Jörg Langer ist ein...

Kinectegal

Fröhliche, schöne, sportliche Menschen hüpfen in stylishen, weitläufigen Wohnzimmern umher: Willkommen in der neuen Zeitrechnung! Maus, Gamepad und Tasten waren gestern, heute hat die Zukunft der interaktiven Unterhaltungsindustrie begonnen. Macht Platz, verschiebt eure Möbel, baut an, denn ab jetzt gilt: "Du bist der Controller!"
Jörg Langer 10. November 2010 - 18:36 — vor 3 Jahren aktualisiert
Anfuehrung
Ich bin ziemlich genau das, was man einen Early Adopter nennt, zumindest bei elektronischen Spielzeugen. Ich bin ein Technikaffiner, ein Gadget-Liebhaber. Kein Wunder, dass mich die erste Präsentation von Kinect, damals noch Project Natal genannt, auf der E3 2009 zwar professionell nur sehr vorsichtige Begeisterung äußern ließ, mich privat aber faszinierte: Was die Playstation 2 mit der EyeCamera nur notdürftig simuliert hatte, was der Wii erst seit MotionPlus halbwegs gelingt, sollte nun wirklich umgesetzt werden: echte Bewegungssteuerung, sogar im Raum, sogar mit Gesichts- und Spracherkennung. Grandios!

Seit heute ist nun Kinect in Deutschland erhältlich. Und ich finde das Gerät rein technologisch immer noch faszinierend. Doch ein durchschlagender Erfolg wird es aus meiner Sicht nicht werden. Denn dazu müssten (neben einigen Bedienungs-Kinderkrankheiten, die vor allem an der frühen Software liegen dürften) gleich mehrere Probleme bewältigt werden.

1. Problem: Ist dein Zimmer zu klein, bist du zu schwach

Ich frage mich ernsthaft, ob Microsoft vielleicht nicht einfach der Bilderwelt von Nintendo aufgesessen ist. Denn die in der Wii-Werbung gezeigten Wohnzimmer (die immer enorm großzügig, lichtdurchflutet und vor allem von nutzlosem Tand wie Tischen befreit sind) gibt es so doch überhaupt nicht! Oder vielleicht gibt es sie ja, im fernen Amerika: Außerhalb der Metropolen hat dort die Mittelklasse oft ein eigenes Häuschen, da mag genug Platz sein für Kinect. Wieviel Platz? 1,80 bis 3 Meter, den Angaben der bisherigen Spiele zufolge. Ihr habt richtig gelesen: Um etwa den Launchtitel Kinect Sports zu zweit zu spielen, werden allen Ernstes bis zu 3 Meter Abstand zum Kinect-Sensor gefordert.

Unser privates Wohnzimmer ist vergleichsweise luftig eingerichtet. Und dennoch: Um 3 Meter Abstand zu Kinect herzustellen (drumherum sollte ja auch noch Platz sein, sonst führt ein Rückwärtsschritt ins Krankenhaus), müsste ich folgendes tun: Erstens, einen kleinen, rollbaren Glastisch zur Seite pusten. Piece of Cake, mache ich gerne! Zweitens, ein ziemlich massives Sofa nach hinten wuchten, um den Platz zwischen Bücherregal und Couch zusätzlich zu nutzen. Drittens, denn dummerweise hat unser Sofa eine L-Form und schiebt sich darum an einer Seite sehr weit in den Raum hinein: Ich müsste den Fernseher ein gutes Stück nach links rücken. Dort wiederum käme er dann aber bald in Konflikt mit einem weiteren Regal, sodass ich, viertens, dieses abmontieren müsste. Fünftens müsste ich das Ganze noch irgendwie meiner Frau erklären. Wisst ihr was? Ich glaube, ich muss zuhause ohne Kinect auskommen.

Die Nintendo-Microsoft-Wohnzimmer mag es geben, die Frage ist, wo und in welcher Anzahl? Darum ist meine Prognose: Die Verkaufszahlen von Kinect werden sich kongruent zur Durchschnittswohnungsgröße im jeweiligen Land entwickeln. Das ist schön für Microsoft Amerika, das ist nicht schön für Microsoft Deutschland, und das ist katastrophal für Microsoft UK.

2. Problem: 150 Euro ist nicht das beste Angebot

Ich bin sicher, Kinect ist für das, was es an Skelett- und Bewegungs- und Spracherkennung bietet, unglaublich günstig (siehe dazu auch diese News). Aber im Bezugssystem "Peripherie für Videospielkonsolen" sind 150 Euro verdammt teuer. Machen wir mal einen Preisvergleich: Ein Wii Sports Resort Pack Bundle kostet mich aktuell 190 Euro bei Amazon.de, darin enthalten sind ein Controller mit MotionPlus, ein Nunchuck-Controller, natürlich die eigentliche Konsole und die Spiele Wii Sports sowie Sports Resort. Aus Vergleichbarkeitsgründen wird nun noch ein zusätzlicher Remote-Plus-Controller addiert, der den Gesamtpreis kräftig auf 240 Euro erhöht.

Nehmen wir nun das für den Rumhüpf-Zweck fast identische Angebot aus  PS3-Move-Bundle (345 Euro), einem weiteren Move Controller (50 Euro) plus Sports Champions (40 Euro), so müssen wir fast das Doppelte ausgeben, nämlich 435 Euro. Klar, wir vergessen für diesen Vergleich, dass die PS3 ein klein wenig mehr kann als die Wii. Dem gegenüber kommt das Xbox 360 4GB Kinect Bundle mit Kinect Adventures (290 Euro), dem wir noch Kinect Sports zuschlagen (40 Euro) auf rund 330 Euro, liegt also etwa in der Mitte. Doch wir sind hier von einem für Microsoft günstigen Fall ausgegangen: dem Neuerwerb und der Absicht, zu zweit gleichzeitig zu spielen. Das erzeugt nämlich bei Kinect keine Extrakosten.

Häufiger dürfte aber der Fall sein, dass sich vorhandene Konsolenbesitzer überlegen, eine Bewegungssteuerung  nachzurüsten. Dann sieht der Zweikampf zwischen den beiden neuen Fuchtelsystemen ganz anders aus: 150 Euro für Kinect (nebst Kinect Adventures), 40 Euro für Kinect Sports = 190 Euro. Move Starter Pack + zweiter Controller + Sports Champion = 170 Euro. Doch 1,2 Millionen Europäer besitzen bereits eine Sony EyeCam für PS3, sie kommen deswegen mit 130 Euro aus. Vielleicht beginnt der EyeCam-Besitzer aber auch erstmal mit nur einem Controller. Dann beträgt seine Einstiegshürde nur 50 Euro. Meine Prognose: Für 150 Euro wird sich Kinect nur schleppend verkaufen in Deutschland, und zu Ostern 2011 senkt Microsoft den Preis auf 99 Euro.

3. Problem: Insbesondere Casual Gamer schauen auf den Preis

Wie wir gerade gesehen haben, bleibt Wii das denkbar preiswerteste Angebot, um in das Thema Bewegungssteuerung komplett neu einzusteigen. Wir dürfen gleichzeitig vermuten, dass vor allem Gelegenheitsspieler stark auf den Preis schauen. Sie dürften zudem wesentlich impulsgetriebener kaufen -- das ist nichts Schlimmes oder Abwertendes, sondern heißt einfach, dass sie eine Kaufentscheidung beim Stöbern im Laden (oder im Internetshop) treffen, statt schon mit fester Kaufabsicht für ein bestimmtes Produkt zu kommen. So, wie ich Hosen kaufe, ich bin sozusagen ein Gelegenheitshosenkäufer. Auch das spricht entschieden für die Wii: Gelegenheitsspieler sind beim Thema Games keine Technikfanatiker, sonst würden sie längst auf einem PC mit neuer Grafikkarte spielen. Ergo ist meine Prognose: Games-Einsteiger werden auch in Zukunft bevorzugt zur Wii greifen, wenn sie vor dem Fernseher herumhampeln möchten. Sie ist einfach günstiger, und für etwas, das man nur ab und an macht, investiert man nicht soviel Geld wie in ein regelmäßig ausgeübtes Hobby.

4. Problem: Kinect ignoriert die Core Gamer

Nintendo besetzt den Casual-Markt und ist im Core-Bereich schwach, Sony hingegen ist sowohl im Core als auch im Casual/Party-Bereich zuhause. Und die Xbox 360 ist bislang als Core-Gamer-Konsole bekannt. Dass nun Microsoft versucht, ganz verstärkt die Casuals anzusprechen, ist eine völlig logische Strategie. Microsoft muss auch nicht befürchten, sich mit Kinect die Core Gamer abspenstig zu machen: So lange die weiterhin ihr Gears of War 3, Halo 3, Assassin's Creed Brotherhood, Black Ops bekommen, ist alles okay.

Aber wie will Microsoft denn die Casual Gamer erreichen? Gelegenheitsspieler erreicht man über den Preis, über Werbung und über Mundpropaganda. Hat Kinect einen attraktiven Preis? Nein, siehe oben. Bekommt Kinect genug Werbung? Ja, falls die kommunizierten weltweit 500 Millionen Dollar fürs Marketing auch ausgegeben werden. Aber Mundpropaganda? Da bin ich mir nicht so sicher. Denn Mundpropaganda läuft prinzipiell so ab: Ein Opinion Leader erzählt seinen Freunden von Dingen, die er gut findet. Weil der Opinion Leader den Ruf hat, sich in diesem Thema auszukennen besitzt er eine hohe Glaubwürdigkeit. Werden also die Opinion Leader Kinect empfehlen?

Die meisten Auskenner bei der Thematik Games dürften per Definition regelmäßige Spieler sein. Ein Mensch, der noch nie eine Konsole besessen hat, kauft meistens nicht plötzlich das oben geschilderte 330-Euro-Kinect-Paket, und fängt dann an, seine Freunde zu missionieren. Sehr viel wahrscheinlicher wäre doch, als Beispiel, folgendes Szenario: Ein Pärchen, er (A) Gelegenheitsspieler, sie (B) gar keine Computerspielerin, besucht das befreundete Paar C+D (C ist Core Gamer, D ambivalent). C hat sich eben Kinect gekauft, weil er damit endlich mal D vor die Mattscheibe bekommt, außerdem fasziniert ihn die Technik. A und B sind nach anfänglicher Skepsis von "diesem Spielezeug" im allgemeinen und von Kinect im besonderen angenehm überrascht, könnten sich vorstellen, so etwas auch zuhause zu haben. Die Kinect-Welle gerät ins Rollen...

Das Doofe an dieser wunderschönen Geschichte: Sie wird nicht eintreten. Denn Core Gamer C wird sich Kinect gar nicht kaufen. Nur um mit D ab und zu herumzufuchteln? Keine Chance! Würde Kinect jedoch auch ihm Angebote machen, wie es sie für Playstation Move bereits gibt (Heavy Rain, Resident Evil 5, mehrere Actiontitel folgen im Frühjahr 2011) --  er hätte zwei Gründe, sich Kinect zuzulegen: Für sich selbst und als Anlass, mit der Partnerin mal etwas zusammen zu spielen. Zwei Gründe führen leichter zur Kaufentscheidung als einer.

5. Die Leute wollen beim Spielen sitzen

Wer sagt denn eigentlich, dass sich die offensichtlich anvisierten Gelegenheitsspieler im Wohnzimmer sportlich betätigen wollen? Denn das kann ich nach sechs Stunden Kinectbeschäftigung am Stück (natürlich mit Sitzpausen, aber doch überwiegend im Stehen und immer wieder mich bewegend) sagen: Das ist echt anstrengend! Alle Launchtitel, auch die heute neu in die Redaktion gekommenen wie Konamis Dance Revolution, sind Körperertüchtigungsveranstaltungen, auch wenn da ein Sonic auf irgendeinem Schwebebrett steht. Gehen die Leute nicht lieber radfahren oder "in den Sport", wenn sie Sport treiben wollen? Sind wirklich Heimtrainer, Bauchweg-Wundergeräte und die Wii-Waage das Vorbild von Kinect? Falls ja, so könnte der fortschrittliche Bewegungssensor schnell unterm Bett landen.

