Anatol Locker fordert:

Neue Textadventures, bitte! Meinung

Jahrelang haben wir nur unsere Finger bewegt. Anatol Locker findet, es wird wieder Zeit, wieder Kopf und Phantasie zu trainieren. Dabei baut er auf die Erfahrung eines bereits langen Spieleredakteurslebens: Anatol begann in erinnerungsverklärten Happy-Computer- und PowerPlay-Zeiten seine Karriere.
Anatol Locker 14. August 2009 - 10:06 — vor 7 Jahren aktualisiert
Anfuehrung
 
Ich habe eine Schwäche für gut geschriebene Geschichten. Was ich daran mag, sind die Bilder, die beim Lesen in meinem Kopf entstehen. Etwas altmodisch, zugegeben. Aber schließlich staube ich auch vierteljährlich meine Magnetic-Scrolls-  und Infocom-Sammlung ab.

Wie, lieber spielebegeisterter 14jähriger Leser, das sagt dir nichts mehr? Kein Problem, denn beide Firmen gab es schon nicht mehr, bevor du das erste Spiel gedaddelt hast: Das letzte Lebenszeichen von Magnetic Scrolls verbuchte die Spielewelt 1990, vorher kamen einige der genialsten Grafikadventures der Spielegeschichte von ihr, namentlich Guild of Thieves, The Pawn und Jinxter - mehr davon auf www.mschronicles.com.  Infocom beendete in Wahrheit schon 1986, als sie von Activision übernommen wurde, ihr glorreiches Dasein, das zu zwei Dutzend hochklassiger Textadventures (etwa Zork, Suspended, Enchanter, Stationfall, Lurking Horror, Wishbringer, Deadline, Bureaucracy oder Hitchhikers Guide to the Galaxy) geführt hatte. Sie wollten ja unbedingt eine Profi-Datenbank namens Cornerstone programmieren. Selbst schuld.

Zwei Worte statt einem Mausklick

Die Monkey Island Special Edition löste bei mir nostalgische Glücksgefühle aus.
Nun warte ich darauf -- wahrscheinlich als einziger Deutscher --, die Textadventure-Dokumentation „Get Lamp“ (http://www.getlamp.com) endlich bestellen zu können. Schon der Titel ist eine Hommage an die lange Zeit nur zwei Worte "verstehenden" Parser früher Adventures -- Mausbedienung gab’s in Textadventures keine. Ich habe sogar den Multi-Interpreter Frotz (http://frotz.sourceforge.net) fürs iPhone installiert, auch wenn die Geschichten auf dem virtuellen Keyboard, seien wir mal ehrlich, völlig unspielbar sind. Und dass Monkey Island kürzlich als Special Edition wiedererschien (siehe auch den Test auf GamersGlobal), löste bei mir nostalgische Glücksgefühle aus. Vielleicht können wir ja auf weitere Adventure-Highlights hoffen, die neu aufgelegt werden.
 
Ihr seht schon: Ich hoffe inständig auf eine kleine Renaissance dieses stark vernachlässigten Genres.  Die große Chance besteht nicht darin, alte Rätsel in neuen Gewand aufzulegen; das macht unter anderem der Hamburger Publisher dtp seit Jahren äußerst routiniert, das perfektionieren Teams wie Daedalic bei The Whispered World. Alles schön und gut, aber der Charme besteht für mich darin, neue, aufregende, durchdachte und witzige Geschichten für Erwachsene erzählt zu bekommen. Und zwar in bester „Stummfilm-Manier“. Da vermisst man auch nach zehn Minuten den Ton nicht mehr und konzentriert sich auf die Handlung.

Interactive Fiction
 
Wenigstens international stehe ich nicht alleine da mit meinem seltsamen Begehren (und falls es doch der eine oder andere von euch teilt, lasst es mich in den Kommentaren wissen!): Seit 15 Jahren schreiben Interactive-Fiction-Autoren mit irrem Aufwand gut gemachte Textadventures. Manche Spiele sind über hundert Räume groß und halten den Spieler über Tage beschäftigt.  Wer macht sich diese blödsinnige Mühe? Es sind wieder mal die reinen Enthusiasten, die sich für ihre Geschichten Tage und Nächte um die Ohren schlagen. 

Und ich muss sagen: Ihre Stories werden von Jahr zu Jahr besser, charmanter, ausgefeilter, poetischer. Im seltensten Fall geht es um Klischees, wie wir sie aus unzähligen Spielen sind: („Nur du kannst die Welt retten“ oder „Nur du kannst die Prinzessin retten“ oder „Nur du kannst die Mutanten zersägen“).
 
Nein, diese Geschichten sind subtiler. Sie spucken dir ein kleines Häppchen der Geschichte hin und lassen dich dann im Leeren stehen. Währenddessen spinnt dein Hirn, das unterbewusst immer die Story lösen will, die Geschichte in jeder erdenklichen Weise weiter. Dass es nun Stoffe gibt, in der es um Beziehungen, Menschen und Gefühle geht, macht mir mehr Spaß als mit der nächsten Superwumme Mutanten zu zerbröseln… (obwohl das auch seinen Charme entwickeln kann). Auch Grafikadventures können dagegen nicht anstinken: Was auf dem Bildschirm konkret abgebildet wird, lässt eben keinen Raum mehr für die eigene Phantasie.
 
