Christopher Schmitz im Interview

„Sorry, falls der Ubi-Launcher in Anno 2070 sein sollte“

Wir hatten Gelegenheit, auf der Gamescom mit dem Head of Production bei Ubisoft, Christopher Schmitz, ausführlich über den Speicherbug bei Anno 1404, Kopierschutzsysteme, DLC-Politik und den Wandel der Games-Branche zu sprechen. Wird es zukünftig keine Boxed-Spiele mehr geben? Und vor allem: Was ist alles für Anno 2070 geplant?
Jörg Langer 3. September 2011 - 1:58 — vor 2 Jahren aktualisiert
PC
von Daniel Waskow


GamersGlobal
: Anno 1404 ist mittlerweile gut zwei Jahre alt. Bist du im Nachhinein damit zufrieden?
Wir erleben in der Games-Branche gerade einen Paradigmenwechsel

Christopher Schmitz: Im Prinzip sind wir nie zufrieden mit den Spielen, die wir machen. Wir finden zwar, dass Anno 1404 schon sehr gut war, es ist nach den Tests und Reviews immerhin auch der beste Teil der Serie gewesen. Allerdings fallen mir auch eine Million Dinge ein, die man noch verbessern müsste. In Zukunft werden wir es daher anders machen, wie beispielsweise bei Die Siedler Online. Das ist ein F2P-Client-Server-Spiel, das von einem dedizierten Team auch nach Release weiter verbessert wird. So können wir auf User-Feedback reagieren. Das geht bei dem alten Business-Modell mit Boxed-Games gar nicht. Die müssen eine Weile zum Vollpreis verkauft werden, dann werden sie günstiger, und dann ist das Thema irgendwann durch. Ich denke, dass es in Zukunft nur noch Client-Server-Spiele geben wird. Ein Spiel ist dann kein Produkt, sondern nur noch ein Service. Und der wiederum ist mit Bezahlmodellen wie Abo, Free2Play, Item-Selling oder in der klassisch "Zahle einmal, spiele immer"-Variante denkbar. Wenn wir beispielsweise Anno 1404 mit so einem Modell betrieben hätten, hätten wir kontinuierlich aufgrund von User-Feedback an dem Spiel herumbasteln können. Bei Anno 1404 war das aber nur im Rahmen des Addons Venedig noch möglich.


GamersGlobal
: Anno 1404 wurde lange Zeit von einem schweren Speicherbug heimgesucht, der zu Abstürzen führte und dafür sorgen konnte, dass gespeicherte Spielstände unbrauchbar wurden. Habt ihr diesen Bug nicht ernst genommen?

Christopher Schmitz: Für den Speicherbug entschuldige ich mich nochmal bei allen Fans! Das tut uns wirklich leid! Es war nicht so, dass uns das nicht aufgefallen ist, aber unsere Kommunikation darüber war teilweise schlecht. Wir haben aber einfach nicht herausbekommen, wo der Fehler steckt. Immer wieder haben wir Leute eingeladen, die mit ihren betroffenen Rechnern vorbeikommen sollten. Die waren dann hier, haben stundenlang gespielt, aber der Fehler trat plötzlich nicht mehr auf. Deswegen hat es sich dann Ewigkeiten hingezogen. Wir haben auch mehrfach gedacht „Jetzt ist er gefixt!“, weil er auf den betroffenen Rechnern nicht mehr auftrat. Dann haben wir einen Patch herausgegeben und mussten feststellen, dass der Bug doch wieder auftrat. Das war wirklich ein Höllenbug!

GamersGlobal: Habt ihr ihn für Anno 2070 endgültig gefixt?

Christopher Schmitz: Wir haben die Technik ziemlich stark umgebaut. Die Engine von Anno 2070 ist zu etwa 60 Prozent neu, wir haben schon deswegen eine gute Chance, dass der Speicherbug weg ist. Wir wissen allerdings immer noch nicht hundertprozentig, wo die Ursache liegt, da er auf keinem unserer Rechner je aufgetreten ist. Wahrscheinlich liegt es an der Speicherverwaltung von Windows. Es könnte aber auch sein, dass es an einem bestimmten Typ Speicherbaustein in Zusammenhang mit sehr hohen Zugriffsraten liegt. Das ist aber auch nur so eine Theorie.

GamersGlobal: Was sagst du zu dem Vorwurf, dass Bug-Reports der Spieler bei den Entwicklern nicht ankommen, und dass es keine Rückmeldung gibt?
Bis vor kurzem waren wir ein reiner Entwickler, nun sind wir auch Online-Games-Publisher.

Christopher Schmitz: Bis vor kurzem waren wir nur ein reiner Entwickler, mittlerweile sind wir zusätzlich auch Online-Games-Publisher. Dadurch werden wir in Zukunft auch ein Live-Operation-Team haben, das an Anno 2070 arbeitet, das Community-Feedback einsammelt und das Projekt auf Basis des Feedbacks der Spieler verbessert. Wahrscheinlich wird es dann eigene Community-Manager, Gamemaster und ähnliches geben, die dann für jeweils ein Spiel zuständig sind. Damit vermeiden wir dann in Zukunft, dass vorhandenes Feedback nicht zu den richtigen Stellen durchdringt. Das ist also auf jeden Fall etwas, das wir optimieren müssen! Der Producer, der Siedler 5, 6 und 7 gemacht hat, ist bei uns jetzt Herr der Live Operation und kümmert sich seit ungefähr einem halben Jahr darum, diesen ganzen Bereich aufzubauen.

Die Siedler Online ist eines der Free2Play-Browserspiele, die Ubisoft derzeit entwickelt und betreut.

GamersGlobal: So ein "Live Operation Team" will auch bezahlt werden. Habt ihr da bei Anno 2070 schon Pläne, wie auch nach den ersten Monaten noch Geld hereinkommt?

Christopher Schmitz: Anno ist ein normales Boxed-Game, also kein F2P. Vielleicht werden wir irgendwann mal einführen, dass man zusätzlich Inhalte gegen Geld herunterladen kann, ähnlich einem Addon, das weiß ich aber noch nicht genau. Es ist da noch nichts entschieden.

Anno 1404: Venedig ist ein Addon, wie es im Buche steht. Christopher Schmitz kann sich vorstellen, dass solche Zusatzinhalte zukünftig online vertrieben werden.

GamersGlobal
: Also reden wir von DLCs?

Christopher Schmitz: Ja, aber eher wie ein Addon. Als hätte man bei Erscheinen von Venedig sehen können „ah, das neue Addon ist jetzt verfügbar!“ und auf einen Knopf drücken können, um es im Spiel zu kaufen. Mikrotransaktionen planen wir aber momentan nicht. Die sind ja gerade der große Trend der ganzen Branche, daher kann man natürlich nicht ausschließen, dass so etwas irgendwann kommt, aber im Moment haben wir dazu noch keine Pläne.

GamersGlobal: Ein anderes Reizthema bei allen neueren Ubisoft-Spielen ist der Kopierschutz. ?