Es mag ja sein, dass Tanzspiele geradezu perfekt für Kinect umsetzbar sind, dass Tanzspiele noch nie besser waren. Ich finde Tanzspiele das Letzte, man kann mich damit jagen. Und ich wage zu behaupten: Die meisten Spieler, ob Casual oder Core, ob bei einem Browserspiel oder bei Black Ops, wollen beim Daddeln nicht Kalorien verbrennen oder fitter werden, sie wollen sich entspannen, Spaß haben. Das geht im Sitzen besser. Schade nur, dass Kinect im Sitzen nicht so gut zu funktionieren scheint. Die allermeisten Wii-Spiele hingegen, auch solche mit Bewegungssteuerung, lassen sich wunderbar im Sitzen spielen, beispielsweise Zelda Twilight Princess. Oder Resident Evil für Move: Auch hier sitze ich auf meinen vier Buchstaben und benutze nur die Arme für die Bewegungssteuerung. Wenn das noch jemand Microsoft und den für Kinect produzierenden Herstellern sagt, gibt's vielleicht auch mal gescheite Spiele dafür.

Wieso nicht ein RPG mit Mimik-Erkennung?


Es wäre so einfach: Eins, zwei Launch-Spiele oder Patches zu erhältlichen Spielen, bei denen man mit der Fingerpistole schießt oder per Armschwung Granaten wirft. Oder ein Rollenspiel, bei dem die NPCs auf die eigene Mimik reagieren. Oder ein per Gamepad gesteuertes Rennspiel, das leichtes Drehen des Kopfes in Kameraschwenks umsetzt -- mehr bräuchte es doch gar nicht, um den Core Gamern zu demonstrieren: Du musst zwar nicht, aber du könntest, denn du bist uns wichtig! Doch Microsoft unternimmt nicht einmal den Versuch. Stattdessen könnten, so hören wir nun, mit der zweiten Welle der Kinect-Titel "Hybridspiele" erscheinen, bei denen die Gamepad-Steuerung um Gesten erweitert werden kann.

In seiner jetzigen Form dürfte Kinect die meisten Leute, die sich stärker für Spiele interessieren, kalt lassen. Also wird es keine nennenswerte Mundpropaganda geben, und auch das (für ihr Hobby immer locker sitzende) Portemonnaie der Core Gamer wird überwiegend geschlossen bleiben. Microsoft hat es falsch gemacht: Statt die Core Gamer über Technikfaszination und vereinzelte Spiele-Angebote ins Boot zu holen und erst danach die Hauptzielgruppe der Casuals und Familien anzusprechen, werden die Core Gamer als komplett unwichtig behandelt. Irgendwann bekommen auch sie passende Spiele. Oder vielleicht auch nicht.

Ich kritisiere übrigens bewusst nicht, dass Kinect "keine Tasten hat". Dieses von Sony gebetsmühlenartig wiederholte Faktum scheint mir zwar tatsächlich ein Hemmnis für Core Games darzustellen, aber was weiß denn ich, auf was die Entwickler in aller Welt noch kommen werden? Ein Heavy Rain mag mit Kinect möglich sein, und das ist für mich ganz klar ein Core Game. Und, wie gesagt, Hybridspiele könnten die Tastenproblematik lösen -- wobei es dann wohl einen Zusatzcontroller geben müsste, der Xbox-Controller ist schlicht zu schwer für den einhändigen Betrieb. Mit einem Zusatzcontroller jedoch dürfte sich Microsoft sehr schwer tun, da er wie ein Eingeständnis wirken würde, dass die Kinect-Vision nicht aufgeht.

Wie dem auch sei: Angesichts der "Core Gamer raus"-Strategie und eingedenk der Hürden "hoher Preis" und "großer Platzbedarf" sehe ich den dauerhaften Erfolg von Kinect als sehr fraglich an. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren in der Zukunft, und zwar am liebsten durch Kinect-Spiele, bei denen ich mehr sein darf als ein hüpfender Hampelmann. Doch bis dahin gehöre ich mit Sicherheit nicht zu den Kinectimals. Sondern zu den "Kinectegals": Mir ist Kinect erst mal egal.

Euer Jörg Langer

Abfuehrung
Red237 18 Doppel-Voter - Abo - 9338 EXP - 10. November 2010 - 18:53 #

Trifft meine Meinung sehr gut, aber das liegt natürlich auch daran, dass ich Casual nichts abgewinnen kann...

Besen 10 Kommunikator - 503 EXP - 10. November 2010 - 18:55 #

Bei mir stellt sich die Frage ob ich mir Kinect hole erst gar nicht.
Ich hab nämlich VIEL zu wenig Platz. Und anbauen oder umziehen kommt erstmal nicht in frage.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 6788 EXP - 10. November 2010 - 18:57 #

Ja, ich gehöre da auch fast dazu, bis auf so einzelne kleine nette Ideen...Naju Kinectegal bin ich nicht, dafür lese ich Nachrichten viel zu gerne, aber vorerst habe ich überhaupt keine Motivation zu der Konsole selbst + Kinect.

Im Grunde ist dieses Kolumne genau das, was sich durch das GG-Video schon schön für mich abgezeichnet hat: Eine große Kugel Ernüchterung mit einigen Klecksen Skepis-Soße.

Goldfinger72 14 Komm-Experte - Abo - 2192 EXP - 10. November 2010 - 19:01 #

Schöner Bericht, sehe ich absolut genauso.

Obwohl ich überwiegend Core-Games spiele, lege ich ab und an auch gerne mal ein "Casual-Game" ein um einfach entspannt vor sich hin zu daddeln. Das funktioniert mit der Wii exzellent. Da kann ich auch im Sitzen spielen. Mit Move geht das ebenfalls. Wenn ich es richtig verstanden habe, muss man bei Kinect die ganze Zeit im Stehen spielen?

Warum ich Kinect bisher noch immer skeptisch gegenüberstehe ist zudem die Tatsache, dass ich mir noch immer nicht vorstellen kann, ein "richtiges" Spiel komplett ohne Controller zu spielen. Da fehlt mir einfach was. Wenn ich bei einem RPG schon nicht das dicke Zweihandschwert in der Hand halte, will ich das wenigstens mit dem Controller.

Von daher warte ich mal ab, was die angekündigten Mix-Spiele so bringen werden.

Bis dahin gehöre ich ebenfalls zu den Kinectegals.

Flopper 15 Kenner - 3426 EXP - 10. November 2010 - 19:02 #

Was ich bis jetzt zu Kinect gesehen und gehört habe teile ich deine Meinung. Ob dein Beispiel in Nummer vier nun unbedingt Wirklichkeit ist bin ich mir nicht sicher, habe da auch schon andere Erfahrungen gemacht.
Was mich nur verwundert, Spiegel Online hat in ihrem Test Kinect in den Himmel gelobt und es fast schon zu einem Must Have deklariert. Allerdings würde ich Spon im Bereich Gaming eher als Quelle von Casuals bezeichnen. Zudem scheinen die Vorverkaufszahlen auch nicht die schlechtesten zu sein, es wird also wohl auch sehr auf die Spiele für die Zeit nach Weihnachten ankommen.

Hyperbolic 14 Komm-Experte - Abo - 2083 EXP - 10. November 2010 - 19:12 #

Sehr gute Analyse Jörg.
Kinect wird aber dennoch seinen Weg gehen.
Denn die Probleme werden von Microsoft natürlich nicht kommuniziert werden.
Und schon sehe ich bei einem jungen Pärchen das eine XBox360 besitzt die Frau begeistert die Kinect Werbung im Fernsehen betrachten in der Menschen fröhlich zu Dance Central durch die Gegend hüpfen.
"Schatz, das wär doch endlich mal ein Spiel für mich".
Der Ärger beginnt erst nach dem Kauf wenn der Platz im Wohnzimmer nicht ausreicht...

pel.Z 16 Übertalent - 4563 EXP - 10. November 2010 - 19:19 #

Kinect ist super. Auch die Spiele machen Spaß - das eine mehr, das andere weniger. Aber der Platzbedarf ist echt ein großes Problem. Es ist ja nicht so, als dass der Mindestabstand von 1,80m ausreichen würde. Man muss ja noch Schritte nach links, rechts, vorne und hinten machen.

Ich bin gespannt, wie es sich weiterentwickelt. Potenzial ist auf jeden Fall vorhanden. Und die Menüsteuerung finde ich sogar extrem gut gelöst - und bin auf die Kinderkrankheiten, die Jörg hier und im Video anspricht, bisher noch nicht gestoßen.

rz70 (unregistriert) 10. November 2010 - 19:21 #

Also ich hab Kinect heute bekommen und bin auch so ein Technikfreak der alles ausprobieren muss. Bei Kinect hab ich mich wirklich mit der Entscheidung schwer getan und was soll ich sagen. ich bin wirklich zufrieden mit dem System. Nach all der Kritik der letzten Monate hab ich was ganz anderes erwartet. Vor allen Dingen nach meinem Move Kauf. Die Demos davon waren in meinem Augen katastrophal und hätte ich nicht Heavy Rain hier, Move wäre schon wieder bei Amazon.

Um es kurz zu machen. Mir gefällt die Idee was neues zu machen und in meinen Augen klappt das auch schon ganz gut (Kinect Sports). Mit mehreren macht es aber richtig laune und funktioniert auch. Ich bin mir sicher das Kinect Zukunft hat, aber wie Jörg es schon richtig sagt, es müssen echte Spiele her. Ohne die wird es leider eine Todgeburt.

Madrakor 14 Komm-Experte - Abo - 2459 EXP - 10. November 2010 - 19:22 #

Schöne Analyse der aktuellen Kinect-Situation. Ich habe mir direkt zum Release damals Move geholt, in der Hoffnung meine Freundin dann auch mal vor die Röhre zu kriegen, aber bisher fehlt es noch an Spielen die sie ansprechen. Wird vielleicht noch. Ich persönlich habe auf jeden Fall durch Heavy Rain und Resident Evil 5 sowie Sports Champions (Tischtennis!) meinen Spaß, selbst wenn der Plan mit meiner besseren Hälfte nicht klappt wars keine Fehlinvestition.

Eine XBox360 habe ich zwar nicht, werde ich mir auch nicht zulegen, aber das Thema Kinect interessiert mich als Technikfan durchaus, ich warte nur drauf dass nach dem bereits erfolgten Hack auch Windows damit gesteuert werden kann. :D

rogue1 13 Koop-Gamer - 1294 EXP - 10. November 2010 - 19:26 #

Ich kenne viele Casual Spieler und bei denen ist meistens eine Wii zuhause. Die werden sich bestimmt nicht jetzt eine Xbox 360 mit Kinect holen alleine schon wegen dem Preis.
So ganz glaube ich auch nicht an einen grossen Erfolg von Kinect. Aber Move von Sony werde ich wahrscheinlich eine Chance geben wenn Resident Evil 5 und Killzone 3 sich wirklich so gut steuern lassen wie es die Trailer versprechen. Für uns Core-Gamer verspricht im Moment Move mehr Spielspass...

Green Yoshi 19 Megatalent - 14571 EXP - 10. November 2010 - 19:29 #

Guter Artikel.
Mich spricht Kinect auch überhaupt nicht an, den Release der Wii konnt ich anno 2006 hingegen kaum abwarten und war auch die ersten 18 Monate ganz zufrieden mit der Konsole, dann kam leider eine lange Zeit der Softwaredürre.
Ich glaube nicht, dass Kinect außerhalb der USA, dem einzigen Land in dem die Brand Xbox wirklich einen Wert hat, großartig Erfolg hat.
300 Euro für ein bisschen rumhampeln ist ne Menge Geld, vor allem wenn es das Ganze auch in Form der Wii für 200 Euro gibt oder für 330 Euro mit einer Playstation dazu, die die meisten dann doch mehr reizt als eine 360.
Die Coolness der Apple-Produkte geht Kinect auch völlig ab, mit Kinect Adventures wird man keine Lifestyle-orientated Kunden gewinnen.
Böse gesagt ist Kinect nur was für Eltern mit zu viel Geld. ;-)

Anonymous (unregistriert) 10. November 2010 - 19:30 #

Hallo Jörg!

Beim "Wii Sports Resort Pack" ist die Konsole mit dabei, das
wird im Artikel nicht ganz klar - im Artikel sieht das wie
ein Vergleich von Zubehörpaketen aus.

Ich glaube Du vertust Dich aber bei der Zahl der Controller.
So wie ich die Artikelbeschreibung lese, ist da die
Vollausstattung für einen Spieler drin:
1 x (alte) WiiRemote, 1x Nunchuk, 1xMotionPlus.

Für einen 2. Spieler muss man alles extra kaufen.

(Sonst wäre das Resort-Paket im Vergleich zum schwarzen Paket oder
dem roten Paket aber auch extrem günstig!).

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 263236 EXP - 11. November 2010 - 10:43 #

Das ist korrekt, habe es im Artikel korrigiert. Das verteuert das Wii-Vergleichssystem um 35 Euro auf 240 Euro ((190 + 50).

Thomas Barth 20 Gold-Gamer - Abo - 20075 EXP - 10. November 2010 - 19:31 #

Auch wenn ich Kinect anfangs richtig faszinierend fand, sehe ich es mittlerweile genauso wie Herr Langer. Mein Wohnzimmer ist viel zu klein, meine Couch lässt sich nicht weiter nach hinten schieben, genauso lässt meine Frau es nicht zu das ich den Wohnzimmertisch wegräume.
Mit dem Wii hat alles wunderbar funktioniert. Ich konnte auf der Couch sitzen und alles wurde erkannt, auch ohne das ich rumhampeln musste. Allerdings habe ich den Wii verkauft, weil ich wohl einfach zu sehr Core-Gamer bin.
Nun habe ich Playstation Move und habe diverse Demos, unter anderem auch Time Crisis getestet. Alles funktioniert so perfekt, wie ich es auch schon beim Wii gesehen habe. Dazu kommt dann noch, dass ich mit Core-Games beliefert werde, was mir beim Wii gefehlt hat.

Zu alle dem kommt dann auch noch hinzu, dass ich aus gesundheitlichen Gründe gar nicht in der Lage bin, vor dem Fernseher rumzuhampeln. Warum funktioniert denn Kinect nicht wenn man sitzt? Ich sitze zwar (noch) nicht im Rollstuhl, aber wäre wenn? Ein Freund von mir, der im Rollstuhl sitzt, kam als ich den Wii hatte, regelmäßig zum zocken vorbei und spielte Wii Sports mit einer unglaublichen Leidenschaft. Bei Kinect wird man als Körperbehinderter leider mehr ausgegrenzt, als dies bei dem Wii und Move der Fall ist. Aber das ist ja eh nur eine Randgruppe, die Microsoft gar nicht bedienen will.

Anym 16 Übertalent - 4962 EXP - 10. November 2010 - 22:55 #

Beim Thema Behinderte sollte dann allerdings auch nicht vergessen werden, dass es Menschen gibt, für die ein herkömmliches Gamepad absolut unbenutzbar ist, Kinect aber nicht. Siehe beispielsweise diese schöne Anekdote: http://www.gamingnexus.com/FullNews/I-think-Kinect-is-OK2c-but-its-the-best-24150-I-spent-on-a-console/Item20369.aspx

Thomas Barth 20 Gold-Gamer - Abo - 20075 EXP - 10. November 2010 - 23:29 #

Ich kenne selber Schwerbehinderte, für die es unmöglich ist ein Gamepad zu halten. In den Fällen ging aber bisher immer der Wiimote und Move, während Kinect absolut unmöglich war.
Leider öffnet sich dein Link bei mir irgendwie nicht. Aber sobald er geht, lese ich den Artikel sehr gerne durch.

Anonymous (unregistriert) 10. November 2010 - 19:35 #

Mich würde mal ein Kinder-Check interessieren. Dass das nix für typische Cumputerspielefans wird, war ja einigermaßen klar. Aber das wusste und weiß ja auch Microsoft.

Was ich mir aber bestens vorstellen kann, ist dass die lieben kleinen, sagen wir mal so ab 4 Jahren aufwärts, richtig auf Kinect abfahren werden. Kinder - selbst spätere Voll-Couch-Potatoes - haben ja meist doch einen etwas größeren Beweegungsdrang.

Und für die Zielgruppe Kinder ist nur nicht das Gerät wahrscheinlich perfekt, sondern es gibt auch genau die richtigen Spiele. Da wird sich noch so mancher (ehemalige) Core-Gamer unversehens und quasi gegen alle seine Überzeugungen mit einem Kinect-Paket unterm Arm an irgendeiner Elektronikmarktkasse wiederfinden. Und sei es nur damit der/die liebe Kleine endlich aufhört zu quengeln.

Das wäre meine Prognose.

Anonymous (unregistriert) 10. November 2010 - 19:38 #

Ich muss mir gerade mal selbst antworten und mich für die rekordverdächtige Anzahl an Rechtschreib- und Kommafehlern entschuldigen.

Manchmal sollte man wirklich lesen, was man gerade geschrieben hat. Idealerweise vor dem Abschicken...

Thomas Barth 20 Gold-Gamer - Abo - 20075 EXP - 10. November 2010 - 19:44 #

Passiert mir auch ständig und bin dann am Ende erschrocken, wieviele Fehler ich doch eingebaut habe...

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2183 EXP - 10. November 2010 - 20:07 #

Am besten registrieren, dann gibts ne feine Editfunktion für umsonst ;)

Vidar 18 Doppel-Voter - Abo - 9488 EXP - 10. November 2010 - 19:38 #

vorallem erster Punkt ist der größte Punkt, mein ich habe schon ein großes Wohnzimmer aber müsste dennoch alles umstellen für ein paar spielchen um dafür wahrscheinlich eine stocksaure Freundin zuhaus zu haben (bei der Einrichtung hab ich daheim mal garnichts zu sagen :D)

glaub auch nicht wirklich das es erfolgreich sein zumindest nicht im alten europa...

Ark 04 Talent - 24 EXP - 10. November 2010 - 19:45 #

Das Thema mit dem enormen Platzbedarf wird leider viel zu selten erwähnt und dürfte gerade bei den casuals für die ein oder andere böse Überraschung sorgen. Selbst Amazon hält es nicht für nötig darauf hinzuweisen, dass man neben der Konsole und kompatiblen Spielen auch noch eine ordentliche Menge Platz braucht, um das gute Stück zu benutzen. Neben Europa dürfte somit besonders Japan, wo es MS ja ohnehin schon schwer hat, damit für Kinect gestorben sein.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2183 EXP - 10. November 2010 - 20:05 #

Sehr schön geschrieben, gefällt mir sehr gut.
Ich selbst kann dazu nur sagen, dass es in meinem Freundeskreis niemanden gibt, der sich nur ansatzweise für die Anschaffung von Kinect interessiert. Die Technik begeistert, man würde es schon mal gern ausprobieren. Aber für so viel Geld kaufen, wos doch noch nichtmal anständige Spiele gibt? Eine Wii haben 2 von uns schon und wenn man dann mal hampeln will trifft man sich eben (allein hampelt doch eh niemand :D). und die bietet mir noch dazu die einzigartigen Nintendo Spiele. Bin immernoch begeistert von meinem Twilight Princess und Galaxy 2 :) Allein dafür hat sich die Konsole gelohnt.

lagrom12 10 Kommunikator - 355 EXP - 10. November 2010 - 20:05 #

Die Technik ist sehr spannend, aber mich interessieren diese Spiele bisher garnicht. Werde es aber weiter verfolgen und bin gespannt wie es sich entwickelt und was für Spiele erscheinen die die Technik sinnvoll nutzen und auch anspruchsvoller sind.

Mithos (unregistriert) 10. November 2010 - 20:10 #

Ganz abschreiben würde ich die Geschichte noch nicht. Wenn da jetzt nicht ausschließlich Kinderkrams-tec draus wird und sie mit der Zeit noch ein paar gute, neue Spielkonzepte für Augmented Reality entwickeln, könnte das noch was werden. Wenn man aber einfach stumpf am bisherigen Konzept des Konsolen-Spiels festhält und keinen Millimeter über "Du bist der Controller" als schlechter Gamepad-Ersatz hinaus geht, dann war es das.

by the way, kann das Ding wirklich Mimik erkennen? Bin mir grad nicht sicher, ob das die Technik der Hardware hergibt.

Strabo 03 Kontributor - 15 EXP - 11. November 2010 - 12:37 #

Das ist sicher richtig. Mimik erkennen, mit den Händen steuern während mein Hintern auf dem Sofa sitzt, Augenbewegungen erkennen und das Bild entsprechend zoomen/bewegen, Gestensteuerung (wieder mit Hinterm auf dem Sofa) mit kleinen Bewegungen anstatt großem Herumgefuchtel etc. das kann ich mir alles vorstellen und würde auch für andere Anwendungen (Fernbedienung) gut funktionieren. Dafür ist Kinect natürlich noch nicht gut genug, aber in 5-6 Jahren mag die Technik weit genug sein auch kleinste Änderungen in der Körperhaltung richtig zu interpretieren.

Aber 12 qm vor dem Fernseher freiräumen und verschwitzt rumhüpfen ist zwar für Parties mit 3-10 Freunden toll, für den Feierabendspaß aber eher zu aufwändig.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 17835 EXP - 10. November 2010 - 20:16 #

Sehr gut zusammengefasst, das sind genau die Gedanken, die mir durch den Kopf gingen, als ich mir das Kinect-Video angesehen habe.

Anonymous (unregistriert) 10. November 2010 - 20:26 #

"Das ist schön für Microsoft Amerika, das ist nicht schön für Microsoft Deutschland, und das ist katastrophal für Microsoft UK."

MS Japan und China? Da haben viele Leute Hühnerkäfige, dagegen sind die Wohnungen in UK nichts. Außer es geht um ein 2-Studentenzimmer mitten in der City of London.

Vidar 18 Doppel-Voter - Abo - 9488 EXP - 10. November 2010 - 20:37 #

In japan hat MS eh keinen Markt im vergleich zur Japanischen konkurrenz.
Und in China sind die wohnungen, von denen sie sich auch Kinect leisten können, meist auch nicht kleiner oder größer wie bei einem Durchschnittsdeutschen der in Miete wohnt (ab und an wohnen nur mehr leute drin aber macht keinen unterschied)

Hyperbolic 14 Komm-Experte - Abo - 2083 EXP - 10. November 2010 - 22:20 #

Was interessieren Microsoft die fünf XBox 360 Besitzer in Japan.
Ich schätze Asien haben die mittlerweile aufgegeben.

SirDalamar 14 Komm-Experte - 1967 EXP - 10. November 2010 - 20:39 #

Stimme zu. Zu teuer, keine geeignete Zielgruppe vorhanden, und Nintendo hat schon einen großen Teil des Feldes abgegrast. Außerdem kauft sich niemand eine neue Wohnung für das Teil.

Lipo 13 Koop-Gamer - 1595 EXP - 10. November 2010 - 20:45 #

Vielleicht muss man sich ja ein Kinectzimmer einrichten . Oder eben solch unwichtige Dinge wie Tisch und Sofa eben auf den Sperrmüll geben .

Koffeinpumpe 14 Komm-Experte - 2576 EXP - 10. November 2010 - 20:46 #

M.M.n. kommt MS mit Kinect einfach zu spät. Der Hype um die Wii, bzw. deren Steuerungsidee ist vorbei und langfristig kann man Spieler eben nicht nur durch die Art der Steuerung begeistern.
Die Wii war ein Partygag, aber die Idee ist langsam ausgelutscht. Darum glaube ich auch nicht an einen Megaerfolg von Kinect.

Tchibo 13 Koop-Gamer - 1413 EXP - 11. November 2010 - 11:26 #

Jo .. ich denke auch, das die geschichte mit der Bewegungssteuerung etwas "ausgelutscht" is.
Ich möchte hier noch kurz ein Comic von der Seite myextralife anführen, welches die Situation für mich hervorragend zusammenfasst.

http://www.myextralife.com/comic/comic-im-sorry-did-you-say-something/

lol2k6 09 Triple-Talent - 269 EXP - 10. November 2010 - 21:09 #

Super Kommentar, auf alle wichtigen Punkte eingegangen, schließe mich der Meinung in Gänze an.

Spitter 12 Trollwächter - 985 EXP - 10. November 2010 - 21:17 #

Na wenn das mal keine Diskussionsgrundlage für den Nächsten Veteranenpodcast ist :) (Grüße an Boris).

Ich Persönlich brauche Kinect nicht mehr , Ich habe eine Wii und eine PS3. Dies ist einer von Jörgs Gründen. Eine neue Konsole würde ich mir nicht mehr zu legen (meine Frau würd mich umbringen).
Die momentan Verfügbaren Games , sprechen mich einfach nicht mehr an.