Die Besten gibt’s kostenlos
 
Sämtliche Nominees des Jahres 2008 passen in ein 65-MByte-Zip.
Die Creme de la Creme des Genres findet Ihr beim „Annual Interactive Fiction Award“: Einmal pro Jahr beurteilt eine internationale Jury die eingereichten Spiele und zeichnet die besten aus. Alle Spiele gibt’s kostenlos, Interpreter und Files ebenso (http://www.ifcomp.org). Jedes Jahr entdecke ich dabei Perlen, die früher als Vollpreisspiele gehandelt worden wären.  Und auch wenn man ein wenig herumsuchen muss, und den Interpreter installieren (übrigens: sämtliche Nominees des Jahres 2008 passen komplett in ein 65-MByte-Zip), die Mühe lohnt sich! Einige besonders interessante Vertreter davon möchte ich euch vorstellen:

Lost Pig, in dem ein Ork ein verlorenes Schwein einfangen muss, erinnert stark an Zork, besitzt gute Rätsel und bringt mich mit seinem Sprachwitz immer noch zum Gackern. 
 
Oder 9:05, ein unglaublich fieses Krimiadventure: Die ersten dreißig Spielzüge denkst du, deine Spielfigur habe nur grausam verpennt und müsse dringend zu einer Präsentation – bis Du die Leiche unterm Bett entdeckst…

Everybody Dies ist eine klassische amerikanische Slackerstory, sie gehört in die Riege „Truman Capote für Spieler“ - und ist exzellent geschrieben.

Slap that fish ist Monty Python pur. In einem idiotischen Boxkampf tritt man gegen Welle für Welle aufziehender Fische an. 
 
Auch an den Infocom-Klassikern „vergreifen“ sich die IF-Macher. Across the Stars ist eine gute Mischung aus Starcross und Planetfall. Die vielleicht schwerste Adventure-Trilogie aller Zeiten (Sorcerer und Co.) nimmt Deadlineenchanter zum Vorbild, und in Act of Murder erstehen Krimifälle á la Deadline wieder auf.

Klar, Englisch muss man draufhaben, aber mit ein wenig Intuition und Google Translate schafft man auch schwere Brocken. Wer gute Englischkenntnisse und keine Angst von nacktem Text hat, sollte diese Schmankerl unbedingt ausprobieren. 
 
Und für die nächste Kolumne verspreche ich: Sie wird nicht nostalgisch. Es kommen keine obskuren Spiele drin vor, die älter sind als 10 Jahre. Und sie haben nichts mit Text zu tun. Versprochen. 
 
Euer Anatol Locker


Links zu Interactive-Fiction-Spielen

Zusätzliche Plattformversionen zu den im Text erwähnten Spielen 9:05 und Lost Pig:

9:05 (Flash)     9:05 (JavaScript)     9:05 (Windows)

Lost Pig (Flash)     Lost Pig (JavaScript)


Auch noch empfehlenswert ist Suveh Nux, ein Spiel über einen Zauberlehrling mit einem cleveren Magiesystem und darauf basierenden Puzzles:    Suveh Nux (Flash)     Suveh Nux (JavaScript)

Gun Mute ist ein text-basiertes Shoot-em-up. Kein Witz!     Gun Mute (Windows)

Photopia und Rameses kommen beide praktisch ohne Puzzles aus und sind dadurch gute Spiele für Einsteiger:    Photopia (JavaScript)     Rameses (JavaScript)

 



Abfuehrung
Taller Ghost Walt 15 Kenner - 3210 - 15. August 2009 - 19:36 #

Sehr schöne Kolumne! Und "es wird wieder Zeit, wieder Kopf und Phantasie zu trainieren" kann ich nur unterstreichen!

Kleiner Fehler: Im ersten Abschnitt steht "Anatol begannt in erinnerungsverklärten...", da ist ein t zuviel.

twinpunk 07 Dual-Talent - 132 - 15. August 2009 - 20:27 #

Ich gebe zu, ich bin 16 und ha noch nie ein Textadventure gespielt,
aber ich würde irre gern mal das Textadventure "The Hitchhiker's Guide to the Galaxy" spielen.

knurd 14 Komm-Experte - 2089 - 15. August 2009 - 20:43 #

Mach es! Und verzweifle auf dem Schiff! :C

http://www.bbc.co.uk/radio4/hitchhikers/game_andrew.shtml

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29753 - 15. August 2009 - 20:39 #

Hach. Planetfall habe ich noch herumliegen, für den C64. War für einen absoluten Douglas Adams Fan wie mich ein MUSS :) ..

Bureaucracy hat mir leider mein Cousin geklaut damals. War kein Verlust zu dieser Zeit, es lief nur auf dem C128 und ich hatte nur den 64er. HEUTE ärgere ich mich schwarz.

Ich weiß allerdings nicht, wie lange ich es heutzutage mit einem Textadventure aushalten würde. Nicht lang befürchte ich, auch wenn ich die Dinger damals geliebt habe. Meine Englischlehrerin auch, die hat sich von mir irgendwann später erklären lassen, warum meine Noten auf einen Schlag besser wurden. Das war dann glaube ich, als ich die Frau auf einer Lesung von Adams getroffen habe ;) ..

