Rückkehr der Götterspiele?

From Dust Preview

Wer wollte nicht schon übers Meer wandeln oder Wassermassen mit bloßem Fingerschnipsen spalten? Der Download-Titel From Dust bietet Gottspielen für gerade mal 15 Euro und regt zuweilen noch zum Nachdenken über das Verhältnis von Mensch und Natur an. Wir haben die ersten Levels von Éric Chahis neuem Spiel bei Ubisoft angetestet.
Jörg Langer 16. März 2011 - 20:13 — vor 6 Jahren aktualisiert
PC 360 PS3
Bereits 1991 schickte uns der französische Spieledesigner Éric Chahi in seinem legendär-grandiosen Survival-Adventure Another World auf eine Überlebensmission. In seinem neusten Werk, dem aufwändigen Downloadtitel From Dust ("Aus dem Staub"), liefert er eine deutliche Hommage an Peter Molyneux' berühmten Klassiker von 1989: dem allerersten Götterspiel Populous. Wir haben uns From Dust in Hamburg angesehen.

Wie in Populous geht es darum, euer Völkchen in einer feindseligen Welt durchzubringen. Und wie bei Populous übernehmt ihr nicht die direkte Kontrolle eines Protagonisten, sondern befehligt durch euer göttliches Handeln indirekt das Schicksal euer Untertanen. Das aber ist deutlich detaillierter gestaltet als die Pixelmännchen à la Molyneux: Es geht um einen kleinen Schamanenstamm, dessen Mitglieder mit ihren Tiermasken, Holzspeeren und Naturtänzen etwas vorzeitlich Mystisches ausstrahlen. Doch Éric Chahi will auch etwas aussagen: Es geht in From Dust nämlich hintergründig um das Verhältnis zwischen Mensch und Natur; genauer noch: um die Entfremdung des Menschens von Mutter Erde. Dem sollt ihr entgegensteuern, denn das Stammesvolk hat euch vor allem gerufen, um das verloren gegangene Wissen um die Kräfte der Natur und die alte Naturverbundenheit des Stammes wieder zu erlangen.

In From Dust wird viel getanzt und gesungen. Sehr viel. Ob bei der Errichtung eines Dorf, Abwehr einer Naturkatastrophe oder einfach nur so -- das spirituelle Naturvölkchen nutzt jede sich bietende Gelegenheit.
 
Der göttliche Cursor

Inmitten ausbrechender Vulkane und riesiger vorzeitlicher Raubtiere kämpft unser Völkchen ums Überleben. „Wir sind entfremdet von unserer Art und von der Erde. Wir müssen erst lernen, mit dieser Welt zu reden,“ hören wir den Stammesältesten im Prolog des Spiels fabulieren. Ob er vielleicht zu oft ohne 3D-Brille in Avatar gewesen ist?Auf jeden Fall fällt kurz danach sein gesamter Stamm beim nächtlichem Toben des Meeres in einem tranceähnlichen Zustand. Derart aufgeputscht, mit viel skurriler Tanzerei und steinzeitlich anmutenden Blasinstrumenten rufen die Stammesangehörigen den „Odem“. Spielmechanisch handelt es sich dabei schlicht um den Bewegungscursor, mit dem ihr über die Karte scrollt und direkt mit der Umwelt interagiert, sehr nah angelegt an die Gotteshand in Peter Molyneux‘ nächstem großen Götterspiel, Black & White (an das From Dust auf den zweiten Blick stärker erinnert denn an Populous).So manches Unheil wendet ihr von eurem Volk ab, indem ihr zum Beispiel vulkanische Kanäle umleitet, Brücken aus Erde oder Magmagestein über weite Meerengen baut oder verdorrte Wüstengegenden mit etwas Vegetation versorgt.
 
Götterspiel trifft Lemmings

Mit unserem Cursor sammeln wir Sand auf, um für unseren Stamm eine Furt durch einen Fluss anzulegen.
Das Spielprinzip von From Dust dreht sich nur sehr marginal um das Management eures Stammes. Vielmehr müsst ihr dafür sorgen, dass eine gewisse Anzahl eurer Stammeskollegen den Levelausgang erreichen, der sich auf jeder Map in einer der Ecken befindet. Hier lässt also zur Abwechslung einmal Lemmings grüßen. Meist ist der direkte Weg zum Ziel unterbrochen. Nun müsst ihr eurem Volk Brücken aus Erde und Sand bauen, um beispielsweise das Meer für eure Untergebenen überquerbar zu machen.

