Lenhardt leistet Widerstand

Multiplayer-Missionierung

Black Ops 2 ist da, im Frühjahr folgt Starcraft 2 HotS. Sowas spielt man nur wegen Multiplayer, richtig? Von wegen: Viele Spieler sind immun gegen die immer aufdringlicheren Versuche, sie zur Online-Zeitversenkung zu bekehren. Spieleveteran Heinrich Lenhardt ruft zur Dienstverweigerung auf und prangert das Nr.1-Multiplayer-Übel an.
Heinrich Lenhardt 16. November 2012 - 13:33 — vor 2 Jahren aktualisiert
Anfuehrung
Missionarische Überzeugungsversuche aller Art lösen bei mir reflexartig Skepsiswallungen und Trotzphasen aus. Egal, ob man mich zu bestimmten Religionen, politischen Weltanschauungen oder Fußballvereinen bekehren will – der Altersstarrsinn die Lebenserfahrung meldet sich argwöhnisch zu Wort und lässt durch Verschränkung der Arme Widerstandsbereitschaft signalisieren. Auf der Lästigkeitsskala kommen dabei manche Spielemacher den Zeugen Jehovas beunruhigend nahe, denn anscheinend sollen wir alle zu seligen Multiplayer-Fans konvertiert werden. Statt die stattliche Zahl von Solospielern als Anlass dafür zu nehmen, mehr Aufwand in Kampagnen, Story und Missionen zu stecken, ziehen einige Entwickler den originellen Trugschluss, dass man die Einzelgänger einfach nur hartnäckiger überreden muss. Tenor: "Wir wissen, was gut für dich ist: Multiplayer!".
 
Vor rund einem Jahr habe ich den Multiplayer-Wahn zuletzt beklagt, durch neue Zitate und Daten wurde das Thema frisch angefacht. So sagte der Black Ops 2-Design-Director David Vonderhaar auf einer Presseveranstaltung, dass es eine Menge Leute gibt, die in Call of Duty nie im Multiplayer-Part spielen. Dass sie es nicht tun, das "bugs the shit out of us", was ich mal vornehm als "geht uns gewaltig auf den Keks" übersetzen würde. Mit dieser Mentalität ist er nicht alleine: Blizzards oberster Spieldesigner und WoW-Miterfinder Rob Pardo äußerte gegenüber Gamesindustry.biz sein Empfinden, dass große "AAA"-Einzelspielertitel eine aussterbende Art seien. Das haben wir nun davon, dass ihm letztes Jahr niemand Skyrim zu Weihnachten geschenkt hat!
 
Die Hälfte der Starcraft-2-Käufer spielt nur soloBemerkenswert sind einige Daten, die Penny Arcade Report im Oktober veröffentlichte. Darin wird enthüllt, dass "über die Hälfte" der Gears  of War-User niemals mit der Xbox-360-Serie online geht. Und wer hätte gedacht, dass selbst beim PC-Strategiehit Starcraft 2 etwa die Hälfte der Käufer nur die Story-Kampagne anfasst und den berühmten Multiplayer-Bereich schlichtweg ignoriert? Und das bei einem Titel, der als Inbegriff von Online-Wettkämpfen gilt; bei dem man also vermuten könnte, dass er primär wegen der Multiplayer-Komponente gekauft wird. "Das mag bedeuten, dass wir besser darin sein könnten, die Leute zum Multiplayer-Spiel zu ermutigen", zieht Blizzard-PR-Sprecher Bob Colayco daraus seine Lehren. Die Lehre könnte aber auch ganz im Gegenteil sein, dass man sich mehr um jenen beträchtlichen Teil der Kundschaft kümmern sollte, der glücklich und zufrieden damit ist, alleine vor sich hin zu daddeln. Es ist ja schön, dass die Spielemacher so viele Energien in die Bekehrung von Multiplayer-Muffeln stecken. Die schweigende Mehrheit der Solohelden hätte mehr davon, wenn zusätzliche Ressourcen in Qualität und Umfang des Einzelspieler-Erlebnisses fließen würden.
 
Da mögen Vonderhaar und sein Team noch so viele schlaflose Nächte damit verbringen, Umerziehungsversuche für Solo-Bevorzuger auszuhecken...
Bleiben wir mal bei Call of Duty, einer Serie, deren chaotischen Story-Bemühungen ich etwa seit Modern Warfare nicht mehr so ganz folgen kann. Die könnte doch von einem aufgebesserten Drehbuch-Budget oder ein paar Stunden mehr Kampagnenlaufzeit durchaus profitieren. Die Feature-Prioritäten sieht Activision aber offensichtlich im Multiplayer-Bereich: So erlaubt bei Black Ops 2 eine eingebaute Shoutcast-Funktion, Videos von Online-Partien live zu streamen. Also ein weiteres Bonbon für versierte Online-Spieler mit üppigen Mengen an zu vernichtender Freizeit, das an Leuten wie mir vorbeigeht. Da mögen Vonderhaar und sein Team noch so viele schlaflose Nächte damit verbringen, Umerziehungsversuche für Solo-Bevorzuger auszuhecken – wir werden uns nicht über Nacht in eSport-Aspiranten verwandeln oder eine Laufbahn im mittleren Clan-Dienst anstreben! Denn Multiplayer funktioniert nur im Zusammenhang mit anderen menschlichen Spielern, und die sind und bleiben ein schwer kontrollierbares Problem.

Der Ton stört die MusikDamit wären wir beim Hauptübel, das aus meiner Sicht gegen Multiplayer spricht. Dass der Ton einer Community das Spielerlebnis verleiden kann, wissen wir wohl alle aus erster Hand. Die noch vorm Stimmbruch stehenden fluchenden Früchtchen, denen Mutti mal den Mund mit Seife auswaschen sollte, haben längst zur Verbannung meines Xbox-Live-Headsets in die hinterste Ecke des Elektrokleinteile-Schränkchens geführt. Flüche, Beleidigungen, Rüpelhaftigkeiten von Spielern (egal ob in getippter oder gesprochener Form) können Spielspaß und Motivation nachhaltiger killen als jedes Online-Lag. Das ist nun wirklich kein Branchengeheimnis: So kündigte Halo 4-Produzentin Kiki Wolfkill (alleine für ihren Namen sollte sie Gamerscore-Punkte kriegen) an, dass "sexistisches Verhalten" und andere Beleidigungen im neuen Xbox-360-Shooter nicht geduldet werden. Als Höchststrafe droht sie eine lebenslange Sperre im Xbox-Live-Netzwerk an. Klingt gut, hilft nur in Maßen. Denn wie oft werden verletzende Verbalinjurien überhaupt gemeldet? Will man sich wirklich den Aufwand antun? "Ich wollte nur eine halbe Stunde Spaß haben und soll nun ein Formular ausfüllen, um einen Deppen anzuschwärzen" – klingt das nach einem unterhaltsamen Abend? Die meisten Spieler reagieren doch eher damit, dass sie ab einem gewissen Punkt, je nach persönlicher Hautdicke, einfach nicht mehr mit Wildfremden online spielen.
 
Einen Wackelpudding an die Wand zu nageln ist leichter, als die Qualität der menschlichen Kommunikation in Online-Spielen zu kontrollieren. Denn je nach Server und Uhrzeit können die Mitspieler angenehm, unauffällig oder unerträglich sein – es ist soziales Zocker-Roulette. Kein Schimpfwort-Filter dieser Welt kommt gegen den geistlosen Irrsinn an, der in jedem MMO-General-Chat getippt werden kann. Brauchen wir womöglich eine Altersbarriere? "Es kann gefährlich sein, Jugendlichen ein Sendungsinstrument zu geben" meint Kiki Wolfkill und erntet damit bestätigendes Nicken nicht nur von den Spielern, die seit sich seit dem Start von World of Warcraft Erwachsenen-Server wünschen. Nur kommen wir mit solchen Vorurteilen nicht weiter, denn Alter schützt nicht vor schlechtem Benehmen: Wohlerzogene Teenager gibt's ebenso wie Ü30-Rüpel.
 
Rassistische oder sexistische Töne sind nicht der einzige Weg, wie eine Community andere Spieler vergraulen kann. Einer der Gründe, warum Funcoms MMO The Secret World kommerziell floppte, ist nach meiner sehr subjektiven Einschätzung der unkontrollierte Enthusiasmus seines harten Fan-Kerns. In den ersten Tagen nach dem offiziellen Launch war zumindest auf meinem US-Server der Chat oft von Community-Mitgliedern bevölkert, die das Spiel offensichtlich schon von Beta-Tests her kannten. Eine solche leidenschaftliche Spielerbasis ist eigentlich der Traum jedes Community Managers. Dummerweise war der Secret-World-Fanclub so fanatisch, dass im General Chat geäußerte Fragen oder Kritikpunkte oft ebenso schnell wie schroff abgebürstet wurden. Wer mit den ungewöhnlichen Puzzles oder dem Skill-System nicht klar kam, der sei einfach zu dumm, um die Genialität des Spiels ausreichend zu würdigen. Dieses Beleidigen von "Uneingeweihten" erzeugte eine feindselige Stimmung, wie wohl kann man sich in so einer Community fühlen?
 
Abwesenheit menschlicher Störfaktoren
Multiplayer ist das Beste - wir müssen den Ungläubigen lediglich seine Schönheit mit einem Dampfhammer einbläuen.
Mit diesen Beispielen will ich verdeutlichen, dass die Abwesenheit von anderen menschlichen "Störfaktoren" ein Vorzug von Solo-Spielerlebnissen ist, der sich durch keine Überredungskunst oder Online-Tutorial-Flut der Welt weghobeln lässt. Wenn Mehrspieler-Freuden das einzig Wahre sind, warum knickt Blizzard dann nicht die Kampagne bei Starcraft 2 oder spart sich Activision die Story von Black Ops 2? Weil die Verantwortlichen sehr genau wissen, dass die Verkaufszahlen ohne Solo-Content einbrechen würden. Also erspart uns bitte Belehrungsversuche à la "Multipla
Anzeige
yer ist das Beste - wir müssen den Ungläubigen lediglich seine Schönheit mit einem Dampfhammer einbläuen."
 
Ich spiele ja durchaus auch 100prozentige Online-Titel wie Guild Wars 2 oder League of Legends, bei denen das ganze Spieldesign darauf basiert, dass andere Leute durch meine Spielwelt flitzen - und das ist gut so. Warum hält Rob Pardo aber die Grabrede auf 100prozentige Solospiele? Muss an jedes Actionspiel verzweifelt eine Multiplayer-Komponente angeflanscht werden? Hat Mass Effect 3 durch die Hinzufügung seines Online-Koop-Modus ernsthaft an Qualität und Verkäufen gewonnen? Muss wirklich jeder versuchen, die Lebensdauer seines Spiels durch Multiplayer-Modi auf hunderte von Stunden auszudehnen, damit ich ja keine Zeit mehr habe, auch mal Titel der Konkurrenz auszuprobieren? Merke: Nur weil ein Spieler keinen großen Lustgewinn aus dem Wettstreit mit anderen Leuten ziehen kann, ist er nicht behindert oder therapiebedürftig. Er hat einfach mehr Spaß an Solisten-Content.

Oder wie seht ihr das?

Euer Heinrich Lenhardt
Abfuehrung
Userwertung
8.0
Registriere dich, um Spiele zu bewerten.
Action
3D-Action
ab 18
18
Treyarch Invention
Activision
13.11.2012
PCPS3WiiU360
Screenshots
Videos
Mehr zum Thema
Artikel
News
Heinrich Lenhardt 16. November 2012 - 13:33 — vor 2 Jahren aktualisiert
Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 267104 EXP - 16. November 2012 - 13:41 #

Also mir spricht Heinrich aus der Seele...

Ragdel 13 Koop-Gamer - 1217 EXP - 16. November 2012 - 13:55 #

Mir genau so. Ich bin leidenschaftlicher Multiplayerverweigerer. Nie Spaß dran gehabt, werde auch nie Spaß dran haben.

Jonesy 15 Kenner - Abo - 3293 EXP - 16. November 2012 - 14:30 #

Ich hab nichts gegen Multiplayer, aber spiele auch gerne mal Solospiele. Mittlerweile ist es ja so das auf Multiplayer der Hauptaugenmerk liegt und Solo nur noch Beiwerk ist.

Skyrim war da sehr angenehm.

Vollmeise 19 Megatalent - Abo - 14420 EXP - 16. November 2012 - 14:40 #

Wobei bei Skyrim aber auch nach längerer Spielzeit Überraschung fehlen. Man kennt alles usw. Wenn da jetzt 10 andere Spieler in der Welt umherziehen, würde deutlich für Überraschungen sorgen. Deswegen bin ich mal auf TES Online gespannt.

NickHaflinger 16 Übertalent - 5072 EXP - 16. November 2012 - 20:21 #

Das liegt aber an Skyrim bzw. Bethesda, die eigentlich immer das Endgame versauen. Das war auch schon bei Morrowind und Oblivion so.
XCOM - Enemy Unknown zeigt, wie man es richtig macht. Die Fortschritte sind so verteilt, dass bis zum Ende immer noch was Neues auftaucht.

Jonesy 15 Kenner - Abo - 3293 EXP - 17. November 2012 - 3:07 #

Über das Endgame von Bethesda lässt sich streiten. Ich habe die Hauptkampagne nie zu Ende gespielt dennoch hat mich das Spiel 120 Stunden unterhalten, welches Solospiel kann das groß von sich behaupten?

Just my two cents 15 Kenner - 2818 EXP - 17. November 2012 - 17:20 #

"Endgame" ist ein toller Begriff und ziemlich neu in der Beurteilung. Früher war man über 30-40 Stunden und etwas mehr Einzelspielerspaß froh und zufrieden. Nun geht es auf der einen Seite in die Spielzeitrichtung 5-6 Stunden und auf der anderen Seite wird von den übrigen Spielen ein quasi unbegrenzt forderndes und abwechslungsreiches "Endgame" gefordert...

Olphas 20 Gold-Gamer - Abo - 21068 EXP - 16. November 2012 - 14:48 #

Aber sowas von! Multiplayer kann ja auch mal ganz witzig sein, aber für mich ist das auf Dauer nix. Ich war schon immer eher Solo-Spieler und meine MMO-Zeit, die lange vorbei ist, hat mir eigentlich nur gezeigt, dass ich höchstens mit einer handverlesenen Auswahl von Leuten zusammenspielen will - oder gar nicht. Und dieses offensive Drängen zum Multiplayer stört mich selbst schon seit einer ganzen Weile.

Alex1975 19 Megatalent - 18685 EXP - 16. November 2012 - 14:53 #

Sign. Multiplayer spiel ich selten. Die Titel sind überschaubar:
Counter Strike, World of Tanks & Warplanes, Mechwarrior Online und in 2 Jahren ^^ Star Citizen. Ansonsten nur Singleplayer. Von Modern Warfare 2+3 hab ich nichtmal die Multiplayer-Version installiert, Battlefield 3 ebenso nach der Kampagne nicht mehr gestartet. Ich will Storyspiele und einem Ende. Game Over - wie selten hat man den Schriftzug überhaupt noch gesehen? Bei Indiespielen! Von mir aus machen die AAA-Firmen ihren 200 Ableger von Medal of Honor, Battlefield und Call of Duty. Dann bekommen eben die kleinen Kickstarter und Indie Entwickler mein Geld...

Mass Effect 3 hab ich mal ne Zeitlang im Mplayer spielen müssen um das gute Ende zu sehen. Da nun mit den DLC und den letzten Updates das nicht mehr nötig ist, wird der langweilige Mplayer nicht mehr gespielt!

Auffa Arbeit (unregistriert) 16. November 2012 - 14:56 #

Mir auch, aber sowas von.

martiz 14 Komm-Experte - Abo - 2659 EXP - 16. November 2012 - 16:13 #

+1
Absolut wahr. Die Entwickler sollen sich meiner Meinung nach entweder komplett auf Solo-, Multiplayer- oder 50/50-Spiele konzentrieren. Also nicht z. B. 30% auf Solo- und 70% auf Multiplayer-Part oder umgekehrt qualitativ unterscheiden. Anders kann ich mir nicht vorstellen.

prefersteatocoffee (unregistriert) 16. November 2012 - 17:09 #

... dann verstehe ich nicht, warum Du/GG diesen Plaketten-Wahnsinn nicht endlich abschafft oder Ihr den Nutzern/Abonnenten die Wahl einräumt, dass Erfolge/Plaketten ausgeblendet werden können.

Der Plaketten-Erfolge-Wahnsinn ist nämlich ein Bestandteil der MP-Aufdringlichkeiten, was allerdings in dem Artikel leider nicht ausreichend genug begutachtet wird; schade, leider das Thema etwas verfehlt.

Allerdings, dem Grunde nach bin ich mit dem Artikel konform, auch wenn es nur noch MP geben würde, ja dann müsste ich es mir wirklich überlegen, ob ich einen Titel spiele/kaufe. Zum Glück kann man bestimmte Aspekte, z. B. bei Starcraft II auch offline/solo spielen; so komfortabel/exklusiv wie früher im privaten Netzwerk wird es aber sicherlich generell nicht mehr werden.

Guldan 17 Shapeshifter - Abo - 7410 EXP - 16. November 2012 - 18:03 #

Mir ebenso, unterschreibe das alles sofort. Ich bin Solospieler und bleibe es.

fellsocke 16 Übertalent - Abo - 4512 EXP - 16. November 2012 - 18:06 #

Mir auch. Aber sowas von...

Martin Lisicki Redakteur - Abo - 25928 EXP - 16. November 2012 - 18:18 #

Ich seh das auch genauso! Man hat seine Multiplayer-Spiele, aber die meisten Spiele wollen im Singleplayer oder maximal im Koop genossen werden - oder mit anderen Worten: ohne Fremde...

joker0222 22 AAA-Gamer - Abo - 35374 EXP - 16. November 2012 - 18:20 #

Mir ebenfalls. Der letzte MP, den ich etwas länger gespielt habe war der von Alien vs. Predator 2. Inzwischen ist es so, dass ich den MP entweder ganz links liegen lasse, oder einfach mal reinschaue um nach ein paar Minuten mich zu fragen, was an dem sinnlosen hin- und hergerenne so toll sein soll.
Um mit einem Spiel Spass zu haben brauche ich eine Story, je besser die ist, desto mehr Spass habe ich damit. Und ich war auch einer von denen, die Gears of War wegen der SP-Kampagne gespielt haben und damit nicht online waren...hab ja auch nur Silber...

Derumiel 13 Koop-Gamer - 1383 EXP - 16. November 2012 - 19:28 #

Oh ja, Heinrich trifft hier auch genau meine Meinung.

Severian 17 Shapeshifter - Abo - 7065 EXP - 16. November 2012 - 19:56 #

Erstmal zwei Korrekturen:
der Altersstarrsinn die Lebenserfahrung meldet sich
die seit sich seit dem

Severian 17 Shapeshifter - Abo - 7065 EXP - 16. November 2012 - 19:58 #

Aber sowas von...
Mir geht dieses ganze Online-Multiplayergedöns auch tierisch auf den Keks.
Gegen ein schöne LAN-Party mit Kumpels hab ich gar nix einzuwenden, aber das was da immer als ach so tolles Onlinespielerlebnis angepriesen wird ist einfach nix für mich.
Ich will Solospiele. Basta.

Drapondur 21 Motivator - Abo - 26862 EXP - 16. November 2012 - 20:24 #

Jep. Sehe ich auch so. Volle Zustimmung!

Klendatho 14 Komm-Experte - Abo - 2337 EXP - 16. November 2012 - 23:36 #

Mir auch. Was man in Multiplayer-Sessions manchmal erlebt ist einfach nur abstoßend. Außerdem, wenn ich den ganzen Tag im Büro mit anderen kommuniziere, ist es abends ganz erfrischend wenn man in einem schönen Solo-Player Titel sein eigenes Ding macht. Da brauch ich dann kein Affentheater. Das hab ich bei der Arbeit schon ;-)

Tassadar 17 Shapeshifter - 6842 EXP - 17. November 2012 - 1:28 #

Ja, ich finde mich da auch sehr gut wieder. Schöne Kolumne von Herrn Lenhardt.

Suzume 13 Koop-Gamer - 1599 EXP - 17. November 2012 - 2:11 #

+1

guapo 17 Shapeshifter - Abo - 7197 EXP - 17. November 2012 - 12:40 #

dito

firstdeathmaker 16 Übertalent - Abo - 5018 EXP - 17. November 2012 - 13:49 #

Ja, mir auch, absolut. Bei SC2 werde ich zwar immer wieder von Freunden dazu genötigt Multiplayer zu spielen, aber mir ist das mit dem ganzen Ladder-System viel zu stressig. Allerdings ist mir bei SC2 noch nie vorgekommen dass irgendwie total rumgestänkert wurde.

Bei anderen Spielen ist die Community bzw. das Miteinander von entscheidender Bedeutung. Die Multiplayerbetätigung bei WoW, Minecraft oder sogar Landwirtschaftssimulator führt ja meist dazu, dass man eine Gruppe findet. Und diese erzeugt dann meistens einen "sozialen Druck" dass man doch bitte online kommen soll. Das ist mir mittlerweile auch zu stressig geworden.

Und dann hat man z.B. in Minecraft auch immer Idioten die anderen einfach nur das Spiel kaputt machen wollen. Als ehemaliger Serverbetreiber kennt man das, man ist viel Zeit damit beschäftigt, Konflikte zu lösen, Urteile zu sprechen und Griefer und sonstiges Ungeziefer von seinem Server zu halten. Und trotzdem kann man es nie allen recht machen.