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7232 - 15. August 2009 - 21:42 #

Textadventures brauche ich nicht wirklich, aber die waren schon lange vor meiner Zeit.

Metalaz0 10 Kommunikator - 386 - 15. August 2009 - 21:43 #

Ich steh auf Textadventure solange die Grafik stimmt! ^^ ne im Erst glaube kaum das sich heute noch jemand die Zeit nimmt Spiele wie z.B. "Die Kathedrale" (fand ich recht gut damals )seinerzeits auf dem Amiga noch zu spielen.
Der "Lerneffekt" wie bei Leather Goddesses of Phobos hat mir aber im unterstufen Englisch Unterricht sehr geholfen.

Junkfoot 13 Koop-Gamer - 1533 - 15. August 2009 - 22:30 #

Einer der Hauptgründe, warum ich Englisch lernen wollte waren diese verdammten Spiele, die ich nicht spielen konnte, weil ich sie nicht verstehen konnte und heute unterricht ich Englisch... da soll nochmal jemand sagen usw. usf...

Fabu 04 Talent - 28 - 15. August 2009 - 22:36 #

Apropos Monkey Island und Textadventure:
http://www.superlevel.de/spiele/monkey-island-5-escape-from-ascii-island

PumpkinStrikesBack 10 Kommunikator - 356 - 15. August 2009 - 22:53 #

Das beste waren ja die Packungsbeilagen bei den Infocom-Spielen. Die Scratch-and-Sniff Karte (riecht heute immer noch !), der Don't Panic-Button, die Sonnenuhr, ... Da hat allein schon das Begutachten des Packungsinhalts und das Lesen der Anleitung Spass gebracht.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29753 - 15. August 2009 - 23:16 #

Pocket fluff!!

PumpkinStrikesBack 10 Kommunikator - 356 - 17. August 2009 - 16:02 #

genau, den hab ich auch noch !!

Punisher 19 Megatalent - P - 15817 - 15. August 2009 - 23:07 #

Ja, damals waren die cool. Hatte mich damals inspiriert, duzende IF-Abfragen in C64-Basic zu schachteln... GOTO 10 sag ich da nur.

Heute ist allerdings mein Gaming-Verhalten dermaßen anders, dass ich nicht mehr die Muße hätte, mich da durch zu arbeiten. Schade eigentlich.

raumich 16 Übertalent - 4673 - 17. August 2009 - 11:38 #

Das ist ja witzig! Me too! :-)

Habe auch drei Adventures in C64 Basic programmiert. Das Haus des Magiers Teil 1 -3. Hat außer mir aber nie jemand zu Gesicht bekommen. Teil 1 hatte sogar Grafik. Mit dem C64 Ascii-Zeichensatz gemalt.

Alles mit if und goto Abfragen erstellt. Man kam in einen Raum und es gab eigentlich nur 3 Möglichkeiten. Man hat was falsches gemacht (dann starb man), man hatte etwas unrelevantes gemacht, dann kam ein Text wie: Das geht nicht, das brauchst Du jetzt nicht, das macht keinen Sinn.
Oder Du hattest alles richtig gemacht, dann ging es in den nächsten Raum (das Ding hieß ja: Das HAUS des Magiers). Das erste Haus des Magiers war noch ne kleine Drei-Zimmer Wohnung, das zweite war schon deutlich größer und das dritte wurde niemals fertig. ;-)

hoschi 13 Koop-Gamer - 1485 - 15. August 2009 - 23:41 #

gibts auch gute T-Adventures in Deutsch ? Ich hab kein Problem damit sowas heutzutage noch zu zocken. Nicht als Spiele-Ersatz, sonder als Buch-Ersatz !

"Was auf dem Bildschirm konkret abgebildet wird, lässt keinen Raum für die eigene Phantasie."
Sehe ich auch so. Je besser die Grafik wird, umso "langweiliger" werden die Spiele. Weil das Hirn einfach nicht mehr mitarbeitet und weil fast perfekte 3D-Modelle dem Menschen unterbewusst künstlicher erscheinen als kleine pixelhaufen wie in den alten Adventures. Da gibts sogar ne Studie dazu wenn mich nicht alles täuscht.

Das ist auch meiner Meinung nach auch der Grund warum die altenVGA-Adventures immer mehr Charme haben werden als jedes noch so tolle Adventure der Neuzeit selbst wenn es die gleiche Story hat, siehe Monkey Island SE.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29753 - 15. August 2009 - 23:43 #

Das nennt sich "uncanny valley", je realistischer eine virtuelle Umgebung dargestellt wird, desto mehr nimmt man die feinen Unterschiede negativ wahr.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13404 - 16. August 2009 - 16:04 #

Stimmt nicht ganz: Erst ab einem gewissen Grad an Realismus verliert der Spieler den Bezug zum Dargestellten. Oberhalb und unterhalb des Uncanny Valley steigt die "emotionale Antwort" aber stetig mit der immer realistischeren Darstellung: http://de.wikipedia.org/wiki/Uncanny_Valley

BTW braucht es nicht unbedingt Textadventures, um die Fantasie anzuregen. Es würde auch reichen, manches nur anzudeuten und nicht explizit zu zeigen - als Beispiel fällt mir die Szene mit der Mühle aus The Witcher ein ;-)

Ceifer 13 Koop-Gamer - 1783 - 16. August 2009 - 2:33 #

Schöner Bericht, allerdings ob uns dieser Wunsch, den ich mit dir teile, erfüllt wird^^ ?

