Die Zeit des Spiele-PCs, ja des PCs an sich, sieht ihrem Ende entgegen. Wieso, verrät er euch in seiner aktuellen GamersGlobal-Kolumne."

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 314173 EXP - 15. März 2012 - 16:28 #

Du hast buddlers Frage nicht beantwortet.

MaverickM 17 Shapeshifter - 6927 EXP - 16. März 2012 - 3:20 #

"..., des PCs an sich,..." impliziert bereits dass absolut jeder PC, also auch Arbeitsmaschinen, gemeint sind.

@buddler: Übrigens: Mein Arbeitsrechner (als Selbständiger) ist zugleich auch der Rechner mit dem ich spiele. Ansonsten habe ich für unterwegs nur noch ein Sub-Notebook.

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 314173 EXP - 16. März 2012 - 8:57 #

Hat immer noch nichts mit dem Artikel zu tun. Das Zitat stammt aus meiner Hinweisnews zum Artikel, nicht aus der Kolumne selbst. Also lässt sich schwerlich daraus ableiten, dass das Anatols Meinung sei.

Anonymous (unregistriert) 16. März 2012 - 15:09 #

Als Hinweis für einen Artikel werden also Thesen verwendet, die so gar nicht im Artikel stehen?

blobblond 19 Megatalent - 17317 EXP - 16. März 2012 - 12:27 #

"Als Cutter im öffentlich-rechtlichen Fernsehen kann ich sagen, dass der klassische, hässliche PC bei uns als Poduktivsystem nicht wegzudenken ist."

Ist klar...

"Fotografen und Drucker brauchen farbverbindliche und große Monitore. Leute die sich mit 3D-Animation beschäftigen brauchen ebenfalls die Leistung. Hier gibt es auch keine Alternativen."

Komisch das alle die in diesen bereich arbeitet ,einen Mac haben.

Wenn man von MAC keine Ahnung hat, sondern nur Vorurteile, oder weil man zu verschlossen für etwas anderes ist, sollte man einfach mal still sein.
Und man bekommt für das gleiche Geld KEINEN vergleichbaren PC.
Man bekommt einen Midi-Tower für die Hälfte mit besseren Stats, ja, aber such mal einen All-in-One mit dem Bildschirm und den Stats in vergleichbarer Preisordnung. Da suchst du lange.
Ich hab einen Freund, der macht prof. Videoschnitte, produziert
und hat einen 6 Jahre alten MacPro. Und der kann immer noch leicht mit aktuellen PC Systemen von der Performance mithalten. Weil die Programme einfach besser passen und abgestimmt sind.
Mach das mal mit nem 6 Jahre alten PC. ;)

Gerade für Entwickler (Programmierer, Webentwickler, Designer, Medien-Branche) ist OSX ein SEHR attraktives System.
Fotografen setzen auch nur Apple Computer ein.

http://www.macwelt.de/artikel/_News/380013/macworld_iworld_branchentreff_fuer_fans_und_profis/1

http://www.macworld.com/article/1165044/macworld_iworld_goes_on_down_to_south_park_has_itself_a_time.html

Anonymous (unregistriert) 16. März 2012 - 21:50 #

Selber Cutter, oder woher nimmst du dein Wissen woran wir arbeiten?

Das verbreitetste Schnitt System ist Avid. Gerade jetzt wo Apple für die neue Version von Final Cut den professionellen Workflow ersatzlos gestrichen hat. Gleichzeitig wurde der Support für alle anderen Versionen eingestellt. Avid aber wird bevorzugt für die PC-Plattform entwickelt. Alle Updates und Bugfixes kommen für den Mac verspätet. Was gibts noch an Profi-Sofware? Die gesamte Adobe Palette vielleicht. Diese läuft auf Mac und PC exakt gleich.

Was hat das Argument mit den Monitoren mit der Mac-PC-Problematik zu tun? Mir doch egal wo du den anschließt. Auf jeden Fall reicht ein Laptop dafür nicht.

Ich kann bestätigen das viele Fotografen/Agenturen Macs einsetzen. Das liegt meiner Meinung nach aber vor allem an der Affinität zum Design dieser Menschen. Die Schrift- oder Farbprofileverwaltung beispielsweise sind beim Mac unter aller Kanone. Und im Ernst, für die These die in diesem Artikel aufgestellt wird spielt es überhaupt keine Rolle ob wir hier über einen fetten Mac Pro oder einen fetten PC reden.

Moriarty1779 15 Kenner - Premium - 2887 EXP - 20. März 2012 - 15:38 #

Scheinst gerne mit absoluten Aussagen um Dich zu werfen...

"Fotografen setzen NUR Apple Computer ein..." - "Der Mac Pro kann LEICHT mit aktuellen PCs mithalten..."

ICh arbeite im von Dir angesprochenen "Kreativ-Bereich" - und in den letzten Jahren zeichnet sich immer mehr ab, dass der Mac Pro ziemlich stiefmütterlich supported wird.
iDevices und Smartphones sind Apples großes Geschäft, nicht mehr der Profimarkt!

Im näheren Umfeld haben wir gleich mehrere große Agenturen, die ihren Workflow komplett auf Dell oder Lenovo umgestellt haben.

Gegenüber wirklichen mobilen Workstations wie den Dell Precision-Notebooks sind die MacBook "PRO"s mit ihren Consumergrafikkarten und Spiegeldisplays ein Witz. Der Mac Pro kann mit maximal 48 GB RAM und ohne nennenswertes Portfolio an QuadroFX oder FirePro-Karten im High End-Umfeld nicht mehr mithalten!

Das merken auch unsere Cutter und Fotografen, die teils nur noch aus Tradition ihren Mac Pro auf dem Tisch haben. Zumal Nutzer der Adobe-CS-Familie sich nichtmal groß umstellen müssen beim Switch auf eine Windows-basierte Workstation...

Anonymous (unregistriert) 14. März 2012 - 22:17 #

inwiefern ist absatz von komplettsystemene relevant? der normale gamer baut sich den rechner selbst zusammen. komplettsysteme gehen hauptsächlich an geschäftskunden und an daus, die mit ipad und co leicht verarscht werden können

DarthTK 13 Koop-Gamer - Premium - 1495 EXP - 14. März 2012 - 22:38 #

Der "normale" Gamer, wie du ihn bezeichnest, das sind eher die Freaks (im positiven Sinne gemeint). Und die sind leider ein verschwindend geringer Anteil. Komplettsystem machen den Mammutteil aus. Und das mit den DAU's lass ich mal unkommentiert.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2199 EXP - 14. März 2012 - 22:43 #

Das machen doch nur noch Leute die Niemanden im Bekanntenkreis haben, der ihnen beim Zusammenbau helfen kann. Und wie viele sind das denn noch? Ich kenne keinen, der sich noch von Komplett-PC Angeboten verarschen lässt.

DarthTK 13 Koop-Gamer - Premium - 1495 EXP - 14. März 2012 - 22:55 #

Man sollte sich selbst, oder seine Freunde nicht als den Mittelpunkt oder den Durchschnitt sehen. Es gibt allein in D 82 Mio. Menschen.

DerStudti 11 Forenversteher - 758 EXP - 14. März 2012 - 23:10 #

Natürlich nicht. Allerdings ist es schon auffällig, welche paar Dutzend Kunden ein Freund, der im Nebenjob einen lokalen PC-Service betreibt, alleine hier in der Umgebung mit ihren PCs betreut. Von denen kauft sich kaum noch jemand Komplettrechner, sondern lässt schrauben, entweder zur Reparatur oder zur Modernisierung oder als kompletter Neubau. Und die Basis ist in der Regel ein ehemaliger Komplettrechner. Diese Kunden sind ihren ehemaligen Anbietern untreu geworden und tauchen in der Bilanz nur als "Nicht-Käufer" auf, bleiben aber PC-Nutzer und Käufer von Komponenten.

Anonymous (unregistriert) 14. März 2012 - 23:28 #

Damit hast du das Kernproblem der Kolumne perfekt zusammengefasst.

DarthTK 13 Koop-Gamer - Premium - 1495 EXP - 15. März 2012 - 14:52 #

Und das gilt für alle Seiten: PC'ler, Konsoleros, Appleuser, etc. pp.

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24879 EXP - 15. März 2012 - 16:53 #

Lol, ich habe "Appleuser" gerade einen kurzen Moment lang für ein französisches Wort gehalten :D

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2199 EXP - 15. März 2012 - 3:35 #

Alleine für E-Sports und Indie Spiele wird sich der PC schon halten. Dota 2, Starcraft 2, Counterstrike etc, werden niemals so auf einer Konsole funktionieren. Und die Nachfrage für solche Spiele wird bestehen. Es gibt eben Gottseidank noch Leute, die ehrgeizig sind und sich gerne auf hohem Niveau miteinander messen. Wenn die Eingabegeräte sich auf den Konsolen nicht grundlegend ändern, Richtung direktere Steuerung, wird das auch so bleiben. Gottseidank. Ich hoffe jedenfalls, dass dir in 3 Jahren einige Leute diesen Artikel unter die Nase halten, mit einem fetten Grinsen im Gesicht. :)

pauly19 14 Komm-Experte - 2414 EXP - 14. März 2012 - 22:53 #

Da haste mal nicht Unrecht.

Legatus 10 Kommunikator - Premium - 513 EXP - 14. März 2012 - 22:59 #

Da ich mir gerade einen neuen Alienware Desktop geholt habe, habe ich für diesen Artikel derzeit nur ein müdes Lächeln übrig. Nett geschrieben. Das wars dann aber auch schon.

CBR 19 Megatalent - Premium - 19596 EXP - 14. März 2012 - 23:03 #

Wenn der Spiele-PC stirbt, kommt Linux auf dem Desktop.

Drapondur 22 AAA-Gamer - - 37118 EXP - 14. März 2012 - 23:04 #

Wer's glaubt... Wie oft wurde der Tod des Spiele-PCs schon vorhergesagt. Ich glaub's erst, wenn ich es sehe und solange der PC nicht aus den Büros so ziemlich aller Firmen und Ämtern verschwindet, wird es auch Spiele-PCs geben.

Kopa 12 Trollwächter - 836 EXP - 14. März 2012 - 23:51 #

Wird wieder genau so aussterben wie jedes Jahr in dem das prophezeit wird.
So lange ein Ipad weder Maus noch Tastatur unterstützt oder bessere Eingabegeräte anbieten kann und so lange darauf keine High-End-Grafikengine läuft sehe ich jedenfalls keine Gefahr.

Ganesh 16 Übertalent - Premium - 4743 EXP - 14. März 2012 - 23:54 #

Als jemand der fast alle Plattformen zur Verfügung hat und trotzdem am liebsten am PC spielt, muss ich widersprechen.

Ich gebe zu, der PC wird bald keine Mainstream-Plattform sein. Und das wird sicherlich Auswirkungen haben auf die hergestellten Spiele haben. Grundsätzlich scheint mir aber die Annahme des Artikels, dass der PC ersetzt würde, falsch zu sein. Die Konkurrenz durch Konsolen ist nicht neu und Smartphones, Tablets und Ultrabooks sind eher Zweitgeräte. Diejenigen, die sich nur ein Arbeitslaptop kaufen, hätten auch vorher auf ihrem Büro-PC nicht gespielt.
Natürlich wird der PC weniger genutzt, wenn es andere Geräte gibt, die seine Funktionsweisen übernehmen. So möchte ich mein iPad nicht mehr missen und Ticket to Ride würde ich auch nicht auf dem PC spielen wollen. Trotzdem ist ein TtR kein Crusader Kings II.
Überhaupt sind viele wirklich intensive Spielerlebnisse bis auf weiteres nur auf dem PC möglich. Die "wahren Nerds" werden auch in 10 Jahren noch ihre Wargames und Flugsims spielen wollen und das wird auch in 10 Jahren nicht auf einer Konsole möglich sein.

Zottel 15 Kenner - 3922 EXP - 15. März 2012 - 0:43 #

Na sowas, schon wieder so ein "Experte", der vorraus sagt, dass der PC als Spieleplatform, bald tot sein wird. Mal abgesehen von der Lernresistens des Herrn Locker (schließlich sollte man es doch inzwischen besser wissen) und Unfähigkeit die aktuelle Situation zu analysieren (dem PC geht es durch Steam und Co blendent, in den 90ern wurden nicht mehr Spiele verkauft als heute, vor 5 Jahren wurden nicht mehr Spiele verkauft als heute) beweist sein Artikel doch nur, dass der Spieleredakteur-Opi langsam zu alt für PC Spiele ist und er sich lieber gemütlich harmlosen Casualspielchen in seinem Schauckelstuhl im Altenheim witmen möchte.

"...Hewlett Packard (verliert) 1,2 Prozent. Nur Toshiba kann zulegen, verhaltene 2 Prozent."
Wow, also bei Toshiba sind es also "verhaltene" 2 Prozent aber bei HP fehlt das passende Adjektiv, soso...

"Apple verkauft inzwischen mehr Macbook Pros als Acer Windows-PCs"
Na das ist doch mal ein toller Vergleich, klar Verkauft Apple mehr Macbooks als irgend ein Computerhersteller Windows-PC´s, da Apple die einzigen sind, die Macbooks verkaufen. Mirosoft verkauft auch mehr Windows-Lizenzen als Acer Windows PC´s...

"Anscheinend will niemand mehr einen PC"
Wer ist dieser Niemand? Wohnt der irgendwo in England? Also ich kenne genug Leute die noch einen PC wollen.

So und jetzt kommts, die Industrie hat einen neuen Trend: "Ultrabooks"! Und weil die so schwache Hardware haben, verkümmert also die Nachfrage nach neuen Spielen? Noch so ne tolle Argumentation. Spielenotebooks sind auch nur eine Sparte, die meisten Notebooks werden im Bereich von 500€-1000€ verkauft. Die haben auch keine große Spielleistung und die Leute wissen das. Und diese spieleuntauglichen Laptops haben auch nicht zum Ende des Spiele-PC´s geführt, warum auch, ich sehe im Artikel keine logische Erklärung dafür..

Und dann sollen es also Tablets uns Smartphones sein? Hm, die könnten durchaus eine Gefahr für Handhelds darstellen, weil sie ihnen die Existenzgrundlage rauben. Bei der Sony Vita sieht man ja schon, das sie an den Smartphonemarkt angepasst wurde. Aber warum sollte das mit den Möglichkeiten des PC´s konkurieren können? Ach ja, weil Smartphones und Tablets ja "mobil" sind, ich vergaß dieses unschlagbare Argument...

Und dann wäre da ja noch die Spieleindustrie selbst. Klar, Konsolenportierungen sind selten wirkliche Oberknaller, aber der PC lebt nicht von ihnen. Der PC lebt von seinen eigenen stärken, wie die Möglichkeit seine Spiele zu Modden (was auf anderen System in dem Umpfang nicht möglich ist), der weitaus kompfortableren und genaueren Steuerung via Maus und Tastatur und eben seiner potenteren Hardware. Warum das nun alles in 3 Jahren nicht mehr wichtig sein soll, müssen Sie, Herr Locker mir bitte mal erklären. Ich werde in 3 Jahren noch Teilweise mit den tollen Sachen beschäftigt sein, die es bis heute gibt, geschweige denn, mit den Spielen die bereits jetzt für die nächsten 3 Jahre erscheinen sollen und sehe den PC hingegen alles andere als tot, aber spielen Sie ruhig weiterhin ihr Tamagotchie-Farmvill-Casual-schlagmichtot in Ihrem schönen neuen Schaukelstuhl, Sie Spiele-Rentner. ;)

Anonym (unregistriert) 15. März 2012 - 1:40 #

Ein weiterer Tiefpunkt von Gamersglobal, dem Auffangbecken für abgehalfterte Spieleredakteure, die nur durch Provokation ihre Aufmerksamkeit bekommen. Herzlichen Glückwunsch, das haben Sie geschafft. Und nun verschwinden Sie bitte wieder in der Versenkung, Herr Locker!

