Ron Gilbert zu The Cave

"Es gibt keine falschen Helden" Interview

Der Mann hat Abenteuer im Blut: Ron Gilbert ist einer der Väter von Maniac Mansion, der ersten zwei Monkey Islands und der Putt-Putt-Kinder-Adventures. In San Francisco stand er uns zu The Cave Rede und Antwort. Meistens jedenfalls.
Roland Austinat 26. Mai 2012 - 13:05 — vor 4 Jahren aktualisiert
Ein Grafik-Adventure? Von Ron Gilbert? Dem Mann, der bei LucasFilm Games 1987 mit seinem Kollegen Gary Winnick das legendäre Grafik-Adventure Maniac Mansion (Kultklassiker-Report) erschuf? Das klingt zu schön, um wahr zu sein. Denn nach Titeln wie den ersten beiden Monkey Island-Teilen verabschiedete sich Gilbert vom aktiven Spieldesign. Stattdessen produzierte er in seiner eigenen Firma Cavedog Entertainment unter anderem Titel wie den Strategieklassiker Total Annihilation.

Nach dem Cavedog-Aus war Gilbert etliche Jahre als Berater tätig, bevor er bei Hothead Games als Creative Director der zwei Action-Rollenspiele Deathspank und Deathspank: Thongs of Virtue wieder zu seinen Wurzeln zurückkehrte. Bei seinem alten Lucas-Kollegen Tim Schafer und dessen Studio Double Fine Productions arbeitet Ron Gilbert nun schon seit über einem Jahr an The Cave. Mehr zu dem Spiel könnt ihr in unserem Angespielt-Artikel lesen, sofern ihr das nicht schon getan habt. Nach der ersten Vorführung des Höhlenabenteuers in San Francisco entspann sich ein höchst unterhaltsames Fragespiel - nie zuvor war es so unterhaltsam, wenn uns ein Designer einfach noch nicht mehr auf eine Frage sagen konnte oder wollte.

Die Zeitreisende will einen Fehler in der Vergangenheit korrigieren. Sollte die Höhle ähnlich wie die Lost-Insel auch Sprünge durch die Zeit erlauben?

GamersGlobal: Sieben Helden warten zu Beginn von The Cave auf das große Abenteuer, doch wir dürfen nur drei davon mitnehmen - wie sollen wir da ohne Vorkenntnisse die richtige Wahl treffen? Schließlich besitzen die ja keine Übersichtsfenster wie die Klassen eines Rollenspiels. Können manche Charaktere mehr als die anderen? Schon in Maniac Mansion eigneten sich ja einige Figuren besser zum schnelleren Vorankommen beziehungsweise Lösen mancher Rätsel.

Ron Gilbert: Klar, wenn ihr einen Maniac-Mansion-Speedrun machen wollt, sind einige Charaktere besser dazu geeignet als andere. Andererseits darf man nicht vergessen, dass Gary Winnick und ich damals die komplette Geschichte erst während der Arbeit am Spiel ausgeheckt haben. Bei The Cave machen wir uns dazu im Vorfeld viel mehr Gedanken, damit die Charaktere sich wirklich unterschiedlich spielen und gleichzeitig gut ausbalanciert sind. Ihr werdet also nie denken, die falschen Helden ausgesucht zu haben, Ehrenwort. 

GamersGlobal: Jede Hauptfigur besitzt ihre eigene Geschichte - beeinflussen sich diese abhängig von der Teamzusammensetzung? Führt das eventuell zu unterschiedlichen Enden? 

Ron Gilbert: Jeder Charakter besitzt eine eigene Geschichte, die wir zu einem vernünftigen Ende bringen. Was ihr allerdings nicht seht, sind die individuellen Gebiete der Helden, die auf der Ersatzbank bleiben, etwa das Labor der Wissenschaftlerin, die Burg des Ritters oder den Vergnügungspark des Hinterwäldlers. Das soll aber nicht bedeuten, dass ihr nach einem erfolgreichen Durchgang etwas vermisst oder meint, für euer Geld nicht genug Spiel gesehen zu haben. Insofern verändert sich euer Spielerlebnis in der Tat abhängig von den Gruppenmitgliedern. Aber ob und wie die sich einzelnen Geschichten gegenseitig beeinflussen ...
 

GamersGlobal: ... oder ob es eine große Rahmenhandlung gibt ... 