Ich habe wenig Hoffnung.

Bibliothekar 11 Forenversteher - 770 - 16. August 2009 - 10:18 #

Schöne Kolumne. Aber nachvollziehen kann ich es nicht. Die Textadventures die ich kenne hatten immer bestenfalls das Niveau von Hohlbein und den hab ich immer für unterste Schublade bei Fantasy-Büchern gehalten. Da lese ich lieber direkt gute Bücher. Die regen die Fantasy auch ungemein an und haben dazu wirklich gute Geschichten.
Ich werd trotzdem mal ein paar der von dir verlinkten Sachen anschauen, vielleicht hab ich bisher ja einfach immer daneben gegriffen. ;)

Sermon 12 Trollwächter - P - 1147 - 17. August 2009 - 19:25 #

"Leseprobe" aus "Guild of Thieves":

"There is barely time to consider the declining standards of Kervonian workmanship before the immediacy of the ensuing danger takes precedence and avoiding the toppling statue becomes your prime concern. Dodging artfully to one side you congratulate yourself on your agility. On reflection however, it seems that this self indulgence was as premature as your opinion of Kervonian workmanship was inadequate, since the falling statue appears to have removed a significant portion of the temple floor. Instinctively you grasp for a solid object which, on a good day, would be a handhold but today is the statue, and together you head downwards into the gloom..."

Empfinde ich jetzt nicht unbedingt als "Hohlbein-Niveau" ;)

Bibliothekar 11 Forenversteher - 770 - 18. August 2009 - 8:24 #

Wie gesagt es kann ja auch sein das ich bisher einfach daneben gegriffen habe. ;)

Junkfoot 13 Koop-Gamer - 1533 - 16. August 2009 - 10:43 #

@Bibliothekar

Lurking Horror mal probiert? Die Science Fiction Sachen sind auch gut (Planetfall etc.). Da war eigentlich viel gutes Zeug dabei... *lad*

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31831 - 2. November 2013 - 10:24 #

Oh ja... The Lurking Horror war mein erstes Textadventure :)
Ich kann mich bis heute noch gut an viele Szenen erinnern... und die Kämpfe mit dem Parser, hehe.

tEmP 10 Kommunikator - 430 - 16. August 2009 - 11:17 #

http://www.c64-wiki.de/images/9/98/AdventuresUndWieManSieProgrammiert.jpg

steht im Schrank :-)

Sermon 12 Trollwächter - P - 1147 - 16. August 2009 - 11:21 #

Sehr, sehr schöner Bericht - hat mein Interactive-Fiction-Herz höher schlagen lassen. Auch ich packe von Zeit zu Zeit die alten Magnetic Scrolls- und Infocom-Adventures wieder aus und spiele begeistert zum X-ten Mal "Jinxter", "Trinity" oder "Planetfall" durch. Natürlich muß ich jetzt nicht extra erwähnen, daß ich selbstverständlich auch Frotz auf meinem iPhone installiert habe .....

- Sermon
Webmaster der Magnetic Scrolls Chronicles

prax 11 Forenversteher - 575 - 16. August 2009 - 11:50 #

Nein danke, ich bin froh das sich Adventures weiter entwickelt haben. Textadventures wären heutzutage eher eine qual als spaß für mich.

Sermon 12 Trollwächter - P - 1147 - 30. August 2009 - 12:05 #

Die Präsentation und das Drumherum hat sich weiter entwickelt, leider kann man das von der Rätselqualität nicht unbedingt behaupten. Mit dem Aufkommen der Point-&-Click-Adventures hat sowohl die Komplexität und Qualität der Rätsel immer mehr gelitten und abgenommen und für mich waren die Point-&-Click-Adventures (bis auf einige Ausnahmen) eher ein spielerischer Rückschritt.

Leider konnte sich das kommerzielle Textadventure nicht so weiterentwickeln, wie es sich viele Textadventure-Macher vorgestellt hatten, weil dem Genre durch die Grafikadventures nach und nach die Luft abgedreht wurde.

Tröstlich an der ganzen Situation ist der Umstand, daß - obwohl das kommerzielle Textadventure-Genre schon lange tot ist - sehrwohl eine Evolution des Genres im Untergrund stattgefunden hat und es eine kleine, aber durchaus lebendige, atmende Textadventure-Gemeinschaft gibt, welche wirklich exzellente Spiele produziert.

melone 06 Bewerter - 1512 - 16. August 2009 - 13:33 #

Achja, Infocom, das waren mitunter ein paar schöne Erlebnisse.

Heute ziehe ich, zumindest bei Text lastigen Adventures, Deutsch vor, da sich für mich darüber einfach mehr transportieren läßt. Der Abstraktionsgrad von Textadventures hat was für sich, wobei ich aus diesem Grund auch die alten Point&Click-Pixel-Adventures liebe, da sie mir immer noch genügend Fläche zur Projektion bieten.

Hat jemand ein paar Tipps für sehr gute Adventures in Deutsch?

