Jörg Langer über Frontal 21

Die alte Angst vor den Neuen Medien Meinung

Vor einigen Stunden sendete Frontal 21 einen Beitrag über Internet-Süchtige. Wen die Redaktion damit aber in Wahrheit meint, wurde schnell klar: Computerspieler, denen bei ihrem gefährlichen Hobby eigentlich nur noch Hartz IV und Katzen als letzte Freunde bleiben. Jörg Langer hat genau zugesehen.
Jörg Langer 4. August 2009 - 23:34 — vor 7 Jahren aktualisiert
Anfuehrung
World of Warcraft ab 12,53 € bei Amazon.de kaufen.
Lasst mich diese Kolumne einfach mal mit der Anmoderation von Frontal-21-Frontfrau Hilke Petersen beginnen:

"Es gibt sie längst, die Online-Süchtigen. 3 bis 7 Prozent aller Internet-Nutzer sollen es sein, nochmal soviele gelten als gefährdet. Bis zu 18 Stunden am Tag gefangen in Chats, bei YouTube, auf Sex-Seiten. Und immer mehr Jüngere, aber auch Erwachsene, vor allem in Online-Spielen. Sie werden zu Internet-Junkies, die sich irgendwann nicht mehr interessieren für die reale Welt. Bei Alkohol- und Heroin-Sucht ist das kaum anders. Über den virtuellen Stoff, der abhängig machen kann: Friedrich Kurz."

Und Redakteur Friedrich Kurz leitet den eigentlichen Beitag mit den folgenden düsteren Worten aus dem Off ein:
"Computerspielen bis zum Abwinken! Drei Tage und drei Nächte lang auf der Games Convention in Leipzig."
Ich könnte nun darüber spekulieren, ob Öffnungszeiten von zweimal bis 1 Uhr morgens und einmal bis 18 Uhr (und das auch nur in der "Community-Halle") wirklich als "nächtelang" durchgehen. Herr Kurz wäre vermutlich entsetzt, wenn er erführe, was auf normalen LAN-Partys so abgeht. Oder wie lange Jugendliche für gewöhnlich Diskos besuchen. Nächtelang am Telefon hängen. Oder in lauen Nächten an Lagerfeuern sitzen. Aber darum geht es mir nicht. Mir geht es um das seltsame Vorkommnis, dass innerhalb von 49 Sekunden aus einer Anmoderation, die über Internet-Sucht im allgemeinen zu sprechen vorgibt, ein weiterer anklagender Frontal-21-Angriff auf das Computerspiele-Hobby wird.

Ist die Sendung mittlerweile so verzweifelt ob ihrer womöglich vergreisenden Zuseherschaft, dass mit Gewalt jugendliche Protestseher zum Einschalten bewegt werden sollen ("Mal sehen, was Frontal 21 wieder Böses über uns berichtet!")? War zufällig Bildmaterial von der GC Online vorhanden, und daraus musste schnell etwas Aufwühlendes generiert werden?

Internet-Junkie Robert, Psychiater Bert, Sucht-Aussteiger Max

Viele spielen wochen-, monate-, jahrelang wie ferngesteuert.
Friedrich Kurz jedenfalls dräut mit schicksalsschwerer Stimme zu den GC-Online-Bildern (auf denen ganz normale Jugendliche auf Monitore schauen): "Viele spielen wochen-, monate-, jahrelang wie ferngesteuert. Als Suchtkrankheit wollen das die Spieleverkäufer jedoch keinesfalls sehen." Diese Aussage wird sogleich belegt von einem gewissen Daniel Belala, "Game Promoter" -- also keinesfalls von einem Spielehändler oder Vertreter eines Spiele-Publishers.

In der weiteren Folge des rund sechsminütigen Beitrags tritt auf: Robert. Robert ist ein 28jähriger World-of-Warcraft-Spieler, der sein Leben nicht in den Griff bekommt. "5.000 Stunden verbrachte er in den letzten drei Jahren an seinem PC." Sagt Kurz. Das sind immerhin (aber eben auch nur) 5 Stunden am Tag -- wie viele der entsetzten Frontal-21-Zuschauer hängen wohl 3 bis 4 Stunden pro Tag vor der Glotze? Ich kann nur hoffen, dass Redakteur Kurz nicht erfährt, wieviele Stunden am Tag ein GamersGlobal-Redakteur am PC sitzt!  Internet-Junkie Robert wird übrigens in zwei von drei Einstellungen mit Zigarette in der Hand gezeigt. Klar, ein Süchtiger halt.

Der Psychiater Bert te Wildt von der Medizinischen Hochschule Hannover sagt kurz darauf keine falschen Dinge, sondern Nachdenkenswertes (siehe den Videomitschnitt, der unten verlinkt ist). Nur spricht er von internetabhängigen jungen Erwachsenen, nicht von Computerspielern. Da er aber zwischen Spiele-Junkie Robert und dem Hauptmenü von World of WarCraft - Wrath of the Lich King geschnitten ist (hier ein Dankeschön an Jürgen Tschiedel, der den Schnitt verantwortet hat), bezieht wohl jeder seine Aussage auf Spieler. Übrigens sind laut te Wildt bis zu 3 Prozent der User abhängig, woher die "3 bis 7 Prozent" aus der Anmoderation stammen, wird im Beitrag nicht erklärt. 

Ein anderer Online-Junkie, Max aus Magdeburg, wird von Kurz vorgestellt, nein, vorgeführt, mit den Worten:
"World of WarCraft statt Abitur. Freundin weg. Die Eltern abgemeldet. Zwei Katzen als letzte Freunde. Hartz IV"

Doch der Junkie schwört seinem Laster ab, will künftig keine Zeit mehr "damit" verbringen. Seit sechs Wochen ist er in psychiatrischer Behandlung gegen die Online-Sucht.

Ich glaube keine Sekunde daran, dass die beiden Zitierten typisch sind für WoW-Spieler
Ich will hier wirklich nicht auf den Zitierten herumhacken. Es bedarf Mut, sich zu seiner Online-Sucht zu bekennen, die bei Robert und Max tatsächlich vorzuliegen scheint. Aber wieso muss die Zigarette bei Robert sein? Doch vermutlich nur, weil der Frontal-21-Kameramann Orlando Wille das für ein passendes Bild hielt. Während Robert nur vor den kahlen Wänden seiner Hartz-IV-Behausung gezeigt wird, ist der "Aussteiger" Max dazu in der Lage, seine Katzen mit einem Stöckchen zu bespielen und in einer Grünanlage herumzulaufen. Zufall, oder muss hier verzweifelt ein Klischee bedient werden? Mir tut Robert leid ("Ich habe das Gefühl, überall schon zu spät zu sein."), ich freue mich ein wenig für Max, dass er einen Therapieplatz bekommen hat. Aber ich glaube keine Sekunde daran, dass die beiden Zitierten typisch sind für WoW-Spieler oder MMO-Fans im allgemeinen. Das aber deutet der gesamte Frontal-21-Beitrag an, und zwar keinesfalls leise.

Die Politik wird's richten: WoW ab 18!

