"Black Ops - Total War"

Shogun 2

Von unserem Besuch vor Ort bei Creative Assembly können wir zwei wesentliche Dinge gleich mal verraten: Belagerungen gegen die KI scheinen nun zu funktionieren und zudem herausfordernd zu sein. Und ein komplett neuer Multiplayer-Modus kopiert Black Ops und Co.
Jörg Langer 5. Dezember 2010 - 2:20 — vor 5 Jahren aktualisiert
PC
Shogun 2 - Total War ab 7,99 € bei Amazon.de kaufen.
Belagerungen bei Total War waren schon immer so eine Sache. Shogun 1: Gegnerische Truppen stehen in viereckigen "Burgen", man schießt sie eine Weile von außen mit Bogenschützen zusammen, und schickt dann Fußtruppen durch das immer offene Fronttor. Mit Medieval, Rome und Medieval 2 wurden die Belagerungen komplexer (wobei das Mineur-Feature, also Mauern durch Untergraben einstürzen zu lassen, bald wieder entfernt wurde), aber nicht wirklich besser. Gegen die KI konnte man auch noch beim Addon von Medieval 2 selbst lachhaft unterlegene Kräfteverhältnisse als Verteidiger umkehren, weil man die Schwächen der KI beim Erstürmen der Mauern und der dahinterliegenden Stadt ausnutzte. Selbst Empire und Napoleon funktionierten bei den Belagerungen nicht wirklich gut, obwohl Creative Assembly den Festungen nun völlig unrealistische, breite Rampen spendiert hatte, auf dass sich die Regimenter beim Betreten oder Verlassen der Wälle nicht mehr verlaufen. Neben dem ziellosen Herumirren der eigenen Truppen war das hirnlose Anstürmen der Gegner das große Problem. Die eine oder andere Fan-Mod schaltet deshalb Belagerungsschlachten kurzerhand ab.
 
Zehn Jahre später
 
Ian Roxburgh erläutert uns den neuen Multiplayer-Modus.
Mit diesem Vorwissen besuchten wir vor zwei Wochen Creative Assembly im englischen Horsham -- wo wir vor über zehn Jahren schon Shogun 1 vorab begutachtet hatten. Und staunten bei Shogun 2 aus zweierlei Gründen nicht schlecht! Der erste: Creative Assembly hat mächtig geschummelt und die neuen Festungen auf eine Weise designt, die die Wegfindungsschwächen der Truppen elegant umgeht: Vom Verteidiger aus gesehen, sind die Wehrgänge nun größtenteils ebenerdig zu erreichen, nur nach außen hin fallen die Mauern mehrere Meter ab. Damit entfällt das "sich auf den Wehrgängen mit anderen Regimentern blockieren", das uns viele Jahre lang zur Weißglut trieb. Gewiefte Begründung für diesen Kniff: Die Japaner hätten Festungen mit Vorliebe in Hügel und Berge hinein gebaut.
 
Zweiter Staungrund: Die angreifende KI zeigte sich durchaus geschickt, attackierte an mehreren Stellen gleichzeitig und besiegte uns insgesamt dreimal in Folge. Wir sind keine Masochisten, haben uns darüber aber dennoch gefreut: Könnte Shogun 2 der erste Serienteil seit, einen Moment bitte, kurz nachdenken, Medieval werden, der uns in den Kämpfen wieder richtig fordert?

Diese Grafik zeigt unsere Gebirgsfestung und die drei Stoßrichtungen, die sich aus dem Gelände ergeben.
 
Takeda-sama unter Attacke
 
Bilden wir uns einmal ein, Fürst Takeda höchstpersönlich säße in der winterlichen Bergfestung, die wir bei unserem Probespielen verteidigen sollen. Ungefähr das Folgende hätte er von seinem Turmfenster aus beobachten können:
 
General Langer-san blickt siegessicher auf seine Takeda-Truppen: fünf Einheiten Bogenschützen, darunter allerdings auch einige schwächere Ashigaru-Einheiten (zum Kriegsdienst gezwungene Bauern), dazu mehrere Samurai-Trupps. Und mittendrin er selbst, auf einem Kriegsross mitten unter seiner Leibwache, am höchsten Punkt der Festung. Die besteht aus mehreren Höhenlevels und Bereichen, zwischen denen Unterführungs-ähnliche Verbindungen bestehen. Über diese Areale verteilt sind mehrere strategische Stellen; wer diese kontrolliert, erhält einen Moralbonus für seine Truppen.
 
Drei Schneisen durch die umliegenden Hügel und Wälder gibt es, die die feindliche Hojo-Armee für ihren Angriff nutzen könnte. Wir haben aber nicht genug Truppen, um alle Außenwälle zu verteidigen. Also platzieren wir jeweils eine Einheit Bogenschützen den Schneisen gegenüber, zwei weitere einen Festungsring weiter oben, und platzieren außerdem unsere Nahkampfeinheiten so, dass sie den Bogenschützen zu Hilfe eilen können. Der Plan: An einer Stelle eindringende Feinde so schnell wie möglich mit einer Übermacht wieder hinauszuwerfen. Der eigentliche Angriff erfolgt dann aber quasi zeitgleich an zwei Stellen, außerdem setzen die Gegner (unserer Meinung nach nicht historisch) Belagerungswaffen ein, die unsere äußeren Wälle schnell in Brand setzen. Mauer-Abschnitte können nicht kaputt gehen, aber ihre Verteidigungswirkung verlieren – außerdem ist es auch für den abgehärtetsten Samurai nicht gesund, Brathähnchen zu spielen und einfach im Feuer stehen zu bleiben. Wir decken also die anstürmenden Gegner mit unseren Pfeilen ein, wobei wir nach einiger Zeit, quasi als Spezialattacke, auch Brandpfeile verschießen dürfen – gefolgt von einer Abklingzeit.
 
Der Plan geht auf
 
Unser ursprünglicher Plan geht auf. Das heißt, anfänglich: Im Osten können wir einen über die Mauern kletternden Gegnertrupp zurückschlagen, indem wir unsere dort stationierten Yari-Ashigaru (Bauern-Speerträger) mit Schwerer Infanterie aus der Reserve sowie benachbart platzierten Schwerkämpfern unterstützen. Allerdings fehlen uns letztere am Haupttor im Norden, also ziehen wir die im Westen stationierten Schwertsamurai zum Haupttor. Sie sollen die Angreifer eine Weile binden, sodass wir die Bogenschützen vom Haupttor zurückziehen und einen Festungsring weiter oben hinter ihre Kollegen stellen können. Als wir auch noch die Bogenschützeneinheit aus dem westlichen Teil der Festung zur Verstärkung holen wollen tauchen plötzlich mehrere Standarten am Rand des im Westen gelegenen Wäldchens auf: Auch hier attackiert die KI! Dummerweise haben wir keine Nahkampfeinheiten in der Nähe, und auch wenn die Schlacht noch einige Minuten dauern wird, werden wir uns von dieser Fehleinschätzung nicht mehr erholen.
 
Wir haben die Schlacht noch zweimal wiederholt und beide Male wieder verloren – das letzte Mal jedoch nur, weil wir einen Ausfall mit unserer berittenen Leibgarde machten, um zwei Einheiten Schützen niederzureiten. Die schossen uns auf einer Strecke von etwa 100 Metern zusammen – was in Shogun 1 in gleicher Situation übrigens nicht passiert wäre. Damit war unsere stärkste Kampfeinheit hopps, die Kämpfe innerhalb der Festung konnten wir nicht mehr gewinnen.
 
Keine Ahnung, ob diese Schlacht stark geskriptet war – in einem der drei Fälle lief der Angriff der KI im Detail etwas anders ab –, aber wir hatten schon das Gefühl, dass die KI wusste, was sie tat. Nun ist die Herausforderung für Creative Assembly in Sachen KI sicherlich eher die strategische (die wir nicht begutachten konnten) als die taktische, aber unser Eindruck war schon positiv: Eines der Sorgenkinder der Serie, eben die Belagerungen, könnten durch kluge Vereinfachung und aufgebohrte künstliche Klugheit in Shogun 2 keines mehr sein.
 
So detailliert sehen die Soldaten zwar bei nahem Heranzoomen aus -- doch dann habt ihr keine Übersicht mehr.
Exocius 17 Shapeshifter - Abo - 7119 EXP - 5. Dezember 2010 - 2:35 #

Klingt sehr interessant, nur ob das Szenario bei uns Europäern auf viel Gegenliebe stossen wird, wage ich zu bezweifeln.

Karl 10 Kommunikator - 419 EXP - 5. Dezember 2010 - 7:32 #

Ganz im Gegenteil. Japan hat wenigstens noch ein bißchen den Charme des exotischen. Und Samurais, Yari und diese ganzen Truppen haben durchaus eine Ästhetik und einen besonderen Reiz.
Shogun 2 muss sitzen.
Die Total War Serie ist mit Shogun 1 und Medieval 1 unglaublich grandios gestartet und dann mit jedem Teil schlechter geworden. Oberflächlich war Empire natürlich kein miserables Spiel, aber wenn man ein bißchen in die Tiefe geht, dann merkt man, dass es an allen Ecken und Enden kracht. Unwürdige KI, völlig kaputte Diplomatie, statische uninteressante Welt, unspielbare Belagerungen. Am besten waren wohl die Seeschlachten, wobei ich die nicht brauche, mehr als 2x hab ich diese nicht bestritten. Die Entwickler hatten sich ganz einfach übernommen und kein Gespür dafür entwickelt wie schlecht manche Features integriert sind und wie Empire vor Fehlern strotzt.

Shogun 2 macht mir dennoch wieder ungeheure Vorfreude. Das geniale Szenario, die Ideen mit der Generalspezialisierung usw, das klingt schon gut. Auch die Multiplayer Elemente klingen auf dem Papier toll, aber angesichts der Entwicklung der Serie bin ich wirklich skeptisch und werde diesmal nicht blind kaufen.

Larnak 20 Gold-Gamer - Abo - 24795 EXP - 6. Dezember 2010 - 0:57 #

Naja, du sagst das schon ganz richtig, aber das hat ja nicht direkt was mit dem Szenario zu tun.
Mir ist es da relativ egal, ob ich jetzt ein Empire- oder ein Shogun-Szenario habe: Das wichtigste ist erst mal, dass das Spiel rund ist, sonst brauch ich das nicht.

Wenn das Spiel dann rund ist, kann man von mir aus darüber streiten, welches Szenario jetzt toller ist, aber das hat für mich wirklich niedere Priorität :)

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2194 EXP - 6. Dezember 2010 - 18:28 #

Wenn ich mich an meinen Geschichtsunterricht im Gymnasium erinnere waren die Leute um so weniger interessiert je näher der eigene Bezug zur jeweiligen Geschichte war. Japan ist doch toll, endlich mal was neues :)

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5878 EXP - 7. Dezember 2010 - 1:07 #

"Endlich mal was neues" kannste unter Rome und Medieval 2 auch haben. ;)

Ich kann mich noch daran erinnern, wie Fans der Serie, nachdem man herausgefunden hatte, woran es denn bei Medieval 2 überall krankte (erinnert sich noch wer an die Inquisitoren?), äußerten, sie würden Empire erst dann kaufen, wenn es dafür ein paar anständige Mods gäbe.

Exocius 17 Shapeshifter - Abo - 7119 EXP - 5. Dezember 2010 - 2:35 #

Klingt sehr interessant, nur ob das Szenario bei uns Europäern auf viel Gegenliebe stossen wird, wage ich zu bezweifeln.

ThomasThePommes (unregistriert) 5. Dezember 2010 - 3:07 #

Also ich finde das Japan Szenario wesentlich interessanter als zum 100. Mal Europa einzunehmen. Also mir gefällt es und Shogun 2 könnte seit langem mal wieder ein Total War sein das ich mir sofort kaufe.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5878 EXP - 5. Dezember 2010 - 3:11 #

Jörg, gab es schon diese Rechtsklick-Einheitenbeschreibungen, in denen die Werte und Fähigkeiten aufgeführt waren, aus denen sich vielleicht ersehen ließe, warum die Bogenschützen die Reiter so schnell vernichteten? Vielleicht hatten sie ja einen "Bonus gegen gepanzerte Einheiten" und/oder waren auch als sehr erfahren konfiguriert.

Wie die Festungsschlachten ablaufen, kann ich mir irgendwie noch nicht so richtig vorstellen, das müsste ich mal in 'nem Video sehen.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 309867 EXP - 5. Dezember 2010 - 13:10 #

Ja, gab es schon, aber ich hab da auf Anhieb nichts gesehen. Kam mir einfach viel zu effektiv vor.

Festungsschlachten: Der Unterschied zu bisherigen Belagerungen ist der: Wenn da der Feind in der Festung war (wenn's nicht ein einzelner Verband auf den Zinnen war), war die Schlacht meistens gelaufen. Bei Shogun 2 scheint es (hat man nicht dieselbe Truppenzahl) gar nicht verhindern zu können, dass der Gegner in die Festung kommt. Der Witz ist, ihn so zu "steuern", dass er in immer neuen Bereichen von Bogenschützen beharkt wird, damit er langsam an Soldaten und Moral verliert, bis man ihn dann im Nahkampf überwältigt. Klar, auch mit Variationen, wie ich es in der einen Schlacht versucht habe (überlegen an einer Eindringstelle angreifen, woanders zurückweichen).

canuck97 11 Forenversteher - 621 EXP - 5. Dezember 2010 - 14:09 #

Hört sich ein bisschen nach Tower-Defense an ;)

motherlode (unregistriert) 6. Dezember 2010 - 13:44 #

Rofl, habe ich mir auch gedacht xD

Tand 16 Übertalent - 4293 EXP - 5. Dezember 2010 - 3:18 #

Schöner Artikel.
Die Kämpfe scheinen die Entwickler ja wirklich zu verbessern. Ich bin dann mal gespannt, wie die Kampagne sein wird. Auf alle Fälle freue ich mich schon sehr auf das Spiel.

Ich habe noch eine Frage zum Ligensystem: gibt es während einer Saison oder wenigstens nach einem Aufstieg die Möglichkeit einer Pause? Wäre blöd, wenn man wieder von vorne Anfangen muss, nur weil man gerade kein Zeit zum spielen hat.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 309867 EXP - 5. Dezember 2010 - 13:11 #

Du spielst ja nicht allein, sondern als Teil eines Clans. Wenn du Pause machst, fehlen dem Clan einfach die Siegpunkte auf die Provinzen, in denen du gekämpft (und vielleicht gewonnen) hättest.

Klar, wenn zu viele Clan-Mitglieder Pause machen, wird's eng...

Woldeus 13 Koop-Gamer - 1737 EXP - 5. Dezember 2010 - 5:41 #

zwecks szenario:
muss ehrlich sagen, das ich lange schon af shogun2 warte!nach 1-3 mal europa und den mittelmeerraum bin ich einfach nur glücklich, dass die totalwar serie wieder ihren ursprung findet. hoffe, dass es sich so spielt wie rome und die atmo genauso genial rüber kommt wie in shogun!

Honestus 04 Talent - 36 EXP - 5. Dezember 2010 - 10:34 #

Stimme Woldeus da absolut zu. Europa, egal ob Mittelalter oder zweiter Weltkrieg, ist ziemlich verbraucht. Ich persönlich spiele doch noch gern einige Titel in dem Bereich, aber die Masse wird zeitlich dort angesiedelt - die Abwechslung ist gering. Ähnliches passiert die letzten zehn Jahre doch mit der Moderne, die auch immer öfter Thema wird.

Andererseits gibt es nicht allzu viele gute Spiele für den amerikanischen Bürgerkrieg, Japan, die imperialistische Zeit, Afrika...

Da freut man sich doch über ein Spiel dieser Art - auch wenn ich wohl wieder Aufrüsten muss.

Drugh 14 Komm-Experte - Abo - 2611 EXP - 5. Dezember 2010 - 10:46 #

Da das Szenario bei uns Europäern auf viel Gegenliebe stoßen wird, klingt das Spiel sehr interessant, da gibt es nichts zu bezweifeln.

Mal sehen, ob es Creative Assembly wieder gelingt, einen Meilenstein im Strategiegenre zu erschaffen.

Vidar 18 Doppel-Voter - 11555 EXP - 5. Dezember 2010 - 10:46 #

Mir hätte was in China besser gefallen, da gibts seltsamerweise so gut wie nichts (gibts überhaupt was?)
Genug Stoff hätte China alle mal zu bieten...

So neu ist das Japan Szenario nun auch nicht

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5878 EXP - 5. Dezember 2010 - 21:49 #

Na ja, immerhin erscheint demnächst eine Erweiterung für EU3, die sich China vornimmt. (Europa Universalis 3: Divine Wind)

Tearwiz 10 Kommunikator - 519 EXP - 5. Dezember 2010 - 10:49 #

Dieses Mal werde ich mich dem Hype auf ein TotalWar- Spiel nicht anschließen, anscheinend haben viele Leute schon vergessen, wie Empire in den Himmel hoch gelobt wurde, mit Wertungen weit der 90% und wie schlecht es war, wenn man es dann mehr als 2 Stunden gespielt hat.

Vor allem der extrem schlechte Support von Empire mit nie erschienenen, versprochenen Features, für die man dann Napoleon kaufen sollte, lässt mich diesmal ganz gemütlich abwarten, bis das Spiel erschienen ist... wenn sich dann die Foren wieder füllen mit Heulthreads der enttäuschten Fans, wundere zumindest ich mich nicht. ;-)

mph-94 10 Kommunikator - 401 EXP - 5. Dezember 2010 - 11:35 #

Versteh deinen Frust gut - ging mir auch so -, aber du meinst mit den versprochenen Features für Empire sicher die Multiplayerkampange, oder?
Weil die ist - was leider viel zu wenig Leute wissen - vor ziemlich genau einem Jahr als kostenlose Beta-Version für Empire erschienen.
Und das Spiel wurde auch auf ein annehmbares Niveau gepatcht, aber das geschah viel zu spät und viele der vorrangeganen Patches haben das Spiel eher verschlechtert als verbessesrt.

Zum Artikel: Hört sich sehr interessant an, man merkt aber schon das sie beim Multiplayer ein "wenig" von Bestsellern wie Starcraft 2 oder CoD: Black Ops abgeschaut haben. Ist mir alles recht, solange der Solomodus darunter nicht leidet. Bin mal auf das Interview gespannt.

Siak 12 Trollwächter - Abo - 983 EXP - 5. Dezember 2010 - 11:32 #

Mal abwarten. Bisher wurde noch für jeden Teil Besserung gelobt bei den altbekannten Schwachstellen. Am Ende war das Ergebis jedoch immer unbefriedigend - zumindest für mich.

Bei Release gekauft wird die Serie von mir schon lange nicht mehr, weil man auch auf die Medienberichte bisher nichts geben konnte, da diese die Schwachstellen nicht eindeutig genug herausarbeiteten, wenn sie denn überhaupt erwähnt wurden.

Ich hoffe GamersGlobal verfährt hier ähnlich konsequent wie bei CIV 5. Dieses konnte ich getrost im Regal stehen lassen, weil mir der wirklich sehr gute Test aufzeigte, dass die KI nicht meinen persönlichen Ansprüchen genügte.

Empire habe ich mir auch komplett erspart. Keine Lust mehr auf dieses "Und täglich grüßt das Murmeltier", wenn man nach einigen Spielstunden bemerkt das die alten Schwachstellen nicht behoben wurden und die Langzeitmotivation für mich damit flöten geht.

Trax 14 Komm-Experte - 2431 EXP - 5. Dezember 2010 - 20:22 #

Genau das Gleiche habe ich beim Lesen des Artikels auch gedacht.
Creative Assembly hat schon so oft Verbesserungen bei der KI versprochen und dann wurde man jedes Mal enttäuscht...

Anonymous (unregistriert) 5. Dezember 2010 - 13:12 #

Beste deutschsprachige Vorschau bis hierhin. Sprachlich ein paar kleinere Mängel über die ich leicht hinwegsehen kann. Das mit den Seeregionen war mir z.B. völlig neu.

Macht weiter so... Und nicht vergessen weiter Infos zu geben. Außerdem scheint ihr als einziges Maganzin bisher die Beta-Version zu haben :)

Anonymous (unregistriert) 5. Dezember 2010 - 13:24 #

1. Frage: Was versteht ihr unter strategischer- und taktischer KI?

Ich habe es so verstanden, die taktische KI kommt auf dem Schlachtfeld zum tragen. Die strategische KI auf der Kampagnenkarte. Bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege.

2. Frage: Die Seeregionen kann man nur durch Invasionen (zweigeteilte See- und Landschlacht) einnehmen?

3. Frage: Ist es wirklich möglich von See aus Burgfestungen mit Kanonen zu beschießen?

4. Frage: Werden die Uniformen im Kampf dreckig und ist Blut zu sehen?

Karl 10 Kommunikator - 419 EXP - 5. Dezember 2010 - 13:42 #

1: Strategie auf der globalen Karte, taktische KI in den 3D Gefechten
Der Rest der Fragen ist interessant

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 309867 EXP - 5. Dezember 2010 - 13:52 #

Die Seeregionen und Provinzen gibt es so nur im neuenMultiplayermodus. Ich denke es wird nur eine Seeschlacht geben.

Es wird nicht moeglich sein, von Schiffen aus Landeinheiten etc. Anzugreifen.

Anonymous (unregistriert) 6. Dezember 2010 - 18:54 #

Ich habe das Fass aufgemacht, also schließe ich es auch wieder. :)

Aus dem offiziellen Forum schreibt "CraigTW" von The Creative Assembly:

"We have made our position very clear on this and the reasons why. To remind you: introducing gore would up the age rating of the game and be an unneccessary inclusion."

von: ht tp://forums .totalwar. com/showthread.php/3483-I-want-to-bathe-in-their-blood!?p=50292&viewfull=1#post50292

Lehrzeichen löschen...

Also es wird KEIN Blut in Shogun 2 geben, um einer höheren Alterklasifizierung (in der BRD z.B. von der USK) zu entgehen. So kann das Spiel vermutlich ab 12 Jahren verkauft werden.

Mit Sicherheit wird dazu jedoch ein kostenloser Mod erscheinen xD.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5878 EXP - 7. Dezember 2010 - 1:26 #

Genau, ist ja bei Medieval 2 und Empire/Napoleon auch nicht anders.
Bei Medieval 2 gefällt mir eine Grafikmod gut, bei denen an den Einheiten mit der Zeit auch (je nach Umgebung/Wetter) Matsch, Staub und Schnee kleben. Sehr nett. Und die Battlefield Blood & Smoke-Mod für Empire (für Nap. gibts bislang nur eine vorläufige Bloodmod) ist ja auch schon ein Klassiker.

Vampiro 21 Motivator - Abo - 27541 EXP - 5. Dezember 2010 - 14:25 #

Also ich bleibe skeptisch.

Der "Mauertrick" deutet irgendwo darauf hin, wie Jörg ja schrieb, dass man KI Probleme umschiffen will anstatt die KI zu verbessern... Ich traue denen KI technisch nicht viel zu, bisher war die KI (sowohl auf der Strategiekarte als auch auf der Schlachtkarte) in jedem TW sehr schlecht, trotz gelobter Besserung.

Empire habe ich mir dann wegen der negativen Rückmeldungen von Spielern (und des Steam Zwanges) dann gar nicht mehr gegeben. Medieval 2 (da muss ich mir mal die Herr der Ringe Mod laden) und Rome (muss da auch mal mods probieren) installiere ich aber immer mal wieder.

Szenario: Reizt mich persönlich nicht sonderlich, Fantasy wäre gar nicht mal schlecht gewesen (macht aber natürlich mehr Arbeit oder kostet für die Lizenz). Bin halt kein großer Asienfan.

Recht spannend klingt der Multiplayerteil.

Anonymous (unregistriert) 5. Dezember 2010 - 15:48 #

Probiere es mal mit Stainless Steel oder EB für Medieval 2. Danach will man nicht wirklich zurück zu vanilla.

@Jörg
Ist schon was darüber bekannt ob sie wieder auf einen Steamzwang setzen wollen? Dann bleibt das Spiel von meiner Warte aus wieder im Regal liegen. Was ich bei Empire im übrigen nicht bereut habe ;).

Außerdem, wie ist eigentlich die Balance zwischen Bögen und Musketen? Bisher war sie immer...
Eigentlich können die Bögen schneller und je nach Bogen weiter feuern wobei sie eine lange Ausbildungszeit brauchen und nur wenig Munition brauchen während die Musketen schneller ausgebildet sind, im Regen nicht funktionieren und mehr Schuss haben wobei sie weniger weit schießen (je nach Waffe) und vor allem viel langsamer (nicht so wie in Empire, wo die Bögen nur 10 Einheiten weiter und genauso schnell schossen wie die Linieninfanterie...).
Und ist das Kampfsystem wieder eher Werteberechnet oder immernoch Animationsberechnet. Das hat den 2Händern in Medieval 2 im Kampf gegen Speermilizen ja den Tod gebracht...

SirHurl 07 Dual-Talent - 133 EXP - 5. Dezember 2010 - 17:01 #

Bei Shogun 1 sah ich den Vorteil der Musketen darin, dass sie die Moral der feindlichen Truppen stark reduzierten. Da konnten einige Salven ganze Armeen in die Flucht schlagen.
Daher wäre der Nachteil bei Musketen in Sachen Reichweite, Nachladezeit und Regen durchaus angebracht, wenn die Musketen auch in Shogun 2 einen starken Einfluss auf die Moral haben.

Anonymous (unregistriert) 5. Dezember 2010 - 17:30 #

Diesen Nachteil hatten sie mMn in Shogun auch.
Nur wurde dieses Prinzip für Medieval 2 und dann für Empire komplett verworfen.
Musketen feuern da mindestens so schnell wie Armbrüste und so weit wie die besten Bögen.

So eine Linieninfanterieformation von von damals wäre durch eine gleich große Gruppe Langbogenschützen komplett zerlegt worden.
Nur waren die teurer in der Ausrüstung und die Ausbildung war wesentlich länger (früheste Kindheit vs drück einem Bauern ein Gewehr in die Hand).

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5878 EXP - 7. Dezember 2010 - 1:31 #

"So eine Linieninfanterieformation von von damals wäre durch eine gleich große Gruppe Langbogenschützen komplett zerlegt worden."

Das erinnert mich an die zig Seiten langen Diskussionen dazu im Total War Center. Wie auch an diejenigen darüber, wie ahistorisch die Bärte in Empire seien. Oder wer ab wann in der Antike denn die Phalanxformation nun verwendet habe. XD

SirHurl 07 Dual-Talent - 133 EXP - 7. Dezember 2010 - 2:23 #

Stimmt. Soviel ich weiß waren die Musketen damals nicht besonders treffsicher. Und das Nachladen der Musketen dauert bekannterweise recht lange.
Langbogenschützen schossen ihre Pfeile recht genau ab. Ein heutiger, geübter Bogenschütze kann auf recht großer Entfernung seinen Pfeil innerhalb eines kleines Zielbereiches einschlagen lassen.
Wenn man nun davon ausgeht, dass damalige Bogenschützen, bedingt durch die Gesetzgebung, sehr oft trainierten und wesentlich geübter waren als heutige Bogenschützen, kann man sich vorstellen wie tödlich so ein Bogenschütze war.
Die Franzosen wussten schon, warum sie den englischen Bogenschützen den Zeigefinger und Mittelfinger abschnitten oder sie direkt erschlugen, wenn sie einen in die Finger bekamen.

vicbrother (unregistriert) 7. Dezember 2010 - 22:18 #

Du meinst, die Franzosen aßen neben Schnecken und Fröschen die Zeige- und Mittelfinger ihrer Feinde?? ;)

Anonymous (unregistriert) 5. Dezember 2010 - 17:17 #

Haben die "Darth Vader" wenigstens endlich mal ins Entwicklungsteam aufgenommen?

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5878 EXP - 7. Dezember 2010 - 1:32 #

Nö. Der arbeitet weiter an DM(UC). Vorgestern erst ist ein neuer Patch zur Empire-DarthMod erschienen (6.6).

Anonymous (unregistriert) 7. Dezember 2010 - 7:18 #

Genau wegen DMUC habe ich nämlich diese Frage gestellt. Ich meine, das müssen die doch mitkriegen, dass da jemand nen 1,2GB "Patch" für ihr Game programmiert, und es damit so krass verbessert, dass es eigentlich ein neues Spiel ist.
Anstatt die so einem da mal ein Angebot machen ...

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5878 EXP - 7. Dezember 2010 - 19:47 #

Was nicht ist, kann ja noch werden -- Jack Lusted hatte es zu Medieval-2-Zeiten (für ganz ähnliche Leistungen) ja auch geschafft. Allerdings zeigte CA damals auch noch etwas Interesse an der Modding-Community...

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 309867 EXP - 8. Dezember 2010 - 15:21 #

Naja, "krass verbessern" ist immer relativ. Ich war früher ein großer DarthMod-Fan, aber was er bei Empire gemacht hat, überzeugt mich bislang nicht so.

Das gilt übrigens für viele Fan-Mods: Die ändern oft wahnsinnig viel, aber haben nicht immer die Spielbalance im Blick. Gerade die Mods(was ja Darth Vader nur optional anbietet), die zig neue Einheiten einführen.

Die Belagerungen von Empire (wenn man sie denn drin lässt) per DarthMod definitiv schlechter als vorher -- was aber wiederum eine relative Aussage ist...

Und ich hatte eine Schlacht bei Empire mit Darthmod 6.4 (glaube ich), bei der eine ganze feindliche Verstärkungsarmee schlicht nicht auf dem Schlachtfeld erschienen ist, die hätte erscheinen müssen.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5878 EXP - 8. Dezember 2010 - 23:10 #

Darth kann leider auch nur so weit eingreifen, wie es ihm die Engine bzw. die bislang verfügbaren Tools erlauben; auch die letztes Wochenende erschienene Version 6.6 ist leider noch ziemlich buggy; beispielsweise verhält sich die KI, wenn man Festungsschlachten deaktiviert hat, bei Belagerungen häufig dennoch so, als ob ein Fort da wäre (heißt: Abstand gewinnen und dann rumstehen). Die Möglichkeiten für den Eingriff in die KIs von Empire/Napoleon sind leider bei weitem beschränkter als noch bei Rome/Med2. Und eine zunehmende Zahl von Total-War-Moddern gibt Empire auf (Imperial Splendour, z.B.) -- auch ich gehöre leider dazu (Ketzer's League of Extraordinary Gentlemen), zumindest für eine Weile. Denn es ist ja nicht nur die KI, an die kein direktes Herankommen möglich ist. Wo das Verhalten der Computergegner bisher manipuliert wird, sei es auf dem Schlachtfeld oder auf Kampagnenebene, geschieht das immer indirekt durch Tricksereien, die dem nicht unähnlich sind, was man als Exploit typischen KI-Verhaltens kennt, nur eben im Sinne einer größeren Herausforderung statt im Sinne des Cheatens. Ich glaube, viele Spieler schätzen da manches auch falsch ein. Sie sehen die vielen oberflächlichen Veränderungen (Texturen & sonstige Grafiken, Einheitenmodelle, Rauch & Blut) und schließen daraus, dass alles andere dann ja auch nicht schwerer sein könne. Das Einbinden neuer Einheitenmodelle in Empire war bislang der letzte, große Erfolg, den die Community feiern konnte; seitdem hat sich aber nicht mehr viel getan.

Was die vielen, vielen zusätzlichen Einheiten betrifft, die man sich so verschaffen kann (per AUM, z.B.) -- das wirkt auf mich sehr nach einem modernen Sammeln von bemalten Zinnsoldaten. Dieser Eindruck wird bei mir noch dadurch verstärkt, dass ja wirklich irgendwelche spezifischen, historischen Regimenter umgesetzt werden, die zum Spiel an sich kaum bis nichts beitragen. Solche Einheiten sind reiner Atmo-Stoff, und als solcher erfüllen sie ihren Zweck. Ihre Werte basieren aber häufig darauf, dass da ein Spieler der Meinung ist, dass das 135. Schützenregiment von Kuhdorf unbedingt rein müsse, weil es bei Schlacht von Mummenschanz mal einen Erfolg feiern durfte. Und natürlich braucht so eine Einheit bessere Werte als die Standard-Linieninfanterie. *g

Anonymous (unregistriert) 9. Dezember 2010 - 18:54 #

Die Spielbalance von Empire wird ja wohl zunächst einmal durch die kaufbaren Zusatzeinheiten, die CA gebracht hat, gehörig durchgeschüttelt, und viel weniger durch die historischen Regimenter, die Darth bei DMUC einfach neu angepinselt und mit kaum veränderten Werten dazugebracht hat, was allerdings für die notwendige optische Abwechslung sorgt, die für das Abbilden der Schlachtfelder dieser Epoche absolut notwendig ist. Die Regimenter sahen nuneinmal höchst verschieden aus, und auch Linieninfanterie eines bestimmten Reiches hatte eben höchst unterschiedliche Kampfkraft von Regiment zu Regiment.
Von den krass verbesserten Sounds der Musketen, die nun auch anders wirken, je nachdem wie nah der Gegner steht, und Kanonen will ich garnicht erst groß ins Schwärmen geraten.
Zu den Belagerungen bei DMUC möchte ich nur dies sagen: In Vanilla ist mir Empire bei Belagerungen manchmal abgestürzt - unter DMUC nicht ein einziges mal ...
Und die schöne Weltkarte und die schönen Fraktionsflaggen und die schönen historischen Portraits der Promis und und und ...
;)

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5878 EXP - 10. Dezember 2010 - 5:47 #

Zunächst mal: Darth Vader arbeitet an alledem nicht allein. Er hat nicht alle diese Einheiten neu bepinselt (sehr treffendes Verb, übrigens), wirf gelegentlich auch mal einen Blick auf die Credits. ;)

"die nun auch anders wirken, je nachdem wie nah der Gegner steht" - Ist das nicht etwas, was so ziemlich jede Mod, die sich die Schlachtmechanik vornimmt, umsetzt?

Es ist ja leider immer noch so, dass die Modder im Prinzip mit einem Faustkeil an einem Uhrwerk arbeiten müssen... Es wird noch einige Versionsnummern dauern (und hat sich eigentlich niemand mal gefragt, wieso die Empire-DarthMod schon bei 6.6 steht?), bis das Produkt wirklich rund wird - falls sich das überhaupt als möglich erweist. Man schaue sich nur mal diese Zeile aus dem Changelog an: "New help distances for CAI, hopefully encouraging naval invasions and Alliance helping." (6.0; CAI = Kampagnen-KI) - Hopefully? Wie man sieht, wird an vielen Ecken und Enden auch schlicht herumprobiert. Und auch so etwas kommt in die Releases, denn wer kann genug Teststunden aufbringen, wenn nicht die Spieler, um die Effekte der Modifikationen verifizieren zu können?

Versteh mich nicht falsch, die Arbeit, die Darths Team an der DarthMod leistet, ist zweifelsohne so gut wie möglich, ich ziehe meine Mütze vor allen Beteiligten. Aber genau das wird bei all dem Hype um die DarthMod gern vergessen: Es ist eben *nicht viel* möglich; es ist viel Trickserei um drei Ecken nötig, was eben oft dazu führt, dass ständig neue Bugs entstehen, die dann nur ebenso behelfsmäßig behoben werden können. Ich halte eine Hype-Kultur bei Mods für nicht weniger schädlich als bei den Spielen an sich. Vielen Spielern ist gar nicht klar, dass, ein DarthMod-Spieler zu sein, gleichzeitig bedeutet, ein DarthMod-Tester zu sein. Und das setzt, ganz nebenbei, auch voraus, dass die Spieler die Modder von Auffälligkeiten & Co. in Kenntnis setzen.

Was ich aber am wenigsten verstehen kann, ist CAs Standpunkt bezüglich des Moddings. Zu einigem Kopfkratzen hatte mich damals die Begründung dafür gebracht, keine Entwicklertools zu veröffentlichen. Da wurde nämlich mitnichten geäußert, dass es rechtlich nicht möglich sei (wie bei manch anderem Spiel, wo proprietäre Software benutzt wurde, die halt nicht einfach so verteilt werden konnte), sondern sinngemäß, dass die Tools nicht in einer glattpolierten Klickibunti-Form vorliegen. Als seien Modder zu dämlich, ein Kommandozeilentool zu verwenden... >:(
Zu Rome/Med2-Zeiten haben sie wenigstens noch hilfreiche Informationen zum Modding beigetragen, seit Empire kommt so gut wie nichts mehr.

Anonymous (unregistriert) 10. Dezember 2010 - 9:10 #

Jörg hat oben von Darth als Einzelperson geschrieben, du hast in deinem oberen Beitrag von Darth als Einzelperson geschrieben und ich habe es getan, weil die mod nunmal auch seinen persönlichen Nickname trägt. Warum also dieser Hinweis jetzt an mich über eine Tatsache erfolgen muss, der sich ohnehin jeder bewusst ist, verstehe ich nicht.
Meine ursprüngliche Position zum DMUC ist, dass ich ihn so toll finde, dass sich CA als Firma davon eigentlich beschämt fühlen müsste, weil hier einer (Ja! Mit einem Team!) kostenlos und offenbar in seiner Freizeit ein Vollpreisspiel so modded, dass es nicht einfach nur verändert ist, sondern dass sich eine riesige Gruppe von Spielern auf allen offiziellen Seiten das Spiel ohne diese Mod (oder eine gleichwertige) schlicht nicht mehr vorstellen kann.
Das ist eine neue Dimension des moddings. Denn ursprünglich waren mods ja eher dazu gedacht, Spiele abwechslungsreich und alternativ zu ändern, nicht aber das Gesamtniveau für eine Mehrheit überhaupt erst auf ein akzeptables Maß zu heben.
Und genau dieser Umstand ist es nun, an den ich denke, wenn ich eine news zu einem neuen TW-Spiel sehe, was zur Folge hat, dass ich diese Games ab jetzt frühestens nach einem Jahr kaufen werde und nie wieder zum release.
Du nennst den Darthmod ein Produkt. Es ist aber kein Produkt. Das Grundspiel, das ich mir für 49,95€ gekauft habe, ist ein Produkt und wird von mir als solches beurteilt. DMUC ist eine 1,2GB exe Datei, die ich mir kostenlos runterladen durfte, ein Geschenk. Und dass dieses kostenlose Programm von dem Macher (Team!) auchnoch bis heute gepatched wird, trägt in meinen Augen weiter zu seinem (Team!) Ruhm bei.
Ganz kurz zusammengefasst: CA will ein neues TW verkaufen? Na, mal sehen was sie Leuten wie Darth diesmal für schmutzige Wäsche zum Waschen vorwerfen.
Und sollte die Wäsche in Zukunft sowohl schmutzig als auch ganz unwaschbar sein, haben sie in meinen Augen ein ganz grosses Problem, und da treffen wir uns ja dann wohl.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5878 EXP - 10. Dezember 2010 - 11:00 #

"Warum also dieser Hinweis jetzt an mich über eine Tatsache erfolgen muss, der sich ohnehin jeder bewusst ist, verstehe ich nicht."

Weil an der Stelle erstmalig eine konkrete Handlung erwähnt wird. Aber das ist jetzt auch wurscht.

"Das ist eine neue Dimension des moddings. Denn ursprünglich waren mods ja eher dazu gedacht, Spiele abwechslungsreich und alternativ zu ändern, nicht aber das Gesamtniveau für eine Mehrheit überhaupt erst auf ein akzeptables Maß zu heben."

Jein. Fehler wurden auch vorher schon von Moddern behoben. Lusteds Arbeiten an Medieval 2 seien da genannt.
Völlig andere Spiele lassen sich da auch nennen: Alle drei Troika-Rollenspiele, Gothic 3, letztlich alles, wozu es einen sogenannten Community-Patch gibt. Der Umfang dessen, was in Empire einer Reparatur bedarf, ist allerdings schon sehr beachtlich. Ich musste schief grinsen, als ich im Changelog der DarthMod las, dass zwischenzeitlich auch mal eine Modifikation wieder zurückgenommen wurde, weil sie nun doch endlich vom letzten Patch geleistet wurde...
Eine einzige -- und offenbar hat CA so ziemlich das gleiche wie dieser Part der DarthMod gemacht, was Leute, die nicht allzu viel von ihren Mitmenschen erwarten, zu der Idee führt, CA habe sich diesen Fix aus der DarthMod abgeschaut. Nun ja, möglich wärs. Ich weiß nicht mehr, bei welchem Spiel das war, aber wenn ich mich recht erinnere, gab es schonmal einen Fall, wo ein Spielehersteller völlig unkommentiert eine Bugfix-Mod im nächsten Patch integrierte.

"Und sollte die Wäsche in Zukunft sowohl schmutzig als auch ganz unwaschbar sein, haben sie in meinen Augen ein ganz grosses Problem, und da treffen wir uns ja dann wohl."

Keine Frage.

Anonymous (unregistriert) 10. Dezember 2010 - 12:21 #

Eingreifen ist eine konkrete Handlung.

Es geht nicht nur um das Beheben von Fehlern. Die Clonarmeen von Vanilla sind ja z. B. kein Fehler, sondern ein Symptom mangelnder Mühe, die dem Vorhaben schlicht nicht gerecht wird.
Ich weiss, dass es ähnliche Fälle wie Empire von anderen Spielen gibt, aber ich lasse mir den Begriff des moddings nicht von Spielefirmen umdeuten in: Wir machen da mal ein Grundgerüst, ihr kauft uns das für 50€ ab, und dann guckt ihr mal ob jemand von euch das so zuende programmiert bekommt, dass es euch auch langfristig gefällt. Dagegen sollten die Spieler zusammenhalten und sich in Foren wie diesen gemeinsam über die Firmen lustig machen statt wegen Screenshots und Videos eines Sequels wieder in gemeinsame Sabberstarre zu verfallen, wogegen ich selbst nie ganz gefeit bin und was ja auch zum Glück schon nicht mehr alle machen.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5878 EXP - 10. Dezember 2010 - 13:38 #

Wie sieht es eigentlich mit Napoleon aus? Ich lese allenthalben, wieviel besser CA das gelungen sei als Empire. Wie sind da Deine Erfahrungen? Ich hatte bislang auf Napo verzichtet, weil mich das Szenario nicht wirklich anmacht. Empire hatte wenigstens noch den Alter-Fritz-Bonus.

"...und dann guckt ihr mal ob jemand von euch das so zuende programmiert bekommt, dass es euch auch langfristig gefällt."

Dann könnten sie sich den Moddern gegenüber aber wenigstens als etwas hilfreicher erweisen... :7 *seufz*

Frack the System (unregistriert) 21. Dezember 2010 - 20:11 #

AMEN !!!!!

volcatius (unregistriert) 5. Dezember 2010 - 17:20 #

Wäre ja ein Traum, wenn es endlich eine nachvollziehbare Diplomatie-KI gäbe.

Gasti (unregistriert) 5. Dezember 2010 - 17:54 #

Auf der einen seite freue ich mich wahnsinnig auf shogun 2.
Auf der anderen seite bin ich sehr skeptisch was den multiplayer angeht.. versteht mich nicht falsch, multiplayer halte ich grundsätzlich für ne gute sache!
ABER!! wenn ich lese das clan spieler stärkere einheiten haben können als leute die einfach nur aus spass spielen dann vergeht mir von vornherein die lust am multiplayer.

Naja.. solang sie diesmal die multiplayer kampagne/koop kampagne hinkriegen bin ich zufrieden!

Allerdings habe ich meine lehre aus empire gezogen und werde mir shogun, sosehr ich mich auch freue, nicht zu release holen sondern lieber erstmal die ersten test und forums berichte abwarten.

Tristan 11 Forenversteher - 824 EXP - 5. Dezember 2010 - 18:23 #

Wenn Jörgs Erwartungen bei der Veröffentlichung erfüllt werden, dann habe ich endlich ein neues Strategiespiel gefunden.

Jörgs Negativpunkt: «Pfeilhagel vernichtete Schwere Kavallerie problemlos» könnte aber realistischer sein im Vergleich zu einer recht unempfindlichen Kavallerie. Die Bögen und Pfeile wurden besser und wenn Shogun eher im 16. Jahrhundert (oder gar noch später) stattfindet, können Pfeile die Rüstungen schon ganz gut durchschlagen. In Europa funktionierte das schon vorher ganz gut.

Anonymous (unregistriert) 5. Dezember 2010 - 20:25 #

Stimmt, so ein Langbogen macht kurzen Prozess mit einem Kettenhemd. Und die Franzosen haben ja gezeigt wie überlegen schwere Kavalerie gegenüber Bogenschützen ist.
In einer vernichtenden Niederlage.
Wobei die Bögen auch später nicht schlechter wurden. Die wurden selbst mit großem Erfolg vor Wien von den Türken eingesetzt.

Wobei die japanischen Kämpfer ja Stoffrüstungen mit eingewobenen Metallstreifen getragen haben die eher die Wirkung eine Plattenrüstung hatten als die eines Kettenhemdes.

vicbrother (unregistriert) 5. Dezember 2010 - 21:30 #

Du meinst die Schlacht von Crecy ( http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_von_Cr%C3%A9cy ) - danach waren Ritter technisch veraltet.
Sprich doch mal nen Franzosen auf die Schlacht an, der schalltert dir erstmal eine. Die Schmach sitzt da tief :)

Ultamisia 04 Talent - 20 EXP - 5. Dezember 2010 - 22:17 #

Mhh! *das mal ausprobieren muss!*

SirHurl 07 Dual-Talent - 133 EXP - 7. Dezember 2010 - 2:40 #

Oder er meint Agincourt, 1415. Auch ein Dorn im Auge des Franzosen. Zumal die Besonderheit bei dieser Schlacht war, dass der gute Henry mit seinem Häufchen Männer eine Übermacht von Franzosen besiegte... obwohl man heute auch glaubt, dass die Übermacht der Franzosen doch nicht so groß war.

Die Bogenschützen spielten da auch eine große Rolle...neben dem Sauwetter. Durch mein Hobby LARP trug ich schon oft Rüstungen und weiß, wie schwer es ist mit einem geschlossenen Helm zu kämpfen. Und wenn da noch Bogenschützen einen Pfeilhagel regnen lassen...dann "Gute Nacht".

Da die Franzosen in Agincourt (man kann es auch Azincourt schreiben) auch auf ihre Ritter zählten, waren die gepanzerten Reiter nach Crécy wohl nicht veraltet...wenigstens in den Augen der Franzosen.

Anonymous (unregistriert) 7. Dezember 2010 - 14:42 #

Ich meinte Agincourt.
Danach war die Zeit der Panzerreiter endgültig zu Ende.
Besonders bitter war für die Franzosen ja, die Bogenschützen sind eher einfache Bauern. Die Ritter waren die Elite des Landes. Und wurden dahingemetzelt.

Das war aber mMn auch schon die Zeit in der die Ritter nurnoch sehr schlecht zu Fuß waren. Im Gegensatz zu den Kettenhemdträgern z.B. während des ersten Kreuzzuges. Erwischt es das Pferd sieht es schlecht aus.
Und die Bögen waren zwar nicht in dem Sinne Panzerbrechend wie z.B. eine Armbrust, aber es reichte aus.

SirHurl 07 Dual-Talent - 133 EXP - 7. Dezember 2010 - 19:59 #

Ich glaube gelesen zu haben, dass sich die Fußtruppen wirklich richtig durchsetzten, als die Eidgenossen damals ins Feld zogen. Sie dominierten das Feld mit ihren Stangenwaffen und Schlachthaufen, sodass sich die Kavallerie nicht durchsetzen konnte.

Die Metallpanzer der Ritter wurden in der Tat damals zu unhandlich. Was man noch auf Turnieren trug wurde auch auf dem Schlachtfeld immer nötiger, da Pfeile und Bolzen eine zu große Gefahr darstellten.

Die Infanterie hatte es wesentlich einfacher. Zwar trugen sie auch Platten, aber die waren so gut gefertigt, dass kein Stück Papier zwischen die einzelnen Plattenteile geschoben werden konnten (das nötige Kleingeld und Schmied vorausgesetzt). Es ist mit so einer Rüstung durchaus möglich Purzelbäume zu schlagen und sich schnell und geschickt zu bewegen.

Der gepanzerte Reiter hatte wirklich nur noch Sinn, indem er in die feindliche Schlachtreihe hinein donnerte und alles überrannte, was nicht bei "Drei" auf den Bäumen war. Da hielt kein Schildwall.

Da aber die Infanterie flink ihre Stellung wechseln konnte, in Schlachthaufen agierte und vor allem Stangenwaffen benutzte, konnte so ein Häufchen Ritter wenig ausrichten.

vicbrother (unregistriert) 7. Dezember 2010 - 22:25 #

Mobilität ist die Verteidigung der Zukunft, da Sprengkörper mittlerweile eine zu große Schadenswirkung bei Treffern erzielen. Daher ist eine leichte Panzerung kein Nachteil, wenn nur Manövriergeschwindigkeit und Tempo stimmen.

vicbrother (unregistriert) 7. Dezember 2010 - 22:23 #

Also ich meine dass ein Bogen eine höhere panzerbrechende Wirkung hat als eine Armbrust. Ein Bolzen wirkt mehr auf die Fläche und reisst faustgroße Löcher in den Körper, der Pfeil durchschlägt und hinterlässt nur ein kleines Loch bzw. die Spitze zerspringt und verursacht innere Verwundungen.

vicbrother (unregistriert) 7. Dezember 2010 - 22:20 #

In Crecy waren die Franzosen zahlenmässig ebenfalls weit überlegen - das brachte aber nur einen hohen Blutzoll

Anonymous (unregistriert) 5. Dezember 2010 - 22:32 #

Kurz: Die KI wird nicht "klüger". Es wird rumgetrickst werden, damit sie, ANFANGS, dem Spieler klüger erscheint. Nach ein paar Tagen, wird man die div. Cheats u. Skripts durchschaut haben u. es wird wieder total öde, wie gewohnt bei Total War, im Single Player.

Und MP wirds, wie bei den meisten Strategiespielen, welche die Bezeichnung "Strategie" nicht völlig umsonst tragen (wie z.b das gesamte RTS Genre...), zu langwierig sein. Und damit wohl nur hin u. wieder mit nem Freund gezoggt ... aber auf Dauer wohl gar ned.

Bevor sich am Sektor KI nicht ganz GEWALTIGE Revolutionen abzeichnen, sind Spiele eig. - sorry - Zeitverschwendung. Man spielt ja eh immer nur gegen nen debilen, strohdoofen Betrüger.

finality 08 Versteher - 150 EXP - 5. Dezember 2010 - 22:44 #

Gut das du Shogun 2 schon gespielt hast und noch besser das du in die Zukunft sehen kanst Mr. Anonymous.
Warum schreibst du den Entickler nicht eine Mail das du vorausgesehen hast das ihr Spiel sowieso scheisse wird und sie es einstellen können?

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5878 EXP - 7. Dezember 2010 - 1:36 #

Weil deren Mailbox schon überquillt. *scnr*

Anonymous (unregistriert) 10. Dezember 2010 - 18:16 #

Der laaaange Satz:

Wenn man seit 25 Jahren Spiele zoggt u. seit Shogun 1 dabei ist, dann kann man, ohne sich, zu weit, ins mysteriöse Reich der Spekulation zu verirren, vorhersagen, daß Shogun 2, gaaaanz diplomatisch formuliert, zum Release, wenn wir "Glück" haben, eine BETA Version sein wird (sonst ne Alpha) u. sich die Revolutionen in Sachen Wegfindung, taktischer u. strategischer KI gegen NULL bewegen werden.

CA wird kaschieren u.tricksen, aber letztlich wird sich herauskristallisieren, daß sie ausser guten Grafikern, kein fähiges Personal haben, oder es gar nicht versuchen, weil die Deppen, verzeihung Kunden, kaufen es ja auch so.

Schon arm wenn man eine Spieleserie seit Jahren, mit dem immer gleichen Trick gewinnt.

Joehnsson 13 Koop-Gamer - 1257 EXP - 6. Dezember 2010 - 17:19 #

Ich hoffe als nächstes kommt ein Rome 2, das Szenario mit etwas mehr politischem Tiefgang als beim Vorgänger wäre einfach der Hammer!

Anonymous (unregistriert) 6. Dezember 2010 - 23:36 #

Bloß kein Rome 2! Ich brauche Artillerie!

Anonymous (unregistriert) 7. Dezember 2010 - 17:03 #

Reichen große und kleine Katapulte und große und kleine Balisten (sogar welche auf dem Pferdewagen montiert) nicht?
Dann wirst du auch mit Shogun 2 nicht glücklich werden...

vicbrother (unregistriert) 7. Dezember 2010 - 22:28 #

Artillerie? Wir sind hier nicht in Sedan und General Jackson ist auch tot.

Warum liest hier keine die "Kunst des Krieges" und "Vom Kriege". Da wird der Kampf gar nicht in den Mittelpunkt gerückt, sondern mehr die List und Planung...

Anonymous (unregistriert) 10. Dezember 2010 - 18:21 #

Hmm. Wenn ich geg. die deppen KBs (künstl. Blödheit) auch noch planen würde u. die Melange dann auch noch mit List u. Tücke anreichern würde, dann wäre die Ki sorry KB ja noch chancenloser.

"List u. Tücke" brauchst du frühestens in 10 Jahren. Falls KIs dann mal das Level von Einzellern überwinden sollten.

Frack the System (unregistriert) 9. Dezember 2010 - 5:04 #

Jörg, deine Aussage bezüglich der Darthmod kann ich nicht ganz nachvollziehen.
Du hast zwar recht das es Bugs gibt, den Verstärkungsbug hatte ich auch mal aber Empire ohne dem DM will ich mir nicht mehr antun.
Allein die Seegefechte hab ich ohne DM immer mit dem selben "Schmäh" gewonnen (chainshots auf die segel u. auf Abstand) das hat er abgeschwächt indem er die Reichweite reduziert hat.
Was die Landgefechte angeht, nunja, brilliant ist die KI sicher nach wie vor nicht, aber ich werde wenigstens halbwegs gefordert u. der Gegner versucht mir maximalen Schaden zuzufügen.
Bei DM 6.35 war die KI ganz gut bei der Verteidigung eines Forts, hat immer wieder versucht mich mit Kav zu flankieren.
Was die DMUC angeht, davon halte ich aufgrund der übertriebenen Anzahl von Spezialeinheiten auch eher weniger.
Kennst du eine bessere (KI) Mod f. Empire ?

Finde auch das CA den Schwerpunkt bei der Entwicklung von Shogun 2 unbedingt auf die KI legen sollte, denn wenn sich da nicht massiv was verbessert werden die Käufer (zumindest ich) diesmal wohl eher Abstand nehmen, die Stärke von Total War ist nun mal der Singleplayermodus u. gegen eine unfähige KI zu spielen artet dann bald in Arbeit aus u. macht nicht wirklich spaß.
Gruß

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5878 EXP - 10. Dezember 2010 - 5:53 #

"Kennst du eine bessere (KI) Mod f. Empire?"

