Harald Fränkel philosophiert:

Der Deutschland-Shooter Meinung

Wer angesichts der „Killerspiele“-Diskussion einen Ego-Shooter fordert, der im Deutschland der Gegenwart angesiedelt ist, muss nicht nur einen an der Waffel haben, sondern gleichzeitig einen Haschmich, Knall, Dachschaden, Stich und Vogel. Mindestens. Wir formulieren es vorsichtig: Harald Fränkel wurde per Saugglocke geboren...
Harald Fränkel 16. März 2010 - 18:47 — vor 7 Jahren aktualisiert
Anfuehrung
Ich bin stolz, Deutscher zu sein. ICH LIEBE DEUTSCHLAND!  Ich darf das so tollkühn formulieren, schließlich sind wir nicht nur Papst, sondern laut einer relativ aktuellen Studie der Strategieberatung Booz & Company trotz Weltwirtschaftskrise nach wie vor Innovations-Europameister. 

De-Mail für dich
 
Nehmen wir als Beispiel die Deutsche Post AG, die jetzt was gaaanz Tolles erfunden und auf der Computermesse CeBIT vorgestellt hat: eine Möglichkeit, Briefe übers Internet zu versenden! Ja, ich weiß, es klingt sehr futuristisch, fast nach H.G. Wells und seiner Zeitmaschine, aber Ende des Jahres soll man doch tatsächlich am heimischen Rechner Nachrichten schreiben und diese ohne Zeitverlust an einen Empfänger übermitteln können. Hallo, ist das nicht DER Hammer? Elektronische Briefe, da muss man erst mal drauf kommen! Mein Vorschlag wäre ja gewesen, jene bahnbrechende Erfindung „E-Mail“ zu nennen, wobei E für „Electronic“ und Mail für „Post“ stünde. Das Logistik-Unternehmen mit Sitz in Bonn hat sich aber für De-Mail entschieden. Auch gut. Das zeugt von Nationalstolz.
  
Ein Counter-Strike mit einer Karte  de_school fände sogar ich gewagt.
Womit ich beim Punkt wäre: Ich bin der Meinung, deutsche Entwickler sollten diesen Nationalstolz ebenfalls zeigen und Actiontitel machen, die in Deutschland spielen! Ehe jetzt einige CSU-Politiker und Öffentlich-rechtliches-Fernsehen-Gucker vor dem Bildschirm entrüstet mit einem Herzkranzgefäßkatarrh kollabieren: Ein Counter-Strike mit einer Karte de_school fände sogar ich gewagt.
 
Aber was spräche gegen einen Shooter, bei dem man im Rahmen eines fiktiven Szenarios die Invasion von E.T.s böser Verwandtschaft in authentisch nachgebildeten, deutschen Hochburgen wie Stuttgart, Dortmund, Essen, Mallorca oder Petting bei Traunstein bekämpft? Die Bundeswehr ist in heutigen Zeiten ohnehin fast arbeitslos, weil sie sich meist raushalten muss, und könnte darüber hinaus ein bisschen PR gebrauchen.
 
Wienerwald statt Burger-Schuppen
 
Weil man in unserer Heimat dieses Jahr eigentlich nur zwischen dem 11. Juni und 11. Juli mit der schwarz-rot-goldenen Fahne wedeln und sich wie ein Vollspack aufführen darf, ohne gleich ins rechte Licht gerückt zu werden, sei ausdrücklich betont: Es geht mir bei meinem Wunsch nicht um nationalistische Gedanken. In Wahrheit würde ich mir von einem Deutschland-Shooter einfach folgendes erhoffen: massig Atmosphäre. Der Gedanke, wie viel mehr Spannung in einem virtuellen good old Germany stecken könnte, kam mir kürzlich wieder, als ich mich durch den Wolverines!-Level von Modern Warfare 2 wurstelte. Es ist ja schon eindringlich, sich in einem amerikanischen Vorort der Gegenwart zu bewegen. Wie erst würde sich die Gänsehaut wölben, hätte ich deutsche Straßen, Verkehrsschilder, Werbung, Häuser und Autos vor Augen? Statt des Burger-Schuppens 'nen Wienerwald?
 
Mit Verlaub, auch ein GTA: Berlin-Neukölln, Fallout 4: Alle Münchner strahlen, Mirror's Edge: Über den Dächern von Frankfurt und Uncharted 3: The Allgaeuers strike back wären reizvoll. Die Idee, Resident Evil 6 nicht in Afrika, sondern in Oberneger bei Olpe stattfinden zu lassen … äh … nein, vergesst das besser wieder. Ein Schritt in die richtige Richtung stellt Scivelation, dar, das Ende 2010/Anfang 2011 erscheint. Für dieses Spiel soll es zumindest im Mehrspielermodus eine deutsche Map geben, während ihr euch in der Solokampagne durch London, Budapest, Moskau, Tokio, Bethlehem und Wien ballert – und Wien ist ja auch Deutschland, irgendwie. Ähem.
 
