User Interface Marke Eigenbau

WoW: Interface selbstgemacht Guide

Seitdem World of Warcraft existiert, gibt es von Fans erstellte Tools, die das Leben im Massively Multiplayer Onlinegame erleichtern sollen. Nur: welche nehmen? Mithilfe der in diesem How-to beschriebenen Tools könnt ihr euch ein eigenes User-Interface basteln, das dem Standard-Angebot in Übersicht und Funktion deutlich überlegen ist.
Razyl 24. Januar 2010 - 20:29 — vor 7 Jahren aktualisiert
PC
World of Warcraft ab 11,59 € bei Amazon.de kaufen.
von Sören Wetterau

Dass World of Warcraft enorm erfolgreich ist, wissen auch ansonsten Uneingeweihte. Wer sich jedoch näher mit dem Spiel beschäftigt, erkennt bald, dass es eine enorme Komplexität bekommen kann -- der das Standard-Interface nicht wirklich gewachsen ist: Viele Features sind ungenau oder enthalten (für den Geschmack vieler Spieler) zuwenig Statistikdaten. Hier helfen einem die so genannten Addons für World of Warcraft, die aber eher "Plugins" im Sinne von zum Beispiel Firefox sind. Es handelt sich um mehr oder weniger kleine Tools, meist nicht größer als ein paar MByte, die das Interface, die Karte, das Quest-Log und vieles mehr in WoW verfeinern. Das heißt mehr Statistiken, teils mehr Übersicht, GPS-Pfeile, mehr Kontrolle und und und. Viele Addons sind von Blizzard zugelassen, solange sie nicht tiefe Eingriffe im Spiel vornehmen oder unfaire Vorteile bringen, wie zum Beispiel Level-Bots.

Nachdem man sich für ein paar Tools entscheiden hat, muss man natürlich auch wissen, wie man diese installiert. Diesen Vorgang übernimmt entweder ein kleines Programm automatisch oder man installiert die Tools manuell. Beide Vorgehensweisen werden wir kurz vorstellen.

Das Standard-Interface von WoW ist anfangs noch praktisch, aber später wird es zu unübersichtlich. Mit den Addons kann man eine Menge herausholen.

1. Automatische Installation der Tools

Für die Automatische Installation von Addons braucht man ein kleines Programm, das für einen die Arbeit übernimmt. Die unserer Meinung nach drei besten Programme dafür sind:

Curse-Client: Der Curse-Client ist das wohl umfangreichste Programm, mit dem ihr einfach und unkompliziert Addons für World of Warcraft (oder andere MMOs) installieren könnt. Um das Programm nutzen zu können braucht man einen Account bei Curse.com, der völlig kostenfrei ist. Danach gebt ihr euren Installationspfad samt Interface-Ordner an und könnt fortan problemlos die Addons installieren. Dank der Suchleiste findet ihr die gewünschten Addons schnell, und auch ansonsten ist das Programm übersichtlich. Einziges Manko: Gleichzeitiger Downloads von Addons ist nur möglich, wenn man Premium-Mitglied auf Curse.com ist. Ansonsten wird jedes Addon einzeln heruntergeladen, was manchmal etwas dauern kann.
Dennoch bietet Curse die derzeit beste Addon-Datenbank und ist zudem immer topaktuell. Curse ist aus unserer Sicht der beste Installer für WoW-Addons.

Blasc 2: Das kleine Programm von Buffed.de existiert schon etwas länger und wird regelmäßig aktualisiert. Damit man das Programm nutzen kann, braucht man einen Account auf Buffed.de. Für uns relevant ist nur der Unterpunkt "Addons". Hier können wir uns selber Addons aussuchen, mit guten Beschreibungen, oder die vorgestellten Addons leicht und schnell installieren. Das Programm findet zumeist selber den World-of-Warcraft-Installationspfad, samt den dazugehörenden Addons-Ordner. Wenn nicht, muss man diesen noch selbst eingeben und kann innerhalb kürzester Zeit die Addons installieren.
WoW-Matrix ist ein gutes Programm für die WoW-Addons, allerdings leidet es derzeit etwas unter der Aktualität der Addons.

WoW-Matrix: Dieses kleine Programm braucht nicht mal eine eigenständige Installation und kann somit auch auf einen USB-Stick oder ähnlichem mitgenommen werden. Alle unterstützten Addons sind übersichtlich angeordnet, die Suchleiste funktioniert und Download sowie Installation der Addons funktioniert einwandfrei. Eine Registration auf der Website ist nicht erforderlich.

Achtung: Vor wenigen Wochen existierten zwei Versionen von WoW-Matrix. Eine davon war eine gefälschte Version, die bei Benutzung einen Virus auf den Rechner hinterließ. Da diese zweite Version genau denselben Namen trug wie die Original-Version, wird mittlerweile auch von einigen Virenscannern die Originalversion als Virus behandelt.
Die Version, die ihr über obigen Link findet, ist die richtige, virenfreie.

Nicht alle Programme unterstützen alle Addons dieser Welt. Daher kann es, vor allem bei Blasc und WoW-Matrix, öfters dazu kommen, dass ihr einzelne Erweiterungen von Hand installieren müsst. Wer auf eine volle Datenbank mit vielen (sehr vielen) Addons steht, sollte den Curse-Client verwenden.

2. Manuelle Installation

Vertraut man lieber auf seine eigene Hand und seinem eigenen Wissen, geht natürlich auch das. Dabei muss man sich die Addons von einer Seite manuell herunterladen (z.B. Curse.com). Im World-of-Warcraft-Verzeichnis gibt es einen Unterordner "Interface". Diesen öffnet man und erstellt dort einen neuen Ordner namens "Addons" (wenn es diesen noch nicht gibt). Die heruntergeladenen Addons entpackt man dann in diesen Ordner, das war's auch schon. Sollte es irgendwann Updates geben für die installierten Addons muss man diese natürlich auch manuell updaten, indem man die neusten Versionen der Updates herunterlädt und die alten Versionen überschreibt.

Sobald man alle Addons installiert hat, startet man das Spiel und loggt sich ein. Im Charakter-Auswahl-Fenster sollte nun linksunten ein Button zu sehen sein, der "Addons" heißt. Diesen drückt man, und es öffnet sich ein neues Fenster mit einer Übersicht aller installierten Addons. Dort könnt ihr sie zu- oder ausschalten. Ebenso sollte man den Haken bei "Veraltete Addons laden" setzen, sodass alle Addons wirklich einwandfrei funktionieren (andernfalls kann es passieren, dass Addons als veraltet erkannt werden, die es gar nicht sind, und die problemlos funktionieren).

In diesem Unterordner von World of Warcraft befinden sich später alle installierten Addons.

Aladan 22 AAA-Gamer - - 32185 - 24. Januar 2010 - 20:51 #

Ich spiel zwar atm kein WoW aber SpartanUI sollte noch erwähnt werden, damit spart man eine Menge Platz auf dem Bildschirm.

Astaldo 09 Triple-Talent - P - 298 - 24. Januar 2010 - 23:14 #

Also ich spiel auch schon ne Weile selbst kein WoW mehr, aber unter "aufgeräumtes Interface" versteh' ich was anders :P. So ist z.B. Raiden ohne "Grid" wie... wie WoW ohne Horde!

Blumi2010 10 Kommunikator - 384 - 24. Januar 2010 - 21:41 #

Um den Kommentar richtig zu beginnen: Ich spiele auch kein WOW mehr, fand das Standard Interface eigentlich immer recht gut, da wurde ja durch Patches viel nachgeliefert.
Finde aber so ein übersichtliches "how to do" für Leute die sich da noch nicht rangetraut haben gut.

McFareless 16 Übertalent - 5556 - 24. Januar 2010 - 22:42 #

Ist sicherlich gut für WoW Spieler...

Magan 08 Versteher - 212 - 24. Januar 2010 - 23:34 #

Ansich ja nicht schlecht so ein Guide, nur frage ich mich, wie alt dieser ist. Zum einen war Cartographer auch in meinen Augen das wohl beste Addon für die Map, aber leider wird es nicht mehr aktualisiert und hat seit Patch 3.3 einige Fehler, daher musste ich mich, wie etliche andere auch davon trennen. Die wohl beste Alternative dafür ist allerdings nicht Metamap wie hier vorgeschlagen, sondern Mapster (zusammen mit Handynotes und wenn man möchte Cromulent - wobei ich letzteres eher weggelassen habe).

Aber gut, das kann ja durchaus mal passieren, bei dem ein oder anderen scheint Cartographer ja durchaus auch noch einigermaßen gut zu funktionieren. Der eigentliche Grund für meine Frage wie alt dieser Guide ist, liegt aber in diesem Absatz:

"Jeder, der mindestens einmal WoW gespielt hat, kennt das Problem: Der anvisierte Gegner hat zwar einen Lebensbalken, aber der verrät nur als grüner Balken ungefähr die restlichen Lebenspunkte. Abhilfe schafft da MobInfo 2."

Leider weiß ich nun nicht mehr genau wie lange das schon nicht mehr der Fall ist, aber nach 2 Minuten suchen konnte ich immerhin rausfinden, dass Blizzard diese Funktion auf jedenfall schon seit Oktober 2008 ins Spiel integriert hat und nun standardmäßig die genauen HP-Werte angezeigt werden, wodurch MobInfo 2 dafür seit langem nicht mehr benötigt wird.

Larnak 21 Motivator - P - 25878 - 25. Januar 2010 - 11:38 #

Stimmt, als MobInfo 2 dafür noch benötigt wurde, musste das Addon die Anzahl der Lebenspunkte auch noch selbst ausrechnen aus dem absoluten und prozentualen Schaden, den jemand erlitten hat. Das war vor allem bei unbekannten Raid-Gegnern interessant zu sehen, wie sich die Lebenspunkte dann langsam auf einen Wert einpendeln ;)

zeiteisen 11 Forenversteher - 705 - 24. Januar 2010 - 23:50 #

Ich dachte das ist ein Tutorial wie man eigene Addons programmiert.

Tchibo 13 Koop-Gamer - 1448 - 25. Januar 2010 - 10:44 #

Kleine Anmerkung in deinem ersten Absatz:

"Hier helfen einem die so genannten Addons für World of Warcraft, die aber nicht zu verwechseln sind, die aber eher "Plugins" im Sinne von zum Beispiel Firefox sind"

^da fehlt doch was, oder?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335987 - 25. Januar 2010 - 14:29 #

Im Gegenteil, da war was zuviel: "die aber nicht zu verwechseln sind,"

mello 10 Kommunikator - 382 - 25. Januar 2010 - 13:07 #

Also ich spiele noch WoW und auf mich wirkt der Artikel schlecht recherchiert. Es fehlen bei einigen Addons wichtige Alternativen (zB für Bartender Dominos oder als Unitframes "Stuf" ... Grid wurde bereits genannt), ebenso sind Addons wie Mobinfo 2 mittlerweile sinnlos. Hier genannt werden wirklich nur die bekanntesten Addons jeder Kategorie, die aber dadurch nicht automatisch die besten sind, geschweige denn den Ram schonen.
Es ist nicht so, dass ich mir jetzt gewünscht habe hier noch neue Addons zu entdecken. Mir ist schon klar, dass sich dieses Howto an Einsteiger richtet. Aber eben deswegen hätte ich hier gerne mehr der erwähnten Addons gelesen. So wirkt der Artikel auf mich, als würde auch der Autor sagen "Ich spiel zwar kein WoW mehr, aber ...." ;-)

harrypuuter 12 Trollwächter - 1065 - 9. November 2010 - 0:27 #

Also für mich als WoW-Spieler muss ich sagen, dass sie Addons, die hier aufgelistet sind zwar ein guter Anfang sind, allerdings sollte sich jeder selber nach geeigneten Addons auf geeigneten Websites umschauen. Es gibt wirklich keine Funktion in WoW, für die es nicht mindestens 3 verschiedene Addons gibt.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)