Roland Austinat Freier Redakteur - 3291 EXP - 15. März 2012 - 6:55 #

Auch hier habe ich laut gelacht!

buddler 13 Koop-Gamer - 1484 EXP - 15. März 2012 - 10:59 #

Glücklicherweise bist Du ja bereits verschwunden ... nur bitte belass es auch so. :-p

Bruno Lawrie 16 Übertalent - Premium - 4138 EXP - 15. März 2012 - 1:47 #

Ich glaube Valve, Blizzard, Notch und Zynga schauen einfach in ihre millionenschweren Geldspeicher und lächeln etwas über die Kolumne.

Bei den Statistiken wäre ich auch vorsichtig. Gamer-PCs werden oft selbst zusammengeschraubt oder in spezialisierten Läden gekauft und eben nicht bei den großen Ketten. Und diese Kisten werden dann immer wenn nötig aufgerüstet und nicht neu gekauft. Wenn man sich nur Verkäufe von neuen Komplettsystemen von Acer, Dell, HP & Co ansieht, dann fallen verdammt viele Gamer-PCs einfach durch's Raster.

Dass die Hardcore-Gamer-Szene mit einigermaßen potenten Rechnern riesig ist, hat Skyrim eindrucksvoll gezeigt. Das läuft auf keinem Ultrabook oder Billig-Notebook mit Intel-GPU, aber hat sich trotzdem extrem gut verkauft.

Kith (unregistriert) 15. März 2012 - 1:54 #

zZzZZzzz viel neues steht im Artikel ja nicht. Aber Danke, für's auffrischen der Totsagung der PC-Plattform - mit einem Applegerät in der Hand.

MaverickM 17 Shapeshifter - 6927 EXP - 15. März 2012 - 2:37 #

Hihi, ja. Und das passend zu vielen Spekulationen seit Mr. Jobs Tod, dass demnächst Apple auf Grund von Innovationsmangel (mal wieder) in der Bedeutungslosigkeit verschwinden wird...

John of Gaunt Community-Moderator - Premium - 50169 EXP - 15. März 2012 - 3:51 #

Ich glaube, die Leute kaufen das Zeug auch noch, wenn es die nächsten fünf Jahre stagniert...

maddccat 18 Doppel-Voter - 10685 EXP - 15. März 2012 - 6:16 #

Solange da ein Apfel drauf ist.^^

Andererseits, wenn schon wenige jetzt nicht so unerwartete Änderungen wie die Erhöhung der Auflösung reicht und Grafikleistung reichen, um der Konkurrenz wieder für Monate zu enteilen, kommen Gedanken bezüglich Stagnation und Nachahmung eher bei der Konkurrenz auf.

viamala 10 Kommunikator - 408 EXP - 15. März 2012 - 2:12 #

Pc als plattform wird nicht sterben und punkt! (bei allem respekt)

Anonymous (unregistriert) 15. März 2012 - 2:42 #

Ich glaub ich hab noch nie in meinem Leben eine so dumme Kolummne gelesen. Und ich dachte Herr Fleischhauer wäre der einzige, der das Trollen zum Beruf gemacht hat.

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 314173 EXP - 15. März 2012 - 11:13 #

Du magst so fühlen, aber dein Kommentar behauptet nur und begründet oder argumentiert nicht. Was war noch mal die Definition von Trollen?

DarthTK 13 Koop-Gamer - Premium - 1495 EXP - 15. März 2012 - 14:51 #

Ich denke, dieeser Anonymus ist der gleiche, der einige Postings hier schon verfasst hat. Er kommt einfach mit der Tatsache nicht klar, dass der PC nicht mehr der Mittelpunkt ist, sondern eher an den Rand gedrängt wird. Verschwinden wird er, hoffe ich, nicht so schnell :)

Anonymous (unregistriert) 15. März 2012 - 19:56 #

Trollen: Sinnloses provozieren, des Provozierens wegen.

Aber ich bin mir sicher, dass Du in der nächsten Kolummne alle Kritiker dieser Kolummne als intellektuell beschränke Gamer ohne Lesekompetenz bezeichnen wirst, die sich dumm wie sie sind an eine tote Plattform klammern und nicht loslassen können.

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 314173 EXP - 15. März 2012 - 21:07 #

Wieso sollte ich das? Ich stimme Anatol überhaupt nicht zu, meine Lieblingsplattform ist ganz klar der PC. Nur muss ich deswegen nicht ausfallend werden und kann auch Anatol weiterhin sehr schätzen.

guapo 18 Doppel-Voter - 9567 EXP - 15. März 2012 - 22:49 #

Ich hatte die vor knapp 3 Jahre publizierte Prophezeiung Anatols nicht ganz so praesent wie ein anderer Leser (s.o.). Da sich keine seiner seinerzeit veroeffentlichten Thesen bewahrheitet hat, koennte ein spitzfindiger Mensch diese neuerliche Publikation^HProphezeiung durchaus als nennen wir es gelinde formuliert Zurschaustellung werten.

Inhaltlich verweise ich auf meinen anderen Kommentar :)

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 314173 EXP - 15. März 2012 - 23:46 #

Die Kolumne von vor drei Jahren stammte nicht von Anatol.

guapo 18 Doppel-Voter - 9567 EXP - 16. März 2012 - 0:06 #

Mea culpa. Mein Fehler.

Gegenthese am WE?

Nichtswisser (unregistriert) 15. März 2012 - 3:13 #

Wieder wird hier auf praktisch wertlose Statistiken hingewiesen. Nur die verkauften Komplettrechner als Anhaltspunkt für das Wohl der PC Verkaufe zu nehmen ist sogar noch ungenauer als lediglich im Laden verkaufte Spiele in Statistiken für verkaufte PC Spiele zu listen.

Nur mein ersten PC wurde komplett gekauft, alle anderen habe ich mir selbst zusammengestellt und gebaut. Und praktisch jeder den ich kenne mit etwas Erfahrung und Wissen auf dem Gebiet macht es ähnlich. Auch muss man die Lebenszeit der einzelnen Geräte einkalkulieren, Tablets sind nur Wegwerfspielzeug und Notebooks kaum besser. Ein ordentlicher Rechner dagegen hält weit länger sowohl was Haltbarkeit als auch Performance angeht, und dank Aufrüstmöglichkeiten kann die Zeitspanne die ein Rechner schnell genug ist auch noch nahezu beliebig verlängert werden.

Um die Statistiken etwas mehr der Realität anzugleichen sollte man die Zahl der verkauften Komplettrechner mit der, der retail verkauften Mainboards ergänzen. Das Ergebnis sollte dann etwas näher an der Realität sein.

Peterchens Mondfahrt 12 Trollwächter - 927 EXP - 15. März 2012 - 3:32 #

Hey Herr Locker! Ein wirklich ganz toller Beitrag. Zahlreiche gute Einwände für eine These, die auch ich bereits seit einiger Zeit vertrete. Nur, dass ich nicht das Ende des klassischen PC allein kommen sehe- ich vermute, dass die Hardware als Solche in allen Formen und Farben zunehmend an Bedeutung verliert.

Mein Eindruck von der Zukunft sieht so aus, dass das, was wir uns heute als Spielkonsole vorstellen in zehnh Jahren drei Chips innerhalb eines Fernsehers sind, der über Internet Verbindung zu einem Streamingdienst herstellt.

Mobiltelefonie und jede Form von Daten-Dienstleistungen und digitaler Unterhaltung werden miteinander vollständig verschmelzen. Das digitale Zeitalter hat seinen Höhepunkt gegenwärtig jedenfalls noch nicht erreicht.

Ob wir danach wieder Mitteilungen an die Nachwelt in Stein meißeln werden?

Anonymous (unregistriert) 15. März 2012 - 20:03 #

In der Tat scheint die Zukunft so oder so ähnlich auszusehen. Das entspricht nur überhaupt nicht Herr Lockers These, denn diese sieht nur ein Sterben des Spiele-PCs, in der von Ihnen beschriebenen Zukunft wird es allerdings auch keine Konsolen, Tablets oder Smartphones mehr geben.

Mit dieser Frage, abseits von der reinen PC-vs-Konsolen-Diskussion, beschäftigen sich seit Jahren Forschungsgruppen auf der ganzen Welt; Forschungsgebiete in diesem Bereich wären "Ambient Intelligence", "Pervasive Computing" oder "Ubiquitous Computing" (um nur einige zu nennen). Würde man zu einer dieser Gruppen gehen und ihnen erklären wollen, warum es in drei Jahren doch mal langsam so weit sein dürfte für diese technologische Revolution, würde man wohl bestenfalls eine Reaktion ernten, die irgendwo zwischen dem allseits beliebtem Facepalm und dem, wenn auch in etwas in die Jahre gekommenen, hysterischen Gelächter liegt.

Doch von (R)evolutionen dieser Größenordnung sprechen wir ja gar nicht. Wir sprechen hier eben dann doch wieder nur von der langweiligen PC-vs-Konsolen-Diskussion und diese Diskussion verläuft seit Jahrzehnten in an und für sich wunderschön geordneten Bahnen: ein selbsternannter Experte prophezeit das Ende des Spiele-PCs, verdreht dazu, wie es Sitte in jeder ordentlich geführten Debatte ist, einige Statistiken solange, bis sie zwar keinen Sinn mehr ergeben, dafür aber die eigene Argumentation zu untermauern scheinen und nennt das ganze dann, so er denn wenigstens bescheiden ist, seine persönliche Meinung. Besonders dreiste Exemplare sprechen dabei sogar von Journalismus.

Mit diesem Verhalten erntet der Experte dann eine Vielzahl von Reaktionen, die wohl von einem müden Lächeln bis hin zur waschechten Morddrohung das gesamte Spektrum menschlicher Emotionen abdecken dürften. Als langjähriger PC-Spieler hat man diesen Wahnsinn allerdings schon das ein oder andere Mal mitgemacht und irgendwann dann auch keine Motivation mehr, zum hundersten Mal zu erklären, was an diesen Prophezeiungen alles Unsinn ist (ich persönlich glaube ja, dass der Experte selbst von allen Menschen der Überraschteste sein dürfte, wenn sich herausstellt, dass er derjenige ist, der tatsächlich das Jahr "getroffen" hat, in dem der Spiele-PC untergeht).

Nach einigen Tagen voll virtueller Keilereien hat dann jeder schon wieder vergessen, worum es überhaupt nochmal ging, geschweige denn, dass es den Artikel überhaupt gegeben hat und alle haben sich wieder lieb. Man lehnt sich zurück und versucht seine Kräfte für das nächste Jahr zu regenerieren, nimmt sich fest vor, auf den nächsten Propheten wirklich gar nicht mehr zu reagieren und am Ende tut man es dann doch. Verdammt.

Lange Rede, kurzer Sinn: Artikel doof, Konsolen doof, Locker doof, alles doof. Macht aber auch nix, denn bei meinem Gedächtnis hab ich das morgen schon wieder vergessen.

Soul (unregistriert) 15. März 2012 - 3:53 #

Dieser Kommentar wurde ihnen gesponsort von Apple! Bei anderer Meinung und Zuwiderhandlungen werden wir sofort ihr Computergerät orten. Dank unserer nutzerfreundlichen AGB werden uns sofort ihre Bankdaten zugesendet und ein Beitrag von 1000€ überwiesen.

Sind sie nicht süß und goldig die ganzen Applejünger? Wie sie wie die Zeugen Jehovas die Welt missionieren wollen und uns von dem bösen Teufel des PCs erlösen wollen? Doch auch sie werden irgendwann aus dem bittersüßen Traum erwachen und erschreckt sein, wie sie doch manipuliert und "gehirngewaschen" wurden. Bis dahin wird es aber für den ein oder anderen Lacher, wie hier, gut sein. :D

blobblond 19 Megatalent - 17317 EXP - 15. März 2012 - 12:59 #

Ich nehm mal deinen Text und formuliere ihn mal um:

Sind sie nicht süß und goldig die ganzen PCFanboys?Wie sie wie die Zeugen Jehovas die Welt missionieren wollen und uns von dem bösen Teufel des PCs erlösen wollen?Und wehe man sagt nur ein Wort gegen den PC dann rasten sie komplett aus.Doch auch sie werden irgendwann aus dem bittersüßen Traum erwachen und erschreckt sein, wie sie doch manipuliert und "gehirngewaschen" wurden.

maddccat 18 Doppel-Voter - 10685 EXP - 15. März 2012 - 14:01 #

Du hast da einen Fehler drin.^^

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24879 EXP - 15. März 2012 - 16:56 #

Gut, die Idee ist ja ganz nett. Aber wo ist denn der große PC-Hersteller, der das System abriegelt, ihm unliebsame Funktionen/ Programme schlicht nicht zulässt und trotz ungemein hoher Preise noch die Läden eingerannt kriegt? :) (Denn darauf bezieht sich ja der "bittersüße Traum", die "Manipulation" sowie das "Gehirnwaschen")

DarthTK 13 Koop-Gamer - Premium - 1495 EXP - 20. März 2012 - 21:46 #

Wenn einem was nicht in sein Weltbild passt, sind die anderen manipuliert, gehirngewaschen, etc.

viamala 10 Kommunikator - 408 EXP - 15. März 2012 - 4:03 #

Füchte dein Betriebssystem wie dich selbst (pc nutzer wissen das) Auch der letzte hipster wird apple fürchten lernen.

Anonymous (unregistriert) 15. März 2012 - 6:08 #

"Alienware oder Ultraforce, die High-End-Systeme für Gamer zusammenschrauben. Gerade E-Sportler brauchen solche PCs"

# eSportler brauchen gerade eben nicht solche PCs, da man sowiso nie auf Max Details spielt!
# HighEnd PCs sind die größte Geldverschwendung aller Zeiten und werden sowiso nur von unwissenden Casuals gekauft, die die Power sowiso nicht brauchen und mit solchen PCs dann "The Sims" und Browsergames spielen.

supersaidla 15 Kenner - Premium - 3605 EXP - 15. März 2012 - 6:38 #

Solange es keine Alternative zu meinem PC gibt wird der auch nicht aussterben. Ein grosses Gerät durch fünf kleinere zu ersetzen ist doch Unfug. Die Probleme bleiben doch die gleichen was die Software (Bugs, Patches usw.) und die Hardware (Verschleiss, Inkompatibilität usw.) angeht. Dieser Ärger reicht mir doch einmal vollkommen.
Nur zu gern würde ich meinen PC gegen einen anderen Alleskönner eintauschen bei dem ich mir die in schön regelmäßigen Abständen auftretende Fehlersuche und das Geschraube sparen kann.
Da bleibt vorerst wohl nur das träumen von der "cloud" die mir alle Hardwareprobleme vom Hals hält, im Hintergrund die Software updated und mich trotzdem nicht bevormundet was mods usw. angeht.
Aber da ist wohl noch kein Land in Sicht. seufz

Anonymous (unregistriert) 15. März 2012 - 6:45 #

In China fällt ein Sack Reis um.

Anonymous (unregistriert) 15. März 2012 - 7:06 #

Ich schätze die Lage auch anders ein, als Herr Locker. Smartphones und Tablet-PCs (in ihrer jetzigen Form) werden den PC weder als Arbeitsgerät, noch als Spielgerät ersetzen. Beides erobert sich nur seinen Teil am Gesamtmarkt. Und der wird sich irgendwann auf einem stabilen Level einpendeln und das wars.

Das Problem beider Gerätetypen ist einfach, dass es sich um reine "Abspielgeräte" handelt. Sie sind gut, um Musik und Filme abzuspielen, in begrenzter Form (solange es nicht zu interaktiv wird) im Internet zu surfen und andere Dateien zu lesen, wie z.B. eBooks. Sie sind aber denkbar schlecht dafür geeignet, Inhalte zu erstellen. Oder hat jemand ernsthaft Lust, über sein Smartphone oder Tablet-PC seine Bewerbungsunterlagen zusammenzustellen? Oder Videos zu schneiden? Oder Musik zu mischen? Oder ein Buch zu schreiben? Eher nicht würde ich sagen, denn dafür wäre das Arbeiten viel zu ineffizient. Als Arbeitsgerät kann es den PC also schon mal nicht ersetzen.