Multiplayer macht Spaß. Vor allem früher auf LAN's war das immer total genial. Allerdings war das ja immer zeitlich auf 1 bis 3 Tage begrenzt, die oben genannten Nebenwirkungen traten dort nicht oder nur ganz selten auf. Aber inzwischen spiele ich 80% meiner Zeit nur noch Singleplayer.

Zele 11 Forenversteher - Abo - 586 EXP - 17. November 2012 - 15:50 #

Mir auch...

Kein vernünftiger Solo-Modus bedeutet für mich, das ich mir das Geld spare und später lieber in ein anderes Spiel investiere.

Labrador Nelson 23 Langzeituser - Abo - 38946 EXP - 17. November 2012 - 16:01 #

Jawoll!!!

BIGIISSxRx 11 Forenversteher - Abo - 686 EXP - 18. November 2012 - 12:27 #

Multiplayer war früher wirklich gut und spannend. Am anfang war ich nicht so aus Online zu spielen sondern eher ne runde Age of Empires 2 in einer Lan oder Anno 1602. Das waren gemütliche abende zusammen.

Bloss nach einiger zeit verschwand der Lan modus immer mehr aus den heutigen spielen. Es gibt ihn kaum noch leider =/ Wahrscheinlich liegt es auch daran das viele durch VPN client den Lan modus als Internet modus ausgenutzt haben in sagen wir mal nicht so ganz legalen vollversionen. Danke !

Es war richtig geil als ich Cs 1.4 oder 1.5 installiert hatte. Und ich freunde eingeladen habe. Wir haben zu 3 im lan gespielt. Sie kannten sich noch nicht so aus was alles möglich ist. Ich hatte die erste Bot modifikation heruntergeladen und denen verschiedene namen gegeben. Genauso konnte man damals eine textdatei mit chatnachrichten vollkritzeln das diese bots dann von sich gegeben haben :D hat richtig spaß gemacht. Bis meine kumpanen herausgefunden haben das sie gegen bots spielen xD

Als die Internet zeit kam mit Modem, Aol usw. ^^ oh man das waren zeiten. pro minute so und soviel pfennig :D da hat der multiplayer noch richtig spaß gemacht weil es da so wenig kinder am start waren ausser ich :D. Dafür war die internet rechnung saftig.... xD

Früher in Rainbow Six Raven shield... Wurde jeder gleich gevotebanned wer nur seinen mund aufmachten und das team runterzog mit seinen beleidigungen. Bei den heutigen spielen hab ich das gefühl als wäre es alltag und normal... wenn man versucht jemanden zu banen zwecks vote oder sonstiges wird man sogar noch von den anderen ausgelacht...

Ich könnte noch soviel schreiben und texten aber das würde sich wohl kaum einer durchlesen solange es nur ein Kommentar ist.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Abo - 13730 EXP - 21. November 2012 - 12:27 #

Hat es hier jemals so viele zustimmende Antworten auf einen einzelnen Kommentar gegeben? Dafür! Dafür! :D

Pitzilla 17 Shapeshifter - Abo - 8779 EXP - 21. November 2012 - 13:09 #

Yep. 100% Zustimmung! Ich genieße lieber toll inszenierte Solo-Spiele in meiner Freizeit. Die brauchen auch keine "Mit mir hast du 20/30/40 Stunden Spielspaß" Argumente ins Feld führen. 10 Stunden, spannend und toll inszeniert reichen mir vollkommen. Ich habe das Ende gesehen, kann zeitlich einen zweiten Durchlauf schaffen und bin gerne bereit, dafür 50 Euro zu zahlen.
Und wenn schon Mulitplayer, dann bitte Koop und am besten vor einer Konsole im heimischen Wohnzimmer mit Freunden.

Tr1nity Community-Moderator - Abo - 62441 EXP - 16. November 2012 - 13:45 #

Ich sehe es genau so! Danke Heinrich *knuddel* :).

sheep 13 Koop-Gamer - 1518 EXP - 16. November 2012 - 13:48 #

SO ist es nun mal - mit der Community steht und fällt ein Spiel im Multiplayer - wenn sie mir nicht zusagt und ich nichts dagegen tun kann, lass ich das Spiel, weil auf so ein "Erlebnis" kann ich gerne verzichten.

Just my two cents 15 Kenner - 2818 EXP - 16. November 2012 - 13:49 #

Danke, Danke, Danke!

q 17 Shapeshifter - 6711 EXP - 16. November 2012 - 13:54 #

Zum Inhalt... so und nicht anders. Teilweise nervt es nur noch, wenn Spiele aufgezwungene MP-Modi bekommen, was am Ende eh niemand spielt... bei den Communities hängts teilweise aber auch vom Spiel ab. Bei Team Fortress 2 hab ich zum Beispiel noch nie ernsthaften Sexismus/Rassismus mitbekommen.

icezolation 19 Megatalent - 19004 EXP - 16. November 2012 - 13:56 #

Wie man einen Wackelpudding an die Wand nagt, musst du uns aber nochmal in einem Video zeigen ;)

Aber dem Artikel kann ich mich ansonsten anschließen.

v3to 15 Kenner - Abo - 3762 EXP - 16. November 2012 - 13:56 #

+1

Hanseat 11 Forenversteher - Abo - 577 EXP - 16. November 2012 - 13:58 #

Danke Herr Lenhardt! Bestes Beispiel für den Multiplayerwahn ist aus meiner Sicht X-Com. Wer braucht diesen Multiplayer-Modus? Da wären mir eine noch größere Missionenvielfalt oder ein ausgeklügelteres Basenausbausystem hundermal lieber gewesen.

Cat Toaster 15 Kenner - Abo - 3177 EXP - 16. November 2012 - 14:06 #

+1

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 16418 EXP - 16. November 2012 - 20:51 #

Oh ja ein Paradebeispiel. Sowas von unsinnig und lieblos hingeklatscht. Mich würde mal interessieren wieviele Leute das spielen.
Ok bei 90% aller MP Modi sind die Spielerzahlen wenige Wochen nach Release wahrscheinlich schon maximal noch 4 stellig.

Bernd Wener 19 Megatalent - 13576 EXP - 16. November 2012 - 13:59 #

Danke Heinrich, du sprichst auch mir aus der Seele. Mir geht es noch nicht mal um die mit Sicherheit oft unschönen Äußerungen. Ich habe schlichtweg keine Lust gegen wildfremde Spieler zu zocken bzw. überhaupt gegen andere Spieler anzutreten. Ich möchte Geschichten erleben. Ein Hoch auf den Story-Content.

Moltke 79 13 Koop-Gamer - 1520 EXP - 16. November 2012 - 14:00 #

Genau meine Meinung. Halo und Gears of War hab ich kaum im Multiplayer gespielt, den MP Part von Mass Effect 3 habe ich keines Blickes gewürdigt. Dagegen spiele ich viel BF3 online, wo der Singleplayer eher aufgezwungen wurde.
Vielleicht auch ein Grund warum das Adventure Genre für tot erklärt wird. Sie wissen einfach nicht wie sie dort Multiplayer reinkriegen sollen.

Admiral Anger 21 Motivator - Abo - 27113 EXP - 16. November 2012 - 14:08 #

Sehr schöner Artikel. Ich lasse den Multiplayer meistens auch links liegen. Lieber eine gute Story im Solomodus.

irgendweriminternet (unregistriert) 16. November 2012 - 14:13 #

Sehe das genauso.

Auch wenn ich sehr gerne den MP von Starcraft 2 spiele, die Entscheidung ob ich ein Spiel kaufe oder nicht hängt vom Singelplayer ab.
Bei vielen Spielen fasse ich den MP gar nicht erst an. Bzw.schaue mal höchstens für ne Stunde rein, mehr aber auch nicht.

Die meisten Entwickler/Publisher sind in den letzten Jahren in einen regelrechten Multiplayerwahn gefallen und vergessen in diesem Zusammenhang das es viele Spieler gibt die nur an einer Singelplayer Erfahrung interessiert sind.

Azzi (unregistriert) 16. November 2012 - 14:13 #

Ich denke hier muss man klar differenzieren: Ein Solospiel wo nur lieblos ein MP-Modus dazugeklatscht wird, weil man ja heute einen braucht, sowas kann niemand ernsthaft wollen und sind am Ende verschwendete Ressourcen.

Aber wenn ein Spiel ein guten Multiplayer bietet kann dass das Preisleistungsverhältnis sehr stark verbessern. Wer würde denn ernsthaft 50€ für 5 Stunden CoD- Kampange ausgeben? Aber Spiele wie Battlefield 3 oder CoD unterhalten dank MP halt hunderte Stunden und sind damit gut investiertes Geld.

Dazu kommt noch das MP-Erweiterungen wie Addons/DLCs viel mehr gekauft werden als nachträgliche Singleplayer DLCs. Somit ist das im Endeffekt mehr Geld für den Hersteller.

Auch glaube ich das reine Singleplayer eher ältere Spieler sind. Heute wächst die Jugend mit MMOs und kompetetivem Multiplayer auf.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 16418 EXP - 16. November 2012 - 20:56 #

Das ist doch aber genau der Haken.
Du kannst doch nicht die MP Krösusse mit dem Durchschnittspiel vergleichen.

Und im Artikel steht auch das zb ein CoD-BO Manager meinte das 50% es gewagt haben kein MP zu spielen. Der Umkehrschluss ist das es doch 50% gekauft haben nur für die 5-7 Stunden Kampagne.

Es ist doch so das sich die Leute wenn sie überhaupt MP willig sind maximal 1 oder 2 MP Titel pro Genre spielen werden aber möglicherweise mehr SP Modi. Allein schon weil man auf zu vielen Hochzeiten keine richtig abhält.

Und die MP DLC's haben was mit Gruppenzwang zu tun ^^.

Ole122 11 Forenversteher - 693 EXP - 16. November 2012 - 14:14 #

Unterschrieben.

Nix gegen MP, aber ich will doch meist einfach nur eine gute Geschichte präsentiert bekommen (oder eher: selbst erleben).

Vollmeise 19 Megatalent - Abo - 14420 EXP - 16. November 2012 - 14:37 #

Das Problem ist nur, das diese Geschichten zumindest bei Shootern in immer kürzeren Zeiten erzählt. Deswegen wird eben hinterndran der große MP-Part gehangen, was aber anscheinend bei diesem Genre völlig ausreicht. Prey1 hatte eine toll erzählte Geschichte, war aber auch nicht so lang. Und der MP-Part war wirklich nur drangehangen, das Augenmerk lag deutlich auf SP.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 16418 EXP - 16. November 2012 - 20:57 #

Und wie viele haben den MP gespielt? Oder spielen ihn gar heute noch? Verschwindend wenige.

Vollmeise 19 Megatalent - Abo - 14420 EXP - 17. November 2012 - 17:33 #

Genau so ist es, wobei das Spiel nun schon etliche Jahre auf dem Buckel hat.

Kappi 15 Kenner - 3262 EXP - 16. November 2012 - 14:14 #

Sehe ich alles ziemlich genauso.

Green Yoshi 19 Megatalent - Abo - 15132 EXP - 16. November 2012 - 14:19 #

Ich find den Multiplayer-Modus auch oft überflüssig. Bestes Beispiel Assassin's Creed 3. Mit dem Hauptspiel hab ich 35 Stunden verbracht, den Multiplayer-Modus hab ich nach 20 Minuten abgedreht und mich über den verbrauchten 48h Code geärgert. Die Grafikengine ist eine andere, die Steuerung ist anders und das Menüdesign verschieden. Das hat sich wie ein komplett anderes Spiel angefühlt. Besser hat mir der Multiplayer-Modus bei GTA IV gefallen. Den konnte man schnell starten und der Wettbewerbsgedanke stand nicht so groß im Vordergrund. Bei aktuellen Shootern wie Halo 4 muss man sich doch erst mal stundenlang abknallen lassen bevor man auch ein höheres Level erreicht hat und die damit verbundenen Spielvorteile benutzen kann. Offline Multiplayer-Modi wie bei den meisten Ninteno Spielen können aber sehr spaßig werden. Es ist nunmal etwas anderes, ob man mit Freunden/Familie im eigenen Raum spielt oder mit irgendwelchen Wildfremden im Internet.

Iceblueeye 13 Koop-Gamer - Abo - 1289 EXP - 16. November 2012 - 14:38 #

Das stimmt, wenn man sich heutzutage einen Online-Shooter a la Battlefield 3 nicht direkt zum Release zulegt wird man erst mal stundenlang niedergeschossen bevor man auch nur ansatzweise Land sieht und selbst das erhalten des Spiels zum Release-Tag ist kein sicheres Zeichen für Ausgeglichenheit, dank Beta-Tests usw.
Ach was fehlen mir doch die guten alten CS 1.6-Zeiten wo man wirklich nur durch Können gut war und nicht weil man sich ein Zielfernrohr freigeschaltet hatte mit dem man durch Wände blicken kann.

Ich finde ebenfalls grundsätzlich diese "Wir legen mal bei allen neuen Spielen den Schwerpunkt auf Multiplayer"-Einstellung furchtbar.
Bei einigen Spielen stört es mich weniger wie z.B. ME3 oder Assassins Creed weil da das Hauptspiel Klasse ist und man durch den Verzicht auf den MP nichts verliert. Aber z.B. bei MW2 hat man direkt beim anspielen der Kampagne germerkt worauf hier der Fokus gelegt wurde, das sieht man auch immer daran das vor erscheinen eines neuen Teils gefühlte 120 Videos mit den Neuerungen im MP veröffentlicht werden aber keines das irgendwas aus der Solo-Kampagne zeigt.

McGressive 19 Megatalent - Abo - 13544 EXP - 16. November 2012 - 14:44 #

Also beim Halo 4-Beispiel muss ich klar widersprechen! Ich habe seit ca. 7 Jahren kein Halo mehr gespielt und kam ohne weiteres wieder rein. Die besten bzw. persönlich favorisierten Perks hatte ich innerhalb der ersten Spielstunde beisammen. Meine K/D ist nach nunmehr weit über 20 Stunden immer noch im positiven Bereich und ich bin wirklich alles andere als ein Shooter-Gott. Hier stellen sich Erfolgserlebnisse eigentlich sogar recht schnell ein..!

teroon 10 Kommunikator - 493 EXP - 16. November 2012 - 14:17 #

Dem kann ich auch nur zustimmen. Ich habe auch keine Lust mir in meiner Freizeit vorschreiben zu lassen, dass ich mich von anderen Leuten nerven lassen muss.
Mal ganz abgesehen davon, dass in Multiplayer-Inhalten seltener das wirkliche Helden-Gefühl aufkommt.

Serenity 15 Kenner - Abo - 2815 EXP - 16. November 2012 - 14:17 #

Der Heinrich trifft den Nagel auf den Kopf. Mass Effect 3 ist für mich das beste Beispiel. Das man sogar noch "gezwungen" wird den Multiplayer zu spielen, nur um ein besseres Ende zu erleben ist und war für mich eine Riesenfrechheit. mal davon abgesehn das es sowieso das kürzeste Mass Effect war, den Aufwand den Sie fürs Multiplayer betrieben haben hätten die besser in weitere Story-Missionen investiert. Und der Levelaufbau...man sah jeder Mission an: Das ist ne Multiplayer-Map.Und Mass Effect ist ja nur ein Beispiel dafür...

Green Yoshi 19 Megatalent - Abo - 15132 EXP - 16. November 2012 - 14:22 #

Die Multiplayer-Maps waren optionalen Nebenmissionen in der Singleplayerkampagne. Die Storymissionen sind nicht mit dem Multiplayer-Modus im Hinterkopf designt worden. Ich fand den Modus sogar gar nicht mal so schlecht bis auf die Tatsache dass man gezwungen wurde ihn zu spielen, um das beste Ende im Singleplayer zu sehen.

Kanonengießer 14 Komm-Experte - 1879 EXP - 16. November 2012 - 14:19 #

Word! (...Wackelpudding an die Wand zu nagen...soll wohl nageln heißen :))

Flitzefisch 16 Übertalent - Abo - 5188 EXP - 16. November 2012 - 14:20 #

Großartiger Artikel!

Vollmeise 19 Megatalent - Abo - 14420 EXP - 16. November 2012 - 14:30 #

Bei mir hängt es vom Genre ab, ob ich Multiplayer spiele. Hack&Slay, Adventures, RPG werde ich IMMER Solo spielen, dagegen sowas wie MMO logischerweise Multiplayermäßig. ;) In manchen Genres will ich die Konfontation mit dem menschlichen Gegenüber. WoT kann ich mir mit Bots überhaupt nicht vorstellen. Das völlig unlogische Handeln kann nur vom Menschen kommen und das ist die Herausforderung.
Ich schüttle auch den Kopf, wenn wieder Stuß im Chat steht, aber ich geh einfach drüber hinweg. Ich bin da einfach gelassener als Heinrich und eltiche andere hier. ;) Auch im realen Leben bringt mich nicht viel aus meinen inneren Gleichgewicht. ^^

anni 11 Forenversteher - Abo - 584 EXP - 16. November 2012 - 14:24 #

Danke, Danke, Danke!!!
So wahr!!!

Mike H. 13 Koop-Gamer - Abo - 1305 EXP - 16. November 2012 - 14:26 #

Hunderprozentige Zustimmung! Ich bin seit über 25 Jahren Gamer und habe noch nie im Leben ein MultiPlayer-Spiel gespielt - und das bleibt auch so! Ich habe schlicht und einfach kein Interesse daran, mich mit anderen zu messen - schon gar nicht mit irgendwelchen 12jährigen Kevins, die ohnehin den ganzen Tag nichts anderes zu tun haben als zu daddeln. Und wenn die Publisher die AAA-SinglePlayer-Spiele tatsächlich aussterben lassen wollen, gibt es immer noch Kickstarter.

zuendy 11 Forenversteher - 668 EXP - 16. November 2012 - 14:28 #

Die Rotzer lieben den Multiplayer, die brauchen keine Story, keine Karaktere, maximal einen muskelbepackten Skin und ein paar fette Waffen, um sich dann zu messen. Die Erzählung einer Handlung oder Geschichte ist den Meisten zu trivial.
Spricht man mit ein Paar darüber: SP? langweilig! Story? Brauch ich nicht!
Irgendwie war es damals schöner, als das Thema den Massen noch nicht so zugänglich war. Der typische Prollo war lieber auf dem Fußballfeld oder lag unter seinem Auto, anstatt sich mit doofen PCs abzugeben.

Suzume 13 Koop-Gamer - 1599 EXP - 17. November 2012 - 2:13 #

Ein wenig pauschal, aber im Kern sicherlich nicht weit von der Wahrheit entfernt.
Made me smile. :D

prefersteatocoffee (unregistriert) 17. November 2012 - 6:44 #

Jep, denn früher muste man sich jedes byte des Speichers hart erkämpfen, Treiber optimiert hochladen, das System verstehen, was einigen Leuten schlicht zu hoch war. Ich hatte früher einen wirklich guten Jugendfreund, der eigentlich nicht in die o. a. Kategorie passt. Er hat wegen dieser Hürden nie einen PC angeschafft und wenn ich richtig informiert bin, ist das auch heute noch so und da er als Bäcker nicht wirklich mit einem PC umgehen muss, so würde es mich wundern, wenn er sich insoweit geändert haben sollte.

MP würde er ansonsten sicherlich nicht spielen.

Krusk 14 Komm-Experte - Abo - 2433 EXP - 16. November 2012 - 14:29 #

"Also ein weiteres Bonbon für versierte Online-Spieler mit üppigen Mengen an zu vernichtender Freizeit, das an Leuten wie mir vorgeht"

soll wohl vorbeigeht heissen.

Ansonsten kann ich diese Meinung teilen. wobei ME3 den MP teil wohl eher für die Monetarisierung hat, durch das packete kaufen.

B0B 11 Forenversteher - 704 EXP - 16. November 2012 - 14:30 #

Endlich jemand der mal diesen Multiplayerwahn genauso verdammt wie ich.
Ich möchte einfach an einem einsamen Abend, wenn die Frau aus dem Haus ist und die Kinder bei Oma und Opa gemütlich einen Triple A Titel spielen und ein Solospielerlebnis haben!

Anonymous 2143 (unregistriert) 16. November 2012 - 14:31 #

Ich persönlich sehe das anders: "Multiplayerverweigerer" sind oft auch einfach schlechte Spieler die den Vergleich mit anderen menschlichen Spielern scheuen, und daher lieber auf eine vorhersehbare und manipulierbare (cheaten) KI zurück greifen.

Ihr scheut den Vergleich mit anderen Spielern, ihr habt Angst zu versagen/schlechter dazu stehen/whatever. Euch kümmern Meinungen anderer Mitspieler, wenn diese negativ ausfallen könnten fühlt ihr euch bedrängt oder ihr fühlt euch einfach unwohl in einer Wettbewerbsumgebung.

Ich kann es verstehen! Früher gab es ja auch Sammler. Mittlerweile dürfen auch Männer sammeln. Nicht jeder ist der geborene Jäger.

MfG

Epic Fail X 13 Koop-Gamer - Abo - 1598 EXP - 16. November 2012 - 14:39 #

Und genau deswegen spielt nicht jeder gerne Multiplayer. Ich z.B. habe keine große Lust mit Leuten wie dir zusammen zu spielen.

icezolation 19 Megatalent - 19004 EXP - 16. November 2012 - 14:43 #

Bei "Vergleich mit anderen Spielern" und "Wettbewerbsumgebung" hab ich sehr gelacht. Hat nur noch gefehlt, dass er das als richtigen Sport bezeichnet ^^

"Hier meine K/D (großer ePenis), dort deine K/D (kleiner ePenis)!"