Eure göttlichen Terraformungskräfte kommen da gerade wie gerufen: Mit dem linken Schultertasten nehmt ihr das Material auf, auf das euer Cursor gerade zeigt (also beispielsweise Wasser, Erde, Lava); mit der rechten Schultertaste lasst ihr es wieder fallen. Das Auspumpen eines mit Wasser überfluteten Tals, um dort ein Dorf zu errichten, ist somit ein Kinderspiel: Wasser einsammeln und woanders wieder ablassen. Diese kleinen Kombinationsrätsel benutzt From Dust, um die Story des Schamanenstammes weiter voranzutreiben, aber auch um euch im Umgang mit den Naturkräften zu schulen.
 
Ihr könnt zu keiner Zeit eure Bewohner direkt aufnehmen und anderswo absetzen, lediglich „Gehe hierhin“-Kommandos sind möglich. Ein roter Laufpfeil zeigt euch jeweils an, ob die Einwohner auf ihrer Strecke auf Hindernisse gestoßen sind, die es dann zu beseitigen gilt. Indem ihr unbewohnte Landstücke mit bewohnten verbindet und trockene Gebiete bewässert, fördert ihr zudem die Vegetation in dieser Gegend. Habt ihr dadurch 100 Prozent der Karte bepflanzt, schaltet From Dust kleine „Stammeserinnerungen“ frei -- Textschnipsel mit Hintergrundinfos zur Spielwelt, die ihr unspektakulär im Optionsmenü einsehen könnt. Eure Änderungen an der Spielwelt sind hingegen permanent: Ihr könnt zu jeder Zeit in einen bereits gespielten Level zurückkehren und die Welt mit all ihren Veränderungen, die ihr durchs Terraverformen herbeigerufen habt, genau so wieder vorfinden. Oder einfach die Karte in ihren Ursprungszustand zurücksetzen und von neuem spielen.


From Dust ist abwechslungsreich gestaltet. Von malerischen Fleckchen Erde über dürre Einöden bis hin zu schroffen Vulkanlandschaften: Der Stamm, der euch untersteht, kommt ganz schon rum in der Welt.
Spezieh 18 Doppel-Voter - 9413 - 16. März 2011 - 21:09 #

Klingt gut. Endlich mal wieder was anderes. Aber is schon schade, so ganz ohne Dorfbewohner über die Karte zu werfen oder meinem hauskätzchen zu verfüttern.

Nimm mensch...gib mensch an haustier...streichel haustier damit es frisst...streichel haustier weils gefressen hat...schau an was das kätzchen im dorf jetzt frisst :D

Vidar 18 Doppel-Voter - 12821 - 16. März 2011 - 21:12 #

Endlich mal was zu diesem Titel, klasse :)
guter Artikel wohl der von mir meist erwaretete Ubisoft Titel seit der ankündigung ^^

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21271 - 16. März 2011 - 21:19 #

drauf freu ich mich und würde auch mehr als die 15 Euro zahlen. Mehr solche Spiele pls!!!!

Verpixelt 08 Versteher - 198 - 16. März 2011 - 21:48 #

Vom Design her schonmal richtig klasse. Hoffen wir nur, dass es von der Spielzeit nicht zu knapp wird.

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 9926 - 16. März 2011 - 22:11 #

Sieht bisher ja richtig gut aus. Ich erinnere mich an diverse Stunden, die ich mit Populous 2 und Lemmings zugebracht habe. Hoffentlich hält das Spiel, was es verspricht, dann bezahl ich gern 15 Euro dafür!

JarmuschX 12 Trollwächter - 919 - 16. März 2011 - 22:43 #

3. Punkt bei Pro
Abgefahren fremdartige Spielwelt mit stimmiger ..... (Atmosphäre??)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 347316 - 16. März 2011 - 23:09 #

Stimme? Fremdartigkeit? Atmosphäre? Wir bessern es aus :-)

Olphas 24 Trolljäger - - 48521 - 17. März 2011 - 14:04 #

Das klingt auf jeden Fall interessant. Ich hab früher sehr gern Populous und Powermonger gespielt und der Stil spricht mich auch an. Das behalte ich mal im Auge.

uLu_MuLu 14 Komm-Experte - 1922 - 18. März 2011 - 20:29 #

Ich liebe solche Göttersimulationen. Ist direkt gekauft.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)