Das einzigste womit ich kein Problem habe wäre der Platz :)
ICh müsste lediglich unseren Coutschtisch wegziehen , dann habe ich gut und gerne 4 meter platz. Der Tisch steht auf einem Vorleger auf Laminat und wird für das Rockband Schlagzeug eh immer mal wieder weggezogen (dauert 10 sec) .
Immerhin falle ich in das Klischee des großen Wohnzimmers , nur leider bin ich von Kinect nicht begeistert.

mph-94 10 Kommunikator - 388 EXP - 10. November 2010 - 21:26 #

Schöner Artikel!
Mich interessiert - besser gesagt fasziniert - Kinect von der Technik her, und ich kann mir auch gut vorstellen das beispielsweise Tanzspiele geradezu perfekt damit funktionieren. Aber irgendwie kann ich mir nicht vorstellen das das ohne Spielekonzepte, die die Technik ausreizen, jemals für mich interessant werden könnte. Hoffe das da noch was kommt, die bis jetzt angekündigten Kinect Spiele beweisen aber eher das Gegenteil...

hergesknapp 10 Kommunikator - 446 EXP - 10. November 2010 - 21:27 #

Ich sehe die Zukunft von Kinect auch eher skeptisch.
Die ersten Bilder und jetzt das Testvideo haben mich nicht überzeugt.
Noch dazu der völlig überteuerte Preis.
Und bei teurem Zubehör bin ich sehr zurückhaltend geworden.
Habe ein HD-DVD Laufwerk neben meiner Xbox stehen. Einen Haufen Geld gekostet und jetzt ist es nicht mehr als ein USB-Hub für Xbox.
Eine Xbox Live Vision Kamera im Wohnzimmer stehen, doch wo sind die Spiele? Memory Unit gekauft, bei der neuen Xbox nicht mehr verwendbar.
Also mir kommt Kinect zu diesem Preis und der Aussicht auf vernünftige Spiele nicht ins Haus.

furzklemmer 14 Komm-Experte - 2244 EXP - 10. November 2010 - 21:54 #

Microsoft weiß einfach nicht, wie gutes Marketing funktioniert. Sie sollten aufhören, die Xbox als Spielekonsole anzupeisen und mehr ein Entertainment-Hub im Wohnzimmer draus machen. Kinect und Xbox sollten keine getrennten Dinger sein. Sondern eine Hightec-Maschine, die jeder braucht.

Stellt euch nur mal vor, wenn Apple Kinect erfunden hätte: Die Weltpresse würde über nichts anderes mehr reden. Bei Microsoft taucht Kinect, wenn überhaupt, im Games-Corner großer Online-Zeitungen auf. Kinect ist kein Spiele-Controller und wird auch nicht als solcher (mittelfristig) erfolgreich werden. Kinect ist eine geile Fernbedienung mit dem ein Gerät eine Beziehung mit mir aufbauen kann, indem es mich "kennenlernt".

Prognose: Kinect wird (leider) kein Erfolg. In 1,2 Jahren bringt Apple ein eigenes Fernsehgerät mit eingebautem iKinect raus und die Menschheit dreht durch. It's all 'bout propaganda. Amen.

Chiffre 09 Triple-Talent - 342 EXP - 11. November 2010 - 0:14 #

Was hat denn jetzt Apple schon wieder damit zu tun? Der wirkliche Unterschied ist, daß Apple es versteht, seinen Geräten etwas mitzugeben, was dieses "will-ich-haben"-Gefühl auslöst - und sei es auch nur ein formschönes Gehäuse. Ich kann dir für jedes Apple-Gerät, das ich besitze, genau sagen, warum ich es mir gekauft habe.
MS Kinect fehlt das meiner Meinung nach völlig, ich sehe mir Videos und Vorführungen an und stelle immer wieder fest: Kinect lässt mich total kalt.

Sancta 14 Komm-Experte - Abo - 2498 EXP - 10. November 2010 - 21:59 #

Ich bin ein Allround-Spieler, mag Casual Spiele sehr gerne aber auch das ein oder andere (ich hasse das Wort) "Core"-Game. Ich kann die Argumentation von Jörg Lange gut nachvollziehen und sehe es ähnlich. Ich habe mich auf Kinect gefreut aber zwei Punkte sind für mich entscheidend dafür, dass ich nicht zuschlagen werde: Der Raum vor dem TV, der benötigt wird, ist viel zu groß. Und das, obwohl ich im eigenen Haus wohne. Ich sitze einfach nicht so weit weg mit dem Sofa als dass dort Platz wäre.
Und dass 90% der Menschen lieber im Sitzen spielen, ist wohl klar. Ich bin regelmäßiger Fitnesscenter-Besucher und HASSE es, vor dem TV rumzuhampeln. Ich bin sogar extremer Early Adopter und passe trotzdem. Schade! Ich befürchte, ich bin da nicht der Einzige, der so denkt.

Farang 14 Komm-Experte - 2219 EXP - 10. November 2010 - 22:16 #

sehr gut beschrieben jörg. denke auch das die kritikpunkte schon enorm gegegen kinect in der momentane form sprechen.

vor allem wer weiß schon was für speile zukünftg dabei rais kommen, nur casual games oder auch ein misch masch zwischen traditioneller steuerung und kinect steuerung bei hardcore games......

ich werds mir (vorerst) nicht holen.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - Abo - 6028 EXP - 10. November 2010 - 22:23 #

Da sagt der Jörg wahre Worte. Ich war ja auch schon am überlegen, ob oder ob nicht. Die ersten Gerüchte mit 50$ und Pipapo ... aber jetzt. 150 €uronen und ich muss Umziehen, weil ich vielleicht Platz habe für 2 bis 4 ( wird Eng) Rock/GuitarHeroen aber keinen für 2 Hampelnde Kinecter.

Ich habe aber noch die Hoffnung, das der Preis noch fällt und die Entwickler ordentlich Brainstormen und was abliefern, was mich als Coregamer anspricht. ;)

Anym 16 Übertalent - 4962 EXP - 10. November 2010 - 22:58 #

Sorry, Jörg, aber ich muss sagen, so sehr ich deine Tests und ganz besonders deine Reports auch mag, deine Meinungsartikel entlocken mir in letzter Zeit regelmäßig nur ein Kopfschütteln. Von den 5 Problemen (bei 5. fehlt übrigens das Wort "Problem") ist nur das erste wirklich eins, wie sehr sich das auf den Erfolg von Kinect auswirken wird, bleibt abzuwarten. Den anderen liegen allesamt in meinen Augen teilweise sehr fragwürdige unbewiesene Annahmen zugrunde.

Punkt 2 geht davon aus, dass Wii und Move als gleichwertig zu Kinect angesehen würde, was zumindest im Bezug auf den anfänglichen "Wow-Faktor" (und auf den kommt es hier an) sehr fraglich ist.

Punkt 3 nimmt an, dass alle technikaffine Leute automatisch Spieler seien, was offensichtlich Unfug ist und weiters, dass Leute, die keine leidenschaftlichen Spieler sind, nicht bereit seien würden 150 bis 300 Euro auszugeben. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass Leute für Technologie, die sie wirklich begeistern kann, sehr wohl bereit sind, teilweise völlig überzogene Preise zu zahlen, egal ob das 15 € für Avatar, 200€ für eine Wii, 300€ für Kinect oder 500€ für ein iPad sind. Ob Kinect eine von diesen wirklich begeisternden Technlogien ist, bleibt natürlich abzuwarten, aber wenn spielt der Preis nur eine untergeordnete Rolle.

Die Annahme in Punkt 4, dass sog. "Core Gamer" in nennenswertem Umfang die Kaufentscheidungen in ihrer Umgebung beeinflussen würden, bezweifle ich auch. Wenn dem so wäre, hätte sich doch damals auch schon niemals eine Wii gekauft, weil die "Core Gamer" das so doof fanden oder täuscht mich da jetzt meine Erinnerung?

Und zu Punkt 5 sage ich mal, dass die meisten Leute, die Wii Sports oder Rock Band spielen, dass überwiegend auch im stehen machen und keine Probleme damit haben. Klar will keiner 6 Stunden am Stück oder insgesamt 60 Stunden lang Twilight Princess in Stehen spielen, aber das wird ja wohl auch kaum einer machen, Gelegenheitsspieler schon zweimal nicht, und das scheint außer dir ja auch niemand ernsthaft vorzuschlagen. Das man im Stehen spielen muss, scheint übrigens, wenn ich das richtig verstanden habe, keine Beschränkung der Kinect-Hardware, sondern der aktuellen Spiele zu sein und bei Dance Central oder Kinect Sports geht es ja gerade darum, dass man erstmals mit vollem Körpereinsatz spielt. Sich zu beschweren, dass man ein Tanzspiel im Stehen spielen muss, klingt da fast ein wenig so, als würde man sich daran Stören, dass man Guitar Hero idealerweise mit Gitarren-Kontroller spielt oder dass nie jemand im Stehen Twister oder Scharade spielen wollen würde, wenn er genau so gut Monopoly im Sitzen spielen könnte.

Die Schlussfolgerung aus dem ganzen erscheint mir dann ähnlich löchrig wie die Argumente, auf die sie sich stützt. Mir scheint manchmal, dass Leute, die sich selbst als "Core Gamer" bezeichnen würden, sich für wichtiger halten, als sie es in Wirklichkeit sind und es grundfalsch von Microsoft gewesen wäre, sich zum Launch von Kinect auf diese zu konzentrieren. Ob Kinect scheitern wird oder nicht, bleibt abzuwarten, falls doch, wird das aber nicht der Grund dafür gewesen sein.

Mich persönlich interessiert Kinect übrigens auch nur sehr bedingt und ich werde mir dafür ganz sicher auch keine 360 kaufen, aber diesen Artikel konnte ich so einfach nicht stehen lassen, sorry falls es stellenweise ein wenig hart klingt.

Und wer soweit gelesen hat, kriegt als Dank noch einen Bonus-Rechtschreibfehler zum Schluss: "mt" statt "mit" vor "Gesichts- und Spracherkennung" im zweiten Absatz. ;-)

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 EXP - 11. November 2010 - 0:04 #

Zu Punkt 5: Ich habe bis auf den neusten Ableger alle Guitar Hero Spiele, spiele auf Profi und bin eigentlich recht gut. Und ich spiele IMMER im sitzen, weil ich beim Daddeln nun mal sitzen will, und nicht stehen. Ich habe bisher jedes Spiel, dass ich auf der Wii habe, im sitzen gespielt. Bis auf ein paar Wii-Sports Titel. Aber Golf und Baseball funktionieren auch ganz gut im sitzen ;D

Dahingehend kann ich Jörgs Aussage verstehen und finde mich da auch wieder. Und ich bin meilenweit davon entfernt Casual-Spieler zu sein (meine eSport-Experten-Medaille disqualifiziert mich ja gerade zu).

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 263236 EXP - 11. November 2010 - 10:54 #

Sorry, Anym, aber irgendwie habe ich den Eindruck, dass du dich profilieren statt diskutieren willst.

Von deinen ganzen Punkten hast du einmal recht, und zwar bei Punkt 3. Hier fehlte aber in meinem Text einfach ein "bei Games", das ich jetzt eingefügt habe. Wieso sollte ich ernsthaft behaupten, ein Gelegenheitsspieler könne nicht bei ganz anderen Themen technikaffin sein, etwa bei Autos? Natürlich geht es mir ums Thema Spiele, und der Punkt an sich bleibt valide.

Ansonsten wirfst du mir Annahmen vor, konterst diese aber nur mit eigenen Annahmen, die, mit Verlaub, überwiegend an den Haaren herbei gezogen sind.

Anym 16 Übertalent - 4962 EXP - 11. November 2010 - 13:07 #

O_o O-kay... Also wie kommst du denn jetzt bitte auf die Idee, dass ich, wenn ich schon einen Kommentar schreibe, nicht diskutieren wollte? Dass ich mich gar profilieren wollte? Weil ich auch etwas längere Kommentare schreibe? Weil ich dir widerspreche? Würde ich, wenn ich mich profilieren wollte, nicht besser eigene News schreiben, wofür's mehr EXP gibt und welche vermutlich von mehr Usern gelesen werden würden oder überhaupt zu einer reichweitenstärkeren Seite gehen, als hier einen Kommentar zu einem Artikel zu schreiben, der von vielleicht 20.000 Leuten gelesen wird (und die Kommentare nur von einem Bruchteil davon)?

