Die Fortsetzung wird noch besser

Chaos auf Deponia Preview

Gerade mal acht Monate nach der Veröffentlichung des ersten Teils steht mit Chaos auf Deponia die erste von zwei Fortsetzungen der Abenteuer des sympathischen Taugenichts Rufus in den Startlöchern. Wir haben die ersten beiden Kapitel gespielt und sind von weit mehr als nur von Jan Müller-Michaelis' neuen Gesangseinlagen angetan.
Benjamin Braun 13. August 2012 - 20:44 — vor 4 Jahren aktualisiert
Chaos auf Deponia ab 5,59 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal.


„Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen" hat Helmut Schmidt einst gesagt. Ob der Alt-Bundeskanzler den Arztbesuch auch Leuten empfehlen würde, die eine überbordende Fantasie haben und vor lauter kreativer Energie manchmal den Eindruck machen, als wüssten sie gar nicht wohin mit all ihren Ideen, ist nicht überliefert. Sollte Schmidt allerdings dieser Meinung sein, würde er bei Jan Müller-Michaelis womöglich noch hinzufügen, dass die zehn Euro Praxisgebühr pro Quartal gar nicht so viel wären. Denn der wäre dann wohl ein Dauergast im Wartezimmer. Welche Ideen der Kreativ-Chef von Daedalic und der Erfinder von Edna und Harvey sonst noch so für die Zukunft hat, bleibt wohl sein Geheimnis. Fest steht in jedem Fall, dass am 9. Oktober mit Chaos auf Deponia die erste von zwei geplanten Fortsetzungen zu seinem Adventure Deponia (GG-Test: 9.0) erscheint.

Wie der Name schon erahnen lässt, spielt die Geschichte auf einem Müllplaneten – und auch im zweiten Teil steht mit dem selbstgerechten Rufus eine gewohnt skurrile Hauptfigur im Mittelpunkt. Im ersten Teil wollte Rufus um jeden Preis von Deponia und aus seiner Heimatstadt Kuvaq entkommen und träumte von einem privilegierten Leben in der Welt der Reichen und Schönen hoch oben über den Wolken. Nach einem gescheiterten Fluchtversuch kam es ihm scheinbar wie gelegen, dass mit Goal eine Frau aus der Oberschicht im wahrsten Sinne des Wortes aus den Wolken fiel. Wenn das nicht seine Fahrkarte raus aus dem Drecksloch sein würde! Doch es kam anders. Rufus verliebte sich in das hübsche Mädchen und beging am Ende des ersten Teils eine selbstlose Tat, die wohl nicht mal er selbst sich zugetraut hätte. Jetzt ist er immer noch auf Deponia – und will immer noch weg.

Ein Schwarzmarkt und drei Goals
Nach dem Prolog öffnet sich das Spiel und lässt euch den schwimmenden Schwarzmarkt weiträumig und frei erkunden.
Erstaunlich, wozu Gefühle einen Menschen verleiten können! Denn dass Rufus seine Flucht ins vermeintliche Schlaraffenland und Wolkenreich Elysium für eine Frau ausschlägt, das hätten ihm wohl die wenigsten zugetraut. So richtig geändert hat sich der vorlaute Kerl mit dem Anflug eines Bartes in einer nicht unbedingt kleidsamen Müllweste allerdings nicht. Denn die Geschichte, die er Goal zu Beginn des Abenteuers erzählt und die beide später auf den schwimmendem Schwarzmarkt des Müllplaneten Deponia bringen wird, ist mehr als nur ein bißchen vom rustikalen Charme Rufus' angereichert, sondern von vorne bis hinten erstunken und erlogen. Jetzt gilt es allerdings Cletus zu entkommen und irgendwie schafft der Antiheld Rufus es tatsächlich. Er sorgt aber auch zum wiederholten Mal dafür, dass der hübsche Rotschopf aus allen Wolken fällt und gemeinsam mit ihm in den Ozean stürzt. An dem Plan von Cletus und dem Organon (die Ordnungsmacht Elysiums), Deponia zu vernichten, hat sich in der Zwischenzeit aber nichts geändert. Also müssen die beiden ihm irgendwie hinterher.

