lustiges halbwissen über zensur und meinungsfreiheit in deutschen foren

Foren-Suche
(Neuling, 0 EXP)
Beigetreten: 1.1.1970

ach einfach göttlich diese foren und newskommentare auf einigen webseiten
auch nur zum schreien komischen wie jeder mit seinen falschen halbwissen angeben will

Zitat:

Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut.
Aber, immer mehr Foren filtern die Einträge, weil sie keine Lust für dieses Recht einzutreten, da es Geld kosten (Könnte).
Arme Welt, nosmilie

woher nehmen sie bloß diesen schwachlfug

Aber überhaupt gibt es in Onlineforen gar kein recht auf Meinungsfreiheit. In westlich orientierten Staaten ist zwar meist in der Tat ein solches Grundrecht vorhanden, und in Deutschland ist die Meinungsfreiheit auch im Grundgesetz verankert. Aber: Das bezieht sich nur auf das Verhältnis Bürger - Staat.

Die Regierung darf uns Bürgern also nicht verbieten, öffentlich Kritik an ihrer Politik oder Gesamtkompetenz zu üben. Das ist keinesfalls selbstverständlich. „Regimekritiker“ müssen in vielen Ländern der Welt mit Unterdrückung, Inhaftierung oder Folter rechnen. Genau um das zu verhindern, steht uns das Grundrecht der Meinungsfreiheit zu. Nur hat das eben mit der Äußerung in Foren gar nichts zu tun.

Meinungsfreiheit ist ein Abwehrrecht gegen den Staat – ein Onlineforum gehört aber nur in seltensten Fällen dem Staat, sondern ist fast immer privat. Und so wie der private Gastgeber in seinem Partykeller beliebig Meinungen als unerwünscht erklären kann, kann auch der private Forumsbetreiber Meinungen hemmungslos verbieten. Eine Meinungsfreiheit für Besucher von Onlineforen gibt es also gar nicht.

Aber auch das Zensurverbot gilt damit wieder nur im Bereich Staat – Bürger. Selbstverständlich darf ich aus meinem Poesiealbum mir ungelegene Sprüche beseitigen. Und so wie ein Privatmensch in seinem eigenen nach Herzenslust Meinungen zensieren darf, so darf auch ein Forumsbetreiber hemmungslos Postings wieder löschen ( Nachzensur) oder erst gar nicht freischalten ( Vorzensur ).

Löscht ein Softwarehersteller aus seinem Support- Forum also kritische Beiträge über seine Produkte, so verletzt das keine Rechte der Forumsteilnehmer – Schutz vor Zensur gibt es also nicht.

Gerade wieder news auf spielseiten auf BILD-Niveau gelesen
"Starcraft 2: Blizzard löscht Maps von Spielern"
und schon hagelt es zensur vorwürfe wobei ca. 90% der spieler in diesen foren bzw. newskommentare noch nicht mal wissen was zensur überhaupt ist
das man keine maps zu sc2 mit inhalten wie Rassistisch / Ethnisch / Nationalistisch/Sexuelle Gewalt / Gewaltverherrlichung/Sexuelle Ausrichtungen/Obszön / Vulgär/Belästigung / Diffamierung/Blizzard Mitarbeiter erstellen darf steht schon auf http://eu.blizzard.com/support/article.xml?locale=de_DE&articleId=45618&parentCategoryId&pageNumber=1&categoryId=8646

Es geht dabei aber nicht um zensur, sonder einfachum Qualitätssicherung. Und entschuldige bitte, dass nicht jeder amüsiert auf diesen Humor reagiert. Man stelle sich eine Map namens Uckermärker Kiefernwald mit den entsprechend gesetzten Lärchen vor. Sowas kommt einfach mal nicht überall gut an.
Als "zahlender Kunde" fliegst man auch aus der Disko raus, wenn man rumpöbelst. Wo ist also das Problem?
Ich finds gut, das nicht jeder notgeile Schüler Pimmelkarten und Tittenmaps erstellen kann, weil ich das gar nicht brauche und es nicht annähernd länger lustig ist als für 2 sekunden.

Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt
kami. (11 Forenversteher, 797 EXP)
zu viele spiele im weihnachtssale... >_<
User ist offline. Zuletzt gesehen vor 3 Jahren 22 Wochen Offline
Beigetreten: 13.11.2009
Inhalte: 9

natuerlich kann jeder betreiber einer website/froums/etc. seine eigenen regeln festlegen. das heisst aber nicht, dass man diese nicht auch kritisch sehen kann. nur weil man in irgendeinem land das recht hat vermeintliche eindringlinge zur not auch mit waffengewalt von grundstueck zu vertreiben, heisst das ja nicht, dass man auf postbote oder nachbars sohn anlegen sollte, wenn der mal seinen ball vom rasen holt.

ich finde es wichtig, dass forenbetreiber auch kritische inhalte nicht zensieren, sondern sich mit ihnen auseinandersetzen (vorrausgesetzt sie sind konstruktiv). wenn ein beitrag geloescht wird, dann sollte zumindest eine pm an den ersteller versand werden, in der geklaert wird, was der grund fuer die loeschung war.

ganz nebenbei ist es meiner meinung nach auch ein zeugnis demokratischer lebensweise, ob eine solche zensur stattfindet.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)