Angetestet: Der Italienfeldzug

Napoleon Total War Preview

Erstmals konnten wir nun Napoleon Total War in Ruhe in der Redaktion spielen und die erste von drei Kampagnen bewältigen -- den Italienfeldzug. Viele kleine, aber sinnvolle Verbesserungen verstecken sich unter der merklich aufgehübschten Grafik. Sogar die Diplomatie scheint verbessert worden zu sein. Lernt Creative Assembly dazu?
Jörg Langer 16. Januar 2010 - 16:34 — vor 7 Jahren aktualisiert
PC
Napoleon - Total War ab 9,34 € bei Amazon.de kaufen.
Eigentlich wollen wir es bei GamersGlobal vermeiden, euch mit zig Previews zu langweilen, bevor dann irgendwann der Test eines Spiels kommt. Aber in der ersten wirklich selbst spielbaren Version von Napoleon Total War konnten wir doch sehr viele Details entdecken, die für Fans (oder Zweifler an) der Serie interessant sein dürften. Wenn euch Napoleon Total War noch nichts sagt, ist unsere frühere Preview besser geeignet, um das Spiel an sich kennen zu lernen.


Wir haben für euch die beiden bisherigen Gameplay-Trailer zusammengefügt; trotz des werbenden Kommentars zeigt euch das Video viele Details aus dem Spiel (ein eigenes Video wurde uns aktuell nicht gestattet).


Die Tutorials

Im Hauptmenü habt ihr Zugriff auf drei Tutorials, eines für Seeschlachten, eines für Landschlachten und eines für die Kampagne. Letzteres lässt euch gleichzeitig -- stark abstrahiert und im wesentlichen durch Textfenster -- die frühen Jahre Napoleons miterleben, also wie er Korsika verlässt und nach Frankreich reist. Obwohl die Europakarte bereits vorhanden ist in diesem Tutorial, bleiben uns weite Teile versperrt. Auch scheint die Karte nicht ganz der zu entsprechen, die uns in der Europäischen Kampagne erwarten wird: Sie wird im Nordwesten von Irland begrenzt, enthält im Norden den südlichen Teil Skandinaviens und reicht im Osten bis vor den Ural. Im Südosten ist die Türkei (in den Grenzen von Anfang des 18. Jahrhunderts) das letzte vollständige Land, von Afrika seht ihr nur den Nordzipfel Marokkos -- schwer zu glauben, dass Ägypten nicht enthalten sein wird, oder wieso man Schweden und Norwegen amputieren sollte. Wir vermuten stark, dass die "große" Europakarte zumindest nach Süden noch wachsen wird.

Nachdem ihr Einheitenbau, Diplomatie und Forschung ausprobiert habt, müsst ihr Toulouse erobern. Das alles zieht sich (historisch von 1778 bis 1793), und wir fanden es nervig, dass wir die Erklärungen nicht beschleunigen konnten. Das mehrstufige Nordamerika-Tutorial in Empire Total War hat uns besser gefallen (es stellte zudem im letzten Kapitel in sich eine interessante Minikampgagne dar), aber für Neueinsteiger dürfte die neue Tutorial-Kampagne besser geeignet sein.

Die Kampagnen werden von "gestellten Spielszenen" eingeleitet, was erstaunlich gut funktioniert.


Die Einzelschlachten

Es gibt zwei Arten von Einzelschlachten: Zum einen "Napoleon's Battles". Das ist eine Serie historischer Entscheidungsschlachten, die ihr in Folge spielen müsst: Arcole, Pyramiden, Austerlitz, Borodino (Napoleons vorletzter großer Sieg, wenn auch bereits ein Phyrussieg), Dresden/Leipzig, Ligny und Waterloo. Außerdem gibt es mit Kampf um den Nil und Trafalgar zwei Seeschlachten.

Die zweiten Solokämpfe sind aller Wahrscheinlichkeit nach solche, die ihr euch nach Vorbild von Multiplayer-Partien wahlfrei zusammenklickt aus Schlachtfeld, zur Verfügung stehendem Geld, eigenen Truppen und Feindkräften. Ausprobieren konnten wir diesen Punkt -- wie auch den kompletten Multiplayer-Modus, noch nicht. Was wir aber schon sagen können: Die Beschränkung auf 20 Einheiten pro Seite in einem Gefecht reicht für Kampagnenschlachten aus -- doch bei der versuchten Simulation von riesenhaften historischen Schlachten, bei denen in Wahrheit Zehn- und manchmal Hundertausende kämpften, stört sie enorm.