Christopher Schmitz: Das wird für Anno 2070 erst später entschieden. Wir haben ein Anti-Piracy-Team, das entscheidet kurz vor dem Launch, welcher Kopierschutz verwendet wird. Ich denke, dass es im Oktober oder November entschieden wird. Im Moment ist es so, dass alles im Umbruch ist, daher kann ich es wirklich nicht sagen. Das Spiel muss dafür auch nicht besonders vorbereitet werden, entweder bekommt es am Ende den Kopierschutz oder es bekommt ihn eben nicht, das kann sich auf Tagesbasis ändern. Grundsätzlich ist es so, dass wir bei solchen Spielen sehr hohe Raubkopien-Rate haben. Wir gehen davon aus, dass ein Großteil der Anno-Spieler das Spiel nicht gekauft haben. Das ist natürlich nicht nur bei Anno so, sondern bei jedem anderen Computerspiel auch. Es ist ein Problem, auf das wir reagieren müssen. Das ist einfach Selbstverteidigung, denn wir müssen natürlich auch die nächsten Produktionen finanzieren.

Altaïr lässt sich nicht knacken. Sein Kopierschutz wurde von Ubisoft entfernt.
EbonySoul 15 Kenner - Abo - 2978 EXP - 3. September 2011 - 2:15 #

Falls man das Interview mit Twitter-Link aufruft, landet man gleich auf Seite 2. Ist das so gewollt?

Martin Lisicki Redakteur - Abo - 23826 EXP - 3. September 2011 - 3:00 #

Danke für das sehr interessante Interview - ist echt lang geworden ;)

Avrii (unregistriert) 3. September 2011 - 4:50 #

Kommt jetzt gleich das Totschlag-Argument...

"Wenn ihr den Ubi-Launcher verwendet muss ich leider, zum Schutze meiner Privatsphäre und Internetbandbreite, ein Raubkopierer werden. Aber, pssst, in den Foren sag ich natürlich immer das ich es boykottiere :("

...von irgendwem?

Anonymous (unregistriert) 3. September 2011 - 16:59 #

Natürlich.
Kapiere eh nicht, warum er jetzt "Sorry" sagt, was für ein Schwachsinn... Sorry, dass jemand das Eigentum schützen will.
Meine Fresse.

mon2908 10 Kommunikator - 364 EXP - 6. September 2011 - 10:43 #

Anno war das erste Spiel mit Onlinezwang zur Aktivierung und auch mein letztes Spiel. Aber keine Sorge deshalb raubmordkopiere ich nicht. Ich lasse das Spiel einfach im Regal stehen erspart mir unnötigen Ärger.

xaan (unregistriert) 3. September 2011 - 6:27 #

Zitat:"entscheidet kurz vor dem Launch, welcher Kopierschutz verwendet wird."
--- Aha. War die Ausrede, warum das Strategiespiel Ruse den Kopierschutz nicht hatte damals nicht, dass die Entwicklung schon zu weit vorangeschritten war und man ihn deshalb nicht mehr einbauen konnte? Nun sehen wir: es wäre doch gegangen. Die Wahrheit war: Ubisoft wollte nicht. Dass Ubisoft da gelogen hatte, war natürlich damals schon klar. Aber danke, dass es jetzt nochmal bestätigt hat. Dann kann ich mich ja in meine ablehnenden Haltung gefestigt sehen, statt nur spekulieren zu müssen.

xaan (unregistriert) 3. September 2011 - 6:29 #

Nachtrag: achja und natürlich wird Anno 2070 nicht gekauft, sollte es den Ubilauncher verwenden. Auch wenn mich das Setting 100x mehr interessiert als 1404. Ubilauncher = Nichtkauf. Punkt.

General_Kolenga 14 Komm-Experte - 2563 EXP - 3. September 2011 - 9:09 #

Ich bin sicher, die Massen werden dich als Martyrer feiern ^^

mon2908 10 Kommunikator - 364 EXP - 6. September 2011 - 10:45 #

Ich tue es. Und mache es ihm gleich.

Vidar 17 Shapeshifter - 8957 EXP - 3. September 2011 - 8:58 #

Die begründung war, das Ruse und deren Multiplayerteil(!!) von anfang an aus Steam ausgelegt war um von den Steamfeatures zu profitieren!
kleiner aber feiner unterschied ;)

xaan (unregistriert) 3. September 2011 - 10:12 #

Steam und Ubilauncher schließen sich nicht gegenseitig aus. Das hat AC und AC Brotherhood gezeigt. Die Erklärung lasse ich also nicht gelten. Es ist nichts weiter als eine Ausrede.

xaan (unregistriert) 3. September 2011 - 10:13 #

Meine natürlich nur AC Brotherhood.

General_Kolenga 14 Komm-Experte - 2563 EXP - 3. September 2011 - 18:30 #

Für die einen eine Ausrede, für die anderen eine logische Erklärung. Aber glaub immer fest daran, die Welt ist böööse!

rastaxx 15 Kenner - Abo - 3793 EXP - 3. September 2011 - 9:08 #

wenn man auf der einen seite sagt, dass es ein schwaches argument gegen den ubilauncher ist, dass man im zug zb nicht spielen koennte, weil die inetz-verbindung fehlt, dann ist das argument pro launcher, dass man ueberall und auf jedem rechner der welt seine spielstaende hat, mindestens genauso schwach.

ich halte es fuer schwer ungeschickt, zu versuchen, die spieler davon ueberzeugen zu wollen, dass der ubilauncher ein service ist. das macht ihn zur mogelpackung und ich lasse mich ungern verarschen.

MachineryJoe 15 Kenner - Abo - 3577 EXP - 3. September 2011 - 9:43 #

Ich verstehe die Jungs.

Im Interview wurde ja erwähnt, dass es darum geht, die ersten Tage/Wochen zu schützen, wo der größte Teil verkauft wird. Später wird das DRM oft rausgepatcht (bei Anno oder Assassins Creed geschehen). Also kann man es auch später im Zug spielen, ;)

Haha, als ob einer ein Aufbauspiel, wofür man eine Maus braucht, im Zug spielen würde. Ich muss da jedesmal über dieses Argument schmunzeln, im Zug spiele ich maximal Zuma's Revenge auf meinem Smartphone.

Wegen einem Launcher und ob er ein Service sein kann:
Nehmen wir mal Steam als Beispiel, das definitiv ein Service ist, wo ich mindestens 2 mal die Woche nach neuen Budget-Angeboten schaue, sehe was meine Freunde so treiben oder automatisch Patches und News bekomme. Es ist ein nettes informatives Portal, das mich sogar zu meinen Treibern weiter leitet.

Aber ein anderes Beispiel. Ich habe ein Acer Pad und es ist auf dem Android-Markt nicht gerade einfach, Spiele für ein Pad zu finden. Wenn ich aber den Service von Gameloft nutze, zeigen die mir nur noch die HD-Games an, die für ein Pad designt wurden und auf meiner Hardware laufen. Ich kann dort sogar billiger als im Android-Market kaufen, sehe meine Downloads in einer eigenen Liste, um sie später erneut laden zu können und bekomme bei 2 gekauften Games sogar ein drittes kostenlos. Das ist nicht nur Service, das ist eine perfekte Kundenbindung an Gameloft, clever gemacht und trotzdem hilfreich für den Gamer. Sie füllen eine Lücke, bieten eine neue Bequemlichkeit.

Man muss das also nicht immer schlecht reden.

Tornado 14 Komm-Experte - 2351 EXP - 3. September 2011 - 10:57 #

Aufbauspiele im Zug spielen ist doch total einfach. Ich spiele sogar CoH oder SC2 unterwegs. Das Zauberwort heißt "Trackpoint" :D

Aber sonst kann ich dir nur zustimmen. Ganz ohne Kopierschutz geht es nicht, aber der Ubi-Launcher ist für mich ein KO-Kriterium. Vor allem der Umstand, dass jede Sekunde die Onlineverbindung da sein muss geht gar nicht. Wenn er da alle 15 Minuten prüfen würde und nicht gleich aus dem Spiel aussteigen würde, dann sähe Sache schon ein wenig anders aus.

MachineryJoe 15 Kenner - Abo - 3577 EXP - 3. September 2011 - 10:59 #

Always-on, nur der DRM halber, finde ich auch überzogen, es sei denn ich spiele Multiplayer. Mir ging es wirklich um die Dienste eines Portals, nicht um so extreme DRM-Maßnahmen.

Sok4R 14 Komm-Experte - 2423 EXP - 3. September 2011 - 11:15 #

Das Problem ist eher, dass mit dem Ubilauncher sehr restriktive Maßnahmen dem Spieler aufgezwungen werden, gemäß dem Motto "Friss oder Strib" - es gibt keine Alternative und die Vorteile sind auch sehr überschaubar. Steam lässt z.b. offline spielen zu, wenn gerade mal die Internetverbindung rumzickt - und das hat glaub ich jeder schon mal erlebt. Mit dem Ubilauncher ist dann Schluss, auch mitten im Spiel. Ich denke einfach dass das Überzogen ist und die Vorteile für den ehrlichen Kunden in keiner Weise die Zugeständnisse aufwiegt. Wenn Ubisoft mehr als nur "Überall Spielstände" bieten würde, würde die Sache anders aussehen. So gebe ich nur Freiheiten auf, bekomme aber fast gar nichts zurück. Steam bietet im direkten Vergleich viel mehr Vorteile, da kann man auch mal Zugeständnisse machen. Ubisoft muss das Konzept das Ubilaunchers weg vom reinen Kopierschutz entwickeln, dass wäre die Akzeptanz auch höher. Alle würde man zwar immer noch nicht erreichen, aber das dürfte nicht möglich sein.
Eine Lösung für Anno wäre imho, dass Tor zur Welt nur registrierten Kunden zugänglich zu machen. Wer es z.b. nicht nutzen will muss es auch nicht und Schwarzkopierer werden automatisch ausgesperrt, dann verbrauchen sie auch keine Ressourcen. EA macht das mittlerweile ganz geschickt, dem ehrlichen Kunden für seine Registrierung Vorteile zu bieten (z.b. kostenlose DLCs), aber ihm nichts auf zu zwingen - zumindest vor Origin, das scheint mir der nächste Mist zu sein...

Der mit dem Gnu im Schuh (unregistriert) 3. September 2011 - 20:22 #

Soweit ich das verstanden habe, sind beim Ubisoft-Schutz die Exe/Dlls verschlüsselt und der Entschlüsselungscode wird über das Internet bezogen. Das ganze ist nur dann effektiv, wenn man keinen Offline-Modus einbaut.

Ich habe auch Verständnis, dass Ubisoft ihr Tor für Raubkopierer offen hält. Weniger um sie zu jagen, was ziemlich sinnlos wäre, da eine reine Sisyphosarbeit, sondern um abzuschätzen wie viele es sind. Kopierschütze sind ein Ärgernis - und um den Schaden so gering wie nötig zu halten, muss man einfach wissen, wie die "Bösen" wirklich handeln.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 14785 EXP - 3. September 2011 - 17:02 #

"Haha, als ob einer ein Aufbauspiel, wofür man eine Maus braucht, im Zug spielen würde. Ich muss da jedesmal über dieses Argument schmunzeln, im Zug spiele ich maximal Zuma's Revenge auf meinem Smartphone."
Das kommt immer auf den Zug an. In der 1. Klasse im ICE ist das bequem möglich ;) Und auch anderswo, wo es Tische gibt, also beispielsweise im Regional Express oder natürlich dem normalen ICE, kann man die Maus noch unterbringen.

Zum Thema schlechreden: Niemand will einen Service schlecht reden. Es gibt glaube ich auch niemanden, der den Steam-Service schlecht redet. Aber hier geht es ja um den Kopierschutz. Und der ist in der Regel eben kein Service. Bestenfalls wird versucht, ihn als Service zu tarnen, in dem andere Features, die auch ohne Kopierschutz möglich wären, als Vorteil dargestellt werden. Auch der Steam-Service würde ja beispielsweise ohne Steam-DRM funktionieren. Das sind eben zwei unterschiedliche Dinge.

Fuutze 11 Forenversteher - 707 EXP - 3. September 2011 - 17:52 #

Finde eigentlich das Aufbauspiele eher einfach im Zug zu spielen sind. Trackball oder Touchpad reichen meist dafür. Bin jetzt kein Zug fahrer aber ich hab mal Cäsar3 im Flieger gespielt und das ging.

Für mich heisst always on = nicht kaufen. Das funktioniert für mich einfach nicht. An der PS3 gehts, da die ins Heimnetzwerk eingebunden ist, am Laptop gehts nicht da ich ständig quer in Deutschland unterwegs bin und oft kein Netz oder gute Verbindung habe. Steam ist okay, da brauche ich nicht dauerhaft on zu sein und kann auch zocken wenn kein Internet verfügbar ist. Sollen sie es doch machen: Ein Rechner wird authorisiert. Wegen mir zeitlich begrenzt und man muss das regelmässig (1x monatlich) auffrischen, aber zu einem Zeitpunkt den ich selbst bestimmen kann, also auch vor dem ablaufen wenn ich weiß ok, nächsten 2 Wochen kein Inet verfügbar. Falls man online geht kann das ja automatisch refreshen. Dafür brauche ich den Datenträger nicht mit mir rumschleppen und habe keinen online Zwang. Easy.
Die Kopiererei kann mann nicht 100%ig verhindern aber man kann verhindern das sich der Käufer verarscht fühlt.

Tassadar 17 Shapeshifter - 6427 EXP - 4. September 2011 - 18:27 #

Wenn sie's nur auch wirklich so machen würden, dass nach ein paar Wochen oder Monaten das DRM rausgepatcht wird. Stimmt nur leider nicht. Bei Anno 1404 war's noch der Fall, beim Add-On schon nicht mehr, soweit ich weiß. Und bei den vielen UbiSoft-Launcher-Always-On-Zwang-Spielen ;) wurde das DRM nach ein paar Monaten nur ganz leicht (und fast irrelevant) entschärft. Von entfernen ist auch jetzt immer noch keine Rede.

