Action-Spektakel in Edeloptik

Killzone 3 Preview

Mit Killzone 3 erwartet uns im Jahre 2011 ein weiterer Versuch von Sony Computer Entertainment, mit der eigenen Exklusivserie den Nimbus von Gears of War (Xbox 360) zu knacken. Wir konnten in der Redaktion eine komplette, lange Mission spielen – samt Move Controller und echter 3D-Darstellung dank "eingeflogenem" 3D-Fernseher.
Rechen 16. Dezember 2010 - 20:50 — vor 6 Jahren aktualisiert
PS3
Killzone 3 ab 14,50 € bei Amazon.de kaufen.

Gesteinsbrocken spratzen von der Wand und regnen auf uns nieder. Wir kauern hinter einem Fass, preschen vor und erledigen einen Helghast-Soldaten, der in einem roten Schwall [ZENSIERT]. An einer anderen Stelle des Schlachtfeldes wird einem unserer Mitstreiter ein Messer ins [ZENSIERT] [ZENSIERT]. Und da ist dann noch die Zwischensequenz, in der eine Art Harpune mitten durch den [ZENSIERT] eines weiteren Gegners geschossen wird. Willkommen in Killzone 3! Eineinhalb Jahre nach der Veröffentlichung des Vorgängers Killzone 2 haben wir die Gelegenheit genutzt den rotäugigen Soldaten des Helghast Empires erneut Saures zu geben. Wir konnten den für Frühjahr 2011 geplanten Shooter in unserer Redaktion ausgiebig probespielen – und zwar mit Move-Steuerung und 3D-Fernseher.

Action satt

Killzone setzt wieder auf die gewohnte Mischung aus Science-Fiction und nur leicht futuristischen (also überwiegend projektilbasierten) Waffen inmitten von großen, bis zum Bersten mit Gegnern und Großkampfgerät aufgefüllten Schlachtfeldern.

Und es geht nicht zimperlich zu, zumal die Kamera in voyeuristischer Manier fast immer voll drauf hält. Wie bereits in den vorherigen Serienteilen kämpfen wir gegen die Soldaten des Helghast Empires. Killzone 3 fährt direkt nach dem Ende des Vorgängers fort. Als Soldat Sev bekämpfen wir die Diener des Bösen, die in dunkle, klobige Kampfanzüge gekleidet sind, die sie teilweise "entmenschlichen". Unterstützt wird dieser Eindruck von den zwei roten Punkten, die uns statt Augen von unter den Helmen anstarren. Das prägt: Sobald wir auf den umkämpften Schlachtfeldern irgendetwas Rotes sehen, schicken wir reflexartig ein paar graue Bohnen in die entsprechende Richtung. Wir sind praktisch immer Teil einer Gruppe von Soldaten, auch Panzer und andere Kriegsvehikel kämpfen um uns herum mit – fast immer geskriptet, was die Wirkung aber nicht weniger intensiv und teils überwältigend macht.

Die sich durchs Bild ziehenden "Kondensstreifen" diverser Projektile tragen wesentlich zum Schlachtfeld-Ambiente bei.

Schwere Kämpfe

Sev kann insgesamt drei Schusswaffen mitnehmen, eine davon ist immer die Pistole mit unendlich viel Munition. Außerdem tragen wir bis zu drei Granaten am Körper, die wir streitlustigen Gegnern entgegen schleudern. Das klappt vor allem auch deswegen sehr gut, weil die Übelwichte zumindest in unserer Preview-Version nicht immer alles versuchen, um am Leben zu bleiben. Manche aber weichen aber auch zurück und greifen danach erneut an. Viel Zeit, um nachzudenken, bleibt uns sowieso nicht, da die Gefechtskulisse nach Geltung schreit. Um uns schlagen Raketen ein, zwei Soldaten ringen im Nahkampf miteinander, Kugeln zischen über das Schlachtfeld. Inmitten des Chaos sind wir, kauern uns hinter Deckungen und versuchen, irgendwie am Leben zu bleiben. Wenn wir getroffen werden, verfärbt sich der Bildschirm genretypisch rot. Wenn die sich einengende Sicht dann Richtung Schwarzweiß tendiert, ist unser Bildschirmleben nur noch einen Streifschuss von seinem Ende entfernt – der letzte Checkpoint winkt quasi schon.

Und das kommt durchaus des öfteren vor – die Kämpfe sind angenehm schwer geraten. Wer nicht aufpasst und im falschen Moment vorstürmt (oder auch nur den Kopf zu lange oben hält), wird von den zahlreichen Gegnern im Nu erledigt. Ähnlich wie bei Modern Warfare 2 kommt es an vielen Stellen auf das richtige Timing an: Wann sind genug Gegner erledigt, damit wir den nächsten Abschnitt erreichen können, wo wieder Deckungsmöglichkeiten sind?

Erstaunlich ist auch, wie viele Kugeln ihrerseits die Helghast-Soldaten vertragen können, bevor sie zu Boden gehe. Federn lassen musste hingegen anscheinend der exzessive Gebrauch von „Fuck“ und anderen Schimpfwörtern, der uns noch bei Killzone 2 aufgefallen war. Vielleicht täuscht hier aber auch nur der Probelevel über das komplette Spiel hinweg – besonders viel Interaktion mit anderen Charakteren (außer kurzen Zurufen) hatten wir außerhalb der Cutscenes nicht. Die Kämpfe leben aber schon davon, dass sie euch das Gefühl von Team und gemeinsamen Vorgehen geben – wenn ihr Modern Warfare und ähnliche Spiele kennt, wisst ihr ungefähr, was euch erwartet.

Grafik Deluxe

Um über die Qualität der Handlung ein fundiertes Urteil abgeben zu können, haben wir noch zu wenig gesehen. Im Moment deutet einiges darauf hin, dass sie eher dünn bleiben wird. Optisch ist Killzone 3 hingegen bereits jetzt ein wahrer Augenschmaus. Das fängt bei den Umgebungsdetails an, geht mit den oft mehrstufigen Explosionen weiter und hört bei den fein gezeichneten Gesichtern noch nicht auf. Ganz zu schweigen von den aufwändig gemachten Zwischensequenzen, die die Geschichte vorantreiben. Hier geizt Killzone 3 wahrlich nicht mit Explosionen und schnellen Kampfsequenzen, sondern brennt ein actiongeladenes Feuerwerk ab. Besonders gefallen haben uns die Texturen, die auch auf einem 46-Zoll- Fernseher und bei relativ geringem Abstand zum Bildschirm gestochen scharf sind. Auch konsolentypische Probleme wie Tearing sind uns beim Spielen nicht aufgefallen. Killzone 3 dürfte bei Erscheinen eines der grafisch fortgeschrittensten Spiele sein, die es für PS3 bislang gab.

Wohlgemerkt, alle bisherigen Aussagen beruhen auf der normalen 2D-Darstellung. Wir konnten aber durch ein Leihgerät von Sony Deutschland Killzone 3 in echtem 3D erleben – blättert weiter...

Abwechslung vom Infanteristen-Alltag: Hier ballern wir mit einem fest montierten MG auf feindliche Geschütze.

x1predator1x (unregistriert) 16. Dezember 2010 - 21:08 #

guter Test, gefällt mir, auf der Games Com kam ich leider nicht zu Killzone 3 und die Beta hatte ich auch nicht aber ich freue mich immer mehr auf dieses Game.

Quantum 10 Kommunikator - 426 - 16. Dezember 2010 - 21:12 #

Hoffentlich verhaut Guerrilla nicht wieder die Story. Die war im ersten Teil sehr spannend, nur um in Teil 2 völlig nebensächlich zu werden (bis auf die fantastische Endsequenz).

Die im Aritkel erwähnte Move-Knarre war übrigens schon im neusten Trailer zu sehen.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12659 - 16. Dezember 2010 - 21:29 #

Schön geschrieben!
Und auf den Screens sieht das echt klasse aus, respekt.
PS3 müsste man haben aber wird auch noch geholt xD

Kanonengießer 14 Komm-Experte - 2458 - 16. Dezember 2010 - 21:47 #

Sieht aus wie "Gears of Halo" ;)

Henry Heineken 15 Kenner - 3569 - 16. Dezember 2010 - 21:56 #

Wie war das bei Resistance: Je schlechter das Spiel desto größer die Monsterspinne die darauf herumkrabbelt? Der vorletzte Kasten erinnert daran^^

Bernd Wener 19 Megatalent - 13733 - 16. Dezember 2010 - 22:10 #

Hmm, da wird ja schon ein wenig neidisch... Viel Spaß noch mit eurem geliehenen Fenster ;)

Trey 12 Trollwächter - 961 - 16. Dezember 2010 - 22:19 #

Och manno, es sieht toll aus, aber für mich hat schon der zweite Teil so nach Standardkost geschmeckt, dass ich bis heute nie über Level 3 hinauskam. :(

Amco 18 Doppel-Voter - P - 10785 - 16. Dezember 2010 - 22:29 #

Ich hab mir gestern erst den 2 Teil gekauft und muss sagen es macht schon spass bin gespannt wie es weiter geht

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 16. Dezember 2010 - 22:45 #

Also so ein Gewehr in den Move- und Nav Controller eingesetzt werden, wird es ja zum Release geben. Im Netz gibt es bereits ein Video wo ein Entwickler von Killzone 3 das vorführt.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 12684 - 16. Dezember 2010 - 22:48 #

Toller Test, hoffen wir nur das ihr nicht durch den geschenkten 3D Fernseher den Test anders bewertet als sonnst =) Aber der Jörg wird schon gut seines Amtes walten :)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29697 - 16. Dezember 2010 - 22:56 #

Is ja nur geliehen. Also der Fernseher, nicht Jörg.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 12684 - 16. Dezember 2010 - 23:00 #

"geliehen", verstehe ;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29697 - 16. Dezember 2010 - 23:45 #

"auch wir müssen den 3D-Fernseher bald wieder zurückgeben..." - geliehen, ja..

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 16. Dezember 2010 - 23:23 #

Könnte man den TV nicht durch ein Gewinnspiel auf mysteriöse weise verschwinden lassen ? :D Wenn Sony fragt sagt ihr einfach der Master Chief hat euch ausgeraubt!

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 17. Dezember 2010 - 1:46 #

Ich find gut, dass Kevin den Begriff "Großkampfgerät" benutzt und das Bild von Jörg vor dem Bildschirm ist echt heldenhaft.

Hinkelbob 13 Koop-Gamer - 1234 - 16. Dezember 2010 - 22:52 #

schade ich finde das coole war, dass die maschinen immer sehr "zweckmässig" aussahen, ich meine warum eine spinne? bin trotzdem gespannt aber irgendiwe macht mich die spinne skeptisch, werde mir trotzdem die helghast edition kaufen =)

Madrakor 15 Kenner - - 3219 - 17. Dezember 2010 - 0:31 #

Stahlseile? In den Orbit? Oh oh, da hat wohl jemand bei den Devs in Physik geschlafen.

Anyways, klingt ja soweit recht gut. Nachdem Teil 2 mich eher mittelmäßig fesseln konnte reizt mich der dritte hauptsächlich wegen Move. Ob ich mir allerdings dieses Gewehr-Addon-Gimmick-Teil holen werde steht auf einem ganz anderen Blatt.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 17. Dezember 2010 - 1:44 #

Hey die Idee mit dem Orbitalfahrstuhl kursiert seit Jahren in Wissenschaftlichen oder auch Populärwissenschaftlichen Zeitschriften und in der Sci-Fi-Literatur. Um nicht Syndicate Wars zu nennen, in dem der Orbitalfahrstuhl eine tragende Rolle im großen Finale spielt. :)

Rechen 19 Megatalent - 16014 - 17. Dezember 2010 - 2:39 #

Wenn du ein Seil, das lang genug ist in den Orbit spannst (ohne es "oben" zu befestigen), dann funktioniert das in der Tat. Du solltest es nur von unten nicht allzu sehr belasten, sonst bekommst du ein Problem.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 341852 - 17. Dezember 2010 - 13:57 #

Falls dir Arthur C. Clarke was sagt: In Songs of A Distant Earth gibt es just so einen "Orbital-Fahrstuhl".

Madrakor 15 Kenner - - 3219 - 17. Dezember 2010 - 14:25 #

Orbitalfahrstuhl ist ja schön und gut, aber da gabs mit dem Material bisher Probleme wenn ich das noch richtig weiß. Stahl eignet sich nicht, da es zu schwer und instabil wäre um so eine lange Strecke zu überbrücken. Das war eigentlich mein einziger Kritikpunkt. :)

andima 13 Koop-Gamer - P - 1563 - 17. Dezember 2010 - 14:56 #

Wie auch in Frank Schätzings Roman "Limit", welcher mir im Übrigen sehr gut gefallen hat.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29697 - 17. Dezember 2010 - 18:36 #

Einer der Gründe, weshalb es immer praktisch ist, wenn der Sci-Fi-Autor auch gleichzeitig einen wissenschaftlichen Hintergrund hat. Und als studierter Physiker hat er fast so viel geleistet wie als Autor. Wird Zeit, mal wieder ein paar Bücher von ihm hervor zu kramen.

B4ck7p 14 Komm-Experte - 2511 - 17. Dezember 2010 - 7:06 #

Schön. Freu mich drauf.

pel.Z 16 Übertalent - 4852 - 17. Dezember 2010 - 15:46 #

Seite 3... Marcus Fenix, nicht Fenrix... ;-)

Ansonsten bin ich ein bisschen gespannt auf das Spiel. Der zweite Teil liegt hier auch noch irgendwo herum und wartet aufs durchgespielt werden.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 341852 - 17. Dezember 2010 - 22:25 #

Wie peinlich, das habe ich eingebaut. Und schnell eleminieren...

Skelly (unregistriert) 17. Dezember 2010 - 23:16 #

Hab das mit der konfiguierbaren "Death Box" nicht verstanden. Hoffentlich macht ihr noch ein Video darüber. Dann schnall ichs.^^

Jörg Langer Chefredakteur - P - 341852 - 18. Dezember 2010 - 23:10 #

Stell dir ein Rechteck innerhalb des Bildschirms vor, indem du durch BEwegungen des Fadenkreuzes (also des Move-Controllers) nichts bewegst außer dem Fadenkreuz selbst -- ideal zum Zielen. Verlässt du diesen inneren Bereich, schwenkst du mit dem Fadenkreuz / dem Move Controller das Bild, also das, was du am PC mit Mausbewegungen machen würdest.

Dr. Doomsday (unregistriert) 20. Dezember 2010 - 14:08 #

Scheint also als wäre das der einzige ernstzunehmende Konkurrent für Crysis 2 nächstes Jahr. Zumindest auf der Ps3 ( Ich fang jetzt nicht an Ps3 Exklusivtitel mit Pc Shootern zu vergleichen).
Schade ist das das Setting eher grau/bräunlich gehalten wird. Ich hätte mir mehr Vegetation und einen "atmenden" Lebensraum als Kulisse gewünscht.Die Texturen sind auch nicht alle dauerhaft so scharf wie man meinen könnte. Zwar ist die draw distance diesmal etwas großzügiger,aber bei einer (szenariobendingt)detailarmen Schuttwüste wärs mir eh egal wie weit ich da blicken kann.
Scheint also eher was für den kurzen Kawumms zwischendurch zu werden.
Meine Hoffnungen ruhen also weiterhin auf Crysis 2 und Deus EX 3.

Skelly (unregistriert) 25. Dezember 2010 - 19:28 #

Was heisst hier Edeloptik? Für Konsolenverhältnisse vielleicht...

Zenturio_Kratos 12 Trollwächter - 1162 - 26. Dezember 2010 - 21:08 #

kein normaler pc schafft so eine grafik und den esa rechner kauf ich mir sicher nicht :D

Anonymous (unregistriert) 29. Dezember 2010 - 23:26 #

Wahrscheinlich oO Das Spiel hat ja nichtmal 3D Bumpmapping. Ist von der Machart her eher wie Resi 5 und das läuft auf jedem Oldi.

Zenturio_Kratos 12 Trollwächter - 1162 - 26. Dezember 2010 - 21:09 #

vom 2. teil hätte ich mir etwas mehr erwartet, aber sieht schon mal extrem gut aus

Pro4you 18 Doppel-Voter - 12684 - 29. Dezember 2010 - 2:25 #

Ich bin ganze Zeit am verzweifeln ob ich mir lieber Dead Space 2oder Killzone 3 zulegen soll =(

jonathan (unregistriert) 12. Januar 2011 - 19:16 #

das sind genmanipulierte Supersoldaten, die für ihren diktator alles machen würden , also auch Frontalangriffe oder?

eXecution 10 Kommunikator - 351 - 30. Januar 2011 - 23:51 #

Schade das dass Spiel nicht für den Pc erscheint :(.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)