Du sagst, ich hätte nicht recht, und meine Annahmen seien überwiegend an den Haaren herbeigezogen. Das mag dir so scheinen, aber hast du vielleicht etwas handfesteres, das meine Angaben widerlegt oder deine stützt, denn mir kommen umgekehrt deine teilweise an den Haaren herbei gezogen vor.

Um mit gutem Beispiel voranzugehen, versuche ich dann mal, meine Punkte etwas zu untermaurern:

Zu 2.: Man vergleiche die Rezeption von Kinect, Move und Wii Motion Plus in Nicht-Spiele-Medien, beispielsweise Spiegel Online. Wii Motion Plus wird kaum wahrgenommen, Move als "Wii in schwarz" und Kinect als etwas wirklich Neues. Von da her, denke ich, dass die Anschaffungsfrage in den seltensten Fällen "Kinect oder Wii" oder "Kinect oder Move", sondern "Kinect oder gar nichts" sein wird.

Zu 3.: Dort wird Kinect auch mehr als ein technisches Spielzeug denn als Spiel im Sinne eines "Core Games" gesehen, von dem her finde ich den Vergleich mit dem iPad gar nicht so abwegig. Wenn 7 Millionen Leute bereit sind, dafür 500 Euro auszugeben, sehe ich nicht, warum nicht auch Kinect einen Markt finden könnte.

Bei 4. bin ich mir zugegebenermaßen nicht sicher. Es ist schon eine Weile her, aber hörte man nicht ständig, dass die Wii nichts für sog. Core Gamer sei, weil die Grafikleistung nicht ausreiche, sie kein HD unterstützte, weil die Top-Titel zu kindlich daherkämen und sogar weil der Name nicht cool genug sei? Oder täuscht mich da meine Erinnerung?

Zu 5.: Hier scheinen sich meine persönlichen Erfahrungen auch nicht mit denen anderer zu decken, OK. Aber nichtsdestotrotz erscheint mir 6 Stunden am Stück zu spielen nicht unbedingt der typische Anwendungsfall zu sein. Und dass Tanzspiele im Stehen gespielt werden (auch wenn du sie, vielleicht gerade deshalb, nicht magst) sollte sich auch von selbst verstehen, hoffe ich.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 263236 EXP - 11. November 2010 - 14:38 #

Wg. Profilieren: Das leite ich aus deiner Einleitung ab:

"Sorry, Jörg, aber ich muss sagen, so sehr ich deine Tests und ganz besonders deine Reports auch mag, deine Meinungsartikel entlocken mir in letzter Zeit regelmäßig nur ein Kopfschütteln."

Ich weiß ja nicht, wie du "in letzter Zeit" definierst, aber ich habe im gesamten Jahr 2010 nur zwei weitere Meinungsartikel geschrieben: Zum Dt. Computerspielepreis (April) und zur KI in Strategiespielen (September). Wieso auch immer du über diese beiden Artikel den Kopf schütteln musstest, sie liegen doch ein wenig zurück, findest du nicht? Also schließe ich daraus, dass der Satz da nicht steht, weil es dir um eine faktenbasierte Diskussion geht.

Ansonsten fehlt mir leider die Zeit, das Thema weiter zu vertiefen -- meine Meinung liest du ausführlich oben. Und deine Meinung hast du nun ja auch nochmal präzisiert.

Anym 16 Übertalent - 4962 EXP - 11. November 2010 - 16:25 #

OK, die Einleitung war etwas schlecht formuliert und konnte als konfrontativ mißverstanden werden, das geb ich zu und tut mir leid. Im Wesentlichen ging's mir nur darum, dass die letzten beiden Meinungsartikel die ich von dir gelesen hatte (eben dieser hier und der über Strategiespiele) beide von in meinen Augen falschen Annahmen ausgegangen sind.

Zum restlichen Inhalt steh ich nach wie vor. Schade, dass wir nicht zum Diskutieren darüber kommen werden, auch wenn ich dafür natürlich Verständnis habe.

Makariel 17 Shapeshifter - Abo - 8850 EXP - 11. November 2010 - 11:32 #

Zu Punkt 5: ich spiel nicht nur Guitar Hero sondern auch eine "echte" Gitarre und mach das meistens im Sitzen. Vor allem wenn ich ein paar Stunden am Stück übe ist es mir lieber gemütlich auf der Couch zu klimpern.

Zu 4: Ich denke da täuscht dich deine Erinnerung. Core-gamer sind/waren sehr begeistert von Super Mario Galaxy, Zelda und Metroid, welche gleich zu launch angekündigt waren. Wo ist das SMG, Zelda oder Metroid für Kinect? Als jemand der nicht wirklich an Partyspielen interessiert ist (ehrlich gesagt sind mir Partys ohne Videospiele lieber als welche mit) fehlt mir ein Spieleangebot das mich begeistern würde. Lediglich Dance Central interessiert mich, aber für ein einziges Spiel kauf ich mir kein 150€ peripheral, selbst wenn ich den Platz zum Spielen hätte... den ich nicht hab :-(

Zu 2: Es sind alles Bewegungssteuerungen, sie müssen nicht gleichwertig sein um in Konkurrenz zu treten ;-)

Deadly Engineer (unregistriert) 11. November 2010 - 12:13 #

Sehr guter Kommentar, mir kommt es auch zunehmend so vor als würden hier auf GG zwanghaft Argumente gesucht um Konsolen im allgemeinen und vor allem die 360 im speziellen schlecht zu machen.

Auch das Argument mit dem zu kleinen Wohnzimmer: Das hat beim Wii doch auch keinen gestört, und gerade dort waren ja in der Werbung immer die "riesigen, lichtdurchfluteten Wohnzimmer" zu sehen. Und auch beim Wii darf man nicht zu dicht vor dem Fernseher stehen und braucht teilweise auch ordentlich Platz, beim Bowlen und Tennis z.B.

Mal ganz davon abgesehen daß BSJ das auf dreisechzig.net mit dem Platzbedarf schon etwas relativiert hat, vielleicht sollte Jörg mal mehr mit seinem alten Kumpel reden.

Und ein Faktor wurde komplett ausgeblendet: Ich denke daß viele Leute mit 360 und Kindern das Ding für ihre Kinder kaufen. Für die ist das nämlich wesentlich besser geeignet als Wii oder Move, und die stören sich auch nicht an fehlenden Knöpfen, merken dann aber vielleicht doch daß die fluffigen Tiere bei Kinectimals auf der HD-Glotze viel besser aussehen als die kantenflimmrigen, unscharfen Viecher bei Wii-Safari.
Damit läßt sich dann auch die Frau überzeugen wenn Dance Central nicht ausreicht.

Kirika 15 Kenner - 2856 EXP - 11. November 2010 - 12:47 #

Ich spiel Wii immer im sitzen :O auch so Spiele wie Bowlen und Tennis und es klappt wunderbar.
Bei der Kinect scheint dies aber nicht zu funktionieren ;)

Fuutze 11 Forenversteher - 711 EXP - 14. November 2010 - 14:04 #

Sicherlich gibt es auch bei der Wii-Spiele für die man Platz braucht, aber meistens fuchtel ich mit nem Controller rum und bewege mich dabei nicht großartig. Bei Kinect soll man selbst der Controller sein und dafür braucht man Platz und auch Licht. Das kann nicht jeder gewährleisten, aber man merkt es erst wenn das System im Haus ist. Ich habe z.B. damals fürs Frauchen das EyePet erworben. Das fristet nun im Regal sein trauriges Dasein da man hier auch wieder erst das Wohnzimmer umbauen muss und die Lichtverhältnise auch akkurat sein müssen sonst funktioniert gar nichts. Ich habe auch auf GG noch keine Konsolenfeindlichkeit bemerkt. Kinect ist ein verbessertes Eyetoy und damit wird es nicht konkurenzfähig bleiben. Und wenn sich die ersten Kinder die Hände an irgendwelchen Wohnungseinrichtungen kaputtschlagen weil der Platz gefehlt hat oder ständig Tische verschoben werden müssen dann werden auch die Eltern die das vorher toll fanden anders darüber denken. Und wie es bei der Wii war wird der Hype bez. der tollen innovativen Steuerung irgendwann abnehmen und man will wieder gemütlich im Sessel sitzend zocken wollen. Das die Wii in Punkto Grafik den anderen Konsolen hinterherhinkt ist klar, aber die von Dir angesprochen Kinder sind noch keine Grafikhuren und daher ist das eher nebensächlich. In der Vergangenheit hat sich auch gezeigt das Grafik nicht alles ist denn die PSone hat damals trotz schlechter Grafik gegenüber dem Dreamcast und sogar gegenüber dem N64 das Rennen gemacht, weil das Angebot der Spiele besser war. Wobei ich sagen muss das es auf dem N64 echt gute Ego-Shooter gab, aber das ist ne andere Story.

Spielstern (unregistriert) 10. November 2010 - 23:39 #

Ich versteh die Microsoft-Strategie diesbezüglich auch nicht. In einem frühen Demo-Video sagt Felicia Day, eine den Nerds bekannte Person (The Guild), nach dem Ausprobieren von Kinect: "Fantastisch! Ich kann es kaum erwarten, so [ohne Controller] Feuerbälle zu werfen!" (http://www.youtube.com/watch?v=DYuJivFFa-c).
Als ich das Youtube-Video damals auf dem offizellen Xbox-Channel gesehen habe, war ich hin und weg von Kinect. Feuerbälle per Armbewegung zaubern, das wollte ich auch! Was da für die für die RPG- und die Action-Fans alles möglich wäre!
Und jetzt, einige Monate später, sehe ich wie der arme Jörg Langer per Kinect kleine Tiere in einem Zoo-Spiel für Kinder streichelt oder bei zwei Autorennspielen die Arme nach links, rechts oben oder unten bewegt. Das erscheint mir erstens alles andere als kreativ und spricht mich als "Serious Gamer" überhaupt nicht an. Die Werbung scheint ebenfalls mehr auf die Casual Leute abzuzielen. Da werd ich mir wohl kein Kinect zulegen. Das Bittere dabei ist: Microsoft hatte mich schon als Kunden überzeugt (mit diesem genialen, sicherlich günstigen Youtube-Video mit einer begeisterten Felicia Day), mich dann aber ignoriert und wieder verloren.

Koffeinpumpe 14 Komm-Experte - 2576 EXP - 11. November 2010 - 13:46 #

Im ersten Augenblick hört sich das in der Tat verlockend an. 20 verschiedene Zaubersprüche nur durch in die Luft gefuchtelte Armbewegungen auslösen, oder Schwerthiebe, die meinen Bewegungen folgen... klingt cool. Ein Beat ´em up könnte ich mir so sehr gut vorstellen.

Aber ein "Serious-RPG" besteht nun mal aus mehr. Ich hätte keine Lust ein RPG über Stunden im stehen zu spielen und z.B. 5 Minuten auf der Stelle zu treten, um von A nach B zu gelangen. Nicht mal gemütlich nebenher einen Kaffee trinken könnte man. Chatten im MP dürfte auch nicht das Wahre sein, bleibt ein Headset ohne Push to Talk. Micromanagment (Gegner schnell aus Gruppen auswählen, Inventar verwalten etc.) stelle ich mir ebenfalls schwierig vor.
Komplexe Bewegungsabläufe dürften schwer zu erkennen sein. Vor-, rück-, seitwärts laufen, springen, umsehen, drehen sollte gleichzeitig klappen. Eine Drehung im Sprung?

Ohne große Kompromisse dürfte so etwas kaum umzusetzen sein, ähnlich wie die Zielhilfen bei Konsolen-Shootern. Darum halte ich die Konzentration auf den Casualmarkt für nachvollziehbar.

GarryJay 04 Talent - 30 EXP - 10. November 2010 - 23:44 #

Ich bin ein grosser Fan von Playstation Move, da Kinect und Move die gleichen Probleme haben hier meine Gedanken.
Im stehen Spielen, das nervt, dafuer find ich Casual games ganz gut. Quasi als kleinen Sport ersatz damit man sich mal bewegt. Das Frisbeespiel bei Sports Champions ist recht super.
Aber das Lineup ist bei PS und Xbox mistig. Ich finde das sind eher techdemos aber keine Spiele.
Die Praezision des Move ist obercool. Ich hoffe einfach mal das die beiden Techniken Anklang finden und ein paar gute Spiele kommen.
Sorcery scheint ganz gut zu werden. Muss erstmal einer daher kommer der was besseres macht als Mario Galaxy oder Metroid :)

Alex1975 19 Megatalent - 18494 EXP - 11. November 2010 - 0:49 #

bin auch net so recht begeistert. als eingefleischter pcler eh was gegen konsolen, wobei ich mir dann doch letztes jahr die wii gekauft habe und auch so um die 15 wii titel habe...

aber!!! mir gefällt diese fuchtelei net so.. für partys und kids ja für core gamer no go! wer stellt sich bei nen shooter oder rpg stundenlang hin und spielt das so? kann ich mir net vorstellen. so 30 min games ja aber da sind wir wieder auf der casual linie.

ich denke nicht nachdem sich wii schon nen namen als party console gemacht hat hier nochmal auf kundenfang zu gehen. kann net klappen. und auf pc bringen? ne danke. da bleib ich lieber bei maus, tasta und joystick. sry boris!

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7356 EXP - 11. November 2010 - 4:04 #

zu 1. und die Kinderzimmerproblematik kommt noch hinzu :D

naja MS hat ja schon mit der HD DVD nen fehler gemacht und ich befürchte kinect wird auch eher nen flopp.

MS scheint mir kinect zu früh auf den markt geworfen zu haben nur um das x-mas geschäft noch mitzunehmen.

hätten lieber die 500 mio werbekosten + entwicklungskosten in den 360 nachfolger stecken sollen und nächstes jahr ne neue xbox mit kinect + blu-ray und mehr power ( full HD :D ) bringen sollen.

Wunderheiler 19 Megatalent - 14808 EXP - 13. November 2010 - 11:20 #

Ich hoffe das das (wenn gleich vielleicht erst übernächstes Jahr), so auch kommen wird. Die Entwickler dürfen jetzt schon mal mit der neuen Steuerung "rumprobieren" und dann zum Launch der nächsten Box kommen dann richtige Knaller *träum*

Cohen 16 Übertalent - 4086 EXP - 14. November 2010 - 19:17 #

Der einzige "Fehler" der HD-DVD war, dass man bei Blu-ray mehr Filmstudios für sich gewinnen konnte. Hätte genauso gut komplett andersherum enden können. Zudem war Microsofts HD-DVD-Engagement eher halbherzig, hauptsächlich um dem Konkurrenten Sony den Wind aus den Segeln zu nehmen... schon damals favorisierte Microsoft den digitalen Vertrieb über die eigene Onlineplattform.

Technisch und "featuremäßig" waren HD-DVD und Blu-ray auf einer Höhe (bis auf den unkomprimierten Mehrkanal-Ton, den man mittlerweile auf fast keiner Blu-ray mehr findet, da 99,999% der Bevölkerung den Unterschied zu einer Dolby-Digital- oder DTS-Abmischung mit vernünftiger Datenrate eh nicht heraushören).

Atomsk 16 Übertalent - Abo - 4690 EXP - 11. November 2010 - 2:58 #

Ich wohne in ner kleinen Studentenbude. Wenn ich hier 3 Meter vom Fernseher/Kinect zurückgehen würde, stünde ich fast im Bad. Damit ist das Thema für mich erledigt :D

Gadeiros 14 Komm-Experte - 2679 EXP - 11. November 2010 - 8:20 #

fingerpistole dürfte nicht gehen, jörg. es kann die hand erkennen und du darfst peng sagen (was btw auch nen weg gewesen wäre menupunkte zu aktivieren anstatt die draufhalteoption), doch einzelne finger sind dem ding leider egal und die hand ist nur der "klops am ende des als arm erkannten baumeldings.. vorausgesetzt der blob da oben ist ein kopf" für kinect.

Mithos (unregistriert) 11. November 2010 - 12:19 #

Wenn das mit der Erkennung der Finger schon nicht klappt, dann wird die im Artikel vorgeschlagene Mimik-Erkennung doch erst recht nicht funktionieren.

Jörg, das wird nichts. Erkundige dich nächstes Mal vorher, was die Hardware überhaupt kann.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - Abo - 6028 EXP - 11. November 2010 - 13:39 #

Ich denke das sind auch eher mehr Wünsche als Realitäten.

maddccat 17 Shapeshifter - Abo - 8559 EXP - 11. November 2010 - 8:34 #

Kinectegal? Kinectegal? Kinect egal! :> Das Teil war schon bei den vollmundigen Ankündigungen nichts für mich, auf das abgespeckte Endprodukt kann ich daher bestens verzichten.

Makariel 17 Shapeshifter - Abo - 8850 EXP - 11. November 2010 - 11:19 #

Ich hätte den Platz für Kinect nur wenn ich die Wand hinter meinem Sofa einreißen und von der Wohnung meines Nachbarn aus spielen würde. Ich lebe in den Niederlanden wo Wohnungen in der Regel winzig sind. Daher nehme ich an das sich Kinect hier nicht gut verkaufen wird.

Ich finde die Idee cool und alles. Nur würde sich selbst bei einem Preis von 10 Euro 50 nix dran ändern, dass ich in einer größere Wohnung ziehen müsste. Ich fang jetzt gar nicht an mit Problemen die ich mit meinen Nachbarn (die unter mir wohnen) kriegen würd, wenn ich beim Spielen rumhüpfen anfang.

the korben (unregistriert) 11. November 2010 - 11:34 #

Nach nun einer Woche Berichterstattung, Tests, Meinungen, etc. bin ich noch immer sehr skeptisch was Kinect betrifft. Ich glaube, alle sind sich zumindest einig, dass die gegenwärtige Software noch so einige Wünsche offen lässt, dass aber die Technologie dahinter recht interessant und innovativ ist. Ich würde hier gerne in aller Kürze einen kleinen Reality-Check machen, und die eigentliche Problematik der Steuerung mit Kinect besprechen. Gleichzeitig möchte ich natürlich nicht denjenigen von euch, die jetzt schon damit Spaß haben, das Erlebnis verderben. Deshalb sei dieser Beitrag bitte als rein "akademisch motiviert" zu verstehen.
.
Viele schließen im Moment ihr Fazit zu Kinect mit "Warten wir die ersten 'Hardcore'-Games ab", denn bis auf "Dance Central" scheint sich die Eingabe für die meisten Spiele mehr oder weniger auf simpelste Ganzkörper-Bewegungen (links, rechts, hüpfen, ducken, Kick, Schlag) zu beschränken. Und alle sind sich einig, dass das für "normale" Spiele nicht ausreicht.
.
Die Frage ist nun, ob Kinect zusätzliche Möglichkeiten bietet, um Bewegungen im Detail erkennen zu können, wie es für "normale" Spiele wohl notwendig wäre. Ein Trumpf ist sicherlich die IR-Kamera, denn der Spieler kann dadurch recht simpel vom Bildhintergrund losgelöst über die Temperaturdifferenz erkannt und analysiert werden. Der Kontrast zwischen Spieler und Umgebung ist im Infraroten im Schnitt wesentlich größer als im Optischen (außer man fuchtelt vor der Zentralheizung herum). Diese Möglichkeit bietet z.B. das Playstation Eye nicht. Es kann in erster Näherung lediglich über Bewegungen, also mit Hilfe von mehreren Bildern als Funktion der Zeit, erkennen, wo und wer (oder was) der Spieler ist (natürlich gibt's dann noch z.B. Headtracking, wo Bildinhalte analysiert werden, aber die könnte man z.B. auch mit Hilfe von Fotos austricksen - Kinect ließe sich davon wohl nicht beeinflussen).
.
Trotz IR-Kamera gibt es aber auch bei Kinect eine ganz simple Teilung in zwei Modi, in denen Kinect funktionieren kann. So wie ich das sehe (und beruflich habe ich als Astrophysiker viel mit Kameras, Reduktionsalgorithmen, Kontur-/Objekterkennung und Modellierung zu tun, dichte mir also eine Gewisse Kompetenz in diesen Fragen an), funktioniert Kinect je nach Modus so:
.
1.) Es ist möglich, den menschlichen Körper als einfache 3D-"Kontur" im Vergleich zum statischen Hintergrund relativ verzögerungsfrei wahrzunehmen. Hier wird nicht viel gerechnet, und das Ergebnis ist quasi EyeToy auf Steroiden. Die Xbox erkennt, wenn sich die Konturen eines Spielers bewegen (optisch oder infrarot), und kann z.B. Quicktime-Aktionen steuern lassen. Das Ubisoft Fitness-Spiel ist hier ein gutes Beispiel.
.
2.) Es ist möglich, den Spieler über eine aufwendigere Analyse als Wire-Frame aufzulösen. Je mehr Details im Wire-Frame, umso hakeliger und langsamer (sprich: verzögerter) wird das alles. Außerdem steigt bei höherer Anzahl von Wire-Frame-Elementen die Gefahr von Fehlern in der Interpretation der Eingabe. Der sensorische Input ist ja der gleiche, und je komplexer das Modell wird, das zu den "Beobachtungen gefittet" wird, umso mehr freie Parameter, und damit mögliche Mehrdeutigkeiten der Ergebnisse, kommen ins Spiel.
.
Das Problem, das ich nun hier sehe, ist, dass Spiele mit komplexeren Steuerungsanforderungen (z.B. der angekündigte Nachfolger von Steel Battalion) mit der reinen EyeToy-Technik natürlich nicht weit kommen. Damit kann man 3D-Tipp-Kick spielen, oder Hugo, oder "Schrubb' das Fenster". Macht sicher alles Spaß, keine Frage. Aber einen Mech steuern, ist halt schon etwas Anderes ;o).
.
Für mehr Steuerungsmöglichkeiten und -feinheiten muss nun also aber mehr gerechnet werden. Wie zuvor erwähnt, steigt dadurch aber der Lag, als auch die Fehlerquote. Durch bessere Algorithmen kann man zwar entweder Lag oder Fehlerquote verbessern, im Prinzip handelt es sich aber um eine "entweder/oder"-Frage. Es gibt den Heiligen Gral der Wunderwuzzi-Analyse nicht, wie es uns z.B. CSI oft vormachen will.
.
Meine Frage ist also jetzt folgende: sind sich alle Kinect-Beführworter denn eigentlich bewusst, dass man es hier mit limitierten Möglichkeiten und Ressourcen zu tun hat, die bei der gegenwärtigen Hardware die durch die Werbung gesteigerten Erwartungen niemals erfüllen können? Die Leute erwarten Wunder von der Kinect-Software, die sie einfach nicht bieten wird können, außer man hängt die Kamera an ein Rechenzentrum mit zigfacher Leistung der Xbox360.
.
Ein einfaches Beispiel zur "Fidelity" der Kinect-Steuerung, das zeigt, warum man ein vieles mehr an Rechenleistung bräuchte, um kleinste Details anständig wahrzunehmen:
.
Im Prinzip funktioniert die WiiMote-Zeigerfunktion wesentlich unkomplizierter, und damit schneller, als Kinect. Die WiiMote verwendet Position und Parallaxe der zwei Dioden in der Sensorbar (bei der Wii ist die Kamera ja quasi in der WiiMote; de Sensorbar sind bloß zwei Infrarotlichter) als Referenz im Raum. Ist das Zentrum der beiden Dioden in der Mitte der WiiMote-Bildaufnahme, so weiß die WiiMote "ich zeige auf die Mitte des Fernsehers". Vergrößert/verkleinert sich der Abstand der Dioden, weiß die Wii "der Spieler nähert/entfernt sich dem/vom Fernseher". Diese Informationen stehen der WiiMote also in jeder Sekunde völlig simpel zur Verfügung und Probleme gibt es nur, wenn die WiiMote den Blick auf die Sensorbar verliert. Playstation Move arbeitet ähnlich aber vertauscht die Rollen von Kamera und Referenz (und verwendet keine 2 Dioden, sondern einen Ball mit bekannter Größe als Referenz), ist also dadurch ein bisschen unabhängiger von den Bewegungen des Spielers (abgesehen von dem Fall, dass irgendetwas plötzlich die Sicht auf die PSMove-Controller verdeckt).
Benutzt man allerdings Kinect als Navigationsgerät (wie z.b. im Dashboard) muss erst "mühsam" ein 3D-Wire-Frame des Benutzers aus 2D-Bildern errechnet werden, und dann die Bewegung des Armes dieses Wire-Frames in eine Koordinate am virtuellen Bildschirm umgerechnet werden. Die gesteigerte Komplexität dieses Vorgangs im Vergleich zum simplen WiiMote/PSMove-Approach ist beträchtlich.
.
Man münze dieses Beispiel nun um auf Standardsteuerungsvarianten in gegenwärtigen "Hardcore"-Wii-Spielen. Überall dort, wo man mit der "Zeigen"-Funktion arbeitet, sind Wii und PSMove wesentlich geradliniger als Kinect. Diejenigen, die also jetzt hoffen "Jaha, Kinect Adventures ist vielleicht nicht so prall, aber wenn dann mal ein Strategiespiel kommt ..." haben unter Umständen eine Enttäuschung in Form von Lag vor sich.
.
Meine Meinung ist jedenfalls folgende: man wird wohl, zumindest mit der gegenwärtigen Hardware, nicht über eine rudimentäre Quicktime-Steuerung hinauskommen. Alternativ dazu kann die Bewegung der Gliedmaßen des Spielers getrackt werden, was aber wegen aufwändigerer Berechnung zu einem Lag führt. Ich sehe, rein von meinem Vorwissen in den Gebieten der Datenanalyse, eigentlich keine rechte Möglichkeit, wie Kinect in "normalen" spielen so richtig "gut" funktionierten soll. Und das gibt mir zu denken.
Vor allem gibt es mir zu denken in der Hinsicht auf das unglaubliche Marketinggetöse, welches Microsoft für Kinect vom Stapel gelassen hat, um Kinect als eine Revolution anzupreisen.
.
Dabei bin ich auf jeden Fall der Meinung, dass Kinect wirklich eine kleine Revolution ist. Eine technologische Revolution wohlgemerkt. Leider bringt die gegenwärtige Variante an der gegenwärtigen Xbox360 aus meiner Sicht aber für Videospiel kaum einen Fortschritt.
.
Aber vielleicht hat ja jemand eine Idee, die ich bisher übersehen habe, oder kann einen Fehler in meiner Analyse finden. Gibt es hier jemanden, der an Kinect mitgearbeitet hat, und etwas dazu sagen könnte? Würde mich freuen, eure Meinung zu meinen Ausführungen zu lesen.
.
Gruß, und sorry für den überlangen Beitrag,
the_korben (<--- Anti-Fanboy, echt jetzt)