Das erinnert mich daran, daß ich neulich auf die Packung von Dragon Wars für den C64 gestoßen bin. Bill Heinemanns Werk nach The Bard's Tale 3, welches Textpassagen im Handbuch abgedruckt hat - u.a. auch aus Kopierschutzgründen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29753 - 16. August 2009 - 14:02 #

Dragon Wars war zwar kein Adventure aber trotzdem klasse und gut erzählt. Teilweise aber bockschwer. Hatte es damals auf dem C64, unverständlich wurde es an der Stelle, wo der Nachwuchs meiner Verwandtschaft ein paar Seiten aus dem Handbuch gerissen hatte ;) . War aber toll, doch.

melone 06 Bewerter - 1512 - 17. August 2009 - 10:02 #

Hat auch keiner behauptet, daß es ein reines Adventure ist; im Vergleich zur Bard's Tale Serie eher ein Story lastiges Rollenspiel. Ich bin mit Dragon Wars erst auf den zweiten Blick warm geworden, aber dann fand ich's ein prima Spiel.

Bezüglich dem fehlenden Manual:
-> http://project64.ath.cx/games/0-l/index.html

Anonymous (unregistriert) 16. August 2009 - 16:38 #

Angeregt durch Anatols Kommentar in einem der letzten
Veteranen-Podcasts habe ich ifarchiveDOTorg entdeckt.

Gerade mit dem Programm Gargoyle sehen die Textadventure
grossartig aus (Textsatz).

Und mit Inform (6.3) ist es gar nicht so schwer, schnell
was von der Grösse eines Planetfall auf die Beine zu
stellen. (Und es gibt auch Anpassungen für Inform, damit
man deutsche Abenteuer basteln kann).

Textadventure haben ja den grossen Vorteil, dass der
Autor Probleme mit der Logik oft relativ einfach beheben
kann, keine neu zu zeichnenden Grafiken, keine Neuvertonung
von Dialogen, etc.

Habe gerade gestern am Quellcode von ein paar
Gargoyle-Modulen rumgebastelt, weil die Übersetzung
mit der letzten Alpha-4 Version von Ubuntu nicht lief.
Jetzt habe ich endlich Netzwerkanbindung und kann
LostPig weiterspielen ...

von Ubuntu auf meinem Netbook

Cutty 03 Kontributor - 5 - 16. August 2009 - 20:13 #

Ich habe mit dem Spielen am Computer angefangen als die Ära der Textadventures gerade durch Monkey Island und Konsorten beendet wurde. Trotzdem liebe ich es zwischendurch auch mal ein Textadventure zu installieren. Die Handlungsfreiheiten und der Wortwitz von Perlen wie Eric the Unready sind bis heute unübertroffen - Wer würde auch nicht ausprobieren wollen was passiert, wenn man eine magische Bohne ißt? Bei den Textadventures habe ich das Gefühl viel kreativer sein zu können, als es bei kontemporären Spielen der Fall ist.

Ridger 18 Doppel-Voter - P - 10717 - 17. August 2009 - 8:43 #

Sehr gut geschrieben, aber viel zu kurz. Anatol, mach doch bitte noch ein Textadventure Special.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7555 - 17. August 2009 - 10:28 #

Ich liebe Textadventures, habe zu Atarizeiten einige gespielt und mochte auch die Parser der Sierra Adventures. :) Ich sollte wohl mal wieder eines spielen, danke für die Inspiration, Anatol. :)

insaneRyu 13 Koop-Gamer - P - 1745 - 17. August 2009 - 10:36 #

da ich sowieso gerne lese und gleichzeitig noch nie ein Textadventure gespielt hab werd ich mich da demnächst mal ransetzen.
Muss mich nur noch entscheiden womit ich anfange :/ In der erwähnten 65MB Zip-Datei sind ja schonmal einige, plus noch die im Text erwähnten... Argh zuviel auswahl!

raumich 16 Übertalent - 4673 - 17. August 2009 - 11:52 #

Reine Textadventures waren mir früher immer zu fad. Zumal ich zu diesem Zeitpunkt erst 1-2 Jahre Schulenglisch hatte. Da waren die großen Infocoms wohl leider zu schwer für mich. Ich habe mich dann auch erst an Deutsche Grafikadventures versucht. Und später natürlich die ganzen Lucasarts Sachen verschlungen.

Hätte heute aber auch mal wieder Lust auf ein klassisches Textadventure.

Witzigerweise erscheint auf dem DS ja bald Scribblenauts. Ist zwar kein Adventure im klassischen Sinn aber man muß auch Begriffe eingeben und wenn sich diese in der Datenbank befinden, manifestieren sich diese auf dem Bildschirm und man kann damit das Rätsel lösen. Also in einem Raum hängt oben von einem Baum ein Schlüssel. Jetzt gibt man "Leiter" ein und wenn sie sich in der Datenbank befindet, kann man an der Leiter hochklettern und sich den Schlüssel holen. Der Witz dabei ist aber, das die Lösungen dabei nicht strikt vorgegeben sind. So funktioniert es vielleicht genausogut mit einem Trampolin. Und mit Feuer könnte man versuchen den Baum niederzubrennen. Man weiß aber nicht, welche Begriffe zur Verfügung stehen. Der Phantasie sind also keine Grenzen gesetzt. In einer Videopräsentation habe ich einige sehr verrückte Sachen gesehen. Es ist also eigentlich ein grafisches Rätselspiel, das aber in guter alter Adventure Manier mit Texteingaben funktioniert.