Azzi (unregistriert) 16. November 2012 - 15:00 #

Warum soll sowas wie SC2 kein Sport sein? Hast du das mal ernsthaft gespielt das ist mental wirklich anstrengend und fordernd. Wenn sowas wie Schach und Curling und diverse Schiess-Wettberwerbe Sport sind, dann ist E-Sport definitiv auch einer.

Gibt im Esport ja auch Ligen, Übertragungen, Steams,Turniere und heute Abend in nem grossen SC2 Turnier auch Preisgelder von über 150.000 (100k allein für den ersten).

Thomas Barth 20 Gold-Gamer - Abo - 20075 EXP - 16. November 2012 - 15:06 #

Kommt schon noch. Wird zwar noch einige Jahre dauern, aber dann wir eSport garantiert eine olympische Disziplin.

icezolation 19 Megatalent - 19004 EXP - 16. November 2012 - 15:10 #

In Korea vielleicht. Hoffentlich bleibt's dabei dann auch.

Anonymous 2143 (unregistriert) 16. November 2012 - 15:13 #

eSport ist teilweise mega spannend anzuschauen. Ich würde nicht darauf verzichten wollen, sofern es die Games hergeben. Man muss nur sein Spiel finden was man gut findet ;)

icezolation 19 Megatalent - 19004 EXP - 16. November 2012 - 15:19 #

Ich hab da ein ähnliches Problem, wie mit diesen Lets Play Videos: Meine Zeit dafür vergeuden, dass ich anderen beim spielen zuschaue, möchte ich nicht. Die verwende ich lieber, um selbst zu zocken - oder zusammen mit Freunden. Hinzu kommt, dass ich einfach nicht der Typ dafür bin, Leute zu bejubeln die übermäßig viel Zeit in Tipp- und Klickarbeit in ein Spiel stecken. Find ich mach das selber schon sehr gut :>

icezolation 19 Megatalent - 19004 EXP - 16. November 2012 - 15:10 #

Definitiv? Ansichtssache. Zuerst mal sollte es nicht voraussetzen, dass ich es mal gespielt habe. Hast du ernsthaft mal Schach, Curling oder Schiesssport ausgeübt? Was ist mit den Leuten, die begeistert Fußball schauen und sich darüber auslassen - müssen die erst Profifußballer oder Trainer gewesen sein?

Fußball sehe ich etwa auch nicht als Sport, zumindest nicht in der populären Ausführung (hat mehr was von Theater). Oder auch Golf, Bälle schlagen und hinterherfahren. Eishockey und Tennis kann ich da mehr abgewinnen.

Mir sind Ligen, Livestreams usw. durchaus bekannt. Das man für Tastatur und Maus Gekloppe sogar Geld bekommt, ebenfalls. Macht es aber auch nicht zu einem richtigen Sport - siehe Fußball :)

Azzi (unregistriert) 16. November 2012 - 14:53 #

Naja er hat aber schon teilweise Recht. Glaube für viele ältere Leute (und da nehm ich mich mit meinen 26 gar nicht raus) ist es schon ein Egoproblem kompetetiv gegen einen Jugendlichen zu verlieren obwohl man sich eigentlich überlegen fühlt. Ist ja auch nix schlimmes bei wenn man keine Lust auf Wettberwerb in Spielen hat.

icezolation 19 Megatalent - 19004 EXP - 16. November 2012 - 14:56 #

Man darf einfach den Spielspaß nicht aus den Augen verlieren. Und das sollte unabhängig vom Alter sein.

Auch wenn ich mir zu Q3A Zeiten schonmal nach einem Match anhören durfte: "jaja, gg dich selbst. dürftest das spiel eigentlich garnicht spielen." x)

Anonymous 2143 (unregistriert) 16. November 2012 - 15:15 #

Es macht kein Spaß ständig auf die Mütze zu bekommen, weil man von überlegenen Spielern outplayed wird. Daher meiden viele Spieler den Multiplayer.

zuendy 11 Forenversteher - 668 EXP - 16. November 2012 - 23:56 #

Geht einfach viel zu viel Zeit drauf, um für so einen Quatsch zu trainieren, was einem am Ende im Reallife nichts bringt. Ich hocke mich doch nicht 6h am Tag 7 mal die Woche vor die Kiste, um so einen 12 Jährigen virtuell den Arsch zu versohlen..

Azzi (unregistriert) 17. November 2012 - 0:00 #

Spielen bringt einem nie was fürs RL. Es hat ein Zweck Spass und Beschäftigung^^

Razyl 18 Doppel-Voter - 9091 EXP - 17. November 2012 - 8:17 #

Ich hoffe, dass du auch ansonsten keine anderen Hobbys hast. Briefmarken sammeln und ähnliches wird einem im Reallife auch nicht so viel bringen, außer Unterhaltung und Spaß. Was Hobbys in der Regel ausmachen.

zuendy 11 Forenversteher - 668 EXP - 17. November 2012 - 13:40 #

Zocken ist klasse! Nur macht es meiner Meinung nach keinen Sinn, nur um einen Kind oder irgendjemand Anderen zu beweisen besser zu sein, zich Stunden dort rein zu investieren.
Spiele ich ein Spiel dann habe ich mich meistens 40h damit beschäftigt (ausgenommen Skyrim u.a.). Will ich aber richtig gut darin sein bin ich jenseits der 300h-5000h dabei. Da fröhne ich lieber meinen anderen Hobbies die mir körperlich was bringen, für mich einen Wert schaffen und nicht so vergänglich sind. ;)

Thomas Barth 20 Gold-Gamer - Abo - 20075 EXP - 16. November 2012 - 14:43 #

Das siehst du absolut falsch. Multiplayerverweigerer sind nicht per se schlechte Spiele, sondern haben einfach keine Lust auf einen ständigen direkten Vergleich zwischen mehreren Spielern. Bei diversen Shootern kam es schon des öfteren vor, dass ich auf den oberen Rängen gelandet bin und trotzdem spiele ich lieber im Singleplayer und "sammle" dort. Den Multiplayer lege ich mal für bis zu 20 Minuten ein und erfreue mich immer daran, dass ich im oberen Drittel lande. Wenn es der letzte Platz wird, macht es auch nix, hat ja trotzdem Spaß gemacht.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 16418 EXP - 16. November 2012 - 21:10 #

Ich war schon immer bei Shooter und auch RTS Spielen im oberen drittel der Listen und bin das auf größeren Lans auch heute noch und trotzdem habe ich keine Lust mehr auf das ständige kompetetive spielen.

Wenn meine Frau in der Tür stet mach ich lieber Pause als das ich "ja später Schatz" schreie.

Das hat also auch bei mir nix mit Versagenangst oder schlechtem spielen zu tun.

Reine provozierende Polemik was der da abliess.

Vollmeise 19 Megatalent - Abo - 14420 EXP - 16. November 2012 - 14:48 #

Ich gebe dir teilweise recht. Ich kann nur eine Konzentration auf SP für mich absolut nicht vorstellen. Schon zu meiner Amigazeit wurde fleissig zusammengespielt und aber in Ruhe SP-Games gezockt.
Es gibt eigentlich nur große 2 Meinungen zum Thema:
- SP ja, MP nein
- SP nein, MP ja
Zwischentöne gibt es seltener, was schade ist.
So betrachtet, ist dieses Thema die ideale Spielwiese für Psychologen. ;)

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 16418 EXP - 16. November 2012 - 21:14 #

Das seh ich nicht so. Die wenigsten vorwiegend SP Spieler meckern oder wettern so über MP Bevorzuger wie umgekehrt ^^.

Aber Leute die beides geniessen können gibt es noch genug. Und von denen melden sich hier auch genug. Nur weil sie Heinrichs Kolumne zustimmen heisst es ja nicht das sie MP verteufeln. Nur dieses in den MP gezwungen werden was angeprangert wird.

Olphas 20 Gold-Gamer - Abo - 21068 EXP - 16. November 2012 - 15:11 #

Hmm .. ich weiß nicht. Ich glaube, ich und viele andere legen einfach auf andere Dinge wert beim Spielen. Ich spiele doch nicht solo, weil ich die KI besser überrumpeln kann. Ich spiele vor allem solo, weil ich dann in meinem eigenen Tempo mein eigenes Ding machen und mein eigenes Spiel erleben kann.
Und ich bin auch nicht unbedingt jemand, der sich ständig mit anderen messen muss. Das ist sicher auch mal ganz lustig, aber ich persönlich mag, wenn es schon Multiplayer sein muss, viel lieber kooperatives Spiel. Wettkampf hab ich abseits vom Spielen schon genug, das brauch ich auch nicht noch konzentriert bei einer Beschäftigung, der ich eher zum Abschalten und Entspannen nachgehe.

Ich hab ewig nicht mehr gegeneinander in einem Shooter gespielt, aber zu meinen Unreal Tournament-Zeiten (die vor zwei oder drei Jahren noch mal kurz aufgeblüht sind) brauchte ich mir um schlechte Platzierungen keine Sorgen machen. Sicher fern vom Profi, aber als schlecht hätte mich da sicher niemand beschrieben. In MMOs hatte ich immer Leute, die gern und effektiv mit mir gespielt haben und so ganz nutzlos war ich da anscheinend nicht, egal ob PvE oder PvP. Auch hier kein Power-Raider-Niveau, aber für unsere Zwecke hat es gereicht.
An Fähigkeiten scheint es nicht gemangelt zu haben. Wobei ... bei Echtzeit-Strategiespielen bin ich im Multiplayer tatsächlich ein Totalausfall. Da könntest Du recht haben. Aber das ist auch kein Genre, das ich für gewöhnlich spiele.

Klar freut man sich drüber, wenn man gewinnt. Aber trotzdem spiele ich lieber alleine, weil es mir einfach angenehmer ist. Warum wird einem dann gern vorgeworfen, dass man das nur macht weil man nix kann? Das höre ich hier nicht zum ersten Mal.

Erynaur 16 Übertalent - Abo - 5445 EXP - 16. November 2012 - 15:16 #

Interessante Meinung, irgendwie.

Vidar 18 Doppel-Voter - Abo - 9545 EXP - 16. November 2012 - 15:53 #

Also solche mag es bestimmt geben aber das dürfte auf die aller wenigstens zutreffen. Außerdem wie kann ein Spieler wissen ob er gut oder schlecht ist wenn er den MP gar nicht erst anfässt?
Deine Logik hinkt da etwas ;-)

Alex1975 19 Megatalent - 18685 EXP - 16. November 2012 - 16:38 #

Ansichtssache. Spiele wie gesagt auch Mplayer aber keine Titel wie Battlefield oder Call of Duty. Ich will abends mich zurücklehnen und eine Story spielen. Wenn ich mal ne Runde World of Tanks, World of Warplanes oder Mechwarrior Online spiel ist nach 30 min die Luft raus. Es sind immer die gleichen Maps, teils die gleichen Leute und nur wegen XP machts einfach keinen Spass 1000 mal die selbe Karte in CS zu sehen. Dust 2 kenn ich mittlerweile jeden einzelnen Staubkorn mit Namen das diese Map auf vielen Servern 24/7 läuft.

Eine Story mit 8 Std Gameplay zieh ich jederzeit jeden Mplayer Spiel vor. Es wird mir mehr geboten als immer wieder das gleiche ;)

PS: Ein Grund warum die meisten Mplayer nicht mögen ist der Ton. Als ich noch meinen eigenen CS Server hatte waren von 50 Leuten die auf den Server waren um die 35 später gebannt, weil deren Charaktere so dermaßen niveaulos sind...1 Mahnung und dann wurde gebannt. Sobald solche in einer Partie dabei sind wo ich mitspiel, ALT+F4. Cheater sind da das weitere übel...Das muss man sich net antun ;)

Und was Skill angeht: Das ist doch auch ein Grund...Ich will ein Spiel genießen und nicht durchhetzen. Wenn ich bedenkt wieviele Abende ich in WoW jede Woche immer wieder die gleichen Bosse gefarmt habe..nur wegen nen Item...Bosstaktiken wochenlang getestet, getestet und getestet...Never again. 340 Tage played und das waren min 300 Tage zu viel. Diablo 3 hol ich mir erst später und das wird in Ruhe gespielt. Items wayne.

Gamaxy 18 Doppel-Voter - Abo - 10094 EXP - 16. November 2012 - 16:41 #

Ich will halt einfach Spaß beim Spielen haben. Und den hab ich nicht, wenn ich erst mal ein paar Stunden eine Map trainieren muss, bevor ich auch nur ansatzweise mithalten kann.

Auch, wenn echte Männer und geborene Jäger sich dem Wettbewerb stellen müssen - mich reizt das nicht.

Der einzige Multiplayer, den ich spiele, ist der von Rennspielen. Da macht es mir auch nichts aus, wenn ich letzter werde, denn ich weiß dann meistens, wo ich einen Fahrfehler gemacht habe oder wo ich die Ideallinie noch besser erwischen muss.

Aber Shooter - nie mehr.

Makariel 18 Doppel-Voter - Abo - 9007 EXP - 16. November 2012 - 17:05 #

hihihihi "geborene Jäger" ^^

Und was jagst du denn für Großwild? Außer irgendwelchen "Achievements" (die man teilweise schon fürs einlegen der Disc kriegt) und K/D-ratios die exakt keinen interessieren außer dir selbst? Oder glaubst du ernsthaft das du mit deinen Skillz in einem x-beliebigen Shooter irgendwen auf ner Party beeindrucken kannst? Das müsste dann eine verdammt langweilige Party sein :D

Ich glaub du verwechselt da ein paar Dinge. Das Leben ist eine Wettbewerbsumgebung, Spiele sind etwas das die meisten Berufstätigen in ihrer Freizeit machen. Mit wenigen Ausnahmen in Form von pro-gamern, die sich durch spielen ihren Lebensunterhalt verdienen können, hat keiner vom "jagen" in Multiplayermatches irgendwas greifbares.

Der gute Ano (unregistriert) 16. November 2012 - 17:46 #

Wieso fühlst du dich so angegriffen?

Soeren (unregistriert) 16. November 2012 - 18:36 #

Du bist entweder ein Troll oder unendlich dämlich.

Thomas Barth 20 Gold-Gamer - Abo - 20075 EXP - 16. November 2012 - 19:08 #

Oder er hat andere Ansichten über das Gaming als du. In seinen Augen bist du eventuell ein Troll oder unendlich dämlich.

Soeren (unregistriert) 16. November 2012 - 19:15 #

Sein "Kommentar" ist doch nun wirklich ein offensichtlicher Trollversuch...

Gray Mouser (unregistriert) 16. November 2012 - 23:37 #

Habe ich mir auch gedacht. Die vielen ernsthaften Antworten darauf, finde ich aber sehr amüsant. Ihr macht es Trollen hier aber auch wirklich einfach. Sollte der Originalkommentar aber tatsächlich ernst gemeint sein: Mein Beileid an Anonymous 2143.

Thomas Barth 20 Gold-Gamer - Abo - 20075 EXP - 17. November 2012 - 8:43 #

Vielen hier ist schon klar, dass es ein Trollversuch war und man darauf eigentlich nicht antworten müsste. Dann schaltet sich aber im Gehirn der "Was wäre wenn..."-Modus ein, der sich wahrscheinlich irgendwo im Kommunikationszentrum befindet und man argumentiert dahingehend, dass es kein Trollversuch war, wohl wissentlich das es einer war.

Führt manchmal zu sehr interessanten Diskussionen, die ich hier nicht missen wollen würde.

pepsodent 13 Koop-Gamer - Abo - 1262 EXP - 16. November 2012 - 19:29 #

Ja, natürlich! Jetzt seh ich klar! Danke!
Ich spiele gar nicht gerne Solokampagnen. Ich bin nur ein unfähiger Feigling.
Warum habe ich das bloß nicht schon viel früher erkannt?!
Vielen Dank, dass du mir die Augen geöffnet hast!!!!1

Warwick 15 Kenner - Abo - 3967 EXP - 17. November 2012 - 15:30 #

Viele Multiplayer-Verweigerer wollen das Medium Videospiele eher so nutzen, wie man eben auch ein Buch oder Comic nutzt: um eine Geschichte zu erleben. Das sagt nichts über die spielerischen Qualitäten der Spieler aus - mal abgesehen davon, das solchen Spielern evtl. das "Training" fehlt, um mit trainierten Spielern in einer MP - Partie wirklich mithalten zu können.

Ich kann mich auch jeden Tag hinsetzten und Startcraft oder CS trainieren und werde dann sicherlich gut oder sogar sehr gut - aber das interessiert mich einfach nicht (mehr) und es macht mir einfach keinen Spass.

Spieler die konstant nur den Wettbewerb suchen und die immer besser sein müssen sind mir auch zu langweilig. Ich will meine Freizeit nicht mit solchen Menschen verbringen - das ist mir zu eindimensional und aus diesem kompetetiven Alter bin ich auch einfach raus.

Raven 13 Koop-Gamer - 1351 EXP - 16. November 2012 - 14:32 #

Super Artikel, der mir aus der Seele spricht! Mag ebenfalls keinen Multiplayer und hab bei Diablo 3, StarCraft II und Mass Effect 3 kein einziges Mal auch nur den MP angeschaut

BIOCRY 14 Komm-Experte - Abo - 2277 EXP - 16. November 2012 - 15:49 #

Dito, bei mir waren und sind es übrigens auch noch Bioshock 2, Dead Space 2, GTA4 etc....

Calmon 11 Forenversteher - 794 EXP - 16. November 2012 - 14:38 #

Ich finde gut gemachtes MP sehr gut, da es die AI Schwächen ausgleicht.

Ich habe nicht sehr viel Total War - Shogun 2 gespielt, aber eines fand ich genial daran:

Die Möglichkeit statt der AI andere Spieler als Gegner in den Schlachten zu bekommen und das in meinem Kampagnen Modus! Das fand ich richtig revolutionär und hat mir doch einige Stunden Spass gemacht da auch stärke/schwächere Gegner bunt gemischt als mein Gegnergeneral fungierten. Will man mehr? Ich fand das super!

Damit das aber adoptiert wird und durchgehend funktioniert müssen Spieler eines: Verlieren können! Das können die meisten leider nicht, sie akzeptieren Schlachten nur wenn gewonnen wird! Ausserdem ein Problem: Viel zu viele Spieler sind mit einer schlecht gemachten AI zufrieden! Da gibt es kaum Fortschritte.

Ergo viele flüchten in MP da die AI nicht das bieten kann was man als Spielerlebnis wünscht: echte Überraschungen und Challenges.

Das gilt natürlich a) nicht für jeden Spieler und b) nicht für jedes Spielart. Aber da jetzt auszuholen würde viel zu viel Text produzieren ;)

Edit: und nein, von einem MP Modus als reines Beiwerk halte ich auch nicht viel obwohl ich zugeben muss den Mass Effect 3 Multiplayer doch ein paar Stündchen gespielt zu haben nachdem ich die Kampagne durch hatte.

Christoph 16 Übertalent - Abo - 5412 EXP - 16. November 2012 - 14:36 #

Also, bekehren-wollen ist tatsächlich blöd. Aber Eintracht-Fan MUSS man sein!
:P

Christoph 16 Übertalent - Abo - 5412 EXP - 16. November 2012 - 14:49 #

Im Ernst, danke für die gute Formulierung meiner Meinung :-)

Wenn ein Spiel entweder ein gutes Multiplayer- oder ein gutes Solospiel wäre, würde bestimmt ein Drittel der Käufer nicht das von ihm nicht genutzte mitbezahlen müssen, gleichzeitig wären die Einzelteile schneller produziert und billiger verkauft. Von mir aus könnte man CoD oder Starcraft in zwei separaten Teilen verkaufen.

In 90% aller Fälle lasse ich den Multiplayer links liegen (schon weil bei mir nahezu kein persönlicher Bekannter als Mitspieler in Frage kommt), aber zum Beispiel bei CoD kaufe ich die Spiele praktisch ausschließlich deshalb. CoD IST meine 10% Multiplayer, sozusagen.

Thomas Barth 20 Gold-Gamer - Abo - 20075 EXP - 16. November 2012 - 14:36 #

Also gerade Mass Effect 3 hat mir gezeigt, dass ein möglicher Multiplayer-Modus des Nachfolgers, ein Kaufgrund für das Spiel sein kann. Den fand ich nämlich richtig gut und wenn der Nachfolger dann nur noch mit einem Singleplayer-Part kommt, wäre ich wohl nicht bereit mir diesen zum Release zu kaufen. Ein guter Multiplayer-Modus kann ein gutes Singleplayer-Spiel, zu einem hervorragenden Spiel machen, das funktioniert aber auch genauso umgekehrt.

Wie man es seit Jahren richtig macht, zeigt Nintendo mit Pokemon - Ein episch großes Singleplayer-Spiel, dass durch 5-minütige Multiplayer-Kämpfe zu einem Evergreen wird, der sich über Jahrzehnte hinweg verkauft. Genau dasselbe bietet ein Call of Duty, ein Diablo 3 und auch ein Starcraft 2. Ohne einen Multiplayer-Modus, bei dem ich mal eben 5 Minuten Spaß haben kann, würde ich mir wohl niemals ein Call of Duty kaufen.

shadowhawk 13 Koop-Gamer - 1397 EXP - 16. November 2012 - 14:38 #

Ich spiele fast immer erst den Sp Part eines Spieles durch bevor ich in den Mp gehe und bei einigen Spielen spiele ich viel weniger Mp als Sp.

Pomme 16 Übertalent - Abo - 4609 EXP - 16. November 2012 - 14:38 #

Ich habe mich neulich ertappt, dass ich den XCom-Multiplayer-Modus ausprobiert habe und ein paar hochspannende und kurzweilige Partien gespielt habe. Reicht jetzt aber auch erstmal wieder.