Gepflegter rasen
 
Für mich steht fest, dass Spiele an Atmosphäre gewinnen, sobald sie ein Szenario bieten, das ich gut kenne. Je vertrauter, desto besser! In meinem Fall stelle ich das auch bei anderen Medien fest. Vor einiger Zeit sah ich die Sendung Quiz Taxi auf Kabel eins, wobei das launige Rate-Fahrzeug durch Nürnberg tuckerte. Die Show war mir reichlich pillepalle. Ich fand es aber faszinierend, dass ich ständig versuchte, die mir bekannten Ecken der Frankenmetropole zu erspähen. Geht euch das im Fernsehen nicht auch so, wenn der Tatort in München oder Hamburg spielt?    
 
Deutsche Szenarien werden und würden gern angenommen, die Vergangenheit beweist es! So haben sich Autobahn Raser und dessen 5.353 Ableger aus dem Hause Davilex verkauft wie geschnitten Brot, obwohl sie unterirdischer gemacht waren als die Kölner U-Bahn. Okay, wenn ausgerechnet Holländer ein deutsches Autobahnspiel produzieren, kann man wohl nicht allzu viel erwarten. Das Ding blieb total unrealistisch, es kamen zum Beispiel keine auf der linken Spur parkende niederländische Wohnwagen vor.
Trotzdem: Für ein paar Minuten war es cool, sich virtuell in unserem Vaterland zu tummeln. Halt, Mutterland klingt politisch korrekter. Mann, immer diese Schere im Kopf, die tut saumäßig weh. Hierzulande darf man ja nicht mal die NPD Group gut finden, ohne sich schlecht zu fühlen.
 
Wiederkennung macht Freude
 
Apropos schlecht, dieses Adjektiv passt ziemlich genau auf Invasion Deutschland, das ebenfalls von Davilex stammte. Hier handelte es sich doch tatsächlich um einen Alien-Shooter in der Ich-Perspektive. Die größte Stärke, denn genau genommen gab es nur eine, war der Wiedererkennungswert. Hier durfte das gemeine Volk im Münchner Hofbräuhaus, Kölner Dom und am Brandenburger Tor morden. Wobei das dramatischer klingt als es ist, denn der Titel war schlicht Kinderkacki und USK 12. Wer sich ein Bild machen möchte, tue dies hier.

Aber, wie soll es anders sein, NATÜRLICH regte sich trotzdem jemand auf. Weil der Spieler im Reichtagsgebäude, im Plenarsaal des Bundestages, auf den Bundesadler schießen konnte, woraufhin dieser krächzte. Uiuiui! Schlimm schlimm! Stillos sei dies, hieß es, und Davilex flatterte eine Abmahnung, Unterlassungserklärung oder so in Haus. Dabei konnte man den Kram gar nicht ernst nehmen. Man denke allein an die künstliche Intelligenz der kleinen grünen Männchen, die sich ungefähr auf dem geistigen Niveau eines rechtsradikalen Skinheads bewegte.
 
Ach ja, einen hab ich noch, falls ein paar Leser aus Trier anwesend sein sollten: Fandet ihr es nicht auch genial, dass in Deus Ex: Invisible War unter anderem das Wahrzeichen der Stadt eine Rolle spielte, die Porta Nigra nämlich? Da seht ihr's, her mit den Spielen made about Germany!

Infinity Ward, please make a Call of Duty wiss fett blond German big mamas wiss stomach free shirts!
Tja, blöd an meinem innigen Wunsch ist halt, dass sich, vom German Truck Simulator abgesehen, höchstens ausländische Unternehmen trauen würden, ein Deutschlandspiel zu veröffentlichen. Amerikaner etwa. Die wiederum denken selbstverständlich eher an die Verkaufschancen im US-Markt. Trotzdem, ein Versuch ist es wert, falls zufällig die Herren von Infinity Ward mitlesen. Lodda Maddäus würde es so formulieren: Please make a Call of Duty: Germany-play and put in a German Audobahn wiss no Dembolimit, Balace Neuschwanstein, Rammstein music, Brodwerscht and definidely fett blond German big mamas wiss stomach free shirts! So you will also sell a lod in se states! I wish you many luck, nothing for ungood!
 
Deutschland vor!
 
Na ja, einfacher wäre es, würde sich eine deutsche Spieleschmiede der Sache annehmen. Ein paar gute haben wir ja. Ich will jetzt keine Namen nennen und damit eine dieser Firmen unter Druck setzen, aber CRYTEK KÖNNTE SICH SCHON MAL DARAN VERSUCHEN. Tja, was machen die stattdessen? Crysis 2 in New York. Wie einfallsreich. New York gab's ja noch nie in einem Spiel. Mann, Mann, Mann. 

„Ja ist der Fränkel denn jetzt komplett wahnsinnig?“, mögen einige fragen. Genau! Wie kann ich es wagen, Gewalt darstellende Spiele mit deutschem Szenario zu fordern? Wo das doch unserem blutrünstigen Ruf weiter schaden würde, sobald die Spatzen wieder von den Dächern pfeiffern, was in kranken Spielerhirnen so vorgeht. Wisst ihr was? Ich pfeiffer drauf! Ich kann nichts dafür und kann es garantiert auch durch Stillhalten nicht ändern, dass manche Pfeiffen nicht zwischen Spiel und Realität unterscheiden können/wollen und ständig polemisieren, statt sich zu sorgen, dass unser bestehendes Jugendschutzsystem einfach mal konsequent umgesetzt wird.
 