Kommen wir zum Highlight des Beitrags: Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), geht von Hunderttausenden von Online-Süchtigen aus und sagt:
"Wir müssen über Altersfreigaben diskutieren. Wenn ein Spiel wie World of WarCraft, das mit einem sehr hohen Abhängigkeitspotenzial verbunden ist, für Kinder ab zwölf Jahren freigegeben ist, dann kann dies nicht sein. [...] Ich plädiere für 18 Jahre."
Klar. Weil einige Jugendliche süchtig werden (Wieviele eigentlich? Die "bis zu 3 Prozent" von Psychiater te Wildt bezogen sich auf alle Internet-Nutzer, explizit nannte er erwachsene Nutzer), muss man allen Jugendlichen WoW wegnehmen. Damit sie nicht lernen, dass virtuelle Welten tatsächlich einen Angriff auf die Freizeit darstellen können. Damit sie nicht lernen, damit umzugehen. Damit sie nicht die Fähigkeit erwerben, eine Balance zu finden zwischen Schule und virtuellen Welten. Oder zwischen Online-Freunden und Echtwelt-Kontakten.

Und wieso muss es sofort "ab 18" sein? Könnte man nicht auch "ab 16" fordern und zumindest älteren Jugendlichen attestieren, dass sie sich gegen die vermutete Suchtgefahr stemmen können? Man sieht es der ehrlich empörten Sabine Bätzing geradezu an: Würde es eine Altersfreigabe "ab 21" geben, sie würde dafür plädieren. Oder gleich für "ab 45". Denn warum sollte man als fürsorgliche SPD-Politkerin seine Schäfchen Mündigkeit mit den neuen Medien entwickeln lassen, wenn es doch auch Verbote tun?

Mich stört, nachdem mein erster Ärger verraucht ist, gar nicht so sehr der zigste tendentiöse Beitrag von Frontal 21 -- für die Verhältnisse des sich ewig kampfeslustig gebenden ZDF-Magazins war der Beitrag sogar relativ faktensicher, wenngleich in Bildwahl, Zitat-Platzierung und Kommentar nicht gerade objektiv. Mich stört viel mehr etwas, was das Nachrichtenmagazin Newsweek auf seinem aktuellen Titelblatt mit "Technophobia" beschreibt (Ausgabe vom 27.7.2009, "Technophobia: How Fear of New Science Holds Germany Back -- Wie die Angst vor neuen Wissenschaften Deutschland bremst") .

Es existiert eine Technik- und Technologiefeindlichkeit der Amt- und Würdenträger in Deutschland, die unserem Land nicht gut tut. Ob es die Angst vor Biogenetik ist oder die auf Unwissen basierende Abscheu vor Computerspielen. Statt auf der einen Seite wirtschaftliche Chancen zu nutzen und auf der anderen Seite den jungen Bürgern das Rüstzeug für die moderne Welt an die Hand zu geben, wird gemauert, verboten, angeklagt.

Lächerliche DNS-Filter, die angeblich Kinderpornographie-Seiten blockieren. Die ewige "Killerspiele"-Diskussion. Ursula von der Leyens neueste Phantasie, per Ordre De Mufti ein gutes Benehmen in Chaträumen herstellen zu können.

Was unsere Politiker nicht kennen, ist ihnen suspekt. Jegliche (real existierenden!) Negativindikatoren wie eben Online-Spielsucht werden aus dem Kontext und aus jeder Verhältnismäßigkeit gerissen, zur Massengefahr überhöht und für verbietenswert erklärt. Und was verboten ist, gibt es ja nicht mehr ("Dies kann nicht sein!" -- Bätzing). Problem gelöst.

Stehlt den Jugendlichen nicht die Medienkompetenz!

Niemand bestreitet, dass es Internet-Sucht gibt. Und auch der von Frontal 21 bewusst herausgegriffene und allein behandelte Aspekt "Online-Spielesucht" ist sicherlich ein Problem für Einzelne, und ein potenzielles Problem für viele. Aber genau darin liegt der feine Unterschied: Ein POTENZIELLES Problem ist kein zwangsläufig eintretendes Problem. Ganz im Gegenteil, ich hänge einer Denkhaltung an, die sich ungefähr so beschreiben lässt: "Lasst eure lieben Kleinen im Kindergarten sich die Schienbeine aufschürfen -- auf dass sie sich später auf dem Schulweg nicht das Genick brechen!"

Lasst eure lieben Kleinen im Kindergarten sich die Schienbeine aufschürfen...
Darum hänge ich auch der Meinung an, dass man Kindern und Jugendlichen und Erwachsenen erlauben muss, sich mit neuen Medien zu beschäftigen. Damit sie Kompetenz darin erwerben, und auch, damit sie sich einen Schutzschild (gegen Spam, gegen Chat-Anmache und Beleidigungen, gegen das Süchtigmachende in manchen Spielen, gegen dreiste Werbung und Online-Abzocke) zulegen können. Dabei darf man selbstverständlich den Zwölfjährigen nicht mit denselben Inhalten konfrontieren wie den 22jährigen. Aber kategorisch für WoW "ab 18" zu fordern oder "Internetfilter" zu verlangen oder demnächst wohl (nach von der Leyens Willen) die Chatroom-Gedankenpolizei -- das zeugt von einem tiefen Misstrauen gegenüber der Intelligenz und der Lernfähigkeit der eigenen Bevölkerung.

Liebe Politker, liebe Über-Vierzigjährigen in Print und Fernsehen: Das Internet stoppt nicht an Deutschlands Landesgrenzen. Es kommt über Satellit und über Glasfasernetze und über die Telefonleitungen und über Funk. Und zwar überall hin. Hört endlich damit auf, immer nur die negativen Aspekte von Technologie, vom Internet, von Computerspielen herauszugreifen! Wer sich in der Welt von morgen behaupten will, darf nicht die Welt von gestern beschwören, als Wählscheibentelefone State-of-the-Art waren und sich über Jahrzehnte hinweg kaum verändert haben. Die Jugendlichen heute müssen sich innerhalb weniger Jahre vielfältigste Techniken aneignen und immer wieder dazulernen, um später im Beruf, im internationalen Wettbewerb, im Leben bestehen zu können. Computerspiele helfen ihnen dabei, insbesondere Online-Spiele!

Man hätte in Frontal 21 einen Beitrag zu Bildern von der GC Online auch wie folgt beenden können: "Erstmals rein auf Online-Spiele fokussiert, zog die Leipziger Messe über 40.000 Spielefans aller Alterstufen an. Wussten Sie übrigens, dass Deutschland der international wichtigste Produzent für Browser-Spiele ist?"

Frontal 21 hat sich für dieses Ende entschieden:
"In der Spielhölle der Leipziger Games Convention kommt Bätzings Vorschlag einer Altersbegrenzung gar nicht gut an. Die Gamer wollen weiterspielen. Ohne Rücksicht auf Verluste!"


Euer Jörg Langer


Besagten TV-Beitrag findet ihr unter anderem hier.
Abfuehrung
knurd 14 Komm-Experte - 2089 - 5. August 2009 - 0:17 #

Hach, Frontal. Stellvertretend für die Altherrenriege da oben. Wirklich schöne Polemik.
Hat noch ein paar Vertipper drin im Text, der mir aber aus der Seele spricht.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324121 - 5. August 2009 - 1:14 #

Sollten mittlerweile draußen sein, ich habe sozusagen am offenen Herzen redigiert, damit der Artikel halbwegs zeitnah erscheint :-)

GamingHorror Game Designer - 968 - 5. August 2009 - 21:16 #

Soviel zum "mal eben in der Mittagspause schreiben". ;)

Dabei merkt man dem Artikel noch an wie der laute "AAAAaahahahahahhhhhhh!!!!" Schrei, das Hände-zur-Faust-ballen, das Zähneknirschen, das Haareraufen und das 360-Grad-Kopfschütteln in der Frontalen sich zwischen die Zeilen gesetzt haben. Und das ist gut so!