Ukewa 15 Kenner - Abo - 3560 EXP - 16. November 2012 - 14:38 #

"Oder wie seht ihr das?"
Exakt meine Meinung - Danke Heinrich!

Dennis Kemna 15 Kenner - Abo - 3726 EXP - 16. November 2012 - 14:45 #

Ein Problem was mich zu dem verfolgt ist der Multiplayer Wahn meiner Spielerkontakte. Sobald ein neues Spiel erscheint und ich es in die Xbox lege läuft meine Nachrichtenzentrale Amok. Spiele und Party Anfragen von Mitspielern gehen im Minutentakt ein. Wenn ich es dann auch noch wage, höflich mit den Worten, "Danke aber ich möchte erst einmal in Ruhe den Singleplayer genießen." das Angebot abzulehnen, ist die Hölle los. Man könnte meinen im eigenen Status steht „Wer mir eine Einladung steht bekommt 1000€. Früher konnte ich im schlimmsten Fall das Netzwerkkabel aus der Box ziehen. Heute geht auch das meist nicht mehr, da fieser weise das Spiel einige seiner Funktionen einbüßt.
So zuletzt geschehen in Forza Horizon. Ich wollte in Ruhe meine Mustergruppen importieren und ein Design auf ein Auto basteln, da plingt die Xbox und mit der Ruhe war es vorbei. Meine Forza Motorsport Freunde mit denen ich sonst Rennen fahre wollen mich dabei haben. Kabelziehen geht nicht, da ich meine Mustergruppen in den Forza-Shop bringen wollte. Am Ende musste ich wohl oder übel um meine Kontakte nicht zu vergrätzen eine Runde mit Ihnen fahren. Aber wenn ich muss, macht es mir auch keinen Spaß…..

icezolation 19 Megatalent - 19004 EXP - 16. November 2012 - 14:48 #

Gibt es bei Konsolen keine Möglichkeit, sich 'nicht verfügbar' zu schalten oder dergleichen?

Ansonsten ist mir die Verwaltung und generelle Handhabung von Spielekontakten auf Konsole eh zu umständlich. Dafür hab ich ja den PC und eine Tastatur.

Thomas Barth 20 Gold-Gamer - Abo - 20075 EXP - 16. November 2012 - 15:03 #

Zumindest bei der PS3 gibt es diese Möglichkeit. Habe ich aber auch erst vor kurzem herausgefunden, als es mir ähnlich ging wie Dennis.

GrimReaper 12 Trollwächter - 1096 EXP - 16. November 2012 - 17:23 #

Ja man kann sich auf der box als offline anzeigen lassen.

Erynaur 16 Übertalent - Abo - 5445 EXP - 16. November 2012 - 15:22 #

Stell dein Profil doch einfach auf "beschäftigt" und schon bekommst du nichts mehr von den Einladungen mit. Wenn deine Kontakte dir zu aufdringlich sind, wie wäre es damit, dies mal zu kommunizieren.

Dennis Kemna 15 Kenner - Abo - 3726 EXP - 16. November 2012 - 15:53 #

Was ich damit eigentlich zum Ausdruck bringen wollte ist, das es Leute gibt die sich überhaupt nicht vorstellen können das alleine spielen Spaß macht. Wer kennt nicht diese Aussage: "Ach komm schon, nur ganz kurz!"

Vollmeise 19 Megatalent - Abo - 14420 EXP - 16. November 2012 - 16:07 #

Wobei damit wieder der menschliche Herdentrieb heraus kommt. Der Mench ist eigentlich ein sozial aktives Wesen, was aber sich zumindest bei diesem Thema anscheinend geändert hat.

LegendaryAfanc 14 Komm-Experte - Abo - 2477 EXP - 16. November 2012 - 14:42 #

Da kann ich Heinrich zu 100% zustimmen.
Ich spiele inzwischen zu 95% nur noch Coopmultiplayer mit Leuten die ich kenne.
Alles andere ist für mich Kindergarten, den ich mir nicht mehr antue.

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1487 EXP - 16. November 2012 - 14:45 #

Kann zwar zustimmen, aber ich hätte mir gewünscht, das man ein bisschen darüber spekuliert, warum jedes Spiel auf Teufel komm raus einen Multiplayerpart haben muss.

Tr1nity Community-Moderator - Abo - 62441 EXP - 16. November 2012 - 14:47 #

Da muß man doch nicht spekulieren, das ist doch offensichtlich und wird auch erwähnt.

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1487 EXP - 16. November 2012 - 16:01 #

Wo genau?

Ragdel 13 Koop-Gamer - 1217 EXP - 16. November 2012 - 16:36 #

Muss wirklich jeder versuchen, die Lebensdauer seines Spiels durch Multiplayer-Modi auf hunderte von Stunden auszudehnen, damit ich ja keine Zeit mehr habe, auch mal Titel der Konkurrenz auszuprobieren

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1487 EXP - 16. November 2012 - 16:52 #

Und das soll der Einzige Grund sein? Finde ich komisch, zumal sich Publisher oftmals selbst "Konkurrenz" machen (wenn zwischen zwei Spielen aus dem gleichen Genre nur wenige Wochen / Monate liegen). Oder was für (ernstzunehmende) Konkurrenz würde den Starcraft 2 ausschalten wollen?

Hätte jetzt beispielsweise an sowas gedacht:
* Multiplayer ist momentan ein sehr guter Kopierschutz.
* Multiplayer hält Spieler länger bei der Stange, was die Chancen vergrößert, dass sie bei DLC / Addon zuschlagen.
* Titel mit aktivem Multiplayer bleiben länger präsent (auch in den Medien) und verkaufen sich so über einen längeren Zeitraum gut (und nicht nur über die ersten paar Wochen).

Gibt bestimmt noch mehr Gründe ...

SNES 10 Kommunikator - 497 EXP - 16. November 2012 - 17:36 #

Muss an jedes Actionspiel verzweifelt eine Multiplayer-Komponente angeflanscht werden?

Haha, da musste ich dann doch mal auflachen. :D Ich schließe mich meinem Vorposter an: Ich denke, dass der Multiplayer für die Publisher als Kopierschutz fungiert. Meistens allerdings mehr als dürftig umgesetzt, in der Hoffnung er findet evtl. doch anklang. Viele Multiplayer-Parts von Spielen wie Far Cry, Crysis, Crysis 2, Far Cry 2 hab ich nur mal schnell angespielt und danach nie wieder gestartet.

blobblond 19 Megatalent - Abo - 13165 EXP - 16. November 2012 - 18:34 #

Was kommt den immer von Kopiererseite?
"Ein Multiplayer ist der beste kopierschutz!"

Gamaxy 18 Doppel-Voter - Abo - 10094 EXP - 16. November 2012 - 19:19 #

Das Argument ist doch Schwachsinn.

Gemeint ist der Satz doch wohl so, dass der Anreiz viel höher ist, ein Spiel zu kaufen, wenn man es online spielen will, da das mit gecrackten Versionen in der Regel nicht so ohne weiteres geht.

Da wird dann schnell mal ein "Multiplayer ist der beste Kopierschutz" draus, obwohl es das überhaupt nicht trifft.

Ein Spiel mit Multiplayer kann aber genauso kopiert werden wie eins ohne Multiplayer.

Peekaboo (unregistriert) 19. November 2012 - 20:20 #

Nein, ist es nicht.

Wie bitte kopierst du den die Teile des Spieles, die nur auf den Servern vorhanden sind?

Farudan 11 Forenversteher - 823 EXP - 16. November 2012 - 14:49 #

Ich mag es, wie Heinrich die Äußerungen der Entwickler ad absurdum führt. Beziehungsweise aufzeigt, wie sehr dieses Denken einzig von wirtschaftlichen Überlegungen getrieben wird. Denn Multiplayer ist ein zusätzliches Einnahmenfeld. Die Überlegung dahinter ist doch primär, dass man damit einen Absatzmarkt für Microtransactions (Maps, Items, schnelle Level-ups, private Server) gewinnt. Daher ist es klar, dass jeder Hersteller möglichst alle von der Teilnahme am Multiplayer überzeugen will. Kundenwünsche stehen da nicht so sehr im Vordergrund, oder zumindest nicht die Kunden, die nicht bereit sind ins Lilalaune-Land der Singleplayer-freien Zone zu ziehen, wo man permanent bedrängt wird, mehr Geld liegen zu lassen soll als im Sportverein oder Fitness-Center.

hmm naja (unregistriert) 16. November 2012 - 14:49 #

Den Teil "Der Ton stört die Musik" kann ich nicht ganz nachempfinden.

In einem Onlinespielumfeld, in dem Fremde nur meinen Avatar, seinen Nickname und dessen von mir gesteuertes Verhalten sehen können, ist es per Definition mMn komplett unmöglich, mich zu beleidigen. Denn dazu müsste ich doch für denjenigen in irgendeiner Weise persönlich erfassbar sein.

Ausserdem verschwimmen in meinen Augen in Onlinespielen die Grenzen zwischen echtem und realem - ich kann anderen giftige Messer in den Rücken rammen, sie abknallen, regelrecht hinrichten oder in Brand setzen. Aber wenn "mich" (bzw. mein alter Ego) einer mit den gängigen pösenpösen Worten belegt, soll mich das irgendwie berühren, ausser dass es mich amüsiert? Vielleicht ist dieser andere Krieger/Söldner/Terrorist/Alien/Kriminelle/Hexer auch gerade nur in seiner "Rolle" unfreundlich?

Ganz ehrlich: Ganz ohne geflame wär mir der WOW-Dungeonfinder immer etwas zu langweilig gewesen. Nicht, dass ich mich auf jedes Niveau herabbegeben würde, aber für ein simples lol oder rofl oder noch weitere Provokation des "Beleidigers", wenn ich es gerade richtig lustig finde, hat es immer gereicht.

Und die Frage des ausbleibenden Erfolgs eines Onlinegames, aufgrund besserwisserischer, arroganter Leute in der Startphase halte ich auch für einen Holzweg. Denn ich kann mich noch genau an die üblen Flames in den Startgebieten zur Anfangszeit von WOW gegenüber jedem erinnern, der auch nur die leiseste Frage stellte. Dem Erfolg des Spiels hat es keinen Abbruch getan.
Im Gegenteil finde ich so etwas nur hilfreich, da ich so im Chat mitlesen kann und gleich sehe, mit wem ich nicht unbedingt engere Bande knüpfen werde.
Ausserdem kann ich so sogar ziemlich leicht Ingamefreunde machen, da man sich leicht positiv abheben kann, indem man einfach nur kein "Arsch" ist ... :)

Wendte79 (unregistriert) 16. November 2012 - 14:50 #

Ich kann mich Lenhardts Meinung nur anschließen. Ich selbst spiele leidenschaftlich gern Solospiele,da sie einen durch die Inszenierung sowie die Story regelrecht vor den Bildschirm bannen.

McGressive 19 Megatalent - Abo - 13544 EXP - 16. November 2012 - 15:05 #

Grundsätzlich bin ich auch eher der Singleplayer-Spieler, finde aber dennoch großen Gefallen an guten MP-Shootern oder -Sportspielen. Namentlich sind das aktuell FIFA, Battlefield und Halo 4. Jedoch muss ich sagen, dass der Spielspaß nochmals beträchtlich steigt sobald man 2-3 oder mehr Spieler an seiner Seite hat, die man kennt und mit denen man sich während des Spiels austauschen kann. Hat etwas von Co-Op-MP gegen eine gute KI ;)
Bestes Beispiel ist dafür momentan besagtes Halo 4: im Idealfall sind wir (bis jetzt) 5 GG-User, die sich Online durch die Gegner schnetzeln. Mal mehr, mal weniger erfolgreich, aber immer ein riesen Spaß!
Per se verteufle ich den Multiplayer also nicht, sondern sehe ihn als großartige Ergänzung zu meiner Spielerfahrung und als "Sozialisierungstool" für andere (GG-)User :)

Dark Souls ist Gott 11 Forenversteher - 785 EXP - 16. November 2012 - 15:01 #

Danke, danke. Ich fass übrigens kein Multiplayer an, da ich da immer so derart den Hintern versohlt kriege, weil ich keine 100 Stunden die Woche in ein Spiel stecke, wie scheinbar die anderen Mitstreiter. Und dann hab ich wenig Lust mich auch noch bepöbeln zu lassen, weil ich ja ihre Zeit verschwendet hätte.

RatkinTwitcher 08 Versteher - 166 EXP - 16. November 2012 - 15:05 #

Die Botschaft des Artikels teile ich hundertprozentig, sehe aber gewichtigere Argumente, als die Kernthese, dass die Rüpelei einiger Schandmäuler den Spaß am meisten verdürben. Ich beispielsweise spiele gerade deshalb gerne solo, weil ich eine Geschichte erzählt bekommen möchte und das hat bisher kein Multiplayerspiel so überzeugend hinbekommen, wie ein Solotitel. Multiplayerwelten sind statisch, die Geschichten, die sie erzählen oftmals aufgeflanscht und irgendwann wegklickbares Beiwerk, wenn es wieder heißt einer vorgegebenen Anzahl minderer Monstrositäten in totes Tier-, Pflanzen oder Elementarmaterial zu verwandeln. Jeder durch mich den Helden errette, steht fünf Minuten später wieder in dem selben Käfig aus dem ich ihn eben holte und dankt mir hinter Gittern nach einem Klick für meine (nutzlose) Hilfe. Meh! Da bin ich lieber einsam glücklich im Bethesdaland. Es ödet mich einfach an. Starcraft2 wiederum ist ein glänzendes Beispiel. Ich bin ein ganz großer Fan der Serie, besitze beide Teile und habe vielleicht (in beiden Spielen zusammen) 10-15 Partien gegen menschliche Gegner gespielt. Wieder fehlt mir die Story und auch (das gebe ich offen zu) die Klickgeschwindigkeit. Natürlich werde ich mir HotS kaufen, aber vor allem, weil ich die Zergkampagne spielen will und gespannt bin, was man hier an "Zerg unter sich"-Szenen zu sehen bekommt. Bei Mass Effect 3 muss ich dem Autor etwas widersprechen. Gerade ich als sonst sehr strikter Soloist habe hier ein paar Stunden verbracht. Aber gerade deshalb, weil ich nicht stundenlang ein Meister werden musste, um mitmachen zu können, die Sache ein wenig in die Story eingebunden ist und eine Partie schnell zwischendurch gespielt ist. Nettes Beiwerk, mehr will ich gar nicht, aber das darf sein. Hier nervt nur wieder BioWares DLC-Unsinn. (Ich mag generell DLCs ausgesprochen ungern. Da lobe ich mir ein ordentliches AddOn, das das Spiel auf lange Sicht erweitert und die Geschichte weiterspinnt.) Obwohl der Autor hier wieder etwas auf der Spur sein könnte. Bei Mass Effect 3 im Multiplayer wird meist eisern geschwiegen. Gut so.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - Abo - 6080 EXP - 16. November 2012 - 15:09 #

Amen.

Hans am Meer (unregistriert) 16. November 2012 - 15:15 #

Herr Lenhardt! Sie erhalten hiermit den Zustimmungsorden vom Band.

Gerade bei MMOs, die ja nun eine Art der Rollenspiele sein wollen, finde ich es furchtbar, wenn statt: "Der König ruft die Helden zu sich!" sowas wie "Ey, is hier einer, der Frostmountain rushnwill???ß Brauch nochn healer und tank ^^" geschrieben wird.

Knight 13 Koop-Gamer - 1257 EXP - 16. November 2012 - 15:16 #

Hallo Heinrich,

Spiele sollen Spaß machen.

Videospiele geniesse ich fast ausschliesslich nur Solo (mit einer %-Angabe 99 plus 2. Nachkomma-Stelle). Nur Solo kann ich mich komplett auf eine Spielerfahrung machen, die meinem eigenem Spieltempo und -anspruch zu genüge kommt. Nur Solo kann ich für mich selber die Atmosphäre schaffen, die mir Spaß macht.

Multiplayer gibt es für mich nur bei Brettspielen. Da kann ich jederzeit meinem Gegenüber vors Schienbein treten wenn mir was nicht passt, sowie umgekehrt natürlich auch.
Bei Videogames sehe ich ja mein Gegenüber nur virtuell und bestenfalls/schlimmstenfalls "höre" ich ihn/sie noch, was manchmal nicht so erstrebenswert ist...

lichee 15 Kenner - 3199 EXP - 16. November 2012 - 15:23 #

DANKE HEINRICH!!!

MeinNameistHase (unregistriert) 16. November 2012 - 15:26 #

Soso, hier wird also zensiert. Also doch nicht so "multiplayertauglich" dieses "Spiele-Magazin zum Mitmachen".

Was stört denn an dem Vergleich von 'GamersGlobal' mit einem Multiplayertitel?

Tr1nity Community-Moderator - Abo - 62441 EXP - 16. November 2012 - 15:30 #

Ich weiß nicht worauf du hinaus willst, aber dein komischer Vergleich verfehlt schlichtweg das eigentliche Thema der Kolumne, sowieso auf die ursprüngliche provozierende Art und Weise. Daher nahm ich ihn offline, was übrigens mit Zensur (lernt das doch mal, was das bedeutet) nichts zu tun hat.

MeinNameistHase (unregistriert) 16. November 2012 - 15:37 #

Ach, tut er das? Nur, wenn das Thema 'ich zeig mit dem Finger auf andere' heißt.

Schließlich ist ja auch hier immer mal wieder eine "Missionierung" Richtung Anmeldung zu lesen. Und die Ähnlichkeit mit einem Spiel ist ja wohl auch nicht zu leugnen.

Genau darüber musste ich bei meinem ersten (zensierten) Beitrag auch so laut lachen.

Tr1nity Community-Moderator - Abo - 62441 EXP - 16. November 2012 - 15:40 #

Der Zusammenhang zwischen der Anmeldung zu einer Webseite und einem Multiplayer-Spiel erschließt sich immer noch nicht.

MeinNameistHase (unregistriert) 16. November 2012 - 15:47 #

Ach, geht es nur um Anmeldung, also nix Mitmachen?

Machen wirs einfach so: Ich denke über den Begriff 'Zensur' nach und du über den Kern meines Vergleiches.

Bis dahin findet man mich beim Doppel-XP Wochenende von Black Ops 2... beim Mitmachen

Tr1nity Community-Moderator - Abo - 62441 EXP - 16. November 2012 - 15:52 #

Du sprachst ja von Missionierung zum Anmelden. Aber ich sehe, ich vergeude hier meine Zeit, weil selbst das Mitmachen bei einer Webseite kein logischer Vergleich zu einem Multiplayer ist.

Anonymous 2143 (unregistriert) 16. November 2012 - 16:28 #

Also Gamersglobal ist für mich schon Multiplayer!

Thomas Barth 20 Gold-Gamer - Abo - 20075 EXP - 16. November 2012 - 16:58 #

Für mich ist GamersGlobal Singleplayer und alle anderen sind nur Bots, die unlogischen Algorithmen folgen. Allen voran q. ;)

Dennis Kemna 15 Kenner - Abo - 3726 EXP - 16. November 2012 - 17:10 #

Der Vergleich mit den Bots ist sehr geil! ^^

Christoph 16 Übertalent - Abo - 5412 EXP - 16. November 2012 - 17:52 #

ICH bin der einzige Mensch hier. Aber ich gebe zu, eure KI ist ziemlich gut, Bots.

Thomas Barth 20 Gold-Gamer - Abo - 20075 EXP - 16. November 2012 - 18:34 #

Unbedingt angucken:
http://www.indiegames.com/2008/08/freeware_game_pick_chatroom_th.html

Eines der besten Indie-Games, das diese Thematik aufgreift.

Dennis Kemna 15 Kenner - Abo - 3726 EXP - 16. November 2012 - 19:00 #

Hey cool, Danke!

Hans am Meer (unregistriert) 16. November 2012 - 15:31 #

Hoffen wir mal, dass ein paar Involvierte das Rätsel dieses Posts auflösen. Ich hab ihn leider nicht verstanden.

Knight 13 Koop-Gamer - 1257 EXP - 16. November 2012 - 15:56 #

Bin da auch nicht involviert gewesen, aber die Spürnase in mir sagt: Er selber ist das Rätsel. Man könnte zu ihm auch sagen: vielen Dank für die Meinung. :-)

flow7 (unregistriert) 16. November 2012 - 15:35 #

YESSSS SIR! Unterschreibe ich zu 100%!

SayWhatTF 15 Kenner - 3348 EXP - 16. November 2012 - 15:36 #

Wenn ich ein Spiel kaufe ist der Multiplayer das letzte was mich interessiert...

Gamaxy 18 Doppel-Voter - Abo - 10094 EXP - 16. November 2012 - 15:36 #

"Oder wie seht ihr das?"

Genauso.