Und als Spielegerät? Also bitte. Es mag ja sein, dass viele Leute ihre Monatsrechnungen in schwindelnde Höhen skalieren, indem sie sich billige Gelegenheits-Games aus dem AppStore laden. Aber ich bezweifle, dass diese Spiele dem Core-Gamer-Markt ernsthaft Konkurrenz machen kann. Für mehr als AngryBirds läuft auf den Geräten nicht. Selbst wenn mehr Leistungsfähigkeit da wäre, würden die Akkus noch schneller leer sein, als sowieso schon UND die Bedienung komplexer Spiele funktioniert einfach nicht auf diesen Geräten. Im Ergebnis braucht man von hier keine ernsthafte Konkurrenz erwarten. Hier wird ein ganz anderer Markt bedient. Es sei denn man ist der Ansicht, dass sich Skyrim-Spieler anders besinnen und sich überlegen, dass AngryBirds ja eigentlich viel geiler ist, als ein komplexes Rollenspiel mit schicker Grafik.

Meine Begründung für die Widerlegung der Schlussfolgerungen von Herrn Locker verstehen sich als Gesamtpaket und funktionieren auch nur so. Das Zwischenergebnis also lautet: Smartphones und Tablet-PCs werden in ihrer jetzigen Form den PC weder als Arbeitsgeröt, noch Spiele-Plattform ersetzen können. Auch das Abringen von hohen Marktanteilen halte ich für weit hergeholt. Die Begründung siehe oben, es werden andere Märkte bedient.

Kommen wir zum letzten Abschnitt. Die Konsolen. Ich kann grundsätzlich nicht absprechen, dass die Konsolen in sich das Potenzial haben, den PC als Plattform auszuschalten. Das war aber schon immer so. Fakt ist jedoch, dass er sich trotz allem bisher tapfer am Markt behauptet, obwohl die Konsolen bereits seit Jahren zumindest in vielen Ländern einen sehr großen Marktanteil erobert haben. Der Punkt aber bleibt und darauf will ich es beschränken, Smartphones und Tablet-PCs machen weder dem PC, noch den Konsolen Konkurrenz. Wenn man jetzt mal von mobilen Konsolen absieht und die sind eh vernachlässigbar. Also hat ihre Popularität keine nennenswerten Auswirkungen auf die Frage PC/Notebook vs. Konsole als Spieleplattform.

Anmerkung: Für mich ist der PC und das Notebook als eine Einheit zu betrachten. Ob der Desktop-PC ausstirbt, ist wieder eine völlig andere Sache und spielt für das Überleben des PCs im weiteren Sinne keine Rolle.

Und noch eine Sache. Dass Herr Locker zu seiner ganz anderen Sichtweise kommt, führe ich darauf zurück, dass er geschätzt persönlich im Wesentlichen billige IPhone-Spielchen zockt und als Arbeitsgerät ein Net- oder Ultrabook und einen Tablet-PC verwendet. Und das überträgt er auf alle anderen Nutzer. Das lässt sich aber mitnichten auf alle anderen Leute übertragen.

Der letzte Absatz trägt ein bisschen die Wut in sich, schon wieder so einen PC-Untergangs-Artikel zu erleben. Und dieses Mal von einem Spieleveteranen. Meistens kamen solche Artikel bisher eher aus der Publisher-Sparte und die hat man als Gamer eh nicht ernst genommen. Vielleicht sehe ich die Sache ja völlig falsch und Herr Locker hat recht. Dann mag es so sein. Aber es wäre sehr schade für alle PC-Gamer.

FPS-Player (unregistriert) 15. März 2012 - 7:53 #

Totgesagte leben länger.
Der PC wurde in den letzten Jahrzehnten so oft verbal zu Grabe getragen, und ist immer noch da. Und wird es auch bleiben. Punkt.

KoffeinJunkie (unregistriert) 15. März 2012 - 12:32 #

Bitte einen Link posten, indem bereits vor Jahrzehnten der PC totgesagt wurde. Danke.

Anonymous (unregistriert) 15. März 2012 - 12:51 #

computerbase.de/forum/archive/index.php/t-15702.html (das www. musst du dir selbst tippen, weil Anonymous nicht verlinken darf)

Der verlinkte Artikel existierte zwar nicht mehr, aber aus der Diskussion kannst du dir herleiten worum es ging. Die bösen Konsolen töten den PC :-O Und das schon 2002.

Sturmrabe85 13 Koop-Gamer - 1316 EXP - 15. März 2012 - 9:36 #

Wie oft ist der PC in den letzten Jahren eigentlich schon gestorben? Ich bin der Meinung dass der PC noch viele Jahre weiter leben wird. Wenn der Autor lieber auf I-Pad und Co. weiter spielen will, dann soll er doch, aber deswegen den PC tot zu schreiben, ist sinnlos.

DomKing 17 Shapeshifter - 8975 EXP - 15. März 2012 - 9:44 #

Mich würde mal eher interessieren, wie gut sich denn Spiele-/Gamerlaptops verkaufen, im Vergleich zu den Desktop-PCs.

Kirkegard 19 Megatalent - Premium - 14137 EXP - 15. März 2012 - 10:13 #

1 € für jede "der PC ist tot" Aussage und ich hätte ein neues Auto. Dafür lebt er schon ganz schön lange.

Personal Computer, i like you!

Und die Diskussion darüber fand ich schon vor 10 Jahren ermüdend.

blobblond 19 Megatalent - 17317 EXP - 15. März 2012 - 12:54 #

Für 10€ gibs jetzt schon Neuwagen?

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24879 EXP - 15. März 2012 - 16:58 #

Du hast da ein paar Nullen vergessen :o

Kirkegard 19 Megatalent - Premium - 14137 EXP - 16. März 2012 - 10:08 #

Dem User blobblond wurde eine leichte Nullschwäche diagnostiziert.
Ihr PC Doktor

guapo 18 Doppel-Voter - 9567 EXP - 15. März 2012 - 10:24 #

Vielleicht sollte der Autor ein wenig genauer bei Gartner und IDC reinschauen. Ein Trend ist dort verbrieft: mehr Geraete pro Benutzer - branchenintern liegt die Zahl der Geraete zwischen 3-5.

Was ruecklaeufige PC-Absaetze betrifft: jede spieleaffine Seite zeigt doch deutlich, dass es in Diskussionen nicht um Komplettsysteme von HP, Dell und Lenovo, sondern um Komponenten wie CPU und Grafik, also die Staerke des PC durch Modularitaet geht.

Statt ruecklaeufige PC-Absatzzahlen mit Tablets & Co zu begruenden sollte man erkennen, dass die _installierte_ Leistung in den meisten Faellen voellig _ausreichend_ ist.

David B (unregistriert) 15. März 2012 - 10:43 #

Ich behaupte das Gegenteil: Er wird wieder massiv zulegen. Ein Vorgang, der bereits mitten im Gange ist, was sich auch an Multiplattformtiteln zeigt. Ich nehme 2 aktuelle Beispiele: BF3 und Skyrim. Beide verkaufen sich auf allen Plattformen (ja, auch auf dem PC) hervorragend, auf dem PC erhält man für sein Geld aber deutlich mehr: Bei BF3 ist's die massiv bessere Grafik und die größere Spieleranzahl, bei Skyrim ebenfalls die Grafik und vor allem die Modbarkeit. Man kann damit das Spiel praktisch grenzenlos an die eigenen Bedürfnisse und die Fähigkeiten des eigenen PCs anpassen. Dank der wirklich guten Mod-Tools kann das sogar ein PC Neuling.

Die angesprochenen 1:1 Portierungen gibt's kaum noch; nahezu jedes Spiel kommt zumindest mit deutlich besseren Texturen daher. Das war 2008/2009 noch ganz anders. Damals konnte man froh sein, wenn Spiel X überhaupt für den PC erschien. Die Flut an Titeln für den PC ist aktuell größer denn je. Wer hier nun mit Exklusivspielen argumentiert, schießt sich selbst ins Knie, weil's die praktisch nirgends mehr gibt. Und falls doch, wurde der Titel vom Hersteller der Konsole subventioniert. Und selbst die kommen mit Verspätung auf den PC. Siehe Alan Wake. Exklusivspiele für irgendeine Plattform produziert aus Eigeninitiative keine Spieleschmiede mehr.

Laptop killt Standgerät? Stimmt auch nicht. Kein halbwegs ambitionierter PC-Spieler ersetzt seinen geliebten Kübel unter dem Tisch durch einen Laptop. Das sind eher massendynamische Faktoren, welche hier eine Rolle spielen: (Fast) Jeder will ständig und überall erreichbar sein und ins Internet können. Das geht mit dem Desktop natürlich nicht.
Tablets sind vergleichbar mit den SUVs im Automobilmarkt: Braucht eigentlich kein Mensch, es ist aber aktuell gerade hip und in, weswegen sie gekauft werden. Hier gleich von einem Brandbeschleuniger zur reden, ist übertrieben. Zu diesem Schluss kommt man nur, wenn man lediglich Quartalszahlen anschaut (und falsch interpretiert). Nicht jeder, der übergewichtig ist, frisst zu viel. Und das Snowboard hat die Skis auch nicht aussterben lassen.
Ich sehe im Bekanntenkreis wieder Leute Tower-PCs kaufen, die vor Jahren auf die Schiene Konsole & Laptop entgleisten. Da hat eher mein PC als Brandbeschleuniger gewirkt, nachdem sie mein modifiziertes Skyrim samt SSAA gesehen und mit dem Bild ihrer Konsolenversion verglichen hatten. "Das ist ja wie Spielen in einem Gemälde", meinte etwa Lars. Wenn man als Kenner von PC-Hardware auch noch mit dem Märchen aufräumt, dass ein guter PC 2000€ kosten muss (1/3 davon reicht), steht einer Anschaffung in der Regel nichts mehr im Wege.

Der klassische Tower-PC wird als Technologievorreiter weiterhin ungebremst vorneweg fahren. Er ist der Wegbereiter (quasi der Bulldozer) für alle im Schlepptau befindlichen Geräte: Laptops, Netbooks, Slimbooks, Tablets, Smartphones & Konsolen. Käme er ins Stocken, hätte das gravierende Auswirkungen auf die gesamte Halbleiterbranche.

Tigerfr0sch 15 Kenner - 3071 EXP - 15. März 2012 - 11:14 #

Wie im Veteranen-Podcast schon angesprochen wurde ist diese These wirklich etwas harsch formuliert und leider nicht ganz schlüssig in der Argumentation.
Deine Marktzahlen der PCs richten sich nach dem totalen Bedarf an Desktop-Systemen ohen detailierte Untergliederung in den Verwendungszweck. Die meisten von dir genannten Unternehmen sind im B2B-Umfeld zu Hause und versuchen den Bedarf für Firmenkunden abzudecken. Dieser Markt ist mit der Bewegung zu dedizierten Rechenzentren, neu-deutsch Cloud, hin allerdings unabdingbar. Hier verschieben sich die Anforderungen der End-Nutzer ganz einfach in dem Sinne dass kein leistungsfähiger Desktop mehr benötigt wird, da die Rechenleistung zentral im Rechenzentrum zur Verfügung gestellt wird. Für den Nutzer reichen in einer solchen Infrastruktur einfachste Wiedergabe-Systeme wie Thin- oder Zero-Clients.
Auch für Privat-Nutzer findet eine Verschiebung der benötigten Ressourcen statt. Anstelle das man alles zantralisiert auf einem leistungsfähigen Desktop vorhalten muss, werden die Infrastrukturen aufgebrochen und plötzlich kann man eben auch mit einem Tablet nur mal kurz die Mails checken oder im Internet recherchieren. Die wichtigen Daten liegen auf Netzwerkspeichern, die nur diesem einen Zweck dienen und damit auch unanfälliger für Störungen sind als ein PC der zum spielen, schreiben, surfen, Daten speichern etc. genutzt wird.
Und mal ehrlich, ohne die technischen Fortschritte im PC-Bereich wären andere Industrie-Zweige wie technische Zeichner, Medien-Gestalter oder Designer auch massiv betroffen.
Der PC-Markt als Totale kann einfach nicht missbraucht werden um darüber Thesen für den Absatz von Gaming-PCs zu erstellen.

MiToMa 04 Talent - 23 EXP - 15. März 2012 - 11:55 #

Volle Zustimmung.
Der Spiele-PC hatte im allgemeinen PC-Markt schon immer ein Nischendasein. Ich habe keine Zahlen parat, aber ich meine mich an eine Statistik aus einer Computerzeitschrift erinnern zu können von vor einigen Jahren, wo der Anteil der Spiele-PCs am Gesamtmarkt "PC" im unteren einstelligen Bereich lag.
Nebenbei widersprechen auch solche Statistiken hier der Schwarzmalerei:
http://www.computerbase.de/news/2012-02/deutscher-spielemarkt-stagniert-2011/
Dafür, dass die Branche mit einem deutlichen Umsatzrückgang gerechnet hat, halten sich die Verkäufe überraschend stabil.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 EXP - 15. März 2012 - 11:19 #

Der normale PC wird den selben Weg gehen wie Kasseten-, Videorecorder und Schallplattenspieler. Wobei meine Plattenspieler natürlich noch in Benutzung sind. Laptops wird es danach genau so ergehen. Oder hat in Star Trek schonmal jemand eine Maus und Tastatur gesehen?

maddccat 18 Doppel-Voter - 10685 EXP - 15. März 2012 - 14:06 #

Aber sicher: http://www.youtube.com/watch?v=R5e1vfaST2I

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 EXP - 15. März 2012 - 14:57 #

Kann leider momentan nicht drauf zugreifen.

maddccat 18 Doppel-Voter - 10685 EXP - 15. März 2012 - 15:17 #

Ist eine nette Szene aus dem vierten Film. :)

volcatius (unregistriert) 15. März 2012 - 14:11 #

Da sind mir vor allem immer die Gamepads aufgefallen.

maddccat 18 Doppel-Voter - 10685 EXP - 15. März 2012 - 14:35 #

Die Schiffe der Förderation bieten allerdings alle die Möglichkeit, sie mittels Joystick per Hand zu steuern.^^

volcatius (unregistriert) 16. März 2012 - 1:06 #

PC +1

fazzl 13 Koop-Gamer - 1273 EXP - 15. März 2012 - 11:28 #

Schade, habe den Artikel gerade erst gelesen und hätte gern meinen Senf dazugegeben. Aber all meine Argumente wurden hier in der regen Diskussion schon angebracht.

Dann kann ich nur meine persönliche Sicht noch mal schildern:
Ich war schon immer PC-Spieler und damit meine ich PeeCee-Spieler. Ich habe Konsolen immer sehr misstrauisch beäugt und empfand sie immer eher als Entmündigung des Nutzers und massive Einschränkung meiner Möglichkeiten.
Daran hat sich bis heute nichts geändert. Besonders nicht das Aufkommen der Flachmänner und Pseudo-Edel-Produkte von Apple (nur meine Meinung). Mobile Spiele sind für mich nach wie vor das was sie schon immer waren: Etwas sehr Schönes für Zwischendurch.

Leider bin ich von Urtagen an Strategiefan, besonders wo es um den langsamen Aufbau großer Dinge geht. Bis heute gibt es für solche Fans keine Alternative zum PC (+Notebooks).
Deshalb gebe ich dem Schreiberling Recht, der PC-Markt hat es schwer. Aber für mich mit anderen Konsequenzen. Der Focus verschiebt sich, die Exklusiv-Titel werden weniger. Für mich gibt es also weniger Auswahl an Strategietiteln (das ist aber inzwischen schon eine Weile so). Hardware um diese Auswahl zu befeuern wird sich aber finden.
Ich könnte mir nur vorstellen, dass diese für mich teurer wird... das ein Spiele-PC-Schrauber/-Käufer in die Nische gedrängt wird und Exoten zahlen immer mehr. :)

Interessanter Artikel jedenfalls, danke.

MachineryJoe 16 Übertalent - Premium - 4187 EXP - 15. März 2012 - 11:47 #

Ja, Du hast das ganz gut zusammengefasst. Der PC stirbt mit Sicherheit nicht aus, so wie der weniger mobile LKW nicht ausgestorben ist, nur weil sich jetzt jeder einen PKW oder ein Motorrad leisten kann. Aber seine Zahl wird auf Dauer schrumpfen, damit verändert sich der Markt. Evtl. ist das sogar eine bessere Chance für Indie-Titel auf dem PC.