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 5. August 2009 - 0:39 #

Ja, so ist das.

The Godfather 10 Kommunikator - 399 - 5. August 2009 - 0:37 #

Ein solcher Beitrag wird an viele tausend Zuseher gesendet, weshalb man sich auch eine kompetente (sprich sachliche) Herangehensweise erwarten kann. Aber in diesem Punkt versagt der Beitrag zur Gänze.
Die eigentliche Problematik ist jedoch, dass dies nun schon zum wiederholten male passiert und diese wertende Herangehensweise allgemein ein Problem der Medien zu sein scheint.

Zum Thema selbst wurde bereits oben alles gesagt.

DerMitDemBlunt 14 Komm-Experte - 2483 - 5. August 2009 - 2:39 #

0:30 war dann doch eine etwas zu optimistische Schätzung ^^

Kann mich aber der im Text geäußerten Meinung nur anschließen. Man wird das Gefühl einfach nicht los das Politiker und Medienvertreter sich teilweise einfach nicht wirklich mit der Systematik auseinandersetzen und deshalb die ungeliebte Thematik lieber gleich ganz verbieten wollen.

Hinzu kommt dann noch das man Spielern die Fähigkeit zur Selbstkontrolle (und den Eltern von Jüngeren Spielern die Fähigkeit ein Auge auf das Spielverhalten ihrer Kinder zu haben ) schlichtweg abspricht und dies (bei Frontal 21 aus Tradition besonders intensiv) in einer undifferenzierten und plakativen Art und Weise die dem durschnittlichem ZDF Zuschauer gar keine andere Wahl lässt als ein negatives Bild von Spielern im allgemeinen zu entwickeln.

Alles in allem ein typisch einseitiger Frontal 21 bericht der sich uns Spieler nur wiedermal fassungslos an den Kopf fassen lässt.

Ach und noch ein Flüchtigkeitsfehler, glaub es soll

"(..., der den Schnitt verantwortet HAT)"
heißen

Noir 15 Kenner - 2711 - 5. August 2009 - 0:44 #

Der erste Gedanke, der mir nach dem Lesen deiner Kolumne kam war: << Da fällt dir nichts mehr zu ein >> - Nein, zu dem Thema fällt mir auch nichts Neues mehr ein. Natürlich war das auf den Inhalt, auf die Auszüge und Zitate bezogen, die doch eigentlich vorhersehbar waren, oder? Kopfschütteln, innerliche Verblüfftheit über etwas, das doch eigentlich klar war; Falsche Darstellung, grenzenlose Überzogenheit und sachliche Falschheit der Sendung.

Nein, mir fällt auch zu dem ewig einseitigen Geplänkel über 40-Jähriger aus der Steinzeit nichts mehr ein. Die Betonung liegt auf _aus der Steinzeit_ ich möchte damit gar nicht jeden meinen, immerhin gibt es genug Menschen jeder Altersklasse die Spielen oder das Thema nicht so oberflächlich angehen, aber bei einigen Menschen scheint die Uhr seit Jahrzehnten stehen geblieben zu sein.

Was wollen solche Magazine wie Frontal 21 eigentlich? Mir kommen die vor wie ein Organ dass sich vor die breite, unwissende Masse stellt und sagen will: << Die haben Kontakt zu Aliens. Wir werden alle sterben >> - Wovor haben die Menschen eigentlich Angst? Wieso werden Spieler eigentlich gleich mit Killern assoziiert? Was geschieht nur, wenn Unwissender A den Unwissenden B vollpumpt mit angeblichen Wahrheiten und Fakten? Man, wie schrecklich! Killerspiele! World of Warcraft! Mein Kind ist verdorben!

In dieser Zeit scheint eine Reihe von Menschen einfach vor allem Angst zu haben, womit sie a) nicht anfangen können, was ihnen b) ungewöhnlich erscheint und was sie c) nicht kennen. Sind Menschen nicht mehr neugierig genug? Wenn ich etwas nicht kenne, sollte ich so tolerant sein es kennen lernen zu wollen - Oder welchen Status haben Computer- bzw. Videospiele? Werden Gamer auf die gleiche Stufe mit einem Mörder gestellt? Klar klingt das abstrus, aber wieso beschäftigen sich Eltern nicht mit dem, was ihre Kinder machen? Fühlen sich ältere zu alt um sich mit dem Neuen zu beschäftigen?

World of Warcraft ab 18 ... da zieht's selbst mir die Schuhe aus. Nicht weil ich das Spiel befürworte oder viel damit damit zutun habe (nämlich 0%), nein; Wie kann man sich so schlecht informieren? Wie kann man als Politiker ... die ja angeblich für das Volk einstehen sollen ... ehm, so einen Käse erzählen? Ich meine das zeigt dem Wissenden doch nur immer wieder wie wenig Ahnung die haben. Besonders finde ich es wirklich peinlich, jedes Mal auf's neue peinlich wie sich angebliche Denker, Lenker, Machtinhaber über die gesamte Spieleszene ausdrücken - Verdammt, die haben keine Ahnung - Und das wissen wir wohl nicht erst seit gestern.

Was soll der Mist? Wie wäre es wenn sich das öffentliche Auge mal auf die wirklich wichtigen Dinge konzentrieren könnte? Man muss sich als Spieler ja wirklich vorkommen wie ein Schwerstverbrecher - Machen wir die Welt schlecht? Oder läuft mir nach all den Beiträgen, angeblichen Fakten und dem Wort "Killerspiele" nur allmählich die Galle über? Wie verblendet kann man eigentlich sein?

Gewalt erzeugt Gegengewalt - Ich hatte gehofft dass bei GG eine solche "Gegengewalt", mehr Reaktion zu dieser Sache veröffentlicht wird, und bin umso erfreuter darüber, dass dies auch noch zu solch später Stunde geschieht - Das Bild ist im übrigen herrlich, die Kolumne hat mich aber ebenso überzeugt, meine Unterschrift ist allerdings länger ausgefallen als geplant - Ein schöner, klarer Artikel.

Madcow 18 Doppel-Voter - 11400 - 5. August 2009 - 0:45 #

Ein Grund mehr warum ich schon lange kein Fernsehen mehr schaue.
Unfassbar wie man Videoszenen so dermaßen aus dem Kontext reissen kann nur um einen populistischen Beitrag zu generieren. Naja "alte" Leute leben nicht ewig und irgendwann gibts einen Wechsel in der Medien und Politiklandschaft. Klingt böse, aber was solls :D Und dann stehen hoffentl jüngere engagierte Leute bereit diese Landschaft zu bevölkern.
Schönder Artikel Jörg.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 5. August 2009 - 8:46 #

Ich verhalte mich genauso auf das Fernsehverhalten, obwohl dies sicherlich der falsche Weg ist, um dem zu Begegnen. Nur denke ich, dass diese Teilwahrheiten, Verrisse und Verzerrungen gerade bei diesem Thema noch verhältnismäßig gering sind. Was bin ich froh, dass ich keinen direkten Einblick in die außenpolitischen Probleme habe.

Wird unsere Generation ab 40 oder älter genauso sein? Scheuklappen auf und durch? Die neue Angst vor "alten" Medien.

Diese Diskussion lässt sich, obwohl ich als 'Gamer' und Jugendlicher mit starker Internetnutzung sicherlich ein Gegner dieser Hetztiraden bin, viel zu leicht auch umgekehrt führen.