Würden sie wirklich so vorgehen und das DRM nach einiger Zeit komplett entfernen, wäre ich damit vollkommen einverstanden. Dann könnte und würde ich die Spiele ab diesem Zeitpunkt kaufen. So wie's im Moment läuft, kaufe ich sie aber überhaupt nicht.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 14785 EXP - 4. September 2011 - 18:48 #

Stimmt :)

Anonymous (unregistriert) 3. September 2011 - 10:02 #

Mit Ubi-Launcher wird Anno 2070 wohl der erste Teil der Serie, den ich mir nicht kaufen werde. Schade. Aber Ubi-Launcher ist für mich ein no-go. Hätte mir auch Silent Hunter und die Siedler gekauft.

Das hat nichts mit Märtyrer spielen zu tun, sondern mit meinen Rechten als Kunde.

Unterm Strich scheinen Ubisoft und die Entwickler mit dem Launcher mehr Geld zu verdienen. Am Ende darf man sich bei denjenigen bedanken, die ohne Skrupel die Games saugen und keinen Pfennig für die harte Arbeit der Entwickler löhnen und so nicht nur die Entwickler schädigen, sondern auch die ehrlichen Kunden.

Wären wir in Utopia, könnte man auch sagen, naja, die verdienen ja auch so genug Geld, aber Ziel einer Unternehmung ist es eben, Geld zu verdienen. Ein Spiele-Entwickler ist keine NPO.

Ich hoffe, dass bald mal ein schlauer Entwickler einen Kopierschutz entwirft, der nicht so restriktiv ist und trotzdem das illegale kopieren unterbindet.

Egal, zu dem Thema ist auch schon alles gesagt.

Dann spiele ich eben Anno 1404 noch ein paar Jährchen weiter. Das ist das schöne an diesen Spielen. Sie werden niemals alt und haben unendlich viel Wiederspielwert. :)

volcatius 17 Shapeshifter - Abo - 6710 EXP - 3. September 2011 - 10:53 #

Was soll dieses peinliche Rumgeeiere?
Natürlich kommt Anno mit dem Ubi-Launcher und allen damit einhergehenden Nachteilen.

Tassadar 17 Shapeshifter - 6427 EXP - 4. September 2011 - 18:37 #

Jepp, man kann das zwischen den Zeilen schon gut lesen, er bereitet das Ganze in den Antworten dieses Interviews schonmal (seiner Meinung nach vermutlich schonend) vor. Begründet schonmal im Voraus, warum man den Ubi-Launcher angeblich brauchen würde (nicht aber, warum es Always-On sein muss, aber dafür gibt's ja eh keinen guten Grund) und dass es doch auch Vorteile hätte (Cloud-Savegames, die aber auch ohne Ubi-Launcher problemlos umsetzbar wären) und die Nachteile (Zug) ja nicht so schlimm wären. Also man kann sich nach dem Interview ziemlich sicher sein, dass Anno 2070 mit Ubi-Launcher mit Always-On-Zwang kommt. Damit ist es für mich natürlich gestorben. Sollten sie ihn dann irgendwann tatsächlich herauspatchen, was er hier ja fast verspricht, erst dann wird das Spiel wieder interessant. Bis dahin: Ignore.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 14785 EXP - 4. September 2011 - 18:52 #

Ich halte sowohl die Sicherheit, dass er Launcher kommt, wie auch das Versprechen, dass er später wieder entfernt wird, für Überinterpretation des Gesagten.
Wenn man allgemein über den Kopierschutz spricht und der Launcher in einer Frage direkt angesprochen wird, ist es nur logisch, dass der Gefragte seine Sicht (oder zumindest seine offizielle Sicht) der Dinge darlegt.

Tassadar 17 Shapeshifter - 6427 EXP - 4. September 2011 - 22:05 #

Das sei Dir unbenommen :). Ich verstehe seine Antworten halt so.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 14785 EXP - 4. September 2011 - 23:50 #

Du darfst dabei aber nicht vergessen, dass "Zwischen den Zeilen lesen" sehr auf Wortwahl und Satzstruktur angewiesen ist, beides aber für den Interview-Text stark modifiziert wurde :)

Tassadar 17 Shapeshifter - 6427 EXP - 5. September 2011 - 0:28 #

Stimmt, das wäre dabei ein wichtiger Punkt. Da wäre jetzt die Frage, wie das Interview genau abgelaufen ist und wie es dann niedergeschrieben wurde. Was ja auch möglich ist, dass der Interviewte die Antworten selbst schriftlich so formuliert hat.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 14785 EXP - 5. September 2011 - 1:34 #

Das Interview ist nicht schriftlich abgelaufen, das mag GG nicht:
"Wir favorisieren persönliche Gespräche vor Telefonaten und sind bestrebt, „E-Mail-Interviews“ zu vermeiden."
Das Gesagte wird im Nachhinein gerade in Formulierung und Grammatik oft stark verändert, da das, was wirklich gesagt wird, eben Umgangssprache ist, im Artikel aber natürlich gut lesbare Schriftsprache stehen soll. Zum "Zwischen den Zeilen Lesen" taugen Interviews daher meiner Meinung nach nicht.
Auch dann nicht, wenn hier alles wortgetreu stände, da in einem Gespräch in der Regel nicht so sehr über Infos "Zwischen den Zeilen" nachgedacht wird. In der Regel hat man ja da nicht die Zeit, erst mal 5 Minuten zu überlegen, wie man etwas genau so sagt, dass auch zwischen den Zeilen noch das richtige steht :D
Man kennt das ja selbst, dass man dann mitten im Satz plötzlich noch anfängt, irgendwas umzuformulieren und so :)

Jadiger 15 Kenner - 2853 EXP - 3. September 2011 - 11:32 #

AC1 war nach eine paar Tagen schon gecrackt und alle Ubisoft launcher Titel sind gecrackt worden. Das ist echt so ein schmarn Ubisoft sollte einsehen das es eine fehlentscheidung war den Launcher zu machen. Aber natürlich kostet das Teil Geld und wenn sie es nicht verwenden haben sie wieder viel Geld in ein sinnloses System investiert.
Aber die sollten einsehen ok es hat ganz gut geklapt mit dem Ac2 und Siedler aber inzwischen weiss man leider wie man das teil auserkraft setzt. Also was wollen sie damit erreichen einen weitern supergau anrichten mit zig beschwerden weil die Server spinnen. Hätten sie lieber den Spiel preis gesenkt für die kosten des Ubilunchers das hätte mehr gebracht.
Aber was sollen sie auch machen haben halt panik das ihre masslos überzogen prognosen die Wahrheit wären. Wenn das so wer dann wer Ubisoft schonlange pleite.
Und die Ausage sie wissen 5 Minuten später wann die Cracks draussen sind ist ja unglaublich aber dafür gibts eine ganz normale Seite das ist wirkliche eine reife leistung Ubisoft.

nobody4ever 08 Versteher - 188 EXP - 3. September 2011 - 11:37 #

Ubisoft -Launcher = Spiel wird nicht gekauft, ganz einfach.

Ich bin nicht bereit mich als ehrlicher Käufer von Software dermassen an die Leine nehmen zu lassen.

Wär genauso wie wenn mein Autoradio nur noch dann funktionieren würde wenn ich mit nem Onlineserver zur Authentifizierung verbunden wäre - ich könnts ja geklaut haben.

Mich nervts sowieso tierisch wenn ich als zahlender Konsument immer und überall pauschal als potentieller Raubkopierer hingestellt werde, mein Autohändler sieht mich ja auch als potentiellen Kunden und nicht als einen möglichen Autodieb .....

MachineryJoe 15 Kenner - Abo - 3577 EXP - 3. September 2011 - 11:51 #

Erstmal finde ich es toll, dass Du ein "ehrlicher" und kein "unehrlicher" Kunde bist. Schon diese Bezeichnung ist doch ein Versuch der Dramatisierung eines Zustands. Kunden sind Käufer einer Ware, deren Ehrlichkeit steht doch nicht zur Debatte. Allein diese Wortkreation zeigt doch die wirkliche Situation. Es geht nämlich um die Art von Konsum von Spielen. Dort gibt es die ehrlichen Konsumenten (Käufer) und die unehrlichen Konsumenten (Diebe). Der Käufer ist also ein ehrlicher Konsument, aber ein ehrlicher Käufer wäre doppelt gemoppelt, wie ein HIV-Virus, wo im V der Virus bereits enthalten war.

Zudem ist es nicht nur dramatisiert sondern auch falsch verglichen. Ein Autoradio wird ja eben nicht 1:1 nachgebaut und dann massenhaft kostenlos verteilt. Daher ist so ein Schutz nicht nötig. Wenn das Radio beim Kunden gestohlen wird, ist es kein Problem des Herstellers mehr.

In dem Interview war erwähnt, warum so ein Schutz gerade in den ersten Wochen wichtig ist und sicherstellt, dass die Millionen-Investition profitabel wird.

Abgesehen davon, lese ich in diversen Spiele-Foren immer von angekündigtem Verzicht. Dann verkauft sich aber ein DRM-geschütztes Spiel erstklassig. Also wird die verzichtende Menge an Gamern eher eine Minderheit gewesen sein oder war teilweise geheuchelt.

Wie dem auch sei, ich mag persönlich ein Always-On DRM auch nicht und werde evtl. ebenso darauf verzichten, bis es rausgepatcht wurde. Aber ich werde nicht auf meine "Rechte" als Kunde hinweisen, denn diese "Rechte" auf eine Software ohne DRM gibt es nicht. Genausowenig würde ich Software-Lizenzen nicht mit physikalischen Produkten vergleichen.

Koffeinpumpe 14 Komm-Experte - 2417 EXP - 3. September 2011 - 12:06 #

Verrate mir doch mal, wie du anhand der Verkaufszahlen auf die Zahl derer rückschließt, die ihren Boykott nicht durchgezogen haben.

MachineryJoe 15 Kenner - Abo - 3577 EXP - 3. September 2011 - 13:54 #

Ich habe nichts von konkreten Zahlen erwähnt, sondern dass sich DRM-geschützte Titel hervorragend verkaufen. Also muss es eine große zahlende Mehrheit geben, die eben nicht verzichten.

Zudem habe ich in Interviews gelesen, dass die Einführung von DRM damals erfolgreich war und zusätzliche Einnahmen generiert hat. Wie das gemessen wurde, müssen wir die Hersteller fragen. Aber ganz ehrlich, wenn es keinen Sinn machen würde, würde es nicht existieren. Es muss also Powerpoint-Präsentationen in der Industrie geben, wie hilfreich DRM war, belegt mit diversen Fallbeispielen.

Sicher wissen auch Hersteller, dass die Kunden das nicht alle mögen und daher werben gerade kleine Entwickler damit, auf DRM zu verzichten. Auch wenn sie sich damit bei einer kleineren Gruppe von Gamern damit beliebt machen, reicht dem kleinen Hersteller diese kleine Gruppe vielleicht aus.

Darth Spengler 17 Shapeshifter - 7866 EXP - 3. September 2011 - 16:06 #

Ja ist doch wohl normal Machinery. Es macht sich nicht jeder soviel Gedanken über Kopierschutzmaßnahmen. Wenn das Spiel gut ist kauf ich es mir und will es spielen, shice egal was da fürn Kopierschutz ist, oder ob Ubisoft meine Oma Nachts im Badezimmer fotografiert oder nicht ^^

Es geht ums Spiel nicht um die Umstände.

Anonymous (unregistriert) 14. September 2011 - 15:25 #

Du bist die eigentliche Drama Queen, dich an irgendwelchen Worthülsen aufzugeilen. Und in Spielezeitschriften tummelt sich überwiegend die kleine „Core Elite“ somit ist es normal das sich keine Rückschlüsse auf die Verkäufe machen lässt. Was aber alles nichts an der Aussage von nobody4ever ändert.

Anonymous (unregistriert) 4. September 2011 - 10:08 #

Du bist viel schlimmer als ein potentieller Raupkopierer, Schliesslich bist du als zahlender Konsument ja auch potentieller Gebrauchtverkäufer, Spieleverleiher bzw. -verschenker. Dieses Pack ist viel viel schlimmer als die Raupkopierer.

Anonymous (unregistriert) 3. September 2011 - 12:07 #

Die Überschrift hat BILD-Niveau.
Was interessiert mich der Kopierschutz? Über den wurde gerade hier doch ausführlich genug berichtet.
Will man dem Leser gleich in der Überschrift mitteilen "Kauf den Mist ja nicht"?.
Das Spiel sollte doch im Mittelpunkt stehen und nicht ein leider notwendiger Kopierschutz.
Ich will damit nicht den Interviewer kritisieren, der hat sich die Überschrift ja nicht ausgedacht.

Pitzilla 17 Shapeshifter - Abo - 7636 EXP - 5. September 2011 - 16:00 #

Ich finde die Überschrift schlichtweg falsch und irreführend!
Im Interview steht "[...]aber ich muss auch um Verständnis bitten, falls der Ubi-Launcher bei Anno 2070 drin sein sollte."

Daraus wird dann in der Überschrift "Sorry, falls der Ubi-Launcher in Anno 2070 sein sollte“?

Um Verständnis bitten und sich für Etwas entschudigen sind aber zwei Paar Schuhe.

pinheads (unregistriert) 3. September 2011 - 12:10 #

Sich gleichzeitig über die Raubkopierer beschweren und wieder keine Playstation 3 Version anzubieten, ist einfach nur schizophren.
Gerade mit Playstation Move und einem großen HDTV könnte das ganze echt spaßig werden. Wie kann man nur so unglaublich ignorant sein?
Bin sehr gespannt, wie sich das Spiel im Weihnachtsgeschäft so schlagen wird.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 14785 EXP - 3. September 2011 - 16:50 #

Bevor es lohnenswert wäre, Anno auch für PS3 anzubieten (das ist doch das, was du meinst, oder habe ich dich jetzt falsch verstanden?), muss eine nennenswerte Zahl an PS3-Spielern Maus und Tastatur für PS3 haben und auch nutzen wollen. Mit einem GamePad wäre das verdammt krampfig -- von Move oder ähnlichen Bewegungssteuerungen gar nicht zu sprechen. Das macht vielleicht eine halbe Stunde Spaß, aber ein reguläres Anno-Spiel dauert gut und gern 20 bis 60 Stunden, gern auch mehr. Da geht einem Move ziemlich schnell ziemlich stark auf die Nerven.

Anonymous (unregistriert) 4. September 2011 - 10:11 #

Man merkt du hast noch kein Anno auf der DS oder Wii gespielt. Es muss nicht immer Tastatur und Maus sein.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 14785 EXP - 4. September 2011 - 14:39 #

Anno für DS oder Wii überhaupt "Anno" zu nennen ist eine ziemliche Beleidigung für die Serie ;)
Die Spiele sind doch enorm simplifiziert, damit sie mit den Steuerungsmöglichkeiten funktionieren.

Claus 21 Motivator - Abo - 29645 EXP - 3. September 2011 - 12:55 #

Schönes Interview.

Besonders gut gefallen hat mir das gezielte Nachfragen, dass einige Phrasen-Blasen des Interviewten doch zum Platzen gebracht hatte.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 6643 EXP - 3. September 2011 - 12:58 #

Sehr symphatischer Kerl, wenn man das Interview einfach so schluckt. Anno ist zwar nicht mein Spiel und das Genre auch nicht so ... aber der Text hier war spannend zu lesen und von außen sehr aufschlussreich = )

Danke für's Interview.

Rogaa 10 Kommunikator - 521 EXP - 3. September 2011 - 16:57 #

seh ich genauso!

Anonymous (unregistriert) 3. September 2011 - 13:49 #

... klar ist er ok, auch wenn man ihn einmal sozusagen in echt erlebt; aber, auch er kann nur im Rahmen seiner Möglichkeiten und wenn es hier Leute gibt, die das Programm nicht kaufen, weil es Restriktionen seitens des Herausgebers geben wird, dann ist das auch in Ordnung, ungeachtet dessen, dass manche Kritik vielleicht nicht so sauber formuliert wird.

... jedoch finde ich eine Sache wirklich unschön; diese dummen Phrasen, dass beim nächsten Spiel alles besser werden wird; ich mag es mir nicht mehr anhören, es tut mir in den Ohren weh!

... ansonsten, ich mache mittlerweile um Produkte, die über Ubisoft herausgegeben werden auch einen großen Bogen, wobei ich vielleicht bei Heroes 6 schwach werden könnte; dennoch, je mehr der "ehrliche" Kunde gegängelt wird, desto mehr muss sich die Spieleindustrie darüber klar werden, dass sie vielleicht noch weniger Programme absetzten wird, als ihnen lieb ist; denn mal unter uns; wer ist auf Dauer bereit, sich knebeln zu lassen und akzeptiert es, wenn er hört, ja, ach, hmmm, den Fehler haben wir nicht gefunden und wir suchen auch nicht mehr weiter, kümmert Euch doch selber drum ... aber beim nächsten Mal wird alles besser!!!

Larnak 19 Megatalent - Abo - 14785 EXP - 3. September 2011 - 16:52 #

Deinen ersten Absatz habe ich nicht verstanden. Was meinst du mit "klar ist er ok, auch wenn man ihn einmal sozusagen in echt erlebt"?

MarineKing 06 Bewerter - 60 EXP - 3. September 2011 - 14:12 #

Ein Kopierschutz ist reine Geldverschwendung. Selbst der tolle Ubi-OnlineOnly launcher war nach 2 Wochen komplett gecrackt. Gute Spiele verkaufen sich immer (Siehe Dragon Age: Origins oder The Witcher 2)! Man ist eher bereit ein Spiel original zu kaufen, wenn z.B. wie bei The Witcher 2 kein Kopierschutz drauf ist und der Entwickler kostenlos DLCs und große Patches bereitstellt.

MachineryJoe 15 Kenner - Abo - 3577 EXP - 3. September 2011 - 14:39 #

Ubisoft sagt aber, wenn das DRM erst nach 2 Wochen geknackt wurde, haben sie bereits gewonnen und den größten Umsatz gemacht. Also war es aus ihrer Sicht eben nicht sinnlos und keine Geldverschwendung.

Wenn es wirklich so wäre, wie Du es schreibst, würden sie auf diese Maßnahme verzichten und die illegalen Kopien vielleicht sogar als zusätzliche Werbung akzeptieren.

Und ich glaube auch nicht, dass die Mehrheit ihr Spiel nach DRM oder nicht-DRM auswählt. Das passiert höchstens bei Nerds wie uns.

Darth Spengler 17 Shapeshifter - 7866 EXP - 3. September 2011 - 16:11 #

Glaube nicht das 2 Wochen reichen um sooooo einen unglaublichen Umsatz zu erzielen das sich das Projekt selber trägt mit allem was da dran hängt.

Aber jemand der sich das Spiel runterläd tut es entweder weil er es nicht kaufen will, oder weil er es sich sowieso nicht gekauft hätte und nur mal reinschaut weil es illegal kostenlos ist.

Die sollen es so machen wie Blizzard, ein vernünftiges Spiel mit Multiplayer wird auch immer wieder gekauft werden. Ein Scheißspiel will keiner haben, und erst recht kein Geld ausgeben. Und 80% der aktuellen veröffentlichungen von Spielen sind nunmal... Scheißspiele... Ob man es aussprechen will oder nicht...

Larnak 19 Megatalent - Abo - 14785 EXP - 3. September 2011 - 16:54 #

Die ersten paar Wochen sind für jedes Spiel entscheidend. Danach kommt sicher auch noch ein bisschen Geld dazu, aber das macht den Kohl nicht fett. Ich habe irgendwo mal ein Interview gelesen, wo ein Entwickler sagte, dass ein Spiel, dass es in den ersten 2 Wochen nicht schafft, profitabel zu sein, es danach auch nicht mehr schafft.

Darth Spengler 17 Shapeshifter - 7866 EXP - 5. September 2011 - 13:51 #

Ähnlich also wie beim Kino

Anonymous (unregistriert) 3. September 2011 - 14:57 #

Wenn schon einen restriktiven Kopierschutz, dann bitte Steam. Aber der Ubi-Launcher ist für mich das totale No-Go. Dann lieber kein Anno.

Anonymous (unregistriert) 3. September 2011 - 15:24 #

Da der Ubi-Launcher tief ins Spiel eingreift, glaube
ich nicht, dass die Frage des Kopierschutzes erst später entschieden wird.