Ich sehe das optimistisch, kein Grund für einen Zwergenaufstand. Das letzte Jahr empfand ich sogar als eines der besten PC-Spiele Jahre überhaupt, es gab von oldschool, Indie und modernen Titeln einfach alles.

Gronka 12 Trollwächter - 840 EXP - 15. März 2012 - 11:43 #

Ich glaube auch, dass es sehr stark mit dem Konsumverhalten der heutigen Jugend zu tun hat. Ich hatte auch erst spät meinen ersten PC, habe zuvor auf SNES und PSOne gezockt. Als dann aber der PC da war, habe ich gemerkt, dass der PC viel mehr Möglichkeiten bei Spiele bot (mehr Angebot, bessere Technik, andere Genres). Wenn etwas nicht gescheit lief, wurde nachgerüstet. Heute wollen die Jugendlichen nicht nachrüsten, wollen sich gar nicht erst mit der Technik beschäftigen. Wenn ein Spiel nicht läuft wird es umgetauscht, die Konsole angeschmissen und losgezockt. Es fehlt die Geduld und auch die Lust sich mit dem PC wirklich auseinander zu setzen.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 EXP - 15. März 2012 - 12:44 #

Ist ja auch ganz legitim sich nicht damit auseinandersetzen zu wollen. Deshalb sind Produkte die einfach funktionieren wohl auch sehr beliebt.

Steven C. 12 Trollwächter - 1032 EXP - 15. März 2012 - 12:03 #

Fast alle meine Argumente wurden hier in der regen Diskussion schon angebracht.

Nachdem Konsolen und Gameboy und Vita und Atarie und Mac usw den PC trotz aller Nachrufe nicht gekillt haben kommen wir jetzt zu diesen Thesen:

Erster Sargnagel: Laptop killt Standgerät -
NEIN: Laptop war immer das Mobile gerät für Unterwegs,zu Haus hatten viele wenigstens einen Monitor stehen, einige eine komplette Dockingstation. Für PC Spieler ist ein Laptop erst seit wenigen Jahren eine Alternative, aber das Preis Leistungsverhältnis stimmt einfach nicht. Selbst nach der Entschleunigung der Hardwareanforderungen für PC Spiele kommen gute Laptops einfach nicht an den PC ran.

Zweiter Sargnagel: Tablets als Brandbeschleuniger
NEIN: Tablets und vorher Netbooks kannibalisieren nicht den PC, sondern eher den Laptopmarkt. Ein Vergleich zu den Verkaufszahlen wäre im Artikel angebracht gewesen.

Dritter Sargnagel: Die Spieleindustrie
Hat sich seit den Zeiten meines 286 mit S/W Grafik extrem verändert. Die Kosten für ein neues Spiel sind nicht mehr 4 Stellig sondern beginnen bei 400000 Dollar für ein Adventure für Tim Schäfer und enden bei 250 Millionen für SW TOR. Und in der Grundversion sind beide nicht Konsolen tauglich.

Spiele werden für alle Plattformen produziert wo Gewinne erhofft werden. Die Zeiten von angepassten autoexec.bat und config.sys für jedes Spiel sind seit Direkt X vorbei.
Es sind leider die Konsolenjünger, welche sich mit den Restriktionen Ihres Spielgerätes zufrieden geben, und leider überträgt sich das auf die Entwicklungen der PC Versionen.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 EXP - 15. März 2012 - 12:59 #

Zu deinem ersten Sargnagel:
Sehe ich völlig anders. Die Otto-Normal-User die ich kenne haben sich alle einen Laptop gekauft.

Zu deinem zweiten Sargnagel:
Die selben oben genannten User werden sicherlich beim nächsten Umstieg auf Tabs umsteigen.

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24879 EXP - 15. März 2012 - 17:01 #

Sargnagel 1: Die kenne ich auch. Aber die wollen (und können) mit ihrem Notebook alle nicht spielen. Der einzige Spieler, der mir persönlich bekannt war, der ein Spiele-Notebook hatte, hat sich erst kürzlich einen Desktop-Spiele-PC gekauft. Grund: Mobil bräuchte er beim Spielen eh nicht unbedingt und er müsste für weniger Leistung schlicht viel mehr zahlen, das wolle er nicht mehr. Außerdem sei das Display klein und das Ding insgesamt sehr laut.

Wenn dann bei Sargnagel 2 deiner Meinung nach die Nicht-Spieler also von (spieleunfähigen) Notebook auf Tablets umsteigen, ist das für die Spieler nicht sonderlich wichtig.

Steven C. 12 Trollwächter - 1032 EXP - 15. März 2012 - 20:55 #

Was ist denn ein Nichtspieler? / Oder wie grenzen sich Spieler voneinander ab?

Ist ein Browserspiel kein Spiel? Oder die ganzen Social Games / Poker / Skat usw.

Ich fand den Ansatz vom Autor ganz interessant, deswegen habe ich seine "Sargnägel" nochmals aufgeführt - wenn man die ganze Hardware usw. wegläßt (und ich hoffe meine Argumente können mein NEIN dazu veranschaulichen), was PC Spieler vom spielen am PC wegbringen könnte ist die Spielindustrie.

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24879 EXP - 15. März 2012 - 22:07 #

Nichtspieler sind nach meinem Satz am Anfang die, die sich ein Notebook nicht mit der Absicht kaufen, damit zu spielen :)

Mag sein, dass die auch mal ein Browserspiel oder ähnliches anpacken, aber die betrachten wir ja hier eher nicht.

Ich bezog mich auch nicht auf dich, sondern auf Flogger :)

Sonyboy 11 Forenversteher - 701 EXP - 15. März 2012 - 12:20 #

Der PC bliebt eine wichtige Spieleplattform.
Er ist nicht tot zu kriegen. Da liegt der Autor des Artikels leider daneben. Der Kuchen wird in Zukunft anders aufgeteilt und die Stücke werden kleiner. Der PC hat aber einen Vorteil, einen Streiter an seiner Seite. Er heißt Steam/Origin/Ubisoft. Er ist nicht zu unterschätzen.
Und täglich grüßt das Murmeltier...
17.01.2008 Das Ende des PCs?
Ausblick in die Gaming-Zukunft 17.01.2008
http://www.pcwelt.de/ratgeber/Ausblick-in-die-Gaming-Zukunft-Das-Ende-des-PCs-105859.html

tintifaxl 11 Forenversteher - Premium - 752 EXP - 15. März 2012 - 12:36 #

Ich denke schon, dass Stand-Spiele-PCs auf dem Rückzug sind. Aussterben werden sie nicht und auch Spiele dafür wird es meiner Meinung nach lange geben.

In meiner Familie haben wir einen Stand-PC (meiner natürlich ;-)), meine Töchter haben jeweils ein bedingt spieletaugliches Notebook (mit AMD 5470 und 5770 Grafikkarte), dann gibt es noch ein iPad und eine PS3. Auf allen Geräten wird natürlich gespielt.

Macht also bei uns ein Verhältnis von 1:4.

Tigerfr0sch 15 Kenner - 3071 EXP - 15. März 2012 - 13:00 #

Bei uns ist es im Endeffekt ähnlich: Auf mein Monster kommen folgende zusätzlichen Systeme: PS3, GC, Notebook privat, Notebook geschäftlich, 2x Smartphone. Trotzdem nutze ich die PS3 mittlerweile eigentlich nur noch als Stream-Empfänger und den GameCube für die Kids. Der PC ist einfach vielseitiger und modularer auf die jeweiligen Bedürfnisse anpassbar. Meine Spiele-Sammlung von PC zu PS3 und GC (zusammengerechnet) liegt bei ca. 5:1.

SaRaHk (unregistriert) 15. März 2012 - 13:09 #

Gelesen, gelacht...meine Prognose: na, dann bis zum nächsten Artikel in 5 Jahren, der ähnliche Prognosen aufstellt - Während der Spiele-PC immer noch eine Bastion unter den Hardcore-Gamern ist. :)

Crizzo 18 Doppel-Voter - 10790 EXP - 15. März 2012 - 13:20 #

Joah, da reden wir nochmal drüber, wenn Warcraft 4 nicht mehr für PC erscheint oder das 2. Starcraft 2 Addon. :D
Aber solange man das nicht auf einer Next-Gen-Konsole mit Maus/Tastatur spielen kann...wirds PCs geben. :D

brundel74 14 Komm-Experte - 1909 EXP - 15. März 2012 - 13:33 #

Man kann aber auf Konsolen mit Maus/Tastatur spielen, die PS3 unterstützt das. Kannst da sogar Drucker anschließen ;) Nur nutzt es keiner, das einzige Spiel was mir einfällt wo es gerne genutzt wurde ist UT 3.

Crizzo 18 Doppel-Voter - 10790 EXP - 15. März 2012 - 13:48 #

Solange das kein Standard ist, werden da auch keine RTS auf hohem Niveau erstellt werden. ;)

brundel74 14 Komm-Experte - 1909 EXP - 15. März 2012 - 14:27 #

RTS auf hohem Niveau sind doch auch auf PCs absolute Mangelware. War früher auch anders, da gab es im Jahr mehrere hochwertige RTS. Die verkaufen sich heute, wenn sie nicht Starcraft heißen, aber wohl auch nicht mehr so prall.

Und Konvertierungen der wenigen RTS finden ja statt, bis eben auf das genannte Starcraft ;)

Deswegen wird sich kein Konsolero Maus und Tastatur dran pappen.

brundel74 14 Komm-Experte - 1909 EXP - 15. März 2012 - 13:32 #

Habe mich auch erst entschieden, den Podcast anzuhören. Grundsätzlich kann ich diese Logik und die Schlussfolgerung nicht verstehen, und ich bin nicht mal PC Spieler.

Auch verstehe ich nicht, wieso immer wieder Smartphones, iOS oder iPad als Totmacher der alten Spielesysteme daher gebracht werden. Vita? Totgeburt! Spiele PC?`Bald tot! Stationäre Heimkonsolen? Natürlich auch bald tot! Wer setzt solche Marktprognosen in die Welt? Bin seit meinem 6. Lebensjahr Zocker, und habe die Atari 2600, C 64, Amiga Zeit komplett miterlebt. Irgendwann habe ich auch sehr viel PC Gaming betrieben, aufgrund der Bequemlichkeit bin ich dann aber auf Konsole und Handheld umgestiegen.

Dennoch bin ich nie auf die Idee gekommen, mit ein Appleprodukt zu kaufen, um damit zu spielen. Weil die Dinger einfach zu teuer sind. Habe erst kürzlich meinem Vater sein "altes" Samsung Galaxy abgekauft, und dann mal in dem Android Spielemarkt geschaut. Neben zig Umsetzungen von alten Konsolen wie PC Klassikern, die kaum mit Touchscreen alleine spielbar sein dürften, gab es dann irgendwelche Minispielchen die ich mir mal kostenlos geladen habe. Das war mal was für den schnellen Hunger, eben für Leute, die wie Herr Locker kaum Zeit haben und auf die schnell was einwerfen wollen. Aber der Hardcore Kern, der kann mit diesen Spielen doch auf Dauer kaum was anfangen.

Aus dem Grund habe ich mir auch die Vita gekauft, trotz harscher Kritik bei Zeitungen und anderen Medien. Für mich stellt dieses Gerät aber in Sachen Leistung, Spielen und vor allem Eingabemöglichkeiten das perfekte mobile Spielegerät dar.

Ich komme auch nicht auf die Idee mit ein iPad, vor allem für diesen Preis, zu kaufen, um dann vielleicht günstigere, aber eben auch flachere Spiele zu geben.

Die Frage die ich auch ein wenig vermisse ist, wieviele der iOS Spieler, sind überhaupt Spieler, die sich auch länger am PC oder Konsole zum Spielen setzen würden? Mein Vater spielt ab und an auf seinem Samsung xwas, aber er fällt aus dem Markt raus, einen PC nur für das Spielen zu kaufen oder gar eine Konsole zu kaufen. Das ist also ein komplett neuer Markt, der aber, wie man bei Wii gesehen hat, auch irgendwann einbrechen dürfte. Ich habe ja bereits jetzt kaum Übersicht über angebotene Spiele im Android Markt, und wenn Herr Locker von seinen Kollegen schon immer Tipps braucht, er wohl auch nicht.

Als letzter Punkte wäre zu sagen, dass der PC als Spieleplattform gefühlte 20 Jahre als fast tot galt. Hat sich dennoch super gehalten, und ich glaube dass eher der iOS Spielemarkt einbricht, als dass sich der PC aus dem seriösem Spielemarkt verabschiedet, genauso wenig wie echte Handhelds oder stationäre Heimkonsolen.

Zille 18 Doppel-Voter - Premium - 10602 EXP - 15. März 2012 - 16:17 #

Gute Zusammenfassung. Zumal in unserer Wirtschaft noch immer gilt, dass da wo ein nicht allzu kleines Bedürfnis ist, sich auch ein Anbieter findet. Selbst wenn große Publisher weniger bis gar keinen Aufwand mehr in PC-Spiele stecken würden, gibt es doch heute genug fähige kleine/mittlere Studios, die in die Bresche springen. Ein Spiel muss ja nicht Millionen kosten, um gut zu sein.

brundel74 14 Komm-Experte - 1909 EXP - 15. März 2012 - 21:10 #

Wohl wahr, die Modszene ist ja ebenfalls sehr groß dabei. Das wird hier auch außen vorgelassen. Wie viele haben sich Skyrim oder Fallout für den PC gekauft, um dieses mit Mods zu verändern oder zu erweitern. Das wird auf iOS kaum in dieser Form machbar sein, und leider auch noch nicht auf Konsolen.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - Premium - 12105 EXP - 15. März 2012 - 13:56 #

Finde die ganze Diskussion eh hinfällig, den der PC spielt in anderen Ländern jetzt schon eine Nischenrolle.

Und was am ende wirklich ausstirbt? Wer weiß das schon. Es soll Leute geben die auch noch Schallplatten haben!

DJHolzbank 09 Triple-Talent - 339 EXP - 15. März 2012 - 15:02 #

Nicht nur das, der Vinyl-Absatz wächst sogar und wird die CD als physischen Musikträger ablösen.

DarthTK 13 Koop-Gamer - Premium - 1495 EXP - 15. März 2012 - 14:56 #

Völlig unabhängig, wie meine Meinung zu dem Thema ist (die ich hier auch schon kundgetan habe), hat Anatol wohl doch was erreicht: Die meistgelesene, meistdiskutierte Kolumne hier :)

Zach (unregistriert) 15. März 2012 - 15:22 #

Da unterschlägst du aber die Kolumnen zum Thema Christian Schmidt und natürlich die zur leidigen Dark Souls Affäre. Das waren aber auch Themen die die Leserschaft wesentlich mehr gespaltet haben. Hier ist der Tenor ja recht eindeutig.

maddccat 18 Doppel-Voter - 10685 EXP - 15. März 2012 - 15:35 #

Zumindest seit der Umstellung auf eine (dafür eben beliebig lange) Kommentarseite pro News. Der Artikel dient lediglich als Praxistest für diese Umstellung.^^

Ich wünsche mir an jedem Kommentar einen kleinen blauen Pfeil, der das Bild wieder ganz nach oben springen lässt. :)

DJHolzbank 09 Triple-Talent - 339 EXP - 15. März 2012 - 15:01 #

Der letzte Computer, auf dem ich gespielt habe, war der Amiga. Danach bin ich auf Konsolen umgestiegen. Computer nutze ich um zu arbeiten.

Makariel 18 Doppel-Voter - Premium - 12915 EXP - 15. März 2012 - 15:07 #

Der PC ist tot. Lang lebe der PC!

knallfix 13 Koop-Gamer - 1714 EXP - 15. März 2012 - 15:55 #

Die Strahlung die von Apple Produkten ausgeht, ist wirklich gefährlicher als ich immer dachte.
Aber bei dem Text macht man sich wirklich sorgen.
Und sie sind millionenfach da draußen, verstrahlt und unter der Kontrolle einer fremden Macht. Sie warten nur darauf das Siri ihnen das Kommando zum losschlagen übermittelt.

maddccat 18 Doppel-Voter - 10685 EXP - 15. März 2012 - 16:08 #

Das Gefühl habe ich eher bei den ganzen Kommentaren aus dem Android-Lager.

Zille 18 Doppel-Voter - Premium - 10602 EXP - 15. März 2012 - 16:11 #

Nunja, im Grunde nichts neues. Das ist eben die allgegenwärtige Veränderung. Es mag sein, dass der PC als Spieleplattform weiter an Bedeutung verliert. Dennoch braucht sich kein Mensch ernsthaft sorgen machen, dass es keine Spiele mehr für den PC geben wird. Zum einen gibt es bereits heute ein absolut unübersehbares Angebot an Spielen, zum anderen ist die Hürde zur Anpassung/zum Modding so gering, dass man schon mit einem Nehrim ein quasi-Vollpreisspiel bekommen kann.

Ich habe mir gerade erst einen neuen PC konfiguriert und freue mich auf die Erfahrung SSD und neue Grafikkarte. Wenn etwas kaputt geht, dann wechsel ich ein Teil und gut ist. Wenn etwas an Notebook/Pad/Konsole kaputt geht, ist das Ding erstmal weg. Auch das mag ich an meinem PC.

Faerwynn 17 Shapeshifter - Premium - 6063 EXP - 15. März 2012 - 16:30 #

Sorry Anatol, ich hab schon so oft in den letzten 20 Jahren den Abstieg des PCs vorhergesagt gehört, dass ich so langsam nicht mehr dran glaube :) Die Argumente sind ja größtenteils nachvollziehbar, aber solange es noch so große Spielermengen wie bei WoW, Old Republic, Starcraft 2 und sicher auch bald in Diablo 3 gibt reden wir aus meiner Sicht um Nuancen.

Rubio The Cruel 12 Trollwächter - 1078 EXP - 15. März 2012 - 16:47 #

himem.sys war auch fuer anfaenger. profis benutzen immer qemm386. :)

Jochen (unregistriert) 15. März 2012 - 17:24 #

[…]"wer irgendwann in seiner Spielerkarriere einmal den DOS-Treiber HIMEM.SYS konfiguriert hat, um Wing Commander zu spielen, weiß heute noch, wie die Hölle auf Erden aussieht."

Das für mich schönste Zitat aus dem gesamten Artikel und so zutreffend!

Gruß,
Jochen

Laarson (unregistriert) 15. März 2012 - 17:53 #

Was für eine polarisierende aber total fehlgeleitete Ansicht. Überlegen die Autoren eigentlich vorher was sie da veröffentlichen?
Ich möchte jetzt nicht sagen, dass die PC-Spiele im freien Fall sind, aber doch nicht aus den genannten Gründen.

Dass es immer mehr Tablets und Laptops gibt liegt doch einfach daran, dass Leute, die früher eigentlich keine andere Wahl hatten einen PC zu kaufen heute eine besseren Alternative angeboten bekommen. Der Journalist, der den Rechner nur zum schreiben braucht, der kauft sich eben ein Laptop oder Tablet. Genauso der Student, der das Gerät mit in die Vorlesung nimmt. Oder eben jemand, der das Gerät nur zum surfen oder für Social Media verwendet.
Es wird doch kein Core-Gamer da draußen auf die Idee kommen sich ein Tablet zu kaufen um Call of Duty zu spielen.
Im Prinzip bedeutet das nur, dass Benutzer, die früher sowieso keine PC-Spiele gespielt haben jetzt eben keinen PC mehr besitzen sondern ein anderes Gerät. Oder anders formuliert: Der prozentuale Anteil von Spielern bei den PC-Besitzern steigt drastisch.
Das minimiert aber in keinster Weise die Anzahl der PC-Spieler an sich.
Sargnagel 1 und 2 sind also komplett unlogische und sinnentleerte Argumente.

Dass die Spieleindustrie sich verändert, dem stimme ich zu. Das liegt daran, dass man mit der Plattform PC eben nicht mehr so viel Geld verdienen kann. Raubkopien sind dort Standard. Wenn die Entwickler mit dem PC wieder deutlich mehr Geld verdienen könnten, würden diese auch wieder verstärkt dafür entwickeln.
Natürlich ist eine Konsole günstiger als ein High-End-PC. Das wird auch der Hauptgrund sein, warum die Konsole immer beliebter wird. Okay, ich lasse ja noch das Argument gelten, dass es deutlich angenehmer ist auf dem Sofa zusitzen und auf einen großen Bildschirm zu schauen. Aber bis auf Jump'n'Run Spiele oder Sportspiele finde ich die Konsole als Spieleplattform völlig ungeeignet. Strategiespiele gibt es auf der Konsole sowieso kaum und Shooter wirken dort mehr als lachhaft. Ich habe mir bei einem konkurrierenden Spieleportal mal ausgiebig Uncharted 3 auf der Konsole als Video angeschaut. Dieses grobmotorische hin und her fuchteln mit dem Zielvisier hat mich aber sowas von abgeturn, dass ich in Zukunft niemanden mehr ernst nehmen kann, der ernsthaft behauptet, dass Shooter auf der Konsole mehr Spaß machen.
Wie bereits erwähnt gibt es einige Genres, für die die Konsole perfekt ist. Es gibt aber einfach Gebiete, da ist eine Maus und Tastatursteuerung einfach unersetzlich.
Und wer Grafik vom feinsten will, der kommt auch in Zukunft nicht um ein Gerät herum, dass man modulartig erweitern oder verbessern kann.
Optimal wäre natürlich eine Konsole, für die es auch permanent neue Grafikkarten, Speicher und Prozessoren gibt. Aber solange die Konsole ein abgeschlossenes System ist, dass sich über mehrere Jahre hinweg nicht weiterentwickelt, halte ich den PC aus rationalen Gründen für unersetzlich.

DarthMajor 14 Komm-Experte - Premium - 2130 EXP - 16. März 2012 - 13:46 #

Kann ich so unterschreiben.
Von Absatzzahlen von Geräten die man auch für andere Sachen als für Spiele nutzen kann, kann man schlecht auf den jeweiligen Spielemarkt schließen. Nicht jeder der sich ein Tablet, Notebook, ein Smartphone oder einen PC kauft, spielt auch damit. Und auch nicht jeder der auf Smartphone/Tablet spielt kommt zwingend als Spieler vom PC-Bereich, so das ein Ansteigen bei ersterem nicht zwingend ein absinken der PC-Spielerschaft bedeutet.

PS: Eine Konsole für die es permanent neue Hardware gibt, gibt es schon und nennt sich PC *fg*

Pitzilla 18 Doppel-Voter - - 10984 EXP - 15. März 2012 - 18:14 #

Mhh, kompexe Thematik.
Mir persönlich ist es völlig egal, ob der PC bald ein Nischendasein fristet, zu neuer Stärke gelangt oder alles so bleibt wie es ist. Ich zocke auf vielen Plattformen, nur am PC, da gar nicht mehr.

Wir waren alles Hardcore-PC-Zocker. Immer aufrüsten, immer die neusten Games und wehe, die liefen nicht perfekt.

Irgendwann hatte ich die Schnauze voll und bin auf die PS3 umgestiegen: Super-bequeme Couch im Wohnzimmer mit tollem Heimkinosound und dickem Plasma-TV. Seitdem faß ich den PC zum Zocken nicht mehr an. Und WENN ich ihn mal anfasse, ärgere ich mich gleich wieder es getan zu haben. Tausend Updates, veraltete Treiber, etc. Jaaa, Updates gibt es auch auf Konsole, aber selbst das kann sie besser. Spieledisc rein und ich muss NICHTS mehr machen. Irgendwann bin ich im Hauptmenü der gepatchen Version. Das sieht oftmals auf dem PC auch anders aus.

Und nun kann Ich meinem Bekanntenkreis eine höchst interessante Beobachtung machen:
Es gehen immer mehr Leute vom PC weg, mit den unterschiedlichsten Argumten. Gerade heute hat wieder einer seine nagelneue PS3 geliefert bekommen. "Warum soll ich meinen PC aufrüsten, wenn ich für 250 Euro die komplette Konsole bekomme?".
Lange rede kurzer Sinn: Ich kann im Bekanntenkreis sehr wohl eine Bewegung weg vom PC beobachten, das würde die These von Herrn Locker stützen.

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8999 EXP - 15. März 2012 - 19:36 #

super bequem von der couch aus mit heimkinoanlage und dicken plasma-tv kannste auch pc-spiele zoggen. weiß nicht, wieso das immer als argument für konsolen gelten soll.
außerdem scheint mir, dass du das letzte mal pc spiele vor 6 jahren oder so gespielt hast. denn bzgl treibern und updates musst du dich üblicherweise "dank" drm-platformen ohnehin nicht mehr selbst kümmern.

SaRaHk (unregistriert) 15. März 2012 - 19:10 #

Wo bleibt eigentlich Jörg Langer`s Gegen-Kolumne? Get in the Ring, verdammt! :)

Anonymous (unregistriert) 15. März 2012 - 19:52 #

Wird nicht kommen, denn nur Provokationen generieren Klicks. Und da Herr Langer diese bitter nötig hat, bastelt er lieber an der nächsten provokanten Kolumne...

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24879 EXP - 15. März 2012 - 22:09 #

Die Gegenkolumne gibt es ja längst :D
http://www.gamersglobal.de/meinung/pc-spiele-werden-die-nr-1-plattform

SaRaHk 16 Übertalent - 4187 EXP - 16. März 2012 - 18:16 #

Ach, verdammt. Tatsächlich 80

Cat Toaster (unregistriert) 15. März 2012 - 20:10 #

Mit einem Apple-Gerät auf dem Titelfoto den Abgesang auf den PC vorhersagen? Das riecht mir ja eher nach einem Trollversuch. ;-)

Tatsächlich kann ich denn auch den Argumenten nur wenig Folgen.

Sargnagel 1:

Notebooks räubern im Business-Umfeld schon länger an Stand-PCs was daran liegt dass die gebotene Leistung mehr als ausreicht im Office, die Dinger billiger und mobiler sind. Ich denke den "PC-Spieler" tangiert das höchstens ganz peripher.

Sargnagel 2:

Wenn ich der c´t noch etwas glauben darf in diesen Dingen, "räubern" die Tablets primär das Netbook-Segment was nach einigem Hype bereits wieder sein Leben aushaucht. Davor war ja das Netbook wohl der "Brandbeschleuniger" und wie dringend die Welt ein Gerät für 300,-€ gebraucht das für so ziemliches alles zu langsam ist und umständlich zu bedienen wie ein Notebook lasse ich mal dahingestellt. Da sind die Vorteile eines Tablets wohl ganz unbestritten (weil es auch jeder Pfosten bedienen kann). Kennt hier irgendjemand eine Spielernatur die dauerhaft zum "Tablet" konvertiert ist? Ich kann den Zusammenhang kaum bis gar nicht erkennen.

Sargnagel 3:

Zweifelsfrei ist alles geschilderte Richtig, doch ich denke der PC hat eine Nische im Bereich von Spielen mit Komplexität, deren Bedienkonzept sich nicht eben auf ein Minimum reduzieren lässt. Diese Nische besetzt er übrigens schon seit es Konsolen gibt (also schon ne Weile). Und auf den Tag an dem nicht jeder 0815-Shooter auf den PC portiert wird würde ich mich sogar schon etwas freuen aber solang es nur einen Euro Profit zu holen gibt, wird es nicht passieren.

Wirklicher potentieller Sargnagel:

Sehr viel mehr Potenzial den Markt von grundauf umzukrempeln hat der Cloud-Dienst GAIKAI -> http://www.gaikai.com/ (oder vergleichbare Anbieter)

Man stelle sich vor, jedes Gerät das einen Browser hat der JAVA unterstützt und schnell genug ist ein 720p Video abzuspielen, taugt als Spiele-Plattform. Das wäre schonmal mindenstens der Tod jedweder Spielkonsole, LG hat für das laufende Jahr Modelle Fernseher angekündigt mit GAIKAI-Support.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20461 EXP - 15. März 2012 - 20:51 #

Da nun mehrere Veteranen der Power Play und PC Player Zeit!!! hier ihre Negativ Meldungen gepostet haben: IHR SEIT ALLE INDOKTRINIERT!!!!

Kennt einer die Hotline der Normandy? ^^

Lest euch mal den Text durch (und vor allem was Sega (ein (ehemaliger) Konsolenhersteller da loslässt:

http://www.gamestar.de/spiele/total-war-shogun-2-fall-of-the-samurai/news/making_games_news_flash,47525,2565841.html

Anonymous (unregistriert) 15. März 2012 - 21:10 #

Seid gestern seit ihr nicht mehr an korrekter Rechtschreibung interessiert?

Konsolenhasser 02 Sammler - 9 EXP - 17. März 2012 - 14:12 #

Aber echt. Origin wird nicht ins Leben gerufen, wenn der PC ausstirbt. Alles nur (Neu-)Apple-Fanboy Geschwafel!!!!!
Das ipad spricht bestenfalls die Casual Gamer an.

Ultrabonz 14 Komm-Experte - 2316 EXP - 15. März 2012 - 21:13 #

Solange es Steam gibt, wird es auch Spiele-PCs geben.

Cat Toaster (unregistriert) 15. März 2012 - 21:15 #

Solang es Origin gibt ist das nicht sicher!

Anonymous (unregistriert) 15. März 2012 - 21:39 #

"Das Ding war für Normalverdiener unerschwinglich: Ein 2000-Mark-IBM-PC..." - was wohl ein MacBook, eine Xbox360 und ein Ipad zusammen kosten? ^^ Aber wahrscheinlich verdient Anatol heute einfach besser.

Cam1llu5_EX 14 Komm-Experte - 2577 EXP - 16. März 2012 - 16:59 #

Das sind etwa 1000€ und dafür bekommt man heute noch nicht einmal einen Highend-Rechner.

SaRaHk 16 Übertalent - 4187 EXP - 16. März 2012 - 18:23 #

Ein vernünftiger Spiele-PC lässt sich schon mit der Hälfte davon zusammenstellen...solange es nicht unbedingt der Alienware-PC mit extravagantem Gehäuse sein muss. ;)

Anonymous (unregistriert) 16. März 2012 - 1:26 #

Die Konsolen sterben aus. Und außerdem sind diese ganzen Mini-Bildschirm-Dinger noch schlechter für die Augen als die ohnehin schon sehr strahlungsintensiven großen Bildschirme. Ach ja, wann wurde eigentlich das letzte Mal die Strahlung von Monitoren getestet? Das letzte Mal war glaube ich vor zehn Jahren bei einem Röhrenbildschirm. Oder? (ich könnte jetzt recherchieren, hab aber keine Lust, weil ich dermaßen träge durch den Einfluss der Technik geworden bin...)

Nivek242 14 Komm-Experte - Premium - 1945 EXP - 16. März 2012 - 7:23 #

Mein PC lebt noch :)

fazzl 13 Koop-Gamer - 1273 EXP - 16. März 2012 - 12:27 #

Weil es schon einige Mal mitschwang:
Ich finde auch, dass man ein besseres Foto hätte finden können.
Warum wieder mal so ein Apple-Produkt im Mittelpunkt? Apple und vor allem deren Fans langweilen mich zusehends. :)

(verstehe aber, Apple-Produkte standen mit im Fokus des Artikels)

Anonymous (unregistriert) 16. März 2012 - 16:15 #

Ich habe eher den Eindruck, dass der PC dank den langen Lebensspannen der Konsolen seit 2-3 Jahren wieder an Fahrt gewinnt.

Die PC Spiele sehen wieder besser aus, dankt Steam kommt man an Schnäppchen, für die Konsolenfans unterstützten sehr viele Spiele Xbox Pad, usw.
Irgendwie scheinen auch viele große Projekte ihren Weg weiterhin auf den PC zu finden.

Immer wieder interessant, dass Tablets nur den PCs das Wasser abgraben soll, aber die Konsolen nach Meinung dieser Fachleute ungeschoren davon kommen sollen...
Das ist ein neuer Markt, der nur bedingt den "klassischen" Bedienen kann. Man braucht sich nur anzuschauen, welche Spiele dort gespielt werden. Die Spiele dich ich gerne spiele, sind dort schlicht und ergreifend völlig unmöglich. Besonders Steuerung und Auflösung sind da ein gewaltiges Problem. Das ist genauso wie mit der WII und der PS360. Wii ist die meistverkaufte Konsole, trotzdem kommen die großen Titel wie Skyrim nicht auf den Gerät raus. Mit Tablets ist es ähnlich. Es gibt zwar bspw. seitens MS versuche Tablets mit Desktop-Elementen zu kreuzen, man erhält dann aber etwas das beides nicht richtig kann...

Gravian 10 Kommunikator - 447 EXP - 16. März 2012 - 20:52 #

Kein einziger neuer Grund. Die Spiele, die ich Spiele, sind für Konsolen sowiso nicht umsetzbar, ausser man nimmt Maus und Tastatur als Eingabegeräte hinzu. Strategiespiele und Aufbausimulationen spielen sich halt wenn überhaupt nur extrem schlecht auf Konsolen.

fazzl 13 Koop-Gamer - 1273 EXP - 23. März 2012 - 10:19 #

Meine Meinung! :)
...hatte ich auch schon mal geschrieben.
Ich komme gar nicht auf die Idee wegen ankündigter Titel, welche mich interessieren, an Konsolen zu denken.

speedy444 (unregistriert) 16. März 2012 - 21:36 #

Tablets sind meiner Meinung absolut überwertet. Ich besitze einen Desktop, ein Notebook und ein IPad. Aber ganz ehrlich, ich möchte nicht auf meine Pc´s zugunsten des Tablets verzichten.

Ich glaube, der Author hat noch nie versucht mal auf einem Tablet zu Arbeiten. Tippen ist ja wohl gruslig auf den Dingern und eine externe Tastatur schließe ich da nicht dran. Die Games sind von der Steuerung her meistens mies, der Bildschirm ist für langes spielen, arbeiten und surfen viel zu klein. Ich benutze das Ding wirklich nur, um mal eine Mail abzurufen oder ein paar Minuten im Internet zu surfen. Für alles andere sind die Tablets meiner Meinung nach nicht geeignet.

Es wird ein viel zu großer Hype darum gemacht.

Klendatho 15 Kenner - Premium - 3237 EXP - 16. März 2012 - 22:28 #

1. Wo sollen denn die "Cloud-Dienste und virtualisierten Betriebssysteme" in den Firmen arbeiten? Auf den Servern in den Rechenzentren, ja. Da ist es sinnvoll. Eine Cloud im Internet, bei der niemand kontrollieren kann wer auf die Daten zugreift ist einfach nur Wahnsinn!
2. Kein Mensch sitzt im Büro und arbeitet dauerhaft auf seinem Tablet. Bei der Firma, bei der ich arbeite, bekommt jeder Büroangestellte ein großes Notebook und einen 23 Zoll Monitor dazu...
3. Seitdem Apple auf die Intel-Architektur umgestiegen ist, was sind Macs anderes als PCs? Hab ich noch nie verstanden...
4. Ich persönlich werde mir keine Konsole kaufen, auch wenn es viele Spiele nur noch exklusiv für Konsolen geben wird. Hab die X-Box 360 ausprobiert und bin reuig zum PC zurückgekehrt.

Christoph 17 Shapeshifter - Premium - 6465 EXP - 17. März 2012 - 7:27 #

Ich finde, gerade die großen "mit allem"-PCs sind heute fantastisch zum Spielen, weil sie gerade *nicht mehr* so schnell veralten wie früher. Da gab es diese Quantensprünge bei der Grafik, dann große Diskette, kleine Diskette, CD, DVD, die Speichergrößen - dauernd konnte man seinen PC "wegschmeißen"... heute kann ich auch jahrealte Spiele einfach starten und spielen, noch dazu gibt es inzwischen viele richtig gute Spiele superbillig. Ein Paradies!

Die rückgängigen PC-Verkaufszahlen: klar, der Markt ist gesättigter und man braucht nicht so oft einen neuen PC wie früher: Vorteile!

Das Kommen der iPads & Co.: klar, der PC verliert vielleicht prozentual, aber ich glaube nicht in seiner absoluten Bedeutung.

Ramireza (unregistriert) 17. März 2012 - 11:59 #

Blah, blah...

Ich verstehe Herrn Locker schon, nur durch solche "Artikel" kann man sich wieder ein bischen in den Vordergrund spielen, aber das ändert nichts daran das die gesamte Argumentation sehr dünn ist, geradezu Lächerlich.

Konsolenhasser 02 Sammler - 9 EXP - 17. März 2012 - 14:09 #

HAHA. Erst so einen provokanten Artikel veröffentlichen und dann meine Kommentare löschen. :D

Klendatho 15 Kenner - Premium - 3237 EXP - 17. März 2012 - 17:34 #

Wieso, was hast du denn geschrieben (vielleicht in den entschärften Version die nicht gelöscht wird ;-) )?

Konsolenhasser 02 Sammler - 9 EXP - 17. März 2012 - 18:35 #

Ich habe geschrieben, dass allein das lächerliche Artikelbild schon alles sagt. Kommt nämlich so rüber als müsse ein neu geborener Applefanboy in seiner ersten Ipad-Euphorie den PC schlecht reden. Dabei könne das ipad höchstens den Gameboy ersetzen, aber niemals ein eSport taugliches System.

Und ich hab halt noch gesagt dass der PC als offene Plattform noch lange nicht aussterben wird, weil es immer Modding-Talente und Kleinstentwickler geben wird die keine überhöhten Gebühren zahlen wollen / können, da diese "Nachwuchs-Entwickler" sich erst beweisen müssen.

So in etwa.

Anonymous (unregistriert) 17. März 2012 - 17:40 #

Hahaha, das Bild!

Peinlich, Gamersglobal, peinlich Anatol Locker!

Klendatho 15 Kenner - Premium - 3237 EXP - 17. März 2012 - 18:19 #

Weil das so unscharf ist, oder was meinst du?

Ramireza (unregistriert) 17. März 2012 - 18:54 #

Nein, weil ein altgedienter Spieleveteran (Anatol hat für die alt-erwürdige Powerplay geschrieben) sich für den Casualbereich stark macht indem er mit seinem coolen Apfel Tablet in einer, wie ich finde, lächerlichen Pose ablichten lässt. Er will natürlich nur Polarisieren!

MichaelK. (unregistriert) 17. März 2012 - 20:32 #

Mal ein ganz anderer Aspekt: Es gibt eigentlich nur einen Player im Spiel, der den PC als Spieleplattform zerstören kann und das ist Microsoft. Und mit Windows 8 setzt man anscheinend alles dran um möglichst viele vom PC zu vergraulen mit seiner bekloppten GUI.

Anonymous (unregistriert) 17. März 2012 - 21:56 #

"Auf fünf Jahre alten Rechnern laufen dann doch nicht mehr allzu viele neue Spiele gut."

Nichts für ungut, aber die Aussage ist schlichtweg Unsinn.

CruelChaos 11 Forenversteher - 711 EXP - 18. März 2012 - 14:49 #

Japp das stimmt ... nichtzuletzt weil ja eben alle Spiele auch auf Konsole laufen müssen und selbst PC-Spiele-Hersteller wie Blizzard sind genügsam... mal ganz zu schweigen von MMOs und Browsergames.

Anonymous (unregistriert) 18. März 2012 - 14:54 #

Ist mir doch egal ob die Masse keinen Spiele PC mehr braucht oder nicht. Sollen se halt machen was sie wollen, ne? xD Das einzige worauf ich wirklich ein Auge geworfen habe ist OnLive. Aber das werde ich auch auf PC zocken. Ohne Maus? Son schrott! Warum sollte ich einen Monitor betatschen, wenn es auch viel schneller und bequemer geht? Controller geht ja noch für manche Spiele (die ich aber meist nicht mag) aber mit son Hippie-Zeug ? Nein, danke.

Anonymous (unregistriert) 18. März 2012 - 15:04 #

Und das gebrauchte Argument mit der PC Power ist auch total blöd, weil es voraussetzt das jeder PC Spieler auf Grafik extrem viel Wert legt. Das ist nicht so! Ich kenne fast nur PC Spieler, und ALLE bleiben für zig Jahre bei EINEM Spiel! Manche zocken sogar noch CoD 2 oder Cs 1.6! Der Gesamte Text entbehrt jeder Logik! Auch wenn man sich mal den LoL trennt anschaut! Pc ist nicht nur für alte Säcke, sondern auch für viele Junge nach wie vor eine Plattform.

maddccat 18 Doppel-Voter - 10685 EXP - 18. März 2012 - 15:51 #

"LoL trennt"

:D

Anonymous (unregistriert) 18. März 2012 - 15:21 #

Hallo Jörg Langer,

hast du echt dem Anatol Locker Geld für diesen Artikel bezahlt? Ich mache einen anderen Vorschlag: nimm ein Feuerzeug und zünde die Geldscheine doch nächstes Mal einfach an und verbrenne sie. Kommt auf das Gleiche hinaus...

Anonymous (unregistriert) 18. März 2012 - 22:46 #

Wenn ich mir anschau wie Skyrim bei mir aussieht u. läuft u. es mit den Konsolen vergleiche, dann kann ich nur sagen: Ne niemals wieder ne Konsole. Ausserdem zählt der US Markt nicht. Das dortige Bildungssystem versorgt den Durchschnittsbürger nicht mit den für PCs erforderlichen Kenntnissen. Ergo haben viele Amis schon rein intelektuell keine Möglichkeit Pcs zu nutzen.

Anonymous (unregistriert) 18. März 2012 - 22:47 #

Auch auf die Gefahr hin, daß man mir mangelnde Argumente u. trollhaftigkeit unterstellt: Konsolen finde ich einfach scheixxe.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7705 EXP - 19. März 2012 - 1:23 #

Was übrigens auch total nervt, dass der Artikel von Apple-Werbung durchzogen ist. Ist ja schön, dass Du so ein Apple-Fanboy bist, Anatol, aber das hat doch in dem Artikel überhaupt nichts verloren.

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 314173 EXP - 19. März 2012 - 14:38 #

Da du ja so schwere Vorwürfe ("Apple-Fanboy", "von Apple-Werbung durchzogen") ganz bestimmt nicht äußern würdest, wenn du es dir nicht sehr gut überlegt hättest, habe ich -- übrigens als in diesem Punkt diametral anders Denkender im Vergleich zu Anatol -- den Artikel noch einmal durchgeschaut in Hinblick auf Apple-Werbung.

"Apple" wird genau dreimal genannt, jeweils in faktisch nachprüfbaren Sätzen, bei denen es um Verkaufszahlen geht. Einmal steht "unglaublich" davor, was ich bei einem Marktanteil von über 50% für gerechtfertigt halte.

Der Begriff "iPad" fällt viermal. Nicht viel für eine Kolumne, in der es darum geht, dass iPad und Co. dem herkömmlichen SPiele-PC das Leben immer schwerer machen.

Zudem zeigt das Titelbild ein iPad in den Händen Anatols. Hätte er ein Stofftier oder einen Karton in die Arme nehmen sollen?

Das alles führt mich zu der Frage: Welchen Artikel, der voller Apple-Werbung ist, hast du gelesen? Diese Kolumne kann es nicht gewesen sein.

Anonymous (unregistriert) 19. März 2012 - 14:57 #

Man hätte für das Titelbild wenigstens ein neutrales Tablet nehmen können, auf dem nicht groß der Apfel prangt, oder diesen wegretuschieren. Hätte den Eindruck (den auch ich habe) auf jeden Fall schon mal gemindert.

DarthTK 13 Koop-Gamer - Premium - 1495 EXP - 20. März 2012 - 21:52 #

Naja, wenn man sich Apple zu einem Feindbild gemacht hat, fällt es nunmal auf. Das ist wie der Nachbar der einen nervt. Den sieht man auch immer und nervt dann noch mehr. Anstatt, dass man ihn einfach ignoriert... Wer keine Probleme hat, macht sich welche.

Anonymous (unregistriert) 19. März 2012 - 20:48 #

Wieso fällt nicht der einmal der Name Amazon Kindle, Samsung Galaxy Tab, Asus Transformer etc....??

Du sagst doch selbst "iPad & Co.", wieso nur wird "Co." nicht genannt?

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 314173 EXP - 20. März 2012 - 2:26 #

Also "Android" fällt zweimal. Wieso muss in einem Markt, der eindeutig von einem Hersteller beherrscht wird, verzweifelt irgendein Proporzgedanke beherzigt werden? Eine Kolumne unterliegt etwas anderen Gesetzen als eine Marktübersicht.

Anonymous (unregistriert) 20. März 2012 - 23:28 #

Eine Kolumne sollte aber auch einer sauberen Recherche folgen. Wieso wird nur der Komplett-PC betrachtet und die diversen Komponenten, die sich sehr gut verkaufen und zu einem Komplett-PC verbaut werden, komplett aussen vorgelassen? Das verfälscht doch das Gesamtbild komplett.

buddler 13 Koop-Gamer - 1484 EXP - 22. März 2012 - 8:55 #

Quatsch! Eine Kolumne ist die schriftlich fixierte MEINUNG des Schreibers!

Pomme 16 Übertalent - Premium - 5628 EXP - 22. März 2012 - 11:22 #

Die Meinung eines ordentlichen Autoren sollte aber auf Fakten gründen und so nachvollziehbar sein. Wir wollen schließlich wissen, wie Anatol zu seinen Schlussfolgerungen kommt, um uns ihnen anschließen oder widersprechen zu können. Sonst würde ja simple Sprücheklopferei genügen.

buddler 13 Koop-Gamer - 1484 EXP - 26. März 2012 - 13:26 #

Aber genau das hat der Autor doch gemacht. Vielleicht bist Du nicht einer Meinung mit ihm, doch hat er für mich nachvollziehbar aufgeschlüsselt, wie er zu seiner Erkenntnis gekommen ist.

bigboulder 12 Trollwächter - 1131 EXP - 19. März 2012 - 17:26 #

Man muss aber auch Folgendes bedenken.
Stirbt der Spiele Pc dann führt dies unweigerlich zu einer Verteuerung der künftigen Konsolen. Fakt ist das die Rohbestandteile einer Spielekonsole stets auf Pc Komponenenten zurückgingen. Teile wie GPUs CPUs oder RAMs wurden bereits erfolgreich im Pc und Server- Segement eingesetzt und gestestet ehe sie ihre Verwendung (manchal auch in leicht abgewandelter Form) in einer Heimkonsole fanden. Das heisst das Entwicklung und Produktion für diese Hardware bereits von den Zulieferern wie IBM,AMD oder Nvidia übernommen wurde. Neue High end Produkte werden aber in erster Linie für Pcspiele entworfen. Klar gibt es auch noch die Musik- und Fotobearbeitung, aber wer braucht schon eine Hexacore mit 4 GHZ für sowas? Legt man diese Kosten nun auf die Konsolenhersteller um.. dann werden auch Konsolen demnächst locker die 1000 € Marke sprengen bei ihrem Release.

Anonymous (unregistriert) 19. März 2012 - 19:38 #

Das Problem ist das niemand mehr an den PC "glaubt"

Immer mehr Spieler "glauben" an die konsole, weil die klasischen Genre-spiele vorallem dort als erstes und oft exklusiv erscheinen.

Die Industrie (also Hardware- und Softwarehersteller)"glaubt" an das was ihnen Geld einbringt.

sie liebt vorallen denjenigen der stets Neu kauft, statt aufrüstet.
sie liebt vorallen denjenigen der konventionellen Spiele den Vorang gibt.

Nur an den PC "glauben" immer weniger, weil.....

1.die Industrie nach 2 Jahrzehnten grasierender Raubkopiererei keine Absatzchancen mehr sieht.

Und darüber hinaus verpasst hat einen plattform übergreifenden "Standart" zu schaffen ( Games for Windows ist und bleibt ein Witz!!!)

statt gleichwertiger Titel haben wir jetzt portierungsmurks
und niemand will ein technisch mieses Spiel auf den PC, wenn die Playstation daneben liegt.

2. die Spieler selbst nicht mehr in einem "PC only"-haushalt leben und letzendlich doch fremdgehen mit einem halben dutzend Konsolen u. ä.