Es gibt keine. Sie kranken alle gleichermaßen an dem Problem, dass die KIs nicht direkt modifiziert werden können. Vielleicht macht die eine Mod etwas ein wenig anders als die andere, aber ob sie das wirklich *besser* macht und nicht nur *anders*, bleibt dahingestellt.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 309867 EXP - 11. Dezember 2010 - 15:58 #

Freu dich auf das Interview mit Mike Simpson, was das Thema KI anbelangt (erscheint heute oder morgen bei uns) -- da prallen recht unterschiedliche Standpunkte aufeinander.

S2 (unregistriert) 11. Dezember 2010 - 21:59 #

Mag sein, dass ich nicht der super Stratege bin. Denn in Empire (v 1.6) verliere ich bei gleichen Armeen (automatisch ausgewählt) gegen die KI im Schwierigkeitsgrad Profi. Also ich finde die KI in Seeschlachten schon stark. Bin aber auch kein Spieler, der während der Schlacht pausiert um neue Befehle zu geben, oder die Schlachtgeschwindigkeit reduziert.

Wie sieht der weitere Zeitplan aus Jörg Langer. Ab wann rechnet ihr mit einer spielbaren Beta-Version? Wird es eine öffentliche Beta geben? Wann kommt eine Demo?

Anonymous (unregistriert) 12. Dezember 2010 - 10:50 #

Wurden schon die Generalansprachen gesichtet?

Anonymous (unregistriert) 12. Dezember 2010 - 11:09 #

Zur 3. Frage: Ist es wirklich möglich von See aus Burgfestungen mit Kanonen zu beschießen?

...scheint das letzte Wort noch nicht gesprochen zu sein.

Diese Frage wurde aus dem Grund gestellt, da im Gamestar eben dies gestanden hat (OK, ich habe Burgfestungen mit Seefestungen verwechselt). Die Seefestungen werden wohl die "12 See-Arealen" sein?!

Zu den Seefestungen wird geschrieben:

"Um letztere zu knacken, werden Sie bestimmte Schiffstypen mit Kanonen wie die Oatakebune einsetzen können. Damit lässt sich dann von der Küste aus eine feindliche Festung bombadieren."
aus: w ww. gamestar. de/spiele/ total-war-shogun-2/artikel/total_war_shogun_2,46141,2319711,2.html

Aber es kann natürlich sich noch ändern. Es bleibt spannend...

Angry Customer (unregistriert) 19. Dezember 2010 - 20:37 #

So wie Creative Assembly Kundenverarsche betreibt kaufe ich nichts mehr von dem Verein, obwohl ich die TW-Serie eigentlich liebe.
Warum ????
Ich habe lange Pause bei Empire gemacht da es mir zu verbugt war u. die "KI" zu mies.
Nun habe ich einen neuen Anlauf gestartet mit dem neuesten Patch 1.6 was wohl auch der letzte sein dürfte u. was muß ich feststellen ?
Etliches wurde zwar verbessert, aber leider wurde auch ein neuer Bug (als "Fort Bug" bekannt) mit eingebaut der das Game unbrauchbar macht.
Greift man nun ein Fort der "KI" an u. bringt einen Abschnitt der Mauer mit den Kanonen zum Einsturz fängt das Game an zur Diashow zu werden, was immer schlimmer wird je länger der Kampf dauert.
Angeblich wird das ganze dadruch verursacht weil die "KI" den Durchbruch verteidigen möchte u. die Truppen die dort positioniert werden sich nicht entscheiden können was sie tun sollen, was sehr plausibel scheint da bei optisch stehenden Einheiten "rennen" angegeben wird u. die Sprachausgabe ständig "vorwärts" od. "stop" signalisiert, SUPER BUG CA, habt ihr das Game überhaupt mal gespielt mit dem 1.6er ??

Aus genau diesem Grund gibt es sogar diverse "No Fort Mods" die selbige vollständig entfernen, der einzige momentan bekannte Lösungsansatz, toll !

CA wagt es DLC´s anzubieten, Napoleon rauszubringen u. demnächst auch noch Shogun 2, aber Empire (welches ich noch gekauft habe) nicht fertig zu patchen, das nenne ich Betrug am Kunden.
Erinnert mich irgendwie stark an Gothic 3 od. Stalker, nicht mit mir, solange kein Patch 1.7 rauskommt der die Fortkämpfe wieder spielbar macht kauf ich von dem Verein nichts mehr, nur abcashen aber das Produkt nie halbwegs Fehlerfrei machen dagegen muß man sich wehren wenn man will das sich was ändert.

Ich frage mich ob man als Kunde die Firmen eigentlich verklagen kann wenn sie mit ihrem letzten Patch einen neuen Bug einbauen der das Spiel unbrauchbar macht.
Der Bug ist absolut reproduzierbar u. tritt bei fast allen Fortkämpfen immer wieder auf, selbst nach unzähligen reloads.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5878 EXP - 20. Dezember 2010 - 15:23 #

"Angeblich wird das ganze dadruch verursacht weil die "KI" den Durchbruch verteidigen möchte u. die Truppen die dort positioniert werden sich nicht entscheiden können was sie tun sollen, was sehr plausibel scheint da bei optisch stehenden Einheiten "rennen" angegeben wird u. die Sprachausgabe ständig "vorwärts" od. "stop" signalisiert."

Ah ja, das ist mir auch schon oft in Feldschlachten begegnet, wenn eine KI-Linie nicht weiß, wohin. Wenn sie z.B. teilweise eingekreist ist. Selbst, wenn sie noch eine Richtung für Flucht und Neuaufstellung zur Verfügung hätte, bekommt man das "Marschieren! Halt!"-Flackern von ihr zu hören, wodurch die Einheit natürlich auch nicht mehr zum Feuern kommt... Ach, es ist zum Mäusemelken...

Frack the System (unregistriert) 21. Dezember 2010 - 20:15 #

Oha, ein Leidensgenosse :)

Wirds bei dir dann auch zu ner schönen Diashow bei Fort-kämpfen od. zockst Darthmod mit NO-FORT-MOD ?
Hat er in 6.7 DM (nicht DMUC) ja Gott sei Dank wieder rausgenommen !

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5878 EXP - 21. Dezember 2010 - 20:57 #

Das mit der Dia-Show hatte ich öfters, allerdings trat das erstmalig erst dann bei mir auf, als ich am Campagn Multiplier im Preferences-Skript gefummelt hatte (hatte dazu im TWC mal einen Guide verfasst), deshalb dachte ich lange, das läge daran. Das mit dem Pathfinding ist echt so eine Sache seit Empire: Achte mal auch im freien Felde darauf, wie sich das Aufziehen eines Marschbefehls manchmal darstellt. Da, wo sich mehrere Polygone des Schlachtfeldbodens treffen, gerät dann alles aus den Fugen, genauso, wenn die Landschaft "Stufen" hat - es ist unmöglich, über mehrere dieser Stufen hinweg eine Linie aufzuziehen. Solche Probleme gab es in Rome und Medieval 2 nicht.
Und Shogun 2 nutzt immer noch die gleiche Engine, sie wird schließlich immer erst alle zwei Hauptspiele gewechselt, und Napo gilt ja, wie im Interview zu lesen ist, eigentlich als Erweiterung. Erst das Spiel danach wird wieder eine neue Engine haben.

In DMUC 6.7 sind die Forts ja wieder zurück, denn die KI hat auch ohne Forts im Angriffsfall gar nicht gerafft, dass gar keine Mauern mehr da waren und stand wie üblich blöde herum. Nur die Enterhaken bekommt die Infanterie auch weiterhin nicht zurück, und die Garnisonen bekommen Mörser. Immer noch nicht optimal, aber offenbar die beste Lösung. Zumindest soll die KI dann öfter auch mal zum Aushungern neigen und im Angriffsfall durch den Mörser zum Handeln gezwungen werden, was *manchmal* funktioniert... Na ja, im Moment habe ich jedenfalls wieder eine Vanilla-Kampagne laufen; die ganzen schönen Grafikmods aus DMUC sind schließlich auch einzeln erhältlich.
Insgesamt spiele ich Medieval 2 immer noch weit, weit öfter als Empire.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)