Angetestet: Die neue Lara

Tomb Raider

Mit Lara Croft schuf Core Design im Jahr 1996 vielleicht die Videospiele-Ikone schlechthin. 17 Jahre später wagt Crystal Dynamics mit Tomb Raider einen Neuanfang und schickt eine junge, nicht ganz so kurvenreiche Lara ins Rennen. Was ist von der taffen Sexgranate, wie sie viele Spieler damals lieben lernten, noch übrig geblieben?
Christoph Vent 5. Dezember 2012 - 13:01 — vor 1 Jahr aktualisiert
Mitte der Neunziger steckte die 3D-Grafik noch in den Kinderschuhen. Umso beeindruckter zeigten sich viele Spieler, als Ende 1996 Tomb Raider erschien, das nicht nur durch den wenig später nachgereichten 3dfx-Patch in Sachen Grafik, sondern auch in puncto Spieldesign neue Maßstäbe setzt. Tomb Raider sorgte aber nicht zuletzt mit etwas ganz anderem für Aufsehen: Protagonistin Lara Croft zeigte viel Haut und schien mit ihrem gewaltigen, spitzförmigen Vorbau bei ihren Sprungeinlagen immer wieder die Gesetze der Schwerkraft ad absurdum zu führen. Wo zuvor Linda Evangelista in lasziver Pose manch einem postpubertären Gamer vom Poster an der Wand einen verführerischen Blick zuwarf, war es nun oft ein Hochglanzdruck von Miss Croft. Das Konzept kam an – Nachfolger im Jahresrhythmus waren die Folge. Nach dem fünften Teil, Tomb Raider - Die Chronik, gönnte sich Core Design eine dreijährige Pause, um die Serie mit dem eher unrühmlichen Tomb Raider - The Angel of Darkness beinahe zu Grabe zu tragen. 2006 nahm sich Crystal Dynamics Lara Croft an und versöhnte die Fans in drei weiteren Spielen mit der englischen Hauptdarstellerin, wobei Anniversary mehr oder weniger ein Remake des Erstlings ist. Seit Tomb Raider - Underworld sind mittlerweile schon wieder vier Jahre ins Land gezogen. Doch Rettung naht, denn kommenden März erscheint der zehnte Serienteil mit dem schlichten Namen Tomb Raider. Ein Neuanfang soll es werden, ein Spiel, das den Survival-Aspekt in den Vordergrund rückt – und mit einer jungen Lara Croft, die mehr Schwächen als je zuvor zeigen soll. Wir haben uns in die ersten Stunden des Abenteuers gestürzt und konnten etwa 20 Prozent des Spiels erleben.

Tomb Raider beginnt ganz klassisch mit einer Cutscene. Lara befindet sich auf einem Forschungsschiff – wonach sie und ihr Team suchen, erfahren wir jedoch noch nicht. Plötzlich bricht Wasser durch ihre Kabine, der Kahn droht zu kentern. Lara entkommt in letzter Sekunde, stürzt ins Meer und verliert ihr Bewusstsein. Am Strand einer Insel kommt sie wieder zu sich. In der Ferne erblickt sie andere Überlebende des Unglücks, die ziellos in der Dämmerung umherirren – eine Szene, die uns an die Anfangssequenz aus der TV-Serie Lost erinnert. Doch ehe sich Lara, sichtlich benommen, bemerkbar machen kann, bekommt sie aus dem Schatten heraus einen Schlag.

Wie eine Fledermaus
Lara wirkt nicht nur jünger, sie ist auch schwächer und zeigt Gefühle wie Angst. Früher wäre sie nie in Deckung gegangen.
Kopfüber von einer Höhlendecke baumelnd und in Leinentücher gewickelt kommt Lara wieder zu sich – das Spiel beginnt! Unser Aktionsraum ist begrenzt, durch Bewegen des Sticks können wir lediglich ein wenig schwingen. Um uns herum hängen weitere Personen, die dem Status einer Mumie allerdings schon ein gutes Stück näher sind als wir. Trotz alledem: irgendeinen Ausweg muss es geben. Schnell fällt unser Blick auf Kerzenleuchter, die nicht weit entfernt von uns an der Decke hängen. Wir nehmen also etwas Schwung auf und stupsen eine der neben uns hängenden Leichen – Physik-Engine sei Dank – Richtung Feuer. Unser Plan funktioniert – wenige Sekunden später brennt sie lichterloh und die Flammen greifen auf das Seil an unseren Füßen über. Beim resultierenden Sturz verletzen wir uns zwar, doch immerhin sind wir jetzt zurück auf dem harten Boden der Tatsachen.
 
Nun haben wir auch das erste Mal Zeit, einen genaueren Blick auf die neue Lara zu werfen, die wir wie gewohnt aus der Schulterperspektive steuern: Die Entwickler machen ihr Versprechen wahr und präsentieren uns eine Miss Croft, die noch sehr jugendlich daherkommt – und deutlich natürlichere Körpermaße aufweist als in den alten Serienteilen. Kein Vergleich zu der taffen Powerfrau der Neunziger, deren Brüste der Schwerkraft überirdisch trotzten! Und es gibt eine weitere Veränderung: Lara ist verletzlich – schon nach den ersten Spielminuten humpelt sie blutverschmiert umher.

Zu seltene RätseleinlagenDie Startsequenz in der Höhle dient hauptsächlich als Tutorial. Die Steuerung geht locker von der Hand und reagiert sehr präzise. Lara ist agil wie eh und je, sie beherrscht sogar einen Doppelsprung, mit dem sie Mauern hinaufläuft. Drücken wir beim Erklimmen einer Wand die Sprungtaste, stößt sie sich erneut ab und überwindet so auch höhere Hindernisse. Vor großen Felsformationen muss sie jedoch anfangs kapitulieren. Die meistert sie erst mit der nötigen Ausrüstung wie einer Axt, die wir im späteren Spielverlauf finden und uns auch steilste Felsen erklettern lässt. Sollten wir dennoch mal nicht weiter wissen, schalten wir auf Knopfdruck Laras Überlebens-Instinkt ein – eine Funktion, die wie der Adlerblick in Assassin’s Creed 3 (GG-Test: 9.0) funktioniert und uns durch leuchtende Objekte den Weg weist. So erfahren wir auch, dass wir das Feuer der Fackel oder das von Laternen dazu einsetzen können, Hindernisse aus Holz einfach niederzubrennen.

Eines der Markenzeichen der Serie ist seit jeher der intensive Einsatz von Rätseln. Doch in den ersten zwei Stunden – so lange konnten wir Tomb Raider anspielen – begegnete uns gerade mal ein Rätsel, das diesen Namen überhaupt verdient. Anders als in den Vorgängern mussten wir dafür nicht mal das aktuelle Gebiet groß erforschen, um überhaupt die notwendigen Objekte zum Lösen der Aufgabe zu finden. Stattdessen befindet sich alles, was ihr braucht, mehr oder weniger in greifbarer Nähe – und notfalls ließe sich das Rätsel auch durch simples Ausprobieren lösen.

Andere Puzzles in der Vorschauversion beschränken sich lediglich auf kleinere Denksportaufgaben: Ein Raum in einem unterirdischen Laborkomplex kann etwa nur durch eine Öffnung oben in der Wand betreten werden. Durch das schusssichere Glas und die auf uns wartenden Gegner auf der anderen Seite sehen wir jedoch, dass es dort weitergeht. Zufällig befindet sich auch eine lädierte Gasleitung in diesem Raum. Wir öffnen also den Gashahn, verlassen die Kammer so schnell wie möglich, schmeißen kurzerhand eine Granate hinein und gehen in Deckung – Problem inklusive auf uns lauernder Feinde gelöst!
 
Wir nutzten die Chance und sprachen mit Noah Hughes, Creative Director von Tomb Raider, über die fehlenden Rätselabschnitte. Er versicherte uns, dass im späteren Spielverlauf der Geschichte, von der wir zu diesem Zeitpunkt laut ihm zirka 20 Prozent gesehen haben, mehr Puzzles – auch komplexere – auf uns zukommen werden. Zudem warte in jedem der Level mindestens eine (optionale) Grabkammer auf uns, die ganz im Zeichen der Rätsel steht. Von denen haben wir allerdings noch keine erkunden können, denn die Eingänge zu ihnen liegen an Stellen, die wir mit unseren Anfangsfähigkeiten noch nicht erreichen.

Flucht in letzter SekundeStatt auf Rätsel legt Tomb Raider, wie etwa im Nahkampf gegen Eingeborene, anfangs den Schwerpunkt auf Quicktime-Events. Dieses unter manchen Spielern verhasste Spielelement tritt allerdings nicht im Minutentakt auf und fällt daher nicht zwingend negativ ins Gewicht. Im Gegenteil: Insbesondere die finale Flucht aus der
Anzeige
Höhle, wo alles um uns herum zusammenbricht, ist trotz Beschränkung auf die zwei Schultertasten unseres Controllers sowie das Ausweichen per Stick besonders packend und spannend inszeniert.

Erstmals im Freien lassen wir anschließend unseren Blick über die Küste schweifen. Wir entdecken weitere aufgelaufene Schiffe sowie Trümmer von Flugzeugen, die offensichtlich an den Felswänden zerschellt sind. Kann das noch Zufall sein oder übt die Insel eine magische Anziehungskraft aus? Uns zieht es ins Inselinnere, wo wir schon kurz nach unserem Aufbruch die Ausrüstung eines unserer Besatzungsmitglieder finden – von ihm selbst ist jedoch keine Spur. In seinem Gepäck liegt eine Kamera, auf deren Speicherkarte sich ein auf dem Schiff aufgenommener Videoclip befindet. Auf diese Weise erzählt Tomb Raider in Rückblenden seine Vorgeschichte – sehr gelungen, wie wir finden. Aber noch viel wichtiger: Im Rucksack entdecken wir auch ein Walkie-Talkie. Und tatsächlich: Über das Funkgerät erreichen wir einen weiteren Überlebenden, der uns rät, noch weiter ins Landesinnere vorzudringen.
Zumindest zu Beginn unseres Abenteuers spielen Rätsel kaum eine Rolle. Stattdessen steht die Action im Vordergrund.
Christoph Vent Redakteur - Abo - 62797 EXP - 4. Dezember 2012 - 22:37 #

Viel Spaß beim Lesen!

Crizzo Community-Moderator - Abo - 10046 EXP - 8. Dezember 2012 - 20:40 #

Maschenpistolen

BiGLo0seR 21 Motivator - Abo - 28910 EXP - 10. Dezember 2012 - 0:42 #

"Möchtet wir alles einsammeln,"

Ghostwriter 14 Komm-Experte - 2049 EXP - 5. Dezember 2012 - 13:19 #

Ich hab immernoch vertrauen dass das was wird. Eins der meisterwartesten Spiele nächstes Jahr.
Die Atmosphäre in den bisherigen Videos hat mich einfach schon überzeugt.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Abo - 13464 EXP - 5. Dezember 2012 - 13:20 #

Ui, ich bin sehr gespannt auf das Spiel! Dass es in den ersten 2 Stunden noch nicht so arg kompliziert zu klettern und zu rätseln ist, sorgt mich nicht sonderlich. Spieleinstieg und so. ;)

Actionabschnitte - naja, die gab es in den alten Lara-Teilen auch (mal mehr, mal weniger), aber es klingt zumindest so, als würden sie dieses Mal immerhin gut funktionieren. Ich bleibe da mal offen und optimistisch. :)

Rondidon 15 Kenner - 2713 EXP - 5. Dezember 2012 - 13:32 #

Hört sich ja eher durchwachsen an.
Kann das aber vom Eindruck der Gamescom-Version bestätigen. Es ist eine Art Call of Tomb Raider mit aufgesetzt wirkenden Zwischensequenzen. Beispiel: Lara hat in einer Zwischensequenz großen Respekt vor dem Schlachten eines Tieres aufgrund von Hunger und wirkt, wie anfangs so oft, etwas überzogen zerbrechlich. Nur eine Minute später erklärt einem das Spiel, das man Tiere nach Lust und Laune mit Autoaim abknallen kann und dafür Highscore-Punkte erhält. Ein vollendetes Story-Paradoxon. Zumindest für mich war damit die ganze Atmosphäre dahin. Die Söldner waren in der GC-Version noch nicht drin, aber ich kann mir schon gut vorstellen, wie das dann abläuft. Hachja, die neue zerbrechliche Lara auf Superman mit Autoheal. Hätten sie lieber mal ein echtes Survival-Spiel mit wenigen, und dafür starken Gegnern gestrickt und mehr auf Atmosphäre statt ewig-gleichem Casual gesetzt. Aber vielleicht wird das finale Spiel ja doch noch viel besser.

Thomas Barth 19 Megatalent - Abo - 19619 EXP - 5. Dezember 2012 - 13:36 #

Na da warte ich wohl doch lieber auf euren Test, anstatt das Spiel einfach blindlings zu kaufen. Ich war zwar noch nie der große Tomb Raider-Fan und habe mich schon sehr auf diesen Neustart gefreut, allerdings scheint der Action-Anteil des Spiels doch etwas zu groß geworden zu sein, um auf Survival ausgelegt zu sein. Abwarten und Tee trinken.

editor0range 11 Forenversteher - 663 EXP - 5. Dezember 2012 - 13:37 #

+ "Neue", natürlichere Lara

Das ist wohl Geschmacksache.
Was ich auf der GamesCom gespielt habe, hat mir als Tomb-Raider-Veteran gar nicht gefallen.

Das Ganze spielt sich wie ein vorhersehbares Uncharted. Diese Prequels in denen Lara das junge Ding spielt, sind außerdem noch nie mein Fall gewesen.
Ich stehe auf die weibliche Version von James Bond: Villa! Butler! Technische Gadgets aus dem eigenen Labor! und die Powerfrau, die damit durch verlorene Städte turnt.

Es ist sicher ein mutiger Schritt des Entwicklerteams, die "neue, natürlichere Lara" an den Start zu stellen, aber für mich wirkt das alles so gezwungen. Sollen sie doch der Serie treu bleiben und das verbessern, was Tomb Raider nach "Anniversary" wieder groß gemacht hat, anstatt diesen Deckungsuch-Schieß-Adventure-Einheitsbrei zu fabrizieren.

Und wenn ich mir diese Sprungeinlagen ansehe, dann hat es auch ganz schön viel Kraxel-Spirit von Assasin´s Creed abgekupfert.
In früheren Spielen konnte Lara auch klettern, aber das war alles noch realistischer als es jetzt mit Quick-Time-Events ist. 13 Mal die X-Taste behämmern, dass sie bloß nicht runterfällt. Nutzt sich das nicht mal ab?

Möglicherweise ist ja die Story später(!) zu etwas gut, aber das Gameplay... (von der Bogenjagd will ich gar nicht anfangen).

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Abo - 13464 EXP - 5. Dezember 2012 - 14:04 #

Ich weiß nicht, mir hat die Sprungsequenz in Bewegung ziemlich gut gefallen. In den letzten drei Spielen konnte man auch ziemlich schnell klettern, wenn man wusste wo`s hinging und man die Steuerung beherrschte. Und bei sehr weiten Sprüngen eine Taste zu drücken, um nicht abzustürzen, ist auch nichts Neues. Es wirkt halt alles nur sehr viel polierter.

Wie man seine Lara am liebsten hat, ist wie Du schon sagst Geschmackssache. Schießereien gab's ja auch in den alten Spielen zur Genüge - da fand ich sie allerdings doof, weil sie a) doof zu steuern waren, zumindest gegen menschliche Gegner, und sie b) meine Kletterei unterbrochen haben. ;) Am wenigsten nervig waren sie noch in Anniversary. Ich hoffe, dank Deckungssystem werden sie jetzt wenigsten funktionieren.

Und da ich bisher weder ein Uncharted noch ein Assassins' Creed auch nur angefasst habe, nutzt sich für mich auch nichts ab. :)

Weepel 15 Kenner - 3861 EXP - 5. Dezember 2012 - 13:53 #

Na toll, erst tönen: wir machen ein Reboot und ihr werdet eine verletzliche, junge Lara erleben. Aber nur kurz, denn dann gibt's GUNS, GUNS, GUNS.

Mal abwarten, aber wenn ich Uncharted spielen möchte, spiele ich Uncharted...

Mclane 17 Shapeshifter - Abo - 7416 EXP - 5. Dezember 2012 - 13:58 #

Grundsätzlich hatte ich nichts gegen Uncharted. Aber für mich hatte Tomb Raider zuerst mit Erforschung der Levels und Rätseln zu tun. So ne art Indiana Jones halt. Wenn man da mal ein paar Wachen aus dem Weg räumen musste, ok. Ich fürchte fast, dass sie es vergeigen.
Bevor ich dafür Geld ausgebe, werde ich auf jeden Fall den Test abwarten.

IhrName (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 14:13 #

Wie in Far Cry 3 - jeder wird zum Superheld sobald er mal 'ne Pistole in der Hand gehabt hat ... na hoffentlich wird der open-world aspekt nicht so gamey wie FC3.

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1654 EXP - 5. Dezember 2012 - 14:35 #

Reboot bedeutet doch meistens: Komm wir hängen uns an einen neuen Markttrend dran, aber wir brauchen noch irgendeine alte Marke, damit die Spielemagazine ordentlich was zum Schreiben haben, bevor wir auch nur in der Alpha-Phase angekommen sind.
Die bisherige Berichterstattung bezog sich meistens auf Vergleiche zu alten Teilen der TR-Serie. Stellt euch mal vor, die hätten das Spiel anders genannt. Was hätte es da zu schreiben gegeben? Junge Frau strandet auf einsamer Insel und wird öfters mal von wilden Tieren gebissen?

Benni180 16 Übertalent - 4763 EXP - 5. Dezember 2012 - 14:40 #

Das sieht doch mal nach was ausw. ich bin echt gespannt. hoffentlich wird das rätseln noch schwerer

fellsocke 15 Kenner - Abo - 3987 EXP - 5. Dezember 2012 - 14:42 #

Zwei Stunden gespielt und 20% des Spiels gesehen. Dann sollte das ganze Spiel in nur zehn Stunden erledigt sein. Das wäre nicht gerade viel...

Soeren (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 16:47 #

Das ist doch nichts neues. Im Gegenteil, oftmals sind Spiele sogar kürzer.

fellsocke 15 Kenner - Abo - 3987 EXP - 5. Dezember 2012 - 18:33 #

Tomb Raider sollte aber eigentlich keines dieser Spiele sein, die ihren Fokus auf den Multiplayerpart legen und dabei die Kampagne etwas vernachlässigen. Ich spiele gerade Deus Ex HR, da ist nach 10 Stunden noch lange nicht Schluss...

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Abo - 13464 EXP - 5. Dezember 2012 - 18:18 #

Soweit ich das verstanden habe, bezieht sich das rein auf den Story-Pfad. Wenn man alles erkunden möchte usw., wird man dann doch länger brauchen...hoffe ich. ;)

DJHolzbank 09 Triple-Talent - 235 EXP - 5. Dezember 2012 - 15:21 #

Ich hab mindestens 5 Tomb-Raider-Games gespielt, allerdings kann ich mich nicht an die hier so vermissten Rätsel erinnern. Tomb Raider ist in meiner Erinnerung viel klettern und springen, ein bisschen Ballern und ab und an Schalter umlegen.

monkeyboobs 11 Forenversteher - 807 EXP - 5. Dezember 2012 - 15:49 #

Wäre doch viel cooler gewesen, wenn man die Pösen ausschließlich mit selbst gebastelten Fallen und Waffen bekämpft hätte, aus dem Dickicht raus wie seinerzeit Arnie in Predator 1. Lara und die natürliche Umgebung als unschlagbares Team. Und ich, der ihr durch den Monitor auf den wippenden Pferdeschweif gafft. Ich will kein Tombcharted!!!!

asurmen 14 Komm-Experte - 1957 EXP - 5. Dezember 2012 - 16:05 #

Ich freu mich schon drauf, stellt sich mir nur die Frage ob auf PS3 oder PC...

Roboterpunk 15 Kenner - 2732 EXP - 5. Dezember 2012 - 18:46 #

Dass die Entwickler neues wagen ist sicher zu begrüssen, wenn mir das auch alles etwas zu sehr nach einer Art Survival-Uncharted aussieht.

Aber: Irgendwie fehlt mir die alte Lara (hier Confession-Bear-Meme vorstellen). Ich bin mit Frau Croft quasi spielesozialisiert worden und fand das klassische Core-Design-Design mit seinen diffizilen Klettereien und Schiessereien immer sehr ansprechend - und nicht einmal in erster Linie wegen der körperlichen Vorzüge der Protagonistin.

Guldan 17 Shapeshifter - Abo - 7087 EXP - 5. Dezember 2012 - 18:50 #

Für mich eins der West Highlights 2013, freu mich extrem und warte erstmal ab. Kam ja in letzter Zeit einiges negatives. Das Spiel wird sicher klasse wie Hitman da bin ich sicher.

Die neue Lara ist aufjedenfall toll hab aber auch nichts gegen die alte.

ElliotYouIdiot (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 19:35 #

Nicht nur die Anfangssequenz erinnert an LOST. Für die gesamte neue Lara scheint die "Kate Austen" aus Lost als Vorbild gedient zu haben. Keine schlechte Wahl, wie ich finde. Optisch ist das in jedem Fall eine deutliche Verbesserung im Vergleich zur alten Luftballon-Lara.

kdoubleu 09 Triple-Talent - 336 EXP - 5. Dezember 2012 - 19:49 #

Ok, etwas kleinlich, aber "tough" ist nur in der ProSieben-Variante "taff", oder?

taffer (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 20:29 #

www. duden. de /suchen/ dudenonline/ taff

J.C. 16 Übertalent - Abo - 5388 EXP - 6. Dezember 2012 - 0:04 #

Von Duden empfohlene Schreibung: tough

Und nu?

Tr1nity Community-Moderator - Abo - 60303 EXP - 6. Dezember 2012 - 0:33 #

http://www.dict.cc/englisch-deutsch/tough.html

Besser?

kdoubleu 09 Triple-Talent - 336 EXP - 7. Dezember 2012 - 12:19 #

Ok, gut. Umgangssprachlich scheints zu gehen. Man muss es ja nicht schön finden. Aber da bin ich ein wenig altmodisch. Da alt. :)
Schönen Gruß

Green Yoshi 19 Megatalent - 13507 EXP - 6. Dezember 2012 - 3:24 #

Mir war Tomb Raider immer zu sperrig von der Bedienung, aber der Tomb Raider: Legend Reboot hat mir richtig gut gefallen. Wär schön wenn sie noch mal einen gelungenen Neustart hinbekommen. Die Präsentation und das Anspielen auf der gamescom haben mir gefallen, aber der spielerische Anspruch bewegte sich eher auf Uncharted-Niveau.

VanillaMike 13 Koop-Gamer - 1773 EXP - 6. Dezember 2012 - 9:24 #

Kling tGut!
Ich werds auf jeden Fall mal anspielen!

Echomann 08 Versteher - 172 EXP - 6. Dezember 2012 - 11:45 #

Ich fand bisher Gezeigtes doch stark überzogen.
In einer Tour sieht man die stets stöhnende, blutende, leidende Lara wie sie von Gestrüpp zerkratz wird, auf Äste aufschlägt, unendlich Abgründe herunterfällt und krachend zu Boden stürzt um an der nächsten Ecke womöglich von wilden Tieren zerfleischt zu werden oder von 100 seelenlosen Söldnern eine Tonne Blei zu schlucken.
Die Sequenz mit dem Fallschirm, nachdem Sie von dem Flugzeugwrack abstürzte hat bei mir dann schon Belustigung hervor gerufen. Das war einfach nur hoffnungslos unrealistisch. Und nicht nur eine Spur zu cool.
Klar man sollte bei Videospielen nicht mit Realismus ankommen. Denn so funktionieren Spiele nun einmal. Aber muss man es so übertreiben?
Im Zweifelsfall stellt man sich eben 3 sek. in die Ecke und heilt dank Autoheal alle Knochenbrüche, Prellungen und Schussverletzung per Zauberei ;)
Ich hoffe mein erster Eindruck trifft nicht zu und ich errege mich Grundlos...

Tornado 14 Komm-Experte - 2411 EXP - 6. Dezember 2012 - 19:24 #

Ich bleibe auch nach der Preview bei meiner positiven Einschätzung. Das gezeigte gefällt mir. Komplette Schlauchlevels und alles voller QTE, das waren meine schlimmsten Befürchtungen. Aber die sind ja nicht vorhanden. Das es nicht mehr so viele Rätsel gibt ist schade. Aber das scheinbar sehr gutes Bewegungsmodell und die Inszenierung sollen ja hervorragend sein. Jetzt muss es nur noch gut für PC portiert werden und einen akzeptablen Kopierschutz (max. Steamworks)haben, dann bleibt es eindeutig ein Kandidat, den ich mir zum Release kaufen werde und das evtl. sogar in einer CE Version um die Entwickler max. zu unterstützen.

mihawk 18 Doppel-Voter - Abo - 11265 EXP - 6. Dezember 2012 - 19:31 #

Ich hab damals das erste Tomb Raider geliebt, den zweiten Teil hab ich nur kurz angespielt, dann hab ich keines mehr angefasst. Also ich bin schon gespannt auf den neuen Teil, und die Annäherung an Uncharted muss ja nicht unbedingt was schlechtes sein.

Oynox Slider 14 Komm-Experte - 2052 EXP - 6. Dezember 2012 - 23:34 #

Ich verstehe nicht das nachhängen alter Komponenten bei Serien. Wieso müssen immer Rätsel rein, nur weil sie früher Rätsel in irgendwelchem Maja Ruinen gelöst hat?

Naja. Es wird sicherlich wieder darauf hinauslaufen, dass Lara zu stark wird. Muss ja sein. Irgendwo brauch der Spieler ja auch Steigerung und muss merken, dass Lara stärker wird. Wie soll man schon "schlechte Aiming Skillz" mit der Pistole darstellen, die den Spieler nicht total annerven?

Guter Kritikpunkt, den ich tatsächlich verbessert hoffe, dass die Kämpfe das Spiel nicht aus der Atmosphäre reißen.

A Scattered Mind 13 Koop-Gamer - 1300 EXP - 7. Dezember 2012 - 0:44 #

Ein Tomb Raider, welches ganz in der Tradition der alten Titel steht, habe ich ja sowieso nicht mehr erwartet, aber das liest sich echt katastrophal. Bleibt nur zu hoffen, dass sich die Versprechen der Entwickler bzgl. des weiteren Spielverlaufs bewahrheiten. Andernfalls dürfte das neue Tomb Raider (für mich) das Ende einer weiteren, großartigen Spielereihe bedeuten.

andreas1806 14 Komm-Experte - 2598 EXP - 10. Dezember 2012 - 9:35 #

Bin sehr gespannt und hoffe es dauert nicht mehr allzu lange :)

Ganon 19 Megatalent - Abo - 19258 EXP - 10. Dezember 2012 - 18:12 #

Ich hätte gedacht, dass der Wandel vom verletzlichen Mädchen zur Actionheldin etwas langsamer vonstatten geht. Sieht aber so aus, als wollten die Enrtwickler lieber möglichst viel Geballer haben und haben das deswegen in die erste Spielstunde gestopft, so dass man schon früh etliche Gegnerhorden niedermäht. Wenn das wirklich so aussieht, hat man aber eine Menge Potenzial verschenkt. Schade drum, solche Spiele gibt's schon zuhauf...

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - Abo - 16233 EXP - 21. Dezember 2012 - 15:14 #

Ich habs schon vor Wochen auf Steam gekauft, aber diese Preview trägt natürlich nicht dazu bei meinen Sorgen zu mildern, alle anderen User hier scheinen mit mir der Meinung zu sein, das Tomb Raider weniger mit ballern als mit klettern (quasi räumliche Rätsel) und Puzzles zu tun hat.

Meine Hoffnung ruht jetzt auf den namens-gebenden Grabkammern.

Peter (unregistriert) 28. Dezember 2012 - 15:21 #

Wusste ich schon, als ich den Trailer gesehen habe, dass das nix gibt. Für Fans von Spielen wie Uncharted sicher einen Blick wert für alter Tomb Raider Fans wird das nix. Dafür fehlen die Herausforderungen im Jump an Rund teil sowie der Rätsel. Wenn ich die Steuerung schon sehe, hab ich genug. Drücke x um auszuweichen. Hmmm ja, das wollen Tomb Raider Fans sehen… NICHT. Erste Tomb Raider, dass ich mir nicht kaufe und die Vorgänger von Crystal Dynamics waren schon nicht der Brüller aber das hier hat überhaupt nichts mehr mit dem alten Zeug zu tun. Ich gönne es jedem der damit Spaß hat, aber für mich nur enttäuschend.

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - Abo - 16233 EXP - 28. Dezember 2012 - 16:07 #

von einem Trailer würde ich nicht auf das komplette Spiel schließen, man denke da z.B. an die Geschichte letztens mit dem Cover von Bioshock Infinite, wo das Cover klar Shooter Leute ansprechen soll die das Spiel nicht kennen, dies aber nicht das Spiel als solches repräsentiert. Crafting und Survival Mode sind die Neuigkeiten im Spiel die natürlich viel gezeigt werden, glaube aber nicht das dies einen Grossteil des Spiels auch macht. Der Anfang vom Spiel wird natürlich sehr Schlauchlevelig sein, quasi als Tutorial, ähnlich z.B. wie bei Farcry3 kürzlich, aber danach wird sich das Spiel öffnen.
Hier und da ein QTE ruiniert das Spiel noch nicht, das hatten ältere Titel auch schon, schlimm wäre nur wenn diese in jedem Kampf vorkommen oder bei jedem Sprung über eine Klippe, aber das glaube ich nicht.

Red237 18 Doppel-Voter - Abo - 9067 EXP - 10. Januar 2013 - 14:13 #

Ich mag QTEs sehr gerne, zumindest so, wie es in Heavy Rain gelöst wurde.

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - Abo - 16233 EXP - 10. Januar 2013 - 15:24 #

Das ist ja auch ein ganz anderes Spiel, bei Heavy Rain, oder dessen geistigem Vorgänger Fahrenheit (Indigo Prophecy) macht das auch irgendwie Sinn, da das ganze Spiel sich fast wie ein laufender Film anfühlt in den man zwischendurch eingreift um die Handlung zu lenken, aber in einem Tomb Raider wo man die Figur viel direkter steuert wird man jedesmal aus dem Spiel gerissen wenn eine Cutscene kommt.

Gemacht wird dies natürlich damit die Figur (Lara) Dinge machen kann die sich mit einer normalen Kombination aus Springen, Ducken etc. nicht abbilden läßt. Dies wird meiner Meinung aber dann zum Problem wenn Entwickler dies zu oft als Stütze benutzen um die Handlung nach vorne zu bringen und dem Spieler dadurch alle paar Minuten die Kontrolle entziehen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang