World-of Tanks-Macher heben ab

World of Warplanes Preview

Der Nachfolger des erfolgreichen Panzer-Action-MMOs von Wargaming.net ist bereits seit längerer Zeit in einer geschlossenen Testphase spielbar. Wir stülpen uns die Fliegerbrille über und setzen uns ins Cockpit, um die Neuerungen des jüngst aufgespielten Patches 0.4.0 auf Herz und Nieren zu überprüfen.
Karsten Scholz 20. März 2013 - 18:31 — vor 3 Jahren aktualisiert
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Einer der großen F2P-Erfolge der letzten Jahre heißt World of Tanks, eine Art Action-MMO, in dem ihr euch mit anderen Spielern in spannende Panzer-Gefechte stürzt. Erst vor wenigen Tagen meldete der Entwickler, dass 190.541 Panzerfahrer gleichzeitig auf einem ihrer russischen Server spielten – eine Rekord-Marke, die im Guinness-Buch der Rekorde landen wird. Insgesamt sollen sich seit dem Start im April 2011 über 50 Millionen Spieler weltweit für die Panzerkämpfe registriert haben. Wenig überraschend also, dass Wargaming.net an diese Erfolgsgeschichte anknüpfen und weiteres Futter in Form von "arcadigen" Weltkriegsschlachten kredenzen möchte.

Mit World of Warplanes und World of Warships planen die Entwickler gleich zwei Fortsetzungen der Panzer-Gaudi, erstgenannter Titel ist bereits seit einigen Monaten von einer ausgewählten Spielerschaft in der geschlossenen Betaphase spielbar und verschiebt das Schlachtfeld von der festen Erde in luftige Höhen. Wir haben das Update auf Version 0.4.0 genutzt, um die Flugzeugschlachten ausführlich für euch anzutesten. Ob die Entwickler mit den Verbesserungen und den nunmehr vier verfügbaren Kriegsparteien den richtigen Kurs einschlagen oder kurz vor der Bruchlandung stehen, verraten wir euch in unserer Vorschau.

Der Hangar ist voll
Gerade die sogenannten Dogfights machen Spaß: Aus dieser Situation wird der japanische Pilot wohl nicht entkommen.
Wenn ihr World of Warplanes startet, landet ihr ohne Umschweife in eurem Hangar. Dank Presse-Zugang ist unsere Flughalle prall gefüllt, fast alle 69 Flugzeuge der vier Nationen Deutschland, USA, UdSSR und Japan haben wir bereits erforscht, gekauft und getestet. Darunter häufig im Zweiten Weltkrieg eingesetzte Flugzeuge wie die Messerschmitt Bf 109 G aber auch Prototypen wie der "Einflügler" F5U Pancake, die das Reißbrett in der wirklichen Welt nie verlassen haben. Die zehn frisch ins Spiel implementierten, trägergestützten Jäger der Japaner glänzen durch eine hohe Manövrierbarkeit und eine flexible Bewaffnung. Die deutschen Jäger verfügen über enorme Feuerkraft, die trägergestützten Jäger der United States Air Force besitzen eine hohe Fluggeschwindigkeit. Diese und weitere Parameter wie Gewicht und Steigrate sorgen dafür, dass sich jeder Flieger in der Luft anders anfühlt.

World of Tanks als VorbildNormalerweise steht Spielern natürlich nicht gleich die gesamte Luftflotte aller Nationen zur Verfügung: Sämtliche Flugzeuge sind in zehn Rangstufen aufgeteilt. Zu Beginn dürft ihr euch nur in die Jäger der ersten Stufe ("Tier 1") setzen. Wie im Vorgänger World of Tanks erspielt ihr euch in den Gefechten Erfahrungs- und Kreditpunkte. Die Erfahrung investiert ihr in die Erforschung der Flugvehikel des nächsten Rangs, mit den Kredits schaltet ihr dann die erforschten Flieger für euren Hangar frei. Die freigeschalteten Maschinen lassen sich weiter verbessern. Mit einem Motorwechsel erhöht ihr etwa die Fluggeschwindigkeit, in Sachen Feuerkraft stehen diverse Varianten für die Bewaffnung des Fliegers zur Verfügung. Mit der Spielwährung schaltet ihr zudem verschiedene Standardkonfigurationen frei, die ihr dann per Knopfdruck aktiviert. Ein Vergleichsfenster zeigt euch auf den ersten Blick, wie sich die neuen Einzelteile auf die Parameter eures Flugzeugs auswirken. Neue Bauteile erhöhen zwar womöglich eure Schlagkraft, können aber auch die Manövrierfähigkeit empfindlich beeinflussen.

Aller Anfang ist schwerEinsteiger haben es in der geschlossenen Betaphase gerade schwer: Die in den vergangenen Monaten bereits spielbaren Tutorial-Missionen sind aktuell nicht verfügbar, ihr müsst euch selbst in die Grundformen der Steuerung hinein arbeiten. Stolze fünf unterschiedliche Steuerungsarten gibt es in Word of Warplanes. Flugschüler versuchen sich am besten an den beiden Steuerungs-Varianten mit der Maus, bei denen ihr euren Flieger einzig mit eurem Mauszeiger bewegt und per Tastenkürzel etwa Raketen auslöst oder den Boost aktiviert. Gut gefallen hat uns auch die Gamepad-Steuerung: Mit dem Analog-Stick gebt ihr die Flugrichtung eures Jägers vor, mit dem rechte Steuerknüppel aktiviert ihr wiederum Bremse oder Gaspedal und beeinflusst zudem die seitliche Ausrichtung eurer Maschine. Mit den Schulter- und Aktionstasten wechselt ihr schließlich den
Anzeige
Sicht-Modus und feuert Raketen, Bomben und das Maschinengewehr ab. Profis nehmen mit der äußerst präzisen Joystick-Eingabe Vorlieb. Auch eine reine Tastatur-Steuerung ist vorhanden, wie bei vielen Sport- und Rennspielen ist die Nutzung der Pfeiltasten für eine genaue Bedienung der Verhikel aber denkbar ungeeignet.

Auch wenn ihr euch als Einsteiger für die eingängige Maussteuerung entscheidet, zahlt ihr in den ersten Schlachten ordentlich Lehrgeld. Luftkämpfe steuern sich eben anders als Gefechte in "normalen" Shootern oder die Panzer in World of Tanks. Ihr benötigt Erfahrung mit den Flugeigenschaften eurer Maschine, eine Menge Übersicht und eine ruhige Hand, um feindliche Jäger vom Himmel zu holen. Schließlich spielen die anderen auch mit, weichen euren Angriffsversuchen mit gewagten Ausweichmanövern aus oder zwingen euch mit stetigen Maschinengewehrsalven, von eurem Opfer abzulassen. Zumindest hilft es, dass Wargaming.net mit World of Warplanes keine waschechte Flugsimulation bieten möchte. Die Flugzeuge steuern sich sehr "arcadig", selbst unrealistischste Flugmanöver sind möglich, ohne dass eure Maschine durch die einwirkenden Kräfte ausbricht.
Die Stahlvögel in World of Warplanes
World of Warplanes verfügt in der Closed Beta mit 69 Flugzeugen bereits über ein großes Angebot an Militärflugzeugen aus dem Zweiten Weltkrieg. 1 Die deutsche Messerschmitt P 1102 ist ein schwerer Jäger, von dem eigentlich nur Konzeptzeichnungen existierten. 2 Von der russischen Iljuschin IL 20 wurden zumindest ein paar Prototypen gebaut, das Schlachtflugzeug schaffte es aber nie in die Serienfertigung. 3 Ihr steuert aber auch häufig eingesetzte Flugzeuge wie die Boing P 12, ein Jagd-Doppeldecker der US Army. 4 Besonders exotisch mutet der amerikanische Jäger F5U-Pancake an, der mit seiner Einflügelform allen anderen Maschinen die Show stiehlt. 5 Die Flugzeuge könnt ihr auch optisch anpassen. Die amerikanische Flagge auf dem Tier 10-Jäger F7U Cutlass ist beispielsweise unser Werk. 6 Selbst gestaltet ist auch die Farbenpracht auf dieser japanischen Kyushu J7W3.
Thumbnail 1 Thumbnail 2 Thumbnail 3 Thumbnail 4 Thumbnail 5 Thumbnail 6

Benjamin Braun Redakteur - 282396 - 19. März 2013 - 16:23 #

Viel Spaß beim Lesen!

Izibaar 16 Übertalent - P - 5854 - 20. März 2013 - 18:57 #

Vom schnellen drüberlesen würde ich sagen: World of Tanks mit Flugzeugen. Nicht mehr und nicht weniger. Reicht aber meiner Meinung nach vollkommen aus und trifft die Erwartung.

Korbus 15 Kenner - 3189 - 20. März 2013 - 19:14 #

Zu WoP würde mich ja interessieren wie deutlich der Unterschied zwischen den Steuerungsvarianten ist. Also taugt man als Maus/Tastatur Pilot irgendwann nur noch zum Kanonenfutter für die Joystick/Gamepad Flieger oder hält sich der Unterschied in Grenzen?

Karsten Scholz Freier Redakteur - 10953 - 21. März 2013 - 0:28 #

Die Maussteuerung funktioniert sehr gut, ich hatte hier sogar schneller erste Erfolgserlebnisse als mit dem Gamepad oder Joystick. Tastatur hat mir nicht so gefallen, fühlt sich halt nicht echt an. Die Entwickler haben mit 0.4.0 erst die Steuerungsarten angepasst und sammeln gerade das Feedback der Tester. Hier kann sich also bis zum endgültigen Release noch viel tun.

gnal 12 Trollwächter - 1079 - 20. März 2013 - 20:06 #

Kein einziger Screenshot mit einem "N00bs!" bei den Chat-Meldungen? Unrealistisch!

pcig587 (unregistriert) 20. März 2013 - 21:47 #

Zu viele Shooter gespielt?
In Warthunder is sowas sowohl im Lobbychat als auch im Missionschat eher selten. Bestenfalls, wenn sich mal wieder 2 (Teammitglieder) gegenseitig wegrammen.
Aber auch in The Secred World oder Star Trek Online habe ich sowas bisher nur sehr selten gesehen. Bei Warthunder gibt es allerdings einen abgetrennten osteuropäischen/asiatischen Serverraum und einen Europäischen.
World of Tanks und diverse Shooter hingegen kann schon mal...
Es kommt wohl immer auf die Menge der Spieler an.

gnal 12 Trollwächter - 1079 - 20. März 2013 - 22:19 #

Ich kenne nur WoT besser, dort gibt es kaum ein Match das ohne auskommt. Aber das gehört wohl einfach zum Genre...

Tommylein 14 Komm-Experte - P - 1920 - 21. März 2013 - 0:04 #

Und das leider von denen, die meist selbst nichts auf der Pfanne haben ;)

Sören der Tierfreund (unregistriert) 21. März 2013 - 9:26 #

"selbst nichts auf der Pfanne haben" = n00b. Sprich es ruhig aus. Du bist selbst nicht besser :>

gnal 12 Trollwächter - 1079 - 21. März 2013 - 12:17 #

Es gibt Tage, da ist jeder mal N00b. Es gibt auch bei Onlinespielen sowas wie eine Tagesverfassung oder Pechsträhnen. :)

Tommylein 14 Komm-Experte - P - 1920 - 22. März 2013 - 1:13 #

Eben drum. Mal hat man einen Lauf und mal geht alles schief. Da kann sich niemand von freisprechen.
Deswegen gehen mir diese Noob-Schreier mächtig auf den Keks.

Tommylein 14 Komm-Experte - P - 1920 - 22. März 2013 - 1:10 #

Du hast aber verstanden wie ich das meine, oder?

Der hier ist nur für dich ;)
Ich bin nur dafür verantwortlich was ich schreibe und nicht dafür was du verstehst.

Philley 16 Übertalent - 5356 - 21. März 2013 - 1:17 #

Mit der ersten Aussage hast Du leider recht. Vor einem oder 1,5 Jahren war das noch ganz anders. Aber mittlerweile schiebt jeder 2. Pfosten, mit 45%er Gewinnrate ein "OMG!!! noob team!!!11" in den Chat, bevor er ausloggt,bevor er seine nächste 90sek-Schlacht beginnt. Bei COD wäre er ja schon längst wieder gespawnt. Ein wenig mehr Demut oder schlicht Souveränität war da früher schon.
Finde das ein wenig schade.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21510 - 21. März 2013 - 8:24 #

Ich schreibe auch mal das Wort in den Chat, wenn mal wieder 12 Leute in eine Richtung fahren und ich mit den den restlichen 2 die Hälfte der Karte verteidigen muss. Und wenn dann noch diese 12 gegen 5 verlieren (kommt leider öfter vor als man denkt), ist es nur noch oberpeinlich. Dann sollen die ruhig wissen, wie schlecht ich das finde.

Ben_Delat 09 Triple-Talent - 266 - 21. März 2013 - 10:50 #

Naja, in WarThunder vergeht eigentlich kein Match ohne das sich einer über ramnoobs im Chat aufregt. Wobei sich das manchmal wirklich schwer vermeiden lässt, wenn 2 Mann aufeinander zufliegen und dabei versuchen sich gegenseitig abzuschiessen...

Karsten Scholz Freier Redakteur - 10953 - 21. März 2013 - 0:30 #

Im oberen Bild auf der zweiten Seite sieht man ja durchaus mal einen etwas angesäuerten Spieler im Chat - wobei der Grund für seinen Ausbruch nur darin lag, dass ich als erkennbarer Presse-Spieler mit einem Tier-10-Flugzeug unterwegs war :-)

bonesaw 12 Trollwächter - P - 1095 - 21. März 2013 - 10:42 #

2.Seite erster Screenshot, nicht ganz aber schon nah dran, oder?

Fisch 14 Komm-Experte - 2662 - 20. März 2013 - 22:16 #

Kleine Anmerkung: der Link auf das Video im Wertungskasten führt zwar auf eine Seite, das Video wird aber nicht gefunden. Das gilt auch für das zweite "WoW"-Video, das über diese Seite verlinkt wird.

Geiermeier (unregistriert) 20. März 2013 - 22:38 #

wenn für einsteiger die steuerung mit maus und tastatur empfohlen wird, dann weiß man, wohin die reise geht :D
klingt mir sehr nach einem neuen crimson skies...

gibt es eigentlich eine cockpit-perspektive? konnte ich nirgends lesen...
und gibt es wie bei der konkurrenz auch verschiedene schwierigkeitsgrade?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 20. März 2013 - 23:40 #

Verschiedene Schwierigkeitsgrade bei einem Online-Multiplayer Game?

Karsten Scholz Freier Redakteur - 10953 - 21. März 2013 - 0:43 #

Die Maussteuerung ist tatsächlich sehr eingängig und funktioniert gut. Ich glaub, die wenigsten Gamer haben einen qualitativ ordentlichen Joystick neben dem PC stehen und Wargaming mag eine möglichst breite Masse von Spielern ansprechen. Die Alternative War Thunder bietet übrigens auch eine Maussteuerung für Anfänger an, die vergleichbar mit der von WoWP ist.

Eine Cockpit-Ansicht gibt es nicht. Man kann nur die Perspektive wechseln und zum Beispiel näher an den Zielcursor ran zoomen oder das Flugzeug von einer niedrigeren Position betrachten, um nach unten hin eine bessere Sicht auf ein mögliches Bomben-Ziel zu erhaschen.

Wenn du auf Cockpits stehst, dann schau dir die offene Beta von War Thunder an.

Da es noch keinen Inhalt für Einzelspieler gibt, gibt es auch keinen Schwierigkeitsgrad.

Geiermeier (unregistriert) 21. März 2013 - 9:33 #

danke für die info.
mit unterschiedlichen schwierigkeitsgraden waren eher verschiedene realismuseinstellungen bei den servern gemeint.
aber so wie's aussieht wäre "war thunder" wohl eher was für mich ;)

Karsten Scholz Freier Redakteur - 10953 - 21. März 2013 - 9:42 #

Realismuseinstellungen gibt es aktuell in WoWP auch nicht. Man kann tatsächlich neben den beiden Übungsmodi und den Standardgefechten (für die es keine weitere Auswahlmöglichkeiten gibt) nix anderes machen. Aber da sich das Spie noch in der Closed-Beta befindet, kann natürlich inhaltlich noch eine Menge passieren.

Und ja, War Thunder scheint dann eher was für dich zu sein - dort gibt es, wie im Kasten beschrieben, verschiedene Arten von Arcade-Gefechten, unter anderem auch eine Realismus-Variante.

Riot073 13 Koop-Gamer - 1444 - 21. März 2013 - 8:29 #

Seit einer Woche bin ich auch in der Beta.Mann kann sich bei 5 Siegen insgesamt 300 Gold verdienen.Die ersten 4 Siege je 50 Gold und beim 5 Sieg 100 Gold.Ein Tag Premium kostet 250 Gold.Also kann man sich locker mit 5 Siegen die Premium Mitgliedschaft verdienen.
Ich spiels am liebsten mit der Maus, bin aber ein Durschnittszocker. Mit ungefähr 2 Stunden am Tag hab ich alle Nationen zwischen Tier 5 und 7 freigespielt.
Fazit: Es macht Spass,und was gibt es wichtigeres.

vicbrother (unregistriert) 22. März 2013 - 13:50 #

Wenn ich mir die Flugzeugmodelle so ansehe, dann waren das damals noch echte Ingenieure: Ohne PC brachten sie wirklich die unglaublichsten Flugmodellformen in die Luft. Die Pancake kannte ich noch gar nicht... Wird es auch die Horten Ho 229 geben?

Karsten Scholz Freier Redakteur - 10953 - 22. März 2013 - 14:42 #

Hab gerade noch mal nachgeschaut, die Ho 229 ist noch nicht im Spiel.

vicbrother (unregistriert) 23. März 2013 - 23:46 #

Danke!

Karsten Scholz Freier Redakteur - 10953 - 22. März 2013 - 14:50 #

Für die, die es interessiert: Heute wurde Update 0.4.1 aufgespielt.

Der Inhaltspatch erweitert die Einstellungsmöglichkeiten der Joystick-Steuerung (damit wurde Feedback von den Beta-Testern umgesetzt), überarbeitet den Menü-Aufbau des Forschungsbereichs, implementiert zwei neue Karten ins Spiel, und vergrößert den Luftfuhrpark um elf neue Premiumflugzeuge, die die Tier-Stufen 2 bis 6 abdecken. Hochstufige Premium-Flieger sind also weiterhin nicht im Spiel.

Triton 16 Übertalent - P - 5290 - 31. Mai 2013 - 18:38 #

WoT habe ich gut ein Jahr gespielt, hat was wenn auch Arcadelastig, stehe mehr auf Simulationen. WoP habe ich nicht mal eine Woche gespielt, dafür gibt es "Männlichere", also mit wenig Arcade, Spiele in diesem Genre. Aber World of Warships könnte mich reizen, gibt ja auch keine wirkliche Alternative.

DocRock 13 Koop-Gamer - 1215 - 16. November 2013 - 14:28 #

Ich find RPS hat es gut auf den Punkt gebracht:

[quote]tank combat tends to be just, well, better. Combat flight sims – especially of the somewhat arcade-y variety – tend to suffer because there’s not a lot of cover up in those skies. World of Tanks worked because you could hide behind buildings, snipe from high ledges, and basically play the game as Counter-Strike-with-treads.[/quote]

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)