Leute, ich habe es satt, mich wegen meines Hobbys schlecht zu fühlen – wenn ich nicht offen sagen darf, dass mir als Erwachsener Ab-18-Unterhaltung Freude macht, platz ich irgendwann.„Killerspiele“ seien „abartig und gefährlich“ (siehe www.gamersglobal.de/news/19196) und müssen verboten werden, aber das Waffenrecht weiter zu verschärfen ist nicht nötig? Ne, is' klar. Doch verzaget nicht, denn es wird alles gut – wenn in Deutschland eines Tages Menschen am Ruder sind, die mit Spielen aufgewachsen sind. Ich glaube, das nennt sich natürliche Auslese. In diesem Sinne: schönes Leben noch!  
 
Euer Harald Fränkel
Abfuehrung
ichus 15 Kenner - 2987 - 16. März 2010 - 18:53 #

Schön zu lesen!

Anonymous (unregistriert) 20. März 2010 - 21:36 #

wolfenstein spielt in deutschland...

Tr1nity 28 Endgamer - P - 100938 - 21. März 2010 - 1:22 #

Aber auch zu WW2-Zeiten...

Anonymous (unregistriert) 16. März 2010 - 19:02 #

Herr Fränkel, Sie haben's drauf. Immer weiter so. Irgendwann werden die Spielehasser mürbe und dann kann endlich wieder diskutiert werden.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2206 - 17. März 2010 - 0:11 #

Richtig, denn die Spielehasser sterben irgendwann :D

Tr1nity 28 Endgamer - P - 100938 - 16. März 2010 - 19:05 #

Klasse Kolumne, wie immer von Herrn Fränkel. Ich hätte auch mal nichts gegen ein gutes fiktives Szenario in Deutschland - in der Gegenwart. Gerade einen Blick in das Video von Invasion Deutschland geschaut. Mamma mia, zum Glück ging das an mir vorbei. Als Vorlage für das blaue "Alien" mit den gelben Turnschuhen haben die wohl ein Karies-Männiken oder so aus einer Zahnpasta-Werbung oder so. Grau-en-haft!

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11201 - 16. März 2010 - 19:06 #

Ach, ein GTA in Berlin hätte sicher was, auch wenn ich glaube, dass Hamburg reizvoller wäre^^

Tr1nity 28 Endgamer - P - 100938 - 16. März 2010 - 19:34 #

Oder Frankfurt. Es würden sich einige Großstädte dazu anbieten. Wobei ich ja persönlich dann ein GTA: Schwabenländle haben möchte :).

Larnak 21 Motivator - P - 26029 - 16. März 2010 - 20:28 #

Guitar Hero: Wacken

Wär' doch auch eine Möglichkeit...
Muss ja nicht immer gleich so killerig sein ^^

Porter 05 Spieler - 2981 - 17. März 2010 - 10:59 #

yeah, das wär echt mal ne Idee!
so gut!

General_Kolenga 15 Kenner - 2868 - 16. März 2010 - 21:48 #

Yeah Frankfurt wär super ;)
Oder Köln...
Oder Büdingen- Weltstadt :D:D

rastaxx 16 Übertalent - P - 4668 - 16. März 2010 - 19:07 #

ein loddar maddaeus likes aber the brunettes many more than the blondies, so i don't denk, he would recommend sis. how unrealistic! but i like se rest.

Anonymous (unregistriert) 16. März 2010 - 19:14 #

Einmal mehr stilistisch hervorragend und inhaltlich absolut passend geschrieben! Großes Lob und meinen persönlich Respekt noch dazu, Herr Fränkel.

PS Wenn man sich (von irgendwelchen Spinnern) in die rechte Ecke stellen lässt, nur weil man auch abseits der WM mit "unserer" schwarz-rot-goldenen Fahne wedelt, ist man selbst schuld! -> drüber stehn und weiter wedeln ;)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24758 - 16. März 2010 - 19:23 #

Konnte man in No One Lives Forever nicht in Deutschland rumballern?

Razyl 18 Doppel-Voter - 9226 - 16. März 2010 - 19:28 #

Es gab ein Kapitel, dass in Berlin gespielt hat. Das stimmt schon.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 100938 - 16. März 2010 - 19:33 #

In Berlin ja, aber das war ja von der Story her in den 60ern.

Larnak 21 Motivator - P - 26029 - 16. März 2010 - 20:35 #

Und ist auch abseits der Story schon 'ne ganze Weile her...

Wobei man ja zugeben muss, dass fast jeder hier sicher schonmal einen Shooter gespielt hat, in dem man in Deutschland eine Stadt nach der anderen kaputtballern darf.
Wobei das mit der Identifikation da auch nicht so weit her ist, wenn überall nur Ruinen stehen und zwischendurch mal eine (englische) Durchsage kommt, man solle jetzt endlich die strategisch wichtige Brücke über den Rhein einnehmen, während rechts und links jubelnd Menschen sich über die Ankunft freuen, die modisch (aus nicht nachvollziehbaren Gründen) in die 40er Jahre einzuordnen sind.

Harald Fränkel Freier Redakteur - 6846 - 16. März 2010 - 20:54 #

Genau, es sollte schon die Gegenwart sein - nur so kriegt man einen richtigen Wiedererkennungswert.

Henry Heineken 15 Kenner - 3569 - 16. März 2010 - 19:25 #

Der Artikel ist sehr schön geschrieben. Spiele mit Deutschland als Handlungsort reizen mich aber nicht sehr, denn so kommt beim Spielen immer ein Urlaubsgefühl auf. Deutschland ist doch alltäglich vor meiner Tür, wieso also auch noch auf dem Bildschirm? Sicher, ein GTA: Leipzig wäre phänomenal, wenn auch nichts weiter als ein schöner Traum.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29727 - 16. März 2010 - 19:28 #

Passend dazu die amerikanische Seite der Deutschlandliebe : http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/0,1518,682375,00.html :D

Carsten 18 Doppel-Voter - 12133 - 16. März 2010 - 19:37 #

Magnifique geschrieben, Arald. Und das Teaser-Bild ist ab sofort die Numero 1 unter den fränkel'schen Kolumnen. Ja, noch vor dem Baby-Harald-mit-Pipi-Pampers-Decke.

McStroke 14 Komm-Experte - 2276 - 16. März 2010 - 19:52 #

Sehr schöne Kolumne!

zu der Sache mit der Post...soll das wirklich wie ne Email zum bezahlen sein...oder werden die Briefe am PC verschickt und real zugestellt? Üwrd mich mal interessieren :)

Tr1nity 28 Endgamer - P - 100938 - 16. März 2010 - 20:11 #

Ein paar Informationen zu De-Mail:

http://de.wikipedia.org/wiki/De-Mail

Und ich sehe gerade mit Entsetzen, wir "Häfler" haben das auch noch als erstes getestet ;):

http://www.fn.de-mail.de/cln_093/DeMail/DE/Home/home_node.html

Deathlife 12 Trollwächter - 1168 - 16. März 2010 - 20:49 #

Ich glaube aber das wurde mit dem e-Brief (online Brief) verwechselt, oder wie der Dienst von der Post jetzt heißt. Denn die De-Mail hat mit der Post ja mal überhaut nichts zu tun. ;)

Harald Fränkel Freier Redakteur - 6846 - 16. März 2010 - 20:53 #

Hier'n paar Infos:

http://www.zdnet.de/news/digitale_wirtschaft_internet_ebusiness_bericht_post_verlangt_20_cent_pro_de_mail_story-39002364-41527014-1.htm

Deathlife 12 Trollwächter - 1168 - 16. März 2010 - 20:57 #

OK nichts verwechselt aber dann hatte die Idee aber nicht die Post sondern die Regierung. sonst könnten ja kaum all die anderen Unternehmen das gleiche anbieten.

Auf der Cebit wurde nämlich auch der Online Brief der Post vorgestellt. ;)

GamingHorror Game Designer - 968 - 16. März 2010 - 20:11 #

Tatort Deutschland? Ok, absolut in Ordnung. Schau ich auch gern mal wenn ich die Stadt kenne. Den Tatort, meine ich.

Action in Deutschland? Hör mir auf. Mir reicht schon der Krampf den SAT1 produziert. Wildeste Autobahnrasereien und Explosionen und das alles in deutschen Großstadtbezirken oder auf der A1 - da will bei mir einfach der Verstand *nicht* aussetzen, weil es zu aufgesetzt wirkt. Ich weiss doch das in Deutschland nix los ist und sowas schon gar nicht passiert. Ja, Amerika, klar, da wird zweimal im Jahr in einer Millionenstadt eine von Terroristen eingeschleuste A-Bombe entschärft. Ist doch vollkommen normal dort.

Oder nicht?

Nicht umsonst heisst es auf gutem englisch "suspension of disbelief". Zu deutsch: "Aufhebung der Ungläubigkeit". Neeee, das geht doch auf keine Kuhhaut. Oder, wie der Ami sagen würde: "that can be done nevertheless on no cow skin".

Yup.

Ach, übrigens: was ist denn mit den ganzen WW2 shootern die in Deutschland spielen? :p

Tr1nity 28 Endgamer - P - 100938 - 16. März 2010 - 20:14 #

"Ach, übrigens: was ist denn mit den ganzen WW2 shootern die in Deutschland spielen? :p"

Das beantwortet doch schon Deine Frage: Sie spielen im WW2. Hier ist aber von einem Gegenwart-Szenario die Rede ;).

Anon (unregistriert) 16. März 2010 - 20:41 #

Ich fordere einen Schimanski-Shooter der in den Duisburger Häfen spielt. Sollte mindestens so rocken wie die Moskauer U-Bahn. :D

Tr1nity 28 Endgamer - P - 100938 - 16. März 2010 - 20:46 #

Der Shooter würde schon aufgrund der Sprache ein 18er-Siegel bekommen :). Ich kann mich erinnern, wie manche Leute damals mitgezählt und bei der ARD protestiert haben, daß Schimmi in einem Tatort mindestens 18 Mal oder so das Wort Sch... verwendet hat. Das fanden die für ein ÖR-Programm/Sender un-er-hört! :D

Johannes Mario Simmel 13 Koop-Gamer - 1626 - 16. März 2010 - 21:01 #

Yes, EI wont too mor Games wiss many lots of German Women who have a lot wood in front of se hut!

:) :) :)

Harald Fränkel Freier Redakteur - 6846 - 17. März 2010 - 16:24 #

Hehe ;)

Cohen 16 Übertalent - 4509 - 16. März 2010 - 21:07 #

Ich wäre für ein "GTA West-Berlin" zu DDR-Zeiten. Will man die Stadt verlassen, muss man ordentlich Wartezeit einplanen, sich von den Zollbeamten ausfragen lassen und wird dann letztendlich doch abgewiesen, weil der Perso abgelaufen ist... dann hat man auch endlich eine glaubhafte Begründung, warum man aus der virtuellen Stadt nicht einfach rausfahren kann ;)

Tagliano (unregistriert) 16. März 2010 - 21:34 #

Deutschland, naja....

Corthalion 16 Übertalent - 4765 - 16. März 2010 - 21:40 #

Sehr unterhaltsame Kolumne, danke dafuer :)

Trabbi 12 Trollwächter - 1040 - 16. März 2010 - 21:45 #

Mit DE-Mail fängt man sich einen ladungsfähigen und einschreibenfähigen elektronischen Briefkasten ein. Ein Traum für jede Behörde und jeden Abmahner. Privat braucht das kein Mensch! Ich empfehle die Lektüre des Bürgerportal-Gesetzes und die Vorträge von Prof. Dr. Alexander Roßnagel hierzu. Wer dann noch DE-Mail haben will, ist mit dem Klammerbeutel gepudert!

Deathlife 12 Trollwächter - 1168 - 16. März 2010 - 22:04 #

Was hat die de-Mail mit Abmahner zu tun?

Es wird nunmal höchste Zeit das es sowas wie die de-mail gibt. Gerade Privat.

Trabbi 12 Trollwächter - 1040 - 16. März 2010 - 22:37 #

Ja? Hast Du dich mal damit beschäftigt, welche Rechtsfolgen Du eingehst, mit Nutzung so eines Postfaches?
Warum brauchst Du das? Ich bin beruflich und privat Intensivnutzer des Internets und verspreche mir keinerlei Vorteile von DE-Mail. Der Abmahner freut sich, weil er Dir eine rechtsgültige Abmahnung elektronisch & preiswert übermitteln kann und Sie mit Eingang in Dein Postfach in Deinen Verantwortungsbereich übergeht, also z.B. das Equivalent eines Einwurfeinschreibens.

Deathlife 12 Trollwächter - 1168 - 17. März 2010 - 16:10 #

Das hat aber nichts mit der de-mail zu tun, denn es geht immer noch für diese "Firmen" auf herkömlichen weg einfacher.

Anonymous (unregistriert) 16. März 2010 - 22:40 #

Würden die Deutschen bei Google Street View nicht gleich
Pippi in den Augen kriegen, könnte man sich mit
Google Maps und Street View einfach automatisiert
ein paar Mods für GTA oder so generieren.

Natürlich darf man da kein fertiges Mod anbieten,
Copyright und so, aber ein Tool, dass die Daten saugt,
dann aufbereitet und ein ganz privates Mod bastelt - da sehe
ich keine rechtlichen Probleme!

Creasy (unregistriert) 16. März 2010 - 23:48 #

Deutschland ist einfach nur widerlich und lächerlich, daher gibts zum Glück (bzw. auch aus dem Grund) kein Spiel, dass hier spielt.
Jeder, der sich ein GTA in z.b. Deutschland wünscht.. Äh ja, versteht anscheinend nicht sonderlich viel von Atmosphäre.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24758 - 17. März 2010 - 0:05 #

Das Berlin der 20er stell ich mir sehr atmosphärisch vor.
Die Gegenwart sollte hingegen nur für Rennspiele mißbraucht werden.^^

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11201 - 17. März 2010 - 0:05 #

Ach Creasy...ist es denn für dich so schwer deine Meinung zu äußern, ohne allen, die nicht so denken, die Kompetenz abzusprechen?

Tr1nity 28 Endgamer - P - 100938 - 17. März 2010 - 1:47 #

Möchtest nicht auswandern? ;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29727 - 16. März 2010 - 23:50 #

Ich fand den Autobahnraser knuffig - wenn man so fröhlich sein Rennen in Hamburg an den Landungsbrücken fährt, mit 200 Sachen am Rasen - und man linkerhand von einer gemütlich dahinrumpelnden S-Bahn überholt wird. Komisch, so schnell habe ich die gar nicht in Erinnerung gehabt.

Teyro 10 Kommunikator - 386 - 17. März 2010 - 0:58 #

Als Zwangshamburger, will ich net Klugsch... aber das leider keine S- Bahn sondern ne U-Bahn die aufgrund der nähe zum Wasser nach oben Verlegt wurde ;) Schimpft sich U2 und ist Dunkelrot ;)

Aber ja ich erinnere mich an den Autobahnraser. Was ich in dem Zusammenhang lustig finde ist, dass die das leider net Detailsgetreu hinbekommen haben... Modegschäfte an den Landsbrücken, das ist wie...Ich sags lieber net ;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29727 - 17. März 2010 - 1:12 #

Oh, stimmt. Ich wohne schon zu lange in Bremen, Hamburg verblasst in der Erinnerung..

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6525 - 17. März 2010 - 0:13 #

Spitzenkolumne! Selten ist was so intelligent, was so lustig ist. Danke!

hidden 16 Übertalent - 5218 - 17. März 2010 - 0:17 #

Klasse Artikel, besonders der Teil mit dem Lodda hat mir sehr gut gefallen. Auf jeden Fall sehr lesenswert.

African Resist (unregistriert) 17. März 2010 - 2:53 #

grüßgottle!

lesen machte spaß. nur hätte man vielleicht ein wenig tiefer blicken können/sollen. warum gibts das also nicht?
dass spiele, die in deutschland spielen eher rar sind, sofern sie überhaupt exestieren, liegt wie so vieles an der entwicklung neu deutscher kultur(->was der mensch in der brd so hervorbringt), die man möglichst in allem "nicht-deutschem" oder gleich und am liebsten beim quasie-kolonisator usa sucht.
deshalb produziert ein deutsches entwicklungsstudio einen klasse shooter dessen held
"jack carver" heisst und der, wie gleich der ganze nachfolger crysis(wenn da wohl aus anderen gründen), total auf eine art amerikanischen mainstream-stil zurechtgeschnitten ist. ;)
deshalb zeichnen sich die deutschen mainstreamfilme durch eine penetrante unterwerfung an amerikanischem stil (<-lol) aus. deshalb deshalb erscheinen bei uns in deutschland filme, die aus dem französischen orginal übersetzt und dann mit einem englischen(..hallo? oO) namen versehen wurden. www*zelluloid.de/filme/index.php3?id=23357
aus deutsch mach englisch oder was andres. das zieht sich wie ein roter faden durch das derzeitige menschenwerk(=>kultur) in unserm land. mtv, tv, radio, film, zeitschriften, werbung, vornamen, pc magazine(lol) und eben auch computerspiele.
globalisierung, schon klar.

andererseits bin ich aber durchaus der meinung, dass die entwickler hier in deutschland einfach mal auf diese art marktlücke aufmerksam gemacht werden sollten. ;-)

vielleicht kommen sie einfach nicht auf so ne idee oder haben angst wegen irgendwas, dass man ihnen oder ihrem spiel als faschistoid oder "braun" auslegen könnte, vor den kadi der politisch korreckten öffentlichkeit gezerrt zu werden. spätestens wenn militär ins spiel kommt könnt's ne gradwanderung werden- ich kann mir den aufschrei im dt fernsehn förmlich vorstellen: "killer entwickler entwickeln killerspiel dass in deutschland spielt und in dem für den nächsten krieg gerüstet wird!!*terrorbilder* und entwickelt hat das DIESER verantwortungslose DEUTSCHE entwickler, der nichts daran findet, wenn menschen in seinem spiel sterben:

german games inc. aus 30669 hannover !!!"

deutsches design(xD) damit sind heute irgendwie immer alle überfordert. ^^

mist ich muss ins bett.

Sven 18 Doppel-Voter - 9146 - 17. März 2010 - 3:25 #

Meiner Meinung nach die bisher beste Episode des wehrten Herrn hier auf GamersGlobal. Thumbs up! :-)

Invasion Deutschland haut übrigens alles weg. Eine Trash-Perle vom Allerfeinsten! Sollte man gespielt haben, um zu wissen, zu was die alte Hammer-Engine alles fähig ist. ;-)

MrSpeaker (unregistriert) 17. März 2010 - 7:24 #

Der Author macht mit dieser wenig intelligent formulierten Kolummne krampfhaft einen auf lustig, locker und rebellisch, wirkt aber auf mich eher wie ein alternder Junge mit Peter-Pan-Syndrom.

Was ist eigentlich diese Ab-18-Unterhaltung genau? Warum ist es selbst unter eigentlich erwachsenen Männchen heute so furchtbar uncool, sich zur Zensur von Gewaltverherrlichung und Pornomaterial zu bekennen?

Glaubt der Author wirklich, er hätte in diesem Text auch nur ein einziges Mal das Feld bravsten Meinungsopportunismus' verlassen?
Wenn man schon geflissentlich das Attribut rechtsradikal vor den Begriff Skinhead, als langweiliges, abgedroschenes Stereotyp für einen dummen Menschen, setzt, als ob es unter den klassischen Vertretern dieser Subkultur nicht auch viele Dumme gäbe, verrät man schnell seine vorauseilende Angst, sich nur nicht unbeliebt zu machen.

Ich bin übrigens auch mit Computerspielen aufgewachsen und würde God Of War 3 bspw. sofort zensieren, indizieren oder ganz aus dem Verkehr ziehen.
Und natürlich hätte ich mich, als ich sechzehn war, dafür als Spielverderber verdammt.

Ob Spiele in Deutschland oder sonstwo spielen ist völlig irrelevant. Kein Kritiker interessiert sich dafür. Es ist ein weiteres Zeichen für den schwer bemühten Versuch, sich als der rebellische Jugendliche zu gerieren, der sein, und das seiner erhofften Leser, individuelles Recht auf Blödsinn und Mediengewalt verteidigt, um dann den wohlverdienten, billig erhaschten Applaus einer sich selbst gegenüber unkritischen "Jugend"szene abzuholen.

So und nun werde ich wieder Total War spielen. Wenn sich da die Figuren auf meinen Befehl töten, ist mir das schon brutal genug. Und der Titel ist mir allein schon peinlich.

Porter 05 Spieler - 2981 - 19. März 2010 - 11:22 #

hmm Peter-Pan-Syndrom...
muss herrlich sein, du dagegen tust mir aber leid :(

und wenn du vor den Konsequenzen deiner spielerischen entscheidungen im "totalen Krieg" lieber die augen verschließt kannst du ja das brandneue http://www.gametrailers.com/game/rise-of-prussia/12701
spielen ;)

Carsten 18 Doppel-Voter - 12133 - 17. März 2010 - 14:18 #

Gähn, schon wieder so einer, der meint, durch sein fortgeschrittenes Alter irgendeinen verkappten Elitestatus erreicht zu haben. Besonders lächerlich ist die Verwendung des Wortes "Author". Klar, nur ein kleiner Fitzel-Fehler. Wer aber beim restlichen Text so penibel auf jedes noch so kleine Komma achtet, dem darf so was nicht passieren. Schäm' dich, Mr. Speaker!

Und nur um dein Weltbild zurecht zu rücken: Versuch doch einfach mal, die Kolumne als Entertainment zu betrachten. Als launige Satire. Aber ich weiß schon, in deinem Alter wird so was nicht mehr als Unterhaltung betrachtet. Also, tunk weiter deinen trockenen Zwieback in deinen zu lange durchgezogenen Schwarztee und erfreue dich daran, dass du erkannt hast, was wahre Unterhaltung ist. Ein bisschen von diesem sogenannten Peter-Pan-Syndrom würde dir auch nicht schaden.

MrSpeaker (unregistriert) 17. März 2010 - 16:19 #

Sorry für meine Rechtschreib- und Grammatikfehler. Deutsch ist für mich von Anfang an sehr schwierig gewesen und ich werde es wohl nie richtig beherrschen.
Das Wort Kolumne habe ich auch falsch geschrieben.

Mein Alter ist zwar nicht jugendlich, aber weit davon entfernt, irgendeinen besonderen Status in Anspruch nehmen zu können.
Warum ich deinem Vorschreiber nun sogleich leidtue und du daran zweifelst, dass ich das Lesen und Schreiben hier zum Entertaining betreibe, will mir aber trotzdem nicht eingehen.

Aber ich will mich ja hier auch nicht über meine Person wichtig machen, sondern eben nur ein wenig darüber aufregen, wie Deutschland etwas aufgibt, was es nicht aufgeben sollte: Nämlich den gesellschaftlichen Anspruch, kulturfeindliche, unzivilisatorische Inhalte in rein kommerziellen Produkten ohne geringsten politischen Inhalt zu beschränken. Stattdessen nimmt man sich ein falsches Beispiel an der gnadenlosen Überdehnung des Konzepts der Freedom of Speech in den US.

Ein Beispiel, dass es auch anders geht: In Spanien muss man bei Einrichtung eines Netzzugangs erst mit Nachweis des Alters die Freischaltung von entsprechenden Sites beantragen. So kann man bspw. als Eltern etwas ruhiger schlafen (Ja nur etwas) - in Deutschland war garnichts dergleichen.
Ich stelle mir eure zornigen Kommentare vor, wenn ein CSU-Politiker soetwas hier ansprechen würde.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6525 - 25. März 2010 - 16:31 #

Da hätten wir aber auch recht mit unseren zornigen Kommentaren.

Ich bin durchaus konservativ, nur um das klarzustellen. Und ich bin Jurist und weiß, daß es mehrere Grundrechte und Grundfreiheiten gibt, nicht nur die, die ich als Gewaltspiele-Spieler gern für mich in Anspruch nehme.

Aber ich weiß auch, daß an allen Ecken und Enden, bei jeder Gelegenheit und immerzu, angefangen spätestens mit den RAF-Anschlägen in den 70er Jahren, Konservativere als ich äußere Anlässe dazu benutzen, Einschränkungen der Freiheit und Verschärfungen des Strafrechts zu begründen, die sie SOWIESO schon immer haben wollten und für die sie dann einen Anlaß gefunden hatten, um eine Mehrheit zu begründen. Die Argumentation war schon immer "wie kann man Terroristen NICHT abhören und einsperren wollen" und "wie kann man NICHT gegen Kinderpornos sein" und "wie kann man virtuell töten und vergewaltigen und eigenhändig Hälse durchschneiden wollen, wenn es photographisch wie echt aussieht?" - alles dasselbe. Denn es geht am Thema vorbei: An der Begründung der Gegner dieser Einschränkungen.

Die "Liberalen" wollen das auch alles nicht, aber sie wollen vernünftige Zweck-Mittel-Relationen und taugliche Methoden und nur die notwendigen Maßnahmen, nicht jede mögliche.

Und noch nie, nie ist eine wie auch immer geartete Einschränkung je wieder zurückgenommen worden. Die für die "Übergangszeit" des RAF-"Ausnahmezustands" in den 70ern eingeführten Strafrechtsverschärfungen gelten heute noch. Und wir haben uns dran gewöhnt. Und wenn wir heute den Internetzugang erst "beantragen" müssen - wo? beim BKA? bei der Regierung? bei einer oberen Landesbehörde? - dann werden unsere Enkel überhaupt nicht mehr wissen, wie man "Grundfreiheit" überhaupt schreibt. (Falls es nicht eh schon so weit ist, jedenfalls grammatisch gesehen.)

Deshalb kann man da jedenfalls gar nicht oft genug sauer sein.

VanillaMike 14 Komm-Experte - 1875 - 17. März 2010 - 12:52 #

Großartig, wie man sich aufregen kann und dabei so unglaublich komisch ist. RESPEKT

Spezieh 18 Doppel-Voter - 9412 - 17. März 2010 - 16:11 #

Schön geschriebene Satore. Manchmal könnte man wirklich meinen der Autor führt nebenbei Selbstgespräche. Aber das Ding mit der E-Mail, ist ja nicht neu aber ich hörs doch zu gerne.

xemmy 09 Triple-Talent - 277 - 21. März 2010 - 1:12 #

Sie lieben Deutschland ?
Ich kann verstehen, wenn sie die Menschen in Deutschlend, also die Deutschen, lieben.
Aber wer ein abstraktes Gebilde wie einen Staat liebt, ist einer der Menschen, die nur darauf warten von anderen im Namen irgendwelcher Ideologien benutzt zu werden.
Damit meine ich im übrigen nicht primär Rechtsradilkalismus o.ä.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29727 - 21. März 2010 - 1:43 #

Naja, man kann "Deutschland" schon als Summe aus den Menschen, der Landschaft und der Kultur sehen. Und das darf man durchaus lieben, auch ohne Ideologie dahinter, oder?

Harald Fränkel Freier Redakteur - 6846 - 21. März 2010 - 9:43 #

@xemmy
Ich sag mal so: Nicht immer alles für bare Münze nehmen, auch mal zwischen den Zeilen lesen oder anders formuliert: Sie brauchen sich keine Sorgen machen, wirklich nicht.

Rondidon 15 Kenner - P - 2951 - 1. April 2010 - 16:39 #

Also ich finde das "grottige" Invasion Deutschland irgendwie total lustig :D

BobaHotFett 11 Forenversteher - 798 - 14. April 2010 - 12:33 #

ich will auch deutschlandspiele

TattooZett (unregistriert) 29. April 2010 - 11:02 #

Oh...hab ich ja ganz verpasst...genau diese Gedanken schwirren mir schon seit Ewigkeiten durch meine Hirnwindungen. Ich war der erste, der ne Map nach seinem Heimatort benannt und gebaut hat...und bevor jetzt ein Aufschrei kommt...es war in SimCity und zwar noch auf dem Amiga. Die Tatsachen, das ich nur 90° Kurven verlegen konnte und Oberleitungen haben mir das Leben etwas schwer gemacht, aber ich hab´s so gut wie ich es konnte, nachgebaut. Zuhaus fühlt man sich eben immer noch am wohlsten...und das wäre in Spielen auch so...ein Alien - Spiel, welches sich durch komplett Deutschland zieht. Von der Nordseeküste über den Truppenübungsplatz Munster, welcher sehr viel Atmosphäre hat im Dunkeln über das Ruhrgebiet bis in die Alpen...dort ist dann der große Showdown...

JohnnyJustice 13 Koop-Gamer - 1342 - 29. Mai 2010 - 0:49 #

Es braucht ein Fallout in Berlin, meines Wissens nach ist im Fallout-Universum nie ein Wort zur Situation in Europa gefallen. Das interessiert auch Amerikaner. Von mir aus auch als DLC für das New Vegas oder so.

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 98081 - 3. August 2011 - 3:26 #

Genau! Ich will auch spielen können was ich will, so wie ich sagen kann was ich will. Da hat keiner reinzureden. Keiner! Jugendschutz hingegen steht auf einem anderen Blatt und sollte auch effektiv durchgesetzt werden.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)