Hendrik 19 Megatalent - Abo - 18677 EXP - 16. November 2012 - 15:37 #

Du sprichst mir aus der Seele was Vollpfosten im Multiplayer angeht. Ich war auch jahrelang Multiplayerverweigerer, bis ich irgentwann bei Dirt 2 mal reingeschnuppert habe. Hat Spaß gemacht, deshalb bin ich am Ball geblieben. Bis irgentwann immer mehr Leute, grade aus Ostblockstaaten dazukamen, die a ) dich sofort per Chat angreifen, wenn du es wagst besser zu sein wie sie, und b) cheaten was das Zeug hält. Mit den Verbalattacken konnte ich leben, aber wenn es eins im Multiplayer gibt, was ich wie die Pest hasse seit Dirt 2, sind es Cheater. Das sind in meinen Augen Leute, die den Sinn eines Multiplayer Games, nämlich Erfolg durch Können und Leistung, absolut nicht verstanden haben. Auch Beschwerden die man über GFWL, eigenlich ziemlich einfach los wurde, änderten an der Situation überhaupt nichts. Letzendlich haben sie mir den Spaß an Dirt 2 so total verleidet, das ich eigentlich nicht mehr online spielen wollte. Etst über Magicka kam ich langsam dann doch wieder auf den Geschmack. Jetzt spiele ich seit 2 Monaten Gotham City Impostors, und toi, toi, toi, mir ist bisher noch keiner begegnet, wo ich behaupte würde, das er cheatet. Die Leute sind zwar stellenweise mir weit überlegen, aber ich hab auch schon oft genug gewonnen, um weiter motiviert zu bleiben. Ich hoffe nur das die Spielverderber dort bleiben, wo sie hingehören : In der Gamerhölle :))

Gustel 13 Koop-Gamer - Abo - 1461 EXP - 16. November 2012 - 15:41 #

Danke! Kann dem nur zustimmen. Gerade das mit der Einstiegshürde finde ich in manchen Spielen schlimm. Ich habe nur ein-zwei Stunden in der Woche zum zocken. Da hat man keine Zeit für einen Clan und ob man in der kurzen Zeit dann wirklich einen Publicserver findet wo es Spaß macht ist reine Glückssache. Dann Lob ich mir immer wieder den Solomodus. Anschalten zocken und zur gewünschten Zeit einfach abschalten. Auch das ist mitten in der Runde/Raid/etc. meist nicht so einfach.

BruderSamedi 15 Kenner - Abo - 3214 EXP - 16. November 2012 - 15:47 #

Sehr schöner Artikel, auch wenn die Seiten 2 und 3 wohl irgendwo verloren gegangen sein müssen :)

Zwei Punkte würde ich noch ergänzen wollen:
1. Stress: Wenn ich SP spiele, kann ich jederzeit auf Pause drücken oder meinen Char einfach stehen lassen und kurz etwas anderes machen. Oder auch im Spiel erstmal in Ruhe die Karte oder das Questlog studieren. Im MP werden Tempo und Dauer einer Sitzung (Runde) vom Spiel bzw. den Mitspielern bestimmt, es braucht dauernde Aufmerksamkeit. Mit der Entspannung, die ich beim Spielen erreichen will, hat das dann wenig zu tun.
2. Lernkurve: Die Spielzeit ist begrenzt und die Anzahl der Spiele schier unendlich. Daraus folgt: Wenn man halbwegs gut sein will, muss man sich auf ein Spiel festlegen. Jedes Spiel hat anderes Laufverhalten, andere Sounds, andere Waffenhandhabung und andere Maps. Gibt es in aktuellen Shootern noch Bot-Modi, in denen man mindestens die Karten kennen lernen kann? Oder wird wirklich erwartet, dass ich vor einer Shooterpartie Guides zu jeder Karte und den Laufwegen lesen soll, um mich in den ersten Stunden nicht total zu verrennen? Darauf folgt dann eine Lernkurve des jeweiligen Servers, auch hier hat jeder seine eigenen teils obskuren Regeln, die irgendwann im Chatfenster vorbeiscrollen, aber bei Zuwiderhandlung zum sofortigen Kick führen. Ich klicke nicht auf "Schnelles MP-Spiel starten", wenn ich keine Ahnung habe, was mich überhaupt erwartet.

Multiplayer kann Spaß machen - mit Freunden mit Freuden! Den kooperativen Teil von Portal 2 habe ich sehr genossen, ebenso spiele ich seit Jahren WoW. Im Clan organisiert dürften auch Shooter viel Spaß machen - das dürften sich die meisten Spieler aber wenn überhaupt nur für ein einzelnes Spiel antun, ich selbst bin ja vom PvP-Teil in WoW schon völlig überfordert :)

BIOCRY 14 Komm-Experte - Abo - 2277 EXP - 16. November 2012 - 17:44 #

"Die schweigende Mehrheit der Solohelden hätte mehr davon, wenn zusätzliche Ressourcen in Qualität und Umfang des Einzelspieler-Erlebnisses fließen würden." Wie wahr, wie wahr!!!!! DANKE Herr L.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8879 EXP - 16. November 2012 - 15:53 #

Wenn die Hersteller uns bekehren wollen, sollten sie auch mal anfangen das Potenzial von Mehrspieler auszuschöpfen. Ich bin der Meinung, dass es immer noch in den Kinderschuhen steckt und sich das Ganze schon eine Weile nicht weiterentwickelt hat. Es gibt MMOs, Deathmatches oder Autorennen, aber alle laufen im Multiplayer nach ähnlichen Schemata ab. Etwas Bewegung gab es in jüngerer Vergangenheit beim kooperativen Spielen. Vielleicht fehlen die Impulse aus dem Indiebereich.

Vollmeise 19 Megatalent - Abo - 14420 EXP - 16. November 2012 - 16:10 #

Ich verweise mal auf die Indispiele Savage 1&2. Das waren wieder mal paar ansprechende Ideen, ging aber aufgrund fehlender Megamarketinggelder völlig unter.

Crowsen (unregistriert) 17. November 2012 - 16:17 #

Das Problem beim Indiebereich und Multiplayer ist denke ich der, dass es genügend Menschen braucht, die einen Multiplayer spielen um einen Multiplayer überhaupt spielen zu können. Wenn du aber bei einem Indiespiel nur einige tausend Verkäufe weltweit hast, dann ist es für den Spieler schwierig jemanden zu finden mit dem er spielen kann.

Das ist denke ich so der Hauptgrund, warum sich viele Indie-Titel mit Multiplayer schwer tun und man das eher bei größeren Titeln sieht. Ein angenehmes Beispiel das da viel richtig macht ist meiner Meinung nach Natural Selection 2. Ich finde ein Spiel sollte einfach nur sowohl MP als auch SP bieten, wenn beides wirklich zusammepasst und gut ist. Ansonsten lieber die Zeit darauf verwenden um eines der beiden richtig gut zu machen.

Vidar 18 Doppel-Voter - Abo - 9545 EXP - 16. November 2012 - 15:58 #

Würde deutlich mehr MP spielen wenn es nicht immer die selben Probleme gäbe.
Leute die leaven wenn es für sie nicht so läuft, Leute die beleidigen, Leute die andre Leute abwerten müssen wenn sie Fehler machen usw.
Selbst sitzt man dann immer drin und versucht zu retten was zu retten ist, gerade bei letzterem Beispiel.

Mittlerweile spiel ich die meisten Spiele gerade deshalb nur noch mit Leuten die ich auch wirklich kenn. Meistens aber lass ich den MP ganz liegen.

bsinned 16 Übertalent - Abo - 4562 EXP - 16. November 2012 - 16:24 #

Kompetitives Multiplayer geht schon immer völlig an mir vorbei.
In MMOs 1-2 Instanzen mit bekannten Leuten im TS ist meist sehr lustig, aber danach ist es mit Spass im MP für mich auch schon wieder vorbei.

Komischerweise bleibe ich beim Videogucken aber öfters bei den BO/MW3-Mitschnitten von Chris Smoove hängen. Das selbst zu spielen reizt mich aber wenig.

Fallout-Junge 16 Übertalent - 4593 EXP - 16. November 2012 - 16:11 #

Ich glaube ich bin nicht der einzige, dem Heinrich hier aus der Seele spricht (siehe auch Jörgs Post am Anfang).

Vor einem guten Jahrzehnt war ich mal -- ziemlich erfolglos -- in Multiplayer/Lanparty-"Szene" unterwegs. Ihr glaubt nicht auf was für menschliche Abgründe ich da getroffen bin. Das hat mir den Spielspaß doch arg vermiest...und mich zur Konsolenfraktion getrieben.

Ich habe einfach keine Zeit/keinen Bock jeden Tag vier bis acht Stunden zu zocken, nur um online mithalten zu können. Der Ton auf den Servern tut sein übriges.

Wenn Multiplayer, dann ganz klassisch gemeinsam vor der Konsole. Online nur mit Mitspielern, die ich kenne (und schätze).

Wie Heinrich finde ich es auch ziemlich doof, dass bei Titeln wie Battlefield und CoD der Solospielerpart lediglich als Basistraining für den Multiplayer dient. Aber was solls, bei dem großen Angebot an Spielen, und meiner wenigen Zeit bin ich eigentlich bestens bedient. Trotzdem: Es wäre gar nicht mal so schlecht, wenn mal wieder ein richtig guter Soloshooter wie (damals) Half Life rauskäme.

Arno Nühm 14 Komm-Experte - Abo - 1878 EXP - 16. November 2012 - 16:17 #

Heinrich, du sprichst mir sowas von aus der Seele :-)
Mir ergeht es nämlich ganz genau so: Ich genieße durchaus das eine oder andere MP-Spiel (z.B. Guild Wars 2, World of Tanks), aber ansonsten ziehe ich es vor, alleine zu spielen und in Ruhe - in von mir bestimmten Tempo- eine schöne Geschichte zu erleben & genießen.
"Zwangs-MP" wie es anfangs in Mass Effect 3 notwendig war, empfinde ich nur noch als störend.

Inso 14 Komm-Experte - Abo - 2416 EXP - 16. November 2012 - 16:35 #

Interessant das so viele doch auf SP-only stehen, hätt ich gar nicht gedacht. Ich schau grad mal über meinen Steamaccount, 324 Spiele (viele alte nachgekauft wenn günstig), 29 durchgespielt, der Rest hat mehr oder weniger schnell gelangweilt. Muss aber auch sagen, davon sind vllt nen dutzend zum Vollpreis erstanden worden um beim MP direkt dabeizusein, der Rest wurd auf gut glück im Sale gekauft. 60€+ für 8h Singleplayer, is euch das nicht schlicht zu teuer?
Was die Com angeht kommt´s imo auf´s Spiel an. MOBAs (DotA, LoL..) scheinen da ein Magnet für den Bodensatz der Community zu sein, aber in MW2 bspw hab ich selten Chat gesehen, und wenn dann ging´s meist um´s rumgecheate (PC-Version). Ist imo auch DER Punkt wo man gerade bei CS und CoD ansetzen sollte, Wallhacks die bei Google auf Seite eins stehen und seut mehr als 6 Monaten nicht gebannt wurden können doch nur nen Witz sein, das gleiche bei CS. Wer DA sagt deswegen spiel ich MP nicht, das kann ich gut nachvollziehen (kauf deswegen selbst kein CoD mehr).
Auf der anderen Seite gibts auch MP Spiele mit angenehmen Coms, wenn ich an MC2, ET:QW, Brink oder aktuell an Tribes:Ascent denke, da ist der Chat recht Idiotenfrei, bei Minecraft gibts auch viele gute angenehme Server. Bei MMOs ist´s den Anbietern leider zu teuer da jem hinzusetzen der die Leute ermahnt, denke aber das sind auch nur 1-2% vom Server die da so rumquatschen, reicht bei 2000 Spielern ja wenn sich nen dutzend über Bullshit unterhält, da rennt der Chat ja schon in einer Tour durch. Einmal die Blocklist füllen und nach max 2min hat man seine Ruhe.
Im großen und ganzen würd mich vor allem mal interessieren wie viele SP-Spiele ihr denn auch wirklich durchspielt, hab jetzt schon öfter gelesen das die allerwenigsten wirklich die ganze Kampagne durchspielen, was sich mit meinen Erfahrungen deckt. Das da dann nen Hersteller dran sparen will ist irgendwie naheliegend (wobei´s natürlich traurig ist das man lieber streicht anstatt zu fragen WARUM die Leute denn den SP nicht weiterspielen..)

Blacksun84 16 Übertalent - Abo - 4689 EXP - 16. November 2012 - 16:49 #

Also ich spiele mindestens 90% meiner Singleplayertitel durch, manche auch mehrmals in mehreren Jahren. MMOG-technisch bin ich hingegen so langsam müde. Ein wenig solo leveln ja, aber mehrmals die Woche Pflichttermine sind mir ein Graus, das brauch ich nicht mehr. Wie unten erwähnt, muss man den ganzen Tag 120% Leistung an der Arbeit fahren - zumindest ich -, da brauch ich abends mal locker 50% im Spiel. Mag natürlich sein, dass andere Arbeitnehmer oder auch Schüler und Studenten es tagsüber so locker haben, dass sie dann in der Freizeit den Ehrgeiz entdecken.

onli 14 Komm-Experte - 2024 EXP - 18. November 2012 - 16:21 #

Gerade League of Legends muss man sich in der aktuellen Version angucken. Mit Tribunal wurde es schon besser, seit dem Ehrensystem sind die Flamer ziemlich verschwunden. Ganz früher war /ignore team und /ignore enemy ein Standardbefehl von mir, inzwischen kann ich mich nicht mehr an den letzten Flamer erinnern.

Gerade beim Ehrensystem war es beeindruckend, wie sofort mit Einführung die Flamer verschwanden. Soltle sich jeder Spielemacher angucken.

Blacksun84 16 Übertalent - Abo - 4689 EXP - 16. November 2012 - 16:36 #

Volle Zustimmung für Heinrich. Auch ich spiele gerne ab und an MMOGs und lasse andere Spieler um mich herumwuseln oder bilde sogar mal Gruppen, aber meistens will ich in Ruhe solo spielen und dabei nicht das Gefühl haben, dass entweder ein Spiel nur wenige Stunden Soloinhalte liefert oder ich durchs Auslassen des Multiplayermodus etwas verpasse oder künstliche Hürden in den Weg gestellt bekomme.

Ja, es gibt sie noch, die Feierabendspieler, die einfach mal abends alleine 2-3 Stunden in Ruhe spielen wollen, wenn man zehn Stunden lang superkommunikativ im Büro hocken musste.

Makariel 18 Doppel-Voter - Abo - 9007 EXP - 16. November 2012 - 16:43 #

Heinrich scheint Gedanken lesen zu können, zumindest meine ;-)

Magisthan (unregistriert) 16. November 2012 - 16:59 #

Ist doch klar das Multiplayer gehyped werden ohne Ende. Schließlich will man ja unendlich lange den möchtegern Helden das Geld aus der Tasche saugen. Zumindest in heutiger Zeit ist Multiplayer doch ähnlich dem Free2Play, jeder sagt die das es toll und hipp ist, das man es unbedingt spielen muss und man nur so zu einem glückseligen Leben kommt. Bullshit!

Der ursprüngliche Gedanke des Multiplayer spielens geht ja schon auf die 80er Jahre zurück. Im Zeitalter von C64 und AMIGA waren die ersten Versuche eben schlicht und simpel aufgebaut und es hat ja eigentlich eher etwas von Hotseat als von MP. Spiele wie Oil Imperium und dergleichen waren wirklich toll.

Auch später habe ich in den Anfängen des Internets Titel wie Starcraft Brood War geliebt und mit Freunden als MP ein paar mal im Monat Abends gespielt. Da ging es aber mehr um das Gemeinschaftsgefühl gegen den Computer zu bestehen, als sich von irgendwelchen möchtegern Profispielern das spielen madig machen zu lassen.

Heute geht es darum als langzeit Strategie Geld damit zu verdienen das sich möglichst viele Spieler davon blenden lassen das die neue bunte Spielewelt ja alles ersetzen kann und wenn man richtig gut ist frenetischen Szenenapplaus der Community und damit soziale Anerkennung bekommt.

Also ich kann drauf verzichten, dafür ist mir mein Leben nicht lange genug und meine Freizeit zu wertvoll. Gerne darf es das ein oder andere Solospiel sein, oder eine gepflegte "Hotseat" Partie mit Freunden.

Und wie sagte schon Albert Einstein: Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom.

Azzi (unregistriert) 16. November 2012 - 17:41 #

Naja gerade Starcraft war schon in den Anfängen sehr auf Mensch gg Mensch ausgerichtet. Nur musste man damals noch Kontakte pflegen und sich Spieler zusammen suchen, während man dazu heute nen Knopf drückt und ohne Kommunikation Leute zugewiesen bekommt.

Ich weiss noch in meinen Anfängen waren damals die ersten Multiplayerspiele was ganz besonderes. Man hatte noch 56k und zahlte pro Minuten, wodurch man seine Internetzeit natürlich effektiv zu gestalten versuchte. Ich war damals fasziniert davon in Half Life, CS und Unreal Tournament tatsächlich gegen Menschen antreten zu können.
Diesen Wow-Effekt gabs dann nochmal in meinem ersten MMO, als ich tatsächlich mit hunderten andern Spielern zusammen in einer Welt sein konnte.

Allerdings ist das Zusammenspielen wie du es sagst nicht außer Mode. Selbst zocke ich noch regelmässig abends mit nem Kumpel CIV5 oder Battlefield und ich kenne sehr viele Leute die das ähnlich tun, seien es RL Freunde oder Internetkontakte. Macht halt mehr Spass zusammen im TS zu sitzen als alleine vor sich hin zu spielen. Gegen deine These spricht auch die große Anzahl von Clans und Gilden wo sich viele Leute zum gemeinsamen Spielen organisieren.

eXecution 10 Kommunikator - 351 EXP - 16. November 2012 - 17:07 #

Also wer nur Singleplayer spielt ist für mich kein Gamer. Multiplayer ist das Herz der Gaming Community ! Sicher ich spiele auch Singleplayer aber ich spiel sie einmal,zweimal durch wenn grad nix laüft im MP oder der Server down ist. Wer dauernd alleine Spielt ist nach meiner Meinung sowas wie ein Aussenseiter der immer in der Schule alleine sitzt.Außerdem kann man durch MP auch Freundschaften im echten leben festigen :).

Und wenn man gut ist und Talent hat darf man das auch zeigen es ist ein Sport wie jeder andere auch ! Es geht doch immer im leben darum Spaß zu haben und jemand anderen zu besiegen oder auch beim verlieren spaß zu haben.

Im Clan habe ich auch immer viel Spaß bei den Wars selbst wenn wir verlieren wenn die gegner gut sind muss man das Akzeptieren und sich halt steigern. Obwohl ich selbst nur noch zum Fun in der Liga mitspiele.

Olphas 20 Gold-Gamer - Abo - 21068 EXP - 16. November 2012 - 17:08 #

Klasse, jetzt ist man schon ein Soziopath, weil man nicht das gleiche vom Spielen will wie die Herren Uber-Gamer! :D Hey! Hier drüben wird man kostenlos therapiert! Kommt alle her ... oh. Ich vergaß. Ich bin ja so einsam, mich hört ja keiner.

Dennis Kemna 15 Kenner - Abo - 3726 EXP - 16. November 2012 - 17:12 #

Die anderen sind nur neidisch, weil nur wir die netten Stimmen hören!

Blacksun84 16 Übertalent - Abo - 4689 EXP - 16. November 2012 - 17:11 #

Ich bin ja lange nicht mehr in der Schule. Ohne böse zu klingen, aber komm du erstmal in die Erwachsenenwelt mit mehr als sechs Stunden Arbeit am Tag, dann weißt du, wie man sich nach acht, neun oder zehn Stunden fühlt und das man dann oftmals keine Lust mehr hat, sich in seiner Freizeit mit Teenies oder anderen Menschen herumzuschlagen, die aus welchen Gründen auch immer jeden Tag stundenlang zocken zu können.

Makariel 18 Doppel-Voter - Abo - 9007 EXP - 16. November 2012 - 17:12 #

Was ist das überhaupt, die "gaming community"? Gibts auch eine "book reader community" oder eine "car driver community"? Ist man kein Teil der "car driver community" wenn man ungern Autobahn fährt? Ist man kein Teil der "book reader community" wenn man Krieg und Frieden nicht mindestens 2 mal gelesen hat?

Ich stimme allerdings zu das man mit MP auch Freundschaften im echten leben festigen kann. Das funktionert aber auch mit Brett- und Kartenspielen. Oder Fußball und vielen anderen Sportarten die man mit oder gegen andere spielt. Das ist jetzt nicht was speziell multiplayer in Videospielen auszeichnen würde.

eXecution 10 Kommunikator - 351 EXP - 16. November 2012 - 17:18 #

Ich habe ja gesagt MP/Spielen ist ein Sport wie jedere andere auch oder Aktivität btw an deinen vorredner ich habe heute 9 Stunden gearbeitet und gehe trotzdem On und zocke mit irgendwelchen Leuten manche sind halt Kiddies und manche sind Cool und Chillig.Aber ich möchte auch das Einzelspieler Spiele einzelspieler bleiben aber COD ist jetzt schon der krasseste MP Titel genau wie BF..bei COD ist die Story und die Grafik eh nie so gut gewesen und sonst nur auch doofes dauernballern da lob ich mir Portal 2 <3 da ist der Koop Modus wirklich gut.

Olphas 20 Gold-Gamer - Abo - 21068 EXP - 16. November 2012 - 17:24 #

Sagt ja auch niemand, das Multiplayer was schlechtes ist. Man will nur nicht dazu gezwungen werden. Wenn Dir das so viel gibt, ist das doch schön.
Aber wie kannst Du Leute, denen das nicht so liegt quasi als traurige Einzelgänger hinstellen? DAS ist der Punkt an deinem Kommentar, der mich ärgert.
Ich selbst hab auch schon sehr nette Leute über in meinem Fall MMOs kennengelernt, mit denen ich auch Jahre später noch in Kontakt bin, obwohl die wenigsten von uns überhaupt noch spielen.
Aber weil ich abends nach der Arbeit, wo ich quasi in Dauerkommunikation bin, einfach für mich ein bisschen was machen möchte bin ich gleich ein ungeselliger, eigenbrötlerischer und -artiger Typ und obendrein nicht mal ein richtiger Gamer? Also bitte ...

