Interview zu Total War Attila

"Als Rom ist es ein Survival-Strategiespiel"

Attila baut sowohl geschichtlich als auch in der Engine auf Rome 2 auf – und wie Geschichtsbewusste wissen, änderte sich sehr viel in der Spätzeit des Römischen Reiches. Zwei aufgeräumte Designer des Total-War-Attila-Teams standen uns Rede und Antwort.
Jörg Langer 11. Februar 2015 - 18:57 — vor 1 Jahr aktualisiert
Total War - Attila ab 13,12 € bei Amazon.de kaufen.
Der Release von Total War Attila steht kurz bevor, bereits am 12. Februar werden wir euch Test und Testvideo zum Spiel präsentieren. Bereits vor einiger Zeit befragten wir zwei Creative-Assembly-Vertreter, die tatkräftig an Attila mitgearbeitet haben: Lead Artist Pawel Wojs (im obigen Foto links), dem man wohl für die Wiedereinführung schöner Einheiten- und Charakterporträts danken muss. Und Spieldesigner Simon Mann (rechts), der uns einiges über die spielmechanischen Änderungen im Rome 2-Nachfolger erzählt hat. Der Schwerpunkt der Fragen dreht sich um die Hunnen, deren (erst nach zig Spielrunden zugänglich werdender) Anführer Attila ja Namensgeber ist.

GamersGlobal: Wie unterscheiden sich eigentlich die Hunnen von den anderen Migranten-Fraktionen wie den Ostgoten?

Simon Mann: Im Prinzip sind sie eine Untergruppe der Horde-Fraktionen. Da gibt es zum einen die Ostgoten und Vandalen und so weiter, die einerseits als Nomaden über die Karte ziehen, Camps errichten können und so weiter, aber andererseits auch Städte erobern dürfen. Dann werden sie zu normalen Fraktionen, die jedoch, wenn sie nur noch eine Stadt besitzen, diese einreißen dürfen und wieder Hordenstatus erlangen. Der große Unterschied bei den Hunnen ist: Sie sind unwiderruflich Nomaden, dürfen sich niemals permanent ansiedeln, und sie haben auch andere Siegbedingungen. Bei ihnen geht es darum, bestimmte Provinzen zu brandschatzen.

GamersGlobal: Das heißt, man wird als Hunne oft diese nette "die ganze Provinz brennt"-Animation auf der Weltkarte sehen.


Wenn du als Hunne spielst, ziehst du eine Schneise der Zerstörung durch die Welt.
Simon Mann: Genau, wenn du als Hunne spielst, ziehst du eine Schneise der Zerstörung durch die Welt. Verbrannte Erde. Oder wenn du gegen sie spielst, ist genau das, was dir droht, und gegen das du dich wappnen musst. Du kannst zwar niedergebrannte Regionen wieder aufbauen, aber im Vergleich dazu, wie einfach es ist, sie abzufackeln, ist das extrem teuer. Es kostet dich einen Teil der entsprechenden Armee, sie stellt nämlich quasi den Grundstock der neuen Bevölkerung der wiedergegründeten Siedlung, darüber hinaus brauchst du aber auch viel Geld und Ressourcen.

Pawel Wojs: Und auch der Spielstil der Hunnen ist unterschiedlich: Da die Hunnen echte Nomaden sind, haben sie auch die Möglichkeit, andere Fraktionen zu unterwerfen. Sie sind auf dem Schlachtfeld nämlich meist stärker. Unterworfene Fraktionen erbringen ihnen Tribut, außerdem stellen sie ihnen höherwertige Truppentypen zum Rekrutieren zur Verfügung. Überdies verfügen die Hunnen über einige extrem starke Fraktionsvorteile. Um dir ein Beispiel zu geben: Solange sich eine hunnische Horde in einer Provinz aufhält, können deine Armeen darin ihre Verluste nicht ersetzen. Oder sie erhöhen den Nahrungsverbrauch in der Provinz. Diese speziellen Vorteile machen sie so stark.

Simon Mann: Nicht zu vergessen: Auch auf dem Schlachtfeld sind die Hunnen einzigartig. Ihre Armeen basieren auf sehr schweren berittenen Bogenschützen, ein wenig wie die Roxolanen in Rome 2. Sie haben auch Infanterietruppen, aber die dienen eher als "lebende Schilde" für die Kavallerie.

GamersGlobal: Nun nennt ihr den gesamten Serienteil "Attila". Mir persönlich macht es keinen sonderlichen Spaß, Barbarenvölker zu spielen in der Total-War-Serie. Vielleicht, weil als Deutscher meine Vorfahren Barbaren waren, die gegen die Römer gekämpft haben – aber mal im Ernst: Wieso glaubt ihr, es sei spaßig, als Hunne über die Karte zu marschieren und alles einzuäschern? Wird es nicht viel mehr Spieler geben, die sich lieber als, sagen wir, Ostrom gegen die Hunneninvasion verteidigen?


Simon Mann: Bestimmt, und das haben wir ja auch alles integriert: Einige Fraktionen haben einzigartige Spielmechanismen, und auch die Startposition entscheidet darüber, welches Spiel du erleben wirst. Wenn du die Barbarenvölker erwähnst: Die haben eine tolle Ausgangslage, weil sie stark sind und sich große Bissen aus dem Römischen Reich nehmen können. Aber es sind auch die Römer drin, was in Total War Attila mit Sicherheit die beiden schwersten Fraktionen sind.

GamersGlobal: Jeder will ihnen an den Kragen...

Simon Mann: Genau. Du musst mit ihnen einen ganz anderen Spielstil wählen, dich gedanklich ganz anders ausrichten.

Pawel Wojs: Es ist ein Survival-Strategiespiel, wenn du West- oder Ostrom übernimmst. Sie unterscheiden sich deutlich von allen anderen Fraktionen, und sind gerade in der Startphase sehr, sehr schwer zu spielen. Sogar auf dem normalen Schwierigkeitsgrad. Du musst lange Zeit immer wieder entscheiden, was du dir zu verlieren leisten kannst, bevor du stark genug bist, um endlich zurückzuschlagen. Wohingegen du als Barbar einfach mit dem Erobern anfängst.

Simon Mann: Wenn du eine interessante Kampagne willst, ohne gleich die Römer zu übernehmen, aber dennoch ein großes Reich willst, dann nimm die Sassaniden. Lange Zeit w
Anzeige
aren die Sachsen meine liebste Startposition, aber mittlerweile sind es die Sassaniden. Sie sind gar nicht mal so riesig, sie haben nur vier Provinzen oder so [also etwa zwölf Städte, Anm. d. Red.] – aber sie sind von einer Menge Satrappen-Fraktionen umgeben, die ihnen Tribut zollen. Nur hassen sic
h die Satrapien untereinander, sodass es unweigerlich zu Problemen zwischen ihnen kommt, was einen schönen internen diplomatischen oder auch militärischen Konflikt erzeugt. Da dann die Oberhand zu behalten, das gefällt mir einfach.

GamersGlobal: Für mich ist bei Globalstrategiespielen immer wichtig, was zur Hälfte des Spiels passiert. Nicht im Endgame, wenn es nur noch darum geht, die Reste einzusacken. Sondern dann, wenn man schon groß geworden ist, seine Städte und Armeen organisiert hat, und sich nach einer neuen Herausforderung umsieht – die aber dann oft einfach aus mühseliger Arbeit besteht und vielen Autoresult-Schlachten, statt aus einem gleichwertigen, starken Gegner, den man mit Mühe niederringt. Das ist ein großes Problem fast aller Total-War-Spiele.

Weiter geht's auf der nächsten Seite...

Wenn die Hunnen (oder andere) eine Region niederbrennen, bleiben wirklich nur Ruinen zurück, und schlechteres Land.
Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 309866 EXP - 11. Februar 2015 - 18:57 #

Viel Spaß beim Lesen!

zynic 10 Kommunikator - 380 EXP - 11. Februar 2015 - 20:11 #

Ich muss jetzt einfach mal sagen, dass ich die "Wende" bei Gamersglobal wirklich klasse finde. Mehr Videos und mehr Interviews sind einfach super und werten die Seite extrem auf :)

euph 21 Motivator - Abo - 27775 EXP - 11. Februar 2015 - 20:46 #

Ja, sehr richtig. Auch wenn Interviews und Magazin-Texte nicht die riesigen Klickzahlen bringen, wie ein Test. Sie gehören einfach dazu und machen das besondere einer Webseite aus.

zynic 10 Kommunikator - 380 EXP - 11. Februar 2015 - 20:54 #

Ja, aber wie du sagst, es gehört einfach dazu. Und ich denke damit erhöhen sich das insgesamt schon die Klickzahlen, weil es einfach runder ist. Außerdem interessieren mich Interviews schon, wenn es um Spiele oder Studios geht, die für mich ansprechende Spiele entwickeln (ist hier halt jetzt nicht der Fall).

Maik 20 Gold-Gamer - - 21037 EXP - 12. Februar 2015 - 12:41 #

Wenn du noch ein Abo abschließt, dann ist Jörg sehr froh darüber. :) Interviews sind auch für mich sehr interessant, aber durch die wirklich wenigen Klickzahlen (Ausnahmen: Braben, Fargo) lohnt es sich eben nicht. Und warum nicht mal ein Interview-Video bringen, bei dem oder Skype oder ähnliches genutzt wird.

rammmses 18 Doppel-Voter - Abo - 9796 EXP - 12. Februar 2015 - 11:55 #

Ja, da kommen ja neuerdings täglich gute Inhalte. :)

Maulwurfn Community-Moderator - Abo - 10462 EXP - 11. Februar 2015 - 20:41 #

Freu mich auf den Test, das Interview war aber schon spannend.

Chorazeck 16 Übertalent - Abo - 4732 EXP - 11. Februar 2015 - 21:59 #

Geht mir genauso :D

ElCativo 14 Komm-Experte - 1851 EXP - 12. Februar 2015 - 13:44 #

Ich Freue mich darauf ich denke das die Neuerungen allgemein dem Spiel Gut tun werden. Und die Optik gefällt mir deutlich besser als bei Rome 2. Und anders als beim Rome 2 fange ich wohl dies mal mit Rome an das klingt Spannend.

Und da ich so viel Kritisiere bei euch vor allem bei den Rollenspiel Test ;-)

Hier noch mal ein Lob eure Strategie Tests schätze ich sehr. Und danke für das Interview das war sehr Lesenswert.

Endamon 15 Kenner - 3467 EXP - 12. Februar 2015 - 1:28 #

Schönes Interview. Mal schauen ob ich das dieses Jahr noch brauche oder nicht.

Lexx 15 Kenner - 3402 EXP - 12. Februar 2015 - 6:24 #

Die PR für ihr nächstes Spiel arbeitet schon gut, wie ich sehe. :>

McTi. 17 Shapeshifter - Abo - 7639 EXP - 12. Februar 2015 - 7:56 #

-1 Kudo wegen wieder mal schlechtem Deutsch in der Überschrift.

McRib (unregistriert) 12. Februar 2015 - 8:33 #

Sagte der Sprachkritiker nicht etwa in einem wohlgeformten deutschen Satz, der, um überhaupt einer zu sein, unbedingt ein Prädikat verlangt, sondern in einer ästhetisch nicht sehr ansprechenden Ellipse. Das muss man auch erst einmal hinbekommen.

rammmses 18 Doppel-Voter - Abo - 9796 EXP - 12. Februar 2015 - 11:55 #

Mal abgesehen davon, dass "wegen" den Genitiv erfordert...

John of Gaunt Community-Moderator - Abo - 46641 EXP - 12. Februar 2015 - 15:08 #

Und "Kudo" absolut falsch ist...

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 309866 EXP - 12. Februar 2015 - 9:10 #

Wie du schreiben tust selben Sinn auf gleichem Platz?

Philley 16 Übertalent - Abo - 5217 EXP - 12. Februar 2015 - 18:00 #

^^
Schönes Eigentor

Rumpelstilz (unregistriert) 12. Februar 2015 - 12:04 #

"Mir persönlich macht es keinen sonderlichen Spaß, Barbarenvölker zu spielen in der Total-War-Serie. Vielleicht, weil als Deutscher meine Vorfahren Barbaren waren, die gegen die Römer gekämpft haben"

Was ist denn das für ein Zusammenhang? Wenn, dann wäre das doch eher ein Grund dafür, warum es Spaß macht.

Larnak 20 Gold-Gamer - Abo - 24795 EXP - 12. Februar 2015 - 15:27 #

Ich hoffe, Jörg, du hast deine Dankbarkeit für die Wiedereinführung der Bildchen dem Herren Lead Artist überschwänglich zum Ausdruck gebracht :)

Maik 20 Gold-Gamer - - 21037 EXP - 12. Februar 2015 - 16:13 #

Ich hatte bisher immer den Eindruck, dass Attila ein Addon zu Rome 2 ist. Jedoch ist das wohl nicht der Fall.

Maulwurfn Community-Moderator - Abo - 10462 EXP - 12. Februar 2015 - 20:30 #

Ist wohl eher wie Napoleon, war auch das bessere Empire.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)