TGS14: Interview mit Ian Milham

"Hardline ist ein echtes Battlefield" Interview

Mit Battlefield - Hardline versucht sich die beliebte Multiplayer-Shooter-Serie zum ersten Mal an einem modern-urbanen Szenario und lässt euch Polizisten gegen Gangster spielen. Ist das noch ein echtes Battlefield oder nur Etiketten-Schwindel? Wir haben uns mit Creative Director Ian Milham unterhalten.
Jörg Langer 25. September 2014 - 18:42 — vor 2 Jahren aktualisiert
Battlefield - Hardline ab 7,88 € bei Amazon.de kaufen.
Wir haben auf der Tokyo Game Show die Möglichkeit gehabt, mit Ian Milham von Visceral Games zu sprechen. Dieser werkelt derzeit als Creative Director am kommenden Battlefield - Hardline (GG-Angespielt), das einen merklichen Teil der vordersten Halle auf der TGS einnahm. Im Gegensatz zu den bisherigen Szenarios der Shooter-Reihe, die uns wahlweise in den Zweiten Weltkrieg, ins moderne Militärleben oder in die mittelferne Zukunft geschickt haben, schlüpfen wir im ersten Ableger der Dead Space-Macher Visceral in die Haut von Polizisten oder Verbrechern.

Im Gespräch hat der Creative Director allerdings nicht nur Worte zum neuen Modus Hotwire verloren, in dem ihr Verfolgungsjagden nachspielt. Milham hat uns erklärt, wie sich die beiden großen Shooter-Reihen (also Battlefield und Activisions Call of Duty) aus seiner Sicht gegenseitig ergänzen und wieso sich Hardline trotz des urbanen Settings noch immer wie ein echtes Battlefield anfühlen soll.

Interview mit Ian Milham
GamersGlobal: Ihr stellt hier auf der Tokyo Game Show den neuen Hotwire-Modus für Battlefield - Hardline erstmals einem breiten Publikum vor. Ich muss ihn selbst erst noch spielen, um was geht es darin?

Ian Milham: Unsere Idee war es, die Phantasien der Spieler in Sachen Autoverfolgungsjagd zu bedienen. Der Modus profitiert so zum einen von seiner Spannung und seiner Atmosphäre, zum anderen ist er taktisch interessant und dynamisch. Da sich die Kernaspekte von Hotwire rund um die Vehikel drehen, ist stets alles in Bewegung, dadurch entsteht viel Dynamik. Zum anderen ist Battlefield schon immer dafür bekannt gewesen, dass aus den vielfältigen Möglichkeiten wie Fahrzeugen, Gadgets und Klassen aus dem Spiel heraus unglaubliche, unberechenbare Situationen entstehen. Da staunen die Leute und sagen: "Habt ihr das gesehen?". Hotwire ist so eine Battlefield-Moment-Fabrik, bei dem ständig verrückte Sachen passieren. Deshalb sind wir davon so begeistert.

GamersGlobal: Aber wenn ihr solche Multiplayer-Modi einbaut, lasst ihr den versuchten Realismus von Battlefield doch fallen!

Realismus und Authentizität war nie das wirkliche Ziel von Battlefield
Ian Milham: Battlefield zielte schon immer auf Spaß und Ideenreichtum ab. Obwohl die Musik oder das Artdesign vielleicht sehr ernst ausgefallen sind: Unter dieser Oberfläche hat die Serie schon immer eine spaßige Stimmung, gerade im Multiplayer. Realismus und Authentizität war nie das wirkliche Ziel von Battlefield – und es ist auch nicht unseres. Hardline ist kein realistischer Polizei-Simulator. Polizisten haben keine Fallschirme, mit denen sie von Hochhäusern springen. Aber so etwas macht Spaß, deshalb haben wir es ins Spiel gepackt.

GamersGlobal: Hardline ist von der normalen Battlefield-Erfahrung ein gutes Stück entfernt, statt um Soldaten geht es um Polizei-Einheiten und Gangster. Was steckt hinter dieser DNA-Veränderung?

Ian Milham: Wir haben dieses Projekt im Februar 2012 gestartet, Battlefield 4 war damals noch eineinhalb Jahre entfernt. Als wir anfingen, mit DICE zusammenzuarbeiten, hatten wir im Gefühl, dass sie das moderne Militär-Szenario bereits sehr gut im Griff haben. Es wäre albern für uns gewesen, denselben Ansatz zu verfolgen. Also wollten wir etwas anderes machen, sowohl von der Stimmung als auch vom Gameplay her. Dennoch sind die Battlefield-Säulen – große Karten, Zerstörung, Levolution [dynamische Levels, Anm. d. Red.], Fahrzeuge, Teamplay und Gadgets – auch auf andere Settings übertragbar. Wir denken, dass die Battlefield-DNA sehr deutlich in Hardline steckt!