Tchibo 13 Koop-Gamer - 1413 EXP - 11. November 2010 - 12:33 #

Hi, also mit der Rechenleistung wirst du wahrscheinlich recht haben, und da könnte es sein, das Kinect einfach die falsche Konsole hat ;) Die ganzen Cell-Prozessoren der PS3 könnten bei entsprechendem Treiber und angepasster Software sicherlich mehr Rechenpower für Kinect zur Verfügung stellen, als der "eine" Prozessor der Xbox

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 263236 EXP - 11. November 2010 - 14:56 #

Ein sehr lesenswerter Beitrag, finde ich!

Molly 09 Triple-Talent - 281 EXP - 11. November 2010 - 13:59 #

Zum Thema wie groß der Platzbedarf ist:
http://de.engadget.com/2010/11/10/microsoft-kinect-realitatsabgleich-schmerzhaft/

Tr1nity Community-Moderator - Abo - 61911 EXP - 11. November 2010 - 14:44 #

Apropos, Joystiq hat da auch nen netten Artikel inkl. Fotos geschrieben:
http://www.joystiq.com/2010/11/04/kinect-vs-our-living-rooms-a-survey/

Man braucht für Kinect ziemlich Platz und den haben kaum die Otto-Normal-Mietwohnungsbewohner. Nicht zu vergessen die Nachbarn, die unter einem wohnen.

Fuutze 11 Forenversteher - 711 EXP - 11. November 2010 - 14:19 #

Sehr schöne Analyse. Das Problem des Platzbedarfs ist aber kein Kinect exclusives Problem denn mit Eyetoy Kinetic (das ich auf einer Games Convention gespielt habe und sehr gut fand) hatte ich auch so meine Sorgen. Genaugenommen habe ich es mir mal schenken lassen und nie wirklich gespielt, weil ich Angst hatte meinen Knöchel an der spitzen Glasplatte des Esstisches zu ruinieren, oder irgendwo ein Regal abzuräumen. Mit der Wii geht das noch gerade so, aber ist auch teilweise grenzwertig. Ich gehöre auch definitv zur Gruppe der Bemani-Spiel Spieler, allerdings sitze ich auch gern mit dem Arsch auf der Couch. So verstaubt die Wii momentan weil ich lieber gemütlich mit der PS3 spiele. Vielleicht hat Sony das beste Gesamtpaket, aber die Wii hatte ich schon - also ist Move auch für mich gestorben. Kinect lehne ich für zu Hause grundsätzlich ab, zumal ich momentan keinen Weg sehe das System vernünftig für Core Gamer zu nutzen.

Gamer (unregistriert) 11. November 2010 - 14:38 #

Ich finde den Artikel von Jörg sehr interessant und Er belegt darin seine Abneigung gegenüber dem System (bei Launchstart)mit durchaus nachvollziehbaren Argumenten. Kann sich natürlich alles noch ändern, die Zeit wird zeigen ob und wie MS mit Kinect Anklang finden wird. Und was an Spielen, Softwarlösungen, Updates erscheinen oder eben nicht.

Das schlimmere hier ist aber nicht der Artikel, denn Jörg hat hier sehr gut argumentiert, sondern die vielen (ich behaupte mindestens 80%)"Zustimmungskommentare". Lieset man die sich nämlich durch (zwischen den Zeilen), erkennt man "Trittbrettfahrer" (PS3-Wii-Fanboys oder MS-Hasser wollte ich nicht schreiben ^_^) die natürlich dem sofort zustimmen was Jörg hier aufgelistet hat. Der Unterschied zwischen Jörg und euch, er hat es Ausgiebig getestet. Natürlich gibt man keine 150 € aus nur um im nachhinein zu merken, das System ist nichts für mich. Dann sollte man aber hier ordentlich argumentieren (oder besser noch - schreibt Wahrheitsgemäß das euch die 360 und alle dazugöhrige Hardware ala Kinect sowieso nie interssiert hätte, geschweige denn ein Kauf in Erwegung gekommen wäre). Denn wenn jemand schreibt Kinect ist Mist, Jörg du hast absolut Recht - ABER: Move ist perfekt für mich (2 Sätze später ich habe sowie keine 360 und werde mir nie eine kaufen, dann ist was sehr seltsam im Staate Alaska!! ^_^

Trotzdem sehr schöner Artikel Jörg, der zum Nachdenken anregt.
Gruss
Ein glücklicher 360 Gamer (bisher ohne Kinect)^^

Ruesselfisch 09 Triple-Talent - 232 EXP - 11. November 2010 - 16:42 #

Hmm, ich bin ja durchaus gespannt auf Kinect. Allerdings werde ich auch erst einmal auf zwei Sachen warten. Zum einen Spiele, die mich wirklich interessieren. Partyspiele sind schön und gut. Aber es kommt bei mir viel zu selten vor, daß sich mehrere Leute vor der Konsole treffen, da lohnt es sich nicht, ein Kinect anzuschaffen.
Zum anderen befürchte ich, daß mein Platz vor dem Fernseher sowieso nicht ausreicht und muß mir daher erst einmal ein Kinect-Set ausleihen, bevor ich eines kaufe. Und da haben wir mein persönliches Hauptproblem: Selbst wenn Kinect demnächst gute Hybridspiele bietet, habe ich eventuell keinen Platz dafür. Drei Meter sind viel zu viel. Ich kann nicht die halbe Wohnung umstellen. Und ein Umzug erscheint mir als Reaktion auf das Erscheinen eines Videospielcontrollers auch ein wenig übertrieben.
Generell freue ich mich aber, wenn eine neue Technologie frischen Wind in mein Hobby bringen. Und ich würde mich auch freuen, wenn kommende Hybridspiele mir per Gestensteuerung neue Optionen in einem Spiel anbieten. Granaten wirklich werfen zu können oder Einheiten mit der Hand verschieben zu können, wären schon nette Ideen. Überhaupt gäbe es da viele Möglichkeiten. Aber ganz ohne Controller kann ich mir auch zukünftig kein komplexes Videospiel vorstellen. Und daß MS sich direkt auf solche Spiele versteift hat, kann ich auch nicht nachvollziehen. Eine riesige Menge Technik ersetzt bei einem Rennspiel die altbekannte und technisch genaue Steuerung per Pad durch eine ungenaue und ermüdend aussehende Steuerung per ausgestrecktem Arm. Genau das braucht es eben nicht. Da wo wir bereits gute Lösungen haben, bringt Kinect uns nicht weiter. Es muß da ansetzen, wo es bei Spielen hapert. Zum Beispiel eben bei einfachen Gesten, die ausufernde Doppelbelegungen des Pads ersetzen. Aber genau das macht sich in der Werbung eben nicht gut. Deswegen sehen wir wieder nur Hampelbeispiele, die nach 15 Minuten anfangen, die Spieler zu langweilen.

Justus (unregistriert) 11. November 2010 - 18:00 #

Jörgs Analyse ist typisch deutsch - erstmal tausend (ok, 5) Gründe suchen, warum etwas nicht geht...

zu 1.: Wer sich bewegen möchte, braucht Platz.
zu 2.: Da wird solange gerechnet, bis der Preis zur vorgefertigten Meinung passt. Als Neuanschaffung für 2 Spieler ist auch Move ganz schön teuer - insbesondere, wenn man den Ballcontroller für beide Hände braucht.
zu 3.: Das Kinect-Kombi-Pack für 300,- € hat auch mehr zu bieten als die Wii für 200,- €.
zu 4.: Und deshalb ist Core Gamer Jörg beleidigt. ;-) Mann, wo ist das Problem, wenn man den Mut hat, zunächst einmal neue Zielgruppen anzusprechen? Da kommt sicher noch einiges für Core Gamer.
zu 5.: Wer sich nicht bewegen will, ist bei Kinect falsch.

Dieser Kommentar bestärkt mich in meiner Ansicht, dass man die Kinect-Tests von Core Gamer-Magazinen nicht als Maßstab zu nehmen kann. Da hilft nur: Selbst ausprobieren und nicht auf Spieletester mit Scheuklappen hören!

jjbromi 13 Koop-Gamer - 1244 EXP - 11. November 2010 - 21:47 #

Freu mich schon jetzt auf die Diskussion beim nächsten Spieleveteranen Podcast zu diesem Thema.
Mal sehen was Boris sagt.
Mir persönlich reicht meine Wii, und 150 Euro für Kinect sind mir bei diesem Spieleangebot echt noch zu teuer.

Cohen 16 Übertalent - 4086 EXP - 14. November 2010 - 20:32 #

Hehe, auf den nächsten Spieleveteranen-Podcast freue ich mich auch schon sehr, noch mehr als sonst. Hoffentlich werden die neuen Bewegungssteuerungen dort auch nochmal angesprochen.

SirHurl 07 Dual-Talent - 133 EXP - 12. November 2010 - 2:27 #

Ich habe mir Kinect gekauft. "Kinect Adventures" lag bei. Zusätzlich habe ich mir "Your Shape" gekauft, weil ich keine Lust und Zeit habe, in ein Fitness Studio zu gehen. Zudem ist mir ein Studio Besuch zu teuer. "Adventures" finde ich sehr spaßig und bei dieser Art Spiele will man sich auch bewegen. Es ist einfach faszinierend, dass man wirklich seinen gesamten Körper benutzen kann, um zu spielen. Ich spiele seit 27 Jahren intensiv Computerspiele und diese Art von Spielsteuerung hat man einfach noch nicht erlebt. Es ist halt etwas ganz anderes als nur seine zwei Hände zu benutzen, wie es bei Move zum Beispiel der Fall ist.
"Your Shape" ist ebenfalls äußerst interessant. Der Körper wird ausgemessen und man kann sich ein individuelles Trainingsprogramm zusammenstellen. Ich finde dies eine tolle und neue Art der Interaktion mit einem Programm, welches mich erkennt und mir Ratschläge gibt. Es ist sicherlich ein Problem, dass man soviel Platz braucht aber ich kann mir gut vorstellen, dass es viele Wohnzimmer in Deutschland gibt, die genügend Platz bieten. Ich werde meine Möbel ein wenig verstellen, damit ich mein eher lang gezogenes Wohnzimmer besser für Kinect nutzen kann. Bevor man mich für verrückt erklärt: Ich mache dies nicht nur für Kinect sondern auch, weil man öfters seine gewohnte Umgebung etwas umgestalten sollte. Dies ist aber eher ein psychologischer Effekt.

Zum Hardcore Gamer:
Stellen wir uns folgende Situation vor: Wir spielen einen Shooter auf Kinect. Wenn Drittanbieter und Microsoft mitspielen, kann es ein tolles Erlebnis werden.
Mit leichten Kopfbewegungen kann man sich über die Schulter schauen. Im Multiplayer können andere Mitspieler meine Gesten sehen, wenn ich zum Beispiel das Zeichen für "Deckung suchen" gebe. Ich kann mich hinter einer Deckung begeben. Ich kann um die Ecke oder hinter ein Objekt schauen (ähnlich dem Umkreisen bei Kinectimals). Ich kann mich gegen eine Wand drücken oder seitlich stehen, um ein schlechteres Ziel abzugeben. Mit einer Bewegung öffne ich Türen, Fenster, usw. Laufen kann man indem man auf der Stelle läuft. So wird das Schießen während des Laufens realistisch erschwert. Langsames auf und ab bewegen der Füße könnte die Spielerfigur langsam gehen lassen. Oder man benutzt für das langsame gehen, seitliches gehen oder das Einschlagen einer bestimmten Richtung das Gerät, welches man auch zum schießen benutzt: Ein Gewehr!
Ich denke da an ein Plastikgewehr, welches optisch ansprechend ist. Damit zielt und schießt man. Die unterstützende Hand, die sich weiter vorne am Mündungsende der Waffe befindet, kann man locker einen kleinen Stick oder ähnliches unterbringen, um das Fortbewegen in der digitalen Landschaft zu vereinfachen. Weitere Knöpfe dienen zum Wechsel der Feuermodi, Munition, usw...
Die Luxusvariante könnte noch eine Vibrationsfunktion besitzen, um den Rückstoß zu simulieren... oder nahe Granateneinschläge.

Vor einiger Zeit waren solche Gedanken Träumereien. Heute ist dies kein Problem mehr. Kinekt bietet alle funktionen. Das Eingabegerät "Gewehr" kann einfach und billig produziert werden für den Preis eines normalen Pads. Idealerweise liegt so ein Gerät der Special Edition des Spieles bei.
Das Einzige, was man braucht wäre ein OK von Microsoft und eine Spieleschmiede, die das Spiel herstellt.
Diese Art von Shooter würde selbst einem extremen Hardcore-Shooter-Spieler ein Dauergrinsen auf das Gesicht zaubern.

Falls Boris dies gerade liest kann er mich gerne anschreiben wegen der Details. :-)

Koffeinpumpe 14 Komm-Experte - 2576 EXP - 12. November 2010 - 11:35 #

Sicherlich interessant, aber damit entfernst Du Dich weit von der eigentlichen Kinect-Idee: Spielen ohne Controller.
Auch sehe ich einige Probleme, z.B. müssen Kopf und Plastikgewehr stets zum TV zeigen, damit man genug sieht und zielen kann, was die Bewegungsfreiheit stark einschränken dürfte.

BtW: Ein gewisser Herr Pfeiffer hätte bestimmt seine helle Freude, wenn Killerspiele auch noch eine Waffenattrappe benötigen würden... ;)

SirHurl 07 Dual-Talent - 133 EXP - 12. November 2010 - 20:58 #

Natürlich ist die eigentliche Idee von Kinect die, dass man keinen Controller benutzen muss. Aber die Idee ist auch, dass man seinen gesamten Körper einsetzen kann. Und dies würde bei so einem Shooter der Fall sein.

Ja, der Kopf muss zum Bildschirm zeigen, wenn man was sehen will. Und das Gewehr zeigt natürlich auch zum Bildschirm, wenn man schießen will. Schließlich muss man die Waffe anlegen, um das Ziel zu treffen.
Inwiefern wird da die Bewegungsfreiheit eingeschränkt? Den Kopf hält man doch auch bei anderen Kinect Spielen in Richtung Monitor. Ich verstehe nicht richtig, was du mir damit sagen willst.

Die Problematik mit Pfeiffer und Co. betrifft ja nur Deutschland. Solch ein Spiel würde international vermarktet werden und wie so oft wird man sich in Deutschland Spiel und Waffen-Controller importieren müssen.
Und auf die Meinung solcher Personen hört niemand, der bei klarem Verstand ist. Und das ist zum Glück die Mehrheit.

mihawk 18 Doppel-Voter - Abo - 11345 EXP - 13. November 2010 - 14:28 #

Meiner Meinung nach sind sowohl Kinect als auch Move nur abgeleitete Konzepte vom ursprünglich von Nintendo mit der Wii eingeführten Technologie, sprich "Nachahmungstäter". Die Beiden Konkurrenten mögen zwar kräftig aufgeholt haben bezüglich Bewegungserkennung bzw. Bewegungssteuerung, aber angefangen hat das ganze mit Nintendo und ich glaube, dass bei der nächsten Generation der Wii etwas kommen wird, dass diese momentanen neuen Technologien von Microsoft und Sony wieder um längen schlägt.
Also, ich warte lieber noch ein paar Jährchen auf Nintendo ! :)

Der mit dem Gnu im Schuh (unregistriert) 13. November 2010 - 22:40 #

Ich fands schon erstaunlich, wie heute ein Microsoft-Mitarbeiter bei einem großen Media-Markt auf die Nachfrage von Kunden, wozu man denn Kinect brauche, die Bewegungssteuerung bei Spielen "wie" Heavy Rain als Beispiel nannte.
Arbeitet man bei Microsoft an einer Kopie oder macht Jörg die Mitarbeiterschulung bei Microsoft?

Rubio The Cruel 12 Trollwächter - 977 EXP - 14. November 2010 - 18:25 #

naja, bewegungsmuffel bleibt halt bewegungsmuffel. ;)

Knight 13 Koop-Gamer - 1257 EXP - 15. November 2010 - 15:00 #

Zitat Anfang:
"Die meisten Auskenner bei der Thematik Games dürften per Definition regelmäßige Spieler sein. Ein Mensch, der noch nie eine Konsole besessen hat, kauft meistens nicht plötzlich das oben geschilderte 330-Euro-Kinect-Paket, und fängt dann an, seine Freunde zu missionieren. Sehr viel wahrscheinlicher wäre doch, als Beispiel, folgendes Szenario: Ein Pärchen, er (A) Gelegenheitsspieler, sie (B) gar keine Computerspielerin, besucht das befreundete Paar C+D (C ist Core Gamer, D ambivalent). C hat sich eben Kinect gekauft, weil er damit endlich mal D vor die Mattscheibe bekommt, außerdem fasziniert ihn die Technik. A und B sind nach anfänglicher Skepsis von "diesem Spielezeug" im allgemeinen und von Kinect im besonderen angenehm überrascht, könnten sich vorstellen, so etwas auch zuhause zu haben. Die Kinect-Welle gerät ins Rollen...

Das Doofe an dieser wunderschönen Geschichte: Sie wird nicht eintreten. Denn Core Gamer C wird sich Kinect gar nicht kaufen. Nur um mit D ab und zu herumzufuchteln? Keine Chance! Würde Kinect jedoch auch ihm Angebote machen, wie es sie für Playstation Move bereits gibt (Heavy Rain, Resident Evil 5, mehrere Actiontitel folgen im Frühjahr 2011) -- er hätte zwei Gründe, sich Kinect zuzulegen: Für sich selbst und als Anlass, mit der Partnerin mal etwas zusammen zu spielen. Zwei Gründe führen leichter zur Kaufentscheidung als einer."
Zitat Ende

Jörg - aus meiner Sicht sind wir häufig total entgegengesetzter Meinung. Mit dem genanntem Zitat hast du allerdings exakt den Nerv der Wahrheit getroffen - zumindest, was die Gruppe der Ü30 jährigen anbetrifft.

Da brauch man auch nicht weiter rumdiskutieren - man lässt das einfach den Interessierten Leuten ausprobieren und erfreut sich an den ersten zwei bis vier Wochen Spaß die die Wagemutigen da haben werden. Danach lässt man mal die beiden Damen interviewen was die schlussendlich davon halten und stellt dann fest dass die investierten 150 Euro doch ein teurer Spaß gewesen sind...

Bei jüngeren Gamern die da die Hauptziel und -kaufgruppe darstellen werden verhält sich das dagegen anders. Die werden sich durchaus auch mal häufiger treffen und die Körperbewegungssteurung als tolles technisches Spielzeug "Ersatz zum (Brett)-Spieleabend" sehen. Die Altersgruppe definiert sich dabei bei einer Grenze, bis das Studium vorbei ist und Verantwortung im Job übernommen werden muss - dann kann man diese auch zu den Ü30ern zählen die da doch auch mal lieber was anderes im Leben erleben wollen als nur zu daddeln oder den Ausgleich "Urlaub auf Malle" o.ä.) zu erleben.

Ganon 20 Gold-Gamer - Abo - 21416 EXP - 15. November 2010 - 15:04 #

Sehr toller Artikel, Jörg. Mir ist Kinect auch egal, aber ich hab eh keine Xbox und auch nicht vor, eine zu kaufen. Wieso auch, ich habe ja Nintendos Original-Bewegungssteuerung. ;-) Trotzdem liest sich das sehr interessant und ich bin schon auf die Diskussion im nächsten Veteranen-Podcast gespannt. Was wohl Boris dazu sagt?

Bernd (unregistriert) 1. Dezember 2010 - 12:33 #

Ich würde als deutsche Mann auch bei Hosen mal etwas überlegen und nicht irgendwelche Rotz von C&A kaufen. Wäre schön, wenn auch der deutsche Mann mal etwas auf Stil achten würde.... ^^

CodnBlackDahlia 05 Spieler - 40 EXP - 2. Februar 2011 - 14:45 #

hä?

Zappeln entspannt nicht. (unregistriert) 1. Dezember 2010 - 15:31 #

Den Artikel fand ich wirklich lesenswert und ich kann Jörgs Meinung voll und ganz teilen.

Ich hatte mir damals die Eyetoy-Kamera nebst Eyetoy Play und einem Fitness-Programm für die PS2 gekauft - nachdem ich sie ausprobiert und auch mit einem Kumpel zusammen gespielt hatte, wurden Kamera und Bewegungsgames nicht mehr angerührt.

Ich bin froh, wenn ich mich nach der Arbeit etwas entspannen kann. Wenn ich dies vor der Konsole machen möchte, dann aber schön gemütlich vom Sofa aus mit einem Controller. Auf Bewegung vor der Konsole habe ich da nicht im entferntesten Lust. Wenn ich mich sportlich betätigen möchte, dann mache ich dies dreimal in der Woche bei richtigem Sport.

Kinect & Move kommen mir daher nicht ins Haus. Das aktuelle Time Crisis und Heavy Rain (jeweils mit Move-Unterstützung) sind nur deshalb in meiner Spielesammlung gelandet, da sie auch mit einem normalen Controller gespielt werden können.

> Oder ein per Gamepad gesteuertes Rennspiel, das leichtes Drehen des Kopfes in Kameraschwenks umsetzt.

Genau diese Möglichkeit bietet das kürzlich erschienene Gran Tourismo 5 für die PS3.

Justus (unregistriert) 3. Dezember 2010 - 17:57 #

Hey, da habt ihr ja den Kinectegal-Kommentar passend zur News mit den angeblich extrem schlechten Kinect-Verkaufszahlen wieder aus der Mottenkiste geholt und auf die Homepage verfrachtet... Jörg´s persönlicher Anti-Kinect-Feldzug geht weiter! ^^

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - Abo - 6028 EXP - 6. Dezember 2010 - 16:31 #

Ich bin ja der Meinung das Jörg nicht gegen Kinect als solches in Felde zieht, sondern eher das der Casual Part bisher stark ausgeprägt ist und für die Zukunft noch nix bekannt ist, was die Corekumpels ansprechen könnte.

Und wenn Boris damals bei der Wii so falsch lag, dann darf auch Jörg mal. Ob er allerdings falsch liegt das wird uns ja die Zukunft zeigen. ;)

Asto 15 Kenner - 2904 EXP - 20. Juli 2011 - 23:26 #

Ich hätte das Teil ja super gerne für meine Roboter... :/

kOnsinger (unregistriert) 21. Juli 2011 - 22:47 #

wenn ich lese, das microsoft den progamern kinect näher bringen will....wird mir übel

marcosantoro 12 Trollwächter - 853 EXP - 19. Januar 2013 - 14:35 #

Kurz ich will mein gamepad wieder .;-))

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang