ACTA, SOPA, PIPA,...wer blickt durch?

Foren-Suche
Dieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertDieser User war an Weihnachten 2017 unter den Top 200 der SpenderFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.Dieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.GG-Supporter: hat einmalig 10 Euro gespendetBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiGG-Spender: Hat eine Spende von 5 Euro an GG.de geschicktKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdient
heini_xxl (16 Übertalent, 5582 EXP)
all your base are belong to us!
User ist offline. Zuletzt gesehen vor 3 Stunden 59 Minuten Offline
Beigetreten: 12.7.2009

Hallo,
auch unter hinweis auf den thread :
ACTA hat ja deutlich weniger Öffentlichkeit als z.B. SOPA. Ich selber schwanke zwischen dem Verlangen nach neutralen Meinungen ( oder ) hin und her. Den Gesetzestext in Gänze zu studieren und zu begreifen, mag mir intelektuell nicht gelingen (s.a. Forumsbeitrag), die Simplifizierung gerade auch im bekannten Erklärvideo erscheint mir , gerade im Vergleich zum Text einfach zu platt.
Ich stelle mir verschiedene Fragen:
- ist ACTA zu komplex für eine breite Öffentlichkeit? In den non-internet-Nachrichten kam das nicht?
- warum ist für z.B. wikipedia ACTA kein Protest wert, für SOPA schon?
- warum braucht die USA noch SOPA, wenn sie ACTA hat?

Wordsmyth (Neuling, 0 EXP)
Beigetreten: 1.1.1970

Soweit mir bekannt sah es mit Berichterstattung in den alten Medien (Corporate Media, Tv, Radio) bis zum Blackout Day am 18.ten Januar sehr bescheiden aus. Nur ein Sender, CNN soll vorher an einem Abend über SOPA berichtet haben. (Quelle: Mediamatters).

Erklärt wurde dies dadurch, dass von den fünf Medienmonoplisten (GE, Time Warner, Disney, News Corp, CBS/Viacom) die meisten als PIPA/SOPA Unterstützer geführt werden, nur CBS/Viacom (gehört der Redstone Familie) war unsicher (steht aber auch auf der Supporterliste (gerade nachgesehen)). Online wurde allerdings durchaus berichtet, auch von den Großen Fünf.

Selbst nach dem Blackout Day führte die SOPA-Empörung nicht auf allen Sendern zu seriöser Berichterstattung, man erinnere sich nur an die Aussagen von Rupert Murdoch oder Lamar Smith, Google "würde sein enormes Monopol ausnutzen um naiven Bürgern seine Meinung aufzuzwingen", Google würde "unsinnige Panikmache" betreiben, und Arbeitsplätze in der IT-Branche zerstören wollen. (So etwas kann man sich nicht ausdenken. Google wollte also die eigenen Arbeitsplätze vernichten).

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)