GamersGlobal: Die Banküberfall-Thematik fordert Vergleiche zu anderen aktuellen "urbanen" Multiplayer-Titeln wie GTA Online oder Payday 2 heraus. Der Verdacht drängt sich automatisch auf, dass es ein komplett anderes Spiel mit draufgeklatschtem Battlefield-Logo ist.

Ihr wollt einfach mehr Stück verkaufen, und nennt es deshalb Battlefield? Das ist nicht der Fall!
Ian Milham: Nein, das ist es nicht! Wir waren über diese Gedanken besorgt. Manche Leute werden sich vielleicht denken: "Oh natürlich, ihr hattet dieses Banküberfall-Spiel und wolltet einfach mehr davon verkaufen, deshalb nennt ihr es nun Battlefield". Doch das ist nicht der Fall! Das Erste, worüber wir mit Dice gesprochen haben, war, ein Battlefield-Spiel zu machen, da ging es noch nicht um das Cops-und-Verbrecher-Setting. Das entstand erst später. Das Konzept der Serie ist einfach allgemein ansprechend und auf vieles anwendbar. Andere haben schon Spiele in einem urbanen Szenario gemacht, das ist nicht neu. Aber Battlefield hat so viel mehr Tiefe und Abwechslung.
Anzeige
Wenn ihr Aspekte wie Fahrzeuge, riesige Karten und das gesamte sonstige Paket berücksichtigt, fühlt sich nichts auf dem Markt wie Hardline an!

GamersGlobal: Battlefield ist bekannt für riesige Maps. Die werden auch benötigt, um die fliegenden und fahrenden Vehikel unterzubringen. Hilft oder beeinträchtigt das euch? In einer städtischen Umgebung gibt es schließlich viele Gebäude...

Ian Milham: Wenn wir eine Innenstadt mit vielen Quadratkilometern bauen wollen, dann ist das ohnehin nicht mit so vielen Details, die euch vom Fahren abhalten, gespickt, da ihr sonst keine Gegner mehr entdecken könnt. Dennoch ist diese Vielfalt, vom Boden bis auf die Dächer der Häuser gelangen zu können, ein Teil der Battlefield-Erfahrung. Es gibt auch die übliche Abwechslung der Serie, zum Beispiel mit kleinen Karten, auf denen es zu engen Gefechten kommt, bis hin zu absolut gigantischen Maps – und alles dazwischen. Wir tendieren zwar in Hardline dazu, häufiger in städtischen Umgebungen zu kämpfen und uns mehr auf Infanteriegefechte zu konzentrieren als bisher, aber wir bieten dennoch alle gewohnten Battlefield-Aspekte.
Im neuen Hotwire-Modus unternehmt ihr entweder als Polizist oder Verbrecher eine halsbrecherische Verfolgungsjagd.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 323822 - 25. September 2014 - 18:43 #

Viel Spaß beim Lesen!

Marulez 15 Kenner - 2735 - 25. September 2014 - 18:50 #

Trotzdem wird eher auf BF5 gewartet...

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13876 - 25. September 2014 - 19:11 #

Nö!

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3107 - 26. September 2014 - 18:09 #

Stimmt und zwar auf beides (Hardline & BF5)

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70292 - 25. September 2014 - 19:35 #

schade, mich hätten ein paar infos zum SP interessiert. aber das mit der lernkurve für Ü40er Gelegenheits-Multiplayer war auch nicht schlecht.

Die drängendste Frage wäre zudem: Wie geht's mit Dead Space weiter?

Desotho 15 Kenner - P - 3163 - 25. September 2014 - 19:50 #

Ich bin kein Battlefield Spieler, aber prinzipiell ist es doch positiv wenn sie mal was anderes probieren.
Wer auf das übliche Kriegsszenario spielt, der hat doch eh Battlefield 4.

Azzi (unregistriert) 25. September 2014 - 21:52 #

Jein, das Szenario ist bisher leider nur ein Texturwechsel, vom Spielgefühl hatte sich zumindest in der Beta nix geändert. Settingwechsel sind ja cool, ich denke da nur an den Vietnam DLC in Bad Company 2, aber dann auch so designen das ein spassiges Spielgefühl bei rum kommt und nicht etwas total Unrealistisches das sich dann auch noch genau wie sein Vorgänger spielt.