Letzendlich gibt es keinen Grund mehr für exklusiv Treue.

dazwischen liegen dann die Apple-Jünger, Smartphone-junkie und Tablet-hippster.

Sie "Glauben" vorallem an ein sich ständig erneuerndes und sich verbesserndes Gerät, die eine neue Form von spiel herausgebracht hat, die nicht auf PC-Rechnern oder Konsolen funktioniert.

Und wer "glaubt" nun letzendlich an den klassischen Spiele-PC???

Schrauber die selber modden, übertakten, Basteln um den letzt Frame heraus zukitzeln.

E-sport affine Multiplayer die die Nächt mit BF und co verbringen.

Hobbymodder, Nudepatch-ersteller
und natürlich die Indie-Programmierer denen Achtungserfolge wie Minecraft gelingen.

Die nächsten Jahre werden zeigen wohin die Reise geht.

Meiner Meinung nach geht der Rechner wieder dahin wo er hergekommen ist:
zu den Freaks, Nerds und möchtegernHackern.

Mainstream sieht anders aus.

Anonymous (unregistriert) 20. März 2012 - 9:42 #

Wer glaubt bei rund 19 Mrd. EUR Umsatz an einen Tod? Solange noch ein müder EUR verdient werden kann, werden weiter Spiele produziert. Vielleicht nicht mehr so viele, wie früher... dennoch wird die Plattform PC nie aussterben! Wer soetwas behauptet, hat keine Ahnung.

Moriarty1779 15 Kenner - Premium - 2887 EXP - 20. März 2012 - 13:11 #

Jaja, der Mac als glorreicher PC-Nachfolger - angefeuert vom Erfolg der Lifestyle-Sparte um diverse iDevices erliegen reihenweise PC-Nutzer dem Charme, den Macbook Air und Pro versprühen. Und da Du oben den Bogen zwischen "Spiele PC" und "Macbook Pro" irghendwie hinbekommst, hier ein paar Gedanken dazu:

Ich habe seit 14 Jahren den Mac als Hauptplattform genutzt - bis vor einem Jahr, denn im professionellen Einsatz lohnen sich die Apple-Geräte immer weniger. Agenturen, die auf HP, Lenovo oder Dell-Workstations switchen, sind keine Einzelfälle - mir sind gleich mehrere bekannt. Die Kreativwerkzeuge aus dem Hause Adobe laufen sowieso auf allen Maschinen identisch, und wer businesstauglichen Support oder gleich neben der reinen Hardware-Lieferung auch Enterprise-Betreuung benötigt, der wird mit Apple nur bedingt glücklich.

Apple verlagert seit Jahren den Fokus auf die gewinnbringende Sparte - ist klar - und das sind nicht die Unternehmen. Aus oben genannten Gründen wird man sich im biederen Bereich der Unternehmens-IT sowieso nicht durchbeissen, wer verbindet schon Serverschränke, Netzwerke oder SAP-Anwendungen mit Lifestyle? Zumal - wie gesagt - die reine Hardwarelieferung nur einen minimalen Teil von Enterprise-Lösungen ausmacht. Da haben Microsoft, IBM, Dell oder andere ganz klar die Nase vorn - und deshalb hat auch Windows nach wie vor und bei aller Kritik noch 90% Marktanteil.

Dafür kehren ihm immer mehr Menschen den Rücken, denen iPad, iPhone oder sonstige Devices ausreichen. Die Freelancer, Social-Media-Gurus oder einfach nur Consumer, die sich neben ihren Latte bei Starbucks eben lieber ein schickes Alu-Notebook auf den Tisch stellen - und ja, is'n bisschen überspitzt ;) - es bleibt die Frage nach der "Treue" dieser Kundenklasse. Heute ist das iPad hip, morgen zu teuer - und das neue HTC kann plötzlich 3D.

Der PC stand immer für eine Geräteklasse, die sowohl für den professionellen Einsatz als auch für den Zocker zuhause gleichermaßen geeignet war. Heute bieten Tablet-PCs, Smartphones und Konsolen eine fast vollständige Abdeckung dieses Marktes, und viele verbannen den PC aus ihrer Wohnung.

Das ist aber nicht schlimm, solange die Spiele auf den anderen Geräten funktionieren und Spaß machen. Betrachtet man die letzten 30 Jahre, so gab es immer Zeitpunkte, wo eigentlich gute Geräte in der Versenkung verschwanden, weil sie eben nicht mehr gebraucht wurden.

Das wird dem PC dank der starken Platzierung im Businessbereich nicht passieren, und wer außer ein paar Retro-Nerds vermisst schon eine Plattform, wenn er genug Alternativen hat?

prefersteatocoffee (unregistriert) 20. März 2012 - 19:33 #

... mein lieber Anatol; so ein Unsinn; gegen einen gut konfigurierten PC kommt derzeit keine andere Hardware an; es mag sein, dass es Leute gibt, die auf Apple setzen und z. B. 2.500 € für ein geschlossenes System hinlegen und feststellen, dass z. B. WoW so eben läuft und Starcraft 2 mal so gar keine Freude macht; es mag auch viele Casual-Games für das iPhone/iPad geben, richtige Blockbuster-Titel wie z. B. Skyrim finden sich dort nicht und ich kenne Leute, die kaufen aus lauter Verzweifelung jeden, aber auch jeden 0,79 €-Schrott aus dem Apple-Store, dies in der Hoffnung, dass diesmal ein Spiel dabei ist, was länger als zwei Wochen so richtig Laune macht; klaro, Konsolen sind eine Alternative, da laufen mir aber vornehmlich bestimte Genres, die ich eh nicht spiele ...

... also, wie oben geschrieben; ich habe mich kürzlich für einen großen Kasten entschieden, der unter dem Schreibtisch steht, der
u. a. eine SSD hat, von dem Windows 7 startet, der 16 GB RAM hat und galaktisch schnell ist, mit dem ich nicht nur Spielen, sondern auch Arbeiten kann ... es ist halt mein geliebter PC ... und wenn mal was kaputt geht oder mir nicht mehr gefällt, dann mache ich den Deckel auf und tausche es ganz einfach aus ... das kann ich auch noch nach zwei Jahren machen; mal angenommen Du hast ein iPad der ersten Generation, das kannst Du bald aus dem Fenster werfen, weil Apple diese Geräte gerade mal eben wieder von aktueller Software (iPhoto) abschneidet; na super!

thepixel 13 Koop-Gamer - Premium - 1379 EXP - 23. März 2012 - 13:16 #

"weil Apple diese Geräte gerade mal eben wieder von aktueller Software (iPhoto) abschneidet;"

Das kann man von Apple nun wirklich nicht behaupten - für eine solch junge Plattform und den Markt generell werden die Geräte erstaunlich lange mit Updates für aktuelle Software versorgt. iPhoto ist da ein seltenes Beispiel, was aber IMHO auch nachvollziehbar ist.

rootingbill 10 Kommunikator - 365 EXP - 21. März 2012 - 15:15 #

Im Prinzip sehe ich es ähnlich. Ich habe hier nen guten Gamer-PC stehen, der schon fast 4 Jahre alt ist. Damit kann ich immer noch topaktuelle Spiele spielen. Allerdings nervt mich, dass er viel Strom frisst, laut ist und viel Platz wegnimmt. Dagegen kann ich wenig machen, außer ich investiere ordentlich Geld. Doch dann hab ich wieder einen PC, den ich schlecht erweitern kann, da alle Komponenten passgenau aufeinander abgestimmt sind.

Ich habe mir also ein MacBook Air gekauft. Das ist leise, nimmt wenig Platz weg und verbraucht sehr wenig Strom. Kann ich damit zocken? Nein. Aber das nervt mich nicht, da ich sehe, dass es demnächst externe Grafikkarten per Thunderbolt geben wird. Zocken on Demand, quasi.

Man sollte übrigens nicht hingehen und Smartphone-Spielchen, Konsolenspiele und PC-Spiele in einen Topf werfen. Man kann es einfach nicht vergleichen. Smartphone ist für Zwischendurch ohne viel Anspruch, Konsole ist immer dann gut, wenn man abschalten will, aber möglichst wenig Aktionen gleichzeitig durchführen kann, und der PC ist für alles gedacht. Er wird allein schon deswegen nicht aussterben, da Firmen ihre Schreibarbeit und Branchensoftware nicht auf Konsolen oder Tablets ausführen werden.

Auf Cloud wird man setzen, weil es ein Trend ist. Facebook ist genauso ein Trend. Aber das wird vorbeigehen wenn man feststellt, dass dadurch auch Gefahren entstehen. Firmen die Daten in die Cloud ablegen und ihre Existenz gefährden, weil die Cloud auf einmal zusammenbricht - das wird genau einmal passieren, und dann wird das Ding untergehen.

Was man übrigens auch nicht vergessen sollte ist die Alterklasse. Ich bin 28, berufstätig, und habe einfach weniger Zeit als früher. Ich will ein Spiel starten und ein bisschen losspielen. Ich will aber auch kein Casualgame, wo ich nur sinnlos rumballer. Es soll eine tiefgründige Story haben und eine dichte Atmosphäre. Welches der modernen Spiele erfüllt sowas denn?

Und man sollte endlich mit diesem kindischen iPad vs. PC vs. Mac vs. Konsole Geflame aufhören. Jedes Gerät hat seine Daseinsberechtigung. Und wer meint, ein iPad sei weniger gut zum zocken geeignet als ein PC, der hat einfach nicht kapiert, wofür ein iPad überhaupt da ist. Schnell was lesen, schnell einsatzbereit, intuitiv zu bedienen.

BobaHotFett 11 Forenversteher - 687 EXP - 21. März 2012 - 16:32 #

schon wieder tot der pc? zum wievielten mal jetzt? ich hab iwann aufgehört zu zählen.

buddler 13 Koop-Gamer - 1484 EXP - 22. März 2012 - 8:57 #

Bist wohl kein Rollenspieler, sonst wüsstest Du das man ein paar mal sterben kann (Untote, Wiederbelebungen, Reinkarnationen) ... wobei dies auch im Bereich der Computerspiele mit Respawns und Continues gilt. :-p

Knorkel (unregistriert) 22. März 2012 - 8:40 #

Recht hat er, die Tablets, Ipads und co vollführen das was schon lange prophezeit wurde. Casual games sind nunmal die zukunft. Da könnt ihr euch auf den Kopp stellen. Es wird immer noch Perlen geben, hier und da, dann und wann. Aber "rosigen" Zeiten nähern sich dem Ende zu. Der Übergang vom VHS zur DVD hat begonnen (Symbolisch)

Ardrianer 19 Megatalent - Premium - 17564 EXP - 2. April 2012 - 14:07 #

der PC (und seine Spiele) müssen schon ein medizinisches (und technisches) Wunder sein, so oft deren Tod prognostiziert wurde :D

Anonymous (unregistriert) 5. April 2012 - 19:24 #

ich find apple einfach nur peinlich

finality 08 Versteher - 150 EXP - 9. April 2012 - 10:20 #

n PC gieht 's net gut, 'n PC gieht 's net gut,
'n PC gieht 's net gut, seine CPU die glüht rut.
Das Rechnen fällt ihm schwer, das Rechnen fällt ihm schwer,
das Rechnen fällt ihm schwer und die Festplatte plagt ihn sehr.
Weil 's 'n PC doch so schlecht grad geht,
singen alle jetzt ganz leise dieses Lied.

Lebt denn der alte PC noch, PC noch, PC noch?
Lebt denn der alte PC noch, PC noch?
Ja, er lebt noch, er lebt noch, er lebt noch.
Ja, er lebt noch, er lebt noch, stirbt nicht.

Dr PC der is krank, dr PC der is krank,
dr PC der is krank, uns wird aa schu Angst und Bang.
Was solln wir denn nur tun, was solln wir denn nur tun,
was solln wir denn nur tun, ja, er muß sich jetzt ausruhn.
Weil 's 'n PC doch so schlecht grad geht,
summen wir alle gemeinsam unser Lied.
Mmh …

Dr PC is halb tot, dr PC is halb tot,
dr PC is halb tot, wir habn unsre liebe Not.
Er liegt nu of dr Diel, er liegt nu of dr Diel,
er liegt nu of dr Diel un er macht aa net mehr viel.
Weil 's mit 'n PC nun zu Ende geht,
schweigen wir alle gemeinsam unser Lied.

Kommt mit, wir gehn an 's Grab ihn mal besuchen.
Schaut alle her, ein Wunder ist geschehn.
Dr PC ist zum Glück doch nicht gestorben,
drum singen wir das Lied so laut es geht.

Lebt denn der alte PC noch, PC noch, PC noch?
Lebt denn der alte PC noch, PC noch?
Ja, er lebt noch, er lebt noch, er lebt noch.
Ja, er lebt noch, er lebt noch, stirbt nicht.

PruseMee 09 Triple-Talent - 335 EXP - 29. April 2012 - 21:17 #

Die Tablets eignen sich vielleicht gut für Games von Bigfish aber für richtige Spiele wird es noch lange nicht reichen.
Konsolenherstellern geht es auch immer schlechter.
Und gerade jetzt soll PC sterben? Seit wie vielen Jahren wird das schon prophezeit?
Meinen werde noch ne weile leben lassen...

Tiberius 08 Versteher - 200 EXP - 7. Mai 2012 - 15:59 #

Sag mal, der Stuhl auf dem Anatol da sitzt ist aber nicht der Lounge Chair von Eames (Vitra)???!!!!11elf

Francis 14 Komm-Experte - 2539 EXP - 5. Juni 2012 - 19:16 #

Pfff, der PC wirds überleben

PCverkauf (unregistriert) 26. Juni 2012 - 20:06 #

Die genannten PC-Verkaufszahlen beziehen sich auf alle PC-Typen weltweit. Und das sind zum Großteil Büro-PCs von Firmen! Dort ist der Trend in der Tat stark rückläufig. Rückschlüsse auf den (im Vergleich zum Gesamtmarkt sehr kleinen) PC-GAMING-Markt sind anhand dieser Zahlen allerdings nicht zulässig.

teroon 10 Kommunikator - 493 EXP - 2. August 2012 - 21:49 #

Meiner Meinung nach gibt es nach wie vor ein schlagendes Argument für einen PC (und in Grenzen einen MAC) und das ist schlicht und einfach die Vielseitigkeit der Plattform. Man kann mit einem PC einfach mehr machen als mit den Konsolen, Tablet und Handys.
Das bedeutet, dass der PC immer mehr Möglichkeiten bieten wird als eine eingeschränktere Plattform (aus der natürlich auch innovative Ideen entstehen kommen).
Außerdem gibt es meiner Meinung nach einfach Genres, die auf Konsole etc. nicht vernünftig spielbar sind. Dazu gehören insbesondere:
- Aufwändige Strategiespiele
- MMORGPs
- Und eben alle grafisch richtig aufwändigen Spiele

Daneben sollte man natürlich berücksichtigen, dass der Spielemarkt insgesamt wächst, vor allem im Bereich der Casual-Games, das führt natürlich dazu, dass der PC als Hardcore-Plattform an Bedeutung verliert, aber auch eine Hardcore-Plattform wird ihre Berechtigung behalten.

Nope (unregistriert) 6. August 2012 - 23:51 #

Der PC wird als Spieleplattform nicht aussterben und wird weiterhin das High End Segment bedienen.

Aber schon jetzt ist der Spiele-PC ein Produkt mit einer komplett anderen Zielgruppe. Konsolen sprechen Leute an, die nur konsumieren und es einfach haben wollen. Das hat aber auch Nachteile. Wenn ich Hardware günstig kaufe, muss der Hersteller das Geld auch wieder einholen. Also bezahlt man schön bei jedem Spiel seine Konsole mit ab. Sehr Amerikanisch das ganze.

PC Spieler haben mehr Freiheiten und kommen günstiger an Spiele heran, dafür müssen sie aber bei der Hardware tiefer in die Tasche greifen, können aber damit mehr anstellen. Außerdem bietet der PC doch einen gewissen Reiz. Für eine Modelleisenbahn kann man auch mal schnell viel Geld ausgeben und so ein High-End-PC ist mit ca. 1500-2000€ noch erschwinglicher als ein Porsche. Man bekommt also für sein Geld noch Emotionen dazu. Gerade dieses Gefühl, dass ein Spiel mit einer neuen Grafikkarte noch schneller laufen würde und besser aussieht reizt doch viele zu einem Neukauf, obwohl das Spiel schon gut läuft in mittleren Einstellungen.

E-Sport ist auf den Konsolen zwar auch in kommen, aber vom PC nicht wegzudenken. Ich denke das kommt einfach daher, dass man auch keine Mofarennen anschauen würde und sich eine PS3 schlecht tunen lässt und man eine menge Geld mit Hardware verdienen kann.

Rumi 17 Shapeshifter - 7574 EXP - 25. August 2012 - 22:10 #

Es gibt auch eine Gegenthese. In der Gegenthese wird geschrieben, dass die Konsolen verschwinden werden, sollten sie nicht Free-to-Play Titel unterstützen, da sich der Absatz von diesen stark vergrößert hat. Ich spiel jetzt schon relativ lange WoT und kann diese These unterstützen

Alter Hase (unregistriert) 30. Oktober 2012 - 23:16 #

Nicht zu vergessen die emm386.exe. Zocken war ein wunderschönes Hobby das mich seit Ende der 80er Jahre permanent begleitet hat, auf unterschiedlichen Plattformen. Aber DLC-Abzocke, Cloud Gaming, F2P, P2Win, Tablet-Gaming, Cloud-Gaming, Online-Zwang und Casual-AC3istDochsoschönInszeniert Bullshit mach ich nicht mehr mit.

Doch ich bin den ganzen *ichkaufübersteamundhabnurshiceimhirn*-Gamern vorraus. Meine Games stehen bei mir zu Hause im Regal und ich kann sie auch noch spielen, wenn der Hersteller die Server schon längst abgestellt hat. Und meinen Neffen kann ich die Games auch vererben. Versucht, das doch mal ihr impotente und kinderlose Steam-Käufer!

R-X-D 06 Bewerter - 97 EXP - 17. November 2012 - 18:09 #

Naja, so ganz unrecht hat der gute Mann nicht.

Sobald sich Online-Streaming durchsetzt, braucht niemand mehr jedes halbe Jahr neue Hardware, geschweige denn jeden Jahr einen neuen PC.

Wozu auch? Um ihn mit lustigen blauen Lichtern zu versehen, die dann spätestens ab 25 Jahren auf dem Schreibtisch eher "nerdig" als sonstwas aussehen?

Notebooks werde mehr und mehr zu Spielerechner-Ersätzen. Man muss ja nicht immer in der ultimativen Auflösung zocken.

Ich bin gespannt, was passiert, wenn die nächste Konsolengeneration erscheint. Denn mehr und mehr übernimmt diese Gruppe viele Funktionen des PCs. Ich kann Filme laden, ich kann Musik hören, ich kann in´s Internet gehen.
Die meisten Spiele erscheinen mindestens auch auf der 360. Und wenn man BF3 mal weglässt, reicht für die übrigen PC-Exclusiv-Titeln (Starcraft/WOW/Diablo3) auch ein Rechner von vor 1 oder 2 Jahren.

Und die Spiele für Tablets, allen voran dem iPad, erscheinen werden mehr und mehr länger und besser. Ich warte sehnsüchtig auf Baldur´s Gate, ich habe mit diesem "Action-RPG" (k.A. wie es hieß - das mit dem Schwert in der App, wo man sich in das Schloss hochkämpfte und mit Wischgesten die Gegner killte um dann Gold zu bekommen und sich bessere Rüstung, Waffen, Schild und Ringe zu kaufen) mehr Zeit verbracht habe, als mit manchem PC-Spiel.

Dass das Ganze in 3 Jahren schon soweit sein wird, halte ich für eine sehr gewagte These - aber in sagen wir 10 Jahren, gehe ich davon aus, dass es zum Spielen Konsolen und Tablets geben wird. Der PC wird zur Arbeitsmaschine reduziert - sofern nicht dann schon per "iPad 2020" das meiste erledigt wird.

marcosantoro 12 Trollwächter - 873 EXP - 12. Januar 2013 - 20:33 #

:-( good bey PC

GWGFY 07 Dual-Talent - 106 EXP - 27. Januar 2013 - 12:06 #

Also ich persönlich kann dir zumindest teilweise zustimmen ! Ich spiele auf einem kleinen Macbook Pro (welches erstaunliche Rechenleistung hervorbringt), auf einem Stand-PC und auf einem IPad. Noch ist das alles sehr ausgeglichen, aber zugegeben den großen PC mach ich kaum noch an !
PS: Sehr schöner Beitrag !
Tim von Gamersworld.

Edelstoffl 13 Koop-Gamer - Premium - 1740 EXP - 14. April 2013 - 10:56 #

Seine Erfahrung als Redakteur bei Markt & Technik (HC und PP - hab' ich geliebt!) in allen Ehren, aber eine Kleinigkeit hat er da übersehen: Das Kürzel PC steht für Personal-Computer und weißt auf den eigentlichen Sinn dieser Maschinen hin: was daran arbeiten. Ich zocke seit den 70ern und 80zigern und spätestens seit dem C 64 ist mir eines klar geworden: PCs (oder damals noch HCs) sind als Arbeitsgeräte bis auf weiteres unentbehrlich. Auch der in letzter Zeit so gehypte Tabletmarkt wird daran nix ändern. Ich persönlich benutze gern mein Playbook zum schnellen surfen oder für zwischendurch, komme aber um einen anständigen PC oder zumindest um ein Notebook nicht herum. Wer also regelmäßig Office-Arbeiten zu erledigen hat, oder wissenschaftliche Texte schreibt etc. etc. wird auch noch auf lange Sicht einen PC zuhause stehen haben. An den Komfort eines festen PC-Arbeitsplatzes kommt kein Notebook und kein Tablet dieser Welt heran. In Zukunft wird es sicherlich mehr und mobilere Hypridgeräte geben und die PCs so groß sein wie ein Zauberwürfel, das ändert aber nix an ihrer Bedeutung. Und der Aufrüstzwang ist in den letzten Jahren eh abgeflaut, auch mit älteren Modellen lassen sich viele aktuelle Titel gut spielen( für die andern gibt's gog.com). Zudem wird es sich kein Nerd der diese Bezeichnung verdient nehmen lassen, an seiner Kiste rumzuschrauben oder würde sich auf Dauer kaum geschlossenen und rigiden Systemen wie Apple OS unterwerfen oder sich freiwillig auf Dauer an Cloud-Anbieter wie Valve/Steam (würg!) und Co. binden. Fazit: Solange es also Menschen gibt, welche Computer auch zum "ernsthaften" Arbeiten benötigen (und das wird noch sehr, sehr lange der Fall sein), solange wird es auch einen Markt für PCs und folglich auch für PC-Spiele geben. Und nicht vergessen: Auf welcher Platform werden die Spiele für PS, X-Box und Co programmiert?
Die Sitzen in den Entwicklerstudios ja wohl nicht mit'm Controller vorm Fernseher, oder?

CptnCookie 09 Triple-Talent - 256 EXP - 23. Juni 2013 - 16:58 #

Diesem Kommentar ist nichts mehr hinzuzufügen!

Roland 18 Doppel-Voter - 10780 EXP - 26. Mai 2013 - 17:39 #

Propheten haben einen Vorteil schon seit der Steinzeit: Sie sind unglaublich allgemein. Ich kann das auch, es ist einfach. Ich lebe seit 31 Jahren aufdem Planeten und kenne mich aus, dass es bisweilen regnet und mal die sonne scheint. Daher behaupte ich liebe Freunde, dass in unserem Breitengrad es innerhalb kürzester Zeit wieder regnet und die Sonne verschwindet. Schade, es war schön mit der Sonne...

(aber hey, sie geht auch immer wieder auf!)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 22217 EXP - 27. Juni 2013 - 19:23 #

Vom selben Autor:

"Der wahre Gewinner des anstehenden Konsolenkriegs ist der PC: Als Entwicklerplattform werden die meisten Spiele auf ihm hergestellt. Warum also noch eine Konsole kaufen?"

http://www.ibusiness.de/aktuell/db/065596jg.html?showkey=5cf13b07807227b32d03aa5e51173b79

Cabal (unregistriert) 16. Juli 2013 - 20:23 #

Konsolen, Smartphone und Tablet sowie webbasierte Games..... schrecklich! Ich gebe zu, das Sportspiele auf Konsolen den meisten Spaß bieten, aber der PC ist in Sachen Simulatoren und komplexe Strategie-Games immer noch weit vorne. Es gibt noch Leute, die nach größerem in diesem Bereich streben als nach einer einfachen billigen halben Wurst die das Hirn in eine Leerlauf-Phase versetzt. Dieser ganze billige Indie- und "Keep it simple stupid"-Schrott müllt alles zu. Es gibt im jeweiligen Genres natürlich Ausnahmen. Lieber spiele ich Schach was sich in der Menschheitsgeschichte Super durchgesetzt hat und keine Eintagsfliege wie das so heutzutage üblich ist. Dieser Beitrag klingt schon offensiv und wird wahrscheinlich den einen oder anderen ansprechen: will keinem auf die Füße treten will aber auch nichts beschönigen!

Kommentator (unregistriert) 15. August 2013 - 9:00 #

Die besten Spiele wurden bereits vor Jahren wenn nicht sogar Jahrzehnten entwickelt und laufen fast ausnahmslos NUR auf dem PC !!! Also, warum soll ich auf Grund der hier vertretenen These auch nur eine einzige Traene vergiessen ???

Furo92 (unregistriert) 9. September 2013 - 11:06 #

Der Pc stirbt ganz bestimmt nicht aus. Und hier der Gegenbeitrag. Ein Ipad oder Iphone ist für keinen Gamer zufriedenstellend. Die ganzen Gaming Apps werden doch nur gespielt wenn man mal unterwegs ist, auf den Zug wartet oder Mittagspause hat. Niemand sitzt zuhause neben seinem Pc und zockt dann weiterhin auf seinem Iphone. Dass die Verkaufszahlen des Pcs schrumpfen bedeutet nicht dass sie auf dem gleichen Stand der Technik bleiben. Wahrscheinlich hat man hier einzig und allein die fertigen Pcs als Zahlen verwendet, aber wer kauft sich den ständig einen neuen PC wenn er schon einen hat? Eben niemand. Wenn man ihn aufrüsten will tauscht man die einzelnen Teile aus. Genau das ist doch der Vorteil gegenüber der Konsole. Dass ich beim PC nur die Grafikkarte austauschen muss und nicht schon wieder einen völlig neuen Pc oder Konsole. Konsolen sterben viele Tode. Die Xbox 360 und die Ps3 sind Geschichte wenn die neue Generation auf den Markt kommt. Die alten Spiele können dann auf den neuen Konsolen nicht mehr gespielt werden. Beim Pc anders. Der Vorteil dass man die Konsolenspiele weiterverkaufen konnte und nicht aktivieren musste verfliegt. In der nächsten Konsolengeneration müssen die Spiele ebenfalls aktiviert werden und sind so am Account gebunden. Ich war in den letzten Jahren leidenschaftlicher Konsolenspieler und habe in letzter Zeit den PC für mich entdeckt. Er bietet sehr viel mehr möglichkeiten: bessere Grafik, Mods die selbst alte Spiele wieder spaßig machen, kann erweitert werden und muss nicht ständig neu gekauft werden und vieles mehr. Der Pc wird immer den Konsolen gegenüberstehen. Wer den Untergang des Pcs predigt liegt genauso wie alle Weltuntergansfanatiker 2012 falsch.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5477 EXP - 17. November 2013 - 3:04 #

"Der Pc stirbt ganz bestimmt nicht aus. Und hier der Gegenbeitrag. Ein Ipad oder Iphone ist für keinen Gamer zufriedenstellend. Die ganzen Gaming Apps werden doch nur gespielt wenn man mal unterwegs ist, auf den Zug wartet oder Mittagspause hat. Niemand sitzt zuhause neben seinem Pc und zockt dann weiterhin auf seinem Iphone. "

Als langjähriger PCler und Konsolero muss ich dir sagen: Alles total falsch. Ernsthafte Spieler kommen nicht an iOS vorbei!

Nachtfischer 16 Übertalent - 5477 EXP - 17. November 2013 - 3:01 #

Für mich - gerade als ernsthaften Strategen - ist iOS mittlerweile tatsächlich zur wichtigsten Plattform geworden. Und zwar mit Abstand. Fernab von Mini- und F2P-Games und nicht nur wegen unzähliger großartiger Brettspielumsetzungen. Im App Store gibt es einfach die interessanteren Titel, während sich auf PC und Co. nur wiederholt bzw. an der Technologie (immer noch) ergötzt wird.

Super Vorhersage, Anatol!

LPmitRobin (unregistriert) 15. Februar 2014 - 0:53 #

Es mag ja sein, dass die Konsolen langsam aber sicher den Spielemarkt übernehmen, aber für mich persönlich ist der PC als Plattform für Videospiele nicht mehr wegzudenken. Was ich auch am PC so praktisch finde ist, dass man ihn ja immer wieder aufrüsten kann. Wenn Konsolen länger auf dem Markt sind und die Hardware immer weiter veraltet, kommt irgendwann eine neue Konsole auf den Markt, welche die alte verdrängt. Und so ist man quasi dann immer gezwungen, sich die neue zu kaufen, sollte man die neuen Spiele spielen wollen... Ich persönlich bleibe bei meinem PC. Ich spiele zwar auch gelegentlich auf einer Konsole, aber den PC finde ich als Spieleplattform doch immer noch am besten. Auch gerade, wenn man Let's Plays für den eigenen YouTube Kanal macht, finde ich es doch immer sehr praktisch, am PC gleich alles aufzunehmen, anstatt umständlich über einen Video Grabber das Bild aufzuzeichnen. =)

Herbert (unregistriert) 22. Mai 2014 - 7:57 #

Lieber Anatol,

Deine Kolumne ist nun über zwei Jahre alt. Ich bin sehr froh, dass sie in weiten Zügen bislang nicht bestätigt wurde. Du auch?

Liebe Grüße

Dein Herbert

Marc1977 (unregistriert) 1. November 2014 - 16:30 #

Was für ein blödsinniger Beitrag. Der Computer gewinnt immer. Schon nur aus dem Grund das die Indy-Scene in den letzten 4 Jahren so gewachsen ist, oder das MMORPGs und andere Genre auf einer Konsole bis heute keinen Stellenwert gefunden haben. Minecraft ist das Argument schlechthin...

Konsole hat doch keine Tiefe. Es ist eine Industrie geworden, Spiele ohne Wert. Es geht nur darum einen Titel nach den anderen auf den Markt zu werfen. Wenn ich unsere Kino-Welt sehe, sehe ich die Fatale Zukunft der Spiele-Industrie. Konsolenbesitzer sind nützliche Idioten!

Ein weiterer Punkt ist, das auf einen PC entwickelt wird und das Leute die sich selbst mal im Speile-Entwicklung probieren wollen.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - Premium - 4138 EXP - 24. April 2016 - 16:56 #

"Was nun folgt, klingt dreist. Aber ich behaupte, dass der Gaming-PC in den nächsten drei Jahren massiv an Bedeutung verlieren wird."

Tja, nun sind über vier Jahre seit diesem Artikel vergangen und dem PC geht es noch blendend, während die damals gehypten Tablets stagnieren und durch riesige Smartphones im Wachstum eingedämmt wurden.

Bei klassischen Spieleplattformen verkauft der PC aktuell die zweitmeisten Spiele nach der PS4 und hat Xbox One und WiiU für den Moment hinter sich gelassen. Smartphones generieren sicher noch mehr Umsatz, aber da die eine andere Zielgruppe abdecken und klassischen Spieleplattformen nichts wegnehmen, ist das schlichtweg wurscht.

Beim aktuellen Hype VR hat der PC sogar zwei Systeme, davon mit der HTC Vive das rundeste Setup. Die PS4 bekommt ein VR-System und alle anderen bisher gar keines. Nicht schlecht für ein totgeweihtes System. :-)

Dann mal auf die nächsten zwanzig Jahre Abgesänge auf den PC! :-)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)