Auxan 12 Trollwächter - 862 - 17. August 2009 - 13:46 #

aaaah Anatol!! bei 9:05 hast du leider schon ein wenig zu viel verraten :-)

PumpkinStrikesBack 10 Kommunikator - 356 - 17. August 2009 - 16:04 #

genau, das war das ganze Adventure in einem Satz.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11998 - 17. August 2009 - 18:21 #

Textadventures mag ich heute noch gerne. Im englischen Raum werden sie auch "Interactive Fiction" genannt, hier wie da gibt es eine ganze Reihe Hobbyprogrammierer, jährliche Wettbewerbe und vieles mehr rund um diese Kleinode. Hier: http://justadventure.com/yabb/YaBB.pl?board=IF schaue ich regelmäßig selbst rein.

Inform: http://www.inform-fiction.org/I7/Welcome.html
eine Weiterentwicklung dessen, was Infocom damals benutzt hat, gilt als eine der mächtigstens "Sprachen" für die Adventureprogrammierung. Aber es gibt ja auch eine Menge anderer Tools.

Am liebsten mochte ich damals übrigens die von Magnetic Scrolls auf dem Amiga: Guild of Thieves, Corruption, Fish, Wonderland usw. sowie die Artventures aus Deutschland von Software 2000: Holiday Maker, Stadt der Löwen oder Jonathan. Später dann die von Legend: Sorcerer 101, Eric the Unready. Aber das waren ja alles schon Weiterentwicklungen mit Grafik.

Ansonsten bin ich übrigens stolzer Besitzer der Zork Anthology sowie den danach erschienen Zork Teilen für PC. Und viele Infocom Klassiker habe ich noch in dieser kleinen quadratischen Hülle für den Amiga. *Seufz* alles Schätze längst vergangener Zeiten.

Ridger 18 Doppel-Voter - P - 10717 - 20. August 2009 - 3:07 #

Stimmt, die Legend Spiele haben mir auch sehr gut gefallen. Gerne würde ich Spellcasting 101 oder Gateway noch einmal spielen. Vielleicht in einer Special Edition?

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2207 - 18. August 2009 - 0:02 #

Wohnt Anatol nicht in Deutschland? Wir haben doch eine wahre Flut an Adventures wie Book of unwritten Tales und Ceville...

Sermon 12 Trollwächter - P - 1147 - 18. August 2009 - 6:02 #

Anatol spricht von TEXT-Adventures (auch bekannt als "Interactive Fiction"), nicht von Point-&-Click-Adventures. Grooßer Unterschied ... :)

Dr.Dave (unregistriert) 18. August 2009 - 9:37 #

Tolle Kolumne, Anatol (wie immer).
Spiele die Infocom-Titel noch heute gerne!
Vg,
DrD

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29753 - 23. August 2009 - 17:01 #

Thihi, ich habe übrigens gerade eine alte PowerPlay wiedergefunden. In dieser wird von einem rosafarbenen Autochen gesprochen, welches einen gewissen Anatol fast um den Verstand gestunken hätte :) . Im Heft lag dann auch noch der Schnurrbart von Heinrich, ob der den noch sucht? ;)

Bardas (unregistriert) 30. August 2009 - 23:22 #

@Anatol, Jup, teile ich. Ich weiß noch, wie ich Guild of Thieves angefangen hab. Ich saß im Boot, vor mir war ein Steg, a jetty. Also mein Befehl "Jump on jetty" Befehl verweigert, zefix, wieso das denn? Brauch ich dafür etwa ein Werkzeug? Nein, mitnichten, die Lösung war viel einfacher. Jump on jetty heißt ja schließlich "Spring auf DEM Steg", Dativ, Ortsangabe. Der richtige Befehl lautete folglich "Jump ONTO the jetty" Spring auf DEN Steg, Akkusativ, Richtungsangabe. Dieser kleine Klugscheißer von Parser hatte mich doch tatsächlich korrigiert UND DAMIT RECHT GEHABT. Ich war schwer beeindruckt und hab mit ganz anderem Respekt weitergespielt.
Im übrigen korrigiere ich bis heute den gleichen Fehler bei so ziemlich JEDEM native speaker, den ich kenne. Von denen benutzt keiner mehr Richtungsangaben. ^^

Anym 16 Übertalent - 4962 - 2. Dezember 2009 - 18:25 #

Ich bin ein Bißchen hin- und hergerissen von dieser Kolumne. Einerseits freut es mich immer sehr, wenn Interactive Fiction einer breiteren Öffentlichkeit bekannt gemacht wird, andererseits ist da der fast unverzeiliche Spoiler zu "9:05", der das Spiel, das mich, lange nach Infocom, einst zum IF-Fan gemacht hat, fast völlig ruiniert und andererseits die inhaltlichen Fehler zur IFComp oder die Behauptung, das Infocom schon mit der Übernahme durch Activision am Ende gewesen wäre, während sie auch danach noch hochklassige Spiele, wie etwa Bureaucracy und The Lurking Horror, die auch im Artikel erwähnt werden, herausgebracht haben. Es mag der Anfang vom Ende gewesen sein, aber bis 1989 ging's schon noch hochklassig weiter.

Einen "Annual Interactive Fiction Award" gibt es zunächst mal nicht. Es gibt die "Annual Interactive Fiction Competition", zu der auch verlinkt wurde, bei der sich aber nicht notwendigerweise die "Creme de la Creme des Genres" zusammenfindet und diese auch nicht von einer "internationalen Jury" im engeren Sinn bewertet wird. Bewerten kann völlig gleichberechtigt jeder, der sich die Spiele herunterlädt, spielt und innerhalb der Abstimmungsperiode seine Stimme abgibt. Die Gewinner der IFComp sind dann zwar meistens wirklich sehr gut, das Teilnehmerfeld im Allgemeinen aber sehr durchwachsen, was auch nicht überrascht, da jeder teilnehmen kann und keine Vorauswahl stattfindet und es daher auch keine "Nominees" gibt. Die Spiele werden auch speziell für den Wettbewerb geschrieben und Spiele, die ansonten im Lauf eines Jahres veröffentlicht wurden, werden auch nicht berücksichtig. Von da her würde ich jedem, der sich neu für IF interessiert, davon abraten, mit einem zufälligen IFComp-Teilnehmer anzufangen.

Wer nach etwas wie den Oscars für IF sucht, sollte sich eher bei den Xyzzy Awards umsehen, die wirklich versuchen, die besten Spiele eines Jahren in verschiedenen Kategorien (Best Game, Best Story, Best Puzzles,...) zu prämieren. IFComp-Gewinner schneiden oft auch bei den Xyzzy-Awards gut ab, wie etwa 2007 "Lost Pig".

Tatsächlich ist es so, das kein Mangel an neuen, kostenlosen Text-Adventures besteht. Die Auswahl ist enorm und das Problem eher darin besteht, die wahren Perlen zu finden. "9:05" und "Lost Pig" gehören sicher dazu und das beste ist, dass sie inzwischen sogar online, ohne irgendwelche Downloads spielen kann. Überhaupt hätte ich mir in einem Artikel, das sich stark auf etwas konzentriert, das heutzutage fast nur noch online existiert, ein paar mehr Links, etwa zu den einzelnen Spielen, gewünscht.

9:05

(Flash)
http://jayisgames.com/games/ifiction/game/905

(JavaScript)
http://parchment.googlecode.com/svn/trunk/parchment.html?story=http://parchment.toolness.com/if-archive/games/zcode/905.z5.js

(Windows)
http://adamcadre.ac/content/905exe.zip

Lost Pig

(Flash)
http://jayisgames.com/games/ifiction/game/lostpig

(JavaScript)
http://parchment.googlecode.com/svn/trunk/parchment.html?story=http://parchment.toolness.com/if-archive/games/zcode/LostPig.z8.js

Auch empfehlenswert ist "Suveh Nux", ein Spiel über einen Zauberlehrling mit einem cleveren Magiesystem und darauf basierenden Puzzles.

(Flash)
http://jayisgames.com/games/ifiction/game/suvehnux

(JavaScript)
http://parchment.googlecode.com/svn/trunk/parchment.html?story=http://parchment.toolness.com/if-archive/games/zcode/suvehnux.z5.js

Oder "Gun Mute", ein geniales Text-basiertes Shoot-'em-up.

(Windows)
http://spacecatrocketship.blogspot.com/2008/03/gun-mute-download-now.html

Oder auch "Photopia" und "Rameses", die beide praktisch ohne Puzzles auskommen. Insbesondere ersteres würde ich auch Leuten nahe legen, die noch nie ein Text-Adventure gespielt haben.

(Photopia)
http://parchment.googlecode.com/svn/trunk/parchment.html?story=http://parchment.toolness.com/if-archive/games/zcode/photopia.z5.js

(Rameses)
http://parchment.googlecode.com/svn/trunk/parchment.html?story=http://parchment.toolness.com/if-archive/games/zcode/rameses.zblorb.js

Ich würde mich auch freuen, hier öfters was zu diesem Thema zu lesen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 345047 - 2. Dezember 2009 - 19:17 #

Danke für die Links, bauen wir noch in die Kolumne ein!

Anym 16 Übertalent - 4962 - 2. Dezember 2009 - 20:13 #

Oh, das wär natürlich schön! In dem Fall wär es aber vielleicht angebrachter, auf die Homepages der jeweiligen Autoren (wo vorhanden) und nicht auf die Spiele selbst zu verlinken und ggf. vielleicht noch einen allgemeinen Link auf http://parchment.toolness.com/ zu setzen, das ist ein Z-Code-Interpreter wie Frotz, nur halt in JavaScript geschrieben.

9:05
http://adamcadre.ac/if.html#9:05

Lost Pig
http://www.grunk.org/lostpig/

Everybody Dies
http://nomediakings.org/games/everybody_dies_takes_bronze_at_ifcomp.html

Slap That Fish
http://ifdb.tads.org/viewgame?id=pthqyajy75yym4yi

Across the Stars
http://parchment.googlecode.com/svn/trunk/parchment.html?story=http://www.ifarchive.org/if-archive/games/competition2007/zcode/across/across.z8

Deadline Enchanter
http://www.goblinmercantileexchange.com/2007/12/notes-on-deadline-enchanter/

An Act of Murder
http://parchment.googlecode.com/svn/trunk/parchment.html?story=http://www.ifarchive.org/if-archive/games/competition2007/zcode/actofmurder/ActofMurder.z8

P.S.

Das ging ja schnell, schneller als ich reagieren konnte! :-P

Ich hätt's auch völlig ausreichend empfunden, wenn ihr nur die Links zu Anatols Empfehlungen übernommen hättet, nicht dass Leser da was mißverstehen. Spricht außerdem was dagegen direkt die Spieletitel im Artikel selbst zu den entsprechenden Seiten zu verlinken? Und wenn ich noch was kritisieren darf, "Zusätzliche Plattformversionen" wirkt auch etwas unglücklich. Zusätzlich zu was? Und ist "Plattformversion" überhaupt ein Wort?

Ungeachtet dessen freut es mich natürlich wie schnell hier auf Anregungen (sogar zu über drei Monate alten Artikeln) reagiert wird. :-)

Alex K (unregistriert) 22. August 2010 - 21:00 #

Hi Anatol,

auf GET LAMP bin ich auch gespannt. Die Auslieferung sollte ja jetzt im August (2010) passieren. Naja, ich bin gespannt.

Dass du Textadventures ansprichst, finde ich gut. Derzeit versuche ich mich mit einem Kommilitonen an einem an Textadventures angelehntem Spiel und bin dadurch auch auf die ganze Magie dieser Szene gestoßen :) .

Nun gibt es also mindestens einen zweiten (und dritten) Deutschen, der mit dem GET LAMP 'was anfangen kann *g.

LG,
- Alex

Ridger 18 Doppel-Voter - P - 10717 - 27. Dezember 2010 - 23:23 #

Hallo Anatol!
GET LAMP ist nun auch endlich bei mir eingetroffen. Hatte es damals gleich nach Deinem Artikel bestellt. Aber das Warten hat sich gelohnt. Wie findest Du es denn?

Noire82 (unregistriert) 29. November 2011 - 4:45 #

Ich suche schon seit Wochen ein vernünftiges Browsergame
das so aufgebaut ist. In erster Linie textbasierend wo
man im Text vielleicht mögliche interaktions-
Möglichkeiten anklicken kann.
Diese sollten dann verschiedene Trigger auslösen.

ZB.:
-"gehe richtung norden in die Gassen"
-"betrete die Taverne"
-"Verlasse die Stadt richtung Osttor"
-"gehe gen Süden zu den Marktplätzen"

oder auch

"Ein Bettler spricht Dich an und bittet Dich um eine kleine Spende"
- "dem Bettler [Textfeld] Gold geben"
- "den Bettler ignorieren"
- "beleidige den Bettler"
- "Greife den Bettler an"

Gerne auch mit Kampfsystem :)

Kennt da Jemand etwas dergleichen?
Freue mich auf eine Antwort!
LG

Frank (unregistriert) 13. Dezember 2011 - 2:47 #

Hallo Anatol,

is zwar schon bißchen her, der kleine Aufsatz ... trotzdem hier: ja, ich teile deine Hoffnungen auf ein Comeback guter Textadventures.

Man darf auch hoffen, da auch die deutsche Amateur-Szene aktiv ist. Klein, aber es tut sich was. Mit den heutigen technischen Möglichkeiten ist da ja richtig was drin, so potentialmäßig und es gibt - wie schon erwähnt - hervorragende Entwicklungsumgebungen, mit denen jeder Geschichtenschreiber IF entwickeln kann, wenn er das möchte. Ich selbst arbeite im Augenblick mit dem großartigen Inform 7 und der tollen deutschen Extension GerX an einem Spiel, welches zu C64 Zeiten mangels Speicher (bzw der Kombination dafür nicht ausreichender Prgrammierkenntnisse..) leider ausfallen mußte *g*

Ich hoffe, das sich noch möglichst viele Leute begeistern lassen, sich selbst an der Entwicklung spielfähiger IF zu beteiligen..und hoffentlich auch auf deutsch. Von dem her: danke für den Beitrag!

VG
Frank

Champ (unregistriert) 25. Dezember 2012 - 12:49 #

Hey Frank (du mit dem Beitrag vo 2011, der vor mir geschrieben hat): Gibt es schon Neuigkeiten von deinem Adventure wo du von geschrieben hast, das es auf dem C64 nicht genug Speicherplatz gehabt hätte, und du es nun andersweitig umsetzt?
Wenn ja, gibt es das irgendwo als Freeware zu downloaden, oder hast es so richtig kommerziell rausgebracht, hast eine Homepage oder ähnliches wo man sich das näher anschauen/bestellen könnte?

Mehr Infos darüber wären toll..

skreutzer (unregistriert) 13. September 2013 - 13:41 #

Warum nicht einfach mit den neuen Web-Möglichkeiten neue Textadventures schreiben, vielleicht auch gleich Mehrsprachigkeit vorsehen? Warum nicht dabei schon von vornherein die Funktionen trennen vom reinen Text, sodass Story-Schreiber auf einen vorgefertigten, für das jeweilige Text-Adventure individuell programmierten Funktionsumfang zurückgreifen können und unabhängig von der Programmierung arbeiten können? Und wenn online, dann gratis Multiplayer mit dazu. Siehe youtube Punkt com Slash watch?v=1kz02a1-N8s oder skreutzer Punkt de Slash browsergames Slash technologien Slash tutorial (vorsicht, letzterer Link nur temporär, verfällt nach einiger Zeit!).

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)