Lyhawk 15 Kenner - P - 2979 - 25. September 2014 - 21:04 #

Was soll er auch sonst sagen?
Andererseits ist der Ansatz immerhin besser als einfach das nächste Battlefield mit Modern-Militär-Gedöns.

Vielleicht kommt dann auch mal ein 2143, das würde mich schon mal im Prinzip interessieren.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12747 - 25. September 2014 - 21:31 #

Von den Spielmodi ist es in meinen Augen auch ein Battlefield.

Und genau das ist bei Hardline bei der Polizisten/Kriminelle-Geschichte das Problem.
Was ich bisher davon gesehen habe, macht das ganze Szenario halt schlicht und ergreifend austauschbar und eigentlich auch total unsinnig.

Ob man in dem Spiel nun Nazi, Russe, Eurasianer, Marsianer oder Krimineller ist, macht bei dem Spiel vom Gefühl keinen wirklichen Unterschied. Das wesentliche Gameplay sind weiterhin die Massenschlachten... und das wirkt halt einfach extrem unpassend bei so einer Thematik.

Da käme das Szenario vielleicht sogar eher im Singleplayer Modus rüber, das hatte ja in den letzten Teilen mit dem bekannten Battlefield Gameplay ja überhaupt nichts zu tun.
Spiele gerade Bad Company 2 und bin da bitter enttäuscht, das war/ist ja im SP eine absolute Vergewaltigung vom Vorgänger, der als SP Spiel geplant und veröffentlicht wurde, wo man das Battlefield Prinzip auch sehr gut in eine Story umgesetzt hat. Der zweite Teil aber halt doch ein Schlauchshooter ohne großer Fahrzeugeinsatz ist. Aber eben dieser Schlauchshooter mit beschränkten Arealen passt wohl zu diesem Szenario tatsächlich besser ^^. Bei SWAT 4 musste man damals schließlich auch nicht die ganze Stadt zur Verfügung haben um eine Geiselnahme zu lösen ^^.

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2083 - 26. September 2014 - 17:22 #

Ich lese bei der Headline immer wieder 'Hardline ist ein _schlechtes_ Battlefield. So fühlte sich die Beta auch an, kam irgendwie kein 'Räuber-und-Gendarm' Feeling rüber, Swat 4 hab ich gern gespielt, ein bisschen mehr in diese Richtung hatte ich mir erhofft, als ich das erste Mal von Hardline gelesen hatte, und nicht sozusagen noch eine Massenschlacht nur mit anderen Karten.

Azzi (unregistriert) 25. September 2014 - 21:48 #

Haha die letzte Frage is doch total unsinnig. Bei den alten Säcken (ich bin mit meinen fast 30 Jahren auch net mehr der Jüngste) ist es nicht die Reaktionszeit die limitiert, sondern die weniger verfügbare Frei-/Übungszeit. Man hat Familie, Beruf etc. und kann nicht mehr so viel Zeit ins Spiel stecken. Und Battlefield ist nunmal ein Spiel das SEHR von Erfahrung profitiert.
Allerdings isses ja das schöne das man in Battlefield auch als weniger guter Spieler seine Nischen findet um nützlich zu sein. Mir ist ein Typ lieber der ein grottenschlechtes Aim hat und dafür clever und taktisch spielt, als der selbst ernannte Ober-RoXXor der im Gebirge campt um da alle 10 Minuten mal ein 800 Meter Snipekill zu machen, den er dann direkt stolz im Chat markiert.

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11214 - 26. September 2014 - 1:22 #

Ich bin ja so gespannt, wie dieser Teil bei der BF-Community ankommen wird. Die hohe Schlagzahl an BF-Erscheinungen, das ungewöhnliche (sowie wenig realistische) Szenario und der anfangs von Bugs geplagte Vorgänger lassen nichts Gutes vermuten. Persönlich geht es mir auch zu fix - ich könnte heute noch BC2, dessen Vietnam-DLC oder BF3 spielen ohne großartig was zu vermissen. BF4 habe ich noch mitgemacht, Hardline hingegen spricht mich aus den oben genannten Gründen leider gar nicht an.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 61347 - 26. September 2014 - 7:41 #

Wenn ich irgendetwas in GTA oder Watch Dogs oder sonstwo so richtig hasse, dann sind es diese elendigen Verfolgungsjagden!

bsinned 17 Shapeshifter - 6828 - 26. September 2014 - 9:17 #

Vor allem gibt es so viele davon, in denen man den Gejagten erst ab einem vorgegebenen Punkt einholen kann.

monokit 14 Komm-Experte - 2099 - 30. September 2014 - 1:47 #

Und die Schießereien! Vorher oder Nachher! Ganz übel!

Maximilian John Community-Event-Team - 9880 - 26. September 2014 - 8:00 #

Nur blöd, dass es sich eben nicht wie ein Battlefield spielt, sondern sich viel mehr nach einem Shooter ala Call of Duty anfühlt...

Namen (unregistriert) 26. September 2014 - 8:29 #

Ja, vielleicht ist dass auch der Sinn der Übung. Zwei unterschiedliche Franchises und CoD damit Marktanteile abknöpfen. Als CoD Spieler freue ich mich z.B. auf Hardline :)

Nokrahs 16 Übertalent - 5684 - 26. September 2014 - 12:03 #

Das Battlefield Gameplay kann durchaus so einige interessante Szenarien bedienen.

Mich persönlich hat Battlefield nie angesprochen, weil ich keine Shooter mit Militär Setting mag.

Das gleiche Spiel in einem interessanten Science Fiction oder Horror Setting würde ich vermutlich spielen wollen.

Loco 17 Shapeshifter - 8088 - 26. September 2014 - 12:32 #

Ich werde bei dem Teil endgültig aussteigen. BF4 war schon ein Reinfall. Mich haben sie erstmal vergrault, bis sie wieder zur Größe eines Battlefield 2 oder 1942 zurückfinden.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6556 - 26. September 2014 - 14:57 #

Ich warte auch auf ein bf 1942 oder vielleicht sogar ein bf1842? Schon aus dem ersten Nachfolger haben sie ja alles gestrichen was so richtig cool war: die Schlachtschiffe und uboote.

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11214 - 26. September 2014 - 19:35 #

Dann spielt doch einfach wieder BF1942: auf Origin - online, kostenlos.^^ Grafik ist doch Nebensache. :)

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11661 - 26. September 2014 - 12:52 #

"Das Matchmaking teilt die Spieler ja bereits nach Erfahrungsstufen ein" Das sagt er so selbstverständlich, aber ich habe das in noch keinem einzigen Spiel erlebt, dass das halbwegs gut funktioniert. BF4 kann ich mittlerweile kaum noch spielen, da diverse Level80+ Squads jedes Match unter sich ausmachen. Dabei habe ich nun nicht so wenig Zeit reingesteckt (80h+), aber es gibt eben viele, die scheinbar nichts anderes machen und es sehr schwer machen, Erfolge zu haben. So ein gescheites Matchmaking wäre wirklich mal ein Beitrag.

Aigni 11 Forenversteher - 768 - 26. September 2014 - 13:31 #

Nachdem Battlefield 4 erst seit wenigen Monaten halbwegs bugfrei ist und mit dem in den nächsten Tagen kommenden Herbst-Update auch spielerisch endlich komplettiert wird, brauche ich bis Battlefield 5 bestimmt kein "komisches Zwischenspiel". Das Szenario spricht mich auch leider überhaupt nicht an. Dann doch lieber das neue Battlefront ...

Michl Popichl 24 Trolljäger - 50610 - 27. September 2014 - 7:40 #

also ich mag schnelle gefechte auf kleinen karten, so wie in bad company 2, vielleicht schau ich mir hardline ja mal an, aber ich warte sicher erst mal einen test ab.

NickHaflinger 16 Übertalent - 5176 - 27. September 2014 - 21:21 #

"Hardline ist ein echtes Battlefield". Schön wäre ja gewesen, wenn schon BF4 ein echtes Battlefield gewesen wäre und kein Bugfield.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 29. September 2014 - 18:23 #

"Der Verdacht drängt sich automatisch auf, dass es ein komplett anderes Spiel mit draufgeklatschtem Battlefield-Logo ist."

Also mir drängt sich viel eher der Verdacht auf, dass es sich hier um ein Battlefield mit draufgeklatschtem Polizei-Setting handelt. Was ich so von der Multiplayer-Beta gesehen hab, war fast nicht von BF3 oder BF4 zu unterschieden und hatte rein gar nichts mit den üblichen Polizei-vs-Gangster-Spielen zu tun. Überall Explosionen, hochgezüchtete Militärhardware... dagegen war Rainbow Six Vegas ja 'ne ruhige, zurückhaltende und realistische Polizei-Simulation und das will schon was heißen.

Also meine Erwartungen an ein gutes Polizeispiel gehen recht deutlich in Richtung der alten Rainbow Six oder SWAT Spiele. Hardline sieht wie ein 08/15-Battlefield mit anderen Playerskins aus.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)