ArcaJeth 12 Trollwächter - P - 1124 - 5. August 2009 - 0:51 #

Es ist unglaublich, dass die dafür auch noch Gebühren verlangen. So eine unglaubliche und bewußte Falschdarstellung ist echt erschreckend.

@Jörg: es ist übrigens WoW: Wrath of the Lich King, nicht Frozen Throne ;) (letzteres ist ein AddOn zu Warcraft 3)

The Godfather 10 Kommunikator - 399 - 5. August 2009 - 0:55 #

Richtig, dafür darf man auch noch zahlen.

BFBeast666 14 Komm-Experte - 2062 - 5. August 2009 - 0:57 #

Hab dazu eigentlich nix mehr zu sagen, außer daß mir gestern beim Lesen von hsise online dieser Artikel die Galle hat hochkommen lassen:

http://www.heise.de/newsticker/KJM-draengt-Provider-zu-freiwilligen-Internetsperren--/meldung/142972

Ich bin es leid, als Erwachsener kriminalisiert zu werden. So wie Medien und Politiker die Sache drehen, sind wir Computerspieler ja fast schon Schwerstkriminelle.

Jugendschutz ja - aber doch bitte nicht auf diese Art! Wie drakonisch soll es denn noch werden? Bald wird man als Erwachsener gezwungen sein, seine Medien aus dem Ausland EINZUSCHMUGGELN, und an den Grenzen muß man sich dann wohl vor Computerspiel-Spürhunden (die auf Geruchsstoffe in der Zellophanhülle einer Spieleverpackung gedrillt werden!) in acht nehmen. Mir steht's bis hier oben - und die Sesselfurzer in Berlin können sich von mir auf eine böse Wahlschlappe vorbereiten.

Aber dank Sendungen wie diesem Frontal-Müll oder den öchtzig Boulevard-Magazinen auf den Privaten glaubt Lieschen Müller, daß die CDU sicher das richtige tut. Wie man's auch dreht - es wird sicher nur noch schlimmer. Argh.

PS: Schöner Artikel, Jörg. Du sprichst mir aus der Seele.

Vankog 09 Triple-Talent - 256 - 5. August 2009 - 1:13 #

Jaja Frontal21
Mittlerweile eines DER Medienerlebnisse. Jeder will wissen, was sie nun schonwieder für rein subjektiven Müll verzapfen und jedesmal wieder wird keiner der Sensationslustigen enttäuscht. *g

Erinnert mich ein wenig an Planetopia. Dort gibt es pro Sendung in der Regel mindestens ein Beitrag, der im Grunde nur totale Panikmache vor dem PC ist. Mal Hacker, mal Viren, Trojaner, Spam, Internetfallen... immer irgendwas, um Leute, die nichts mit dem PC anfangen können noch mehr Gründe zu geben das erst gar nicht anzufangen. "Das klingt alles so kompliziert... wenn man nur was falschen macht! *whaaaa oO"

Genau das selbe ist bei Frontal der Fall. Alte Leute, die ZDF schauen, werden auf radial konservativen Kurs gehalten bzw. eingefahren. Wodurch dann natürlich CDU, SPD etc. hohe Wählerschaften erreichen.
Frei nach dem Motto: Wir sind das Volk... nur das Volk wird alt...

Der Umsturz wird bald kommen. Noch ca. 10 Jahre und die alteingesessenen Politiker werden durch die neue Generation ersetzt.

BFBeast666 14 Komm-Experte - 2062 - 5. August 2009 - 1:31 #

Ob ich mir den Terror noch 10 Jahre antun kann?

Vankog 09 Triple-Talent - 256 - 5. August 2009 - 17:25 #

Was willst du tun? Amok laufen? ...
Ansonsten: politisch engagieren, damit das ganze schneller von statten geht.

Freeks 16 Übertalent - 5530 - 5. August 2009 - 1:56 #

Ich habe nichts gegen die öffentlich Rechtlichen, erst heute wieder den Tatort gesehen, aber Frontal 21 ist seit dem ersten Killerspielbeitrag (die Erste Folge Frontal die ich gesehen habe, aber leider nicht die letzte) für mich das Equivalent zu BILD-TV. Fernsehen von gebildeten Menschen die wissen was ihre Zielgruppe (Proleten und Deutsche die es aufgegeben haben mit der Zeit zu gehen) interessiert. Seit damals hab ich mir die Frage gestellt, wann bei mir der Punkt ist dass ich den Zeitgeist aufhöre zu verstehen und akzeptieren. Inzwischen bin ich 22 und dachte ich könnte bis 35-40 den aktuellen Trend mitleben, aber solche Beiträge zwingen mich bis 50+ durchzuhalten.
Oft habe ich mich auch gefragt wie unsere Generation in den Geschichtsbüchern genannt wird (die vor uns wäre wohl die Generation X), nun glaube ich wir werden als die der Digitalen-Medien-Wende bekannt sein (Name noch verbesserungswürdig).
Berichterstattungen wie Frontal 21 werden sich wohl noch 5-10 Jahre und mehr halten können aber wie heute im ZDF-Magazin die Benimmratgeberin erklärte (glaub es war ein ZDF+ Kanal), kommt der älteren Generation die jüngere immer unhöflich und respektlos vor (Beispiel eines freundlichen Nachbarn der von einer 19jährigen gesietst werden wollte), da sich die Werte ständig ändern. Daraus lässt sich auch schlussfolgern, dass sich diese Generationen immer falsch verstehen, was meine Hoffnung mit 50 noch Akzeptanz für die junge Generation zu haben zu nichte macht.
Man kann sich über vieles aufregen und dagegen arbeiten, doch die Kontroversen mit der älteren Generation lassen sich nie umgehen. Doch ist Fortschritt in meinen Augen auch der Sinn der Lebens. Stagnation ist der Tot.

EDIT:

btw. ist die Instanz in dem Video nicht Gnormeran (hab WoW nur bis lvl 40 gespielt, aber der Boss kommt mir bekannt vor) und seit wann haben Heiler einen so erstaunlich höheren Rang als Tanks, DD und Paladine (ok, das letzte war nicht ernst gemeint)

Gadeiros 15 Kenner - 3062 - 5. August 2009 - 6:57 #

da fällt mir spontan ITcrowd (ansehen- witzig; nicht in deutschland ausgestrahlt) ein. da ist in der dritten staffel eine folge, bei der die 2 nerds ihrer unwissenden chefin "das internet" (eine kleine kabellose schwarze box) mitbringen, damit sie es dem vorstand präsentieren könne. der erste gedanke ist da immer: haha. auf den zweiten gedanken und bei betrachtung mancher sendungen oder beim gequassel einiger würdenträger denkt man sich schon, daß das nichtmal eine überspitzte darstellung ist. daß da wirklich eine kluft existiert, die im grunde nicht mehr überbrückbar ist. ich würde mich nicht wundern, wenn man manchen wirklich nen kasten vor die nase halten könnte um ihnen anzudrehen, daß dies das internet sei.
aber frontal darf man sowas nicht gestatten. sie sind medien und sie sind kompetent genug was das Inet angeht. einige ihrer zuschauer- und sicher nicht wenige- bewegen sich auch trittsicher durchs minenfeld internet. wo kommt dieser hass her? da ard/zdf für mieses onlineangebot auch kohle in form von GEZ für jeden computer bekommen- man könne übers inet ja die öffentlich-rechthaberischen ansehen (wer macht denn sowas??)- sollten sie im grunde ihren bezahlern doch dankbarer sein und sie nicht derart verteufeln! ich zahle dafür- ich will kein herbstfest der volksmutanten- ich will keine hasskampagnen!
oder gehts nur um die elite. wir sind die Internetplebejer, die sich den geistlosen und niederen freuden im internet widmen. im internet sollte nicht "gesurft" werden, sondern gezielt gesucht und informiert. es solle nicht "gechattet" werden, sondern nur ersthafte konferenzen und komunikation stattfinden. es solle nicht "gespielt" werden, sondern gearbeitet. sobald das internet reine arbeitsplattform ist, und das sollten sie kapiert haben, ist das internet auch gleich weg.
außerdem bin ich immer wieder überrascht, wie schnell man einen maskenwechsel vollzieht. von "china bietet keine bürgerrechte und keine freiheitsrechte- sie habe nichtmal freies internet" zu "für menschenwürde und wahrung der bürgerrechte müssen wir diesen rechtsfreien raum endlich einschränken" in unter 2 sekunden. da müsste doch ein geschwindigkeitsrekord im guinnessbuch fällig sein.
das ist ja ein komplettes umstülpen der denkstruktur. sozusagen ein auf links drehen des kompletten gehirns.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 5. August 2009 - 7:01 #

Tippfehler
"...Schnitt verantwortet aht), bezieht wohl..."

"Wiele spielen wochen-, monate-, jahrelang wie ferngesteuert."

Ansonsten sehr schön zu lesen. Wieder mal der Vorteil von Gamersglobal: Hier ist Artikel und Diskussion, die anderen schlafen noch :)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324121 - 5. August 2009 - 7:22 #

Danke, korrigiert.

Auxan 11 Forenversteher - 760 - 5. August 2009 - 7:42 #

tja, da bemüht sich das ZDF redlich seinem laut Media Control durchschnittlich (!!!durchschnittlich!!!) 59 Jahre alten Zuschauer sachlich zu erklären was die jüngeren Menschen so neumodisches treiben... alles Teufelszeug!
Statt aufzuklären und zu erklären werden Angst und Vorurteile geschürrt.
Soll stelle ich mir den von mir mitfinanzierten Bildungsauftrag der öffentlich rechtlichen nicht vor.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12265 - 5. August 2009 - 7:53 #

vorallem finde ich lustig die gezeigten leute sind alle über 18 jahre gewesen aber sie wollen/fordern WoW ab 18 zu machen achja hätten sich jüngere leute suchen solln xD

dazu muss man sagen hätte jene person ein gutes umfeld bzw richtige freunde würde es soweit gar nicht kommen zack ende^^

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 5. August 2009 - 7:54 #

Ist bestimmt wieder super geschrieben. Aber ich lese es mir lieber nicht durch da ich mich sonst nur wieder aufrege. Das bringt ja doch nichts...

Anonymous (unregistriert) 5. August 2009 - 8:43 #

Ich kann einfach nicht verstehen wie es diese "Redakteure" schaffen bei einem öffentlich rechtlichen Sender wie ZDF, eine solche Show abzuziehen. Diese Art von Sensationsgier erwartet man am ehesten von einem privaten Sender denn so ein Beitrag ist emotional und kostet wenig. Solche Beiträge von Magazinen wie Frontal21, Monitor und Konsorten haben auf einem gebührenfinazierten Sender nichts zu suchen. Letztendlich ziehen diese die doch ansonst vorbildliche Berichterstattung in den Dreck.

Fingorn 09 Triple-Talent - 260 - 5. August 2009 - 8:50 #

was mich dann auch immer gruselt.
Wenn Frontal21 schon so schlecht und reißerisch über unser aller Hobby herzieht, wie sieht dann der Warheitsgehalt der anderen Beträge in der Sendung aus ? *schauder*

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324121 - 5. August 2009 - 8:58 #

Naja, den Beitrag vorher in der Sendung über den neuen, milliardenteuren Schützenpanzer, der deshalb entwickelt wird, weil er mit einem ebenfalls noch zu bauenden neuen Transportflugzeug überall hin transportiert werden kann und multifunktional einsatzfähig ist, der aber nur nicht-gefechtsbereit in dieses Transportflugzeug passen wird, fand ich schon glaubwürdig...

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11218 - 5. August 2009 - 8:54 #

kleiner Tippfehler: "[...]ein GamersGlobal-Redaktuer am PC sitzt!"

prax 10 Kommunikator - 465 - 5. August 2009 - 8:58 #

Diese Sendung ist und bleibt eine einzige anmaßende Frechheit die verklagt gehört. Punkt!

PumpkinStrikesBack 10 Kommunikator - 353 - 5. August 2009 - 9:28 #

Danke Jörg für diesen Beitrag. Gamersglobal wird immer wertvoller!

Raokhar 06 Bewerter - 866 - 5. August 2009 - 9:34 #

Ist die World of Warcraft juristisch gesehen nicht bereits ab 18 Jahren zugänglich? Die AGB zur Erstellung eines Accounts besagt nämlich:

"...Jede Nutzung von World of Warcraft, die nicht in Einklang mit diesen Nutzungsbestimmungen steht, ist ausdrücklich untersagt. Sie bestätigen hiermit, das Sie eine "natürliche Person" und mindestens 18 Jahre alt sind bzw. in dem Land, dessen Staatsangehörigkeit Sie besitzen, die Volljährigkeit erreicht haben und dass Sie diese Nutzungsbedingungen anerkennen, entweder für sich selbst oder stellvertretend für ein (1) minderjähriges Kind, dessen Elternteil oder Vormund Sie sind und das Sie zur Benutzung Ihres auf dem Service erstellten Accounts (der "Account") autorisiert haben..."

Darino 14 Komm-Experte - 2412 - 6. August 2009 - 11:51 #

Stimmt, da hast du völlig recht. Damit sollte doch diese Diskusion, zumindest das Thema World of Warcraft ab 18, vollkommen hinnfällig sein. Ein weiteres Beispiel dafür, wie intensiv man sich in der Politik tatsächlich mit dem Thema beschäftigt hat.

Florian Pfeffer Freier Redakteur - 25273 - 5. August 2009 - 9:47 #

Was es nicht Warcraft 3 Frozen Throne statt WoW? Egal... zum Thema: ich habe den Beitrag auch zufällig gesehen und mich nur gefragt, was sich die Frontal-Redaktion eigentlich von dieser Panikmache verspricht. Die latente Angst der älteren Zuseher vor dem zu schüren, was sie nicht verstehen, bringt Quote?
Hat mich allerdings auch gewundert, dass sie nicht die 20 Sek-Sequenz aus Counterstrike gezeigt haben, die sie bei solchen Beiträgen immer wieder verwursten.

twinpunk 07 Dual-Talent - 132 - 5. August 2009 - 10:05 #

Ich hab den Beitrag gestern auch gesehen, und mich so geärgert dass die einfach so dumm sind und auch noch die Berechtigung haben so einen Sch###ss im öffentlich-rechtlichen zu senden. Sehr schön dass sich der gute Jörg Langer sofort dem Thema angenommen hat.

Henry 06 Bewerter - 98 - 5. August 2009 - 10:13 #

Sehr schöner Schlussteil, Jörg! Hat mir gut gefallen & aus der Seele gesprochen.

Anonymous (unregistriert) 5. August 2009 - 10:30 #

Mir gefällt der Beitrag des ZDF-Magazins auch nicht, u. a. weil dessen Inhalt sich nicht objektiv des Themas widmet, dafür ist Frontal allerdings bekannt; es handelt sich ja nicht um einen ersten Versuch, sich mit dem Problem zu befassen.

Allerdings, was mich wirklich traurig macht, dass hier im Forum niemand (wenn ich es überlesen habe, dann mag man es mir aufzeigen) erkennt oder feststellt, dass WOW nur über Faktoren richtig funktioniert, die Spieler schnell von der realen Welt abkoppeln. Außerdem sind gerade die durch den Todesritter eingeführten Spielelemente bzw. Quests m. E. nicht für Jugendliche ab 12 geeignet; da scheint mir eine Einstufung ab 16 oder 18 besser geeignet zu sein, auch wenn ich nicht sagen kann, dass eine Einstufung ab 18 auf jeden Fall einer Einstufung ab 16 vorzuziehen ist.

Des weiteren ärgert es mich, wenn für diese Schnarchnase, die jetzt wieder an der frischen Luft spazieren geht oder die mit WOW aufhören will, ein Platz in einer Suchtklinik eingerichtet wird und dies von der Krankenkasse bezahlt wird. Der Typ machte mir nicht den Eindruck, dass er diesen Schritt nicht auch hätte alleine machen können; aber es ist wohl ein Ding unserer Zeit, dass viele Leute erst mal eine Therapie brauchen. Meiner Tochter, die eine anerkannte Krankheit hat und die wir in einer integrativen Behindertensportgemeinschaft angemeldet haben, wird die z. B. die Kostenübernahme (und wir reden hier von 70 € im Jahr) verweigert, na ja, wenn die Krankenkassen kein Geld mehr haben, weil Plätze für Weicheier in Suchtkliniken bezahlt werden, dann macht mich das wirklich wütend.

Abschließend sei gesagt, ich verurteile Online-Rollenspiele nicht, da sie nichts ungesetztliches tun; die Alterseinstufung von WOW halte ich für zu gering, außerdem ist das Werk darauf ausgelegt, dass man ständig bis oft online ist (schließlich lassen sich bestimmte Sets/Quests bzw. Instanzen nicht mal eben erledigen) und insoweit muss ein jeder sich fragen, ob er sein Freizeit derart verbringen möchte; wenn dadurch Schule/Arbeit/Familie/Freunde ... negativ beeinträchtigt werden, dann ist dies nicht in Ordnung; die Verantwortung dafür hat aber nicht Blzzard, sondern der User. Gerade der letzte Aspekt kommt mir in dem Frontal-Beitrag nicht klar genug rüber!

GamingHorror Game Designer - 968 - 5. August 2009 - 21:30 #

Und im Falle Minderjähriger tragen die Eltern die Verantwortung. In erster Linie dem Alter und der (im gelgentlichen Falle unzufriedenstellenden) Gesamtsituation angepassten Spielzeiten festzulegen und zu überwachen.

General_Kolenga 15 Kenner - 2854 - 5. August 2009 - 10:30 #

Was ich auch sehr aufgeregt hat waren noch zwei Sachen: Zum einen erwähnte die moderatorin am Anfang, dass "3-7% bereits süchtig" wären. Als Aufmacher, weil bis zu 3% nicht nach viel klingt. Der später hinzugezogene Psychologe sprach allerdings nur von bis zu 3%! Nicht von 3-7!

Was mich aber richtig sauer geacht hat, war ein ziemlich unfairer Schnitt. Da sah man Bilder aus einem egoShooter und dann kleine Kinder an einem Cpmuter sitzen. Dadurch sah es so aus, als würden an der GCO kleine Kinder EgoShooter spielen. Eine Frechheit.

Patrick 15 Kenner - 3955 - 5. August 2009 - 11:19 #

Hm, die Fronten sind doch schon seit Jahren geklärt. Der Beitrag im ZDF bietet nichts neues und leider genauso die Meinungen dazu.

Es gibt genug anständige Formate im Öffentlich-Rechtlichen, die auch das Internet und alles drumrum versuchen zu lernen. "Neues", "HR 2 der Tag", "Quarks & Co" um hier nur einige zu nennen.

In diesen Formaten sollten die Themen besprochen werden und diese sollten bei uns Beachtung finden. Formate wie Frontal 21 bedienen hier ganz eindeutig Klischees, die der konservative Zuschauer sehen will und wir geben Munition. Solche Formate werden mit Ignoranz und mit sinkenden Quoten mehr bestraft als darauf einzugehen.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6528 - 5. August 2009 - 12:09 #

Wobei es mich ja am Meisten ankotzt, dass sich irgendwelche Spieler - sofern es nicht ganz gekaufte Nichtspieler sind - für wahrscheinlich ein paar €uro für was kaufen lassen.Aber nicht aufregen, die 20 Jahre bis zum Tod der alten Spielehasser gehen doch schneller rum als man denkt.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 5. August 2009 - 14:54 #

Hmm. Ich wäre dann 52 Jahre alt. Nee lass mal, mir wäre es lieber JETZT eine erträgliche Situation zu schaffen. Was bringt es schon, in 20 Jahren "Spielehasserfreie Politik" zu haben wenn bis dahin alle Spieler und Programmierer in Arbeitslagern umerzogen wurden? ;)

Darino 14 Komm-Experte - 2412 - 6. August 2009 - 12:00 #

Es ist eben leider nicht unbedingt nur die ältere Generation, die solche Meinungen/ Sichtweisen an den Tag legt. Es gibt weitaus mehr Menschen der "jungen Generation" (14 bis 35), die genau solche Gedanken an den Tag legt, wie man glauben möchte. Man muß sich nur mal etwas umhören. Meist ist es auch hier die Unwissenheit und vor allem das Dessinteresse, was so etwas hervorruft.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 6. August 2009 - 13:37 #

Bei vielen wird es auch "Nachplappern" sein. Entweder den Eltern oder den Kollegen, Stammtischfreunden, einer Tageszeitung, etc..

Thuril 10 Kommunikator - 445 - 5. August 2009 - 12:21 #

Ich frage mich wirklich ob das Thema jemals ein Ende haben wird, oder ob ich mich bis an mein Lebensende für mein Hobby zu rechtfertigen habe.

Immer und immer wieder werde ich in den Medien dargestellt wie ein Geisteskranker Idiot, das es mir peinlich sein muss zu erzählen wie ich meine knapp bemessene Freizeit verbringe. Zum K.... wirklich.

SocialHazard 14 Komm-Experte - 2258 - 5. August 2009 - 13:10 #

die Demagogik hält das zdf in ihrem Würgegriff xD

PPJ 09 Triple-Talent - 254 - 5. August 2009 - 13:24 #

So sehr ich diesem Artikel zustimme, so dringend würde ich davon abraten den o.g. Newsweek Artikel (unbedingt inkl. Kommentare lesen!) als Quelle zu nehmen.

Dieser bezieht sich *nicht* auf den Umgang mit Medien, sondern dem kritischen Umgang mit der Kernenergie und dem Einsatz von gentechnisch veränderten Pflanzen in Deutschland.

Das dabei die Interessen einiger US-amerikanischer Unternehmen (v.a. der Saatgutherstellers "Monsato", der mittlerweile aufgrund seiner unorthodoxen Geschäftspraktiken auch langsam bei US-Landwirten in die Kritik gerät) verletzt wurden, wird dabei wohl wissend nur zwischen den Zeilen erwähnt.

Bibliothekar 11 Forenversteher - 770 - 5. August 2009 - 13:30 #

Immerhin haben diese Leute dafür gesorgt das die Junge Generation wieder Politischer wird. Wir haben wieder ein Feindbild.

Und zum Thema: Ich bin in keiner Weise mehr bereit über sowas zu diskutieren. Es werden ganze nachwachsende Generationen kriminalisiert. Daran sollten wir uns gut errinnern wenn wir am Hebel sitzen. Rentner können sich dann auch nicht mehr wehren wenn wir über die Renten entscheiden.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13878 - 5. August 2009 - 13:51 #

Guter Artikel, zu dem Thema wurde schon alles gesagt.

melone 06 Bewerter - 1512 - 5. August 2009 - 14:58 #

Videospiele haben sicherlich ein Suchtpotential und stellen für manche Menschen ein Problem dar. Dass der Staat ab einem gewissen Schwellwert dem nicht mehr tatenlos zusehen darf und alleine schon aus Eigeninteresse handeln muß, ist auch klar. Wie und in welcher Form dies zu geschehen hat, darüber kann man sicherlich viel diskutieren und zu einiger sinnigen Lösung, sofern man will, gelangen.

Was sich mir verschließt, ist wie man sich über einen Beitrag von Frontal21 eschoffieren kann - ich ärgere mich ja auch nicht über die Schlagzeilen der Bildzeitung. Ich denke beide Seiten neigen gerne mal zum Polemisieren und bedienen mehr oder weniger auch ihre Lager. Ich wußte gar nicht, daß Frau Blätzing mittlerweile blondiert ist. War bzw. ist sie nicht auch im Fernsehrat?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 5. August 2009 - 15:14 #

Oh, ich rege mich auch oft genug über die Schlagzeilen der Bild auf. Eben dann, wenn wieder einmal ganze Bevölkerungsgruppen falsch dargestellt wurden.

Mal ganz davon abgesehen, daß zwischen Bild und dem ZDF ein sehr gravierender Unterschied besteht - das ZDF ist ein öffentlich-rechtliches und damit staatliches Fernsehprogramm mit Bildungsauftrag und Gebührenfinanzierung durch unter anderem MICH und DICH. Mit unserem Geld werden WIR also heruntergeputzt, quasi im staatlichen Auftrag.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 5. August 2009 - 17:38 #

Ich verstehe nicht, wieso sich Videospieler durch diesen Beitrag angegriffen fühlen. Internet- sowie Videospielesucht scheinen zu existieren und stellen für viele Menschen ein Problem dar. Inwiefern werden denn damit wir als Videospieler "heruntergeputzt"? World of Warcraft verfügt offensichtlich über ein Suchtpotenzial, deswegen sollte es meiner Meinung nach auch mit einer Altersfreigabe von 18 Jahren belegt werden.

Kritikwürdig ist dennoch, dass der Beitrag höchst tendenziös ist. Außerdem verschließt sich mir, wie man auf die Angabe, dass "3 bis 7 Prozent" aller Jugendlichen internetsüchtig seien, kam. Bert te Wildt spricht "nur" von 3 Prozent. Die Bildsprache verrät eine videospielfeindliche Haltung der Beteiligten.

Trotzdem: Auch wenn die Gestaltung kritikwürdig ist, so ist es richtig, dass der ZDF in seinen Politmagazinen wie Frontal 21 solche Themen anspricht.

Vipery (unregistriert) 7. August 2009 - 19:36 #

Und ich verstehe nicht, wieso der Staat das regeln soll, wozu eigentlich Eltern verpflichtet sind.
Suchtpotential hin oder her es sollte dennoch nicht ab 18 sein, nur weil es süchtig machen kann.
Wenn die Eltern wüssten, was die Kinder spielen und sich auch dafür interessieren, dass ein Kind nicht 10 Stunden am Tag WoW spielt könnten sie selbst dafür sorgen.
Es gibt nicht umsonst eine elterliche Freigabe.
Dort kann die Spielzeit eingestellt werden und diese Einstellungen sind mit einem extra Passwort der Eltern versehen.

melone 06 Bewerter - 1512 - 5. August 2009 - 20:29 #

Siehst Du, wieder mal schützt Unwissenheit. Das Höchste was ich von der Bild mitbekomme, ist vielleicht der ein oder andere Titel während der S/U-Bahnfahrt, wenn's einer liest. Man darf auch das ZDF nicht über einen Kamm scheren, es gibt dort viele Redaktionen und Ressorts, die alle qualitativ unterschiedliche Arbeit leisten. Was ich mit dem Vergleich Bild=Frontal21 meinte, ist, daß gewisse Magazine halt einen gewissen Stil haben und daran sollte man sich mittlerweile gewöhnt haben. Wer's mag, guckt's an und wer nicht, der läßt's halt bleiben. Ich halte es nur für reichlich naiv sich jedesmal über das Gleiche aufzuregen.

Bildungsauftrag und GEZ-Gebühren sind Themen für sich. Frontal21 ist sicherlich nicht die einzige Baustelle bei der Geld verschwendet wird.

Anonymous (unregistriert) 5. August 2009 - 18:50 #

Zum Thema "Technikfeindlichkeit" sollte evtl noch hinzugefügt werden:

Geht's darum, die deutschen Ingenieure unserer großartigen Autumobilindustrie lobzupreisen, sind Politiker und Medien die ersten, die dies mit wehenden Fahnen tun.

Erwähnt allerdings jemand, er würde sich für Physik, Elektrotechnik und Konsorten interessiert, muss dies ein besonders seltsamer, sozial-inkompetenter Sonderling sein.

Anonymous (unregistriert) 5. August 2009 - 21:13 #

Hallo Jörg,

PsychIater schreibt man mit "I" wie Pschyiatrie, allerdings nicht wie Psyche....

Gruss
Daniel

GamingHorror Game Designer - 968 - 5. August 2009 - 21:26 #

Ich sag dazu nur eins: "sollen es sein".

Das ist das Markenzeichen für eine Berichterstattung die sich der Suggestion widmet, wie das sonst nur Kaffeesatzleser, Kartenleger und TV-Astrologen tun. Mit der Halbwertszeit eines Horoskops der Vorwoche aus der jetzt-wirds-mir-aber-zu-Bunten.

Sorry, aber ich glaub ich muss mal wieder WoW reaktivieren um aus dieser trostlosen TV-Welt zu flüchten. Wir sehen uns! Online, versteht sich.

Achja, einen Kater hab ich auch schon. Nein, einen echten, der faucht und kratzt. Das weiss ich, ich spiel ab und zu draussen mit ihm. Er heisst übrigens Yoshi. :)

Trabbi 12 Trollwächter - 1040 - 6. August 2009 - 20:53 #

@Jörg:
Mit der Kompetenz dieser Magazine sehe ich das etwa anders. Bei den Themen, von denen ich etwas verstehe sind sie schlecht. Warum sollte es bei anderen Themen anders sein. Ansonsten: Top Kommentar!

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 6. August 2009 - 22:30 #

Ich verstehe nicht das wir das auch noch durch unsere Rundfunkgebühren mitfinanzieren müssen. Wie kann man sowas eigentlich noch Journalismus nennen?

Vipery (unregistriert) 7. August 2009 - 18:54 #

Gerade läuft das Intel Friday Night Game in Dresden.
Anwesend sind Mitarbeiter zur Aufklärung des Jugendschutzes und einer von ihnen arbeitet sogar für die USK.
Selbst der USK-Mitarbeiter kann die Politik nicht ganz nachvollziehen.
Er findet die Indizierung unnütz, wenn nur Erwachsene an die 18+ Titel kommen.
Auch arbeiten die beiden Mitarbeiter an einer Homepage zur Medienaufklärung und bieten Seminare an.
Alle Innenminister wurde zu solch einem Seminar eingeladen, 5 haben abgesagt und wollten nichts damit zu tun haben.
Haben keine Ahnung und wollen nicht einmal aufgeklärt werden.

monokit 14 Komm-Experte - 2099 - 8. August 2009 - 11:17 #

Frontal21 und ZDF...mal ernsthaft...ich mit meinen 39...ich guck den Öffentlich Rechtlichen Pseudojournalismus schon langer nicht mehr. Was mich gleichzeitig natürlich ärgert ist, daß ich mit meiner Zwangsgebühr so einen Müll auch noch finanziere. Das Geld wäre bei der Telepolis Redaktion und den Gamers Global Redis besser aufgehoben.
Öffentlich Rechtliches Rundfunk und Fernseh Programm hängt an der GEZ Schnur. Die nächste Generation von Politikern, die die jetzt 15, 16, 17 sind und sich über Frontal21 aufregen...werden den Laden dicht machen. Hoffe ich zumindestens. Meine Stimme haben sie.

tobzzzzn 11 Forenversteher - 795 - 8. August 2009 - 14:42 #

Tolle Auseinandersetzung mit dem ewig gleichen Leid, das uns seit Jahren vorgesetzt wird. Es scheint wirklich als wäre das Land und die (in Bezug auf die neuen Medien) unfähigen Entscheider komplett überfordert. Eine Balance herrscht bei diesen Themen nie, es wird nur auf die New Generation verbal eingeschlagen. Sehr traurig!

Danke für diese "Notwehr", Jörg!

XLuxx 09 Triple-Talent - 261 - 9. August 2009 - 14:16 #

Online-Rollenspiele sind eigentlich genauso gefährlich, wie Internetchats und MySpace. Das erstmal als Grundsatz, der alleinige Hieb auf die Computerspieler ist sicher polemischer Natur, aber und das sei hier nun wirklich nicht unbemerkt: Es gibt eine Sucht! Und diese ist eben leider nicht soooo unbedeutend wenig vorhanden, wie es die meisten wohl lieben gerne hätten. Ich denke darüber sollte man sich schon klar sein, das der Schnitt zwischen richtigem Umgang mit dem Medium Internet und dem suchtartige Umgang verdammt schmal ist und ich behaupte mal von vielen weit häufiger überschritten wird, als es ihnen selbst bewußt ist. Man sollte immer dabei bedenken, das suchtartiges Verhalten auch einen Verdrängungsmechanismus in Gange setzt, der einem die Sucht, als furchtbar normal ansehen läßt. Ergo: Es gibt eine "Internet" Sucht und man sollte darüber reden, wie man diese Sucht in den Griff bekommt!! Ausschweigen darüber und so tun als ob alles nur blanker Populismus ist, erscheint mir gefährlich zu sein! Übertriebene Handlungen und Entscheidungen führen selten zu einem gutem Ergebnis, das man aber das Internet und seine Bedeutung für die darin "lebenden" Menschen reden sollte, kann und muss auch Tenor der geballten Spielerschar sein, will sie nicht unter das Wagenrad der politischen Machtkarre geraten!

Denn ansonsten werden alle Repressalien erdulden müssen, auch wenn sie nur wenige Stunden in der Woche Zeit für ein Spiel finden können!

LG

Eldest 13 Koop-Gamer - 1718 - 9. August 2009 - 16:46 #

Kurz: Mit das Beste was ich je zu diesem Thema gelesen habe.

Armanuki 14 Komm-Experte - P - 2509 - 9. August 2009 - 20:40 #

Das hier passt sehr gut ins Bild: Kürzlich wurde über eine Studie im Auftrag von ARD und ZDF berichtet, die sich mit den 33% der Deutschen beschäftigt, die nicht online sind.

http://www.heise.de/ct/Offliner-aelter-weiblich-nicht-berufstaetig--/news/meldung/143152

"Viele Offliner sehen den Angaben zufolge außerdem Gefahren im Zusammenhang mit dem Internet. 85 Prozent fürchten, das Internet könne "wie eine Sucht sein". 72 Prozent finden das Web riskant, weil es zur Verbreitung pornografischer Inhalte genutzt werde."

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,641107,00.html

"Interessant ist der Schluss, den die Studienautoren aus der recht hohen Anzahl der Internet-Abstinenten ziehen: Sie erkennen darin keine Unkenntnis, sondern eine aktive Verweigerung: "Viele der heutigen Offliner haben sich mit den Vor- und Nachteilen des Internets auseinandergesetzt." Kurz: Sie sehen keinen Mehrwert darin, ins Internet einzusteigen."

Anders gesagt: ARD und ZDF sind ziemlich erfolgreich mit ihrem Versuch, bestimmten Bevölkerungsgruppen Angst vor dem Internet zu machen.

Vankog 09 Triple-Talent - 256 - 10. August 2009 - 0:27 #

Verständlich oder?
Immerhin machen die öffentlich-rechtlichen ihren Gewinn aus Fernsehzuschauern. Also wird alles versucht, um das Internet als Alternative auszugrenzen.

Fudohde 09 Triple-Talent - 339 - 11. August 2009 - 14:00 #

Ein toller Artikel, der mir aus der Seele spricht.

SynTetic (unregistriert) 12. August 2009 - 12:19 #

Traurig ist und bleibt, dass die öffentlich-rechtlichen Medien sich so oft als "objektiv" und "sachlich" beschreiben, was leider gerade bei dem speziellen Thema Computerspiele nicht zutrifft.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324121 - 15. August 2009 - 9:25 #

Die Frage ist immer, ob sie bei anderen Themen objektiver sind...

Spartan117 13 Koop-Gamer - 1298 - 13. August 2009 - 11:31 #

Dem Artikel kann ich nur zustimmen!

SPILLOUT 05 Spieler - 42 - 13. August 2009 - 13:35 #

Wie gut das meine Rudfunkempfangsgeräte kaputt gegangen sind und ich deswegen keine GEZ mehr zahlen muß um die Hetze gegen mein Hobby zu finanzieren. ;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 14. August 2009 - 21:18 #

Wie dumm, dass ein PC mit Internetzugang (eigentlich auch ein Telefonanschluss ohne PC, man könnte sich ja schnell einen kaufen oder ein Handy zum Surfen nutzen oder die kleine Schwester oder sonstwas) schon reicht um für die GEZ den Anspruch auf Radio-Gebühr zu rechtfertigen. Ich warte auf den Tag, an dem die Jungs von einem hohen Gericht gesagt bekommen, wie unmoralisch und teils auch illegal deren Treiben so ist.

Makoto-sama 05 Spieler - 52 - 28. November 2009 - 2:26 #

Super Kolumne! Absolut Daumen hoch von mir!

Gerjet Betker 19 Megatalent - 13638 - 15. Juli 2011 - 13:03 #

Die Kollegen von zdf.kultur leiden bis heute unter den Frontal21-Beiträgen. Bei Interviews verzichten sie mit Absicht auf den orangenen Puschel oder nehmen den roten von 3sat und stellen sich auch als 3sat-Team vor.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86487 - 8. Juli 2012 - 15:42 #

oh mann, *kopfschüttel

NamenloserHeld 09 Triple-Talent - 300 - 14. August 2013 - 13:58 #

Mal sehen, was sie dieses Jahr nach der GC ausgraben?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)