Für Rufus geht der Sturz aus der Höhe indes wieder mal glimpflich aus, obwohl ihn der Schlag auf den Kopf schon ein bisschen mitgenommen hat. Goal allerdings erwischt es ungleich unangenehmer. Sie ist wieder mal ohnmächtig und zu allem Überfluss hat ihre Datasette Schaden genommen. Jener Chip, auf dem ihr ganzes Charakter, ihr ganzes Wesen abgespeichert ist. Der Doc könnte das Problem zwar richten, aber Rufus zieht einen Lolli als Geschenk den teureren Datasetten vor und schon ist der Schlamassel perfekt: Goals Wesen ist nun auf drei unterschiedlichen Datenträgern gefangen, mit denen ihr euch nun wohl oder übel arrangieren musst. Unter anderem erwartet euch auch die "Krawall-Goal". Wir ahnen Böses.

Ein Hort der SkurrilitätenChaos auf Deponia entlässt euch nach einem süffisanten Tutorial, wie ihr es schon aus Teil 1 kennt, und einem überaus köstlichen Prolog, in dem Rufus Goal eine haarsträubende Lügengeschichte auftischt, sogleich in ein großes Gebiet. Auf dem schwimmenden Schwarzmarkt gibt es so ziemlich alles, was man sich vorstellen kann: Einen blinden Apotheker, der sein Augenlicht offenbar in Folge von Arzneimittelmissbrauch verloren hat und der uns jede Menge Drogen verkaufen könnte, eine Widerstandsbewegung gegen die oberste Ordnungsmacht Organon, die so passiven Widerstand leistet, dass sie oft nicht einmal ein schlechtes Wort über ihren Gegner verliert, Schrottkrabben, die so spitz sind, dass sie beim Liebesgesang eines Gondoliere ganz wild werden oder einen Roboterwachhund, den Rufus nur überwinden kann, wenn er sich so dermaßen lächerlich macht, d
Anzeige
ass sich beim Gelächter des mechanischen Köters sämtliche Schaltkreise überladen.

Viel gibt es dort also zu entdecken und allerlei zwielichtige Figuren treiben sich in der Spelunke herum, in der schon als mutig gilt, wer freiwillig die Toilette betritt. Aber wer würde es auch anders erwarten, wenn Wirt Gulliver in bester Monkey Island-Manier seine Gläser poliert, indem er erst mal kräftig draufspuckt und uns Verzichtserklärungen unterzeichnen lässt, die ihn vor Regressansprüchen bei gesundheitlichen Auswirkungen seiner Kneipe schützen! Und mittendrin Rufus und sein loses Mundwerk, das ihm schließlich auch noch Prügel der Schläger Rod und Wink einbringt, Mitglieder des „unorganisierten Verbrechens“, die unter ihren pinken Wollmützen nur mit jeweils einem Auge hervorlinsen. Wer allerdings Zucker in den Tank eines Generators schüttet und sich vom blinden Apotheker mit den Worten „Wir sehen uns“ verabschiedet, darf sich auch nicht wundern. Ihr merkt schon, der Humor im Spiel nimmt auch in Chaos auf Deponia eine zentrale Stellung ein. Aber bei all dem, mitunter sehr flachen Humor, kommt der spielerische Anspruch nicht zu kurz.
In der Spelunke trefft ihr auf lauter seltsame Gestalten. Noch viel seltsamer als der Mützenmann links oder der Zwerg in der Jukebox, ist jedoch Goals Zustand. Ihr Wesen ist nun auf drei unterschiedliche Datasetten verteilt und Rufus muss jede davon überzeugen, mit ihm mitzukommen. Gerade mit der "Krawall-Goal" ergeben sich einige witzige Dialoge.
Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 13. August 2012 - 20:54 #

Bleibt's bei komplett DRM-frei?

Benjamin Braun Redakteur - 281311 - 13. August 2012 - 21:21 #

Ist mir nicht bekannt. Es wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch eine Veröffentlichung bei Steam geben. Ich gehe allerdings stark davon aus, dass die Retailversion nicht bei Steam aktiviert werden muss. Ich werde Daedalic aber bei unserem Besuch auf der gamescom auch zu dem Punkt mal befragen.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 13. August 2012 - 23:40 #

Danke!

Benjamin Braun Redakteur - 281311 - 12. September 2012 - 18:48 #

Bevor ich es vergesse: Es wird so sein, wie ich es vermutet habe. Die Retailversion wird ohne DRM auskommen, das Spiel wird es aber (wohl einige Zeit später) auch als Download-Version bei Steam geben.

Krusk 14 Komm-Experte - 2668 - 13. August 2012 - 21:08 #

Ich weiss es ist ein Angetestet zu einem Nachfolger, da sollte man mit Spoilern rechnen. Aber da in den letzten Tests von Herrn Langer z.B. Solche passagen mit Spoilerwarnungen gekennzeichnet waren habe ich doch nicht damit gerechnet und bin direkt in diverse Informationen zu Teil 1 gestolpert die man sicherlich erst später erfährt.
Bitte markiert das doch ähnlich wie in dem Spec Ops Test.
Ansonsten gut geschrieben und macht gespannt auf das Spiel (bzw Trilogie irgendwann)

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 14. August 2012 - 6:57 #

Juhuuu!
Mehr brauchts nicht :-)

FPS-Player (unregistriert) 14. August 2012 - 7:26 #

Vielleicht eine überflüssige Frage, aber die Sprecher sind dieselben wie in Teil 1?

monkeyboobs 12 Trollwächter - 1124 - 14. August 2012 - 8:07 #

Jupp. Wobei im letzten Patch zum ersten Deponia neue Sprachsamples integriert wurden. Ob und wer da nun ersetzt wurde, weiß ich allerdings nicht. Die Hauptsprecher sollten davon aber in jedem Fall unberührt geblieben sein.

monkeyboobs 12 Trollwächter - 1124 - 14. August 2012 - 8:08 #

Für mich ein Pflichtkauf. Seit fast 15 Jahren nicht mehr so viel Spaß mit einem Adventure gehabt wie mit Deponia.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12258 - 14. August 2012 - 15:34 #

War ja etwas Skeptisch ob die kurze Entwicklungszeit den beiden Nachfolgetitel schaden würde, aber anscheinend ist dies glücklicher weise nicht der Fall :)

patt 16 Übertalent - P - 4802 - 14. August 2012 - 18:01 #

Naja das ganze Storyboard und das Rätseldesign stehen wahrscheinlich schon lange.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12258 - 14. August 2012 - 19:55 #

Schon aber bedenke mal wie lange Deponia 1 in Entwicklung war ;)
Außer sie waren schon so weit das sie nur alles gesplittet haben damit man kein 30 Stunden Adventure bekommt.

patt 16 Übertalent - P - 4802 - 14. August 2012 - 23:25 #

Ok stimmt haste schon recht aber keine ahnung ob die schon parallel dazu Gearbeitet haben (nur vermutung).Oder das mit dem splitten kann auch gut sein.

pnowo 08 Versteher - 214 - 14. August 2012 - 18:44 #

Amazon hat mir heute geschrieben, dass Chaos auf Deponia erst am 9. Oktober erscheint. Irgendwelche Probleme gibt es wohl doch noch?!

monkeyboobs 12 Trollwächter - 1124 - 15. August 2012 - 8:23 #

Solange die Zeit genutzt wird, um die etwaigen Probleme zu beseitigen, kann ich gerne etwas länger warten. Hauptsache ist doch, das Ergebnis überzeugt ;)

Benjamin Braun Redakteur - 281311 - 21. August 2012 - 9:02 #

Der Amazon-Termin ist korrekt, wie Daedalic nach Veröffentlichung der Vorschau bestätigt hat. Der knappe Monat ist ja keine gigantische Verschiebung. Die zusätzliche Zeit wollen die Entwickler natürlich nutzen, um das Spiel in bestmöglichem Zustand zu veröffentlichen. Etwas mehr zeitlicher Abstand zu Geheimakte 3 ist aber schätzungsweise auch nicht ungewollt.

patt 16 Übertalent - P - 4802 - 14. August 2012 - 23:30 #

Naja hauptsache es wird gut ich bin schon gespannt wie es mit Rufus und Goal weitergeht.

Hinkelbob 13 Koop-Gamer - 1233 - 15. August 2012 - 23:36 #

Mich reizt das SPiel durchaus, aber die Rätsel sollen ja sehr schwer sein, und ch muss zu meiner Schande gestehen, dass ich sogar für manche Monkey Island Rätsel eine Lösung brauchte.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 18. August 2012 - 0:32 #

Die Rätsel sollen sehr schwer sein? In Deponia? Nicht wirklich. Das ist normaler einfacher Standard für heutige moderne Adventures. Für Einsteiger geeignet, Veteranen unterfordernd, für alle anderen OK. So halt, dass die Rätsel den Spielfluss fast nie wirklich aufhalten.

Und was Monkey Island angeht: Das ist nun im Vergleich wirklich kein einfaches Adventure. Insbesondere Teil 2 auf dem höheren Schwierigkeitsgrad hat's echt in sich. Wo ist da die Schande, mal eine Lösung zu brauchen? Ist eh egal, Hauptsache das Spielen macht dir Spaß.

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 18. August 2012 - 6:17 #

Also ich würde sagen, daß Deponia schon eher gehobeneren Rätselanspruch bietet (Gehoben, nicht sauschwer!). "Edna bricht aus" fand ich schwierig. Meist recht einfach sind die Deep Silver Spiele.
Aber das hängt auch vielleicht von der Denkweise des Spielers ab..

wilco96 13 Koop-Gamer - 1582 - 22. August 2012 - 10:26 #

Sehe ich auch so. Deponia war sicherlich deutlich einfacher als Monkey Island 2. Wenn man mal nicht weiter kommt, kommt mit "ausprobieren" recht schnell weiter. Bei Monkey Island 2 war das durch die vielen Verben deutlich langwieriger und was viele vergessen. Durch die nicht vorhandene Hotspotanzeige konnte man früher auch problemlos etwas übersehen. Dass kann heute nicht mehr passieren.

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 24. August 2012 - 11:29 #

Ja stimmt schon, die Verben haben jedes Adventure schwerer gemacht. Oder die Zeit davor, wo man alles eingeben musste. 'Knock at door' :-) Übrigens empfand ich damals die Hot-Spot-Anzeige als ausgesprochenen Frevel! Heute nutze ich sie gerne.
Damals kam mir Monkey auch ziemlich lange vor, wenn ich es heute durchspiele, finde ich es eher mittel(-lang). Auch recht schwierig, obwohl ohne Verben, finde ich heute Monkey 3, was übrigens durch die Comic-Grafik kaum gealtert ist..
Wie dem auch sei, wenn man Deponia ins Verhältnis setzt, gehört es zur gehobeneren Kost, auch was die Story anbelangt, wie ich finde. Die ist ja noch lange nicht zu ende, aber der erste Teil gibt schon was her, und ich bin gespannt, wies im Zweiten weitergeht.
Stimmt ihr eigentlich mit meiner obigen Aussage überein, daß es auch von der Denke der Person abhängt, als wie schwer man ein Adventure empfindet?

Kantiran 12 Trollwächter - 1176 - 24. August 2012 - 8:13 #

Danke für die schöne Vorschau! Ich freu mich auf das Spiel!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)