Hans am Meer (unregistriert) 16. November 2012 - 18:22 #

Herzlichen Glückwunsch. Bei deinem Post habe ich ernsthaft Mühe, nicht polemisch zu werden.

Aber gut, der Reihe nach.

Erstmal: Schön, dass dir Spaß machst, was du in der Freizeit tust. Geht ja nicht jedem so. Und die ESports-Turniere zeigen ja, dass es sich um einen leidenschaftlichen und spannenden Sport handelt. In dem Sinne: dito.

Aber: Wer dauernd alleine spielt ist ein Außenseiter? Wie kommst du denn zu dieser ausgebufften Feststellung?

Also die Typen, die ich kenne/kannte und Multiplayer-Fans sind/waren, sind nachweisbar ausgemachte Soziophaten. Liegt vielleicht daran, dass eine "echte" Freundschaft sehr viel schwieriger zu führen ist, als durch den Team-Speak "SANI!" zu brüllen. Aber sagen wir so:
- einer davon hat seine Freundin wegen der Zockerei verloren
- einer davon hat sein Studium wegen der Zockerei versaut und hockt mit Hartz4 vorm Rechner
- einer davon hat seinen Schulabschluss wegen der Zockerei versaut

Die hingegen, die fast ausschließlich Singleplayer spielen (also in meinem Bekanntenkreis), sind mit einer ausgeglichenen Freizeit gesegnet. Heißt, sie sie spielen in Maßen und haben dementsprechend auch Zeit mit ihrem analogen Clan etwas zu unternehmen.
- eine davon studiert jetzt Physik auf Master
- einer davon ist freiberuflicher Informatiker bei der Telekom
- einer davon ist jetzt in einem sehr schmucken Job und hat letzten Monat seine Freundin geheiratet

Ich möchte jetzt nicht die Multiplayer-Community angreifen. Das maße ich mir auch nicht an, schließlich sind meine Erlebnisse ja nicht repräsentativ. Aber es ist die gleiche Argumentation wie deine. Und da bildet sich ein, oh Wunder, ganz anderes Bild (wenigstens hab ichs mit Tatsachen unterlegt -.- )

Zum Abschluss: Ich weiß ja nicht, wie alt du bist (bei deinem Nickname vermute ich mal: weit unter 20), aber wenn dein Lebensziel es ist, dem Spaß hinterher zu rennen, wirst du nicht weit kommen.

Oh und falls du mir, du scheinst es ja zu wissen, mal die Definition eines "Gamers" erzählen kannst (also nicht daran, was du dir ausgedacht hast, sondern an allgemein anerkannten Eigenschaften), wär ich dir dankbar.

Tr1nity Community-Moderator - Abo - 62441 EXP - 16. November 2012 - 23:37 #

Sorry, aber nach dem ersten Satz habe ich aufgehört zu lesen. Das fängt schon zu abstrus an...

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 16418 EXP - 17. November 2012 - 3:48 #

Das war ein Satz?
Ok da war am Ende ein Punkt aber ansonsten sah es für mich nach unwirschem Gebrabbel aus.

Korbus 15 Kenner - Abo - 2968 EXP - 16. November 2012 - 17:17 #

Kann da Herrn Lenhardt nur zustimmen. Gerade bei reinrassigen SP Titeln wie bspw Sim City ist dieser unsägliche MP Zwang nicht mehr nachvollziehbar. Vor allem weil Zwänge generell auch ganz schnell nach hinten losgehen können.

Player One 11 Forenversteher - Abo - 717 EXP - 16. November 2012 - 17:20 #

Der Heinrich bringt es mal wieder auf den Punkt. Ich habe keinerlei Lust, meine knappe Freizeit mit MP Titeln zu verbringen. Ein kurzer Ausflug in die Welten von WoW, hat mich vor einigen Jahren diesbezüglich sehr irritiert, da mich dieses Spielkonzept nur gelangweilt hat. Ich möchte beim Spielen eine Geschichte erleben und in andere Welten abtauchen. Dafür sind Solospiele nun einmal am besten geeignet.

MrWulf 10 Kommunikator - 476 EXP - 16. November 2012 - 17:20 #

Auch ich finde es sehr schade das heutzutage fast nur noch Energien in den Multiplayerpart fließen. Ich persönlich spiele hauptsächlich deshalb um eine intressante Geschichte zu erleben (also quasi einen komplett interaktiven Film).
Aber anscheinend ist die mögliche Langzeitbindung der Kunden inzwischen wichtiger (und vor allem kostengünstiger) geworden. Bei der Masse an Spielen die heutzutage erscheint finde ich es ziemlich fragwürdig ob sowas überhaupt noch möglich ist. Bei einer derart großen Auswahl kann man ja auch ohne den Multiplayerpart schon kaum die Spiele alle zuende spielen.
Ich würde mir deshalb ja mal wünschen das auf die Mehrheit der Kunden auch eingegangen wird und nicht das erst am Markt vorbeientwickelt wird und dass man dann die Kunden mit möglichst innovativen Mitteln auf die eigene Spur zwingt.

furzklemmer 14 Komm-Experte - 2249 EXP - 16. November 2012 - 17:45 #

Bei dem Thema habe ich bereits vor dem Lesen ein Präventiv-Kudo abgegeben. Jetzt geht’s los …

Sturmrabe85 12 Trollwächter - Abo - 943 EXP - 16. November 2012 - 17:53 #

Für diese Kolumnne würde ich dir 10 Minuten stehende Ovationen geben, aber davon hast du ja nichts. Es hat mir schon lange niemand mehr so aus der Seele gesprochen.

Nicht jeder hat Lust sich, nach Studium oder Arbeit, von 14jährigen mit Piepsstimme beleidigen zu lassen, weil man nicht genug Skill hat. Ich habe ein gutes Singleplayer-Spiel einfach lieber und trotzdem bin ich kein Außenseiter, weil man nämlich Freundschaften nämlich auch im richtigen Leben schlißen kann. Ich schreibe das jetz, auch wenn ich das Weltbild von einigen erschüttern werde.

Christoph 16 Übertalent - Abo - 5412 EXP - 16. November 2012 - 17:53 #

Ich geh' mir jetzt mal Black Ops II kaufen.

NedTed 18 Doppel-Voter - Abo - 9203 EXP - 16. November 2012 - 18:05 #

1) Solange ein Markt da ist, wird es Singleplayerspieler geben.
2) Die Verschlimmbesserung von Solotiteln wie ME3 ist meiner Meinung nach ein Experiment der Hersteller bzw. nur von kurzer Dauer, da gescheitert. Man sitzt sich damit zwischen die Stühle und vergrault dabei beide Parteien.
3) Spiele sind in der Regel sozialer Natur. Von daher werden immer Multiplayertitel überwiegen. Ein Solospiel ist auch sozial angelegt, nur ist der Gegenüber (NPCs, Spielwelt) von künstlicher Natur.
4) Meine Vorhersage zu Skyrim: Spiele werden in Zukunft zu simulierten Welten wobei reale Mitspieler so modifiziert werden (Stimmmodifikation, Achievementsysteme, Abwandlung von Verhaltensmustern, etc.) dass der Eindruck entsteht man spielt in einer realen Fantasywelt.

Politician 12 Trollwächter - 945 EXP - 16. November 2012 - 18:40 #

Daran glaube ich leider nicht. Es wäre zu schön, wenn man in MMOs auf die Idee kommen könnte man befände sich in einer realen Welt. Dazu ist die Tendenz der Spieler jegliche Spielmechanike zu exploiten zu stark und das Internet trägt dazu bei, dass man sich Mysterien in einem MP Spiel nicht erlauben kann.
Deshalb wird eine Virtuelle Welt immer stark als solche Erkennbar sind. Eine Stimmmodifikation bringt nichts wenn die Spieler nach einem Healer für Dungeonrun XY fragen um Gegenstand Z zu farmen.
Und über Achivements lässt sich Spielerverhalten nur sehr schwer steuern.

GG-Anonymous (unregistriert) 16. November 2012 - 18:05 #

Ich persönlich spiele noch immer mit totaler Begeisterung Unreal Tournament '99 und 2004. Einen Einzelspielermodus habe ich in diesen Games nie vermisst. Da hatte die Leute aber auch allein wegen dem Spieltempo keine Chance sich irgendwie zu beschweren. Fragen oder so gingen innerhalb kürzester Zeit bei diesen ganzen Killmassages unter :D.

Wenn der Multiplayer gut ist, braucht das Spiel meiner Meinung nach auch überhaupt keinen Singleplayer, aber genauso ist es anders herum. Gute Singleplayerspiele können auch vollkommen auf irgendwelche Multiplayer-Features verzichten.

Diese "Multiplayer als Anhängsel"-Diskussion hatten wir hier ja schon ein paar Mal. Mass Effect 3, X-Com etc. wären ohne Multiplayer sicherlich allesamt besser geworden, weil man sich die ganze Mühe in diesen hätte sparen können. Im Gegenteil dazu wäre Battlefield 3 auch ein deutlich besseres Battlefield wenn sich EA einfach den SP Modus gespart hätte. Alle drei genannten Spiele sind gegenüber Ihren Vorgänger einfach ein Rückschritt, weil man sich lieber mit einem anderen Spielmodi anstatt dem Kerngeschäft des Spiels konzentriert hat.

Bei Call of Duty, wenn sie die Leute zum MP bewegen wollen, dann frage ich mich wirklich, wieso man überhaupt noch soviel Pompösität in einen Einzelspielermodus steckt? Wenn Call of Duty ein Multiplayerspiel wäre, warum dann nicht einfach die Multiplayerkarten mit KI Gegnern und Missionszielen versehen? Warum da noch eigene Missionen, Videosequenzen oder sogar eine hochtrabende komplizierte Story erzählen?

Bei Unreal Tournament 3 hat man gegenüber den Vorgängern genau darauf verzichtet und eigene Karten und eine Story eingebaut... und man hat das Kerngeschäft Multiplayer da total vernachlässigt und die meisten werden wissen, dass UT3 im Gegensatz zu seinen Vorgängern nur noch eine Zombieexistenz führt.

Wenn Call of Duty ein Multiplayerspiel sein soll, dann sollte man entsprechend die Ressourcen auch in genau diesen Modus stecken.
Das selbe gilt eigentlich auch tatsächlich für StarCraft 2, was in meinen Augen als eSport Spiel total gefloppt ist, weil der Vorgänger öfter gespielt wird. Finde ich eigentlich verwunderlich, eben weil StarCraft 1 tatsächlich als Story-Spiel entwickelt wurde während bei StarCraft 2 immer das battle.net im Mittelpunkt stand.

Wuslon 18 Doppel-Voter - Abo - 9072 EXP - 16. November 2012 - 18:28 #

Wo soll ich unterschreiben?

Toxe 17 Shapeshifter - Abo - 6600 EXP - 16. November 2012 - 18:29 #

Ich kann dem, was Heinrich schreibt, auch nur zustimmen. Und ich gehöre auch zu denen, die sich SC2 nur wegen der solo Kampagne gekauft haben - was ich dann hinterher aber auch bereut habe.

Politician 12 Trollwächter - 945 EXP - 16. November 2012 - 18:34 #

Ich mag Multiplayer generell sehr gerne, kann der Kolumne aber unsoweit zustimmen, als dass gezwungener Multiplayer in jedem Spiel schadet.
Einen guten Multiplayer zu designen ist wirklich schwer, da menschliche Spieler Schwächen in der Spielmechanik gnadenlos ausnutzen und kleine Dinge somit das Spielerlebnis zerstören können.
Auch finde ich es Schade wie stark viele Multiplayerspieler auf Wiederhohlung des ständig gleichen setzen. Selbst wenn es viele Maps in einem Shooter gibt, werden oft nur wenige intensiv gespielt. In MMOs gibt es kaum Zufallselemente und Dungeons werden auswendig gelernt und abgearbeitet.
Ein Multiplayerspiel muss außerdem anständig supportet werden und da hapert es oft.

Deshalb ist mir ein guter SP Titel häufig auch lieber. Verzichten möchte ich auf Multiplayer aber dann doch nicht. Und ja nach Spiel ist auch die Community ok. Und sonst ignoriert man einfach das Chatfenster.

Henke 15 Kenner - 3514 EXP - 16. November 2012 - 18:47 #

Der Mann spricht mir aus der Seele... Aber in Zeiten der virtuellen Vernetzung ist es anscheinend en vogue, abseits von Arbeits- und Privatleben auch noch in Spielen auf Leute zu treffen, egal welchen Alters oder welcher Nationalität...

Ich bestreite meine Spiele lieber solo und laß mich überraschen, welche Dinge die Entwickler für mich allein in petto haben, welchen Verlauf die Story nimmt und wie schlüssig mir der Abspann erscheint...

Name (unregistriert) 16. November 2012 - 18:53 #

Lösung: einfach nicht kaufen!

Das ist die einzige Sprache, und zudem einen äußert klare, die auch gerne mal ignorante Firmen verstehen.

Thomas Barth 20 Gold-Gamer - Abo - 20075 EXP - 16. November 2012 - 19:13 #

Und jetzt geh mal davon aus, dass alle MMO-Spieler sich niemals wieder ein Singleplayer-Spiel kaufen.

Darth Spengler 17 Shapeshifter - 8430 EXP - 16. November 2012 - 19:24 #

Jeder holt sich das worauf er Bock hat. Das "Kaufen" an sich hat ja bereits einen unbestreitbaren Wert. Anhäufen von Schätzen ist dem Menschen sehr eigen :D

Soeren (unregistriert) 16. November 2012 - 18:54 #

Ich habe in Eve über viele Jahre mit und gegen andere Leute gespielt, Corps und Allianzen (mit) geführt, ich bin geheilt auf immer und ewig.

ADorante (unregistriert) 16. November 2012 - 19:02 #

Mass Effect 3 war der erste Titel, in dem ich den MP-Teil betreten habe, nur um alle Enden mit einem optimalen Galaxy at War-Rating im Spiel sehen zu können. Davor habe ich mich in meiner über 20-jährigen PC-Spielerkarriere nie dazu genötigt gesehen etwas anderes als SP zu spielen. Und inzwischen sind meine Reflexe auch nicht mehr so gut.
Mir graut schon davor, wenn ich mir demnächst noch einmal den ganzen Story-DLC zu ME3 gekauft habe, und dann wieder in den MP muss, um die "verbesserten" Enden sehen zu können.

Gorny1 16 Übertalent - 4511 EXP - 16. November 2012 - 19:22 #

Volle Zustimmung!
Ich bin übrigens einer von denen die Starcraft 2 nur wegen der Solokampagne gespielt haben. Auf Multiplayer hatte ich in einem Strategiespiel, nach Company of Heroes keine Lust mehr, dafür habe ich immernoch League of Legends. Von Starcraft und co. wünsche ich mir einfach tolle SP-Kampagnen.
Und dieser Koop-Trend im Moment geht mir gehörig auf den Senkel, da das viele Spiele einfach total verwässert...

Darth Spengler 17 Shapeshifter - 8430 EXP - 16. November 2012 - 19:22 #

Kann den Inhalt des Artikels absolut nachvollziehen. Das Internet kann sehr fies sein.

Aber das echt mehr Leute die kampagne und skirmish spielen statt Online aufs Maul zu bekommen kann ich fast nicht verstehen *g*

Ich kenne viele Leute die die Kampagne gespielt haben, und keinerlei Ehrgeiz an den Tag legen die ladderränge zu stürmen, sondern eher hin und wieder die Custom Games spielen.

Solo Kampagne + Custom Maps Tower defense etc. ist in meinen Augen schon die 50 euro Wert, im Vergleich zu vielen anderen Vollpreis Titeln.

Blizzard lieferte Starcraft 2 übrigens damals ohne public Chat aus, was mich mega geärgert hat haben Spieler wie heinrich wohl bejubelt ^^

pepsodent 13 Koop-Gamer - Abo - 1262 EXP - 16. November 2012 - 19:38 #

Damit auch meine Stimme gezählt werden kann:

Ich halte auch nix von Multiplayer-Modussen, spiele nur Solo-Kampagnen und stimme Herrn Lehnhardt umfänglich ohne Wenn & Aber zu.

Bilibri (unregistriert) 16. November 2012 - 19:47 #

" So sagte der Black Ops 2-Design-Director David Vonderhaar auf einer Presseveranstaltung, dass es eine Menge Leute gibt, die in Call of Duty nie im Multiplayer-Part spielen. Dass sie es nicht tun, das "bugs the shit out of us", was ich mal vornehm als "geht uns gewaltig auf den Keks" übersetzen würde."

Tja, das passiert nunmal wenn man im Jahr 2012 ernsthaft noch Spielen fürs Online-Gaming verlangt (Xbox Live Gold). Wenn man nicht für jedes popelige Map-Pack 15€ hinblättern müsste, würden sicher mehr Leute CoD online zocken. Ich hab damals viel Quake, Counterstrike und UT gespielt und da gab es neue Maps für lau.

Bilibri (unregistriert) 16. November 2012 - 19:51 #

ernsthaft noch fürs Online-Gaming Geld verlangt

Konsumtyp (unregistriert) 16. November 2012 - 20:05 #

Ehrlich gesagt finde ich diese Kolumne so wichtig wie überflüssig. Wichtig, weil man die Bedeutung von Soloerfahrungen nicht oft genug betonen kann. Überflüssig, weil das nur ein Updateversion der angesprochenen (und besseren) Kolumne von vor einem Jahr ist ("Auch Singles wollen Spaß"). In der Analyse ist sie zudem sehr angreifbar, weil extrem subjektiv. Heinrich Lenhardt hat schlechte Erfahrung mit seinen Mitspielern gemacht, das hat ihn den Multispaß verhagelt. Viele andere machen gute Erfahrung, dadurch entsteht für sie der Multispaß. Global gesehen wäre Multiplayer kaum so erfolgreich, wenn sich Herrn Lenhardts Erfahrung sozusagen verallgemeinern lassen würde. Kann sie wohl aber nicht. Daher finde ich nun ausgerechnet dieses Argument zur Verteidigung von Solofreuden sehr fragwürdig. Hier hätte man bestimmt bessere finden können, wie sie ja auch schon in "Auch Singles wollen Spaß" angerissen wurden. Insofern eine meiner Meinung nach etwas unglückliche Kolumne.

Trax 14 Komm-Experte - 2210 EXP - 16. November 2012 - 20:17 #

Danke für die sehr interessante Kolumne.
Ich versuche eine gesunde Mischung aus Solo und MP zu betreiben und bin zufrieden damit.
Es gibt einfach Tage, da will ich alleine vor mich hin spielen und manchmal möchte ich eben mit Begleitung daddeln.

Skeptiker (unregistriert) 16. November 2012 - 20:29 #

Ich mag das Zeitkorsett nicht, in das einen MP fast immer zwängt.
Egal ob es um Termine mit Freunden geht, eine optimale Serverauslastung,
oder nur um gute Ping-Zeiten.
Ich möchte spielen, wenn ich Lust dazu habe, nicht nur dann, wenn
die Server wegen Weihnachten, einem Nationalspiel oder Grippewelle
gerade ein optimales Spielerlebnis liefern, aber auch nicht
so leer sind wie in der Nacht.

MP beißt sich mit meiner Lust- und Freizeitkurve.
Gebe es SP separat für 20 Euro, ich würde mir meistens nur SP kaufen.

Hallo (unregistriert) 16. November 2012 - 20:54 #

Absolut, das ist auch mein Grund Nummer 1, warum ich Solospiele bevorzuge. Ich möchte spielen wann ich Lust habe und, was noch viel wichtiger ist: wieviel ich spiele.
Es kann sein, dass ich wochenlang relativ intensiv spiele, dann aber auch wieder, teilweise monatelang, keine Sekunde. Mutiplayer zwingt dich, zumindest bis zu einem gewissen Grad, ständig am Ball zu bleiben. Prägend war für mich WoW: Während meines "Gratismonats" nach Release war ich schnell levelmäßig derart abgeschlagen, hat einfach keinen Spaß gemacht. Klar, eine Runde CS oder Battlefield ist was anderes, trotzdem ist denke ich klar, was ich meine.
Auch sehe ich mich als gemütlichen Spieler: Wenn ich also nach einem langen Tag an der Uni (ja, Uni kann tatsächlich verdammt anstrengend sein :D) Computer spiele, dann eben kein hektisches Multiplayer Game, sondern lieber ein, zwei Stunden in aller Ruhe ein Singleplayerspiel, wo ich das Tempo selbst bestimme.
So und jetzt geh ich was Trinken, schönen Freitag Abend euch allen.

Olphas 20 Gold-Gamer - Abo - 21068 EXP - 16. November 2012 - 21:18 #

Sehr guter Punkt. Das war damals einer der Hauptpunkte, warum ich mit MMOs aufgehört habe. Es wurde mir irgendwann zu viel und zu blöd nach Terminen zu spielen. Das ist auch heute noch einer der Hauptgründe, weswegen ich mich ungern zu regelmäßigen MP-Partien überreden lasse. Ich spiele gerne was ich gerade möchte und wann ich gerade Zeit dazu hab.

adson 14 Komm-Experte - Abo - 2283 EXP - 16. November 2012 - 20:46 #

Vielen Dank für diesen großartigen Artikel, der vollkommen meiner Meinung zum Thema Multiplayer entspricht. Im Grunde meines Herzens bin ich immer ein leidenschaftlicher Solospieler geblieben, auch wenn ich seit sieben Jahren noch regelmäßig in WoW aktiv bin und ab und zu mal eine Runde World of Tanks spiele. "Spielen und spielen lassen" ist meine Devise, und ich würde niemanden seine Präferenzen vorwerfen.
Aber auch ich finde es schon recht unangenehm, dass man z. B. in ME3 Vorteile im Solopart durch Mutliplayer-Partien "erarbeiten" soll. Zum Glück hat "Skyrim" durch seinen Erfolg bewiesen, dass es immer noch einen Markt für qualitativ hochwertige Titel für Solospieler gibt. Hoffentlich gibt es solche Spiele auch noch in Zukunft...