Für den Ubi-Launcher müssen mit hoher Wahrscheinlichkeit
aufwändiger Nachladeroutinen geschrieben werden, die
man ohne Ubi-Launcher gar nicht bräuchte.
Allein die ganze Fehlerlogik für Netzwerkprobleme.

Klingt für mich so, als ob die den Ubi-Launcher nehmen,
es aber noch nicht sagen wollen.
Die Wahrheit soll erst am Erstverkaufstag bekannt werden,
wenn die meisten Exemplare schon abverkauft sind.

Bei typischen Laptop-Spielen wie Siedler und Anno finde
ich den Ubi-Launcher einfach nur dumm!

Wusste gar nicht, dass Anno bei Ubisoft erscheint, also
auf meiner Boykottliste landet ...

Larnak 19 Megatalent - Abo - 14785 EXP - 3. September 2011 - 16:59 #

Wenn Ubi es bequem haben will, werden die nötigen Überarbeitungen automatisch vorgenommen, ohne dass manuell besonders viel angepasst werden muss.

NovemberTerra 11 Forenversteher - 641 EXP - 3. September 2011 - 18:00 #

Naja ubisoft selber hat damals im bezug auf RUSE gesagt das die wahl des kopierschutzes bereits sehr früh in der entwicklungsphase eines spieles getroffen werden muss.
Heisst einer von beiden lügt, und da der ubi-launcher von vielen spielern abgelehnt wird will man es wohl einfach noch nicht öffentlich machen von seiten der anno entwickler.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 14785 EXP - 3. September 2011 - 18:12 #

Mag ja sein, trotzdem wäre es schlau, es so zu realisieren, dass man damit wenig Arbeit hat :D
Ich denke mal, dass das bei Ruse eine Ausrede war. Wenn die es bei Anno 2070 schon wüssten, aber nicht sagen wollten, hätte es wie bei den anderen Fragen, auf die man noch nichts antworten wollte, einfach geheißen "Dazu darf ich noch nichts sagen" o.ä., das akzeptiert man dann schließlich auch.
Gibt also eigentlich keinen Grund dafür, hier jetzt bewusst zu lügen.

Bei Ruse könnte es aber natürlich auch so gewesen sein, dass man mit Steam bereits einen Vertrag abgeschlossen hatte. Ich weiß nicht genau, wie das funktioniert, könnte mir aber schon vorstellen, dass Verträge mit externen Anbietern dann schon früher geschlossen werden und dann eben nicht mehr ohne Weiteres gebrochen werden können.

NovemberTerra 11 Forenversteher - 641 EXP - 3. September 2011 - 18:18 #

Das wäre natürlich auch ne möglichkeit was steam und RUSE angeht.. ich denke letzten endes müssen wir uns "überraschen" lassen wie es bei anno läuft ;)

NovemberTerra 11 Forenversteher - 641 EXP - 3. September 2011 - 18:16 #

Wenn anno 2070 den ubi-launcher hat werde ich das spiel liegen lassen, punkt.

So habe ich es schon bei Assassins Creed 2 gemacht.
Bei spielen die ich in erster linie im singleplayer spiele möchte ich nicht dauernd auf das internet angewiesen sein.
Bei spielen die ich dagegen vorallem im mutliplayer spiele wie.... battlefield 3 was ja mit origin auch ne art always on kopierschutz hat stört mich das kein bisschen weil das ein spiel ist welches ich eh sogut wie nur im multiplayer spielen werde.

Bei singleplayer spielen ist so ein always on kopierschutz dagegen für mich ein absolutes k.o. kriterium.
Da können die noch so sehr an mein verständnis appelieren.

Kundenfreundlichkeit ist etwas das sich mit geld nicht aufwiegen lässt.
Bestes beispiel dafür ist CD Projekt die gegen den willen ihres publishers den kopierschutz von witcher 2 entfernt haben weil dieser zu starken performance schwankungen führte.

Thomas Barth 19 Megatalent - Abo - 18597 EXP - 3. September 2011 - 21:50 #

Ich würde es mir sofort vorbestellen, wenn mir der Mann versichern könnte, dass ich es bei nicht-gefallen wieder verkaufen uns es offline spielen kann.

Tropicanno 09 Triple-Talent - 287 EXP - 3. September 2011 - 21:51 #

Ich bin ja nicht so der Artikelleser...selbst wenns um mein Lieblingsgenre geht.(mag eher Videos)Aber diesen Artikel habe ich genüßlich gelesen.
Ein perfektes Interview...sehr gute Fragen und aufschlussreiche Antworten ohne Publicity-Bla-bla.
Christopher Schmitz ist mindestens so Klasse wie die Annoserie insgesamt.
Ich hoffe,das er dieser Reihe zukünftig erhalten bleibt...so er denn will.;-)

robomarv 09 Triple-Talent - 300 EXP - 4. September 2011 - 13:31 #

Ich mag die AnnoSerie sehr!
1602 war damals eines der ersten richtigen Computerspiele, das ich mir für meinen PC gekauft habe. Was habe ich die Videos geliebt, wenn wieder ein neues Schiff vom Stapel lief *träum*.
1503 habe ich aufgrund durchwachsener Rezensionen ausgelassen, 1701 war dann wieder ein Plichtkauf und 1404 war schließlich nahe an der Perfektion (gekauft nach dem KopierschutzEntferner)!

.
.
.

Ich warte jetzt seit 1,5 Jahren darauf, dass UbiSoft endlich den Kopierschutz von Venedig entfernt und die Königsedition zusammen mit den neusten Patches (wieder) auf Steam anbietet... bisher warte ich vergeblich!
--> soviel zum Thema "Ubisoft ist toll und entfernt den Kopierschutz aus ihren Spielen..."!

Herr Schmitz kommt im Interview ja recht sympathisch rüber, aber was Kopierschutzmaßnahmen in UbiTiteln angeht ist er schrecklich uninformiert:

1. Mir ist kein Spiel mit Ubilauncher bekannt, das noch nicht geknackt wurde! (außer vllt mein Ponyhof...)

2. Der Ubilauncher hält keine 2 Wochen (mehr)! --> AC2 + SilentHunter5 waren Außnahmen, weil der Schutz komplett neu war --> jetzt erscheint zb. FromDust,ACB,Conviction direkt am Erscheinungstag (oder 1, 2 Tage später) ohne DRM zum illegalen Download...

3. Das Tor zur Welt hat also 10x mehr Registrierte Benutzer als Spielkäufer möglich sind? --> nun ich allein habe bestimmt schon 8, 9 Accounts dort: teils aus Blödheit(Login vergessen; Win neu aufgesetzt ohne SaveSicherung; neuer PC ohne SaveSicherung...), teils aus Absicht (Achievements neu sammeln...).
Da ich sowieso dort nichts hochlade, oder sonst großartig online aktiv bin, sollten meine Accs die Ubiserver nicht allzusehr belasten...
@Ubisoft-DRM-Abteilung --> so bekommen die Unstimmigkeiten in der Bilanz schonmal einen etwas weniger erschreckenden Anstrich!

4. Was soll die blöde Aussage von wegen bei AC sei der Schutz entfernt worden??? Ich habe hier AC1 mit neustem Update installiert und kann es ohne CD/DVD nicht starten!!
Bei AC2 wurde der Schutz NUR gelockert und ACB muss ebenso bei jedem Start nach Hause telefonieren!
Also bitte, wo war Ubisodt denn so freundlich und hat einen Kopierschutz entfernt?
--> nur bei ANNO1404 aufgrund von FAN-Protesten (.Tages)
--> nur bei FromDust aufgrund von verärgerten Käufern (.launcher)

.

Ich mag es nicht, wenn jemand versucht mich für Dumm zu verkaufen und ich hoffe, dass Herr Schmitz seine Aussagen bezüglich Kopierschutzmaßnahmen nur aus Unwissenheit und nicht mit Absicht so vorgebracht hat.

.
.
.

Ehrlich gesagt, weiß ich noch nicht, was ich von ANNO 2070 halten soll - das Setting ist etwas gewagt und im Jahre 2070 noch auf Schiffe zu setzen, ohne Flugtransporte zu berücksichtigen erscheint mir recht unlogisch. Aber eins kann ich jetzt schon sagen: ohne DEMO und mit Ubilauncher wird es von mir nicht gekauft... so leid mir das für die tollen Entwickler auch tut... und entfernt bitte endlich Tages von Venedig... danke!

Larnak 19 Megatalent - Abo - 14785 EXP - 4. September 2011 - 14:43 #

Ein BB-Mitarbeiter führt im offiziellen Forum Hawx2 als "ungeknackt" an. Ob das stimmt weiß ich nicht.

Bei der AC-Aussagen ging es um AC1, kA inwieweit das stimmt.

Flugzeuge spielen im Transport in unserer heutigen Welt auch nur eine untergeordnete Rolle, ich denke nicht, dass sich das bis 2070 ändern wird. Das ist schon realistisch :)

robomarv 09 Triple-Talent - 300 EXP - 4. September 2011 - 15:54 #

Dass Hawx2 nicht geknackt wurde, scheint tatsächlich zu stimmmen... da bin ich doch etwas überrascht!
Tippe jedoch auf andere Gründe als ein unknackbarer Kopierschutz - Der Hund liegt eher beim Desinteresse der Crackergruppen und Käufer begraben --> (k)eine Story, verbuggter Multiplayer und 15€ bei Amazon nach knapp einem Jahr spricht schon irgendwie Bände ;)

.

AC1 ist definitiv nicht 'entsichert' worden - ich habs ja hier und es läuft nur mit DVD^^

.

Thema ANNO Realismus :)
Ok, die großen Frachten werden auch heute noch übers Meer geschippert, da hast du wohl recht :) - aber dann werden auch ganze Landstriche mit den Lieferungen versorgt. Bei den überschaubaren Inseln aus ANNO und dem Zukunftsdesign hätte ich mir schon einen Lufttransport-Handel gewünscht - aber wer weiß: vllt bringt mich eine hoffentlich erscheinende Demo ja doch noch dazu 2070 zu mögen und zu kaufen... Allerdings muss es sich dann mit 1404 messen.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 14785 EXP - 4. September 2011 - 16:28 #

Die Frage ist nicht, ob 2070 gut wird, sondern ob du Lust auf das Setting hast :D

robomarv 09 Triple-Talent - 300 EXP - 4. September 2011 - 16:43 #

so kann man es auch sagen ;)

Mick Schnelle Freier Redakteur - Abo - 4250 EXP - 5. September 2011 - 14:20 #

Ähm, nur nochmal, weil es mir partout nicht einleuchten will: Warum genau nochmal kann man keinen längeren Support und Patches für Vollpreisboxed-Spiele anbieten? Geht bei Blizzard nach über zehn Jahren doch auch, muss man nur wollen... Man kanns natürlich auch wie bei Silent Hunter 3,4 und 5 machen, und die ehrlichen Käufer einfach im Regen stehen lassen. Aber ob das dem Verkauf förderlich ist?

Green Yoshi 18 Doppel-Voter - 12323 EXP - 5. September 2011 - 21:21 #

Bei Stigma gibts auch ein interessantes Interview mit Herrn Schnmitz:
http://stigma-videospiele.de/wordpress/?p=5582

Spartan123 03 Kontributor - 13 EXP - 15. September 2011 - 16:50 #

Ich fand den Luncher war so Sache, die zwar nervte, aber man kann auch verstehn was die Entwickler wollten.

Anonymous (unregistriert) 5. November 2011 - 17:24 #

Also sorry, der Mensch da von UBI redet unheimlichen blödsinn.
Klar, die Raubkopierer sind so dumm und laden sich ein spiel runter, um dann per "Tor zur Welt" ihre IP (UBI gegenüber) offenzulegen, weil die wird nunmal bei jedem Datenverkehr offengelegt.
Das kann man ungefähr mit einem Ladendieb vergleichen, der an der Kasse sagt "Hey, Leute ich hab mir hier gerade mal ein paar Snickers eingepackt, aufwiedersehen!".
Die Aussage das ein Kopierschutz, so wie er sagt "im Prinzip hält er normalerweise schon einige Wochen" ist auch Unfug.
Das mag vielleicht bei einem "neuen" Kopierschutz so wie es bei Orbit damals der Fall war sein, allerdings beim nächstens Spiele-Release das den selben Kopierschutz benutzt dauert es keine Stunden bis der geknackt ist.
Battlefield3 ist doch der beste Beweis momentan, das Spiel ist ne Woche auf dem Markt und wird schon fleissig raubkopiert. Origin ist auch recht neu.

Ich bin echt kein Profi, aber das leuchtet sogar mir als totalen Laien ein das der gute Mensch da Mist redet.

Anonymous (unregistriert) 5. November 2011 - 17:41 #

Meiner Meinung nach ist der "beste" Kopierschutz der Multiplayer Bereich.
Warum sind Spiele wie Starcraft2 oder DotA, oder selbst die kleinen Indi Games wie bsw Magicka oder Torchlight so erfolgreich frage ich euch?
Die kann man kinderleicht an eine Plattform wie Steam oder das Battle.net koppeln (ohne grossen DRM) und stellt so sicher das die Leute auch wirklich dafür bezahlen.
Gegen die schwarzen Server (die sogenannten privat Server) die gerne von Raubkopieren benutzt werden kann man wunderbar vorgehen, so wie es Blizzard bereits getan hat und immer noch tut.
Wieviel Spass hat wohl ein Raubkopierer an einem Spiel, das er nicht mit seinen Kollegen online spielen kann?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Strategie
Aufbauspiel
ab 6 freigegeben
7
Related Designs
Ubisoft
17.11.2011
8.5
8.5
PC
Amazon (€): 16,40 (PC)
Gamesrocket (€): 28.49 (Download) 24.22 (GG-Abonnenten)
Screenshots
Videos
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang