Ungewöhnlicher Genremix

Divinity Dragon Commander Preview

Bislang bekannt für ihre atmosphärischen Rollenspiele, geht Larian Studios mit Dragon Commander einen komplett anderen Weg und verbindet Globalstrategie mit Echtzeitschlachten, packt Sammelkarten und ein umfangreiches Diplomatie-System obendrauf und lässt euch am Ende auch noch die Kontrolle über einen Drachen mit Jetpack übernehmen.
Christoph Hofmann 21. August 2012 - 22:51 — vor 4 Jahren aktualisiert
Divinity Dragon Commander ab 3,66 € bei Amazon.de kaufen.
Als Larian Studios auf der gamescom 2011 erstmals Divinity Dragon Commander zeigte, war das Spiel erst seit kurzer Zeit in Entwicklung. Das wenige, das gezeigt wurde, basierte noch auf der Grafikengine von Divinity 2 - Ego Draconis. Alles Weitere war zu diesem frühen Zeitpunkt in der Entwicklung nur als Idee oder Konzept vorhanden. Selbst die Hintergrundgeschichte war noch nicht vollständig festgelegt. Dennoch gefiel uns das Gezeigte bereits sehr.

Das Spiel ist eine ungewöhnliche Kombination aus rundenbasierter Globalstrategie mit Echtzeitschlachten, in die ihr auch selbst als Spezialeinheit eingreifen könnt mit einem Sammelkartensystem obendrauf und einer starken diplomatischen Komponente. Auf der diesjährigen gamescom konnten wir uns nun erstmals selbst davon überzeugen, ob dieses Spielprinzip auch tatsächlich in der Praxis funktionieren kann.
 
Ein Prinz auf Rachefeldzug
Wie der Name bereits andeutet, spielt auch Divinity Dragon Commander in der Fantasy-Welt von Rivellon, die Larian Studios vor zehn Jahren für Divine Divinity erschaffen hat. Das Spiel setzt jedoch nicht an das Ende von Divinity 2: Flames of Vengeance an, sondern ist wie das ebenfalls in Entwicklung befindliche Koop-Rollenspiel Divinity - Original Sin ein Prequel. Zu dieser Zeit spielt in der Welt von Rivellon neben der Magie auch noch die Technik eine große Rolle. Deshalb tragen die Drachen im Spiel auch Jetpacks, zudem ist ein starker Steampunk-Einfluss in der Grafik sichtbar. Ihr schlüpft in die Rolle eines Drachenritters und werdet Zeuge, wie euer Vater von Aurora ermordet wird, der Herrscherin über Rivellon. Natürlich sinnt ihr daraufhin auf Rache und macht euch daran, Auroras Kontrolle über das Land zu brechen.
 
Doch anders als in einem typischen Rollenspiel, in dem ihr die Rettung der Welt im Alleingang vollbringt, braucht ihr in Divinity Dragon Commander Verbündete. Und zwar in Form der sechs Rassen von Rivellion: Menschen, Untote, Elfen, Zwerge, Echsenmenschen und Imps. Mit ihrer Hilfe baut ihr eine Armee auf und beginnt, Zug um Zug die einzelnen Provinzen aus den Fängen der Gegner befreien. Richtig gelesen: Während die Schlachten in Echtzeit stattfinden, läuft der Rest des Spiels im Rundenmodus ab.
before
after
Rechts: Nach dem Enginewechsel erstrahlen sie in einem ganz neuen Glanz.
An Bord der Raven
Edmund ist wie alle Charaktere sehr überzeichnet dargestellt.
Unsere Demo beginnt an Bord der Raven. Sie ist euer Flaggschiff und der Ort, an den ihr in der Einzelspielerkampagne nach jeder Schlacht zurückkehrt. Ähnlich wie die Hyperion in Starcraft 2 - Wings of Liberty ist auch die Raven in mehrere Sektionen aufgeteilt, etwa die Bar oder der Thronsaal. Überall warten NPCs auf euch, mit denen ihr euch unterhalten könnt. Auf der Hauptbrücke erwartet uns beispielsweise unser untertänigster Berater, ein Imp, und erzählt uns, dass Aurora einen Vorstoß im Norden versucht. Sein Vorschlag: Wir sollen doch die beiden Generäle Henry und Edmund losschicken, um ihr entgegen zu treten.
 
Bevor wir jedoch eine Entscheidung treffen, gehen wir hinunter in die Bar, wo sich die beiden gerade aufhalten. Schnell stellen wir fest: Die Idee des Imps mag auf dem Papier sinnvoll klingen, doch Edmund ist ein arroganter und rassistischer Echsenmensch, der uns nur toleriert, weil wir als Drachenritter halb Drache, halb Mensch sind. Henry hingegen hat seinem vorherigem Kommandanten das Leben gerettet und dabei seinen rechten Arm verloren, aber keinerlei Anerkennung für seine Leistung erfahren. Nun ist er verbittert und hasst es, mit anderen zusammenzuarbeiten. Ob es unter diesen Umständen tatsächlich sinnvoll ist, beide loszuschicken? Wir entscheiden uns dagegen, der Imp entschuldigt sich umgehend dafür, uns diesen Vorschlag überhaupt unterbreitet zu haben – und die beiden Generäle bleiben weiterhin an Bord. Hätten wir sie hingegen losgeschickt, so erfahren wir im Nachhinein vom Entwickler, wäre dies durchaus praktisch gewesen: Nach ihrer Rückkehr wären beide etwas aufgeschlossener gewesen, was wiederrum in zukünftigen Schlachten Vorteile gebracht hätte.
 
Politisch motivierte Beziehungen
Entscheidungen müsst ihr an Bord der Raven sehr viele treffen. Die nächste erwartet uns im Schlafzimmer. Dort
Anzeige
wartet unsere Gemahlin auf uns, eine Angehörige der Echsenmenschen. Im Verlauf des Spiels werdet ihr die Möglichkeit haben die Prinzessinnen der einzelnen Völker zu heiraten. Das verbessert nicht nur eure Beziehung zum jeweiligen Volk. Ihr erhaltet zudem Zugang zu speziellen Einheiten sowie exklusiven Spielkarten, wenn ihr es eurer Gemahlin recht macht. Und habt ihr doch einmal genug von eurer Angebeteten, könnt ihr euch scheiden lassen und die nächste heiraten.
 
Aber zurück zu unserer Echsendame: Sie ist nicht nur Prinzessin, sondern in ihrer Heimat eine Richterin. Morgen soll sie ein Urteil über einen Zwergenmörder fällen. Die Zwerge fordern eine Hinrichtung. Radikale haben jedoch die Kinder des Gouverneurs der Echsenmenschen entführt und drohen sie zu töten, wenn der Mörder nicht freigesprochen wird. Uns bleibt die Wahl: Erfüllen wir den Wunsch der Zwerge oder retten wir lieber die Kinder? Wir entscheiden uns für die Hinrichtung. Glücklicherweise ist die Prinzessin der gleichen Meinung, so verbessern wir unsere Beziehung zu ihr und erhalten zudem als Belohnung eine Spielkarte, welche die Attribute von Zwergentruppen temporär erhöht.
Wir haben der Prinzessin der Elfen ihren Wunsch erfüllt und so unsere Beziehung zu ihr und ihrem Volk verbessert.
Limper 16 Übertalent - P - 5299 - 21. August 2012 - 23:45 #

Hm, interessant. Dazu gibts hoffentlich eine Demo zu erscheinen.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16749 - 22. August 2012 - 22:24 #

Das hoffe ich auch. Spielerisch klingt das sehr interessant, aber das Szenario kommt bei mir irgendwie nicht rüber. Da zündet bisher nix bei mir. Mal sehen.

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10491 - 26. August 2012 - 1:14 #

Mal abwarten ob da was kommt! hoffen tu ich auch.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15109 - 22. August 2012 - 0:12 #

Wow, alles reingepackt was spaß machen kann. Drachen mit Jetpacks, ok, nicht ganz mein Ding, aber der Rest klingt spannend.

Makariel 19 Megatalent - P - 13896 - 22. August 2012 - 0:19 #

Seit ich das erste mal von dem Drachen mit Jetpack gelesen hab ist das Spiel auf meiner Watchlist und ist es nach diesem Artikel nach wie vor :)

Jekub 07 Dual-Talent - 168 - 22. August 2012 - 0:25 #

Korrekturhinweis Seite 2: Bildunterschrift "Echsenmenschen" statt "Elfenmenschen" schreiben, schöner Artikel, bin gespannt

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9235 - 22. August 2012 - 6:46 #

Krasses Game oO Muss ich haben !

Ganesh 16 Übertalent - 5009 - 22. August 2012 - 7:44 #

Klingt sehr spannend. Und im Gegensatz zu Total War haben die Entwickler den Wert einer Top-Down-Perspektive begriffen...

GeneralGonzo 13 Koop-Gamer - 1372 - 22. August 2012 - 7:51 #

Ja, klingt gut und ich bin ja auch Strategiefan und finde, es kommt zu wenig innovatives - wenn überhaupt - noch in diesem Genre. Aber die Schlachten - das Herz eines soclhen Spiels - sehen tatsächlich übelst unübersichtlich aus, dazu noch die Sache mit den Höhenunterschieden und das Ganze in Echtzeit. Warum nicht auch hier rundenbasiert wie bei XCom? Dann könnte man das System in Ruhe ausklügeln un der Schlachtenanspruch wäre ein ganz anderer....

Naja, mal weiter verfolgen das Ganze. Ich unterstütze solche neuen Sachen gerne, wenn es lohnt!

Christoph Hofmann Redakteur - 55125 - 22. August 2012 - 8:01 #

Das hängt mit der Drachenform zusammen. Dieses sehr actionlastige Spielelement funktioniert in einem Rundenmodus so nicht.

GeneralGonzo 13 Koop-Gamer - 1372 - 22. August 2012 - 8:16 #

Dann sollte man evtl. darauf verzichten zugunsten der Spielbarkeit und des Anspruchs!?

Christoph Hofmann Redakteur - 55125 - 22. August 2012 - 8:25 #

Meine persönliche Meinung? Nein. Das wäre kein Divinity-Titel mehr. Die Möglichkeit sich in einen Drachen zu verwandeln ist nicht nur cool, sondern auch DIE Fähigkeit, die einen Drachenritter erst zu einem Drachenritter macht. Dass dadurch der taktische Anspruch leidet ist verständlich und natürlich auch schade, aber gleichzeitig wird es auch für eine neue Zielgruppe interessant und erlaubt völlig andere Strategien. Speziell der Punkt im Mehrspielermodus, dass untätige Spieler als Drache mit in die Schlacht eingreifen können, ist ein richtig nettes Feature.

Aber vielleicht machen die Jungs ja bei Erfolg ein Spin-off, dass dann wirklich komplett auf Strategie ausgelegt ist.

mihawk 19 Megatalent - P - 13129 - 22. August 2012 - 8:16 #

Hört sich alles ganz spannend an, ich werde das Spiel mal im Auge behalten.

FPS-Player (unregistriert) 22. August 2012 - 8:34 #

"Sie ist euer Flagschiff" - Flaggschiff (also Doppel-g). ;)

Sieht gut aus - leider ist diese spezielle Genreverquickung nichts für mich

Makariel 19 Megatalent - P - 13896 - 22. August 2012 - 9:38 #

öfter mal über den Tellerrand schauen... ;-)

Maik 20 Gold-Gamer - - 21713 - 22. August 2012 - 10:08 #

Sehr interessant. Wenn das alles in der richtigen Genre-Menge verbunden ist, kann das echt eine Überraschung werden.

xxJJxx 11 Forenversteher - 622 - 22. August 2012 - 10:38 #

Abwarten und überraschen lassen. Sieht interssant aus, aber kann auch voll die Grütze werden.

Anonymous (unregistriert) 22. August 2012 - 11:20 #

Persönliche Meinung: Eine Genremix, den ein Vielzahl nicht einordnen können wird, und was der Bauer nicht kennt, frisst er bekanntlich nicht. Brett-/Kartenspiel-Versoftungen sind mit Ausnahme von Duels of the Planewalker Nischenprodukte und nur bei niedrigen Einstiegskosten rentabel, Battleforge ist das beste Beispiel. Dann auch noch alles reingepackt, was geradzu nach Nerd schreit: Steampunk, poppiges Farbschema, comicartig überzeichnete Figuren. Das richtet sich an Leute, die schon alles gesehen haben und verzweifelt was neues suchen. Das wird ein Nischenthema bleiben.

Anonymous (unregistriert) 23. August 2012 - 23:25 #

Wenn's stimmig zusammengesetzt ist, kann das durchaus was werden. Und wo es den einen zu unübersichtlich wird, erschließt sich Anderen, ein tieferer taktischer Anspruch. Homeworld halten ja auch heute Viele noch für unübersichtlich. Pah! :P

Aber ich gebe dir recht, dass es vermutlich ein finanzieller Flop wird, wie z.B. 'Rise of Legends', das ja im RTS-Bereich, sowohl was das Setting als auch die Mechanik anging, auch was Neues gewagt hat und dabei wirklich gut war. Bei dem Preview musste ich da öfters mal dran denken. Das ist Schade, aber wie du schon so schön gesagt hast: "Was der Bauer nicht kennt..."

TASMANE79 14 Komm-Experte - 1845 - 22. August 2012 - 11:55 #

Da freue ich mich mal drauf! Danke für den guten Einblick.

Exterality 08 Versteher - 157 - 22. August 2012 - 13:35 #

Jetzt muss man nur noch erwähnen:
- free2play
- und man muss seine Karten im Shop kaufen! Natürlich als Boosterpack!

Dann könnenses gleich behalten. Ich habe Battleforge geliebt, aber da es ja von EA ist, und diese bekanntlich Geld vor alles andere setzen, war das Spiel leider von vornerein verdammt zu scheitern - und nicht so groß zu werden wie es das Potential dazu gehabt hätte...

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 22. August 2012 - 15:47 #

Da die Karten nicht handelbar sind und im Artikel nichts von F2P steht, gehe ich davon aus, dass dies nicht Bestandteil das Games ist.

Ich verstehe deinen Post auch nicht so ganz, muss ich zugeben.

btw. ist das zum Glück nicht EA.

Die würden auch kein Spiel mehr publishen was nicht "hoffentlich" zum scheitern verurteilt ist, wie das neue Ultima oder C&C generals 2 P2W.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12583 - 22. August 2012 - 16:45 #

Dieses "F2P" geschwätz ist anscheinend der neue Running Gag, obwohl er schon jetzt nen Meterlangen Bart hat und nur noch nervt...

Faxenmacher 16 Übertalent - 4008 - 22. August 2012 - 15:58 #

Hmm, mal sehen ob das Ganze dann auch gut spielbar ist. Vertrauensbonus haben Sie aber bei mir, Divinity 2 war sehr gut und hat mich lange unterhalten! =)

Vidar 18 Doppel-Voter - 12583 - 22. August 2012 - 16:46 #

Also wenn es noch relativ Bugfrei daher kommt (weiß man bei Larian ja nie) dann ist es sicher gekauft :)

Black Baron 14 Komm-Experte - P - 2356 - 22. August 2012 - 19:37 #

Mir wäre zwar ein direkter Nachfolger zu Divinity 2 lieber gewesen und Strategie ist eigentlich nicht meins, aber was ich da rauslesen kann hört sich eher nach unterhaltsamer Vielfalt als akribischer Mikromanagement-Schlachten an. Als ich das erste Mal von dem Spiel erfuhr war ich ziemlich abgeneigt - eben weil mein Wunsch nach einem richtigen RPG groß gewesen ist nach dem großartigen Divinity 2 - weil ich befürchtete, dass man versucht ein ähnliches Spiel wie Total War zu erschaffen. Das hier liest sich aber etwas versöhnlicher. Aber man muss auch erstmal schauen, ob das Ganze auch gelingt und zu motivieren weiß. Brütal Legend hat ja auch versucht Open-World mit RTS- und RPG-Einsprengsel zu kombinieren und ist in meinen Augen damit gescheitert (die Schlachten mit Kommandofunktion waren viel zu hektisch und unübersichtlich, der Ausgang einer Schlacht hing nach meinem Empfinden viel zu sehr vom Glück ab).

Hübsch ist das Spiel alldieweil schonmal. Ich hoffe aber dennoch auf ein neues richtiges (Action-)RPG von Larian. Sie mögen zwar ähnlich wie Pirhanha Bytes Probleme haben ihre Spiele fehlerfrei zu bekommen und müssen wie für kleine Entwickler oft typisch teils große Kompromisse beim Gamedesign eingehen. Aber grade das ist das Interessante an Dragon Commander, weil es doch sehr ambitioniert ist.

Christoph Hofmann Redakteur - 55125 - 22. August 2012 - 20:00 #

Sie haben ja noch das Rollenspiel Divinity - Original Sin im Ofen. Das Spiel, das eigentlich schon vor 10 Jahren Divine Divinity werden sollte.

Auf Divinity 2 ist Swen Vincke (Larian-Gründer) hingegen überhaupt nicht gut zu sprechen. Mit der überarbeitete Fassung (Dragon Knight Saga) wäre es etwas besser geworden, aber das Spiel entsprach wohl ganz und gar nicht seiner Vision mit der er damals das Studio gegründet hat. Hat auch schon zahlreiche Blogposts zu dem Thema auf lar.net verfasst. Sehr lesenswert.

Black Baron 14 Komm-Experte - P - 2356 - 22. August 2012 - 20:35 #

Interessant, da eigentlich doch einiges an Herzblut in dem Spiel (und besonders dem Addon) steckt. Auf der einen Seite finde ich es gut, wenn Spiele-Designer ihre eigenen Werke im Nachhinein hinterfragen, aber wenn sie sich etwas zu sehr nach dem Motto "was interessiert mich mein Geschwätz von gestern" gehen...

Und das Spiel Divinity - Original Sin ist doch afaik eher als reinrassiges Hack-and-Slay angedacht, oder?

Christoph Hofmann Redakteur - 55125 - 22. August 2012 - 20:40 #

Nein, es ist ein rundenbasiertes Rollenspiel alter Schule. Erinnert definitiv sehr stark an Divine Divinity (obwohl das Echtzeit war).

Aber zu Original Sin wird es in den nächsten Tagen auch noch eine ausführliche Vorschau geben. Deswegen möchte ich an der Stelle nicht weiter vorgreifen :).

Black Baron 14 Komm-Experte - P - 2356 - 22. August 2012 - 20:51 #

Bin schon sehr gespannt. Ich hab bislang nur wenig davon gesehen, und das sah für mich nach "Dungeon Siege III, wie es hätte sein sollen/können" aus^^.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16749 - 30. August 2012 - 18:37 #

Ich habe mir die Preview jetzt nochmal durchgelesen und muss schon zugeben: das klingt schon nach einem durchdachten Spiel...der Actionpart reizt mich zwar so überhaupt nicht und das Szenario...meh, aber wenn der Strategie-Teil gut ist, könnte das ein tolles Spiel werden.

lichee 15 Kenner - 3199 - 15. November 2012 - 16:03 #

wird die Story eigentlich irgendeinen Bezug zu Divinity II oder Original Sin herstellen oder steht das für sich alleine?

Christoph Hofmann Redakteur - 55125 - 8. Dezember 2012 - 11:02 #

Ich gehe stark davon aus, dass es Anknüpfpunkte geben wird.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)