Superhelden gegen Prügelstars

Marvel vs. Capcom 3 Preview

Mit Street Fighter 4 hat Capcom unzählige Hardcore-Prügelfans begeistert. Marvel vs. Capcom 3: Fate of Two Worlds soll laut Produzent Ryota Niitsuma auch die Gamepad-Unbegabten gewinnen und holt dafür sogar den giftgrünen Hulk raus. Wir haben seinen neuesten Streich auf Biegen und Brechen angespielt und ein kurzes Live-Video gemacht.
Robert Stiehl 30. Januar 2011 - 15:00 — vor 6 Jahren aktualisiert
360 PS3
Marvel vs. Capcom 3 - Fate of Two Worlds ab 29,07 € bei Amazon.de kaufen.
Auch wenn sich Spieleveteranen älteren Kalibers viel besser mit Fix & Foxi, Asterix oder Lucky Luke identifizieren können, haben doch schon längst die Recken aus den Federn der amerikanischen Comiczeichner bei uns Einzug gehalten. Ab und zu springt die Videospieleindustrie auf den Zug auf, adoptiert beispielsweise Marvels Superheld Ironman für ein kleines Tächtelmächtel mit dem Gamepad – und versagt zusehends schrecklich.

Capcom-Produzent Ryota Niitsuma hat die letzten zwei Jahre hart daran gearbeitet, diesen Fehler zu vermeiden und vielmehr das zweite Standbein Capcoms im Prügelspielmarkt gekonnt weiter auszubauen. Während die Street Fighter-Reihe sich eher an die Core-Prügelfans richtet, die gerne mal die Frames der einzelnen Moves gegenrechnen um ihre Kampftaktik zu perfektionieren, soll die Vs.-Reihe den Neueinsteiger und Durchschnittsspieler bedienen.

Dabei ist der erklärte Plan von Meister Niitsuma, einerseits einen leichten Einstieg zu ermöglichen und andererseits dennoch genügend Spieltiefe zum Meistern zu erlauben. Nach seinem Tatsunoko vs. Capcom-Debüt auf der Wii widmet sich Niitsuma-san mit dem 3-gegen-3-Prügler Marvel vs. Capcom 3 nun auf Xbox 360 und Playstation 3 ganz dem Crossover von Marvel-Universum (Spiderman, Die fantastischen Vier, Der Silver Surfer u.v.m.) sowie der hauseigenen Capcom-Videospielhistorie. Dies ermöglicht interessante „Was wäre, wenn“-Situationen: Wie alt sieht Street Fighter-Posterboy Ryu wohl aus, wenn er gegen Marvels unsterblichen Superhelden Thor antreten muss? Wir haben den Zweispielermodus von Marvel vs. Capcom 3 in einer Preview-Version ausgiebig für euch angetestet.

Rundumerneuerung samt Facelifting

Wer vor rund einer Dekade den Vorgänger Marvel vs. Capcom 2 auf der Sega Dreamcast gespielt hat (oder just erst als Wiederveröffentlichung auf Xbox Live oder Playstation Network), der wird sich bestimmt noch an die kunterbunten 2D-Sprites erinnern, die in einem Blitzgewitter von Spezialattacken über den Bildschirm wirbelten. Keine Angst: Das Blitzgewitter findet ihr auch in Marvel vs. Capcom 3, nur die 2D-Sprites mussten den 3D-Polygonen weichen. Der neueste Teil der Serie, Marvel vs. Capcom 3 -- Fate of Two Worlds, läuft auf der aktuellen MT Framework Engine. Das ist Capcoms internes Grafikengine, die auch für Titel wie Street Fighter 4 oder Lost Planet 2 zum Einsatz kam. Der Grafiksprung zu 3D hat sich gelohnt: Ganz im Stil der traditionsreichen amerikanischen Comics präsentieren sich die Superfighter in ihren bekannt schrillen Comicfarben, sogar an die gewohnte Marvel-Schattierung wurde gedacht. Die Liebe zum Detail sieht man sogar dem Charakter-Auswahlbildschirm an, wo die Aufstellung eures Dreamteams, mit dem ihr in den Kampf zieht, als Comic-Cover angezeigt wird.

Das Grundkonzept der Serie bleibt unverändert: Noch immer wählt ihr einen Hauptcharakter und zwei Support-Helden aus und bestimmt vorab deren Art der Unterstützung im Kampf. Nett finden wir, dass Marvel vs. Capcom 3 gleich die jeweiligen Namen der Spezialattacken anzeigt, mit denen eure Kumpanen dem gegnerischen Dreierteam dann den Hintern versohlen. Und noch immer könnt ihr euren angeschlagenen Helden wie im Flug durch einen eurer Support-Charaktere austauschen, damit sich der Angeschlagene etwas erhohlen kann; oder einfach nur, um generell euer Matchup zu verbessern.

In der Welt der Zeichentrick-Helden: Selbst der Auswahlbildschirm eures Team erstrahlt im Comic-Look.
Der Mix macht's

Die rund 40 Charaktere von Marvel vs. Capcom 3, von denen bis zur Veröffentlichung am 17. Februar anscheinend fast wöchentlich zwei neue enthüllt werden (zuletzt Hsien-Ko und Sentinel), unterteilen sich dabei grob in die für die Serie drei typischen Klassen: Kraft, Schnelligkeit und Fernangriff. Der fast die ganze Bildschirmhöhe füllende Hulk, ein Kraftprotz sondergleichen, kann mit seinen Rammattacken extrem gut austeilen, während die flinke Felicia aus Capcoms Darkstalkers den aggressiven Rushdown beherrscht und euch Chris Redfield aus Resident Evil wohl eher aus der Ferne mit seinen Waffen löchert.