Apropos Multiplayer: Neben den oben schon beschriebenen, selbst zusammengeklickten Schlachten wird es "Drop in"-Battles geben: In Solokampagnen könnt ihr solche Gefechte, bei denen beide Seiten ungefähr gleichstark sind, auch mit einem menschlichen Gegner austragen, und zwar entweder mit euch Unbekannten oder mit Freunden. Was die Multiplayer-Kampagne anbelangt, so können wir nichts neues berichten -- vielleicht wird es sie geben, wir vermuten aber eher, dass nicht oder erst später.

Die historischen Schlachten müsst ihr nacheinander gewinnen, um weitere freizuschalten.


Die 4 Kampagnen

Zählt man das Tutorial nicht mit, verstecken sich in Napoleon Total War mindestens vier Kampagnen. Im Spiel werden vermutlich gleich alle anwählbar sein, bei uns aber funktonierte nur die kleinste, der Italienfeldzug Napoleons als frischgebackener Anführer der "italienischen Armee". Das war die weniger wichtige Streitkraft im Kampf der revolutionären Republik Frankreich gegen die Alten Mächte, zuvorderst Österreich. Während die eigentlichen Großtaten nördlich der Alpen vollbracht werden, nimmt Napoleon den Österreichern 1796 bis 1797 ihre Besitztümer in Norditalien weg und soll bis nach Klagenfurt durchstoßen, um von dort den Angriff auf Wien zu unterstützen. Die Zeit in dieser Kampagne läuft viel langsamer ab als in Empire Total War: Gab es dort nur zwei Runden pro Jahr, so sind es hier 24. Nach Late September folgt also Early October, alle 6 Runden ändert sich die Jahreszeit und damit der Look der Karte. Zur Italien-Kampagne kommen wir später noch genauer.

Kampagne Nummero 2 ist die berühmte Expedition Napoleons nach Ägypten 1798 bis 1799. Was als Versuch begann, der Grande Nation neue Territorien und Schätze zu verschaffen und die Vorherrschaft der Engländer im Orient zu brechen, endete nach wenig ergiebigen Schlachten gegen Rotröcke, Mameluken und Türken mit der heimlichen Flucht Napoleons zurück nach Frankreich, wobei er etwa 30.000 Soldaten zurückließ. Das 1798 eroberte Ägypten fiel bereits 1801 wieder an die Osmanen. Könnt ihr es besser machen als der historische Napoleon? Ihr könnt es bald versuchen.

Kampagne Nummero 3 wird das Herzstück von Napoleon Total War werden: Hier steht euch der gesamte europäische Kontinent sowie Teile Afrikas und des Nahen Ostens als Schlachtfeld zur Verfügung. Die Karte wird etwa um den Faktor 2 detaillierter sein als in Empire Total War (sprich: es sind mehr Städte zu sehen, und die spielmechanischen Entfernungen zwischen den Siedlungen sind größer), aber vermutlich  weniger detailliert ausfallen als in den beiden anderen Feldzügen. Die Europäische Kampagne fängt 1805 an und geht bis 1812, reicht also ungefähr von der Kaiserkrönung des Korsen bis zu seiner Niederlage in der Völkerschlacht von Leipzig.

Kampagne Nummero 4 ist mit "Die Koalitionskampagnen" überschrieben -- hier wechselt ihr die Seiten und spielt als England, Russland, Frankreich oder Preußen. Wieso daraus ein eigener Menüpunkt gemacht wurde, ist uns noch nicht klar -- vielleicht hält Creative Assembly ja noch eine Überraschung bereit.

Übrigens ist auch noch Waterloo in der Kampagnenauwahl zu finden. Ob es sich dabei nur um eine einzelne Schlacht handelt -- was eigentlich wenig sinnvoll wäre, weil es sie ja auch schon bei "Napoleon's Battles" gibt, oder um eine Minikampagne -- wer weiß? Letzteres wäre reizvoll, denn in den berühmten "100 Tagen" Napoleons von seiner Rückkehr aus dem ersten Exil bis zur endgültigen Niederlage manövrierte er Preußen und Engländer nochmal um Sinn und Verstand. Nachdem er den französischen König Ludwig XVIII. aus Paris vertrieben und nochmal ein 125.000-Mann-Heer aufgestellt hatte, schlug er am 16. Juni 1815 in zwei Schlachten bei Ligny und Quatre-Bas Preußen und Engländer und hätte letztere zwei Tage später vielleicht vernichtend besiegt -- hätte nicht der greise Marshall Blücher seine geschlagenen Preußen gesammelt und rechzeitig aufs Schlachtfeld geführt. Genau das sollte übrigens Marshall Grouchy verhindern, der dazu ein Viertel der französischen Streitkraft zur Verfügung bekam. Ihr seht schon: Stoff für eine Minikampagne statt nur für eine Schlacht gäbe es schon. Wenn ihr einmal die Europäische Kampagne bewältigt habt, könnt ihr es herausfinden -- bis dahin soll der Menüpunkt "Waterloo" versperrt bleiben.

Norditalien in der weitesten Zoomstufe: Schon für die kleinste Kampagne dürftet ihr einen vollen Tag brauchen.
Anonymous (unregistriert) 17. Januar 2010 - 6:58 #

Du warst in Gedanken noch bei der 3.Kampagne und hast das Jahresdatum der Schlachten bei Ligny und Quatre-Bas auf 1812 statt 1815 gesetzt.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 339952 - 17. Januar 2010 - 13:19 #

Danke, ist natürlich falsch und in wenigen Sekunden korrigiert :-)

ratatazong (unregistriert) 17. Januar 2010 - 15:27 #

wie ist das spiel eigentlich für einsteiger gedacht wie mich?
vllt hol mich mit total war!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 339952 - 17. Januar 2010 - 18:02 #

Das ist immer die Frage. Bist du Computerspiele-Einsteiger, Strategiespiele-Einsteiger oder Total-War-Einsteiger? Man kann sich in alles reinfuchsen, aber ohne jegliche Vorkenntnisse würde ich dir von Total War Napoleon abraten. In dem Fall versuch' es lieber mal mit einem der Vorgänger, Medieval 2 zum Beispiel bekommst du mittlerweile sehr günstig, und es hat weitgehend dasselbe Spielprinzip, wenn halt auch in einer anderen Epoche.

Wenn du schon Strategiespiele gespielt hast, sollten dir die drei Tutorials alles Wesentliche in zwei, drei Stunden "beibringen", und danach ist die Italienkampagne klein genug, um nicht die Übersicht zu verlieren, aber groß und interessant genug, um sich nicht "bemuttert" zu fühlen. Dann noch die beiden Schwierigkeitsgrade für Schlachten und Kampagne auf Einfach oder Mittel, und es kann eigentlich nichts schiefgehen.

Johannes Mario Simmel 13 Koop-Gamer - 1625 - 17. Januar 2010 - 16:53 #

Werden die Verbesserungen auch in das Hauptspiel übernommen?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 339952 - 17. Januar 2010 - 17:57 #

Ich denke nicht. Für Creative Assembly/Sega ist Napoleon das neue Hauptspiel, und auch wir behandeln es so (bei dir schwingt "Add-on" mit).

Johannes Mario Simmel 13 Koop-Gamer - 1625 - 17. Januar 2010 - 20:01 #

Aso! Dachte tatsächlich, dass es sich um ein Add-On handelt.

Vielleicht überspringe ich Empire einfach und hole mir gleich Napoleon. Hab bisher alle TW Titel gespielt, aber Empire hat mich mit bisher noch nicht locken können. Habe zu viele Amazon Reviews gelesen, die waren häufig nicht so begeistert.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 339952 - 17. Januar 2010 - 20:32 #

Ich sag's mal so: Empire Total War, so sehr es mir persönlich Spaß gemacht hat und so viele Stunden ich in 2009 darin versenkt habe, ist bis jetzt noch nicht fehlerfrei und kein rundes Spiel. Vor allem kann die KI nicht mit der riesigen Spielwelt umgehen. Insoweit habe ich große Hoffnung, dass Detailverbesserungen + KI-Verbesserungen + beschränktere Spielwelt (ich rede von der großen europäischen Kampagne) zu einem insgesamt merklich besseren Spiel führen.

Johannes Mario Simmel 13 Koop-Gamer - 1625 - 17. Januar 2010 - 21:26 #

Na dann warte ich einfach mal auf euren vollständigen Test. :)

Iceman 10 Kommunikator - 374 - 18. Januar 2010 - 14:47 #

Das Napoleon das Gesicht des ersten Addons sein würde war schon vor dem Release von Empire klar. Ich hoffe, dass CA als zweites Addon den amerikanischen Bürgerkrieg aufsetzt. Wobei ich nicht glaube, dass es ein zweites Addon geben wird.

VanillaMike 14 Komm-Experte - 1875 - 19. Januar 2010 - 10:49 #

Ich hab letztens nochmal Medival 2 rausgekramt! Immernoch ein großartiges Spiel! Und Empire hab ich auch mal beim Kumpel gezockt!
Ma schaun ob ich mir das mal selber hole :-D

HerrHut 12 Trollwächter - 851 - 19. Januar 2010 - 13:39 #

Der Trailer klingt sehr nett. Aber was mich wundert, ist wieder mal die total falsche historische Darstellung seitens CAs. Napoleon wurde nicht gekrönt, sondern hat sich selber zum Kaiser gemacht, das mit Rußland ist auch nicht ganz richtig... Warum muss Geschichte derart verzerrt werden, obwohl man eindeutige Bezüge haben kann und das wiederum die Spannung der Geschichte um Napoleon in keiner Weise gefährdete?

Ob die Kriegsführung nun realistisch ist usw. ist doch relativ unwichtig und eh nur Effektgewitter, aber warum man Unbildung produzieren muss, das will mir nicht in den Schädel!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 339952 - 20. Januar 2010 - 1:42 #

Ich habe selbst über viele Formulierungen gerätselt. Mike Simpson, der Chef des Studios, hat richtig Ahnung von Geschichte, und wenn die Creative Assemblys etwas unhistorisch machen, dann aus Spielbarkeitsgründen. Das Video hat vermutlich nicht gerade das Kernteam gemacht, und dann kommt dazu noch die deutsche Übersetzung...

Johannes Mario Simmel 13 Koop-Gamer - 1625 - 20. Januar 2010 - 14:42 #

Arg, ich sollte mir das Video nicht so oft anschauen. Ertappe mich schon wieder mit der Hand in der Jacke vor dem Spiegel..

Schrecklich, warum spricht einen das immer so an. :D

Infanterie vor!

Mandelus (unregistriert) 22. Januar 2010 - 20:53 #

Interessantes Preview Herr Langer!
Die Addon oder nicht Addon Diskussion ist ja seit der Ankündigung nicht totzukriegen. Die Definition von Addon ist: Eine Ergänzug zu einem Hauptspiel welches ohne das Hauptspiel nichtspielfähig ist. Ist NTW ohne ETW spilebar? Ja, ergo kein Addon. Auch wenn einige Addon drauf schreiben bei sowas, rein von der Definition ist es kein Addon sondern genau das, was CA immer sagt: Ein Stand Alone!
Zum Thema geschichtliche Originalität: Wo war jemals ein TW Titel historisch korrekt gewesen? Nirgendwo und CA stellte auchniemals diesen Anspruch. Das Motto lautet "mit Geschichte spielen" und eben nicht "Geschichte spielen" und das wird gerne übersehen. Die Geschichtlichkeit hört mit dem Spielstart des Spielers auf, denn wann haben in der Geschichte mal Karthager Rom besetzt oder Griechenland erobert; ungarische Ritter sich mit Azteken geprügelt oder spanische Ritter Moskau erobert; preußische Truppen in Nordamerika gelandet oder Schweden in Indien eingefallen? Ebend und das bischen Fehlerhafte in manchen Texten, ok, kann man vermeiden, aber so schlimm dass er sich und seine Frau in Anwesenheit der krönenden Kirche die Krone selber aufsetzte?

Ich bin einmal gespannt wasda nun wird, aber zum Thema Schlachten KI sageich nur eines: Abwarten! Das meine ich ernst und als "Wissender" ... ;)

Gery73 (unregistriert) 21. Februar 2010 - 15:09 #

Es ist doch immer das Gleiche mit Creative Assembly: Erst große Ankündigungen u. wenn man das Spiel dann vor sich hat ist man ernüchtert über die immer noch grenzbebile K.I., Wegfindungsprobleme u. andere Ärgernisse, die man teils schon seit Rome mitschleppt. Und das die Vanilla Versionen meist Alpha o. Beta Status haben ist leider auch schon standard b. CA.

Daß Napoleon die von mir angesprochenen Kritikpunkte eliminiert bezweifle ich als CA Skeptiker enorm. Offen gesagt am meisten Spaß machte mir Rome, obwohl ich auch da immer mit der gleichen Taktik jede Schlacht gewonnen habe. Medieval 2 war dann leider, für mich, das letzte Spiel welches ich von CA gekauft habe. Zu groß war die Enttäusschung über Gegner die nur rumstehen, blöd schaun u. sterben.

KI ist nunmal der Gegner u. solange der Gegner in Spielen immer nur ein grenzbebiler Cheater ist, welcher bei CA Spielen oft auch noch komplett die Arbeit verweigert u. sich wehrlos abschlachten lässt, machts mir keinen Spaß. Sorry CA. Stellt mal ein paar fähige neue KI u. Wegfindungsprogrammierer ein.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)