Interview mit Shuhei Yoshida

"Entwickeln auf PS4 ist einfacher" Interview

Im Interview auf der Tokyo Game Show zeichnet der President von Sony Computer Entertainment Worldwide Studios ein kritisches Bild der japanischen Konsolenentwickler, weist aber auf die Handheld-Stärke hin. Außerdem begründet er den früheren Launch im Westen, spricht über Vita TV und erwähnt kurz das verschollene The Last Guardian.
Jörg Langer 27. September 2013 - 18:37 — vor 2 Jahren aktualisiert
PS4 ab 263,99 € bei Amazon.de kaufen.
Shuhei Yoshida ist der President Worldwide Studios bei Sony Playstation. Als solcher ist er für alle internen Studios von Sony verantwortlich, etwa Naughty Dog, SCE Santa Monica, Polyphony Digital oder Media Molecule. Insgesamt wacht Yoshida über 17 Studios, wenn man Team Ico, Project Siren und C.A.M.P zusätzlich zum übergeordneten Japan Studio zählt und auch ICE Team zusätzlich zu Naughty Dog und Guerrilla Cambridge getrennt von Guerrilla Games. Dazu kommt als achtzehntes noch das XDev-Studio, das Indie-Studios koordiniert, deren Titel via PSN vertrieben werden. Wir haben Shuhei Yoshida in einem Gruppeninterview zusammen mit anderen europäischen Journalisten befragt, kennzeichnen aber aus Machbarkeitsgründen alle Fragen als "GamersGlobal" (Einzelinterviews Yoshidas mit westlichen Magazinen gab es unseres Wissens während der Tokyo Game Show nicht).
 
GamersGlobal: Heute morgen haben Sie in der Keynote gesagt, Sony wolle fünf Millionen PS4 „in diesem Jahr“ verkaufen. Wirklich noch im Jahr 2013, also in weniger als zwei Monaten?
 
Shuhei Yoshida: Nein, in diesem Fiskaljahr, also bis März 2014. Die Übersetzung war da etwas unklar.
 
GamersGlobal: Trotzdem ist das eine hohe Zahl für etwa fünf Monate Verkaufszeitraum...
 
Wir wollen bis März 2014 fünf Millionen PS4 absetzen
Shuhei Yoshida: Ja, es ist eine ziemlich gute Zahl. Wir haben zur Gamescom verkündet, eine Million Vorbestellungen zu haben, und seitdem sind natürlich noch weitere dazugekommen.
 
GamersGlobal: Sind diese hohen Vorbestellungszahlen der Grund, dass die PS4 in Japan mit fast drei Monaten Verzögerung erscheint?
 
Shuhei Yoshida: Nur zum Teil. Die wichtigste Überlegung für uns ist, wie weit die Publisher und Entwickler mit ihren Spielen im jeweiligen Markt sind. Letztes Jahr sah man bei den westlichen Entwicklern, die Multiplattform-Spiele entwickeln, wie sehr sie ihre PC-Versionen grafisch aufbohrten, wie gut sie die bessere Performance nutzen können. Die westlichen Entwickler waren also schon letztes Jahr bereit für die PS4. Und die westlichen Kunden wissen, dass sie etwas erwarten können, was sie auf den bestehenden Konsolen nicht bekommen. Darum denke ich, dass die westlichen Märkte seit letztem Jahr bereit sind für die nächste Konsolengeneration. Der japanische Markt ist natürlich auch sehr wichtig, doch hier werden sehr viele Spiele für Mobilplattformen veröffentlicht. Erst in letzter Zeit werden PS3-Spiele richtig populär, Handheld macht einen großen Teil des Marktes aus. Das ist der Unterschied, und der spielt eine große Rolle bei unseren Überlegungen.
 
GamersGlobal: Dennoch dürften die japanischen Spieler ziemlich enttäuscht sein.
 
Shuhei Yoshida: Sicherlich. Aber in den letzten Jahren waren meist die europäischen Spieler enttäuscht, dass sie die neue Playstation als letztes bekamen. Aber solange wir nicht in der Lage sind, überall gleichzeitig zu launchen, wird zwangsläufig ein Territorium enttäuscht sein. Aber es muss eben auch starke Launch-Titel im jeweiligen Markt geben, wenn wir eine neue Konsole launchen.
 
GamersGlobal: Was können Sie zu den gestiegenen Entwicklungskosten für AAA-Titel im Vergleich zur PS3 sagen?
 
Shuhei Yoshida: Wenn man das exakt gleiche Spiel für PS3 und PS4 macht, müsste es für letztere sogar günstiger sein, weil das Entwickeln leichter ist. Mark Cerny meinte zu mir: "Wenn wir Knack für PS3 gemacht hätten, würden wir nun noch ein weiteres Jahr dafür brauchen." Es ist sehr einfach, für PS4 Prototypen von Spielen zu entwickeln, und diese dann schrittweise zu verbessern. Das sollte den Entwicklungszyklus beschleunigen und idealerweise die Qualität der Titel erhöhen, weil die Teams mehr Iterationen hinbekommen, und ihre Spiele besser polieren können. Auf der anderen Seite versuchen AAA-Entwickler, die Grenzen zu erweitern, und sie können natürlich viel mehr aus der PS4 herausholen als aus der PS3. Und das benötigt natürlich mehr Anstrengungen und Geld, sodass wahrscheinlich für solche Projekte der finanzielle Aufwand größer geworden ist im Vergleich zur PS3. Aber für andere, für Teams, die für den Download-Shop entwickeln, gerade die Indies, ist der Aufwand geringer geworden. Man kann mit einem Zweimann-Team ein Spiel für PS4 erschaffen, das ist wirklich günstig! Das Entwickeln für PS4 ist einfacher, aufgrund ihrer [PC-nahen, Anm. d. Red.] Architektur.
 
GamersGlobal: Wieso hat Sony so kurz vor dem Launch der PS4 noch PS Vita TV angekündigt, das ja auch hier auf der Messe eine wichtige Rolle spielt? Soll dieses Gerät (das bislang nur für Asien angekündigt wurde) eine Lücke füllen, was ist die Strategie dahinter?
 
Shuhei Yoshida: Die Strategie dahinter ist, uns mehr auf die Service-Seite unseres Geschäfts zu fokussieren. Bislang war Playstation durch die jeweilige Hardware definiert, auf das spezielle Ökosystem der Plattform. Mit dem starken Trend zu Social Services und Geräte-Konnektivität kann es den Wert unserer Plattform für den Konsumenten erhöhen, wenn ihr die Benutzung anderer Geräte zulasst. PS Vita TV ist dafür ein Beispiel: Damit kann man Vita-Spiele, die man bereits besitzt, auf dem Fernseher spielen, oder wenn man eine PS4 besitzt, kann man ihren Nutzen vergrößern. Ein PSN-Plus-Mitglied erhält per PS Vita TV viel mehr, etwa Cloud Saving, wenn er auf seiner PS Vita spielen möchte und per PS Vita
Anzeige
TV am Fernseher. Dazu wird in der Zukunft Cloud Gaming via Gaikai kommen. Wir halten PS Vita TV für einen tollen Einstiegspunkt für Gelegenheitsspieler.
 
GamersGlobal: Also ist die PS4 die letzte Konsolenplattform, die Sony jemals entwickeln wird...?
 
Shuhei Yoshida: Das glaube ich nicht. PS Vita TV ist ja keine neue Plattform, es definiert kein neues Ökosystem. Je mehr Services wir anbieten, umso mehr Freiheit haben wir auch darin, welche Hardware wir anbieten, die diese Services nutzen.
 
GamersGlobal: Wann planen Sie, Gaikai in Europa herauszubringen?
 
Shuhei Yoshida: Für die USA haben wir nächstes Jahr angepeilt, die anderen Regionen kommen irgendwann danach.
 
GamersGlobal: Wird sich Gaikai auf den Preis von Spielen auswirken?
 
Shuhei Yoshida: Wir prüfen gerade verschiedene Modelle. Wir können uns sowohl die Vermietung von Einzeltiteln vorstellen als auch Abo-ähnliche Angebote, wie etwa Netflix. Aber wir haben noch keine Entscheidung getroffen.
 
Shuhei Yoshida hat eine ganze Reihe von Geräten mitgebracht, darunter seine eigene PS Vita (hinten: zwei PR-Mitarbeiter).
Jörg Langer Chefredakteur - P - 323822 - 27. September 2013 - 18:46 #

Viel Spaß beim Lesen!

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 32525 - 27. September 2013 - 18:53 #

Schönes Interview! Interessant, dass er sich nicht mal zur Plattform von The Last Guardian äußern will, das lässt ja auch schon Schlüsse zu :)

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3574 - 27. September 2013 - 19:49 #

Schönes Interview!
Der Mann kommt mit relativ wenig Marketing-Blabla aus. Angenehm!

lolaldanee 13 Koop-Gamer - 1234 - 27. September 2013 - 21:25 #

selber gedanke bei mir

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23260 - 27. September 2013 - 20:39 #

Gutes Interview, es scheint als wäre Sony nach der PS3-Irrfahrt wieder auf dem richtigen Weg. Ihre aktuellen Spiele (The Last of Us, Beyond, Killzone Shadowfall, Tearaway) sprechen mich persönlich auch mehr an als die Spiele von Microsoft (die Spiele von Remedy mal ausgenommen).

irgendjemandiminternet 14 Komm-Experte - 1850 - 27. September 2013 - 21:33 #

Schönes Interview :) Danke dafür.

Was ich in Sachen Gaikai noch nicht verstehe,
Wird das ganze nur so funktionieren das ich, wenn ich ein PS3 Spiel spielen will, ich mir über Gaikai das jeweilige Spiel aussuche und dann dafür ne gewisse Summe zahlen muss
oder ob ich auch einfach das PS3 Spiel in die PS4 schieben kann, Gaikai erkennt das Spiel und Streamt es dann von seinen Servern auf die Ps4.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 27. September 2013 - 22:24 #

Das weiß eben noch niemand und wird sich erst zeigen, wenn Gaikai in den USA gestartet wird. Ich tippe aber erstmal "nur" auf eine digitale Abwärtskompatibilität, ähnlich wie sie mit der Vita eingeführt wurde.

overseer 14 Komm-Experte - 2227 - 30. September 2013 - 16:23 #

Ich bin vielleicht etwas spaet dran, aber: Danke, grossartiges Interview!

Nero-mh 04 Talent - 20 - 10. November 2013 - 11:26 #

Schönes Interview! In ein paar Wochen erscheint die PS4. Ich bin schon einmal sehr gespannt, wie das Ganze dann im Endeffekt aussieht.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)