Ron Gilbert: Nun ... (grinst und schweigt) 

GamersGlobal: Oder welche Rolle die Höhle dabei spielen könnte? Ob sie ein Motiv hat, gerade mit diesen sieben Personen zu kommunizieren? 

Ron Gilbert: Die Höhle hat möglicherweise ein Motiv. Sie ist rätselhaft, aber gleichzeitig heißblütig und sinnlich. Und sie hält Belohnungen für ihre Erforschung bereit. Soviel kann ich sagen. (grinst) 

GamersGlobal: Die Höhle ist ja quasi die achte Person des Spiels und klopft im Intro ein paar lustige Sprüche. Wie geht das im Spiel weiter, wie redselig ist sie? Können wir uns das wie den unsichtbaren Erzähler im Action-Rollenspiel Bastion vorstellen, der fast jede Aktion des Spielers auf extrem unterhaltsame Weise kommentiert? 

Ron Gilbert: Die Höhle wird während des ganzen Spiels mit euch sprechen, das stimmt. Gerade genug, nie zu viel. (grinst)

Sieben Freunde sollt ihr sein: Die Hauptdarsteller von The Cave wurden mit viel Liebe zum Detail entworfen und könnten locker ihre eigene Zeichentrickserie bestreiten.

GamersGlobal: Adventures sind seinerzeit in die Krise geschlittert, weil ihre Rätsel immer abstruser und unlogischer wurden. Mal ganz ehrlich: Mit einem Eimer Wasser repariert die Wissenschaftlerin den Hot-Dog-Automaten? Da hätte sie ja gleich aus dem Automaten nebenan New Grog zapfen können. 

Ich glaube, dass wir [...] alle einen dunklen Fleck besitzen.

Ron Gilbert: Stimmt, das war kein so schlaues Puzzle. (Tim Schafer ruft aus dem Hintergrund: Man braucht doch Wasser, um Hot Dogs zu kochen!) Spaß beiseite, das ist noch nicht die finale Version des Rätsels. In der müsst ihr die Maschine selbst reparieren. 

GamersGlobal: Ihr habt euch gegen einen Splitscreen-Modus entschieden. Warum, das böte sich doch bei bis zu drei Personen gleichzeitig förmlich an? 

Ron Gilbert: Es lenkt aber auch zu stark von vielen Spielelementen ab. Wir glauben, eine ziemlich gute Lösung zur Steuerung mehrerer Figuren gefunden zu haben. Wenn einer der Charaktere nicht mehr im Bild ist, wechselt eure Kontrolle verzögerungsfrei zum nächsten. Gleichzeitig bekommt ihr während des gesamten Spiels keinen einzigen Ladebildschirm zu sehen, es gibt auch keine Level, in die ihr mit euren Helden wechselt. Alles spielt sich in der gleichen Höhle ab. 

GamersGlobal: Wie bist du überhaupt auf die Höhle gekommen? Bist du selbst ein mächtiger Höhlenforscher? 

Ron Gilbert: Wir haben damals in der High School mit ein paar Freunden das Textadventure Colossal Cave gespielt. Dieses Spielerlebnis war für mich das, was ein Adventure ausmacht, seine Essenz. Was The Cave angeht: Ich glaube, dass wir beziehungsweise unsere Persönlichkeiten alle einen dunklen Fleck besitzen. Und ich dachte mir, dass ein Spiel zu diesem Thema eine interessante Metapher sein könnte. Deshalb erscheinen die sieben Helden überhaupt erst in die Höhle: nicht nur, um die Höhle zu erforschen, sondern auch ihre eigenen dunklen Orte.

GamersGlobal: Vielen Dank für das Gespräch - und viel Erfolg für die weitere Arbeit an The Cave.

Das Interview führte Roland Austinat für GamersGlobal.

Userwertung
7.7
Registriere dich, um Spiele zu bewerten.
Adventure
Rätselspiel
ab 12 freigegeben
12
Double Fine Productions
Sega
22.01.2013
Link
AndroidiOSLinuxMacOSXPCPS3WiiU360
Screenshots
Videos
Mehr zum Thema
Artikel
News
Roland Austinat 26. Mai 2012 - 13:05 — vor 4 Jahren aktualisiert
Andreas 16 Übertalent - 4622 - 26. Mai 2012 - 14:17 #

Das, eh, war aber ein kurzes Interview. Herr Gilbert hätte ruhig hier und dort etwas mehr rausrücken können. Hinter dir! Ein dreiköpfiger Affe...

Roland Austinat Freier Redakteur - 3303 - 26. Mai 2012 - 15:31 #

Nun ja, ist dann doch eine Weltpremiere gewesen, da sind die Entwickler tendenziell nie so gesprächig, als wenn ihr Spiel in wenigen Monaten erscheint.

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 47999 - 26. Mai 2012 - 23:08 #

Stimmt, ein wenig länger hätte es schon sein können ;)
Dennoch klingt das alles doch schonmal recht spannend. Ich freu mich jedenfalls auf das Spiel.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 26. Mai 2012 - 14:51 #

Ah ja, eine "sinnliche" Höhle :D
Kurz war es zwar, aber in dem Interview steht mehr Information und mehr Anreiz das Spiel zu kaufen, wie in einem 8 Seiten Interview zum neuen Triple A von XY. Wo am Ende eh das meiste eher banal oder gar nicht vorhanden ist :)

P.S. Dem Mann sollte man kostenlose Ärztliche Versorgung auf Lebenszeit geben, damit er noch lange die Branche bereichert und wir nicht im Einheitsbrei untergehen müssen, von Leuten die dafür auch noch genug Gehalt kassieren um 3 Privatärzte zu bezahlen.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3303 - 26. Mai 2012 - 15:31 #

Ja, dass die Höhle auch "sultry" sei, war ein running Gag des ganzen Abends. ;)

Ansonsten stimme ich dem Vorschlag der ärztlichen Versorgung voll und ganz zu.

Darkhelm 08 Versteher - 221 - 26. Mai 2012 - 17:37 #

Ich Ilebe den grafischen Stil des Spiels, da wird mir richtig warm ums Herz. Ron Gilbert ist einfach ein Spieledesigner nach meinem Geschmack. Zu schade, dass mein Double Fine kickstarter pledge mir nicht beta Zugang zu DIESEM Spiel gewährt ;) 2013 wird einfach ein Super Jahr für Adventure fans werden!!

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 26. Mai 2012 - 17:51 #

Klingt gut, was die Charakterauswahl betrifft. Wenn sie es wirklich schaffen sollten, dies überzeugend umzusetzen, würde das für einen hohen Wiederspielwert sorgen. So wie ich es verstehe ist es aber sehr ans Leveldesign gebunden, weshalb die Gefahr besteht dass die Spielwelt zu simpel gestrickt wird - um zu vermeiden, dass man sich mit bestimmten Figurkombinationen dann doch verrennt.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3303 - 27. Mai 2012 - 0:47 #

Nicht unbedingt. Das Spiel ist im Kern gleich, doch jeder Held besitzt zusätzlich noch einen eigenen Bereich in der Höhle. Verrennen muss sich da niemand.

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 27. Mai 2012 - 9:45 #

Da hätte mich echt mal interessiert, wie hoch das Budget des Spiels ist. Vor allen Dingen im Vergleich zum kommenden Double Fine Adventure.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3303 - 27. Mai 2012 - 15:37 #

Die Frage kannst Du Dir aber eigentlich selbst beantworten, oder nicht? :)

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 9858 - 27. Mai 2012 - 12:52 #

Sehr interessantes Spiel. Darauf wird gewartet.

Just my two cents 16 Übertalent - 4358 - 29. Mai 2012 - 9:27 #

Ron Gilbert verabschiedete sich nach MI2 vom aktiven Spieledesign? Was ist mit Humongous Entertainment?

Roland Austinat Freier Redakteur - 3303 - 30. Mai 2012 - 0:09 #

Hm, ich meine mich zu entsinnen, dass ich auch die Putt-Putt-Adventures und Co. erwähnt hatte. Die müssen wohl unter die Räder gekommen sein, entweder durch meine eigene redigierende Hand oder die eines Kollegen.

SNES 11 Forenversteher - 665 - 29. Mai 2012 - 12:07 #

Das Spiel gefällt mir jetzt schon. Sehr schöner Grafikstil und die vielen verschiedenen Charaktere werden ihr übriges dazu beitragen um aus dem Spiel ein must have zu machen. Ich kann's kaum erwarten es zu zocken. :)

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20288 - 30. Mai 2012 - 14:28 #

Der Grafikstil erinnert ein wenig an PSychonauts, welcher eine optische Fortentwicklung von DotT war. Insbesondere auf dem ersten Screenshot hat mich das sehr daran erinnert. Ich bin auf das Spielerlebnis gespannt, aber guter Hoffnung. DotT spiele ich heute noch ganz gerne.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)