In Marvel vs. Capcom 3 könnt ihr euer Dreier-Team nach eurem jeweiligen Spielstil zusammenstellen oder gezielt die Schwächen eures Lieblingscharakters mit den Stärken eures Supports ausbügeln. Die Möglichkeiten sind vielfältig, taktisch wie spielerisch, vor allem aber ist es eine Gaudi, die verrücktesten Helden-Kombinationen auszuprobieren, die nur in solchen Crossover-Titeln spielbar sind. Spiderman Seit an Seit mit dem größten Erzbösewicht des Marvel-Universums, Dr. Doom? Oder Wolf-Gott Amaterasu aus Ōkami zu Füßen von Dante aus Devil May Cry? Marvel vs. Capcom 3 ist ein Spiel, das man nicht hundertprozentig ernst nehmen muss, hier passieren halt die verrücktesten Dinge. Gerade das finden wir faszinierend!

Einsteigertaugliche Viertelkreisbewegung

Damit der Einstieg ins Spiel so glatt wie nur möglich von der Hand geht -- Normalsterbliche wollen dann doch nicht tagelang Tutorials und Move-Listen durcharbeiten --, wurde die Steuerung in Marvel vs. Capcom 3 komplett überarbeitet. Ganz im Stile von Tatsunoko vs. Capcom stehen euch nun drei Buttons für den leichten, mittleren und schweren Schlag zur Verfügung. Der vierte Button widmet sich ganz den Luftkombos, mit ihm könnt ihr also eure Gegner gen Bildschirmhimmel wirbeln. Die zwei letzten Knöpfe sind für das Rufen oder Austauschen eures Erst- sowie Zweit-Support-Charakters.

Ohne Jux und Tollerei: Die schwierigste Hürde, die ihr bedienungstechnisch zu erklimmen habt, ist die Ausführung einer Viertelkreisbewegung. Fast alle Spezialattacken werden mit dieser simplen Stickbewegung und dem Drücken einer Schlagtaste ausgeführt. Viertelkreisbewegung und zwei Schlagtasten gleichzeitig gedrückt zaubern euch, als ob es leichter nicht ginge, die Marvel-vs.-Capcom-typischen "Hyper Combos" auf den Bildschirm. Diese sind um Welten übertriebener, bildschirmfüllender und cineastisch orgiastischer als der beeindruckendste Ultra Combo der derzeitigen Prügelspielreferenz, Super Street Fighter 4. So ist es selbst blutigen Anfängern gegeben, eine Symphonie von Spezialattacken vor den wunderschön-animierten Hintergründen zu dirigieren – alles, ohne viel Einfummelarbeit, ohne dem mühsamen Studium elendlanger Move Lists oder Forumposts. Aber dennoch halbwegs bewusst und kontrolliert! Und auch das sonst von Core-Spielern gern belächelte Gamepad macht bei Marvel vs. Capcom 3 eine gute Figur -- hier braucht ihr keinen 300-Euro-Spezialstick mit Stahlplatte. Wem die normale Steuerung noch nicht leicht genug von der Hand geht, der wählt vor Kampfantritt das "simple Bedienungsschema" aus, das ähnlich wie in BlazBlue oder King of Fighters 12 wildes Tastenkloppen noch um einiges besser belohnt, euch aber im Gegenzug auf vordefinierte Komboketten festlegt.

Unser (mit mit reichlich zittriger Hand live aufgenommenes) Video zeigt die Aktionen zweier wohl nicht so prügelspielerfahrenen Kollegen beim Presseevent. Dennoch geht auf dem Screen die Post ab -- eine Stärke des Spiels!
qu4d (unregistriert) 30. Januar 2011 - 15:41 #

Da im Hintergrund vom Video hört man doch Madcow und Rib von Rawiioli! :D

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 - 30. Januar 2011 - 15:54 #

Wird dann auch irgendwann noch ne Pc Version released bei Super Street Fighter 4 z.b. siehts ja leider düster mit aus :(

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 35495 - 30. Januar 2011 - 16:18 #

willpcversionwillpcversionwillpcversionwillpcversionwillpcversionwillpcversion

oderwiiversionoderwiiversionoderwiiversionoderwiiversionoderwiiversion

Sorry, das musste sein. ;-(

Haggy 09 Triple-Talent - 242 - 30. Januar 2011 - 17:17 #

Wenn es wirklich so einsteigerfreundlich ist, dann werd ich mir das auf jeden Fall zulegen.
Die ersten Teile sind mir noch gut in Erinnerung

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 20637 - 30. Januar 2011 - 17:31 #

Kein Phoenix Wright :(

Robert Stiehl 17 Shapeshifter - 6035 - 30. Januar 2011 - 18:01 #

Noch viel schlimmer: Kein Ice-Man! Arrrgghhh...

Faxenmacher 16 Übertalent - P - 4008 - 30. Januar 2011 - 18:24 #

Cool, gleich mal vorbestellen =)!

GrimReaper 13 Koop-Gamer - 1481 - 30. Januar 2011 - 22:04 #

Ich find den look der figuren total hässlich. Die sehen irgendwie alle so nach platikfiguren aus. ^^

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 31. Januar 2011 - 9:11 #

Das oder nach den Schaufensterpuppen nach dem Baden in geschmolzener Butter...

Ich weiß nicht... für mich ist das trotz hübscher Inszenierung nichts, was mich jetzt direkt vom Hocker reißt bzw. nicht sowieso schon jedes Beat'em up auch macht.

alberth 09 Triple-Talent - 287 - 2. Februar 2011 - 20:58 #

ich hab an der Grafik nichts auszusetzen und finde sie so gut wie sie ist! Ihr nörgler ihr :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)