MasterBlaster 09 Triple-Talent - 299 EXP - 16. November 2012 - 20:48 #

Ich habe in meinen ganzen 30 Lebensjahren (davon ca. 25 als Gamer) wenns hoch kommt 15 Stunden in Online-Multiplayer investiert. Dem gegenüber stehen zigtausende SP-Stunden. Und daran wird sich auch nichts ändern. Nicht weil ich mich aus Sturheit und Bockigkeit verweigern würde, sondern weil es mir einfach nicht das gibt, was ich will. Weil es meine Ansprüche an das Hobby Gaming nicht erfüllen kann.

Soll jeder, der will, mit WoW oder BF3 glücklich werden. Ich tauche derweil in meine SP-Kampagnen und -Challenges ein. Und wieder andere spielen beides zu gleichen Teilen. Hauptsache alle bekommen weiterhin ihr Futter. Diversität ist doch letztendlich das was zählt.

DanceingBlade 10 Kommunikator - 366 EXP - 16. November 2012 - 20:52 #

War zwei Jahre lang WOW Spieler. Warum habe ich aufgehört?. Weil es Arbeit wurde. Wer keine Zeit hatte wurde aus dem Raid rausgeworfen, Punktesyteme eingeführt, usw und sosofort. Klar es war notwendig um einen Raid erfolgreich zu führen aber irgendwann dachte ich: "Spielen wir ein Spiel oder sind wir beim Militär?".

Also mir raiden aufgehört und mit kleinen Gruppen gespielt. Tja, einer wusste immer alles besser, er wahr ja ProGamer. Der andere wusste null von von der Spielmechanik und wurde dann zugeflamt was er hier überhaupt will.
Dann gab es Streit um den Loot. Es ging alles zulangsam. Der Tank und/oder Heiler war scheiße usw.

Es gab auch gute Gruppen mit denen es Spass gemacht hat, da wurde auch mal über nen' Wipe gelacht,
oderves wurden, man kann es kaum Glauben, auch mehr Worte wie hi oder bye verwendet.

Teilweise hatte ich am Schluß das Gefühl mit schlecht programmierten AI. Bots zu spielen.

PS. Ich kann bis heute nicht verstehen warum man sich wegen einem virtuellen Item so aufregen kann.

Alex1975 19 Megatalent - 18685 EXP - 16. November 2012 - 21:07 #

Genauso ist es. Man soll für den Raid da sein, wer nicht da ist bekommt keine DKP, ist später unterequipt und darf dann nicht mehr raiden. Früher wirklich 4 Tage in der Woche im Raid von 19-23 Uhr. Später waren es noch 2 Tage. Heute würd ich nur noch in diesen Raidfinder rein. 45-60 Min und gut ist. Würfelglück und hab ein Item das ganze 5 Statpunkte schlechter ist. Ist mir egal. Aber ich muss nicht Raidtaktiken 20 mal in der Woche lernen und testen, keine festen Zeiten einhalten, nicht auf der Wartebank sitzen, mich nicht mit anderen aus der Gilde um ein Item streiten wers bekommt usw.

Geniese deswegen eher das Questen und Entdecken. Viele Spieler reden das WoW keine Story hat... Questtexte sind nicht nur da um die wegzuklicken, sondern die auch mal zu lesen!!! Ein Beispiel:

Tarrens Mill als Hordler bekam man Classic (ka obs die noch gibt) die Quest eine Halskette zu holen die der NPC später Trall gibt. Wer das Buch "Der Lord der Clans" was ja die Geschichte vom eingestellten Warcraft Adventures ist, liest da drin das Tralls Stiefschwester diese Kette hatte. Aber wie oft war ich da mit Gildies Questen die später nicht wußten um was es bei der Kette geht: "Hast den Questtext gelesen?" "Nein, ich hab ein Ring bekommen, Text interessiert mich net!" Soweit zu dieser Art von Spielern...

BruderSamedi 15 Kenner - Abo - 3214 EXP - 16. November 2012 - 23:25 #

Die Spielerfahrung in WoW ist wirklich stark mitspielerabhängig. Ich spiele seit Jahren und noch immer, aber ohne passende Gilde wäre es nie dazu gekommen. Ich vergleiche es gerne mit Fußballtraining - 2 Abende in der Woche beim Dorfclub sollte man einplanen, wenn man sich entscheidet, es als Hobby (nicht: Spiel) zu betreiben (oder natürlich auch mehr, wenn man das möchte). Die Anforderungen der Mitspieler sollten aber dazu passen, nicht jeder im Dorfclub will sich dem Trainingsprogramm der Bundesliga unterziehen.

Markus 12 Trollwächter - 904 EXP - 16. November 2012 - 21:01 #

Sign. Wenn ich soziale Interaktion will, geh ich in die Kneipe. Wenn ich zocken will, will ich zocken. Alleine. Oder mal zu zweit vor einem PC. Weiter wird mein Multiplayer-Bedürfnis aller oben angesprochenen Bekehrungsversuche zum Trotz nicht reichen.

Black Baron 13 Koop-Gamer - Abo - 1510 EXP - 16. November 2012 - 21:23 #

Absolute Zustimmung. Wobei Multiplayer-Spiele ja auch ihre Daseinsberechtigung haben. Ich finde aber Heinrichs Anprangern grade in den letzten beiden Absätzen vollkommen zutreffend: ich hab auch schon lange den Eindruck, dass Solokampagnen nur noch als "notwendiges Übel" seitens der Industrie betrachtet werden, eben weil es doch viele Solospieler gibt, die auch auf solche Inhalte wert legen.

Und dass man versucht MP so reizvoll wie möglich zu machen unterstelle ich der Absicht, dass MP zwar balancetechnisch stets ein schwieriger Akt sein mag, aber ein gutes Solo-Erlebnis mit entsprechender Inszenierung dürfte - dank Sound/Sprechern/Skriptsequenzen/animierte Zwischensequenzen/gerenderte Zwischensequenzen z.B. - doch einiges aufwändiger und kostspieliger sein, als ein im Vergleich routiniertes MP-Erlebnis, das meist "künstlich" aufgeblasen daher kommt.

Danke für diese sehr gut zu lesende Kolumne, die mMn durchaus repräsentativ sein dürfte.

Garm 07 Dual-Talent - 144 EXP - 16. November 2012 - 21:33 #

Die einzigen Spiele, die ich im Mehrspieler spiele, sind MMOs, ansonsten interessieren mich Spiele wie Halo 4 oder die CoD gar nicht mehr, weil sie eben für Singleplayer nichts bieten. Ich bezahle doch keine 50 Euro für 4-5 Stunden Solokampagne.

Und wenn Bioware die Ressourcen, die es in den Mehrspielermodus von ME3 gesteckt hat, mal in das Ende gesteckt hätte, hätten sie den Spielern wohl auch nicht die ganze Serie mit dem Aberwitz, der einem als Ende vorgesetzt wurde, versaut.

BamBam2707 14 Komm-Experte - Abo - 2524 EXP - 16. November 2012 - 21:50 #

Ich mag Multiplayer seit dem C64. IK+ oder Kick off, später Bomberman auf dem SNes, etc. Und FiFa kommt mir bis heute nur wg. dem MP-Part in die Konsole. Die Quintessenz jedes Spiels ist ja auch das gemeinsame Erleben. Niemand spielt allein Monopoly, Schach oder Cowboy & Indianer oder Fussball. Es macht nur Spaß gemeinsam oder gegen einen anderen. Aber gerade deswegen muss ich Heinrich Recht geben. Denn zu oft wurde mir der Spaß durch die erwähnten Phänomene kaputt gemacht. Außerdem fände ich es schade wenn Soloparts zu Gimmicks verkommen. Früher war das andersherum. Selbst ein Jump and Run wie Mario wird inzwischen auf MP getrimmt. Einen Gang zurückzuschalten wär daher glaub ich dringend angeraten. MP gern, aber da wo es passt und nicht auf Kosten der Soloerlebnisse.

mjuro 11 Forenversteher - Abo - 570 EXP - 16. November 2012 - 21:50 #

Ich will keinen Druck haben, dass wenn ich im Spiel scheitere, ein Anderer wegen mir auch scheitert.
Ich will aber auch nicht im Spiel meinen Fortschritt abhängig davon machen, ob Irgendjemand am anderen Ende der Republik genau soviel Ehrgeiz und Engagement in das Spiel investiert, wie ich.

Auf andere Rücksicht zu nehmen kling viel zu sehr nach diesem omnipräsenten Real Life.
Davon hatte ich schon genug, dass brauch ich nach Feierabend nicht...

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7356 EXP - 16. November 2012 - 21:53 #

Ich stimme voll zu !!! Manchmal könnte man glauben, MS steckt da hinter, um mehr Gold Abos zu verkaufen :D

Skotty 10 Kommunikator - 477 EXP - 16. November 2012 - 22:02 #

Alles absolut meine Meinung, Heini!

Ich will lieber Solospieler sein, weil ich auf so manchen vorpubertären Zellhaufen da draußen keinen Bock habe, der mangels
eigenem Leben 7h/Tag Zeit hat das Spiel in und auswendig zu lernen
um es den ganzen Lamern, die nur Durchschnitt sind, aber mal
richtig zu zeigen.

Multiplayer wär so schön, wenn es die anderen Spieler nicht gäbe.
Ausnahmen bestätigen die große Mehrheit.

Multiplayer nur dann, wenn man die Mitspieler kennt.
Wie wäre es denn malwieder mit einem Mehrspieler auf nur einem PC?

Ganon 20 Gold-Gamer - Abo - 21975 EXP - 16. November 2012 - 22:38 #

Ich reihe mich ein und stimme voll zu. Ich mag Einzel- wie Mehrspieler-Spiele, aber warum muss einem was aufgezwungen werden? Ich spiele RTS grundsätzlich nur in der Kampagne, aufgrund der Erfahrungen, die ich im MP gemacht habe.Trotzdem habe ich kein Problem damit, Vollpreis dafür zu bezahlen. Es gibt keinen Grund, mich zum Online spielen missionieren zu wollen. Und wenn der Singleplayer darunter leidet, dass der Publisher bei einem Shooter unbedingt einen MP verlangt, den dann eh keiner spielt, weil er mit der etablierten Konkurrenz nicht mithalten kann hört der Spaß auf.

Anyway, vielen Dank für die Kolumne Heinrich. Deine Formulierungen lassen mich immer wieder schmunzeln und das seit so vielen Jahren...

Alter Hase (unregistriert) 16. November 2012 - 22:43 #

Endlich ein Spieleveteran der mir aus der Seele spricht! Die einzigen Games, die ich exzessiv im MP gezockt habe waren Quake 1+2. Selbst die Unreal Tournament Teile habe ich nur mit Bots gespielt. Singleplayer forever!

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - Abo - 9804 EXP - 16. November 2012 - 23:27 #

Kann Lenhardt nicht ganz zustimmen. Ich stimme ihm zu das ich nicht bei jedem Titel einen Multiplayer Modus brauche. Aber bei Call of Duty sehe ich das anders. Der MP Modus ist doch sehr überstrahlend.
Mittlerweile könnte ich bei CoD auf einen Singleplayer Modus verzichten.
Das aber das nervige Chat Gelabere viel kaputt macht stimmt. Ich stelle alle auf Stumm die mich nerven.

nixName (unregistriert) 16. November 2012 - 23:53 #

Wir sollen alle zum MP konvertieren? Warum wurde dann der LAN-Modus überall verbannt?
Sollen sie es doch wenigstens zugeben, dass es viel leichter ist, den Spieler über MP-Games zu kontrollieren und DLCs unterzujubeln, DRM inklusive.

Suzume 13 Koop-Gamer - 1599 EXP - 17. November 2012 - 2:10 #

Stimme dir zu.

DLC, DRM und Kostenersparnis (keine KI-Entwicklung nötig, keine teuren Scriptsequenzen, keine extra Mocap-Sessions...) - am Ende steht bei vielen Producern und Managern wohl ein fettes imaginäres Plus unter der Projekt-Rechnung samt Gewinnbeteiligung, wenn ... ja wenn man das Spiel denn nur als reinen Multiplayer unters Volk bringen könnte.

ElliotYouIdiot (unregistriert) 17. November 2012 - 1:13 #

Ein Rennauto ist ein Rennauto. Ein Cityflitzer ist ein Cityflitzer. Problematisch wird es erst, wenn man mit dem Cityflitzer ein Rennen fahren will oder mit nem Formel1-Boliden durch die Stadt.

Soll heissen: Solotitel sind gut. Reine MP-Titel sind auch gut. Erst, wenn das Solospiel unbedingt auch MP sein will, oder ein MP-Titel ne Solo-Kampagne anflanscht, dann geht's oft schief.

Soll heissen: Lieber ein 100% Solo- oder 100%MP-Titel, statt ein 50/50-Titel, der nix halbes und nix ganzes ist.

Soll heissen: Ach... ihr versteht schon ^^

albion74 13 Koop-Gamer - 1629 EXP - 17. November 2012 - 7:40 #

War und bleibe auch eher der Solospieler. Habe zwar immer mal wieder die verschiedenen MP-Parts meiner Spiele angeschaut, lang hängen blieb ich dort allerdings nie so wirklich...

Name (unregistriert) 17. November 2012 - 9:17 #

Das lustige ist, dass jahrelang - gerade von der Spielepresse - , immerzu Multiplayer gefordert wurde. Sofort gab's Abzüge, wenn ein offensichtlich als Single-Player angelegtes Spiel nicht auch einen, egal wie dümmlichen auch immer, Multiplayer-Part bieten konnte.

Ob der Multiplayer-Part überhaupt Sinn gemacht hat war, sekundär.

Dass dies das Budget für den Single-Player-Part gekürzt hat, hat man nicht bedacht.

Ich weiß nur nicht, ob ein Umdenken eher der Altersmilde oder wirklicher Einsicht geschuldet ist.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 267104 EXP - 17. November 2012 - 10:28 #

Echt? Von so einer Kausalität habe ich noch nie gehört. Und dabei gehöre ich seit 18 Jahren zur Spielepresse.

Name (unregistriert) 17. November 2012 - 12:05 #

Du, da kann ich dir helfen. Ich empfehle dir z.B. frühere Ausgaben der GameStar, da gab's oft Momente wo man sich gefragt hat: "Geht's noch?!" Zuerst schön den Single-Player-Part eines Spiels beschreiben und dann abschließend mit der "Aber es gibt keinen Multiplayer-Modus"-Keule drüber zu bügeln.

John of Gaunt Community-Moderator - Abo - 36923 EXP - 17. November 2012 - 12:34 #

Daran kann ich mich in der Tat auch erinnern, ohne allerdings ein konkretes Beispiel nennen zu können. Konnte mir da immer bloß an den Kopf langen...

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 267104 EXP - 17. November 2012 - 16:58 #

Stichwort Lesekompetenz: Was bedeutet die von mir benutzte Vokabel Kausalität, und worauf bezieht sie sich? Sie bezieht sich darauf, dass das behauptete Abwerten von Spielen aufgrund von fehlendem Multiplayer-Part dazu führte, dass die Solospiele Schaden genommen haben.

Von diesem doch recht zentralen Punkt einmal abgesehen: Ich bin sicher, dass ab und zu mal ein fehlender Multiplayer-Modus in einzelnen Artikeln angemahnt wurde. Ich vermute, vor allem dann, wenn dem Tester das Spiel sehr gut gefallen hat, und er es für multiplayertauglich hielt. Dass dies aber oft oder ständig der Fall gewesen sein soll im Umfeld GameStar oder anderer großer Spielemagazine, und dass deswegen oft oder ständig Wertungen verringert wurden, wage ich ganz stark zu bezweifeln.

Nenne mir doch dafür mal einige dutzend Beispiele -- oder was wäre eine Zahl, die "jahrelang" und immer wieder halbwegs abbilden würde? Drei Beispiele (oder null Beispiele, wie aktuell) wären es sicher nicht...

Name (unregistriert) 17. November 2012 - 18:10 #

Auch den Begriff Kausalität wirst du auf Wiki ausreichend erklärt vorfinden.

Zu Kern: Mir geht es wie dem Abonennten zuvor, ohne hier jetzt vorab zu recherchieren, kann ich dir keine konkreten Titel nennen. Das heißt aber nicht, dass dem nicht so gewesen ist. Ich kann mich noch zahlreiche Erlebnisse in Form von Artikeln oder diesen Video-Wertungskonferenzen erinnern, bei denen dies Thema war. Tenor: Ja, der Single-Player-Teil macht Spaß, blablabla, aber es fehlt der Multiplayer-Modus. Man hätte doch so schön Dieses oder Jenes machen können.

Wenn ein Spiel so etwas gar nicht leisten will, weil es den Fokus und seine Ressourcen lieber auf auf den Single-Player-Bereich legt, wurde es dann von euch in Form einer niedrigereren Wertung undKritik bestraft.

Nimm ein Spiel wie Bioshock. Wen kümmert der Multiplayer-Modus? Das ist in erster Linie ein Spiel das eine Geschichte erzählen will, aber Nein, aufgrund dessen, dass Hinz und Kunz in der Presse nach Multiplayer blöken, müssen an solche Spiele dann noch irgendwie Multiplayer-Modi angeflanscht werden, die oftmals bei weitem nicht so gut sind, wie wenn ein Spiel von Haus aus darauf ausgelegt wurde.

Das ist, und war es seit je her, eine Verschwendung von Ressourcen die anderweitig, nämlich im Single-Player-Teil, besser aufgehoben gewesen wären. Zudem kann dies bei weniger üppig budgetierten Projekten richtig böse Probleme verursachen. Aber, da sinniert der gemeine (Chef)redakteur lieber vor sich hin und wirft mit guten Ratschlägen um sich, anstatt profan über banale Realitäten zu stolpern.

ElliotYouIdiot (unregistriert) 18. November 2012 - 2:35 #

Zur Kausalität:
===============
Ich erinnere mich an Sätze in der Fachpresse wie "Während des letzten Besuchs beim Entwickler XY haben wir XYZ bemängelt und die Entwickler haben sich unsere Kritik wohl zu Herzen genommen, denn genau diese Punkte sind in der aktuellen Fassung korrigiert/verbessert worden". Hier wird dem Leser zumindest suggeriert, dass die Meinung eines Redakteurs Einfluss auf die Entwicklung eines Spiels hatte.

Die dort suggerierte 1:1 Kausalität ist eher unwahrscheinlich. Aber Producer laden ja auch nicht nur 1 Redakteur ein, sondern 20 oder 30 aus der ganzen Welt. Wenn nun mehrere unisono sagen "ein Multiplayer-Modus würde das Spiel noch besser machen", dann wäre der Entwickler dumm, diese Expertenmeinungen zu ignorieren.

Entwicklerbesuche sind Win-Win-Deals und keine Einbahnstraße: Die Redaktionen wollen Infos, um Medien zu verkaufen. Die Publisher wollen günstige PR. Und die Entwickler wollen: Experten-Feedback, damit ihr Produkt am Ende gute Presse bekommt!

Die Einflussnahme und -möglichkeit der Fachpresse herunterzuspielen, ist genauso falsch, wie einen monokausale Zusammenhang zu kontruieren. Die Macht der Presse ist begrenzt, aber sie ist vorhanden. Sie kann Gutes bewirken oder Fehlentwicklungen begünstigen.

BTW: Auch im Läster-Artikel habe ich den Faktor Presse vermisst, der bei der Callofdutysierung nicht irrelevant ist.

Name (unregistriert) 18. November 2012 - 13:21 #

Natürlich ist das keine Schwarz-Weiss-Angelegenheit, aber einen gewissen Einfluss haben die Medien natürlich schon und steter Tropfen höhlt den Stein. Wenn eine Regierung z.B. im Land jahrelang predigt, dass kein Geld mehr zur Verfügung steht, dann glaubt es ein gewisser Prozentsatz der Bevölkerung auch.
Solcherlei Einflussnahmen und Auswirkungen sind eher lang- denn kurzfristig zu beobachten.

Es hätte jedenfalls von eine gesunden Portion Selbstkritik gezeugt, sich hier nicht einfach nur einfach vorne anzustellen, sondern auch die eigenen Fehler aufzuarbeiten. Mit der entsprechenden Erkenntnis könnten die Dinge ja auch besser werden.

Eine Hand voll Themen, die ich der Spielepresse vorwerfe:

1) Monotone Fokussierung auf die immer gleichen AAA-Titel, was sich in zahlreichen immer langweilig werdenden Previews und Reviews zeigte.

2) Multiplayer-Modi ohne Sinn und Verstand einzufordern.

3) Der widerliche Kniefall vor den Kriegsspielen.

4) Das Medium in einer Art zu behandeln, die im Kern belegt, dass man es nicht ernst genommen hat.

5) Sich nicht wie die Leserschaft weiterentwickelt zu haben.

Toranaga 11 Forenversteher - 671 EXP - 17. November 2012 - 11:33 #

Ich drücke es mal in Zahlen aus - 98,9 Solo - Rest Multi... noch Fragen?
Vielen Dank Heinrich!

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Abo - 13730 EXP - 17. November 2012 - 12:28 #

Sehr viele Kommentare, die genau das ausdrücken, was ich auch sagen würde. Multiplayer ist für mich i.d.R. einfach uninteressant. Früher habe mal ganz gern mit Freunden Wohnzimmer-LANs aufgezogen, aber die Zeiten sind für mich größtenteils vorbei. Ab und zu mit einem alten Freund eine Runde HoMM 3 im Hotseat oder für einen Abend den Laptop einpacken und Age of Empires II oder UT im LAN-Koop spielen oder vielleicht mal eine Runde MarioKart im Splitscreen, das ist heute Multiplayer für mich. Alles, was darüber hinaus geht, reizt mich einfach überhaupt nicht.
Und diese komische Haltung mancher Entwickler, zu sagen: "Skandal! Zahlreiche Leute haben unseren Multiplayermodus nicht gespielt! Das müssen wir ändern!", ärgert mich schon. Ich will nämlich auch weiterhin meine unterhaltsamen Solo-Abenteuer erleben! 30 Minuten lang in Skyrim einem Fuchs hinterherjagen oder als Bandit NPC-Leichen in Flüsse werfen bringt mir mehr Freude als jeder Mass Effect 3-Muliplayer. ;)

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2187 EXP - 17. November 2012 - 12:45 #

Beides macht Spaß. Beides hat seine Daseinsberechtigung. Gemacht wird aber mehr von dem, was mehr Umsatz verspricht. Und das ist halt der Multiplayer, denn da wird einfach mehr Zeit versenkt und Itemshops funktionieren da sehr gut (wobei die Items dabei nicht mal spielentscheident sein müssen). Mein Held/Avatar/Soldat hat die bessere Rüstung, die mächtigere Waffe, das schönere Reittier. Das zieht nicht im Singleplayer.
Ach ja, und wer Multiplayer spielen möchte, dem wird das Kopieren der Spiele oft nichts bringen. Ganz anders im Solomodus.
Also wenn ich Entwickler wäre und damit auf den Umsatz meines Spiels angewiesen, würde ich ganz klar Multiplayerspiele bevorzugen.

cl3ave 14 Komm-Experte - 2121 EXP - 17. November 2012 - 13:05 #

Danke für diesen Artikel, Herr Lenhardt! Das spricht mir aus der Seele.
Mögen diejenigen, die gerne Multiplayer zocken, das tun, aber ich spiele lieber im Solomodus einfach vor mich hin.

PS: Ich muss jetzt Eis für meinen Nacken holen, weil ich vom dauernden zustimmenden Nicken Nackenschmerzen habe.

Gecko 13 Koop-Gamer - 1418 EXP - 17. November 2012 - 15:14 #

Super Kolumne und stimme dir absolut zu!

Habe auch oft das Gefühl das man oft einfach den MP Part noch dazu nehmen möchte um die Spielzeit weiter zu strecken.
Unabhängig davon, ob es zu dem Spiel passt oder nicht.
Das wirkt dann häufig einfach sehr aufgesetzt.

Hier sollte sich mancher Publisher wirklich etwas mehr Gedanken machen.

Labrador Nelson 23 Langzeituser - Abo - 38946 EXP - 17. November 2012 - 16:01 #

Korrektur:

" ...- der Altersstarrsinn die Lebenserfahrung meldet sich argwöhnisch zu Wort und lässt durch Verschränkung der Arme Widerstandsbereitschaft signalisieren."

"... die seit sich seit dem Start von World of Warcraft Erwachsenen-Server wünschen."

R-X-D 06 Bewerter - 97 EXP - 17. November 2012 - 16:07 #

Eine nette Kolumne... ich spiele Shooter und Strategie-Spiele auch hauptsächlich solo. Solange das geht, stört mich auch der MP nicht.

Wenn es aber so wie bei Borderlands 2 oder auch *GGGGGGGRRRRRRR* Dark *FLUCH!* Souls ist, dass man quasi hin und wieder dazu genötigt wird, einen anderen Spieler zu brauchen, dann stört es mich gewaltig. Entweder MMO, dann ok - oder Single-Player. Aber zum Koop will ich nicht genötigt werden, wenn davon weit und breit auf der Packungsrückseite nichts zu lesen ist.

McGressive 19 Megatalent - Abo - 13544 EXP - 18. November 2012 - 13:14 #

Informierst du dich beim Kauf eines Produktes ausschließlich über die Packungsrückseite..?
Dann wirst du wohl schon so einige Enttäuschungen in deinem Leben hingenommen haben :P
Gerade die Beispiele Borderlands und Dark Souls ziehen doch bekanntermaßen einen (Groß-)Teil ihrer Faszination aus besagter Multiplayer-Komponente...

Zille 18 Doppel-Voter - Abo - 9975 EXP - 17. November 2012 - 17:56 #

Also ich habe schlicht keine Zeit mehr, um mich ernsthaft mit Multiplayerspielen zu befassen. Ich muss dann spielen, wenn ich Zeit habe. Nicht, wenn ich mich "verabredet" habe. Sonst komme ich nicht dazu. Umso schwerer wiegt es da, wenn sich dann auf die schnelle nur Idioten zum Spielen einfinden. Das ist dann verbrannte Zeit. Gebt mir ein Spiel, in dem ernsthaft und wirkungsvoll gegen Online-Ärsche vorgegangen wird und ich denke wieder drüber nach. Für Clans&Co fehlt einfach die Freizeit. Ebenso fehlt mir die Lust, alle Nase lang auf ein neues "hippes" Online-Spiel umzuschwenken. Ehe ich die letzte Waffe in BF3 freigespielt habe, gibt es schon wieder zig andere Spiele, die einem die liebgewonnenen Mitspieler "wegfischen".

WuTMensch 10 Kommunikator - 408 EXP - 17. November 2012 - 22:43 #

Hui, alle Kommentare durchgelesen.
Schön das ich nun sicher sein kann das ich nicht alleine bin :)
Lege auch sehr großen Wert auf den Singleplayer (Skyrim, The Witcher, FNV ect.) und falls doch mal ein MP-Teil dabei ist wird er von mir geflissentlich ignoriert.
Möchte halt einfach in Ruhe MEINE Geschichte vom Spiel erleben und mich entspannen und mir nicht von anderen Leuten irgendeinen Druck aufzwingen lassen (Zu langsam, keinen Skill, usw.).
Hoffentlich schlägt dieser Artikel ein paar weitere Kreise, mehr SP wäre mal wieder schön...

supersaidla 15 Kenner - Abo - 2772 EXP - 17. November 2012 - 22:43 #

Genau so schauts aus Heinrich :)

blackforestguy (unregistriert) 18. November 2012 - 9:28 #

Schöner Artikel,stimme ich voll zu! Ab und zu geb ich mir noch Team Fortress 2, aber sonst bin ich auch reiner Solospieler.

Lexx 15 Kenner - 3151 EXP - 18. November 2012 - 11:05 #

Die absolute Wahrheit. Nur leider wirds sich dadurch nichts ändern. :>

Tom_82 12 Trollwächter - 959 EXP - 18. November 2012 - 18:08 #

Wenn die Publisher immer auf der Suche nach der neusten Nische für sich sind, dann wäre es doch an der Zeit endlich mal die ganzen Solo-Spieler zu beachten.

Mein Vorschlag wäre es CoD-Multiplayer zu verkaufen für den Vollpreis (man kauft es ja eh nur deswegen).
Und CoD-Singleplayer für die Hälfte (ist ja weniger drin).

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Abo - 13730 EXP - 19. November 2012 - 9:47 #

Die Idee ist eigentlich gar nicht schlecht. Dafür! ;)

just my 2 cent (unregistriert) 18. November 2012 - 19:14 #

Komisch, immer wenn ich den Text lesen will, komme ich schon bei "Mimimimimi" nicht mehr weiter. Dazu noch dieses allerliebste Bild, wirklich sehr sympathisch. NOT.

Gray Mouser (unregistriert) 18. November 2012 - 23:05 #

Komisch. Das ging mir bei deinem Kommentar gerade auch so. Darfst auch gerne noch ein Bild nachliefern.

Izibaar 16 Übertalent - Abo - 5781 EXP - 19. November 2012 - 0:07 #

Ich glaube es gibt gar nicht so viele, die alleine im Multiplayer spielen. Einfach weil es wie im Text beschrieben nur selten viel Spaß macht. Der große Spaß kommt erst, wenn man mit seinen Freunden und Kollegen im Sprachchat hängt und auch mal über etwas anderes als das Spiel redet. Deswegen blühen auch wieder die Coop Titel auf.

stylopath 14 Komm-Experte - 2312 EXP - 19. November 2012 - 0:44 #

Artikel kann so unterschrieben werden. *Zustimmung*

Bunkerkuh (unregistriert) 19. November 2012 - 11:09 #

Dem kann ich mich ebenfalls zu 100 % anschließen. Ich spiele leidenschaftlich gern Solo-Titel, während ich Multiplayer-Spiele und -modi, sowie MMOS gar nicht oder nur vereinzelt mit guten Freunden spiele (wie seinerzeit, als es noch LAN gab...).

Erstens bevorzuge ich erzählte Geschichten, vorzugsweise Rollenspiele und kann Moorhuhn-artiger Team-Ballerei und Co. nichts abgewinnen.

Zweitens kann ich nicht gut verlieren - ich spiele zu selten, um gegen Pro-Gamer eine Chance zu haben. Ich will mich abends beim Spielen entspannen und gern auch Erfolgs- und Fortschrittserlebnisse genießen und nicht in Grund und Boden geschossen werden. Multiplayer ist in den meisten Fällen Konkurrenzkampf und darauf habe ich nach einem langen Arbeitstag keinen Bock. Bei Solo-Spielen kann ich hingegen oft den Schwierigkeitsgrad einstellen und habe ihn dann auch konstant. Was ich dagegen gern spiele sind Koop-Spiele gemeinsam mit guten Freunden gegen die KI.

Drittens, spielen ist für mich etwas Ernsthaftes. Es ist wahr, dass sich viele Mitspieler in z. B. MMOs unreif verhalten.

mihawk 18 Doppel-Voter - Abo - 11853 EXP - 19. November 2012 - 14:04 #

Ich zähle auch zur Gattung der Solo-Spieler, ich komme grundsätzlich auch sehr gut ohne Multiplayer aus. Klar, hin und wieder mit ein paar Freunden im LAN ein Spiel zusammen spielen macht auch Spaß, aber gefehlt hat mir ein Multiplayer-Modus noch nie.
Ich finde es auch schlimm, wenn der Solo-Modus unter einem "erwzungenen" Multiplayer-Modus leiden muss, mir wäre es lieber, wenn die Ressourcen in ein einen ordenlichen, umfangreichen Solo-Modus gesteckt werden.

fazzl 12 Trollwächter - 989 EXP - 19. November 2012 - 14:37 #

Ich kam jetzt erst dazu den Artikel fertig zu lesen. Vielen Dank, vieles davon empfinde ich ganz genauso.

Aber die Beweggründe verstehe ich immer noch nicht. Warum dieser Hype und dieses dogmatische Verfolgen der MP-Lösung? Kopierschutz kann doch nicht der einzige Grund sein und Mirco-Payments bzw. DLCs haben auch nicht alle Titel... und außerdem: bewegt mich ein Multiplayer-Erlebnis eher dazu, zusätzlich Geld in das Spiel zu investieren?

...und zu Spielen meines Geschmacks, deren Multiplayer-Komponenten ich aber nie angerührt habe: Sim City 4 und Anno 1404 zum Beispiel haben/hatten auch eine extrem lebendige Community, nur dass die sich eben auf Homepages und Fan-Portalen abgespielt hat. Dort ging es auch immer sehr erwachsen zu. So ein "Miteinander" erlebe ich gern, da wäre ich auch jeder Förderung und Weiterentwicklung von Seiten der Entwickler, sehr aufgeschlossen gegenüber.

Das klassische MP-Erlebnis kenne ich aber auch positiv. Das waren die ersten paar Jahre mit Warcraft 3 im Battle-Net. Warum auch da das Niveau und der Anspruch in der Kommunikation immer weiter zurückging, kann ich aber auch nicht erklären. Seit dem habe ich jedenfalls nie wieder Lust auf so eine Online-Community gehabt...

So, ich bin dann mal weiter meine Civ4:BtS-PBEMs spielen... :)

Cpt. Future 09 Triple-Talent - 256 EXP - 19. November 2012 - 18:57 #

Kann Heinrich gut verstehen. Ich hab ziemlich lange MMOs gespielt, was dann für mich automatisch bedeutete, dass Solospiele aus Zeitgründen zu kurz kamen. In letzter Zeit hab ich mir mal wieder ein paar Strategiespiele gegönnt. Die haben zwar auch einen Mehrspielermodus, aber es war geradezu eine Wohltat ohne andere Leute auszukommen und nur nach meinem eigenen Zeitplan spielen zu können. Mein einziges Mehrspielerspiel zur Zeit ist Mechwarrior Online, um ab und zu mal ein halbes Stündchen zu ballern ;)

Kann überhaupt nicht verstehen, warum manche aus der Diskussion über Einzel- und Mehrspielerspiele schon wieder einen Kampf machen müssen. Sollen die Leute, die Spaß dran haben, sich gegenseitig die Köppe einhauen. So lang es noch genug Nachschub für Solisten gibt, hab ich damit kein Problem.

Freylis 18 Doppel-Voter - 11896 EXP - 20. November 2012 - 16:18 #

Ein sehr eloquenter Kommentar, Heinrich! Wie immer, KUDOS!!!
Ich spiele MP nur zusammen mit guten Freunden. Da kann man sich Zeit lassen, Kaffeepausen einlegen und braucht sich nicht vor dummem Konkurrenzgehabe pubertierender Moechtegern-Navy-Seals fuerchten. Vielleicht ist die Loesung, im MP verschiedene Rubriken fuer Spieler-TYPEN einzufuehren: Erwachsene, Kinder, INTELLIGENTE Erwachsene, INTELLIGENTE Kinder, Aestheten, Landschaftsbewunderer, Rambos, sturzbesoffene Vollidioten, Mantafahrer in der Midlife-Crisis - dann bekommt jeder genau das MP gameplay geboten, das er sich wuenscht :-)

oldschool73 (unregistriert) 8. Januar 2013 - 12:20 #

Grandiose Idee ! Ich möchte dann die Rubrik für Mantafahrende, sturz besoffene Rambos in der Midlife Crisis. :)

Pepper 10 Kommunikator - 549 EXP - 21. November 2012 - 20:35 #

Ich finde es gibt gute Multiplayertitel, aber ich mag es auch einfach mal mich von einer guten Story oder einer dichten Atmosphäre mitreißen zu lassen. Deshalb machen mir Gerüchte, wie alle großen Publisher stellen auf Free2Play um große Sorgen, weil dies den Tod für gute Triple A Singleplayer Titel ala Alan Wake bedeuten würde. Außerdem wer zahlt schließt schon ein Abo ab nur damit er ein paar erzwungene und aufgesetzte Bonusmissionen erhält, die im Endeffekt keine Neuerungen oder Erweiterungen der Story bieten? Im schlimmsten Fall ist es so wie bei dem aus mehreren Episoden bestehenden Walking Dead nur das man eben nich alle cutscenes oder Entscheidungsmöglichkeiten erhält. Moment das ist ja alles komplett am Thema vorbei :D
hm naja um nen Abschluss zu finden guter Beitrag kann ich nur nach empfinden, denn ich bin gefühlt der Einzige der sich bei CoD maximal für die trashige Story begeistern kann und auf den für mich ungeeigneten Multiplayer gern verzichtet

Anothep 16 Übertalent - 5516 EXP - 22. November 2012 - 13:04 #

Ich mag Singleplayer auch und sage es schon gar nicht mehr. Wenn ich sage, dass ich mir Black Ops 2 nur wegen Singleplayer geholt habe und es auch nur danach bewerte, bewirft man mich gleich mit bösen Blicken und auch Worten. Nunja, ich mache es trotzdem und wenn ich sage, dass Black Ops 2 eine Enttäuschung für mich war, dann ist das halt so!

kregar 08 Versteher - 171 EXP - 1. Dezember 2012 - 17:51 #

Ich Spiele seit Amiga Zeiten. Und habe auch Half Life gesuchtet, mich aber da noch massivst gegen den Online Multiplayer gewehrt. Dann hörte ich aber von dem schon älteren Ultima Online, ok wirklich alt war das 1998 auch noch nicht, und ab da an ging es doch recht schnell das ich viel lieber Online spiele als Offline.
Ich mag zwar durchaus auch Spiele wie Infamous oder auch Risen 2 zuletzt. Auch solche nicht echten mmorpgs wie Demon und Dark Souls spiele ich bis zum erbrechen. Aber wenn ich nur dran denke, wie viel "besser" die Spiele noch sein könnten mit echtem Multiplayer, evtl sogar nicht nur so einem koop sondern echte openworlsource, einfach episch. Mit 10 oder mehr Leuten in einem Action RPG mal auf einen über Drachen Boss ein klatschen, wäre der Wahnsinn.

Der Flame Faktor allgemein, wird aber überall immer höher. Und der ton manchmal schon sehr, naja herb. Da fragt man sich oft, ob die Leute auch RL so mit zb Lehrer oder Chef reden, wenn krittik oder fragen zur Arbeit kommen, sagen die dann auch "Gib das her, du bist viel zu doof dafür. Das ist pure genialität was ich da abgeliefert habe, du bist das nicht wert. Gib jetzt her, ich sags kein drittes mal" Eher nicht.

oldschool73 (unregistriert) 8. Januar 2013 - 12:18 #

Viel Online hab ich eigentlich nur Mechwarrior 4 und Unreal Tournament gespielt. Irgendwann hatte ich die Laggerei, die teils atmo killenden Deppen, Cheater etc. satt und seitdem warte ich auf das lagfreie Transwarp Internet sowie einen spontanen Evolutionssprung unserer Spezies. Vor allem in Sachen Ethik, Empathie und kollektiver Verantwortung. Ob wohl unser Universum lang genug existieren wird, damit das, irgendwer irgendwann mal erleben können wird ?

Ich mach mir übrigens weniger Sorgen um das Trans Warp Internet, als um die Evolution in Sachen Charakter und Ethik.

LahmeSpace (unregistriert) 7. Februar 2013 - 12:33 #

Wenn ich Multiplayer spiele, dann nur Competitive und das dann über viele Jahre das gleiche Spiel. Einfach irgendwas public rumhampeln, da verstehe ich den Reiz nicht. Wenn das Messen mit anderen Spielern der Reiz ist, (wovon ich bei MP mal ausgehe) sollte man dies auch richtig machen sonst braucht man auch keinen MP. Sehe darin nur eine geschickte Marktstrategie der Hersteller. Aber auch die Zeitschriften sind verantwortlich, wenn sie immer MP fordern, obwohl total überflüssig. Ein Solospiel darf keinen Punktabzug bekommen weil es ein Solospiel ist.... -.- !

fanfuture 08 Versteher - 225 EXP - 4. April 2013 - 14:08 #

Ich bin zwar spät dran mit meinem Kommentar aber mir ist es wichtig:

Mir spricht der Artikel vollumfänglich aus der Seele. Es geht absolut nichts über ein wirklich gut gemachtes Solospiel in welchen das komplette Gamedesign darauf ausgerichtet ist mir dem Produktkäufer ein besonderes Spielerlebnis zu ermöglichen. Unabhängig von jeglichen Faktoren welche ich nicht beeinflussen kann. Story , Lernkurve , Belohnungen , KI alles zu einem Gameballet harmonisch aufeinander abgestimmt.

Da kann mich kein MP locken, außer vielleicht ne Runde Civ mit Sid Meier ;)

Endamon 15 Kenner - Abo - 3221 EXP - 5. April 2013 - 15:19 #

Kann den Artikel auch so unterschreiben (virtuell). Alleine der soziale Un-Faktor, vergrähmt mich immer wieder bei Online-Spielen. Und Solo bezogene Games wird es immer geben, da bin ich mir sicher.

Skyrider 13 Koop-Gamer - 1349 EXP - 11. Juni 2013 - 13:34 #

Ich stimme ja so zu!!

KaiH. (unregistriert) 12. Juni 2013 - 10:25 #

Multiplayer spiele ich mit Begeisterung - in World of Warcraft. Hier ist es einfach so, dass man sich über die Zeit quasi zwangsweise kennen lernt, und wenn auch nur dadurch, das ein Name widerholt durch kompetente Beiträge in einem der großen Chat-Channels auffällt.

Aber in noch keinem Singleplayer-Spiel, dass einen Multiplayer-Modus mitbringt, hatte ich bis jetzt das Bedürfnis, Multiplayer-Matches auch nur auszuprobieren.
Ich spiele einfach nicht gerne mit wildfremden Leuten, mit denen ich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nie wieder Kontakt haben werde.

MiRaNa-iN-LoVe 02 Sammler - 5 EXP - 1. Juli 2013 - 15:37 #

Ich bekenne genau das Gegenteil, aber das ist dann halt Geschmackssache ;). Für mich besteht auf jedenfall der Reiz darin mich gegen andere menschliche Spieler zu behaupten und besser als diese zu sein. Mit Singleplayer kann ich mal gar nichts anfangen..

immerwütend 19 Megatalent - Abo - 13951 EXP - 17. Oktober 2013 - 17:32 #

Wenn Heinrich schon fragt - ich sehe es ganz genau SO.
Multiplayer mag spielen wer will, ich will aber nicht.

stolle2401 16 Übertalent - Abo - 4197 EXP - 12. März 2014 - 22:30 #

Verzichte auch liebend gern auf Multiplayer. Spiel ich nicht, brauch ich auch nicht. Multiplayer höchstens auf ner Lan-Party.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang