Angetestet: Mehr Shooter als RPG

Mass Effect 2

Aus der Deckung heraus beobachtet Tali wie ihre Drohne unter den Gegnern aufräumt.

Noch Mass Effect, oder schon Gears of War?


Einen Raum weiter finden wir endlich Munition für unsere Pistole – gerade zur rechten Zeit: Roboter stürmen auf uns zu. Ähnlich wie im indizierten Gears of War nehmen wir automatisch Deckung hinter Wänden oder Kisten. In Abständen schauen wir vorsichtig um die Ecke und zwingen die Roboter langsam, aber sicher zu Boden. Blind über die Deckung feuern wie im martialisch-blutigen Epic-Vorbild geht jedoch nicht. Bei den anfänglichen Robotern hält sich die Intelligenz noch in engen Grenzen -- erst später werdet ihr es mit schlauen Gegnern zu tun haben. Spätestens dann, wenn wir auf einem Eisplaneten gegen die ersten Menschen antreten. Sie wissen bereits sinnvoll mit Deckung umzugehen und reagieren auf unsere Energiestrahlen taktisch geschickt. Noch anspruchsvoller werden die Kämpfe gegen mehrere Gegner. Flankieren, gegenseitig Deckung geben – die KI verhält sich in der (weitgehend fertigen) Vorabversion sehr intelligent.

Macht nichts, denn auch wir haben ein oder zwei Begleiter an der Seite! Sie suchen genauso eigenständig Deckung und feuern auf die Gegner. Wir dürfen zusätzlich kontext-sensitive Befehle erteilen. Zeigen wir etwa auf einen Gegner, greifen sie diesen an. Ist bei unserem Fadenkreuz eine Mauer, gehen sie dahinter in Deckung. Und auch ihre Talente können wir selbst auslösen. Gerade letzteres verstärkt den Eindruck, dass die Teamkameraden mehr eine Erweiterung des eigenen Charakters sind und weniger eigenständige Personen. Richtig anspruchsvolle Taktikkämpfe wie in Dragon Age - Origins dürft ihr also nicht erwarten. Andererseits macht dieses System die Kämpfe actionreicher und dank der guten KI zusätzlich spannend und herausfordernd.

Dragon Age Light

Subject Zero (rechts) und Thane (links) sind zwei der neuen Charaktere, die ihr in euer Team aufnehmen könnt.
Abseits der Kämpfe ist die Interaktion mit den Teamkameraden nach Aussagen der Entwickler auch nicht ganz so ausführlich wie bei Dragon Age – Origins. Das lässt aber immer noch sehr viel Raum, denn Dragon Age ist ein Konversationsmonster, bei dem euch noch der letzte Nebencharakter seine komplette Lebensgeschichte erzählt, wenn ihr eigentlich nur nach dem Weg gefragt habt.

Dennoch gilt es auch bei Mass Effect 2, eure Teamkameraden bei der Stange zu halten. Verlassen können sie eure Gruppe zwar nicht mehr, wenn ihr sie einmal aufgenommen habt. Wer sich jedoch nicht um sie kümmert und auf seine Seite zieht, dem bleibt der Zugang zu einigen ihrer Talente versperrt. Zudem könnt ihr wieder zusätzliche Inhalte wie persönliche Quests und natürlich die obligatorische Sexszene freischalten. Bis zu zehn Begleiter dürft ihr im Laufe des Spiels ins Team aufnehmen, aber, wie gesagt, immer nur zwei davon in eine Mission mitnehmen.

Wie sie die Mitglieder eures Trupps euch gegenüber verhalten hängt ebenso von den umfangreichen Multiple-Choice-Dialogen ab wie weite Teile des Spielablaufs. Leider waren die Dialogoptionen in unserer Vorversion erneut klar nach Gut, Böse, Neutral unterteilt. Wir hoffen, dass sich das im Laufe des Spiels noch ändert und wir auch die ein oder andere "graue" Entscheidung treffen dürfen. Eine Neuerung konnten wir aber bereits in Aktion erleben: Ihr dürft nun ein Gespräch mehr oder weniger freundlich unterbrechen. Habt ihr alles von eurem Gegenüber erfahren oder einfach keine Lust mehr, seinem Geschwätz zu lauschen, ist es nun kein Problem mehr, sofort die Waffe zu ziehen und abzudrücken.

Sind euch die Dialoge zu langatmig, dürft ihr sie nun mittendrin mehr oder weniger Freundlich abbrechen.

Reduziertes Interface

Zwar war bereits im Vorgänger das Interface recht minimalistisch angelegt, doch in Mass Effect 2 wurde es  noch weiter reduziert Selbst wenn wir unsere Waffe ziehen, ist auf dem Bildschirm nur wenig zu sehen. Und doch haben wir alle Informationen, die wir brauchen, zur Verfügung. Gut so, denn die Grafik ist noch schöner geworden! Nicht nur, weil die Texturen detaillierter sind, sondern auch aufgrund der starken Verwendung von Licht und Schatten und allgemein sehr düsterer Szenerien. Was uns freut: Der vielleicht größte Kritikpunkt am Vorgänger, das gerade beim Tausch von Gegenständen zwischen Charakteren unfassbar lausig designte Inventar, ist nun wesentlich übersichtlicher und einfacher zu bedienen, und zwar sowohl auf dem PC als auch auf der Xbox 360. Denn das ist die wesentliche Neuerung für PC-Spieler: Anders als bei Teil 1 müsst ihr keine gefühlten Jahrzehnte warten, bis ihr die Story erleben könnt: Beide Fassungen erscheinen am selben Tag.

Die Unterschiede zwischen PC- und Xbox-Variante beschränken sich hauptsächlich auf die Bedienung und die höhere Auflösung. Beispielsweise dürfen PC-User acht Talente auf Schnelltasten legen, Konsolenspieler haben nur Zugriff auf vier. Dafür ging das Umkonfigurieren dank eines simplen, Kreismenüs auch mitten im Kampf schnell von der Hand. Die Ladezeiten waren in der Vorabversion hingegen auf der Xbox wesentlich länger als auf dem PC. Eine Entwarnung können wir in dieser Hinsicht aber bereits geben: Im Aufzug verbringt ihr die Wartezeit beim Nachladen von Teillevels nicht mehr. Stattdessen erwarten euch kleine Einführungsfilmchen ähnlich den Briefings in Call of Duty - Modern Warfare 2. Das meiste wird jedoch dynamisch innerhalb der Missionen nachgeladen.

Nach dem Ausflug auf den Eisplaneten (Details verraten wir absichtlich noch nicht), geht es zurück auf die Raumstation. Dort ändern wir erst einmal das Aussehen unserer Rüstung. Grelles Pink steht uns einfach besser als das monotone Schwarz des Standard-M7-Kampfanzugs! Anders als im ersten Teil ist dieser nun kein Komplett-Outfit mehr, sondern besteht aus einzelnen Rüstungsteilen. Dann geht es weiter, in einer spannenden Szene öffnet sich langsam ein riesiges Fenster zu einem Hangar. Was ist darin? Sollte uns tatsächlich nicht nur ein Ticket für die Galactic Space Hansa in die Hand gedrückt werden, sondern ein neues, womöglich noch stolzeres Schiff. Oder hat Cerberus irgendwo die Baupläne der Normandy gefunden? Wir werden es euch Ende Januar 2010 verraten...

Diesem freundlichen Herrn ist es auf diesem Eisplaneten anscheinend nicht zu kalt in kurzen Ärmeln. 

Ein sehr gutes Gefühl

Was von unserem Probespiel bleibt, ist ein sehr gutes Gefühl. Bereits der Anfang von Mass Effect 2 hat uns tief in die Geschichte hineingezogen und uns am Ende des Besuchs innerlich nach mehr schreien lassen. Alles wirkte bereits sehr rund -- und deutlich ausgereifter als noch im ersten Mass Effect. Es gibt aber auch noch viele Dinge, die wir nicht gesehen haben. Besonders die Frage, ob die Nebenquests dieses Mal wesentlich ansprechender und abwechslungsreicher gestaltet sind, als die müden Schema-F-Aufträge in Teil 1, können wir noch nicht beantworten. Auch ist nicht klar, wie stark am Ende der Rollenspiel-Aspekt zusammengekürzt wurde. Zwar sind die gelungenen Dialoge offensichtlich weiterhin vorhanden und auch bereits sehr gut synchronisiert. Andererseits ist der große Rest wie die Charakterentwicklung ganz klar auf kompromisslose Action ausgelegt. Aber trotz dieser Bedenken und Unsicherheiten ist schon jetzt klar: Nicht nur Fans des ersten Teils sollten sich den 28. Januar 2010 ihrem Terminkalender ganz dick anstreichen.

Autor: Christoph Hofmann (GamersGlobal)

Vorläufiges Pro & Contra Lebendig inszenierte Dialoge
 Epische Hintergrundgeschichte
 Sechs sehr unterschiedliche Klassen
 Wiedersehen mit vielen bekannten Charakteren
 Spannende, actionorientierte Kämpfe
 Import von Spielständen aus Teil 1 hat Auswirkungen
 Gelungene deutsche Synchronisation
 Grafisch wiederum eindrucksvoll
Verbesserte Bedienung, kurze Ladezeiten (PC)
 Talentsystem stark zusammengekürzt
 Teamkameraden nur rudimentär taktisch einsetzbar
Aktueller Zustand: Zu 95% fertig
Wir wünschen uns: Ein stark aufpoliertes Mass Effect mit großer Entscheidungsfreiheit, die starke Auswirkungen auf den Spielablauf hat und sich nicht rein auf die Wahl zwischen Gut oder Böse beschränkt. Dazu interessante und abwechslungsreiche Nebenmissionen in individuell gestalteten Umgebungen und ein episches Ende, das uns nicht nur mit einem riesigen Cliffhanger im Regen stehen lässt.
Christoph Hofmann 17. Dezember 2009 - 0:00 — vor 4 Jahren aktualisiert
Vidar 18 Doppel-Voter - Abo - 9545 EXP - 17. Dezember 2009 - 0:17 #

hmm sind ja einige große spoiler drin grade im einleitungsabsatz.. aber gut...

freue mich drauf hört sich alles ganz gut an vorbestellt is es eh schon nun muss nur noch kommen

bam 15 Kenner - 2753 EXP - 17. Dezember 2009 - 1:57 #

Mehr Action tut der Serie gut. Schon Mass Effect war im Prinzip ein Actionspiel, hing aber noch ein bisschen an den Rollenspielwurzeln von Bioware. Diese Untentschiedenheit hat ME ein wenig geschadet. Die Kämpfe waren nicht sonderlich interessant und das Talentsystem nicht sonderlich durchdacht. Klingt so als würde man für den 2. Teil wirklich alle Schwächen beseitigen, viele neue Features anbieten und den schon sehr guten Vorgänger toppen. Wenn das alles passt dann kann man wirklich sagen: So sollte ein Nachfolger aussehen.

Rondidon 15 Kenner - 2713 EXP - 17. Dezember 2009 - 2:05 #

"Mehr Action tut der Serie gut."
Finde ich nicht. Mass Effect lebt von seiner epischen Geschichte, weniger von den Kämpfen. Ich würde mich eher freuen, wenn die Kämpfe anspruchsvoller bzw. noch abwechslungsreicher, aber nicht zahlreicher werden würden. Aber da geht Mass Effect 2 ja schon in die richige Richung.

bam 15 Kenner - 2753 EXP - 17. Dezember 2009 - 7:25 #

Action bedeutet doch nicht mehr Kämpfe, sondern actionreichere Kämpfe. Mass Effect wusste in den Kämpfen nicht so recht ob es Actionspiel oder Rollenspiel sein wollte. Das pausieren und rudimentäre Befehle geben hat Rollenspieler keineswegs zufriedengestellt. Bis auf wenige Ausnahmen hat man keine andere Waffe außer das Sturmgewehr benötigt. Die Gegner-KI war mehr schlecht als recht.

Mass Effect 2 geht eben mehr in Richtung Shooter was der Artikel ja beschreibt. Anscheinend ist die KI ordentlich (auch von den Kameraden).
Eben das ist die richtige Richtung für ein SciFi-Spiel.

Anonymous (unregistriert) 17. Dezember 2009 - 8:31 #

So unterschiedlich sind die Geschmäcker :), ich fände es schade, wenn Mass Effect 2 ein Shooter wird. Wo bleibt die grossartige Inszenierung von Teil 1? Wo die liebgewonnene Spielwelt mit glaubwürdigen Mechanismen (Massenportale etc.)? RPGs müssen ja nicht immer Mittelalter-Fantasy sein und Shooter nicht immer SciFi!

bam 15 Kenner - 2753 EXP - 17. Dezember 2009 - 10:30 #

Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Es geht lediglich ums Kampfsystem.

Dragor 14 Komm-Experte - 2061 EXP - 17. Dezember 2009 - 12:07 #

Ich verstehe nicht wieso Actionreich immer mit lausiger Story und anderem Murks gleichgesetzt wird.
Es schadet doch ganz sicher nicht, wenn die Kämpfe in ME2 mehr Action bieten, dafür muss ja nicht gleich die ganze Story und die Welt hinter ME2 den Bach runter gehen.

Porter 05 Spieler - 2981 EXP - 17. Dezember 2009 - 13:10 #

wirklich langweilig bei Mass Effect waren nur die ausseineinsätze mit diesem "Rover" oder wie das Gefährt hieß.

GingerGraveCat (unregistriert) 17. Dezember 2009 - 21:21 #

Das Gefährt hieß Mako und ja es war teilweise recht öde auf den Planetenoberflächen mit dem Mako zu fahren. Manchmal sogar richtig frustrierend, wenn man z.B. mit dem Mako in einer Erdspalte hängen geblieben ist und nicht mehr raus kam oder man stundenlang um die teils absurb hohen Berge herum fahren musste um sein Ziel zu erreichen. Die Fahrten mit dem Ding waren echt ne Qual. Ich hoffe, dass dieser Punkt auch verbessert worden ist. Obwohl ja noch niemand gessagt hat, ob es überhaupt wieder ein solches Gefährt geben wird.

Rondidon 15 Kenner - 2713 EXP - 19. Dezember 2009 - 0:43 #

Ich fand die Ausflüge super, weil man wirklich das Gefühl hatte einen fremden Planeten zu erforschen. Das hab ich so noch in keinem anderen Spiel erlebt. Man hat richtig diese bedrückende Einöde "erlebt". Die Nebenmissionen können oberflächlich auch noch so stupide gewesen sein, die Atmosphäre, also das was wirklich zählt, war weltklasse. Ich hab mich seit Half-Life 2 auf kein Spiel mehr so gefreut wie auf Mass Effect 2 ... obwohl Mafia auch auf der Liste gaanz oben steht :-)). Und beide Spiele erscheinen auf dem PC ja sogar zeitgleich mit den Konsolenfassungen :-D

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 EXP - 17. Dezember 2009 - 3:40 #

Auf dieses Angetestet habe ich jetzt wie lange gewartet? 3 oder 4 Wochen? Und es war es Wert :D Jetzt nur das Interview und ich bin glücklich. Achja, Christoph: ich hasse dich immer noch :P ^^

GingerGraveCat (unregistriert) 17. Dezember 2009 - 8:09 #

Der Test liest sich schonmal sehr gut. Ich habe mir Mass Effect 2 auch schon vorbestellt. Einzige Große Sorge, die mir dieser Artikel leider auch nicht nehmen konnte, bleiben aber nachwievor die Nebenquests. Die waren im ersten Teil einfach nur eine Fleißaufgabe. Man musste schon zäh sein sich durch alle, teils extrem langweiligen Nebenmissionen zu kämpfen.

Rubio The Cruel 12 Trollwächter - 977 EXP - 17. Dezember 2009 - 9:32 #

seit wann hat tali denn biotische faehigkeiten? bei meinem ME1 war sie immer technikerin... ;)

Christoph Hofmann Redakteur - 55036 EXP - 17. Dezember 2009 - 9:42 #

Stimmt - die Bildunterschrift war falsch. Man sieht ja eigentlich auch die Drohne auf dem Bild. Ist korrigiert.

Knight 13 Koop-Gamer - 1257 EXP - 17. Dezember 2009 - 10:43 #

Sehr schönes Preview, ich freu mich richtig auf ME2. :)

Ich würde mich zudem noch mehr freuen, wenn die Kämpfe nicht allzu actionlastiger werden im Vergleich zum Vorgänger. Hier passte meines Erachtens die Mischung aus RPG und ActionShooter hervorragend. Ich hatte bei den beiden begleitenden Charakteren nie das Gefühl wie auf Kinder aufpassen zu müssen (was mir bei Dragon Age extremst gegen den Strich geht), konnte aber trotzdem dort wo angebracht sehr schnell meine Leute dahin dirigieren wo ich sie und was ich von ihnen haben wollte. Ebenfalls hatte ich alle Waffenarten genutzt, jede hatte seine Daseinsberechtigung in verschiedenen Situationen (gut, die Pistole war eher unnötig).

Ich will nur hoffen dass die Nebenmissionen spannender werden, und wie von mir bereits an anderer Stelle erwähnt die Mako-Fahrten nicht mehr so ausgeprägt. Spaß haben die mir nicht gemacht, besonders auf manchen bergigen Planeten hatte man sich den Designer dieser Welten echt auf den Mond geschossen gewünscht :/

McStroke 14 Komm-Experte - 2006 EXP - 17. Dezember 2009 - 12:26 #

Kann ich mich nur anschliessen!

Aber man sollte ME2 nicht zu sehr mit Dragon Age vergleichen, wie in der Preview passiert.Ansonsten eine wirklich gelungene Preview.

Was mich interessiert, gibts wieder Schlauchlevel und ist schon was zu etwaigen Systemanforderungen bekannt?

Christoph Hofmann Redakteur - 55036 EXP - 17. Dezember 2009 - 16:08 #

Was ich sagen kann ist, dass zumindest die Mission auf dem Eisplaneten streng linear war. Und da springen wieder nicht möglich ist, blockierten auch hier wieder mehr oder weniger künstliche Hindernisse so manche Abkürzung. Andererseits durften wir ja nur den Anfang spielen - es kann durchaus später besser werden. Eine finale Antwort gibt es also erst im Test.

Zu den Systemanforderungen hatten wir eine News -> http://www.gamersglobal.de/news/14207

Knight 13 Koop-Gamer - 1257 EXP - 17. Dezember 2009 - 16:47 #

Ich persönliche begrüsse ein streng lineares Gameplay mit Schlauchlevel.

Lexx 15 Kenner - 3149 EXP - 17. Dezember 2009 - 14:18 #

Also ich hab die Pistole im Endkampf benutzt! .... weil ich durch einen Bug nicht mehr schießen konnte, wenn die Waffen einmal überhitzt sind. :> So hatte ich erst mein Präzisionsgewehr (das ich praktisch das ganze Spiel über benutzt habe), danach das Sturmgewehr, dann die Schrotflinte und zum Schluss musste ich eben zwangsweise die Pistole benutzen..

Knight 13 Koop-Gamer - 1257 EXP - 17. Dezember 2009 - 15:45 #

Bei mir gab´s beim Endkampf die meiste Zeit über Elektro-Schrot ^^ Kam mir vor wie im Gehege mit nem tollwütigem Affen. :D

Arzhar 10 Kommunikator - 374 EXP - 17. Dezember 2009 - 20:16 #

Den Bug hatte ich auch, aber ich musste am Ende Granaten schmeißen, hat aber ausgereicht, besonders wenn man noch ne übermächtige Biotikspezialistin dabei hatte^^

Legatus 10 Kommunikator - 451 EXP - 17. Dezember 2009 - 15:46 #

Den ersten Teil schon wie angesaugt durchgespielt...nu bekomm ich gerade wieder Entzugserscheinungen nach diesem Artikel *grummel* Na dann halt nochmal den ersten Teil auf die Platte bis es soweit ist...

melone 06 Bewerter - 1512 EXP - 17. Dezember 2009 - 16:39 #

Schön geschrieben! Ich bin immer noch der Meinung, daß sich SF und Mystik nur auf einem schmalen Grad vertragen. Als obskure Sekten- und Glaubensbekenntnisse und Geschichten, die sich aus solcherlei Spannungen ergeben jederzeit, als komische Kräfte die man alternativ zum technisch orientierten Waffenarsenal verwendet, wirkt's irgendwie schnell albern.

Scheinen aber wieder mal die Standardaliens zu sein, zwei Arme, zwei Beine, nur leicht anders gebaut, das Übliche halt. Der Navigator in Dune, das war mal ein Alien!

bam 15 Kenner - 2753 EXP - 17. Dezember 2009 - 19:03 #

Stimmt schon. Wobei Mass Effect das ganze bisher eigentlich relativ gut gelöst hat. Die "Magie" fühlt sich immernoch technisch an und passt ins Genre. Optisch ist das ganze meiner Meinung nach sogar hervorragend gelöst. Solange also Kräfte das ganze nicht beherrschen, sodass Waffen schon fast nutzlos sind ist das ganze ok.

Zu den Standardaliens: Sicherlich haben sich im SciFi-Bereich eher Humanoide Aliens durchgesetzt, weil es in Film und Fernsehen Produktionstechnisch nicht anders geht und von den Leuten wohl kaum angenommen wird. Vierbeinige Protagonisten kann man sich schwer vorstellen, als Nebendarsteller passts.
Überdies ists natürlich auch eine Frage der Philosophie bzw. der Naturwissenschaften. Allzu abgedrehte Konstruktionen erscheinen wenig sinnvoll. Der aufrechte Gang auf 2 Beinen war jedenfalls beim Menschen ein notwendiger Schritt in der Evolution. Ähnliche Annahmen kann man auch für Aliens treffen.

melone 06 Bewerter - 1512 EXP - 17. Dezember 2009 - 19:56 #

Ich würd's eindeutig besser finden, wenn sie ganz darauf verzichtet hätten, anstatt hier Anleihen bei Star Wars zu nehmen. Es könnte sich dann auch mehr in Richtung Hard Science verschieben, was dem Spiel gut tun würde. Ich mag auch keine Zwerge in Fanatsyspielen, die mit Laserpistolen rumfuchteln.

Hatte nicht die Original Enterpriseserie bereits mehr Variationen was außerirdische Lebensformen anbelangt?! Fremdes sollte sich auch zuweilen fremd anfühlen, kristalline oder gasartige Lebensformen, anders geartetes Leben aufgrund unterschiedlicher Physikalische Gegebenheiten, da gibt's schon einen breiten Spielraum, der nicht ausgenutzt wird.

Ein Zweibeiner mit Sonnebrille und Salamanderhaut in humanoider Größe mag ein nettes Kostüm für den Fasching sein, eine überzeugende außerirdische Lebensform stell ich mir anders vor.

Knight 13 Koop-Gamer - 1257 EXP - 17. Dezember 2009 - 20:00 #

Das sehe ich sehr ähnlich Melone! Eben aufgrund anderer physikalischen Gegebenheiten wie Gravition, Temperatur, Druck oder anderen geologischen Bedingungen entstehen ja völlig andere Lebensformen fernab einer Vorstellungskraft. Dies kann man in einem Spiel sicherlich wesentlich leichter verpacken als in einem Blockbuster, der von den meisten Beobachtern eh nur aufgrund eines mystischen "Coolness"-Effektes angeschaut wird.

Dank der XCOM / Ufo Reihe habe ich da ein völlig neues Bild von fremden Leben bekommen. Ich stelle mir ausserirdisches Leben daher in erster Linie amorph, gallertartig dar.

melone 06 Bewerter - 1512 EXP - 17. Dezember 2009 - 20:21 #

Yep, seh ich auch so, in meinen Augen ist da noch so viel verschenktes Potential, um etwas wirklich Cooles zu schaffen, was man sich dann nicht nur, in Ermangelung von Alternativen, schön reden muß.

bam 15 Kenner - 2753 EXP - 17. Dezember 2009 - 23:26 #

Mass Effect hat doch genug Variation, Hanar, Elcor, Keeper und Rachni sind nicht Humanoid und dennoch intelligent.

Man muss aber auch akzeptieren, dass Naturwissenschaften da den "normalen" SciFi unterstützen. Intelligente Lebensformen sind sehr wahrscheinlich menschenähnlich, da Naturgesetze im ganzen Universum gelten. Allzu krasse Gravitations, Temperatur und Atmosphärenunterschiede machen Leben unmöglich. Man geht eben davon aus, dass Außerirdische auch nur "Menschen" sind.

Mass Effect legt aber einen Fokus auf ein ganz anderes Thema, nämlich künstliche Intelligenz und maschinelles Leben. Das mag an sich nichts neues sein, aber SciFi welches sich vorrangig darum dreht ist sehr interessant.

XPhilosoph 13 Koop-Gamer - Abo - 1714 EXP - 17. Dezember 2009 - 19:09 #

[offtopic]
Ist schon eine zeitlang her, dass ich die Romane von Frank Herbert gelesen habe, aber:
Die Navigatoren in Dune sind Menschen mit einem besonderen Gen, keine Aliens.

melone 06 Bewerter - 1512 EXP - 17. Dezember 2009 - 19:58 #

Stimmt da hast du eventuell Recht - ist auch bei mir schon ne Weile her -, lag das nicht am übermäßigen Spice Konsum?! Aber er (der Gilden Navigator im Tank - Lynchs Verfilmung) wirkt um ein Vielfaches fremder als die richtigen Aliens, welche uns in SF-Spielen/-Filmen/-Serien meist vor die Nase gesetzt werden. Da lob ich mir gewisse Bücher und die eigene Fantasie.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 266978 EXP - 17. Dezember 2009 - 22:13 #

Die haben sich durch die Übersättigung mit dem Spice Melange aber quasi in Aliens verwandelt. Die unteren Grade erinnern noch an Menchen, die 3rd grades nicht mehr. Mit einem "Gen" hat das nichts zu tun.

melone 06 Bewerter - 1512 EXP - 17. Dezember 2009 - 22:51 #

Das hab ich auch so in Erinnerung.

Andererseits wenn man's weiterdenkt: Ein Gen ist eine Teilinformation eines Chromosoms, ein Chromosom ist wiederum die Information, die eine Zelle für ihre Entwicklung braucht. Entsprechende Mutation durch das Spice vorausgesetzt, muß der Bauplan ja auch geändert werden, ansonsten gäbe es ja keine Veränderung.

maximumpayne 11 Forenversteher - 704 EXP - 18. Dezember 2009 - 0:43 #

Oh man ich bin so heiß auf das Spiel! Ich hoffe nur das sie die Fahrzeugpassagen rausgenommen, oder wenigstens drastisch verbessert haben, denn die haben mich sehr genervt im ersten Teil

melone 06 Bewerter - 1512 EXP - 18. Dezember 2009 - 8:42 #

http://www.giantbomb.com/news/mass-effect-2-the-truth-about-the-first-90-minutes/1803/

Worth2die4 13 Koop-Gamer - 1254 EXP - 18. Dezember 2009 - 11:30 #

Schon vor release der ersten Screenshots war für mich klar, dass Mass Effect2 ebenso ein Pflichtkauf ist, wie ME1.

Klasse bericht ! Ich kanns kaum noch abwarten!

Porter 05 Spieler - 2981 EXP - 18. Dezember 2009 - 13:45 #

bin jetzt auch schon ganz fieberig, aber was kommt nach Mass Effect 2?
ja ein Hauffen DLCs aber richtige Fortsetzungen zu Dragon Age bzw. Mass Effect werden lange auf sich warten lassen... :-(

naja vielleicht schiebt Bethesda noch ein frisches Fallout im nächsten Jahr nach *hoff*

Anonymous (unregistriert) 18. Dezember 2009 - 17:13 #

Shepard hat einen neuen deutschen Sprecher?!

Auf Youtube gibt es einen neuen Trailer "Das Mass Effect Universum", in dem man die neue Stimme von Shepard hört.

Wieso nur haben sie einen neuen Sprecher genommen??? Wie schlecht... das könnte mir echt das Spiel versauen...

Anonymous (unregistriert) 18. Dezember 2009 - 20:32 #

also ich finde das mass effect universum mindestens so spannend wie das star wars universum, wenn nicht so gar noch intressanter...ich freu mich riesig!

Johannes Mario Simmel 13 Koop-Gamer - 1529 EXP - 18. Dezember 2009 - 23:48 #

ich hätte es gerne unter dem weihnachtsbaum

BiGLo0seR 21 Motivator - Abo - 28910 EXP - 25. Dezember 2009 - 16:15 #

Ich freu mich auf das Spiel und vielleicht tut ihm die Orientierung in Richtung Action ja auch gut. Ich werde damit zumindest kein Problem haben, solange die Story darunter nicht leidet.

Green Yoshi 19 Megatalent - Abo - 15121 EXP - 6. Januar 2010 - 22:36 #

OXM hat 9.5 gegeben, freu mich schon riesig auf das Spiel.

Knight 13 Koop-Gamer - 1257 EXP - 8. Januar 2010 - 12:25 #

In einem Videogame ist mir Story in den allermeisten Fällen extrem egal. Ich will bei einem Game einfach nur gut unterhalten werden, das geht dann auch mit halbseidener, bescheuerter Story. Story wird dann interessant, wenn ich einen Real Life-Bezug erkenne und daran lerne und meinen Horizont mit sinnvollem Wssen erweitern kann.

Bei M.E.2 stelle ich mich einfach auf ein erweiterten Action-Shooter mit ein paar RPG Elemente ein. Wenn´s eine "super Geschichte" hat, freu ich mich für andere die das als wichtig und erlebenswert empfinden.

maddccat 17 Shapeshifter - Abo - 8704 EXP - 12. Januar 2010 - 3:36 #

So, der Nachfolger kann kommen! Gerade habe ich den ersten Teil, den ich mir letztens für unter 4 Euro bei Steam geholt habe, beendet. Wirklich ein tolles Spiel! Ob ich mir den zweiten Teil nun aber auf Xbox360 oder PC holen soll, weiß ich leider noch immer nicht. Da werden wohl nur Tests Klarheit schaffen.

SirDalamar 14 Komm-Experte - 1969 EXP - 14. Januar 2010 - 8:59 #

Ich wette mit dir, dass es sich auf dem PC angenehmer spielen wird ;)

Bishop 04 Talent - 36 EXP - 19. Januar 2010 - 18:06 #

Ganz genau, alleine schon wegen der Maus, habe Mass Effect auch erst auf der 360 durchgespielt und bin jetzt gerade nochmal dabei es für den PC durch zu spielen mangels 360 und Speicherstand - Es spielt sich meiner Meinung nach wesentlich flüssiger und besser.

Alleine schon in den Menüs bin ich froh endlich eine Maus benutzen zu können ;)

Claython 16 Übertalent - Abo - 4356 EXP - 23. Januar 2010 - 21:37 #

Ich kanns kaum glauben heute kam Mass Effect 2 mit der Post und das Spiel ist einfach nur....Hammer, schon die ersten 10 min. ganz, ganz großes Kino.

Eine Sache wurmt mich aber enorm.....meine ME1 Speicherstände gingen verloren, aber das hat ja mit dem eigentlich Spiel nichts zu tun, nun heißt es eben, durchzocken, dann nochmal Teil 1 und nochmal Teil 2, wenn denn die Zeit irgendwann mal dafür da sein sollte. ^^

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang